Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft"

See other formats


HANDBOUND 
AT THE 



UNIVERSITY OF 
TORONTO PRESS 



y.^><y 



Jtttfditift 



für bie 



%t\m\t Strofreiljt6i0iffeiifiliaft. 



Unter flänbigcr üJUtarBeiterfd^tift bcr |)crren 



Dr. ß. Söeltng, Dr. 31. granf, Dr. $. fina))}), 

orb. $rofefior in Sübingcti, uro. $rofefior in Tübingen, j5gl. 9ici*§arc6it)rat in SKünc^en, 

Dr. SB. SDtittcrmaicr, Dr. (y. Stetblc, 

orb. '^Jrofefi'or in ©icBen, ilgl. Jtriegsgcric^tsrat iu 2Jiiin*en, 

IjerauSgec^eben üon 
Dp. %m\\% \s. gie^t, Dr. ^axi u. gtlicntfmi; 

orc. ItTpf. ber Werfite in Scrlin, crt. %xd\. ber SRecfcte in .^eibelberg, 

Dr. 9h tj. .sM))VcI, Dr. (?. Äo(jlfaufd), Dr. (s% 3^cln(|ttt6, 

orb. l'rofeifor iu (Söttingen. orb. ¥-rpfeffov in Königsberg, •iSrioatbojent in S^crlin. 



(gtmmbbm^iflfter iöanb. 




«crüu 1911. 

0). m. [i. .0. 



,0 / 7 ii?< 




beö XXXI. |3attbc6 6er ^cifff^riff. 



Seite 

I. 9(b{)oiibIungen. 

Strafjmecfc unb 58crt)rcd}enebefämpfung im 3?orcntmurf ^u einem 

2}eutfcf)cti Strafgciet3bud}. Gin S^ortrog non Staot^anmolt Dr. 

9U t) e r t 5- e i j e 11 b e r g e V in 9JKigbeburg 1 

Xic aicform bes £cf)tinirgcrid}t'3. i'on 2B e r n e r 9? o f e n b e r g , 

Dberlünbcegend)t6rat in Golmav 15 

3}er 'begriff ber 9ted)teanbrigfeit im Sinne ber (Jrpreijung. ilvortvag 

Bon Dr. § i; [t Ä o 1 1 m a n n in Bresben*?? 53 

2:ie notroenbige 9lnred)nung ber Untexiud)ung5l)ait. ii^on Dr. ^ o f e f 

03 1 1 li e b in granffurt a. Main 83 

'Samuel ^unc 'öairoms. 3?on ^^rl. Dr. 5( g n e ^ 0) c e r i n g in gi^fliif'* 

fnrt a. Main 100 

— 'Sie 5iii-1ovge für (befangene. !i8on ^xau 3 j n b c l (f . 33 a v r o m s , 

überfe^t üon e I i a ö o n 2 i 5 5 t 102 

Sombtofo t- 3?on ^rofejfot Dr. 9?. S o m m e t in ©ießen 125 

Sie ^Ibgrenjung ber Sd)uIbformen in ber 9ted)t?Ie^re unb im 3?or* 

entanirf ju einem bcuti'dien Strafgefefebud). 3?on Dr. jur. 2S?. £ a c = 

mann in Solmar 142 

2;er SSorenttüurf äiim Strafgefe^bud) unb ber progreffioe Strafcolljug. 

SSon 8anbgerid)terat öeorg Sanger in Sreslau 167 

'3)ie ftrafred)tlid)e SteUimg ber 2)eutfd)en im 9{u^lanbe nad) bem 5?or* 

entmurfe. 3?on 9(lfrebo öartmigin ^ena 191 

afJanbbemerfungcn gum S?orentiüurf eines Sieicfi^ftrafgefe^budie«. $8on 

^srofejfor Dr. ^. Aising er in 3J?ünd)en 204, 341, 597 

Tos Strafenit)ftem be§ Seutfdjen S?orent»xiurf§ unb ber Seutfdie 3uriften== 

tog. SSortrag, gelialten öon 2anbgerid)tc-bireftor a. S. Dr. 2( f d) r 1 1 

in ^:8erlin 321 

Sie Urfunbenfälid)ung in § 282 beä beutfdjen $8orentiDurf^ ju einem 

Stö'ö. unter t)erglcid)enber 33erürfiid)tigung be§ neuen öfterreid)iid}en 

unb fd)>oeiäeriid)en i^orentiüurf^. S?om Srften Staat«an>üatt Ä n r a b 

D I b r i d) t in Süneburg 357 

2)ie £ittlid)feit§bcli!tc nad) bem 3?orcntu.iurfe ju einem beut^d)en Straf- 

gefe^bud). i^on JRedjteannmlt Dr. }^ ix^ © I f e r in Sreeben . 379 
■i^ie 3i9eiiTierfrage. i^on Dr. 3 t) a n n D n S a m a H o r 9^ 'i-''- 9^cid)^= 

tag5'5(bgeorbneter in S^ubapeft 402 



IV Sn^oItSüerjeic^mä. 

Seite 
®er 9i?eformgcbanfe im SSicberaufnafimeöerfa^ren be§ Gntmurf^ ber 

SttatptoäCBorbuung. 'iUtn 2anbgerid)t5rat a. 'S. 3S i 11) e I m 

S i p p m n n , i^eip^ig 414 

2;a5 Problem ber Seele unb ber ÜSilten^fret^eit in 3;'^eorie imb ^raji'?. 

Beitrag jum Gnbe eint§ alten Streit«. 3.^on Stab^argt Dr. ß m i I 

Sobebanf in öonn.^^IlJünben 424 

Über Jatbel"tanb§mäfiig!eit unb 9ied)t5roibrig!eit bee !un[tgererf)ten ope* 

ratinen Gingriffe. 3?on Dr. jur. (Sari S rf) m i 1 1 in Sobberid) . 467 
S^ajfen fid) Äriminalt)unbe irreführen? 3?on ©erid)teaffefior Dr. Jur. 

Gilbert ^ellroigin ^Serlin^griebenau 479 

3ft bie ^eftrafnng beifd)Iafät}nUd)er öonblungen mit einer ^erfon gleidjen 

0efcf)led)te üom ^.^orenttourf äureid)enb begrünbet? i^on ^ri»atbo^ent 

Dr. ilS a 1 1 e r 5J n b e r « f e n in 'i)Jcudiätel 490 

3.5terroaltungijftrafrcd}tin Cfterreid). 5?on ^rofeffor Dr. 3ame§ ©olb = 

f d) m i b t in 'Berlin 495 

(Sr!enntni6tf)eorie unb Äriminalftatiftif. 'ium Dr. 51 r n o 1 b 3S a b I e r 

in 9Jlünd)en 499 

3u 9(bfd)nitt 3 be^ 5?orcntiüurfe ju einem 2'eutfd}en Strafgefefibud). 

(i:ie Sd)ulö.) 58on ?j>irfl. @el). Mat Dr. 2 u c o ä in 0roi5*2id}terfelbe= 

•iPerlin 549 

5?orfati unb gafjrlöffigteit in ben (rntanirfcn. i^on ^rofeffor Dr. 5R. 

ü. § t p p e I in ööttingcn 562 

Sie ^Reform beg i^ugenbftrafredit^ in Ungarn. 'üJJitgeteüt Bon Dr. (£ r i d) 

Ö eil er, fönigtid) ungarifdier G5erid)t§notar in Q5t)ör 616 

'i^emcrfungen jur 5hi6geftaltung bee 'iPuBproäeife'^ im ^^orentmurf §um 

neuen StrafgefeBbud). 3?on W a j 2 r e i) f u e in 'S-IZainj .... 636 
53let{)obenkI)re unb (2trafred)t5n)iffen)c^aft. i^on Dr. 9i u b o I f 35J a f f e r* 

mann in 9Jlüncf)en 645 

i2d)tuf5mort jum „gall SSoffermann". 35 on Dr. 5( r n o 1 b SB a b I e r 653 
'2;ie Urfunbenfälfd)ung im § 282 be5 bcutfdjen 'i^orentrourf'S. i^on öel). 

^uftijrat ^^rpfeffor Dr. 3 ^ f o b 2i? e i ■? m a n n in ©reif^iualb . . 779 
■üSirtjdiaftlidjc ''^affinität unb 5.^erbrccf)en. (Xic kriminalität ber arbeiten« 

ben unb ber arbeit jlofen ^eüölferung.) S?on Aw. M a n 1 i o A n d r e a 

d'Ambrosio in 9ieapel 833 

SlriminaIpoIitifd)e 53ebeutung ber 3:obe6ftrafe. S?on Dr. 51 n b r e a § 

^ i n t ! ö 5 f i) , orbentlid)er ^rofeffor in Safan 853 

33eleibigung fo,,iaIer tfinljeiten. (3?ortrag, getjaltcn am 26. ^^"uai: 1911 

in bem ftviminatiftifdjen Seminar an ber Uniöerfitöt 'Berlin.) S?on 

Dr. Q. § u r m i c 3 in Berlin 873 

5^egünftigung. ^Ü bie 58egün[tigung begriffjmefentlid) nur nad) Se* 

ge:^ung ber Jat möglid)? 3.^on ^Imt-^riditcr Dr. 5(. (S I o e r § in 

2)ömi^ a. (S 893 

^luelegung imb Slnmenbung be? § 111 Straf proäefiorbnung unb bie 
Sieform. S8on @erid)teaffeffor Dr. 91. graeb in gidba 899 

§§ 317, 318, 318 a Stö-i?. unb Suftfdnffabrt. 3i^on öerid)tloffeffor 
Ä. § a g e m n n in 9Henburg a. b. ÜScfer 909 



3nl^altäüerjeic^nt§. V 

Seite 
Grgänjungen 511 metner 'iJotftanbelef^re. 5?on ^^rof. Dr. fi n r ( ?( b I e r 

in Gjernomi^ 914 

S!a^' S?erf)ältnif' ber mtlDernbon Umftänbe 3U bcn befonbcr? leichten unb 
bejonbers icf)tncren JüHen. i^on Stanteantuült Dr. (yeifenberger 
in 'ilJJagbebnrg 948 

II. Sitcroturberi^t. 

■gfjeditspfjüofopljie. 93erirf)ter|"totter: '-Srof. Dr. (£. Sl f} I r a n f cf; in 

Äönigjberg 677 

1Red)tögcid)ic^te. 53erid)ter)'tatter: 9{eicf)5ar(f)iDrot Dr. ^. ftnapp in 

9.nünd)en 257, 680 

Strafredjt. SlUgemeiner Jeil. "öeddjtetftatter: ^tioatboäent Dr. dl. Sq. 

Ärieg^mann in ftiel 691 

— ^el'onberet Jeil. 33erid)terftatter: Staateoniualt Dr. '5)1. Reifen* 

b e r g e r in 9Jiagbebnrg 267, 722 

SttafprojeB. 'Berid)terftatter: ''^Jjrof. Dr. l£-. '^ e I i n g in Tübingen 276, 737 
<2trafred)t'n-eform. 'öeriditerftatter: Ä a r l u. S i I i e n t f} a 1 in ^cibel* 

berg 289 

^ugenb[traired)t. ^-l^erid^terftatter: ä a r l o. S i l i c n t f) a l in i^eibelberg 302 
5lriminoIpit}d)oIogie, Striminalifti! unb Statiftif. 'i8crid)terftattcr: Äarl 

ö. S i I i e n t ^ a l in öetbclberg 306 

Änminalpind)oIogie unb geridjtlicfie lilebi.sin. 'i^erid)ter[tatter; '"^rofeffor 

Dr. ö u ft a D 5( i dt a f f e n b u r g in Idöln a. dit) 749 

©efängnieiueien. '>^erid)tcrftattei": StrafanftaltÄbireftor Dr. jur. 

3B. S c n t) a r b in 3Sofilau 284, 758 

DD^ilitärftrafrcdit. '^cviditcritatter: Sriegegcriditörat Dr. Q. 2 t c i b I e in 

9Jiünd)cn 310, 766 

3Si&tiogra^)^i?t^e ^lotijcn. 

Sftebigicrt non ^rofeüor Dr. 'i3 e l i n g in Tübingen 316, 772 

III. 9lU5ränbt|cf)eJ)tunbic^ou. 

"3:;ie böi)mifd): 2traired)tÄlitv.n-atur in ben ^afiven 1906 — 1910. 5?on 

UniocrntätC'profeJior Dr. 31 u g u ft W i r i c f a in ^^rag 107 

<Btraired)tlid)3 Siteratuv unb Öei'epgebung ^(merifae in bcn (efeten 
Qaijten. S^on 'ijii-oieiior ^ f) n 6. iß> i g m t e , Xefan bev 9ted}t«* 
fafultät ber ^^Jorttiraeftern'Unirierjität in ßfjicago 229 

IDte i'tratred)tlid).' Siteratur Jytanfreid)^ 1909 — 1910. 93erid^t üon Dr. jur. 

■iD? a r c e ( u b i n t , 5tbüofat am 5{ppe(U}of in ^ari? .... 658 

■^ie 9?ef}abiUtation im ^anbelered)t. (T e l a q u i 6.) 662 

IV. Jogeöfragen. 

3um tapitel Selbftmorb. i^on Dr. G. i> u r m i c ,5 118 

(Sin eigenartiger '(yali ber reformatio in peius. 3?on Dr. jur. § a n -3 

Sir djberg er 120 



Seite 
2)ic 5Ä3J1. in 'iöi-üijcl. .'pauptDcrjüminhuig nont 2. — 4. 'Jlugiift 1910. 
3itou Dr. 91 1 e j a u b c r ^ :^ 1 1 1 p i* b o r ii , 'i^crlin, 3icdit'oamüaIt 

am .Siammcvgerid)t 239 

CS-ntaniif cineei öcjcties flcgcn ilfiBfiänbe im 4'^eiIgcaHnbc. i^on Dr. 

§ e n r t) r a a rf in "öcrlin^'üBilmeretiorf 536 

2)ie Sterilijation ol» ficf)crnbc i^caiinolimc. i'on Dr. ^?Jf a j 2 c b e r c r , 

9iid)ter in ^eplili 542 

3ur Xebatte über bie iobe^ftrafe auf bem fünfjigften beutfd)en ^uriftcn- 

tage. 3"^ ©inücrftänbni§ mit bem Überfeher mitgeteilt »on Dr. 

|) a r a I b G5 u 1 1) e r j in -Jiingtau 548 

"Sie lobeeiftrafe bor ber iöerliner 3"'^^Üijd)en Ö3eleüid)aft. (iine Gr* 

tuibcrung oon W. Siepmann in Äiel ' 665 

%k 3d)unbaterotur. S?on t u r t $ e j d) ! e in 3teg(iti 670 

2)05 3Jad}tgerid)t üon 9?ett> ^or!. 3?on @ e o r g ® t o m m e t in ^i^erlin 673 
S!er 3t'ngni§3nmng gegenüber ber ^rejie. (Mutad)ten für ben 15. 3nter= 

nationalen ^l?reilefongret5 »on ©eticimen 9^at Dr. fyranj filein 

in $9ien 924 

Sriti! beö preuf3ifd)en öefe^entmurf» betreffenb bie geuerbeftattung. 

SBon ©erid)t§affeffor Dr. 911 b e r t § e 11 n? i g in 33erlim5riebenan 931 
9{edit«poHtif unb 5Red)t§gefüf){. 9?on Dr. phil. et jur. M a j S a l o m o n 

in 5ranffurt a. 3)1 937 

^ermäo. 'DJhtgeteilt bon 5f)eobor Siftel in 'ölajclüi^^ 952 



Btjftematird)=alpljabfti.rd)e0 Srtdjreöifter 

5tt Battb XXXI bcr ^eitfcSrift. 

Söearbeitet oon 9btar 3Botperä in Äircfibcrg (.£iun§r.)- 



^a^ 'Problem bcr Söillensftei^eit: Ärcjci 111. Xaö '*|5rob(em ber Seele 
unb ber 3[8iUcneircif)eit in if)corie unb '$raji^ (über bie bualiftiid^e Spaltung 
bet menfcf)lid)en ^erjönUd)feit: 426 — 431; 3[lloniftijd)C Söiiing§oerjud)e: 
431—440; 9tnali}je 440—445; G5el)irn unb Seele: 445—449; Sas Problem 
ber 2Sillen'5ti'ciI)eit 450 — 454): Sobeban! 424 — 466. Xn? 3Si((en§pf)ünomen: 
Wonit 111. jlaujalität, 'iteterminiemuS unb S-ataliömuic: ^eterfen 679. 
Dlaturuniienidniftlidier ^. unb Strafvcdjt: Xobruefi) 111. 

ß. ^taat"^-- imb 9Jcd^ti?^^tIofo^I)ic. Slllßcntcinc 5Kcd)ti?körc, 

2aÄ 'Problem bce Oiet^tö: :i:obru'^ft) 111. 9Jcd)t unb W(aä)t: illMefer 678. 
3{cd)t, ?füturrcd)t unb pofittneÄ dkdjt: datfjrein 677. 9ierf)tö))0Ütif unb 9{ed)t^= 
gefül)!: Salomon 937 — 947. aicditetjefütil unb 05eiül)l'§redit: 2;obrusft) unb 
Älineberger 111. 5Bot(teUunö§= «nb 9StIlen§t^eorie in ber Sel]re bon ber 
iuriftiid)en Söillensiertlärung: ^lelene 711. Tie ^Ibgrenjung ber Sci^ulbformcn 
in ber 9?ed}telef)re : Sacmaun 142 — 166. 

C. <^tv(ifvcä)t^pii\io^opt)ic. Sdlgcmcittc ^tvafv cä^t^ie f)vc, 

'^xe örunbjüge ber ®ttof))o(itif: ^^amoafa 295. Probleme bcr ^eieö» 
flebung§^olittf in Strafred)t unb Strafprojetj: 6al!er 288. 9)tet^obenle^rc 
unb Strafredit'Snniieuidiaft: 3Saf)ermann 645 — 652. ßrfenntntgt^eotie unb 
Äriminalftatiftif: Ji^nbler 499 — 535. Sd)lut"3tnort ,3unt „gall Söoffermann" : 
Gabler 653 — 657. Sollen unb Sonnen ol? örunblagen ber ftrafred)tlid}cn 
3ured)nung: So{)lraujd} 691. Otwetstwennost pri massowich prestupleniach 
("Sie ftrafred)tlic^c 3ui^ed)nungsfät)igfeit bei i1?ajjenöerbred)en): 3ai$ieff 
777. Strafred)t unb?5otföem^finben: '•^aumgarten 679. Xie^ergeltunflSftrofe 
unb bo5 moberne 9?edit«empfiubcu: 9ienidiel 288. Über ®t^ulb unb Sd)ulb= 
arten: Sd^mitt 707. 'Xie '"•i^ebeutung bcs (SrfoUiC'ö bei bcn Sd)u(bformen bc^ 
geltenben Strafgcjetibud)?: ©allincr 710. ^ie <S^u^ol)jefte ber i8erbred)cn: 
^irid)berg 715. Xer 'DJUingcl nm 'Jotöcftonb : Oh-af 2;oI)na 692. L'uomo delin- 



Vm Sr)^emat\^ii'-alTpfiaicti\äje§ Sad^regtfter. 

quente (Sombrofo): Sommer 131—138. ÄrimincU releöante ^i^eäiel)ungen 
ätDijcf)en bet S»iircn§t»ctöttgung unb bem bie [traTbare 2at bebingenben Gf 
folge: 2)rboI)IaB 111. 



II. ^nwstfnl^e^dtWt l»e« ^edfU. ^tiUttr-, ^«ti^«- 

A. Otcdjtögcfc^irfitc. JRcdjtöqucUcn. 

1. ^eutif^eö tKed)t. 

©runbäüge ber beutfd)en 9ied)t6geici)td)te: 'iBrunnet 258. @eid)id)te 
ber beutid)en 9?ed)tsroifyenfd)aft: Sanbsberg 685. griebenebürgfdiaft: ^JJiatter 
301. Tic Älage mit bem toten 'ilJJann imb mit ber toten öanb: 33runner 689. 
■Sie grieblojigfeit bei ben ?litgenat^ien: Siebermann 688. ^obi^t^e 9ted)t§= 
geid)id)te: ßarlebad) 259. 3"i-' iHcbaftion ber ^amöergcn^iö: ©üterbod 685. 
2)ie @erid)t§* unb 3:erritoriaIt)o^eit ber Tortmunber ©rafen; greiftul)! unb 
j^emlinbe in Tortmunb; 2;ie Xortmunber Jrcigrafen unb ü)xc 5reiftüt)Ie: 
93kiningt)au§ 261. Unterjudiungen jur @ejc^id)te be§ älteren Strafred)te^ 
öon grciburg i. 'il3r. unb 9?iUingen: 33et)erle 263. 3:ie ©eriditisüeriaifung 
öon ©oölar im lifittelalter: 3-röf)Iid) 260. Xie G5erid)tebarfeit in ben 2}örfern 
be§ mittelalterlid^en ^ennegaueö: ©olbl^arbt 264. 93erfaiiung unb 3.^ern)altung 
ber 9Jeid)6ftabt (»c^Iettftobt im llfittelalter: Slriid)er 265. 3ur ©eid)id)te be§ 
peinlid)en ^roäejfe§ in gdjhjoben im jpäteren TOtteldter 262. 

2, grembe§ 9tet^t. 
SHu^ ber 5So)Ier 3Jed)t§piIege burd) 5 3aJ)rl)unberte: |)euler 772. ©eltung 
ber Carolina in ■^^ajel: 5?aget 686 — 772. @ejd)id)te be§ gisifalamte^ in ben 
bö^mift^en Säubern: Semel 110. 3oäiaIgefd)ic^te ber älteren böt)miid)en 
3cit: $!acet 110. S^erfall bee offisiellcn unb (vntftef)ung be§ prioaten S^^^" 
lampfes in gronfreitl^: goulin 682. §ommurobi§ ©e?e^: Sof)Ier*Ungnab 680. 
öeid)ic^te ber öftetreid^i?(!^en ^^joti^ciorganifation: ?JJareau 110. 'Jie ftrof^' 
red)tlid)e G5ejamtt)aftung im f(abt{d)en Siedet: Tjoritid) 683. 

B. ^u(turgcf(^id)tc. 

„9td)t", eine Stubie ^ur älteren beutfi^cn 9icc^t6iprot^e: Sünfeberg 687. 
2)ie «röunlingct^ejenproäefie: 'iöaläer 265. Xer GJoHlei^jrojefe: 'DJUiller 257. 
^einrid) ^iiftitoris, ber 3?crfafier bee ^ejcn^ommerö unb feine Jätigfeit al^ 
$ejeninqui)itor in SiaDen^burg im ^erbft 1484: "DJJüIIer 689. fRcfotmotiott 
unb Snquifition in 3tiilien um 3)l\tic bc5 16. 3nbvt)unbert5: 3?uid)beII 684. 
^i}e unb bie SSicncr 9iebo(ution: Spiegel 267. Xas Üiätfel ber 9io(anbe: 
$oebe 687. 

C. 92cd)t^t)crglcid|)ung. 

9?ed)t?oergleid)ung unb Stratrcd)tereform: SSaifermann 293. ^ammu» 
to))i unb bas falift^e 9ied)t. ßine 9ied)teDergleid)ung: gel^r 680. Ta§ gcr» 
tnattifc^e Clement im i^ani^(!^en 9ied)t: ^inojofa 682. 



St)ftematifdE)=aIp^a6et{id}eä Sacfiregifier. IX 

III. ^elUn^iii ^ivafvtAtt 

1. ©e^e^esterte unb Stommentorc. 

a) 3 t r a f g e i e ^ b u d). 
Strafredjt unb Strafprozeß: 2alfe 691. Xa^ Strafgefepuc^ \üx bivJ 
Xeutfd^e 9ieid): 2aube 691. 

b) S t r a f r e (^ 1 1 1 d) e ?i e b e n g e f e 6 e. 
Kommentar ju ben ftrofret^tlit^en Olebengeie^en bee Teutfdien 9teid^§: 
Stenglein 275. Sammlung fleinerer ftrafreditlidier 9?eidi^gejet;e: ^rieg^» 
mann 734. ©efefi über ben 3?erfel}r mit Sroftfo^rjeugcn: JiJalbecf 318. 

2. ^ejjjtet^ung einzelner 5|iorogta))^eti. 

a) 3 t r a f g e ) e ö b u dl. 
§4: Stößel 696. §49a: Cbornitcr 770. §§218, 219, 220: §OTd) 724. 
§§ 253, 255: SoUmann 733. § 257: •i)Jfef)lid) 728. § 300: Sauter 734. §§ 317, 
318, 318a: §agemann 909 ff. §361: Stnoblauc^ 723. 

b) 2.5 r e n t m u r f. 
Siginger: §§ 2—9: 205—208; §§13—36: 208—213; §§38—41: 
213—215; §§54—70:215—228; §76:341; §§81—83: 342—349; §§87 
—89: 349—355; §§107, 112, 118—122, 131: 600—603 §§217, 240—251, 
257: 605—615. §§ 4, 5: Stöl^el 696. §§ 12, 289, 294: Scijmann 730. § 18: 
9ljd)tott 718; ^einirfe 750. § 57: Xret}fue 636 ff. §§ 59—61: Snca§ 550 ff. 
§§ 59, 62, 81: ©elliner 711. §65: Sdjulfee 750. §§ 82, 83, 84, 87, 89: 
f^eifenberger 932 ff. § 217: ^orc^ 724, o. granpue 725. §250: ^irfd)felb 750. 
§276 tleinrotf) 727. §282: CIbrid)t 357 ff., ??i?mann 779 ff. 

3. 9ted)tfpret^ung. 

'3Sarnet)er§ 3tif)i^t'uö) ber (fntid)eibungcn. B. Strafred)t unb Strafe 
projcß: 33raun unb 9lofenmüUer 773. 

B. Stcmbc^ 9ier^t. 

$?e!^rbud) be§ £:fterreid)ifdien Strafrcd}te: Stooß 691. Sel^rbud) be§ 
internationalen Strafred)t'j unb Strafprcjefored^te: ''Bteili 695. 

C. 3tb^(tnMunncn (Xe«tfri)ce unb frcmbes SKcd)t; SBorcntwurf). 
1. 9lllgemeineö. 9icform. giterotur. 

3ur ^tuelegung bee Strafgefctibud)^: ©ennat 288. 9icid)c-ftrafred}t unb 
beutid)e Sd)U§gebietc: itraue 697. Le norme de] diritto penale e i loro 
destinatari: 'öattaglini 297. Sie ftrafred)tlid)e 33ebeutung ber Unfall* 
perjic^erung^gefeögebung: SBeiel 728. SJanbbemerfungen jum ^orentttJurf 
einee 9{eid)eftrafgefe6bud)e§: Äiginger 204 — 228, 341 — 356, 597 — 615. Jed}nif 
bee 2?.: Dr. 2?ac^ 717. Sie Stellung be^? ^i^. gegenüber bem Streit ber Straf»' 



X -St)ftcmatifd)=olpr)a'6etiic^e§ ©ad^regifter. 

red^t^jc^ulen: ^^irfmeger 292. Stratäraecfe unb S?ertn-ed)en5be!ämpfung im 
3?.: (yeijenberger 1. 'iSie ^Reform be§ 9?eicf)5iftratgefe^öurf)6: 5{fc^rott unb 
pon SiJ^it 717. iöemerfungen äum 3?.: ^ui'tiäfoinmiiiion bee beutid)en 3?erein5 
für '!l?inc{)iatrie: 721, 749. ilhütörrecfitlii^e^ jinn beutfdjen Strcifgefe^entrouvt: 
etetble 316. 

Sie 6()antage: 9Jeinf}olb 272. Ävitiid)e 'i^citräge 3ur Strafrc(^töreform: 
S3irfmet)er unb 9JagcI 282. iHonat^idiritt für Äriminalpfx)d)ologie unb Strnf»^ 
rccf)tlreform: 5Ifd)nffenburg 770. 9ied)t6üergleid)ung unb Strafre(f)t#ref orm : 
SSaffermann 293. 2;ie 9ieform ber ©efeßgebung im Strafred)t unb ®trof= 
projeü: Galfer 294. ''Petition bes 'iöunbe« beutfd)cr gi^oucntiereine jur Sleform 
be§ £trafgefeöbud)eei unb ber Strofprojefsorbnung: ^cl'^^c! 295. ^ux "iytaQc 
ber Strafen oon unbeftimmter Sauer: 'öerf 288. Ser Ginfhiß ber Öefinnung 
be^ 58erbrec^er§ auf bie 58eftrafung: Slltfelb 289. Sie ^Reform beg S«genb= 
ftrofret^tS in Ungarn: Seiler 616 — 635. ©ebanten über bie 3iele bc^ Ijeutigen 
3trafred)te: fiofjler 291. Sie neuen ^orijonte im 3trafred)t: ©retener 290. 
La defense sociale et les transformations du droit penal: ^rins 298. 
iöeiträge gu einem ^reßberttiottungSftrofret^t: Jriebentf^al 716. 

£iteraturberid)t: Sülg. Seil: trieg^mann 691—723. 93ef. Seil: Reifen- 
berger: 267—275, 723—737. ^Reform: ö. Siaentt)al: 289—302. Sugenb= 
[trafred)t: o. Silient^al: 302 — 305. £trafred)tlid)e Literatur unb öefe^gebung 
?lmerifn§ in ben legten ^a^i^en: 5gigmore 229 — 238. Sie bö^mift^e 2traf= 
red^t^iliteratur in bcn ^atjren 1906—1909: «Hricfa 107—117. 

2. Stllgemeiner ?eil. 

Staatlid)e5 unb ftaatlofel ?luätonb im preußiid)''beutfd)en Strafreci^t. 
©töläel 696. gür unb Jüiber bie SobeSftrafc: (Sorintt) 309. 
Sie S. öor ber '33erUner ^iinftifdien ©efellfd^aft: Ciepmann 66.3 — 669. 3"^ 
Sebatte über bie 2. auf bem 50. Seutfdicn ^'''nftcntage: Öutljer^ 548. 9iüd= 
tritt unb tätige 9ieue bei untauglidjem 'sBcrjud): 33aer 715. ^ux Interpretation 
beg §49a «RSt©«.: Cbornifer 770. ^roang unb 9lotftanb: ?teubeder 701. 
©rgängungen ^u meiner 'D?otftanb5tef)re: Stbler 914 — 923. Sie ^erauffe^ung 
imferer Sttofmünbtgfett: 'i)}eidife 302. Ser jd^were Srfolg aU gefeftlidjer 
örunb erf)öf)ter Strof borfett: Gof)n 714. Ser Qrrtum über ®ttofmtnbcrungö= 
grönbe: Sanicl 714. ^ux 9ied)tfertigung unb reditlidien 'il^cgrünbung ber 
Sriminoloerjö^rung: 3d)n.iar^fopf 715. 'begriff ber ^onblung (Jateinfjeit 
unb Satme{)rf)eit): 'DJhitjer 310. Sie 9ietf)tött)ibrtgfett mit bejonberer 33erüd» 
fid)tigung be§ ^rit)atred)t§: (^i)d)er 698. 

Sie ftrafreri)tlid)e Stellung ber Seutld)cn im ^lu'^lanbe nad) bem ^or» 
entwürfe: §artroig 191—203. öeltungsgebiet bee Straf gefetie^: ü. 33ar 718, 
Sa§ Strafenit)ftem be« 58. unb ber Seutfdie ^uriftcntag: 9lfd)rott 321—340. 
Strafen. Sid)ernbe lUayuafimen. Sd)aben5crfa6: 9lfd)rott 718. Sie Strafe 
bemeffung: n. 2i§jt 720. 9?orfa^ unb 5al)rläffig!eit in ben ©ntroürfen: |)ippel 
562—596. 3?erfud): 9J?at)er 720. Strafantrag unb $!eriär)rimg: Cetfer 719. 
3u 3lbfd)nitt 3 be« 58. (Sie Sd)ulb): 2ucai- 549—561; Äol)lraufd) 718. Sie 
Sd)ulbarten unb ber 58.: Sturm 705. Unidmlb, Sdiulb unb Sdmlbftufen im 
58.: 58eling 709. 3"i-'cd)nung'5fäl)igfeit im 58. mit bcfonbcrer 5Rüdfic^t auf 
ben öfterreic^ifd}en unb bcn fd)tt)eijerifd)en 58Lncntn,nivf: 05rctener 703. Über 



©i)ftemattl'd)--aIpr)aBetifrf)e§ Sad^regifter. XI 

3ure(^nung5fät)ig!eit unb llrunfcnlieit nadi beut 3.^.: Jran! 287. irunfeu= 
I)eit unb 2vunfjucf)t im 5.5.: Stier 750. StrafauÄjcfilicnungc« unb iitilbcrung'§= 
grünbe: JvanE 719. Xie Äonfuvvenj: ©raf ^oftna 720. 

3. ^efonberer Jett. Oletiengejeöe. 

"Sie ^egunitigung: &i)an 729. 5iÜ ^ie 33. begrifferoejentlic^ nur nad) 
33egef}ung bev lat mögüd)?: eiuers 893—898. 8.^crteibigiing unb «.: md-)M) 
728. Tic ^JKajeftötebeleibigung: ^Sled 270. ©eleibigung io^ialer (iinfjeiten: 
Öuriüicä 873—892. Sie ftoUcttitibeleibigung: bammelet) 731. Xie &)xc. 
■Jer 3roeiftimpT: '^inbing 267. 6-f)ren unb &)xe: ftatttntfd) 269. SitJ 'öcrutö= 
gc^eimniö unb iein ftrafrcditlidicr 2d)uti: Sauter 734. ^rebitöettug: ftletn* 
xati) 727. Set ^iebjta^l int Urfieberrcd)!, ^^atentred)t, SSarcnjcidienredit 
unb unlauterer SSettbetüerb : ^Jtüller 735. Sie 2el)re oon ber ^r^rej^ung 
nod) bentfd)em 9ied)t: Sollmann 733. Scr '^Scgriff ber 9{e^t§h)tbrigfeit: 
^lollmann 53. Xie frimincllc 5i^urf)tobtrcibung: v. Sx^t 726. Tic '"^ILitroibung 
ber SeibcC'frudit üom Stanbpunftc ber lex ferenda: ^»ord) unb 0. ^J^t^^Q^ie 
723. J^olit^eib bC'^ '^ejd^ulbigten im Strafprojefe: §eimberger 312. '^a^ 
Selift ber ^torttereret naä) bem geltenben 9ied)t: ©ubemill 272. "Sie S(an!ctt== 
fälfd)ung. ^i)xc Stellung innerljalb ber Urtunbcnföf^t^ung: öal)n 735. 3"^^ 
Scf)re oom objeftiDen Satbeftanb ber 2orf)beirt)öbigung: ?el)mann 730. 
§§317, 318, 318a Stö'i^. unb 2utt»rf)ttfa^rt: £->agemünn 909—913. Ser 
2:tcrjtf)U^ im beutid)en Strafgeicpbudi: Srinuantie 273. ©ültigfeit lanbe^rcdjt' 
lid^er ©trofbeftimmungen, megen Ungebüfjr in id)riftlid}en Gingaben: 9?ölbefe 
unb t). Saffel 278. Sie [trafred)tlid}en '53e[timmungen beä 9lo^rung§mitte(= 
ge|e^e§ Dom 14. Tlai 1879: SBalter 273. "iöeiträge jur 2d]xc oom '!8örjen= 
ftrafret^t: öcngeler 270. 3'uflng6mai5rcgcln gegen Sh-beit-Jidjeue unb gegen 
fäumige ?tä()rpilid}tige: 5of)ic unb Samter 274. 

Settel, 2onbi'treid)erei, Slrbeitsidjeu unb Slrbeit^fjaue im *Sorenttt)urf : 
^ippel 764. Sie 9{rbeit5anftalt unb ifire Stellung in bem 5.^.: ^iii^ol^fi) 726. 
SSemerfungen jixr 5(u5geftaltung bee 'öußprosciieg im ^.: Sreqfu^ 636 — 644. 
Sa§ 3?erfiältni§ ber milbetnben Umftönbe .^u ben befonbere leidjten unb be* 
jonber-^ id)tueren füllen: 5t^iie"bergcr 948 — 951. Sie Urfunbenfötidjung in 
§ 282 beg beut)d)en 3?. unter oergleidjenber 'iöerüdiid^tigung bes neuen öfter«' 
teidE)ifd)en unb fdiroeigerifdien ^.^orentmurf'J: Clbrid}t 357 — 378. Sie U. int 
§282 beg beutj(^en ».: 2Bei§ntann 779—832. Sie Sittat^feitöbeliftc nad) 
bem 5ß.: ©lafer 379^01. Ser neue § 175 9iStaS33.! § 250 bes i^.: ^iMnger 
274. 5ft bie 33eftrafung beiid}latäl)nlid)cr öanblungen mit einer "i^erion 
gleichen &e'\<i)kä)i^ oom 3?. äureid)enb begrünbet?: 5Inber§ien 490 — 494. 

IV. ^ttafpV0}t^^. ©ett4jt0t»^ffit(rtttt0. 

A. ^cutfrfjcö JKcrfjt. 
1. 2c()i= unb S»onbt)üd)cr. 9tc()etitoricn. ©eiefee^tejte. Sommcntore 
©eric^tSöerioiiungSgejcfe: Sinr 277. Strafred)t unb Strarpro^eij: 
Sal!e691. 5ül)rer burdi bieStrafprojCBorbnung: §einemann316. ^rotofolt 
unb Urteil im ^ixixU unb Strafprojef;: "Difaner 276. Sie ß^emie in ber 9ied)tÄ* 
:pflege: Sennftebt308. Sompenbium ber gerichtlichen ^i^otogrop^ie: Urban308. 



XII S^ftemattfc^^alplÖabetifc^eä ©ad^regifter. 

'!8c^pretf)ung einjelncr ^oragra^^eit. 
§ 182: 03?®.: 'Dfölbctc imb o. Xaijd 278. § 111: gracb 899 ff. § 147: 
Sffici^ 279. §§172, 210: 9JJarc|uarbt 742. §261: e)iü|imac{)er 280. §313: 
Döpfner 743. §§ 372, 380: ©erlaub 743. § 415: Ütfer 739. §487: Krüger 
281. § 492 : aitat) 280, gieimar 744. 

3. 9iecl^t^))rec'^ung. 

Sarnet)erg ^al^rbucf) ber (i-ntfdjcibungen. 33. Strafrec^t imb Straf* 
projefs: 'i^raun unb 9?ofenmüUer 773. 

B. Srembcci 9Jci^t. 

Se^rburf) be§ ^"tcrnaticvnalen i2trafrcd}t§ unb Straf projcgrcrf)!?: 
i)J?eiU695. Xie cngUit^e Öcri(f)t«t)erfainmg: ©erlaub 277. Xie öfterrci^Mcl^c 
gt^O. üom 23. ^»ki 1873: ^öfflcr unb Soreuj 276. 

C. Ü(b()ant) hingen (ceutfd^eS unb frcmbe§ Sted^t). 
1. ?nigemeinc§. ^Reform, gitcrotur. 

2^ie ^ilufgabe be§ Sugenbgerid^tS: Sinbfet) 304. '3:;a§ 3u9eni5geri(i)t 
im 5?oröerfaI)ren: SBellenfamp 304. "^as ^uQcnbQcxx(i)t in unb nad) ber öaupt= 
öert)anbhmg: 5ifcf)erunb9ntmenröber 304. Xa» Strafoerfa^ren gegen ^ugenb* 
Ii(i)e: €tfer 303. 

Probleme ber öefe^gebungspolitif in Strafrerf)t unb ©trafprojefe: 
galfer 288. '2)ie 9ieform be^ St^tourgeric^tS : a^ojenberg 15. ^er 9?eform= 
gebanfe im 3Sieberaufna{)met)erfal}ren be§ Gntinurfg ber Straf projeßorbnung: 
Sippmann 414 — 423. 9(u'3legung unb 'Sintuenbung be^ § 111 Strofproäef;* 
orbnung unb bic ^Reform: ^xaeb 899 — 908. 

2iteraturberid)t: Strafprozeß: 'iöeling 276 — 283, 737 — 748. Sie bö:^mi* 
fd}e Straf rec^tgliteratur: lltiricta ( Strafprozeß): Hl — 116. 

einjelneS. ^lebengele^e. 
58eit^tognof(me ärztUri^er Ärantenjournale: öcüroig 742. S8ermögenS= 
befd)lagnaf)mc: örü^mad)er 280. 33eit^tt)crbecinlcgung (Srf)reibmafd)inen=^ 
fd)riftftüde, Sa^jintileftentpel): Sd)mibt 742. 55ett)ei§mtttcl: 2)ie forenfifd)e 
'ölutunterfud^ung: Seerö 758. Sie Äinberausfage cor öeridit: ißaginsft) 752. 
Saffen fid) Sriminalf)unbc irrefübren?: ^ellmig 479 — 489. 3^u9"i^PTiicf)t: 
tro^ ißjal)lgel)eimniffee: 9teid)el 279. Ser 3ci^iff'"'^5>'-^fl"9 gegenüber ber 
^$rcffe: Sllein 924 — 930. ©ültigteit tonträrer red^teträftiger ©nt^d^ctbungcn; 
Gitron, Silbermann unb 'JÖeling 279. 'iöinbet bie U. be^o öerolb^amt? bcn 
Strafrid)ter?: $eini^, |)ein, ^erolb^amt 278, 737, 9J?enbelefo^n=iöartI)oIbt), 
Strupp, "Saget 737. ^ntff^öbigunfl§<)fHt^t gegenüber unfd)ulbig 9.5erl)afteten 
unb 33eftraftcn: ©olbjdimibt 745. Cic^omtfttofe: 'üübredit unb Sd)neibler 
279, 739. 3;ad)träglid)e "i^ilbung üon &.: Mat) 280, (aud) bei Straf befefiten): 
9ieimar 744. J^onturrenj üon Straf!lagered)ten, ''$riDatf(agered)tcn: Ctter 
739. geftfegung ftrafprozeffnaler .Soften burd) (yerid)t«fcf)reiber: ^ötfd): 744. 
Softenbeitreibung im ^ritoattlageberfa^tcn: 'i8Iüt:^e imb 9?ottmann 744. 
SßJirffamteit ber 3(nfd)Iußertlärung al» 9Jebenf löger in ber Strafanzeige: 



Sr)ftematifcf|=aIpl^aBetif(f)eg ©ac^regifter. XlII 

Hicfc 744. fRetfjtöfraft abminiftrotiüct Strafbeic^eibe: ütfcr 744. 2;te 3?er^ 
ItHumg be§ S^erbots ber ref. in pejus: ©erlaub 743. ©in eigenartiger "i^all 
^l,v ref. in pejus: 5tird)berger 120 — 122. "Zie Dtct^tß^öngigfeit im Straf* 
iHn-faf)ren: Sang 278. StrafboUftrettiing: Ohütimacfier 280. Str. gegen 
^uiammengeniad}icnc 3>i-'ilI"iQe: Ärüger 280. i^oUftredung eine^ 3?erroeiie5r 
Tarife 281. t^aifung bes Urteile: 9iifiom, 21'erber, ©enge, §edet 738. 'Sie 
i>crfünbung bc'5 i^erbifts an ben 'ütngeflagten: fiöpft^er 743. Über ben Umfang 
^ce 3lfteneiniid}t5rcd}ts bee »^erteibigers 279. Crtlidie ^uftönbigfcit für 
Strafflagen lucgcn nnlnutercn 'üSettbeaun-bÄ; Jötuenftein 277. 



A. yct)r= unb ipöitbbüdjcr. ©cfcljcötcjtc. Slommentarc. 

l:k W^tOit). Dom 1. Scjcmbcr 1908 ncbft bem (iinfüljrnng^gefeti: 
fRomen unb iRifforn 281. siompenbium über 9)lilitörrct^t: Srieg^minifterium 
314. 5)ie e^tengerit^tSöerorbTtungen ( ':j}reui5en) : Xiep 767, 774. S^erorb^^ 
nungen über bie GI)rengerid5te ber Cffijiere im Jo^ertit^cn öeere: bat)er. 
^anbbud) für 'i).UiIitärrcd)t'3pftege 767. @efe^ über bie ^loturaneiftungctt für 
bie 'öeroaffnetcn im ^rieben: £)erbft 776. 

B. ^ciptcdfunn einzelner ^^ötogra^^c«. 

1. ^Jlilitörftrofgcfcööut^. 

§42: öcimberger 283. § 93: Stöber 281. § 149: Silfling 313, JRotcr- 
munb 316. 

2. ^MHtörftrafgerit^teorbnung. 

§ 2 e©. unb § 42: ^eimberger 283. § 6: klügerer 281. § 16: Stöber 
282. §47:§eder 747. §§ 122, 130:5lutenrietf)282. § 153: ©rljarb 282. §160: 
Sorban 282. § 180: Joppen 746. §§ 247, 328, 385: 9?eic^e*eifenftud 747. 
§§256, 382: ©rtjarb unb ©ronom. 747 §262: «Riffom 282. §371: ©rüti- 
mad)er 282. § 461: Sföeng 283. § 469: «kroee unb §orft 283. § 471: Stuten* 
rieti) unb 9teibte 283. 

C. aib^oiiblungcn. OJcc^tfprcdjung. 
1. 9){ilitörftrafrcd)t. 

a) 911 1 g c m e i n e 5. JR c f o r m. Siteratur. 
'^xe ©eringicf)ä§ung bes Strafred)t5: §aud 315. Qux Gntmidlung ber 
beutfd)en 5Mitärftrafredit5pflege: l^ie^ 315. Streiflid)ter über bie SJZilitär* 
ftrafred)tspf(ege: Xicl^ 316. Sie Xienftarten bes aiJSt©^i^.: 5Jkiüe§ 316. Ta§ 
öfterreid)ifri}e Steeresftrafrcdit: ilBeiil 770. 'D.1Jilitärrcd)tIid}e Stubien: Steible 
316. 9Ird}iü für aictlitärred)t: Tiet3 315. i)JiilitärrcditIid)ee gum bcntfd)en 
Strafgefet^enttDurf: Steible 316. 

Siteraturberid)t: Steible 310—315, 766—771. 



XIV ®i)ftematiid)=alpr)abeti)d)c§ ©ad)regifter. 

b) 9i c dl t f p r c d) 11 n g. 
entfd)eibungen bcj' 9teicf)ömtUtövgcrtrf)t§ "Sanb 13: Diijiom 310. S&anb 
14: 769. Sa§ XIX. ^irüningÄcrgebiüe bcj' fR.: 311. "Jos XX. ^"rüfungj' 
ergcbniä be§ 9i.: 769. Sos 9J. unb bie 5(u«lteietung5üei-träge: o. 'iönggen 316. 
"Doi erfte 2;eäenmum be§ 58aQerifcf)en Senate beim 9?.: 5[)iat)er 766. 18. unb 
22. Sprudiiammlung ber "Seuffdien 5ui^.«3tg- jum ^JJilitärftrafrcd)!: 770. 

2. 9)Ji(ttärftratpto5c§ unb (^ei'tc^tgtoerfo)fung. 

3?ovIiiufige geftno^me neu •»Fdlitärpcrioncn buvd) 'ipoliäeibeamtc: 
l^oppen 746. Seine 3ii[teUung non einitellungööertügungen: GJenge 282. 
3Intt)eifung§befugm§ bef- ©ertt^tä^errn gegenüber bem 9lnflageüertreter: 
9totermunb 282. ^erfeftion bcö gcnd}t5l)errüd)en 9ied)t§mitteli)eväid)te: 
•^^ieti 282. ^Silbung bee ^crit^tö: .<pc>rft 747. Über ba« 9hi^b(ciben be§ ?In- 
gesagten in ber ^ouptücr^onblung: 9?iiiom 282. "Jae juriftifdie unb ba§ 
inilitärifd)e (Jlement in ber frieg5gerid)tlid)en §.: öoucf 316. 5Jad)f)oIung ber 
S^erfäüung Straf antragfteUer^ in bie Soften: 3lutenriet{) unb Stcible 283. 
9)lilitärgericl)t§barfcit unb Slommanbogeraalt: 9?iffom 746. 9Joc^trog§s 
:))ro3eB auf Xien[tentlaiiung ober Xegrabation: £->eimberger 283. Öffcnttit^feit 
bee gerid)t(id)en 58erfaf)renÄ: ©ronoiu 316. 9tct^tö{)tlfe bei (Sntid)cibungcn 
unb 5Red)teiI)ilfe burd) Übcrmeüung Don (5riatipexionen: 9?iiiom 282. Soften 
ber ®troftooIlftrethmg: lifcmee unb ^orft 283. Softenfreifjeit im müitör* 
gerid)tUd)cn Strofbollftrcrfungööcrfo^ren: Gr^arb u. a. 748. @erid)t§of fixiere 
üU ^erteibtgcr: Öronoiu 282. ©ebübren eine:? 9ied)tÄanttjaItei, ber als Offizier 
öerteibigt: JsJerber u. a. 748. 3*M"tänbigfcit für Straftat eines Xiiopofition5'= 
Urlaubers: Stngerer 281. 

3. ^Jltlitörgeiefee. Srieg§toe)cn. ^eriti^iebeneS. 

5)oerfIer^ i:ienftnert)ältniffe bes ^eurlaubteitftonbc§: 'iyxtjx. Sdjeben 
». Gronfelb 311. 'iöeftrafung 'iöeurlaubtcr im Tif,5ipHnarmcge: Siiffom 310. 
91((ert)öd)fte 58erorbnungen über bie (i^retigerid)te ber rffigierc unb £anität§== 
Offiziere im bat)erifd)en öeere: 9?el)ms 767. (i-brengerid)te, '2)if5ipUnarbe= 
ftrafung unb 33efd)tüerben: 'sBojan 768. I^ijäijjlinorftrofen im 5Infd)Iu& an 
gerid)tlicf)e ©trafen: Xic| 315. '3)a§ neue Sii^jitJÜnorfttof mittel gegen Unter* 
Offiziere o^ne Dffijierfeitengeroeljr: ^k^ 310. Cfftäierbienftrcti^t unter 
befonberer 5^erüdiid)tigung bes batierifdien 3taatsrcd)ts: (vrt)arb 316. 5lb* 
miniftratiter SSafiengcbroud): SBilfUng 313. Sammlung militärred}tlid)er 
?(bl)anblungen unb Stubien: "Sie^ 770. 2a? ^erntittlungöomt ber ^JJZilitär* 
bcf)örben in '!ßat)ern: Grl)arb 770. 2;eutfd)e^ Sotoniotmintörret^t: Saffen 771. 



VI. Cf5^rid|tliiJ|C ttttJ» 0crtd)töai*?tU4jc pt^bi^in. 

Über ^^t^c^oanal^fe: gi-'cub 754. 33iologifd)e 9hifgaben bes ^cntvaU 
neröen^^ftcmS als eine ©runblage ber $?ef)re öon ben G-rfranfungen besfelben: 
.^artmann 756. '2os ^at^ologifd^e in ber moberncn Sunft: ^ellpad^ 756. 



(£i)ftematilcf)=al}.if)aliictiid)cö Sad)regifter. XV 

Über latOcftanb^inöBtgfeit unb 9\cd)t'oiütbrigfcit bei- fun[tgered)tcn o|)cratiben 
eingriffö: 3ri)initt 467 — 478. '$fi)cl)iatriid)c ^^cmerfungcn 511111 ii^otcntTOurf 
beö bcutid)cu 3ti-aigefctt)itrf)e§: aiMImanuy 300. "öemerfungen juin 3>.: 
Suftijfommiijion be§ Seutjdjen S^eixinS für 'iM'i)d)tatvie 721, 749. 3.^. unb bie 
^ft)d)intne: ^oppe 287. 

Sitcrotuvbertdjt: n. Silicntr)al 306—309; 5ljd}aTfcntnm3 749—758. 

Tic Übertreibung ber 9(bftinett5: 3ternberg 757. Stlinifdjer 'JÖcitrog 
äur Srage ber ^llfo^olp^tjrfjoicn: Störfer 752. ^ui^erfliiunfl^fä^iflfeit unb 9JJa^* 
nat)men bei 2rinfern: ^Ifdiaftcuburg 721, 749. '3)er ©eifte^äuftanb ber föe« 
bötenben: $od)e 750. ©utac^tUd)e Seltfonifeiten: ^lac^d 753. ®er tampf 
um bie 9Jente unb ber Setb^tmorb in ber 9\ed)tipred)ung bes JReidi'jneriidicrungc* 
amtes: 2d}ult3e 752. Über ben Selbfttiunb : Ji^übner 752. Xie 2ran5ücjtiten. 
(Sine Unteriudjung über ben .erotifd)en SPerfleibungstrieb: 4^irfd;felb 755. 
Sie fünftlidie 3cusun9 ^^^^'^ ^Bfenid^en: 9iof)(eber 755. 



A. üviminaipoütit im allgemeinen« 

5lrimina(politijd)e 'iBcbeutung ber 2obe#rafe: ^iontfoostt) 853 — 872. 
l)ie Sterilijotion ciU fid)ernbe 'DJfatlnatjmen: Seberer 542 — 548. Über Srimiaütät 
^Riidfad unb 3trafgrunb: 3iider 116. 

B. Äriminalftatiftif. 

tnmtnoI[tottftit be§ 9?eid}ö ^üx 1909: 312. Tie 33at)erijd)e ^uftiaftatiiti! 
für 1908: 309. (frfeiintni'Jtf)eoric unb Srinünalftatiftif : SBabler 499—535. 
3ur kriminalität be§ Sinbe§otter§: 93?oen!emöüer 751. 2}ie 6-piIepfie im 
tinbeöatter: 3?ogt 752. Über ba^ ©reifenottct in forenuid^er •iöe^ietjung: 
3ingerle 752. Zettel unb Sonbftreic^erei im ilönigreid) 33at)crn oon 1893 — 1899: 
tnoblauc^ 723. 

eiteraturberid}t: 0. 2ilientl}ül 306—309. 

C. Äriminotogic. «e^rc t»on ber ®cftalt nnb J>cn UrföJ^en ber 

^ctbreti^en. 
mtoi\oi unb SSeljrh-aft: Sie^ 769. Staat unb ^^roftitutioit: Cerl^en 
300. Sie ^roftituierten unb ba§ 3trafred)t: gcf)molber 736. Sie St^unb» 
literotur, eine S?erbred)en§urfad)e unb it)re 33e!ämpfung: Quft 274; ^e\d)te 
670. aSirtfd)attad}e ^aiiiüitüt unb 3.^erbred)en (Sie ftriminalität ber arbeiten== 
ben unb arbeitetojen 33eü51fcrung): b'^;!(mbroiio 833—860. Sie ^^Betjanblung 
ber iugcnblicl)cn 9?erbred)er: Ohibben 286. Straffällige 3rf)ulfnaben in 
intellettueller, moraIifd)er unb jovialer ^:8eäiel)ung : 33irfigt 285. ^ugenb* 
funbe unb ^ugenbbilbung: Sör)ne 772. Sie jugenblid)en S8erbred)er im 
gcgenmärtigen unb jufünftigen Strafrcd)t: £d)ul^e 751. gür^orgcersie^ung, 
Sugcnbgerid)tebilfe, ©efangencnfüriorge: 'iühirie SBegner 764. 'glätter für 
3tt)ang§ev5icf)ung unb Jürforge: «carcooid) 764. tein öftcrreid^ifdjer ©efefe* 



XVI (S^ftematifd^^alpfjabetifd^eg ©ad)vegtfter. 

entiuurf über bie ^^ürforgeeraiei^ung : Söffler 305. 1)ex 6e£uatbet(re^er: 
SBuIffen 306, 754. 

£iteraturberid)t: o. ^tlientfial 306—309. 

1). '!f}öno(0()ie. <Straft)oU5Ug. @cfängni^h)cfcn. 

2)a§ 35egnobigung§rc^t: S)ie^ 769. Srf|u6out^i(]^t nad) ber ^aupt= 
t)erf)anblung: ^;}>oIHg!eit 305. Ser 3?orentn.nuf gum 2tvaigeie|ibudi imb bet 
:progrefiit)e StrafDolljug: Sanger 167 — 190. 

§tnter S(f)loB unb 9?iege(, (Sine immoraUidje Grjöljlung, nidjt üon 
(2d)ulb «nb Süt}ne, fonbern Don i^erLircd}cn nnb Strafe: Seonljarb 284. 
'Sie ^fönbung üon ©elbern unb gelbtrerten ©egenftänben ber nnöermögenben 
(befangenen: 'DJfid)aeli§ 288. Tie 9lr6eit§onj'toIt unb i:^re Stellung in bem 
^orentrourf ju einem beutfd)en Strafgefet^bud) : 3ai^ofe!t) 762. Ser tampf 
gegen bie SträfUng^arbcit: 9tabafting 288. (5int)eitlid)er StraföoÜjug ber 
Augenblicken: (Sccine 288. liPcrfd^ärfung bee StrafBoltjug« an 'DJänberraertigen: 
ßramer unb Songarb 749. 

•Sie gürjorge für ©efangene: 'iBarroiu^ 102 — 106. ©efangenenfürforgc: 
^riebet 288. 3(uf ber ^nfel, 3ut^t^ou§gei^tt^ten: $()ilippi 761. Strt^enjut^t 
im ©cfängniffe: 288. 2)er So^ntorif unb ber ^Jtrbeit'obetrieb in ben ©efäng* 
niffen ber ^iiftijocrtuaftung: Scf)ilbmad)cr 285. Scr ©efangcne in berbeutjd)en 
unb ö[terreid)ifd)cnS03taIt)er^i^erung: iUnnpert 288. Strafe unb S?erbred)en, 
(yefd)id)te unb Dtgoniiation bc^S QSefängnisincfcny: 'iPoUit? 299, 759. '3)ie 
^orfd)riftcn über ^ertoaltung unb <Sttaft)onjug in ben preuf5ifd)en 3uftiä* 
gefängniijen: Stein 75. '•^Jflege bev ©e?ange§ in ben 3iid)tf)äufern unb gröfjeren 
öefängniffen: 5)enfd}et 288. t^crtuenbung Don §unben im ©efängnieauffic^te' 
bienft: 'i^äijr 288. 0efunbf)eit?Derf)äftniife im 3"<i)tt)aufe ju Untermafefelb 
n)äl)renb ber legten 20 3af)i-'t': Sd^mibtmann 288. Xa^ ÜJefängnieiiüefen in 
tBtcmen: öramboto 762. ^Slätter für 0efängm§mefen: SKarcoüid) 765. 
33lätter für öefängniehmbe LXIV: 287, 766. 

£iteraturberid)t: 33ernl)arb 758—766. 



VIII. ^tisat«-) ^i;rfrtf|tttt0$- tttth ^urtttitlttttt0«rtiJ|l 

A. 2^cutfd)cö 9ic(^t. 

9tu§(iefcrung: 3i'"-'cf)ev 283; %iant, 'iOfettgenberg 748. "3}ie ^reufei«= 
id}cn ^tjsiJ)linorgefe^e: 9}t}einbaben 722. ilriti! be^ preu^ifdjen öefe^entiüurfe 
betreff enb bie geuettieftattung: öelltnig 931 — 936. §oftung für S3eamte, 
in ^reuileu unb 9ieid): 9icinf}arb 776. 2a^ 5Reicf)Sgefe^i über ben 3?erfet}r mit 
^roftfo^r^eugen Dom 3. 53iai 1903: ©ger 774. ®ie ^urpfw^t^erei aU ^^roblcm: 
i)e Sorti 736. 2)ie gefeilteren öanb^^aben gegen ?tuÄn)üd)fe ber Surierfreil)eit: 
SBerabt 737. Gntit)urf eine§ Q5efe^e§, gegen 9.1fii5[tänbe im §eilüerfal}ren: 
®road 536 — 542. öefefc über bie 9lQtnroneiftungcn für bie bewaffnete Maä)t ' 
im ^rieben: öerbft 776. '3)ie öefe^gebung über ba§ ^oliäeitJertooItungS' 
tet^t in ^^reufsen: 25oIf 722. Sie ^^oliäei: Stnf^üg 318. 9ieit^§prefegeiefe: 
S3orn 736. (SteUenbetmitttetgeje^: S^c^e^nt) 318, 776. ^elegrap)^ entert: 
^oIcEe 736. Sie beutfc^en SumnUgejeöe: ^JJlöride 776. 9?ad)trüge ^u ben 



(St)ftemattid)'a[pr)aljctti'cf)e§ 3ad}regifter. XVll 

^{nfelbid}en Kommentaren ber Url^eöergeje^c Dom 19. ^n'" l^*^! i'i^^ 
9. Januar 1907: ftrieg^omann 735. Se{)ilnid) be^i beutjdicn $ertoa(tung§te(^tS: 
9i)iet)cr 317, 775. SBörterbud) bce bcutid)en Staate* unb i8evmaltung^red)t5: 
|yr:^r. D. Stengel 317, 775. 9ßcc^je(ftem))etgeie6: 'Jjbblaggcr 736. 

SSerrt)altung^ftrafred)t in Cfterreiti^: G5olbJd}mtbt 495 — 498. 2)ie 3^* 
geitnet: Strobemonfd) 766. 2te ^Hiennerfrage (ungorif^er ©efetientiuurf 
betr. 5üisna^megerid)t5barfeit über SSanberäigeuner): 3amafja 402 — 413. 



^ürgerlit^eö ©eje^öut^ für ba^ö Xeutfd)c JHeid): Siebmann 776. )&üx' 
gerlicfteö ö5efeKbud} in Jrage unb 9tntroort: Höfling 318. £d)aben^erfo^ of)ne 
S?erfd)ulbcn: 9iümelin 776. Xie 33emci6laft bei ber auflöicnben '•Sebingung 
unb beim t^orbefialt: Sd)ü[)Iti 775. ^ie Ütef^abÜitation im ftonbeIörcrf(t: 
Cubinote 662. 'i£ie öerabfeßung be^ örunbfapitaB bei 'i)lftiengeiellid)attcn 
unb bie 3(f tienein^ietjung : (Sn^ensberger 776. ^itUpxoit^veüiÜiaiC ^ox^^ 
frf)ungen: ©erlanb 277. ^er ^ro^efe unb bie ftaatÄbürgerlid)en 9?ed}te: 
<id)mibt 317. '^Protofoü unb Urteil im 3ioilpro,5ef3: 'D.UeDer 276. Xie 3tn* 
töenbung ber 'öeweielaftregcln in: ßii^ilprOd'^B ii"b bai^ pualifijierte öe[tönbni§ 
.^orfc^ 775. ßinrt)ir!ung be^ 9iid)tersi ouf bie 9ted)teentmidlung in Cfnglanb: 
ÜJerlanb 277. 9fad)trag ^um Slommentor ^ur 9Jed^t§ontt)olt§orbtiung: Jncb* 
lönber 317. ©efcfe über bie (2id)erung ber 58auforberungcn oom 1. ^siun 1909; 
<2d)neiber 777. 2;ie Übertragung bee Ur^eöerret^tö : Xabls'fieimer 777. 



A. ^itevatttvbcvid)tc. ^^ibüoQvaptfic, 

1. Siterotur über: 9ied;tspt}iloiopI}ie : Äof)lraujd) 677 — 679. 9Jcd)te= 
gej(^i(f)tc: tnapp 257—266, 680—690. etrafred)t, allgemeiner Jeil: 
^tieggmann 691 — 723. 2trafred)t, befonberer 2eil: geijenberger 267 
—275, 723—737. Strafprojeü: '^Beling 276—283, 737—748. 'DJhlitär* 
ftrafredjt: Steible 310—315, 766—771. 5Mitärftrafpro5ef5: ^:8eling: 281—283, 
746 — 748. 3u9enbftrafred)t: ö. Silientfjal 302 — 305. Strafred)tsreform: 
t). Silientl)al 289—302. ©efängnisttjcfen: Seonf)arb 758 — 766. kriminal* 
:pft)d)o{ogie, ftriminalifti! unb Statiftü: o. Silientfial 306 — 309. triminal= 
pfpd^ologie unb gerid)tlid}e ilJebijin: 9(id)aftenburg 749 — 758. 2trafred}tli(^e 
giteratur unb ©ejefegebung 3(merifae in ben lel3tcn ^a^ren: SBigmore 229—238. 
1£)ie ftrafrcd)t(id)e Literatur Ji'an^rtnd)? 1909 — 1910: Dubinot 658. 

?lU6(önbt)(^e Ütunbf^ou: "iöfiricfa (33öl)men) 107—117; SBigmore 
<?(meri!a) 229—238: Cubinot unb :DeIaqui§ (Jranfreid)) 658—664. 

2. ißibliogrop^ijt^e ^lotisen: iöeling 316—318; 772—778. ^errnüa: 
^iftel 952—954. 



XVIII St)ftematifc^=alp]^abetifd^e§ Sad^regifter. 

B. ^Bereinigungen unb ^erfnmmhmgen. 

2}ie 5- ^'^' in i^iüficl: %M)iIip5boin 239 — 255. i'crijanblungen be§ 
erften beutid)en 3«9cnbgeritt)tStogeö 15. — 17. Wäx^ 1909: Teutfdje 3t'"trale 
für 3ngenbiürjorge 304. öolt^enbovff'Stiftung: '*l?ieieauejcf)rcibcn 256. 
21ufruf für ein Sotoign^ftanböilb: 'berliner 3"nftiicl}e ©efeUfcf^aft 123; 
2)enfmalgau5j(^uß 319. 

C, Stn^bilbung bcr ^wt^iftcn. ^iogin^j^icn. S'cftfd^riftcn. 

Sie i^orbilbung ber Quriften unb il}re 9teform: ©rueber 772. Sie 9\eform 
be§ }urifttfcf)en Stubiume: ©erlanb 773. Sombrofo: Sommer 125. g^eftgabe 
für Dr. Slarl ©üterbocf: 691. ^eftgabe gur geier bei 450jäf)rigen 93eftef)en§ 
ber Uniöerfität 'ij^afel 772. Samnel ^um 53arrom?: 5lgne§ ©eering 100 — 102. 

D. S^öge^fragen. 

118—122, 239—255, 536—548, 665—676, 924—947. 

E. 8trafre«J)töfäIle. (^-injclbilbcr beö fRed)töIebcn^. 3Serfd[)iebcncö. 

9JHfebraud} bor fe^efrou: Xiftel 952. 9Jatgeber in (S^renfragen aller 
2trt: SpoI)n 768. Ser (Salilei^rojeS: ^JJülIer 257. 9JiateriaI gum ^rojefe 
gegen §tlfner 316. gall ^oftit^ter: Söinter 313. ^ntc^^effante SrtmtnoI= 
Jjroseffe: Sello 316. Ter ^jJitatoal ber ©egenmart: granf, 9{oeber, Sd^mibt 
309. Sae 9lot^tgerit^t ncn 'i)ferot)orf: Stammer 673. Sie ^^robleme ber 
©ra^j^ologie: iUagee 317. '^rinjipien ber (S^orofterologie: Ätages 317. 
Sie Stenogra^j^ic in ber 9xed)t6pflege: 3t>t)nen 317. Sie Slixr5fd)rift im 
Sienfte ber Staatsanmaltfd^aft: 5.1fai)er 317. Sie Sturjfdjrift im Sienfte be^ 
9tnrt)alt§: 9?euburger 317. Sie Sd^wnbtiterotttt: 3u[t 247; ^efd)fe 670. 
9IIteÄ unb neue§, teilmeife i^eitereS: Siftel 953. 



1. 

•Strotäwede unb 'ikr6rcrf)cnebefttmpfuug im 5?orcuttt)urf ju einem 
2eutftl)en «troTgeje^bucf). 

(fin ij^ortrag*) von 2taati^amvalt Dr. Hubert ^ciien&erger in 5JJagbeburg. 



•JCnd mnn erfenncn, lt)eld)e Straf^mecfe ein @tmfge[e^bud) üer- 
folcjt, fo muf3 man 3unäd)[t bte SBorfracje beanttuorten, öon »eldjem 
6trafbegriff e§ au^3gef)t. 2tB «Strafe pflegt man im tögüdien Seben ha§ 
Übel gu bejeidmen, iueldie^ bie fdilimme 2;at für ben 2;äter gur (^olge 
I)at. Unter Strafe im 9ied)tc^finne üerftc()t man auf ©runb jeneg 
lanbläufigen ©trofbegriffe^ ha§ Übel, meld)e§ ber Staat aU 9ied)t§= 
folge hei^ i^erbredien^ auf ©runb be«^ ©efc^ey bem 5Berbredier gufügt. 
^ebe gcfe|lidie ^olge beC^ 3_^erbred)en5 für ben Säter, bie lein Übel ift, 
ift baf)er feine Strafe, llnfer gettenbe^ Strafgefe^bud), meldb^^ biefen 
^3egriff ber Strafe im ^}ied)t§finne feinen S^eftimmungen jugnmbe 
legt, brc(]t batjer aU ^yolge be§ i^erbredien^ für ben üerantmortlidien 
2;öter nur bie bebingungc4ofe ^ufügung non Übeln an. '3)er 5_^orent= 
tDurf 5u einem beutfd)en Strafgefe|budi bagegen fcnnt nod) anbere 
folgen be^^ 'i^erbredien^? aU bie bebingungÄlofe ßufügung eine^5 Übel§; 
er fennt bie bebingte ^ufügung beö Übel6 in ber (Sinrid)tung ber be= 
bingten Straf auöfe^iimg; er fennt gegenüber ^ugenblidien bie Über* 
tüeifung jur ftaatlidi übermaditen (Srjieljung; er fennt DöIIige 2(bftanb= 
nat)me oon ber 3ufügung c\m§> ÜbcU, in bem er in befonbcrso Ieid)ten 
fällen bem @erid)te geftattet, Don einer Strafe überijaupt ab^ufe^en; 
er fennt enblid) bie Unterbringung in eine Sirinfer^eilanftalt — alle§ 
i^olgen be^ 5.^erbredien^o, bie fein Übel, jum 2;eil fogor eine SSo^Itat 
für ben Jäter finb. So ift bie ly'^aQC bered)tigt, ob nid)t etma ber 
SSorentttJurf einen anberen al§ ben bisher übUd)en Strafbegriff feinen 
^eftimmungen ^ugrunbe gelegt i)ot. ^iefe 5-rage ift un5meifeü}aft 
§u Derneinen. 'Zcx 53egriff ber Strafe ift Dielmef)r berfelbe geblieben, 
nur ftellt ber ©ntmurf neben fie ober an it}re Stelle aud) onbere 9}iaB= 
nal)men al§ ^^olgen be^ 58erbred)en^ unb gibt §u erfennen, ha^ er 
§n)ar bie Strafe im Sinne ber 3ufügung cine§ Ü&el§ al^3 bie {-jaupU 
föd)Iid)fte, aber nidit al6 bie einjigfte iföirfung anerfennt, meld)e bie 



*) GJe^alten au] ber Qatjrec-üeriammlung ber ©efängni^gcicUfcfjaft für 
bie ^roüinj Sacf}ien unb bo# ^erjogtum 5(nf)aU am 7. ^uni 1910. 
3eiti(^rift f. b. gef. etrafrec^tlro. XXXI. 1 



2 StaatSanroalt Dr. geifenberger. 

burdE) 'Oa§' S8erbre(i)en geid)e£)ene Üied)t§DerIe|unt3 für bcn Zätex uon 
@e]e|e!3 tregen nadj ftcf) 3iel)en ]oü. 

33eDor icE) nun gu ber !©eantn)ortung ber t^rac3e fdireite, weldie 
3tüede ber öntiüurf mit ber Strafe oerfolgt, ift e^ nötig, einen '-Blicf 
äu tüerfen, auf ben in ber (Strafrerfitemiffenfdiaft tobenben — leiber 
nidit immer nur mit ben 2Baffen ber $)ifien|diaft gcfülirten, fonbern 
bebauerlic^errDeife oft pei-fönlidi jugefpigten — 3treit über ben 3traf= 
gtoed. S)enn ber (Snttüurf mußte ja in biefem Kampfe eine Stellung 
einnel)men; fie ift eine Demiittelnbe unb wirb leiditer 3U erfennen 
fein, ttjenn mir über ben £ernpunft be^« Streitgegcnftanbcy tiar ge= 
tporben finb, 

Btüei Strafred)t5fd}ulen ringen feit geraumer ßeit um bie §err= 
fd)aft. S)ie fogenannte üaffifdie unb bie fogenannte moberne Sdiule. 
^ie ei-fte mirb gefenngeidinet burdi ba^> 'Ji>ort „3?ergeltung5fti'afc" — 
bie gmeite burd) ha^ SSort „S^^^' "^ber 3diu|iftrafe". Mit 2(bfid)t 
t)ahe id) ben 5(u^^bmd gemäf)lt „gefennjeidmet burdi bac- JBort". ^enn 
biefe 3Sorte finb Sdiall unb Üiaudi, fie fagen unc-' über ben ßtved 
ber Strafe nidjty ober bod) nur felbfioeiftänblidie^ — begrifflidi finb 
fie feine SSiberfprüdic. ©ine Strofe ot)ne ßtoed ift ein reditlidies 
Unbing. ©ine Strafe, bie nidit tKeditegüterfdiu^ bejraedt, fann nid^t 
Dom 3\ed)t geroollt luerben. ^ebe Strafe — ole tyolge einel i^erbredieuig 
bem 2tu^gleid)e beg öerle^ten 9^ed)t§ bienenb unb megen be§ getanenen 
Übele bem 2;äter ein Übel jufügenb — ift begrifflidi „i^ergeltung". 
2;en ©egenfog ber Sdiulen !önnen roir bec^t)alb nidit in jenen leeren 
oiel miBbrauditen unb t)iel miBoer-ftanbenen 23orten finben. S^ei 
anbere Sdilagtoorte aber, bie me^r finb aU leere 2i>orte, bie einen 
oerftänbüdicn greifbaren ^^^fl't t)aben, geben un^^ flare 5{u!?funft 
über biefen @egenfa^: Xie flaffifdie Sdjufe betroditet al» ben ^med 
ber Strafe bie 33eftrafung ber %at — bie moberne Sd)ule bie ^^eftrafung 
be^5 Säter?. ^amit ift ein jugefpi^ter beutlidier ©egenfa^ oertoutbart. 
gür bie !Iaffifd)e Sd)ule fdieibet bie "iperfon t)c^ 3:äter6 au5, nur bie 
Xat ift e§, über bie all fd)ulbt)afte im Jäter perfonifigierte §anblung 
gerid)tet mirb — für bie moberne Sdiule !ommt bie 2at nur in $öe= 
tradit al5 ber Meber-fdilag einer 'il^erfönliditeitÄäußei'ung bes Jäterl, 
ber Jäter a\§ ^erfönlidifeit ift e§, über bcn geriditet mirb. Jie flaffifdie 
Sdiule oerlangt bes^alb, ba^ bie Strafe ben ßtved erfüllen foU, b i e 
Sat 3U öer gelten; bie moberne Sdiule üerlangt — fie möge 
mir ben in if)rem Sinne oielleidit fe^erifdien ober nunnc^o ©raditeufä 
jutreffenben 3Iu»brucE öergeifjen — "oa^ bie Strafe bcn ^^^^cd erfülle 



StrafjtDccfc iinb 3>crbrec^en§befämpfung. 3 

b e m 2; ü t e r 5 u n e r g e 1 1 e n. ^ie flajftfcfje 3d)ule eilennt bem^ 
t3emäfe bie ©eimnung be^3 Säterg aB für ben 8trafgtüecf bemcf)id)= 
tigensiüert nur ini'olDeit an, a{?-> ne )'icfi in ber %at felbft äußert, '^le 
moberne Srfjuie betraditet bie Xat nur al^ ein 2t)niptoni für bie ©e== 
jinnung be§ 2;äter§. 9lu$ biefen 3iT?ecfen ber Q^ergeltung ergeben [id^ 
bann für beibe Sdnilen nl§ nädifte weitere Strafjmecfe: ^ür bie flaffifdie 
3diule bie 3Ib[dn"erfung anberer Don gleidiem 2:un; für bie moberne 
Sdiule bie 2(b|direrfung be-." Xätert^ felbft. 

2)er @egenfo| §n)ifd)en ben beiben Schulen ift ein floffenber unb 
idi ftet}e nidit an, ?iu erfliircn, baf; idi if)n in ber 2;bcorie für unüber- 
brürfbar l)alte. ^d) fann aud} nidit unif)in, ben 3a| a^5 riditig anju- 
erfennen, baß bie 2Siffenfd)aft feine tompromiffe fennt^) — aber mit 
bem ein|dirän!enben 3u[a^: fomeit fie 3;J)eorie bleibt. Xa aber, mo 
bie SSiffenfdjoft praftifdi i[)re ergebniffe üermerten mill, t)a muB 
aud) fie S^ompromiffe fd)IieBen ober, loem ha§> 2öort nid)t gefällt, 
ha muß fie auf bie 2^urd)fü^mng ü)rer legten Slonfequengen au§ freien 
Stüden Dergiditen. (S^ bleibt ben 'l^ertretern feber 3:t)eorie unbe= 
nommen, für ü)re ßrgebniffe §u fämpfen — aber fie tun Unredit 
baran, ben @efe|geber ju fdielten, ber fie fidi nidit ganj 3U eigen 
madit, fonbern oud) onberer 3:[)eoricn (Srgebniffe aV:^ IebcnÄfä()ig 
unb bereditigt onerfannt. 2^ie reine oorau^fe^ung^lofe ii^iffenfdiaft 
fann i^reu '^eg ge^en obne ber Strömungen ber ^eit ^u ad)ten — aber 
ber ©efe^geber barf ibr nur fomeit folgen, al§ nid)t ber Strom ber 
3eit anberer oon üim oerlangt. 35>er in ber ftrafreditlidien ^li^xaiyi 
ftelit unb am lebenbigcn '^j^ulfe be? i^olfe^^ füt)It, ma§ es {}eute Don ber 
Strafe ermartet unb mie e§ fie bewertet, ber mirb bie ©runban= 
fdiauung jeber ber beiben Strafredit^fdmfen für tüeitge(]cnber 'i\n-üd- 
fid)tigung mert t)alten; er mirb ber fkiffifdien Sdjule jurufen muffen: 
3m pra!tifd)en Seben ber S^editsanmenbung !ann unb barf nidit über= 
feilen merben, ha]^ ba6 5?ol! f)eute bie 2at nidit nur atö foldie bewertet, 
ha}!, es Die(me[)r aud) bie gan^e 'iperfönlidifeit be§ 2äter§ berüdfiditigt 
miffen mül; er mirb ber mobemen Sdiule gurufen: dlod-) ift im 3?oIfe 
\)a§' ©efü^I für ha§> ©eftiic^t ber S;at al§ fo(d)er nid)t erlofdien. 

So bürfen mir es mit (Genugtuung begrüßen, ha^ bie 5(u§arbeitung 
eine§ 3.^orentn)urf-s für ein beutfdies Strafgefe|bud} ?lMnnem ber 
^raris anoertraut mar, -) bie aus ifjren lebenbigen an be§ Seben^ 



1) D. £ i § 5 t , 9tuTiätie II, 329. 

') 3d) iflQß ^'^^ ^^ getnollten 0egcnfal3 ,511 Ä t] I c r , ber im STrcfiio 
f. 3u-ajrcd)t 56, 3. 285 in einer redjt Ijerben ilritif be» 3?orentixniri5 mit 

1* 



4 Staat§anuialt Dr, g-eifenberger. 

grünen 58aum gemaditen (5rfal)i-ungen heraus unb in öoller 58e- 
f)errfd)ung ber 3Sifj'enj'(l}Qft tt)of)I tm^tonbe waren, nebeneinonber 
ha<3 5U Derlüerten, lx)a§ beibe Strafreditfdiulen an ben I)euttgen ,3ßil^" 
oeri)äItm[[en unb 3ln[d)auungen angemejjenen ©rgebniffen gej'd)affen 
f)Qben. ©§ il"t eine unrid)tige '^ef)auptung, ba^ ber ©efe^geber fid) 
§u einer be[timmten 2;l)eorie be!ennen unb fie im @e|e|bud)c jum 
2{u0brude bringen muffe, ba nur bann ber 9iic^ter ha§> öefe^ merbe 
ridjtig onmenben fönnen. 3'^^ ©egenteü ! ^e meniger ber 9iiditer an 
eine beftimmte 3^{)eor-ic gebunben ift, um fo e{)er njirb er imftanbe 
fein, boe ©efe^ fo onjumenben, mie e§ baä pra!tifd}e Seben oer^ 
langt, ^e tüeiteren ©pielraum ber 9?id)ter bei ber S3eftimmung 
be5 Strafjmedö f)at, um fo niel leiditer mirb c§ für if)n fein, b a -3 
Urteil 5u fällen, iüeld)cs bem 3ied)t5gefüt)l im (ginäelfalle entfpridjt. 

Tcod) einer allgemeinen ^^emerfung fei £)ier 9^aum gegeben, 
e^e idi baju übergef)e gU geigen, mie bie einjelnen möglid)en ^tvtdc 
ber ©träfe i()ren ^iu^bmd im ©ntwurf gefunben f)aben. ߧ ift oerfudit 
lüorben, einen @egenfa| ^föifdien ben Strafälüeden ^u fonftmieren, 
bie bie @efe|gebung, bie bie 9?ed)tf|3red)ung, bie bie StrafDoIlftredung 
gu öerfolgen t)aben.^) ©in foId)er @egenfa| !ann nid)t gugelaffen 
merben — er mürbe bie 5(uflöfung be§ ®trafred)tg in Üöillfür bebeuten. 
2)ie ©trafanbroi)ung ift nod) feine ©träfe; fie !ann naturgemäß über=^ 
t)aupi feine anberen ^tt^'^dß f)aben, al§ bie einer 9Sarnung§tafel 
Seben geminnt fie erft in bem 5Iugenblide, mo ber S^iditer auc^ 
bem ©trafrat)men bie gin^elftrafe beftimmt. fyür bie SSeftimmung 
biefer ©injelftrafe ift, ber mit il)r oerfolgte ^wed maßgebenb, 
ber fid) aber I)erleiten laffcn muf3 aihi ben allgemeinen ^Regeln, 
bie ber ©efe^geber für bie i^emeffung ber ©träfe im ßinjelfalle ge- 
geben ^at, mit anberen SSorten au^ ben allgemeinen ^weden, 
bie ber ©efefegeber bamit oerfolgt, baf3 er bie ?}Uiglidifeit ber fyeft- 
fe^ung ber ©träfe für ben (Sinjelfoll gctüäl)rt. 2(ufgabe ber ©traf- 
öollftredung aber barf nur fein, ben SSillen be§ ©efe^geber§ unb be§ 
®eridit§ gu ooll^ietien — felbftänbige ^mede I)at fie nid)t gu öerfolgen. 

SBenn id) mid) nun ber %xac\e ^umenbe, meldie ^wode ber Snt- 
murf mit ber ©träfe oerbinbet, fo beftel)t bie 5Iufgabe, bie id) mir 
bei il)rer 'iöeantmortung geftellt f)ahe, nid)t barin ju erforfd)en, tvai- 

ßrnp^fe fc^reibt: „5f}v ( — ber 55?ificnicf)aft — ) tjel)ört nur allein bas* leciie- 
latiüe ©ebtet! 'Xa^ möge man beljerjigen !" 

3) 58gl. bejonbcr^ 5Jt e ^ , „Stvafäiuecf unb Strafnollftrecfung", in ber 
3eitf(f)r. f. ÄriminaIpfQcf)oIogie unb Strafrecf)tgreform, 1909, S. 391 ff. 



Slraf^inecfe unb 3]cr6re(^en§5efämpütnö- 5 

in Der '-c^egrünbuntj über bie Straigmecfe be? önttpurix^ geäußert i[t 
unb ob unb me i)a§: bortöefogte imCfntinurt jelbü feinen 5Iu§brucf ge= 
funben {-jat. Xenn mit SS a di Iialte idi ec^ für eine falfdic ©nmban- 
fduiuiint3 3u glauben, burd) bie i^Jotirie bem ©efeß ^ni:)ait geben 3U 
fönnen.^) 2tlg meine 2lufgabe betrarf)te id) e^ Dielme^r, au^ ben 93e* 
ftimmungen bes ßntmurfÄ felbft bie Strafjmede, bie er oerf olgt, {)exau§" 
äulefen, mobei ee mir gcftattct fei, f)ier unb bort eine !ritifd)e 3(n* 
merfung ju madien. 

©ine 9^eif)e Don '^öeftimmuugen läßt erfennen, 'oa'^ hex t)ornef)mfte 
^tned ber Strafe bem Gntmurf bor ift, ber 2;at 5U entfpredien, bie 
2^at 5U vergelten. Xajo ^eigt fid) junädjft barin, ha^ bem öerid)t bie 
;öefugni» eingeräumt mirb, im Urteile ©d)ärfungen ber 3ii<i)t^tiug= 
cber ©efängnisftrofe an^uorbnen, „menn bie %at Don befonberer 9^o= 
I)eit, !^05t)eit ober 5?ermorfenbeit jeugt." (§ 18.) (Jö mirb alfo nid)t ge= 
fragt, ob ber Säter im allgemeinen befonbers rof), boÄf)aft ober üer- 
morfen, fonbern nur ob bie 2ot e§ ift. 2;er Unterfd}ieb ift fofort ein= 
leuditcnb, menn man 5. '-i^. an bie rotic Sat eine? ^sälr^ornigen benft, 
ber fonft ein gutmütiger, ja I)armlofer 'i'Jtenfdi ift. ii>enu bann meiter 
bie Straffdiärfung au§gefprod)en mcrben fann, „mcnn nadi bcu 3Sor== 
beftrafungen bes Säters an^uneljmen ift, baf^ ber gemöbnlidie 2traf= 
üoUgug auf il}n nid)t bie erforberlidie 2i>irfung aui^üben merbe", fo 
fonn ba5 bem 3ufammen^ange ber 53eftimmung nadi nur fo aufgelegt 
merben, baß bie %at um fo fdimerer ju beurteilen ift, med ber Jäter 
audi burdi feine 53oi-ftrafen fidi oon il]r nidit bat abbalten laffen. — 
S^ie 3traffdiärfungen beftel)en barin, bafs ber il^emrteilte geminberte 
^oft ober I)arte Sagerftätte erl]ält, beren 9tnorbnung im ©ingelnen 
geregelt ift, bier aber meiter nidit intereffiert. ©egen biefe '-öeftimnrung 
finb ftarfe '^ebenfen laut gemorben, bie barin gipfeln, ha^ bie 3diär= 
fungen eine 9Jäß^anblimg feien, bamit ber Seibeeftrafe gleidiftünben 
unb ftatt beffernb gu mirfen, ben 5Serbre.d)er öerl)ärten unb abftumpfen. 
^iefe 'iöebenfen finb oom Stanbpunft be^5 (äntmurfs au^3 un,sutreffenb. 
^enn nidit jur ^Sefferung hc^ ^l^erurteilten, nidit ^u feiner perfönlidieu 
(Sntfüf)nung follen fie bienen, fonbern jur mirffamen (5ül)ne ber 2;at. 
Unb tvav ben öinmanb angel)t, fie fämen Seibe^ftrafen gleidi, fo mirb 
bodi jugegeben merben muffen, bafs e^ oom Stanbpunft „'l^ergcltung 
ber 2;at" aus nur angemeffen ift, ben ^Verurteilten nid)t nur an ber 
©eele, fonbern audi am .«örper für bie %ai, bie er bodi mit beiben 



*) 3:!eutf(^e ^uriftenjcituiuj, 1910, 5. 109. 



6 ©taatäanwalt Dr. ^yetfcnb erger. 

üerübt i)Qt, and) leiben gu loffen; e§ inirb bo» befonber^J bonn am 
^^iQ^e [ein, iuenn bie Xat fid) gegen ben Körper eine§ 9Jienj(i)en ober 
2;iere§ geridjtet i)at. ßö niirb bamit nid)t, tüie ö. S i I i e n 1 1) a I ^) 
meint, „ber fef)r populären S^orftellung SSorjdjub geleij'tet, ha^ e§ 
unfere befangenen im @runbe oiel 5U gut {)aben", jonbern e§ n)irb 
bamit ber in tveiten bem 53erbred)en nal}e[tef)enben Greifen lebenbigen 
S8orfteIIung entgegengearbeitet, ha^ ber ©trafGon^ug ob feiner 9JiiIbe 
nid)t me{)r 5U fürd)ten fei. '^a^^u fommt, ha^j in übermiegenben J^reifen 
ha?- @efü()I befte()t, ha^ gegenüber gemiffen 5öerbredien, in^befonbere 
9iot)eit5beIiften — id) erinnere §. ^. an bie 9Jä^[)anbIungen oon 
^inbern — eine !örperlid) füi)Ibare ©traffd]ärfung am "^lale ift. 
2;er ©efe^geber f)at foldien 5(nfd)auungen ^l^edmung ju tragen. 

SSenn nun ber ßntmurf bei biefen (5traffd)ärfungen, bie, n)ie 
rid)tig bemerft n)irb, ben SeibeSftrafen fid) nähern, t)alt mad)t unb e^^ 
an fid) aU eine ^^^onfequenj bejeidjnet merben mu^, bofi er bie 
^rügelftrofe nid)t eingefüljrt t)at, fo glaubt er aud) I)ier in ^}iüdfid)t 
auf eine übern)iegenbe i^olföonfdiouung 5U t^anbeln, bie bie ^rügel- 
[träfe öeriüirft. £)b in ber Xat bie ^^olf'?^meinung übermiegenb bie 
^rügelftrofe ol^? „eine ben Seben^goerbättniffen unb bem jlultursuftanbe 
bes beutfd]en ^^olfec^ nidit me{)r entf^redienbe-ä Strafmittel" oerroirft, 
erfd)eint nid)t gttjeifellog. 3"3ii9ß&ß" o&^i-' i[t, bo^ bie praftifdie 5tu^-- 
geftaltung fcl}r fdiföierig ift: unüberniinblidi mürbe fie nidit fein. 
Cl)ne fonft 5U ben ©rünben für unb miber bie ^rügelftrafe Stellung 
gu nehmen, fei ein ©runb ^eroorgel^oben, ber mir burd)fd)lagenb gegen 
bie ^rügelftrafe ju fpred)en fd)eint: 2)ie 9iüdfid)t auf unfere 'Straf = 
üollguggbeamten; fie mürben burd) einen foldien ilincn aufgebürbeten 
StrafDoIljug in il)rer Qualität 5n)eifello§ f}erabgebrücft merbcn, mä^renb 
mir allen ©runb ^aben barauf l)in5uarbeiten, ha^ itjre £lualität gef)oben 
mirb, inybefonbere gegenüber ben grof5en 5(ufgaben, bie, mie ber 
^sorentmurf fd)on erfcnnen läf]t, ba^ fünftige Strafgefe^bud) it)nen 
[teilen lüirb. $öemerft fei beiläufig, ha^ ber ©ntwurf bie Straf- 
fdiärfung gegen ^ugenblidje auebrüdlidi au^fdiliefst. ^d) &ebaure 
bog. ©erabe gegen ^^igeri'^liclic fönnte i)a^i törperlidje ^üfilbar- 
merben ber Strofe burd) geminberte ^oft unb ^axte Sagerftätte 
oon bienlidi[ter SBirfung [ein — in§be[onbere gegenüber bem gro^-- 
[täbti[dien ^}\ombl)tum 3mi[d)en 16 unb 18 3at}i'fn. 

S}er ©mnbfa|;, bafs bie Strafe ber %at entfpredjen foll, fommt bann 



5) ^eutf(f)C Suviftcnjeitung, 1910, S. 389. 



Straf^mecfe unD 3>er&red^cn!§Befämpfung. 7 

lueitcr in bcr 'i^oftirnntung 5um 5(U'3brucf: „^ie ©elbftrafe ]oli unter 
Senicti"ici}tu3uni3 bcr ^BennögenÄüerijältnifi'e be§ li^erurteilten be* 
meffen tüerben," (§ 30). '^amit ift au§ge]prod)en, bafe biefe^ (Strafe 
übel iiU}lbar mcrben foll, entjpredienb ber 3d)mere ber Xat. 

^em ©runbfa^ entjpridit ferner bie 33e[timmung über bie @r= 
fok3!5l]aftung, iiionadi bie für einen beftinimten, nid)t gewollten ßrfolg 
ber ftrofbaren ^"^anbtung angebro{)te er^ö^te ©träfe nur bann ein^ 
tritt, nienn ber Jäter bie it^öglidifeit einei^ foldien (SrfoIge§ norau»= 
fef)en tonnte (§ 62). ^enn infotueit ber Jäter bie ^Jtöglidifeit einei^ he- 
ftimmten nid)t gettjollten ©rfolges ber pon it]m begangenen ftrafbaren 
.s'^anblung nidit uorauÄfefien fonnte, liegt feine ju tiergeltcnbe fdmlb- 
^afte .s^anblung uor. ferner bie Siegelung ber Strafbemefjung, luonadi 
bei 33emeffung ber Strafe innerl}alb ber Dom @efe| Dorgefd)riebenen 
©renjen inÄbefonbere bie in ber %at fjerüortretenbe Derbred)erifd)e 
©efinnung unb bie folgen ber %at bcrürffiditigt ttierben folten (§81). 
§ierl}er getiört ferner 'Oie i^orfduift über bie fdnuerere !©eftrafung 
be§ OiüdfoUc^ (§§ 87, 88) unb e^ entfprid)t bem @ninbfa| oud) bie 
33eftimmung, ban ber ^")\iditer in befonber^ (eiditen ^-äden bie Strafe 
nadi freiem ßrmeffen milbern barf (§ 83) unb ba\i bei befonberig fdinjeren 
fällen (5traferf)öt)ungen oorgefeben finb (§ 84). „Sin befonberö 
leiditer ^aii liegt uor, menn bie redit'3roibrigen folgen ber Jat un* 
bcbeutenb finb unb ber oerbredierifdie äi>ille hei-^ Jäterc^ nur gering 
unb nad) ben Umftänben entfdnilbbar erfdieint." „Gin befonbery 
fdwerer ^^oU liegt oor, inenii bie redit§n:iibrigen folgen ber Xat un= 
gemöbnlidi bebcutenbe finb unb ber oerbredierifdie 2i>ille be^ Jäter«? 
ungcniöt)nlid] ftarf unb oentierflidi erfdieint." '-i^eibe ^-i^eftimmungen 
berürffid)tigen alfo nur bie @d)tt)ere ber Jat imb bie in tt)r fid) äuftertibe 
oerbredierifdie Gmergie, unb betonen bamit ben ©trafjtned: „S8er= 
geltung ber Jat." — 

Jer ©ntmurf betätigt ben ©runbfa^, baB bie Zat oergotten 
iiicrben foll aud) baburd), haf^ er ben ^erfud) mad)t, bort, luo bie 
Ö3elbnrafe bac- ^Iquioalent für bie Jat ift, bie ©rfa^trafe tunlidift 5U 
oermeiben, inbem er bie 53töglidifcit langfriftiger Jeil5al)lungen unb 
bie Jilgung ber ©elbftrafe burdi freie SIrbeit gemährt (§§ 31, 32). 

Jcr (Sntiinirf bel}ält bie fur^e ^i^t^ifieit^ftrofe bei; bei Ö5cfängni§* 
unb .'öaftftrafen bleibt ber llUinbeftbetrag ein Jag. J:ie 'i^eibebaltung 
ift nur 5u erflären au6 bem 53eftreben, ein geredite^ 33er^ältniÄ 5mifdien 
Jat unb Strafe [jerjuftellen. Jie 9JMngel ber fur55eitigen 5-reil}eitö= 
ftrafc fudit er burdi ^^tvci D.liaferegeln ettva§ 3u bebeben. Ginmal füf)rt 



8 StaatSanjcalt Dr. g-cifcnbcrgcr. 

er Qurf) bei ber .C-^aflftrafe ben ^(rbeit^stüQng ein. 3^^^^^^^-^ fdircibt 
er bie (äin5eli)ait für ©efängniÄgefangene im ^Infanc^e ber Straf5eit, 
bamit aljo rtrtttelbar für alle furjgeitigen @efängni§ftrafen smingenb 
Dor unb ermöglicbt il)re 5(nirenbunt3 oudi c3et3enüber .'öaftfträflingen 
(§§ 20, 22). llteineÄ ßraditene f)ätte ber ©ntrourf beffer t3etQn auf bie 
hirggeitige grei^eiteftrafe äu oer^iditen, einesteils »egen if)rer regele 
mäßigen ^Birfungslofigfeit auf ben Sßeruileilten felbft, anberenteil§ 
megen if)rer jmeifeüo^ fcbäblidien 23ir!ung auf bie '-Berocrtung ber 
friminellen Strafe in ben unteren i^olfsfdiiditen, mo bie 3dieu Dor 
einer hirgen grei^eitsftrafc im ftarfen 3diminben begriffen i[i. ßs 
barf mit %uq behauptet merben, "ba^ M, mo eine fur5?;citige 5reibeit§= 
ftrafe — fagen lüir etmo bi§ gu einer 'Sodie — öermirft ift, regelmüBig 
ber 5?ertt)eiy ober bie ©elbftrofe ein genügenber 5(u'?glcidi für bie Zat 
fein mirb. 

2^amit !omme idi ju ben l)auptfädilidiften '^ceueinfübmngen 
bes i^orentmurfs im Strafenft)ftem, bie miebenim bemeifen, ha\] er 
ben @a|, baß bie %at §u ftrafen ift, be^erjigt: nämlid) ber 2tu5be()nung 
ber Strafe be§ ^^ermcifes auf ©rmadifene (§ 37) unb ber -S^aftftrafe 
in ber Ölusbe^nung bi;^ jur Sebenslänglidifeit (§ 19). 

örgibt bie bi^^erige 'iöetraditung, ha^ ber ßntrourf ben ^tved 
ber Strafe öorneI)mlidi in bem 5(uÄgIeid) ber 2at fief)t, fo (äßt fic^ 
anbererfeits nid)t oertennen, bajs er als S^^^^d ber Strafe audi bie Gin= 
rcirfung auf ben 2äter aner!ennt unb bcsbolb 'i^cftimmungen trifft, 
meldie bie 'SPerfönlidifeit be^ SäterS bei 3Baf)I unb '-öemeffung ber 
Strafe berüdfiditigcn. 

2^iefe '-öerüdfiditigung ergibt fidi in elfter Sinie aus ber '-i?et)anb= 
lung ber ^ugenblidien. 2Benn nämlid} (§ 69) beftimmt mirb, „ha^ 
tai" ©eridit an Stelle einer ^reil)eitsftrafe bie Übermeifung bes ^ugenb^ 
lidien jur ftaatlid) übern^aditen Si^iebung anorbncn fann, menn bie 
2at I}auptfäd)Iid) als ?}oIge mangelf)after ßrjietjung erfd)eint ober 
fonft anjune^men ift, ha\^ ©rgie^ungsmaßregeln erforberlid) finb, 
um ben 2äter an ein gefe^mäßiges Seben ju gettiölinen," fo folgt 
baraus, ita^^ nid)t bie 2;at unb bie in i^r fidi äuBcrnbe ©efinnung 
be§ jugenblidien Stäterg borüber entfdieiben foll, ob al» gefe|üd)e 
golge be§ 5?erbredien§ bie Strafe eintreten foü, fonbern bie iJiVntung 
feiner ^erfönlid)!eit. 

^ie ^erfönlid)!eit be§ 2;äter§ ift meiter ausfdilaggebenb für t)ie 
5?olIftredung ber erfonnten Strafe in bem Umfange, in bem bie be= 
bingte ißerurteilung cingefüt)rt ift. 5^ie bebingte i^enirteilung ift nur 



Straf.vrecfe unb i'erbrcc^cnsbefämpfung. 9 

julöfjig, „iDenn ber Sötcr eine i^rer nad) feinem 5?orIeben hjürbige 
'X^cijünlidifeit i[t unb 5U bcv ßmartunc\ berechtigt, baß er and) o^ne 
ben i^oÜ5ug ber Strafe fidi fünfttg mol)! uerljolten n^erbe" (§ 59). 

^ie 33ead)tung ber ^erfönlidifeit be§ %ättx§ tritt bann ineiter 
bernor in ber '^^erüdfiditigung ber tierniinberten 3ui'cdinungÄfii(ngfeit: 
raar nämlid) bie freie 23iIIenÄbeftinunung ^tüar nid}t au^gefdiloffen, 
jebod) in f)of)em ©robe oerminbert, fo foll eine geringere 58eftrafung 
eintreten (§ 63). — ^a biefe 33erüdfiditigung ber ^^erfönlidifeit get)t 
fogar einmal fonunt, bajs nadi bem ^L^orentmurf eine '^eftrafung o{)ne 
2dndb eintreten tann. (5c^ tüirb nämlidi beftimmt: „mar ber ©runb 
ber ':>3emufetIofig!eit felbft oerfdmlbete 2;run!ent)eit unb f)at ber 2;äter 
in biefem 3uftanbe eine .»oanblung begangen, bie audi bei fa^rläffiger 
'■Beget)ung ftrafbar ift, fo tritt bie für bie faljrläffige :i^egef)ung an- 
gebrof)te (Strafe ein" (§ 64). ©in 58erbrecben im S^editsfinne !ann aber 
ein 'öemuBtlofer nidit beget)en, ba ba'? 3?erbredien eine fdndbt)afte 
■V^anblung fein muß, ber ^öertiuBtlofe aber nidit fdiulbfjaft t)anbeln 
fann. 2:er il^erfud) ber ^^egrünbung, eine g-flfl^'Ii'iffHl^^il'/ olfo eine 
Sdiulb, gU fonftruieren nnif^ al5 fef)Igefd)Iagen gelten. Wit biefer 
'-8eftimnuing aber ift ein Sdnitt auf ber ^^abn ber mobernen 2dmie 
getan, ber beinabe bis 5U beren le^ter .s^onfequen^ gebt, bie befanntlid) 
bie ift, baB nidit abgumarten fei, bi§> ber Derbredierifd) gefinnte ober 
ueranlagte DJtenfdi ein ^erbredien begebt, fonbern baf^ allein fdion 
megen foldier ©efinnung ober ^Veranlagung gegen i(}n jum Sdm^e 
ber 9IIlgemeint]eit ein^ufdireiten ift. 

SSir finben bann meiter eine meitgef)enbe '^erüdfiditigung ber 
©efinnung be§ 2:äter'5 in ben Üiegeln für bie Strafbemeffung, mo e§ 
unter anberem fjeißt, iia^ „bie perfönlidien unb mirtfd)oftIid)en 3?er* 
bältniffe beg 2:äter§, ber ©rab feiner ©infidit, ba§ 5?er£)oIten beg 
Täters nad) ber Sot, namentüdi bie bemiefeneüieue" 5U berüdfiditigen 
finb. 2^ie *©eftimmung über bie Strafbemeffung, bie id) in if)rem 
anberen ^eil fd)on oben bei 33efpredmng beö ^tvede§> „58ergeltung 
ber Sat" ermäl)nen mufete, bemeift un^ in einem einzigen ©a|e, mie 
ber 3?orentmurf bie 33ereditigung ber oerfdiiebenen (Straf3mede 
nebeneinanber anerfennt. 

(Jnblidi ift t)ier gu ertt)ä£)nen, t)a^ jemanb, ber fd)on öielf adi be- 
ftraft ift unb aufe neue ein 5?erbredien ober oorfätiUdiec^ 3?erget)en 
beget)t, ba^ it)n in 3,^erbinbung mit feinen i^orftrafcn al5 gemerby- 
ober gemof)n^eit5mäf3igen i^erbredier erfdieinen läßt, fdimerer gu 
beftrafen ift (§89). 5{lfo nidit barauf fommt c^ an, ob bie 3:at felbft 



10 2taat§anroa[t Dr. gcifett^erQer. 

eine getüerbi^* ober geix»ofini)eitiimäBigc ift, fonöern barauf, ob ber 
Säter ein gemerb^- ober c3eroofinf)eitÄmäBiger i^erbrecfier i[t. 

S)ie biöfjerigen 5tu!?f Urningen waren beftimmt, bar^utun, iüie 
ber ßntitiurf [idi bemü()t, bie 3tüßrfe öer Strafe, einei^feit^ „bie Xat", 
anberei-feiti' „bemJäter" 3U oergelten, nadi I1iöglid}feit ju oereinigen.^) 
2)er (5nttt)urf i)at aber auc^ md)t Dergeffen, ha^ bie otrofe oor ollem 
hie 9{ufgabe 3U erfüllen tjat, ha^i 53erbrecf)en ju beMmpfen baburdi, 
i>a^ fie feiner S3ieberI)oIung oorbeugt. S)ie5 tritt beutlidi t)erDor in 
bem 'iöeftreben, bie fdimerere Strafe ober bie Strafe überf)aupt ha ju 
oermeiben, lüo fie nid)t erforberlid) ift, ober tno fidi anbere unb beffere 
93tittcl 5ur Erfüllung jener Sfufgabe bieten. Md)t erforberlid) erfdieint 
bem 'i^orentipurf bie Strafe in befonberc- leiditen fällen, unb er gibt 
be§l)olb bem Ü^iditer bie ^^efugnit^ in foldien oon einer Strafe über= 
f)aupt abzufeilen, loo biet^ au?brüdlidi jugelaffen ift. 5tid)t erforberlid) 
erfdieint bie 'i^oUftredung ber Strafe bort, mo hie bebingte Straf- 
auÄfe^ung ^ia^ greifen !ann. ^u oermeiben ift hie Strafe, Iüo ßrjie- 
:^ung^^maf5regeln mel)r 'iöirfung oerfpred)en. S^ie Straforten finb im 
befonberen Jeile foft burdigängig üielgeftoltiger, inebefonbere ii't bo? 
Slniuenbungc-gebiet ber ©elbftrofe ern^eitert. ^ie Strofrobmen finb 
tüeiter geftedt. Unoerfennbor foll olfo bo^ 5?erbred)en burd) bie Strofe 
nur fo loeit bcfämpft uierben, bofs oon feiner Sieberliolung nidit nur 
bie '^{llgemeinbeit obgefdircdt, fonbern oud) ber Jäter felbft abgel}olten 
lüirb, n)ec4)olb eben oft bie milbere Strofe ober ber @i-fo| ber Strofe 
$lo^ greifen follen, menn fie bie gleidie 23irfung l)aben, notürlidi 
nur, fofern nid)t ber ^ergeltungÄjujed in einer ber erörterten 'öe- 
beutungen onberes oerlongt. 2}ie ©rfenntniÄ biefer Slufgobe ber Strafe 
!ommt oud) 5um Slu^bmd in ben '-öeftimmungen be» 5.^orenttüurf§ 
über ben Strofooll,5ug, auf bie nöber ein5ugel)en 5U üjeit fül}ren mürbe, 
bie 5u eriüäbnen, ober niol)I om '"^lotie ift, nämlidi: bie ftrengere Unter= 
fdieibung bec^ 5ü-beit§§mang^ für 3ud)tf)ou^=, @efängni^= unb öaft- 
ftriiflinge; bie äuf5ere Trennung ber oerfdiiebenen ©efongenen^Sote^ 
gorien; il)re unterfdneblid}e 33el)anblung überl)oupt unb in^befonbere 
l)infiditlidi '^eföftigung unb iBefleibung; bie einge^enbe ))kgelung 
ber ©injelljaft. 

)}Mn l)at ©innienbungen erhoben gegen bie freiere Stellung, bie 
bem 9^id)ter eingeräumt ift, beffen llJiaditüoUfommenljeiten burdi bie 



®) Unöevi'tänbüdi bleibt üon jebem Strofjmecf au^ betracf)tet, bafs ber 
©ntrourf bie gcftungefjaft aue ber Siei^e ber Straf mittel geftridjen ^at. 



Strafäinecfe unb 3serbrcd)en§6efämpfuug. 11 

eriüälintcn ?.llaßna[)men tüe[entlid) erweitert, beji'en pfliditmäBigem 
Grmejfen burdi bie :i^erücf]iditic]unc] ber '^^serfönlidifeit be^3 Zätcii> 
bcbcutenbe unb |diiüierige neue Sluftjüben geftellt [inb. Sie 9{ngriife 
finb unbered)tigt, injoweit bie 5Iii»be^nung be§ ric^terlid)en ©rmeffenö 
bei 25a{}I öon 5Xrt unb ?J?af5 ber Strafe ober ber an idrer Stelle ober 
neben fie tretenben (5rja|imittel in ^^'^^Ö^ fommt, bagegen luol)! be^ 
grünbet, infoföeit bem 5Hid)ter [d){ed)t^in i)a§ 9?ed)t eingeräumt tt^irb, 
üon bem Xäter jebe 5^ Ige be^o 5lserbredien^3 ab3un:)enben, ein 9tedit, 
ba^3 fogar nad) ber 2Infid)t ber li^egrünbung ber StaotÄanlüaltfdiaft 
3u[te^en foll. ®iefe 9Infid)t ift allerbingS m. (5. unridjtig, meil 
§ 83 n u r bem @erid)te bie $Befugni§ üerlei^t, öon einer Strafe 
5(bftanb 5U nebmen, unb 5mar nur b i e f e 33efugni§, nid}t aber 
bie, Don einem Sd}ulbfprud) übert)aupt ab5uief)en. ߧ finb gegen- 
über biefer S3efugni§ t)ier Qf)nlid)e ©rmägungen ansuftellen, tvk 
auf in-o^effualem ©ebiete bei ber niet erörterten O'^age ber (Sin== 
fdiränfung he^^ Segolitätg^^iinjip^^. Üßie bort, fo bin idi audi I)ier 
ber '^Infidit, boß eine foldie ilioditoollfommentieit bie Organe ber 
9\edn^3pflege moteriell über bog @efe^ ftellt, mag audi 'Oa§> ©efei^ 
ibnen formell biefe y)lad-)t gemäbren. 3" "^^^1^^ 'iBeftimmung, bie fidi 
meinc'j öraditens in bebenflidier 2i>eiie ber Se()re ber greiredit^- 
fdnile notiert, erblide idi allerbingg eine große ©efal^r für ba?? im 
i^olfÄbenniBtfein nötige lebenbige ^il^ertrauen auf bie llnparteilidifeit 
ber Oieditc^pflege. 2(ud} fdieint mir bie Üiüdfidjt auf bie '^^n-fönlidifeit 
be§ Jäter» — mag fie in meitgef)enbftem 9Jio^e Derbient fein — bie 
3:atfad)e, ha}^ biefe ^erfönlidifeit ein i^erbrec^en begangen bat, an 
tt)e(dieÄ t>ai' @efe^ Prolgen fnüpft, nidit befeitigen 3U bürfcn. 

3n bem '©emüt)en, ha^-> 5.^erbredien mirffam gu befämpfen, ift ber 
Sntiüurf aber ni(^t bei bem ?Jättel ber Strafe fielen geblieben: er 
fübrt niehnebr nodi anbere i^Jaf^regeln ein, bie ju biefem 3tete füljren 
follen. 2;amit fomme id) jugleid) audi auf ,5mei bi^tjer nid)t berü[)rte 
Straf5n}ede §u fpredien — bie Befferung unb bie Unfd)äblidimad)ung 
be^i 2:äter§. S;er 'i8efferung§5med ift mit bem „i^ergeltung ber Xat" 
alc^ 3tebenämetf, mit bem „^^ergeltung bem Jäter" a(g gleidibereditigter 
§aupt3n:)ed oereinbart. dMn mu^ fidi ober bemüf)en I)ierbei nid)t 
nur an eine moraUfdie $8effei-ung, fonbem borgug^tpeife an eine 
feciale '-i3efferung 5U bcnfen. 9^ug biefem ©ebanfen „^i^efferung 
bec^ Jäters" tjerau^, ber bejüglid) ber Strafe 5ugleidi mit bem 
f)auptfädili(^en 55ergeltungg5tüecf feinen 2Iu§brud in ber 91u§geftaltung 
be§ StrafooII^ugg unb ber Slusbe^mmg be« 3tnn)enbung§gebiet§ bes 



12 £toat§anroaU Dr. gcifenbergcr. 

58ern3eife§ gefunbcn I)at, finb folgenbe 9]kBnQ()men übernommen 
unb neu eingcfüf)rt. 
Übernommen i[t: 

1. bie Dorloufige föntlaffung, bie aber nidit mie beute nad) ^4/ 
l'onbern nad] -/s "^^^^ Strafzeit 'ftattfinben fann (§ 26). 

2, ^ie Unterbringung in ein 9(rbeitigbau^3, auf bie nidit nur 
mie t)eute neben ber Strafe, fonbern, menn bie Strafe 3 l^tonate 
©eföngnig nid)t überfteigt, on it)rer Stelle aner!annt luerben 
!ann. S^er § 42 gibt alö ßmed ber Unterbringung in ein SlrbeitfS- 
]^au§ au5brürflid) bie fogiale !^ef)erung be^ %ätex§' an, inbem 
er bie illtaBnatjme nur bonn für guläffig ertlärt, fallc^ fie er= 
forberlid) erfd^eint, um ben 58erurteilten mieber an ein gefe^= 
mäf^igeg unb orbeitfamc'j Seben §u gemöt)nen. 

S^Jeu eingefül)rt finb: 

1. ®ie bebingte ^Berurteilung in ber ^orm ber bebingten Straf- 
au^fe^ung; fie begmedt bem Später ®elegenf)ett gu geben, 
fid) burd] gute ^J-üfjrung ben (griaf, ber Strafe 5U oerbienen. 
®er 9üd}ter ift be^sljalb ermäd)tigt unter ^orauefemmgen 
(bie §um 2;eil oben ermäljut finb, auf bie nöf)er aber nidit ein» 
gugeljen ift), im Urteil anguorbnen, ha}^ bie 58ollftrctfung ber 
Strafe mäl)renb einer gu beftimmenben fyiift auSgefe^t merbe. 

2, 2)ie Übermeifung be§ jugenblidien 5Berbred}er§ ^ur ftaatlid) 
übermaditen (Sr^ieljung. Sie ift eine 9ceueinfüt)rung, feine 
Übernal]me. 2)enn fie fe^t oorau^^, bafs ber jugenblidic Säter 
für fdiulbig erflärt mirb, mäl^renb bie im § 56 StGJ^-P. oor* 
gefel)ene Übermeifung gugrjieljungoorausfe^t, ha^ ber^ugenb* 
lid)e freigefprodien, alfo für md)t fd)ulbig erflärt ift. Db e§> 
einen mirflidien ^ortfdiritt bebeutet, jugenblidie 5i.^erbredier 
©rgieljung-^anftalten 5U überreifen; ob nid)t biefe ^umeifung 
unfer f^ürforgeergie^ung^mefen nod) mei)r in SJiiprebit bringt, 
lüeil fie ber t)eute fefjr oerbreiteten 9(uffaffung, bafj bie ^ür= 
forgeer§ief)ung Strafe ift, bebeutenben i8orfd}ub leiftet; ob 
nidit biefeg, in bie gürforgeanftalten einflutenbe SJiaterioI 
bie ßrfolge ber gürforgeergie^ung au^erorbentlid) gefälirbet; 
ob nidit biefe 5(rt oon ^ledit^^brediern im mol)lDerftanbenen 
Qntereffe ber 3Illgemeinl)eit unb iljrer felbft riditiger unb mit 
mef)r 5Iu§fid)t ouf einen er^ieljerifdien (Srfolg ben befonberen 
©efängniffen für 3ugenblid)e übermiefen mürben — biefe 



Strafjtüede unb 58erBrec^en§befämpfung. 13 

3tüeifel5fmgen feien i)icr nur auigemorfen, jie 5U beantworten, 
liegt ouBerf)aib ber ^üifgaben biefe^j ^.^ortrag;^. 

3. 2;a» 33irt6i)aui^Derbot. S^eni iBemrteilten fann nämlidi, menn bie 
[trafbare §anblung auf 2;run!en^eit gnrücfgufütjren ift, neben 
ber (Strafe ber :©efud) ber 23irty[)äufer burdi bas ®erid)t auf 
eine getriffeßeit Derboten n^erben (§43). ©egen btefc 'i'JJa^reget 
befielen nid)t uneri)ebUd}e '^ebenfen. 2)ie '^egrünbung erfennt 
felbft an, „ha^ fid) bie SOla^regel in ben §af)Ireid)en größeren 
Stäbten unb in ben bidit bebölf'erten ^nöuftriebejirfen pra!= 
tifd) ate raertlo^ ermcifen luerbe", glaubt aber, „baf5 fie in 
§at)Ireid)en @egenben mit einfacheren Seben^bebingungen 
praftifd) burd)gefül)rt irerben !ann unb bort oon il)r gute 
23ir!ungen §u eriparten finb". 2)ie ^öegrünbung meint ferner, 
„baB ha^^ 3Birt5t)au-SDerbot aud) ha, roo feine löefolgung nidjt 
Ieid)t §u fontrolüeren ift, fc^on n^egen feiner befd)ämenben 
23ir!ung auf ben nod) ef)rliebenben $iemrtei(ten nidit feiten 
mit guter äSirfung angcorbnet tuerben toirb." ^demgegenüber 
fei bod) auc^ einmal auf bie Set)r-feite biefer 5luffaffung t)in- 
getüiefen. ©erabe ha^ '-öefdiämenbe ber 53ZaBregeI unb bie ba= 
burd) f)eröorgeiaifenen 3tid)eleien unb 'öeleibigungen, benen 
ber ©ema^regelte au^gefe^t mirb, merben — unb ha§ be= 
fonber§ in ben fleinen ^ert)öltniffen, für bie bie '^egrünbung 
bie lUaßregel für befonber§ mirffam ju fialten fd)cint — nid)t 
nur 5ur Übertretung ber 5?orfd)rift, meldje ben ©enuiBregelten 
öom 2öirt§t)au§befud)e abl)alten folt (§ 308 .ßiff. 1/2) Sßer- 
anlaffung merben, fonbern gerabeju eine Cuelte neuer 58er= 
bred)en. 

4. ®ie Unterbringung be^ Säter^, bei bem 2;i-un!fud)t feftgeftellt 
ift, in einer Srinfertjeüanftalt — aud) mieber mit au5brucflid)er 
gefe^Iidier *perDort)ebung bes fojialen 'öeffernngv^tnedcv, „um 
ben ißerurteilten mieber an ein gefe^mäßigeÄ unb georbnete^ 
Seben gu geujö^nen" (§ 43). 

5. ^ie 2Biebereinfe|ung in bie bürgerlidien ©^renredite (§50) unb 

6. bie Söfd)ung ber 33eftrafung in ben amtUdien Strafoerseid)- 
niffen (§ 51). ®iefe beiben legten 5ßorfd)riften bienen ber 
fogenannten ^}iet}abi(itation: bütiert oon bem iöefferung§= 
5tt)ed lüolten fie bie anl)altenbe 33effemng burdi oolle fojiale 
23ieberanerfennung belof)nen unb fie burd) bie 5{uyfid}t auf 
biefe $8eIot)nung erreid)en. — 



14 StaatSanroalt Dr. getfenberger. 

S)er 3rt>c(i ber ©träfe, ben 3:äter unfctiäblid) §u madien, ift mit 
bem ^med „58ergeltung ber Siat" imöereinbor. — ®r läfet ftcf) nur Der= 
einigen mit ben ^wecf „Vergeltung bem Stäter" unb er i[t Dom ($nt= 
murf in bem [cf)on obenertt)äf)nten (5traferf)ö{)ungen gegenüber ge= 
n}erb^= unb gemo^n^eit^mö^igen 5.^erbred)ern berücf|iditigt. '^ei 
^iveä, ben Stäter unfdjäblid) gu mocfien, mirb ober audi öerfolgt mit 
ben neu eingeführten ^Jb^regeln ber 3,^ermQf)rung eines f reigefprod)encn 
ober au^er SSerfoIgung gefe|ten ©eiftesfranfen ober eines üerminbert 
;3ured)nung§fäl)igen in einer öffentlidjen §eil= ober ^flegeanftolt 
(§ 65) fomic in bem 5(ufentf)aIt5Derbot be§ § 53. ^ft nämlid) mit )RM' 
fic^t auf bie 2lrt ber oerübten ftrafbaren §anblung ober bie 'il^erfon 
be§ Verurteilten angunef^men, t)a^ fein 5üifentf}alt an beftimmten 
Orten mit einer befonberen ©efoljr für einen anberen ober für bie 
öffentlidie @idierl}eit oerbimben fein mürbe, fo tonn unter gemiffcn 
Vorau5fe|ungen auf ^uoerläffigteit ber !^efd)ranfung beg 9{ufentt)alt§ 
für eine gemiffe ^eitbauer erfannt merben. ^ie i8eQd)tung be? Verbots 
mirb burd) bie ;^eftrafung feiner Übertretung gefid)crt (§ 305 ^iff- 5). 

'^liden mir gurüd! SSir fetjen gueift bie Vielgeftoltigfeit ber 
©trafgmede, beren Verfolgung ber Srntmurf ermöglid)t unb ü()nen, 
meld) I)ot)e unb bebeutfame 5Iufgaben baö fünftige 6trafgefe|budi 
benen ftellen mirb, hie bie (StrQfred)tSpfIege ausäuüben in erfter 
Sinie berufen finb, ben 9iid)tern unb ben ©traftioU5ugÄbeamtcn. 
^enn jene SSat)r^eiten, fo alt fie finb, bleiben hod] ftetS jung: ^as öefe^ 
ift tot, menn es bie nid)t mit lebenbigem ©eift erfüllen, bie eS anju* 
menben berufen finb. ®er ©trafou§f|)rud) beS Diid^terS bleibt tot, 
menn il)m bie nid}t Seben oerleil)en, bie bie Strafe noll5iel)en. 2o 
ftellt ber (Sntmurf an ben ©trafoollsug bie l)öd)ften Stnforberungen, 
menn er oon il)m bie oerftänbniSDolle Umfe^ung ber üerfdiiebenften 
gebaditen (Strofgmecfe in ha^i mir!lid)e Seben üerlongt — unb min= 
beftens gleid) l)ol)e 2(nforberungen mirb ha^^ fünftige ©trafgefefibud) 
ftellen. 

2Sir fe^en fobann, ha^ ber (gntmurf boS begangene Verbredien 
nid)t nur allein mit ber «Strafe, fonbern audi mit einer 9ieif)e anberer 
?3ättel 5u befäm|jfen fud)t. 3iMr merfen, ha^ mir auf bem 3iVge ber 
Umgeftaltung unfereS Strafred^tS in ein Verbred^enSbefämpfungS^ 
red)t finb — f)offen mir, ha'^ biefer 3Seg, ber ben Strömungen unferer 
^eit gu folgen bemül)t ift, unS nid)t in bie 3rre fü^rt, ha^ er uns oiel- 
mel)r bem ibealen ^iele jeben died)t§i näl)er bringt: gered)ten Sd)u^ 
ben 9?ed)tSgütern ju gemäfjren. 



2. 

3?on 'iß? er n er SRojenberg, DberIonbe§gerid)teirat in (Eolmar. 



^ i e @ e ö n e r b c g © d) tu u r g e r i d) t §. 

3n ber 3xeicti0tag5ji|ung öom 21. 3?oOember 1876 f)at ber ^reu^i[d)e 
^uftijminifter Seonfjarbt bie ^^ef)auptung Quige[teIIt, ha^ ha§> 
3nftitiit ber ^urn bem 2(benb jeine§Seben!§ entgegen gef)e.i) 
öegen bie 9^id]tigfeit btefes Sa^es jd)eint bie Satfadie gu fpred)en, 
baB QÜe neueren @eje|enttt)ürfe in Seutfdilanb, ^ranfreid), i^talien 
unb C[terreidi, tneldie bie ^Kcform be^ StrQfoer|aI)ren§ ^unt ©egen- 
[tanb I)aben, an bem Sd)iDurgerid)t fe[t(}alten. ^^n ©irflidifeit iebod) 
roirb burdi anbere, unbeftrittene unb unbeftreitbare 2;atfad)en be= 
[tätigt, i)a\^ bos „iSeItin[titut" bes ©d)n)urgeiid)ty in ben europäi[d)en 
Staaten ben .V'öt)epunft feiner Gntmidlung bereit^^ überfdiritten f)at. 
5(m ]d)ärf[ten unb !(ar[ten tritt ber Dciebergang bec^ 3d)lüurgeridit§ 
in ber © d) tu e i § f)eitior. 3^^ feiner 9tbf)anblung über „Xie Sd)öffen- 
einriditung im ilanton Seffin" fogt © a b u 5 § i, boß bie ^urt) in bem 
genannten Äanton 1883 oI)ne Sang unb Älong begraben 
roorben fei: „S^aum einer trat gu it)rer 3}erteibigung auf." -) 
:'}toti)enberger füfirt in feinem ^^ud)e „öefdiidite unb Slriti! 
be§ Sdiir)urgeridit§Derfaf)ren§ in ber «Sd^toeig" (1903) au§, t)a^ baä 
Sditüurgeridit auf ber gangen ßinie §um 9iüd§ug ge = 
b rängt fei: 

„'ö ef eittgung ber ^mi) in Seffin 1883, für ben 
^J^ilitärftrafproge^ be^ $^unbe§ 1889, ... ber forreftionellen 
3urt) im Danton SSaabt 1886; Sieöifion unter 3(ntel)nung 
an bay gd)öffengerid)t in ®enf 1890: fortwä^renbe, njeit= 



1) Sten. 33er., Z. 260. 

2) ^n bem Sammelioerf „Sd)»Durgeridite unb 3cf)öffengcrid^te", I}erauö= 
gegeben ton ?S. ^JH 1 1 c r m a i e r unb 'D^i. l' i e p m a n n , 53anb 1, jicbente-S 
4eit (1908), 5. 669. 



16 Cbcrlanbe§gcrtd;t§rat aöerner Siofenberg. 

ge^enbe 33 c j di r ä n f u n g i()rer 3u[tänbit3!eit im 33unbe unb 
in hen 5!antonen."^) 

dlad) biejen 33orgängen in ber freien (Bdj'mei^ lann nidit me{)r 
behauptet treiben, ba^ 'üa§' Sdiiüurgeridit ein „^allobium ber 
g-rei^eit fei, ha^ bie Qlbfdiaffung be^felben bie 9ied)te ber 6taat§= 
bürger gefä(}rbe unb ba|3 bie ©egner be§ (5d)n)urgeiidit§ poIiti)d)e 
Üieoftionäre feien. 

^n ^ r a n f r e i dl ift burd) @efe| öom 16. 93Mr5 1893 bie ßu^ 
ftänbigfeit ber 3d)iüurgeridite für ^refefadien befd)ränft morben. 
©rö^er unb lüid)tiger finb bie S^efdiränfungen, »eldje burd) eine 
ftänbige, bi§ auf ha?^ '^at)i 1838 gurüdgeljenbe ® e r i d) t § p r a j: i c- 
f)erbeigefül)rt tt)orben finb. ^ie große !iOiaffe ber ©d)n)urgei-iditÄ= 
fod)en lüirb forreftionalifiert b. I). burdi llnterbrücfung eine§ er* 
fd}tt)erenben Untftanbg nor bie ^uditpolijeümmnern gebrad)t. 2)ie 
Eontöbie einer ^i a u p t D e r ^ a n b l u n g öor beut ©d)lt)urgeiidit 
n)e(d)e bie gefe^üdie 0^ e g e l bei allen 5?erbredien bilben follte, »irb 
aly 21 u ö n a l) nr e nur nod) in Scnfation^pro^effen aufgefü(}rt. 2iuf 
ber §n)eiten Sonbe^Derfammlung, n)eld)e bie fran^öfifdie ©ruppe ber 
internationalen !riminaliftifd)en SSereinigung 1907 in Souloufe 
abl)ielt, f)at ber !Q3eriditerftatter (5 i g n o r e I biefe 3^1'l^i'i^'^e mit ber 
größten £Dffent)eit gcfdiilbert: 

„Plus q u e Jamals la correctlonnallsatlon est 
entree dans les moeurs judlclalres. EUe est pratlquee 
j u rn e 11 em e n t." — „Le jury n'est plus saisi de 
t u s les crimes. II ne connait que ceux que les Parquets 
ne peuvent pas raisonnablement lui enlever, les crimes 
sensationne Is," *) 

SDoB bie 5Iu5füI)rungen be§ S3eind)terftatter^ nidit übertrieben 
töaren, bemeift ber gange 5ßerlauf ber 5.^ert)onbIungen, in meldien 
t)a§ ©iiftem ber Slorreftionalifierung nid)t blo^ zugegeben, 
fonbern audi g e r e d) t f e r t i g t °) ober tuenigfien^ e n t = 
f d) u 1 b i g t mürbe. 

3n (£ n g I a n b f)at fid) ebenfallig "öa^ S3ebürfni5 I)erau^gefteüt, 
bie 3#'^'i^^'^^9^^it ber ©dimurgeridite §u befdiränfen. 2)urd} ben 
Summary Jurisdictions Act oon 1879 fomie burd) fpätere @efe|e ift 



3) 3. 337—338. 

*) 'DJätteüungcn ber 3Ä3.^., 53b. 15, e. 81, 83. 

s) 9J?tttetlungen, S. 88—128. 



Sie Siefovm bc§ Sd)iüurgeric{)t§. 17 

bic 'Ftöciliclifcit gcidiaifen morben, indictable offences nor bcn '"!i>oIt5ei= 
gend}ten abzuurteilen.*^) i^on biejer llUiglidifeit luirb audi [etir tjäufiß 
©ebraudi t}emadit, mie bie bei .'ö ö g c I unb bei S i e p m a n n * 
9Ji a u n i) a r b t mitcjeteilten Suf^'^-"" bciüeijen.") Tcad) ber biÄ()enc\en 
(gntraidlung T[t ju eriüarten, iia^ in ^ufunft nodi weitere 3din)ur= 
gcridnci'adien ben ^oli5eigerid)ten jur 9lburteilung übertragen 
merbcn.^) 

ßin ö [t e r r e i di i f dl e r ©eie^entmurf bom ^?(Obember 1909 
luill ben 3d)ri)urL3eriditen nidit blo)3 bie ^^^regbelifte, jonbern aud) 
biejcnigen Xelüte ent5iel)en, tucldie mit grei£)ett«[traie non 5 bis 10 
3o()ren bebroI)t finb.^) ^^n ber '-i^egrilnbung biejer öutiuurf^ i[t au5= 
gefü()rt, bafs hai> @e]ditt)orenengeridit bie .^Öffnungen n i d) t erfüllt 
ijahe, bie man bei [einer ©rriditung liegte. ^°) 

^n ^ e u t f dl I a n b |inb jdion miebeii^olt S5erfud)e gemad}t 
lüorben, bie 3uftänbigfeit bec^ 3dninirgeridit^^ ju oerminbern. ^n ben 
^fJoDellen ^um @erid}t^^üertafi"ungiH]e)e| unb gur Strafpro^eBorbnung, 
Jr)eld)e bie )Kegiei*ung 1885, 1894 unb 1895 bem )Heid)5tage Dorlegte, 
tüai tjorgeidilagen, bie 5?erbredien ber Urfunbenfölfdjung in ben fällen 
ber § 268 ))h. 2, § 272, § 273 3t©^>^\, bie i8erbred}en im 5lmte in 
ben fällen ber § 349, 351 3t©^-b\ fomie bie nad) § 209 unb § 212 
ber alten Äon!ur^3orbnung [trafbaren 5>erbredien ber 3tra[fammer 
gu übermei[en.^^) S;ie[e 5.^or[diläge (]aben audi bie ^uftimmung bei^ 
9ieid)5tag!? ge[unben.^-) ^n ben neueften ©e[e§entn}ürfen üon 1908, 
1909 imb 1910 [inb bie[elben n.neberl)oIt unb auf iia§ 5?erbrecf)en ber 



®) 515 e i b ( i cf) , 'Xie englifcfie Straiprojeßptajie unb bie beutid)e Straf« 
proäeßreform (1906), S. 5. 

') Ö ö g e I bei 93H 1 1 e r m a i e r — 2 i e p m a n n : „ 2d)tüurgend)te 
unb S(f)öffengenc^te", ^Sb. 1, §eft 2, 3. 63; 2 i e p m a n u unb ilf ü n n * 
J) a r b t , 3ummanict)e5 StrafDerfat^ren in ©nglanb (1908), 3. 52 — 53. 

^) S i e p m a n 11 * W a n n l) a r b t , 3. 56. 

ä) 51 i d) r 1 1 , Xeutid)e 3i"-"ifte".5eitung, 1910, 3.52; 33 v u n n e r 
3. 30 3. 864. 

") Dxcvjex , ^eutjd)e 9iid)tei-5citung, 1910, 3. 107. 

^^) 9teic^Mag5Derl)anblungen 6. Seg.^^eriobe, erfte 3e)iion 1884 — 1885, 
m.l (Einlagen), Xrudiadje 9it. 399, §73,3.8—10, 3. 1996, 9. Seg.-^^eriobe, 
brttte 3eiiion 1894—1895, erfter 5hilagcbanb, Xrudiac^e 9Jr. 15, § 73, 3. 10—12, 
3. 56; 9. 2eg.=^eriobe, öierte Seiiion 1895 — 1897, erfter 'Jlnlagebanb, Trud^ 
]a(i)e 9h. 73, § 73, 3. 341. 

^-) ißgl. ben 93end}t ber 9?eid)Stag6tommiüion, 9. Seg.^^eriobe, 4. 3e)iiün, 
1895—1897, brittcr 9Inlagebanb, 9h-. 294, 3. 1572—1573, 1613. 
3eitf(^vift f. b. gei. ©trafrec^täro. XXXI. 2 



18 DBerlanbcSgenc^tSrat SBerner Üiofenbcrg. 

2)e^ot41nter[diIagung (§ 11, 12 bes 9^eicf)§gefe^e» öom 5. ^unt 1896) 
ausgebeljnt lüorben.^^) ^n ben gntiüüxfen üon 1894 unb 1895 toar 
ferner Dorgefdilogen, aucf) bie 3?erbrecl)en be;^ älieineibs in ben fällen 
ber §§ 153, 154, 155, bie (5ittlidi!eit5iier6red)en in ben fällen be§ 
§ 176 unb bie ^erbredien bes 23iber[tanbö gegen bie ©taategenialt 
in ben ^^öllen ber § 118, 119 Stö'sö. ben ©traffammern ju über- 
tragen.^^) 9(adi bent ^orenttnurf ju einem beut] dien 3traigeje|bud) 
joll bei Derfd)iebenen iBerbredjen, meldie gegeniüärtig 5ur .ßuftänbigfeit 
be§ (5d)n3urgeric^t§ gel)ören (§ 115 m']. 2, § 116 mi 2, § 118, § 122 
2lb[. 3, § 125 2lbf. 2, § 169, § 206, § 351 Bm^^S.), ber «gödijtbetrag 
ber angebroI)ten ©trafen ouf fünf ^a^re ^uditl)au^3 ermäßigt werben; 
ögl § 126 3(bf. 3, § 127 m']. 2, § 130 2(b|. 2, § 133 m\. 2, § 177, § 209, 
§ 221 5lbf. 1 be§ 3Sorenttt)urf§. 2)iefe tnberung be^ ©trafma^eS 
tnürbe gemii^ § 73 S^\'\ex 2 beg ©eriditecerfaffungÄgefe^e^^ foföie gemö^ 
§ "'S 3^ff^^' 2 ber ^tonelle bie pra!ti]c^e §oIge ^aben, baß bie genannten 
^erbred)en ber 3^^i'i"b^gfeit be§ ©d)n)urgerid)t§ gleidifalB entzogen 
n^erben. 

3u ben ©egnern i)e§> ©d)tt>urgeriditg gef)ören in '2;eut|d)Ianb 
fdion feit ^ö^jr^e^nten bie meiften 9\id)ter unb ©taat^anmiilte. ®§ 
genügt ^ier, einige ber befannteften 9tamen gu nennen: üon 
© d) n? a r 3 e,^^) £)I§I) auf en,^^) ©t englein, i") .viamm,^^) 
.s^ a g e n g,i«) S i n b e n b e r g,'^») S! r o n e d e r,2i) ST f dir o 1 1^^) 
ufh?.23) gjJit gftedjt fogt © t e n g I e i n in ber ^uinftengeitung: 



13) SSgl. bie SJoüeUen jum @ericf)t6Deriaii;mg6i3cictj; »on 1908, 1909, 
1910, § 73, 3. 6—8. 

1*) 5Reirf)§tag^öerI)anblungen, 9. 2eg.=^$eriobe, brüte Seijion, 1894 — 1895, 
erfter Slnlagebanb, Sntctiad)e, 9tr. 15, § 74, 3- 4—6, S. 56; 9. Seg.^^eriobe, 
üierte Seffion, 1895—1897, erfter 3(nlagebanb, Xi-ucfiad)e, "Dfr. 73, § 73, 3. 4 
bi§ 6, (3. 341. 

15) n (2 (i) to a r ä e , 2!a§ beutfrf)e S(^>üurgevid)t unb beffen 9ieform 
(1865); ögl. aucf) ^o^n, 9KatenaIien jur 51^0., '^öb. 2, S. 1901. 

") DUf)au?en,- 3?erf). be§ 18. ^uriftentag?, «b. 1, (5. 257—272, 
iPb. 2, S. 306—307. 

1") St eng lein, 5ßerl}. be§ 18. ^uriftentagg, 33b. 2, ®. 328, be^ 
22. 3uriftentog§, S?b. 1, S. 108—122, ^xiriftcuäeitung 1903, S. 11. 

18) § a m m , SSert). be^ 22. Sutiftcntagg, 33b. 4, S. 451—464. 

19) ^ a g e n g , 9)Jitteihmgen ber ^^^., 33b. 14, ©. 288. 

20) ßinbenbcrg, Suriftenseitung, 1905, S. 616. 

-1) tronecfer, 2?er{). beö 18. ^uriftcntag^, 33b. 2, S. 279—280, 
be§ 27. 3nriftentagg, ^Sb. 4, S. 326; ferner bei äU i 1 1 e r m a i e r » S i e p =^ 
mann, 33b. 1, @. 325. 



Sie Dieform beS Sc^rourgeric^tg. 19 

„jföer bie Stimmung bei ^u^^l'^cntagen, bei juri[ti]d)en 
©efellfdjaiten uftü. fennen gelernt i-)at, ber mirb ni(f)t im ^ii^sifei 
borüber fein, ba§ bie (Sijmpatljien mit bem @e]d)ti)orenen* 
3n|titut fid) abgefüllt ^oben." ^4) 

3{ndi einige !öertreter be§ Slnmaltftanbeig I)aben fdiarfe Mti! on 
bem ^nftitut bec^ 5d)murgerid}t:5 geübt. -^) ^er 3(ujta6 Don @ ö r r e § 
über ben „2Sat)rf|)rud) ber ©ejdimorenen unb feine pft)dioIogifd)en 
©runblagen" entf)ält mot)I ha^^ ^^efte, ma§ in biefer }yxaQe überl)aupt 
gefdirieben morben ift.-'') 2(uf bem otrofsburger ^{nmaltytage (1903) 
l)Qt ein fe^r befannter unb berü{)mter S^erteibiger — n o n '^p a n n - 
m i I aus liOlündien — Qu§gefüt)rt, ba^ in §a^Ireid)en ©en = 
fation^progeffen ber ©efdimorene oiel meniger 
a\§> ber ^^ e r u f § r i d) t e r i m ft a n b e fei, fid) ben 
u n f e I i g e n 3S o g e n ber i8 o ( ! 5 ft i m m u n g 5 u e n t » 
j i e t) e n.-') ti n "i}? t-i ^^ n ^ 1 1 9C^)t aüerbing;! nidit fo meit, fdion 
je|t bie gänglidje 2(bfd)affung ber 2d]murgerid)te qU Derlangen. ©r 
mill jebod) bem öor ba§ ©c]^murgerid)t öermiefenen 2tnge!Iagten bo^ 
5Hed)t einräumen, innerhalb einer 2Bod)e nadi i^erfünbung bes ^er- 
roeifungebefdiluffe-g feine 2(burteilung burdi bie Straffammer §u be- 
antragen: burdi biefen Stntrog foll bie ,3uftänbigfeit ber Straffammer 
begrünbet merben. 

Unter ben ^^rofefforen f)aben hinbin g,^^) .$> i U e r, § i^ 9 
^Jiener, g-ranf, '^ennede, S3eling, .'panS ©roß, 



-'-) 51 i d) r 1 1 , 9iefortn bee Strafprojejie^ (1906), Gieneralreferat, 
@. 62; gjJitteilungen ber 313?., 33b. 14, S. 223. 

-^) S (f) u b e r t, ?^ u I) r unb 3 p i n b I e r bei 5t f d) r 1 1 „9teform 
bee Strofproäejier, ©. 5, 64, 9lnm., 498; — 3eitfrf)nft „5Red)t", 1903, e. 140, 
1904, S. 525, 546, 1905, S. 188; ^uriften^eitung 1910, 3. 177, 184, mx(!t)iex' 
Seitung 1909, 3. 55, 200, 304, 305, 386. 

2*) ^unftenjeitung, 1903, 3. 11. 

") 3JgI. §. 'ö. e a t) n in ber S^idjter^eitung, 1909, 3. 72. 

2«) @ ö r r e g , 3uril"tiid)-pit}(^iatrifd)e Ojrenjfragen (1903), 3. 72—75. 

-') $!crr}anbl. bee 16. beutid)en 5(ntualtetage in 3traf5burg, 1903, 3. 62 
(^Beilage jur 3"i^iÜiid)i-'n 33od)enid)rift). 

28) «inbing, $reumid)e 3ar)rbüd)er, m. 32 (^higuftrjeft 1873); 
^ie btei ©runbfragen ber Crganifation bes 3trafgeri(^t5 (1876), 3. 85; öninb* 
riß bes beuti^en 3trofpro5ef3red)t5, 5. 5tuil. (1904), 3. 102. — filier, 
«erl). be§ 18. ^uriftentogs, 1886, m. 2, 3. 314, beö 22. ^uriftentagg, 1893, 
5Bb. 4, 3. 473. — ^pugo 9JZ e t) e r , 2)ie "iJJarteien im 3trafproaci3 (1889), 



20 D6ctlanbe§gerid^t§rat Jöerncr Sloienberg. 

9t i e n f G I b , M ax. G r n ft y)l aljex , '^adj , JB a d) e n - 
f e I b , St i i d) , Dan (£ a I ! e r u. a. bie ^i^ftitution be§ Sd)lüur= 
0crid)tÄ befämpft. 9.1^indie biefer Slngriffe jinb in bie fdiärffte unb 
[d)roif)'te ^onn gefleibet, bie iiberljQupt nur benfbar i[t. ^-8 i n b i n g 
g. S5. begeidinet haS' ©d)tt)urgerid)t als bie „d e r f e 1) 1 1 e [t e" @e= 
ridit^organifation, bie Tnen]d)lidier „U n d e r [t a n b" im Saufe ber 
3af)rtau|enbe auSge^edt Ijabe.'^^) 5" ^^^ Se^rbud) Don 'S e n ^ 
nede = 93eling werben bie ©ejdin^orenen „"S^ilettanten' ober 
©onntag5=9tirf)ter" genonnt.^) 

©ine befonbere (Srmäf)nung Derbient nod) © n e i ft , ber Diele 
3af)r5ef)nte lang ein eifriger i^ertcibiger bes Sdin^urgeridits ipar, 
auf bem ^uriftentage in Slugsburg jebod) ^u bcn ©egnern be§ er- 
tüä^nten ^nftitutS überging. 3^) 

2;er beutfd)e Q^^i-iftentag, ttieldier SI)eoretifer unb '^H'aftifer, 
^rofefforen, Siiditer, Staatsanmdite unb Üxeriitsanmälte auf feinen 
35erfammlungcn oereinigt, ijat bereits 1886 in 'ii^ie^baben einen 
SIntrag 3 ü p f I e =^ £ I § f) a u f e n angenommen, in meld)em gefagt 
ift: „2^ie 3dimurgerid)te oerbienen bas i^nen teilmeife gefdienfte 
SBertrauen nidit." ^-) ^n ber '^plenarfi^ung be§ ^^i^f^^^tagS ift 
biefer S3efdiIuB allerbings bai)in abgefdimädit morben, t)a'\^ bie ba- 
malige ßinriditung bes fdimurgeriditlidien 5?erfa()rens biingenb 
reformbebürftig fei.^^) 

9ieue unb gefä^rlid)e ©egner finb ben ©efdimorenen au§ ben 
.^reifen ber m c b i 5 i n i f di e n Sad}Derftänbigen ermadifen. ^.I^ebi^- 



@. 28. — 5 r a n f , 3.^crf). be^ 22. ^uriftentage, 'iPb. 2, 3. 20. — ^ö c n ^ 
nede^Seling, 2e()rt)U(^ bes beut{d)en StratprogeBrecfjtg (1900), ®. 50. 
— §ans @tof3 , öanbburf) für Unterfurf)ung§rtcf)ter (1894), S. 41 — 45. — 
5R ^ e n f e I b , Ser 9ietd)§itrafpro3ef„ 3. 3lufl. (1909), 3. 52, 279. — Mai 
(Exn\tma'i}ex, 9lecf)t5normen unb Sulturnormen (1903), 3. 99—100. — 
23 a d) , ^uiiftcnj^eitung, 1905, 3. 85—91, 1909, 3. 12. — 3S a d) e n f e I b 
bei 2( i d) r 1 1 „9ieform be§ 3traiproäeiJe^", 3. 18 — 31. — S t j d) , Unfere 
Gjertd)te unD il)rc ^Reform (1908), 3. 154. — Dan (£alfer, ^^lätter für 
Bergleid)enbc atedjtÄtDijienfc^aft unb S?oIf^roirtfd)aft5lef)re, ^a^tgang 5 (1909), 
3. 92. 

-9) ©eri^teiaal, 53b. 64, 3. 19. 

^'*) 53 e n n c d e = 'S e I i n g , Sef)ibudi bee beutid^en 3trafpro§e^' 
red)tg (1900), 3, 50, 3Inm. 14. 

") 3?erf). bes 22. ^unftentags, $8b. 4, 3. 448, 480. 

'-) 2.^ert). be? 18. ^uriftentagg, 53b. 2, 3. 332—333. 

=^3) ^cxi)., «b. 2, 3. 426. 



iXie 3iefonn beö 2cf)i»urc5end)tö. 21 

ginolrat Dr. S e p p m a n n I)at auf ber SanbeÄticijammluni] bcr 
3. i^. '-8- in '-Berlin (1909) erflärt: „3Jcan muf, eö ofien auc^fpredjen, 
öaB iebcr, ber ^öi)^^^ ößi^ ^ra;ci§ ol^ <Sad)Der[tänbiger f)inter firf) fjat, 
ein @ e g n e r ber S d) m u r g c r i di t e fein muß, mögen biefe 
]on[t eine nod) jo f)of)e fo^iale ober politifdie !öebeutung [)aben; benn 
jeber mufs jogen, baft gerabe bie ärjtHdjen öutac^ten 
Don 3 di tt) u r g e r i d) t e n - n i di t d e r i"t a n b e n ober 
nid)t gead)tet n)erbe n." ^^) 

^rofefjor 51 [ d) a f f e n b u r g jdireibt : „2) i e Stellung 
b e § @ e i [t e 5 ! r a n f e n gegenüber b e n @ e f d^ tu r e n e n 
i ft j e f) r ü i e 1 f di I e di t e r a I gl gegenüber b e ni 
b e r u f 5 m ä 13 i g e n 3 t r a f r i di t e r. Unb röäfircnb Ujir 
[)offen fönnen, bog 55er[tänbni!§ bei ben ^uriften immer mel)r 
äu Dertiefen unb 5U öerbeffern, n^erben mir ben ©efdimorenen 
gegenüber [tet5 mit bem oölligen 5e{)Ien ber not- 
m e n b i g [t e n 3^ r f e n n t n i ] f e in ber ''^ j i) d) i a t r i e 
.5U redmen f)aben." ^■^) 

2^ie Stommifjion oon iurt[ttjdien Sadioerftönbigen, meldie ha^ 
'KeidiÄjufti^amt 1903 gur 'Beratung ber Strafpro^eisreform berufen 
I]atte, ift ebenfalls — unb ^mar e i n ft i m m i g — ber 5(niidit ge^ 
mefen, bo^ bie ®d)tt)urgerid)te befeitigt merben muffen. •■^^) Xro^bem 
babcn bie Derbünbeten :?Kegierungen nidit ben 9Jiut gefunben, ben 
i^orfdilägen i()rer eigenen fadioeiftänbigen 53erQter ^u folgen. 5lu§ 
?vurdit nor bem ©efdirei einiger '43eruf5politifer, ^ournaliften, "^xo- 
fefforen unb ^erteibiger t)aben fie nid)t blofe auf bie '5^ e f e i t i g u n g 
ber 3dimurgertd)te, fonbern audi auf jebe ernftlidie 'i^ e r b e f f e = 
rung berfelben oer^iditet. Xurd) ein foldies' — rein paffioeg 
— ißer^alten mirb inbeffen ben üor^anbenen Übelftänben nidit ab= 
geholfen. ^Beldies biefe Übclftänbe finb, foU im folgenbcn Mapitel 
näl}er erörtert merben. 



3") aiHttciUmgcn bor ^Äi^, ^i^b. 16, 2. 307. 

^') 3( i d) a t f e n b u r g bei 93H 1 1 e r m a i e r * S i e p m a n n , 'ob. I , 
©. 115; ferner 'DJ?onat5i(f)rtft für ÄriminaIpft)d)oIogie unb Strafredjt^reform, 
bicrter 3ot)rgang (1908), <B. 253; ögl. and) öaupp in berfelben 9Jionat5>- 
id)rift, fedifter ^obrgang (1909), 3. 167. 

^*) '^rototoüe ber Äommiffion für bie 9ieform bes Strafprojeffee, 33b. 2, 
Seite 1. 



22 DBerlanbeSgcrtd^tsrat Sßerner StofenBerg. 

II. 

®ie 9}iängel be§ ©(f)iüurgeri(f)t§. 

©in er§ebUd)er 93iongeI ber Sd}n.mrgertd)te be[te{)t [rf)on barin, 
ba^ biefelben feine [t ä n b i g e n ©eriditig^öfe finb, fonbem nur 
;.i e r i b i I d) gebilbet lüerben. %k\ei Umftanb t)Qt in bo|)pcIter 
9?id)tung 9Md)teiIe gut ^^olge. S3ei benjenigen hinflogen, tüetd)e furje 
3eit n a dl 3d)Iu^ einer Sd)lt)UTgeridit§]'e)]ion erf)oben werben, lüirb 
bie (Sriebigung be^^ i^erfaljrens oerjögert unb bie Unteriud)ungc^* 
fjaft um mef)rere SOJonate — guirieiten um ein I)albe^ ^aiji — 
öerlängert. 2^) S3ei benjenigen 5{n!Iagen, iüeldje furj ü r ober 
tu ä f) r e n b einer ©ditüurgeridjtgiejfion erl)oben toerben, tüirb 
bie (Sriebigung be§ 5_«lerfQ^reny übermäßig befd)Ieunigt. 
2)em ©taat^anmalt , bem 55erteibiger unb bem '^räfibenten 
tvhh zugemutet, in tuenigen Stunben bicfe 9t!tenbünbel burd)- 
zuarbeiten, eine grünblid)e ^Vorbereitung ber ^beteiligten ift Diel= 
fad) faum möglid). 

@in tueiterer ^-Hanget ber 6d)tt)urgerid)te be[tebt barin, baB [idi 
unter ben (^efdjtüorenen I)äufig ungeeignete Elemente befinben. 
Sie ^orfd]riften bes @erid)t5öer[afiung5geje|ey über bie S3ilbung 
ber 5ßor]d)lag'§li[ten bieten !eine au§reid}enben Garantien, ha'^ bie oor- 
gefd)Iagenen ^erfonen in !örperlid)er, geistiger unb moralifdier 33e= 
Ziehung bie erforberIid}en 6igenfd)aften ^aben. 3tid]t feiten fommt 
eg üor, ha'^ ber ^.^orji^enbe he§> Stu^fc^uffe^ erft feit hjenigen 2öod)en 
ober SJ^onaten im '^e.^irf anfäffig ift; in foldien ^yällen fe{)It if)m jebe 
^erfonolfenntni^i. ^n großen vitäbten tuirb aud) hei längerem 3lufent= 
f)oIte feine ^efonntfdiaft mit ben (Sintt)of)nem be§ ©eridit^be^irl^' 
ner^ältnii^mäßig gering fein, ^ennt ber 3Sorfi^enbe Sanb unb Seute, 
fo fud)t er oielf ad) bie bej'ten Elemente für bie ©djöffenlij'te au^3; ^) ben 



^") Gin iöeiipiel bietet folgenber i^all aus ber ^rajis: Der Italiener 
21 n t n i "i? c c c l iinube am 6. 5et)vuar 1909 in Cbeviept feftgenommen, 
weil er ^mei falfd^e 5ii"finarfftücfe ausgegetien i)aüc. 'i^ci jeiner rid)tcrlid}cn 
9?ernct}mung — 7. ^yebr. — legte er ein ooUe^ ©eftänbni^ ab. ^ie "i^orunter- 
iu(f)ung rourbe am 13. gebruar 1909 eröffnet unb am 17. Tlai 1909 gcfd^loffen. 
"iSie (Jinreid)ung ber 9(n!Iage)d)rift erfolgte am 29. Wai, bie Eröffnung be« 
SauptDerfat)ren6 am 7. 3""'^ öie 'Jlburteilung burd) bas Sd)tt)urgerid)t WüU 
l}auien am 11. Cttofacr 1909. (K 6/09.) 

^*) SSgl. bie ÜJJotiüe bei? (Sntmurfs üon 1885, 9ieid)§tag6üer{)anblungen 
6. Seg.-^^eriobe, erftc Seffion, 1884—1885, ^b. 7, 2rudfad)e 9fr. 399, e. 2002 



Sie SHeform be§ Sc^rourgcrid^tg. 23 

?i{e]t, hex i{)m auc- fadiüdien ober peijönlicf)en ©rünben iüenu3er an- 
genef)m i[t, fe^t er auf hie ©efc^trorenenüfte. 5Iut biefe 2Sei[e erüärt 
e§ \\d\ ha^ ^uben nur in geringer ^a[)l aU Srf)öffen, bogegen in 
öerf)tältni5mäßig großer S'^l^i cd^ ©efdimorene fungieren, gür bie 
übrigen 'i'Jtitglieber be§ 5lu$frf}uf|e^? finb gleid)fan§ nid)t blo^ fad)Iid)e, 
Jonbern mandnnal aud) perfönlid)e, lofale, poIitifd)e unb anbete @e= 
jiditÄpunfte maBgebenb. 

^er britte ll^rngel bes <Sd)tt)urgerid)t5 befielt in bem iM^braud), 
loeldier mit bem 5( b I e I) n u n g <§ r e d) t oon ber 3Serteibigung, 
teilmeii'e oud) oon ber Staat^annialtfdjaft getrieben roirb. Unter hen 
i^erteibigern — befonber^ in grojsen 3täbten — gibt ey ffrupeUofe 
Elemente, n)eld)e mit alten 9Jätteln barauf ()inarbeiten, eine f^rei* 
fprednmg ju errieten. 3otd)e (Elemente benu^en ha^» 9JiitteI ber 2tb= 
lefimmg ba^u, um biejenigen öefdituorenen, tt)eld)e 1} ö I) e r e r 
^ n t e l ( i g e n ,5 ober g r ö f3 e r e r 3 e I b [t ä n b i g ! e i t üer= 
bäditig finb, oon ber Steilnaljme an ber 9^id)terban! au§5ufd)lie^en. 
®ie 5taat^?anmälte mif3braudien hai-> 5lb(et)nung'?red)t, um i^ren 
^agbfrcunben ober anberen guten '-Befannten eine ©efälligfeit gu er- 
meifen. ^^^folge bejfen fommt e§ oor, bofe ein O^entner ober penfionierter 
Cffi^ier, ber gar nid)t5 3U tun t)ot, oon ber 3;;eÜna^me an einer met)r- 
tägigen 3din)urgcridit^^Dert)anblung befreit mirb, tüäbrenb ein öiet- 
beid)äftigter '-öauunterne()mer, ^-abrifant ober Kaufmann feine ftaats- 
bürgerlid)en '^lifliditen als ®efd)tüorener erfüllen mu^. 

3^a^S gan3e lun'fafjren bei ^-öilbung ber @efd)morenenban! ift mit 
einer jmedlofen 3eiH traft- unb Öelboerfdjüjenbung oerbunben-^**) 
^eben ?JZorgen muffen 24 big 30 ©efdjujorenen — ^um Seil auy 
meiter gerne — an ber ©eridjt'äfteUe erfdieinen, öon benen min- 
befteuÄ bie §älfte eine 5_^ierte(ftunbe fpäter tpieber nad} .'gaufe gefd)idt 
mirb. '-öei benjenigen ©efd)tüorenen, n)eld)e fortgefe|t abgele()nt 
luerben, ftellt fid) Ieid)t "Oa^» ®efüt)t einer unoerbienten Iränfung ein; 
baÄjelbe ift natürlid) nidit geeignet, if)re greube am @efd)lt)orenen- 
bienft 5U erf)öt)en. 

3ui öinblicf auf bie großen Dpfer an 3^it ^^^^ &c[ii, auf bie 
!örpcr{idien unb geiftigen 2lnftrengungen, meldje ben ©efdimorenen 
gugenuitet merben, fomie im .v^inblicf auf bie Unannct)mlid)feiten 



^®) 1^ e b b e r i e n , „'Za^ Scf)n:mrgertcf)t", 1907, 2. 1 tie,^etd)net ba^ 
fd}n.nirgerid)tUd)e S>crfa{)x-en gerabe^u ale eine ö e v f d} in c 11 b c r i f d) e 



24 CBerlanbeSgeric^tärat SBcrner 9io|cn6erg. 

unb Unbequemlidifeiten, tneldie mit bcm 5(mte eines ®e|d)tr)orenett 
üerbunben jinb, i[t e§ nur natürlidv baf^ tiielc ©ejdnnorene ifir 5(mt 
ni(f)t al0 eI)rcnDoüe Stuöjcidinung, fonbern ale brüdenbe Saft betraditen, 
ber fie fid) möcjüdift 3U ent^ieljen fudien. 

3l't bie ©efdimorenenbon! Qebilbet, fo bec3innen neue (5d)n)ieric3= 
feiten. ©^ mirb ein (S r ö f f n u n g s b e f di l u b nerlefen, — fjäufig 
ein langer 'öanbixiurm. Don i^">aupt= unb Ücebenfä^cn, gefpidt mit 
ted)nifd)=juri[ti]"d)en ^un[tau§brüden^°) — bcn ein 2aie über{)aupt 
nid]t im ©ebäditnis bet)alten unb nodi fiel mcnigcr perfte^en fann. 
(Sine 9^ed)t5belel)i-ung wirb ben ©efdiworenen nadi bem ©efe^ eift 
am © d) I u j ] e ber Sßertjanblung erteilt, ^i^ei ber ^i^emeljmung 
bes 5(ngcflagten, ber 3^1^06" ^^'^ Saditieiftönbigen ftiifien fie olfo 
nod) nidit, meld)e ^^unfte für bie reditlidie 'Beurteilung ber '2ad:}e 
erf}eblid) finb. 

3m Saufe ber S5ierf)onbIungen madicn bie ©cfdimorenen f a ft 
n i e nt a 1 c^ ^lufjeidmungen. (5^5 ift baber gan5 unmöglidi, bafs fie in 
größeren 6adicn, in benen S^u^enbe Don 3^'^^ÖC^^ auftreten, über== 
I)aupt bie ')}l a m e n ber ß^iiQ^i^ bet)alten fönnen. 9tod) oiel meniger 
fann fidi if)rem OebäditniC' einprägen, meldien 3 " ^1 Q ^ t jebe ein- 
zelne 3(u0foge gehabt f)at. .^gier^u fonimt nodi ber erfdiroerenbe Um* 
ftanb, baf3 il)nen biefelbe Stusfage t)äufig in ti c r f d) i e b e n e r 
^orm mitgeteilt mirb. 5luf biefe n:)id)tige 2;atfad)e f)ot bereite ^ I e i n = 
feiler aufmerffom gemadit: 

„^er "i^rogefeftoff mirb ben ©efditnorenen ftatt in e i n f a di e r , 
in breifad) er ©eftalt üorgefübrt; fie ^ören junädift un = 
m i 1 1 e I b a r bie Stuefage bes 2tngef(agten, bes ^^^^Ö^" ober (Baä)^ 
üerftänbigen, bonn bie öom öernefjmenben 9^id)ter beliebte freie 
SS i e b e r g a b e ber früheren 5Iu5fagen ou§ ben 'iprotofotlen 
unb enblid) auf ben bod) regelmäßig gu ftellenben 5Introg bes ^er^ 
teibigers bie fdieinbar mörtlidie — aber immert]in nur m i 1 1 e l = 
bore — SSiebergabe ber früheren 5(usfoge burdi ikn'lefung be§ 
^^rotofollö."") 

Sine genaue 58ergleid)ung, SIbniögung unb fritifdie 3Sürbigung 
fämtlidier 3tu§fagen a u § bem © c b ä d) t n i § ift nidit möglidi. 
(inblid) mirb bie J^djigfeit ber ©efdjmorenen gur 3{ufnot)me be§ 



''") S^gl. bie „^Jhifterbeiipiclc" bei <y e b b e r i e n 3. 151 — 155. 
*^) £ I e i n f e 1 1 e r , Tai? icl)iiiurgeriditlicl)e 3.^eriaf)ren unb ber Gntipurf 
einer Strafprojeßorbnung, 1919, S. 14—15. 



iTie Steform bc§ ©d)tDurgcric^t§. 25 

'in-o.^cBi'toffö aud] tiabiirdi bceinträd}tic3l, öa^ niele üon il)ncn qar nidit 
getDöf)nt finb, inefjvere 3tunben, Soge ober 2Sod}en nadieinanber 
[tili 5u ft^en, iortge]e|t £)i}i unb 5luge an^uftrengen fotüie i^re 2tuf= 
merffamfeit auf bcfttinnite ©egenftänbe ju !on,3entriercn. 5(m Sdilu||e 
ber i8ert}anbluiU3 entüct]t bai]er ein gan^ iierfdiiuommene^, trübey 
imb nebelljaftey '-8ilb, au!^ bem nur einzelne ''^^unfte mit c3rößerer 
4^eutlirf)feit f)ert)ortreten. 3" Senfationeprooei'jeu mirb t)a^ nobel* 
t)aite '-öilb ber il^ert)anblung nod) weiter oertuifdit unb entj'teüt burd) 
bav p r i ü a t e 35 i [ ] e n , lüeidies einzelne @e]din?orenen au§ Qei^ 
tungen, ®orf-, ©tabt= unb iBirt!5f)auÄ=@e]prädien ermorben ^aben.*'^) 
XaB menigfteuy bie „feften 'ij^unfte", tneldie im ©ebäditniÄ ber @e= 
fdiroorenen Ijaften geblieben finb, eine riditige ii>ürbigung finben, 
ift feinegtoegg fidier. Sie 5orid)ungen, lueldie m a n ö @ r o ^ , 23 i 1 = 
1 i a m 3 t e r n , (Vi'c^t}^^"^" t^"^" S dir e n d = "Dt o lu n g , 3 o m m e r , 
3 dl n e i d e r t , '^ 1 a c 5 e ! , ii i p nr a n n , 3c ii d e , © m e li n 
u. a. auf bcm ©ebiet ber 3eugen=2(uÄfogen angeftellt ^oben/^) finb 
fogar mond)en ^-öeinfsriditern unbcfannt. 2^ie ©efdimorenen f)aben 
pon biefen Singen überl)aupt feine ^llinung. ^n ber 'Eegel miffen 
jie alfo nidit, baf3 falfd)e '-^eobaditungen, ©ebäditnislüden unb ßr= 
inneinng^tnufdiungen oiel ijäufiger finb aU gett)öl)nlirf) angenommen 
mirb. 3ic finb bofier in beftiinbiger ®efal]r, unmefentlidie Seile 
einer Stu^fage für erl)eblid) ^u I}alten unb ficinen 3^"i"tümern eine 
übertriebene '$^ebeutung beigumeffcn.'*^) 3adioeiftänbige 'öelef)mng 
über ben 2Bert oon 3^^gcrt=?(uefagen mirb ben ©efdimorenen nur 
feiten juteil. ©rofse ßrfolge finb ton einer foldien ':8elel)rimg aud) 



*-) ö r r e c- , ^ex )S^ai)xivxud} hex Öcidianncnen unb icinc pir)cf)pIo= 
gifdien ©ruuMagcn, 3. 39; Sanb^bero, i1ionate'id)i"iit für Äriminal* 
pjt)d)ologie unb Stratred)tereform, 4. 3flt;i-'9fliH3 (1907), 2. 213. 

*^) ^ a n § @ f ß , ^anbtnic^ für Unterfuc^ungöric^ter (1894), 8. 55 — 89; 
^riminaIpft)d}oIogie, 2. 2(ufl. (1905); G5p(tbammere 9Xrc^iD für 3trafred)t, 
"ob. 49, S. 188; 3S i 1 1 i a m Stern, 3eitidirift, "iBb. 22, 2. 315, "Sb. 26, 
3. 180; 3urtften,5eitung, 1909, 3. 408; Äulturparlamcnt, i^eft 3-— 4 (1909), 
3. 20; 5 r (). D. 3 d) r e n rf == 5? ^ i n g , Über 3uggcftion unb Grinnerunge* 
fälic^ung im :öerd)tolb==^ro5eB (1897), 3. 69; Strd)!!? für triminaI=5lnt^ro-- 
pologie, 'ißb. 5, 3. 18; 3 d) n e i d e r t , 5trd)iD für 5!riminaI*'3(ntI)ropoIogie, 
«b. 13, 3. 193; ^ I a c j e f , 5Irc^iD, ':&b. 18, 3. 22; 3 m m c r, Quriften- 
äeitung, 1907, 3. 211 ; Ö i p m a n n , 9h-dnü, "i^b. 20, 3. 77; ?J ä d c , 9Ird}iö, 
«b. 32, 3. 149; 05 m e li n , 3ur ^l?)tid)ologie ber 'jaiefagc, 2. 5lnfl. (1909). 

**) 3?gt. 5. 33. .0 a n § 05 r f; , £^anbbud) für Untcriud)iing'?rid)ter. 
crfte 9iufl., 2. 44. 



26 DberlanbeSgerid^tärat Sßcrner Sflofenberg. 

nid)t 5u ertüarten, ba eg ^tretfello^ fefjr f(i)tüterig ift, ^etjonen, bie aud) 
ganj oerfdötebener !!8ilbung§[tiife )id) befinben, in einem furzen fßox' 
trage über |.)[i)d}oIogi|d)e ?5ragen aufguüären. 

^ie ©efo^r einer unrid)tigen SSürbigung Don ^-öeroeii'en roirb nodi 
ocr[tär!t burd) bie eigenartige Saftit, rveldje mandie 3.^erteibiger 
bor ben (5d)tt)urgerid)ten anmenben. ®ie[e Stafti! be[tet)t borin, t>a^ 
ben B^^QS" S'^QÖ^" norgelegt lüerben, bie !ein 5}len)di mit 3id)ert)eit 
beantworten fann. ''^lad) "illJonaten unb jogar nad) ^flf}^"^^ fdl ein 
Beuge nod) genaue 9(u^!unft geben über 2:ag unb ©tunbe eine§ (5r= 
eignifi'e^, über bie B^iti^^iicr eines ^BorgangS, über bie £teibung 
ober bie Slopfbebedung einey ^beteiligten, über ben ^öortlaut einer 
^u^ernng. Slleine Unrid)tigteiten unb geringfügige Slbrocidiungen 
bon anberen 9(uc-[agen merben fobann benu|t, um bie ©loubmürbig- 
feit einey 3^"Ö^" 5^ oerbäditigen, it)m ben 33orlt>urf ber Süge unb 
bcS 5)}leineib!5 ju nmd)en. 2^em unglüdlidien Dpfer einer ^iotgudit 
§. 'S. wirb ein ©tiid barau§ gebret)t, ba^ e§> in Stngft unb SBerghjeiflung 
DJdnuten [ür (Sruigfeiten get)alten t)at unb bef}auptet, ber u n f i 1 1 = 
Iid)e Eingriff I)abe eine t)albe Stunbe gebauert, mäl)renb er in 
SSir!Iid)!eit [d)on nac^ tüenigen SONnuten beenbet ft>ar. 

3u ben 9.1iängeln be§ ©d)U)urgerid)tg gehört tüeiter ber D.li i j^ = 
hxaud] , ber mit ber ^ r a g e [t e U u n g getiieben merben tann 
unb t)äufig aud) getrieben tnirb. ®ie 55orfd)rift bes § 296 '3tr^;|s£., 
bafe bie il^orlegung oon §ülfSfragen nur auS 3ied)t§grünben abgelei)nt 
tüerben barf, mirb üon mandjen S5erteibigern benu|t, um bie Stellung 
aller möglidien fvwgen ju beontragen, tie eine milbere Ü^eftrafung 
5ula]i"en. ^''^f'^lö'^ beffen fommt eso oor, ha]^ bei einem glatten Wort 
§üIf§frogen nadi tal)rläi[iger Rötung unb nad) 33eteiligung an einer 
(5d)tägerei im 8inne ber § 227 unb § 367 3. 10 Bt^'^S. gestellt merben 
muffen, obtuoijl bie .'oauptoerljanblung nid)t ben geringften 9{nl)alt£;- 
pun!t für bie 58erübung biefer 58ergef)en be^m. biefer Übertretung 
ergeben ^at. 2;urdi folc^e S^unftftürfe mirb nid)t blof; bie S^i){ ber 
grogen in friooler iSeife üermel}rt, fonbern audi ber ©ruft unb bie 
Söürbe be§ ganjen 3?erfal}renÄ beeinträditigt. 

S3ei ben (Sd)lu^Dorträgen oor ben ©efdimorenen mad)en einzelne 
S5erteibiger tatfäd)lid)e unb red)tlid}e 5luÄfü^rungen, bie fie oor einem 
Stollegium oon ^-i^erufSi-id)tern niemals magen mürben. Sie fpefulieren 
alfo auf bie Unraiffcn()eit unb Itrteilelofigfeit ber Saienrid)ter; ^u* 
meilen appellieren fie fogar bireft an bie „Souüeränetöt" ber 



Sie ^Reform be§ Sc^iourgertd^tS. 27 

©efdiiforenen, für melAc ba'^ ©efe^ angeblicfi feine Sdiratüe 
biltie.^^) 

Tiü&\ ben iBortragen ber "iliarteien folcit bie 9ie(i)t5belef)run0 be>^ 
^.^orfiRenben, lüeldie bie gefteüten ^-ragen erläutern, iorvk bie 3iMber= 
jprüdie jraijdien ben ^T{editÄauöiüf)runL3en be-J Staat^-anföalte unb 
be» ^Serteibicjer^^ löjen foll. 2:ie ^Birfuncgen biefer 3^edit§be(e^rung 
foiüie bie folgen ettüdger ^e£)Ier unb Übergiiffe, tneldie bei ber 
9iedit?belef)rung Doi-fommen, merben bebeutenb überjdiä^t. 5?or 
allem mirb überje()en, t)a]] bie große Tlai\e ber ©efdnuorenen über= 
baupr nidit j u r i ]t t f d) benft: biefelbe urteilt in ber Oiegel nid)t nadi 
bem i^ e r ft a n b e , jonbern nadi bem @ e f ü 1) I. 5tm beutlidiften 
tritt biefe .v^errfdiaft be-^ @efiU)l5 in Jranfreidi Ijeruor, wo nidit bloß 
betrogene (Seemänner unb eiferjüditige 33laitre]]en, [onbern audi 
alte iliieger megen if)rer 'l^erbienfte um haz- 'l^aterlanb 'i}tuc>jidn auf 
^•reiipredmng Ijoben. (Sin grellec^ 3treiflid)t auf bie fran^öjifdic 0\ed)t= 
fprediung juirft bie föftlidie öefdiidite oon bem „cuirassier", ber hjegen 
feiner angebli^en 'Beteiligung an ber 6d)Iad)t bei 2Börtl) oon ben 
©efdmiorenen für „nidit fdmlbig" erfliirt iuurbe, in il^irflidifeit jeborii 
an biefer 3d]lad)t gar nidit teilgenommen l)attc.^'') 

Xa bie ©efd^toorenen nid)t juriftifd) benfen, fo ift ec' itinen audi 
ganj gleidigültig, ob fie ben i^orfa^, bie Überlegung, bie erfdnuerenben 
llmftänbe bejatjen ober nerneinen. 65 fomnit it)nen lebiglidi auf ba» 
p r a ! t i f d) e 9^ e f u 1 1 a t an, auf bie %xaQe, ob ber Slngeüagte 
überl)aupt beftraft tt)erben foll, fomie ob bie Strafe eine i)of)e ober 
eine geringe, eine fdimere ober eine Ieid)te fein »irb. S^ie ©leidi- 
gültigteit ber ©efdimorenen gegenüber bem 'Bortlaut ber einzelnen 
fragen fotnie gegenüber allen ted)nifd)=juriftifd)en ®pi^finbig!eiten 
tt)irb nodi oei-ftärft burdi ben ©lauben an ibre „5ouoeränetät", b. b. 
burdi ben ©lauben , an il)re angeblidie '-öefugniffe , @ n a b e 
3 u üben, bie in ben iTreifen ber (33efd)n)orenen njeit t^er- 
breiter ift. 5(m größten ift biefer 2^ün!el ber ©efdiraorenen 
miebeiiim in ^-ranfreidi.^") 5(llein audi in CfterreidT**) unb in 



^'") D e s j a r d i n 3 , Le jury et les avocats in ^cr Revue des deux 
morides, ^i^b. 75 (1886), 2eil 3, 3. 619—620. 

*«) lUitteilungen ber QÄ«., «b. 15, 3. 93—94. 

*') •iOJitteüungen, m. 15, 3. 93. 

*») 5?gl. öillet, 3?er^anbl. be§ 18. ^uriftentagÄ, •iöb. 2, 3. 305, 393, 
bee 22. ^uriftentag'?, '23b. 4. 3. 473; 2 e I e lü e I , 'iixdm für ftnmina^9(nt^to* 
pologie, 'ob. 12, 3. 48; ^ögel bei 9.in 1 1 e r m a i e r * 2 i e p m a n n , 
5^b. 1, 3. 53. 



28 D6erlrtni)c§gend)t!§rat ©crner SRofenbcnj. 

S^eutfdilanb ^^) tPtrb uon junerläjjigcn unb unbeiangenen !!^cob- 
Q(i)tern beftätigt, baf^ bie ©efdnforenen pufig bie ©renken 
if)reg 9Imteg überfdireiten unb bas iRecf)t ber li^egnabigung fid) 
anmaßen. ^ f) r t n g 5. '^B. fd)i'eibt in feinem beriU)mten 2i>crfe 
„^er 3tr)ec! im 9^ed)t" (1884) § 413: 

„Mer Crten lt)ci[t bie (Sria^rung iin§ ^älle auf, wo ber 2at= 

beftanb be^o 5>crbredien§ flar it»ic 't)a§> Sonnenlidit tvax, unb luo 

glcidimol)! bie ©efdimorenen ben 3lngeflagten freigefprod)en babon, 

— ein offener 4^ f) n gegen b o § @ e f e | , b e m 

f i e f i d) I) e r a u § n a I) m e n , ben © e I) r f a m a u f - 

§ u f a g e n , tu e i I e § mit i f) r e r 91 n f i di t n i di t 

überein ftimmt e".^°) 

3n einem 5tuffQ^ über „bie 35erbred)erit»elt wn '-Berlin", ber 

offenbar au^ fel)r fad)funbiger ^-eber flammt, rt)irb ben li^eriiner 

@efd]morenen jum ÜBormurf gemad)t, baf3 fie i^r 9(mt fo aufraffen, 

aU ob e§ fie „5 u m Jp a I b g 1 1 m a d) e , über © e f e |; u n b 

:iR e d) t c r I) e b e", ha^ fie fid) berufen fül]len „b u r di i b r e n 

<B>piud) bie @ e f e ^ e 3 u f r r i g i e r e n , tt) ein n i b r e 

3S e i 5 1) e i t f i e f ü r f d) 1 e d) t e r a d) t e t"^°). Sogar ein ?"vi"cunb 

beg Sd)tt)urgerid}t§ — £ a t) I — t)at ousbrürflid) anerfannt, „ba\^ 

bie oon ^it^iften afö ^eljlfprüdie getabeltcn S5>a()rfprüdie ber ©e= 

fd)tt)orenen niel feltener auf pofitioen y-et)(griffen unb Irrtümern 

be§ 9iedit!oOerftänbniffe'§ berut)en, al?-> auf ou^crl)alb biefe§ gelegenen 

©rünben, auf @ e f ü 1} 1 § e i n m i r ! u n g ober ber 9( b f i di t, 

ben © c f e I g e b e r 3 u ! r r i g i e r e n."^^) 

(Sine geiftüoUe ©rflöiamg für bie geringe 9ld)tung, toeldie bie ö)e= 
[djttiorenen gegenüber bem 3SortIout he§ @efe|e§ befunben, i)at 
^ 1) r i n g in feinem bereit» ern:)äf)nten '^Budie „2^er ^tüeä im )Hed-)t" 
gegeben: 

„^er $^ e r u f § r i d) t e r ift ber '-Ö e r u f y f 1 b a t im 
®ienfte bes 9^ed)tg, bem bie Übung ber ©erecbtigfeit 3ur ©eh)ol)nbeit 
unb 3ur ^meiten 5)^atur gemorben ift unb ber feine &w bafür oer- 
pfäuben muß, b e r © e f d) m r e n e , ber !ö ü r g e r f 1 b a t , 
bem bie Uniform unb ha§: ©etüe^r etmag frembe» finb unb ber fidi. 



*') 3?gl. ä. 33. bie ^totofollc ber Somtniüion für bie 9\cform bei- Strafe 
projeffeg (1905), 93b. 1, <B. 39ö; ferner D p X> I e r , 9i>d)t, 1903, ®. 141. 
50) 3eitfd)rift, !i3b. 6, £. 547. 
5^) ä a I) l bei iUi 1 1 e r m a i e r = £ i e p m a n n , iöb. 1, S. 14, 15. 



Sic fReform bei§ «ic^rourgeric^tä. 29 

lucnn er einmal bcn Solbaten fpielen muf,, nicf)taI§SoIbat, 

i u b e r n a l ä ':>3 ü r q e r iüt)lt. Wia(\ er aud} alley, tüOö ben 

Solbaten fenn^eidniet, äu^erltdi an fid) tragen; ba§, \va§> btefen 

innerlidi madit — b e r Sinn für 2^ i § 5 i p I i n u n b (Buh- 

r b i n a t i n — geljt if)m ab.'^-)" 

3u einer unriditigen ^diffaffung i()ier Stellung luerben bie ®e- 

fdntiorcncn fdion burd) ben Umftanb Herleitet, ha^ fie nid)t Derpflici^tet 

finb, Ö r ü n b e für if)ren 2i>af)rfprud) ansugeben.^^) sjjm beißenbem 

Spott t}a6en g e u e r b a di , 93H 1 1 e I ft ä b t , D 1 ^ f) a u f e n nnb 

© ö r r e si bie Sprüdie ber öefdin:)orenen aU £ r a f e 1 f p r ü di e 

be^eidinet, beren ©rünbe „unerforfdyiid) unb t)eilig" feien, beren 

„5^un!elt)eit unb 2Seiv-t)eit" jeber ilritif entzogen lüerbe.^^) 

Selbft tt}enn bie ©efdiiüorenen ba-o reblidie 35emüben f)ätten, 
iunerbalb ber gefepd)en ©d)ran!en ju bleiben, \o märe bodi feine 
(Garantie gegeben, bafi fie i()re 9(ufgabe riditig erfaffen unb bie ^}ied}t5- 
be(ei)rung be^ 3?orfigenben uollftänbig begreifen. Xer 'l^orfi^enbe 
!ann feine 9^ed)t5belet)rung 5ntar ber einzelnen 3 a d) e , ober nidjt 
ben einjelnen ^ e r f n e n anpaffen, ßr nteiß in ber 9?eget nidjt, 
lüie gro^ bie fyäf)igfeiten unb ilenntniffe ber ©efdimorenen finb. 
©r al)nt fielfad) gar nid)t, n)e(d)e '-öebenfen ober 3if eifel in tatfäd)Iic^er 
unb red)tlid)er ^öejietjung bei ben @efd)trorenen beftef)en. ä^ti^Der- 
ftiinbniffe unb 3i-"rtünier finb baber unoermeiblidi. 

"ilm ber '-8ej;a[}ung ber Sdjulbfrage ge()t nodi nidit f)eroor, ob bie 
©efdimorenen bie ©ci)ulb für f c^ m e r ober für I e i d) t galten. Sinb 
milbernbe llmftänbe ben)iüigt, fo ift nid)t erfiditüdi, tncldie llmftänbe 
ben ©efd)iiiorenen aU niilbernb erfdiienen finb. Xa jebe organifdie 
SSerbinbung ^föifdien 9^id)terban! unb @efc^tt)orenenban! fet)lt, fo 
!ommt e§ {)äufig oor, ba^ bie oom @erid)t5t)of Dert)ängte Strafe — 
Strofart unb Strofmaf^ — bem Taillen ber ©efdimorenen nidit ent- 
fpi-id)t.^^) 3[t öer Unterfd}ieb äUnfdjen ber 3(uffaffung ber "i^eriifS- 



5-) m. 1, S. 412^13. 

■") tyran!, 9?ert). be§ 22. ^uriftentage, ^-öb. 2, S. 15; ^^rotofolle bet 
Äommimon für bie ^Reform beä Strafprojefies, Sb. 1, 3. 391, 395; 29 e in- 
gart bei 'a\ä)tott , ^Reform be^ Stpj., 3. 729. 

•'^) 5 e 11 e r b a cf) , "öetrad)tungen über ba^ Öeicf)roorenengertrf)t (1803), 
3. 33: an i 1 1 e 1 ft ä b t , öericfitsiaal, 33b. 37, 3. 56; O I ^ a u f e n , SSer^. 
bc6 18. ^uriftentags, 'söb. 1, 3. 268; ©örre^, 2;er SSafjrjprucl) ber &e' 
jdjtüorcnen iijm., 3. 72. 

^^) SS c i n g a r t bei ?( f d) r 1 1, „9{efortii bc?- 3trafproäcffe^," 3. 748. 



30 D5erlanbe§gerid^t§rat Söernet Stofenbcr^. 

ri(f)ter unb ber ©e|d)tt)orenen ]ef)r groß, fo jud)en bie erfteren, ben 
Sprudi ber le^teren gu ! o x r i g i e r e n.^^) Sie erfennen g. !©. nidjt 
feiten auf ben ^ödiftbetrag ber gefe|Iid)en Strafe, tt)enn nad) if)rer 
9(nftd)t erjdimerenbe Umftänbe mit Ilnredit pemeint ober milbembe 
Umftänbe mit Unrecht bejal)t finb. 

3n eine fe^r fdinpierige Sage !ommt ber ©erict)tgi)of, njenn ber= 
fclbe über Zubilligung einer ©ntfdiäbigung tüegen un = 
f d) u I b i g erlittener U u t e r j u d) u n g 5 1) a f t erfennen 
foll. ^") S;er @erid}tsl)of !ann gar nid^t mijfen, ob bie SBorau^- 
fc^ungen be§ 9\eid)Ägeiet;e§ oom 14. ^uli 1904 n a di ber 31 n = 
f i d) t ber @ c f d) ro r e n e n Dorliegen. Sr muß oon neuem 
eine ßntjdieibung über bie Sdiulbfrage treffen, ineldjc fe()r leidit 
oon ber elften ßntfd)eibung ber @efd)tt)orenen abmeid)en !ann. 

Sie Trennung ber Sdnilbfrage oon ber Straffrage, n)eldie ber 
@efe|geber oorgenommen t)at, ift ebenfo unnatürlid), tvie bie 2;ren= 
nung ber 3;atfrage oon ber 9^ed)t»frage.5*) ^tpif dien allen biefen 
g-ragen befteljt ein innerer ^^fammentiang ; fie I)ängen üoneinanber 
ab unb bebingen fidi gegenfeitig. 

^n ber Siteratur mirb aB 9JiangeI be§ fd)n3urgerid)tlid)en SSer= 
fa^renö nod) angefül)rt, ha^ bie @efd)tt>orenen feinen ©influB auf ben 
Umfang ber 3?en)ei5oufnal)me l)aben.^^) Siefe S^atfadie ift rid)tig. 
65 beftel}t bie ällöglidjfeit, ha^ bie 35emet)nmng ber ^eugen unter- 
bleibt, auf bereu Stbbörung bie ©efd)n}orenen SBert legen, ßbenfo 
ift e^ möglid), ha^ ber ©eric^tstiof bie S3eeibigung eine§ 3^U9^" unter- 



^*) Ä r n c cf e r bei ^3.1H 1 1 er m ai er- S tep m a n n, "33b. 1, S. 371. 

^■) 3uriftiicf)e 2«orf)eufd)rift, 1906, S. 218 (Sd)Uppert); ^uriften- 
Rettung, 1906, S. 593— 594 (2 a n b « b er g); 3.698 (Dp pler), 1910 
S. 815. 

'^) ö. £ d) to ü r ä e , Xas beutfdje Sd)tDurgerict)t unb bejjen ätefortn, 
£. 63, 98—101; 58 in b in g, ^teuBifdje Qa^rbüc^er, 33b. 32 (1873), 3. 122 
h\Ä 123; ©runbrife bei- beutf(^en 3trafproäeßred)t§, 5. 3IufI. (1904), 3. 102; 
^rotofolle ber ilommiifion für bie Sicforna bes Strafpro^effe^, "ob. 1, 3. 392 
blÄ393; C t f e r , @erid)tMaaI, 'i3b. 68, 3. 93; 3S u r g e r , 9iec^t, 1906, 3. 1173; 
Ä r n e d e r (bei ilJi 1 1 e r m a i e r - S i e p m a n n), 3. 343 ; Ä I e i n - 
f e 1 1 e r , Sag fd)tDurgerid)tIid)e ißerfal)ren ujiD. (1909), 3. 38. 

^9) D I 5 ^ a u i e n , 58eri be§ 18. Quriftentagg, Sb. 1, 3. 257; ^ioto= 
folle ber Sommiüion für Steform be§ 3tpä., 53b. 1, 3. 392; o. Siägt, 
9{cform bee 3trafoerfaf)renÄ, 3. 18; Ct!er, (Meriditeiad, «b. 65, 3. 333, 
■i^b. 68, 3. 105; Jft a 1} I bei aU i 1 1 e r m a i e r - 2 i e p m o n n , "ob. 1, 
3. 13 — 14; SSeingart bei £Iein feiler, „3Jeform bes 3rf)tt)ur- 
geri(f)t0", 3. 25—26, 



Sie eHeform be§ Biijwnxc^exxttjtS. 31 

läfet ober Qblef)nt, ber nac^ ber 91n]'iclit ber ©efcfirDorenen beetb{c3t 
luerben follte. %üx eii)eblid} fann ber ertt)äf)nte ^Jtangel inbeffen 
nicf)t erQcf)tet tDerben. 3^^^^^ Sc()tt)urgertcf)t§präiibent tnirb fo üor= 
jiditig fein, in 3ir)eifelf)aftert ^^ällen bie @e[(i)tt)orenen gutaditlirf) 5U 
boren, ob jie auf bie ©r^ebung meiterer ißetr>et|e 23ert legen. (äben[o 
loirb er ben SBünfdien, n^edjle bie @efc^n}orenen in bejug auf 2trt 
unb Umfang ber 58etrei§aufnaf)me äußern, möglidift tneit entgegen 
fommen.^°) 2Öoüte er anbcr§ banbeln, fo loürbe er nur ber Sad)e 
fdiaben. ^ie ^rage, ob ben ©efdjtnorcnen ein ßinfluB auf ben Umfang 
ber ^^ettjei^aufnabme eingeräumt ttjerben foK, muß bat)er a[§> eine 
tbeoretifd] intereffante, aber praftifd) uiertlofe „^oftorfrage" be= 
^eidmet merben. 

III. 

2^ i e 3? e r b e f f e r u n g b e § 3 d) tt) u r g e r i di 1 1. 

2ie Üieformbebiirftigfcit bc^ Sdimurgeridite mirb audi oon ben 
greunben besfelben anerfannt. 5e|tere moüen jebodi bie ß i g e n = 
a X t biefer ^nftitution — nämlidi bie formelle Trennung ber fRid)ter* 
banf oon ber ©efdimorcncnbanf unb bie felbftänbige öntfdieibung 
ber ©efdimorenen über bie Sdnilbfragc — aufredjt erljalten. 3ie 
fd)Iagen bal}er X e i l r e f o r m e n oor, meld)e fomof)! bie Drga= 
nifation be5 (£(^murgerid)t^ aii- haS» 3.^erfa^ren oor bemfelben be= 
treffen. 

3n erfter Sinie n^irb empfoljlen, bie 3d)murgerid)te ju ft ä n = 
b i g e n ®erid)t5f)öfen 5U mad)en, meldje nad) 5Bebarf jeben SJJonat 
ober jebe SSod}e Si^ungen abl)alten.^^) "S^urd) biefe Siegelung mirb 
ber ®efdimorenenbienft erleid}tert, bie Unterfudiungc^f)aft abgeüirgt 
unb eine griinblidie ^Vorbereitung ber (Bad^e gefid)ert. 

gemer inirb Dorgefd)(agen, bie ^af)i ber @efd)tt}orenen {)erab= 
äufe|en.^2) 5cad) ben neueften @efe|enttt)ürfen foKen nur nod) 



*'") 9?g(. Dla\ S al m 11 j c u , „Xae norroegii'c^e 2(f)tt)urgeu(^t" 
(bei S)l i 1 1 e r m a i e r ^ S i e p m a n n , '-8b. 1, 3. 724). — Xie abtüei(f)enben 
Grtof}tunflcn, ixielcf)c Tl. 2 i e p m a n n tjemod)! I}aben wiU CDJi i 1 1 e r » 
m a i e r * S i e p m a n n , ':8b. 2, S. 229) müjien ali feltene ?(uÄnaf)me 
beäei(f)net tuerben. 

*^) Ä a I) l bei 'JDJ i 1 1 c r m a i e r * 2 i c p m a n n , !öb. 1, 3. 11. 

^'^) SSgl. bie 2iteratur*9Jarf)rDeiie bei Äronecfer (9Jlittermaiet' 
2 i e p m a n n , "Sb. 1), 3. 329; W. 2 i e p m a n n (gleichfalls bei 9JH 1 1 e r * 



32 Dberlanbeggenc^tSrat SBerner Stoienberg. 

22 .^gauptgeiitiuorene ([tatt 30) au^^geloojt iüerben: gur ii^ilbung ber 
©e)ct)lt)Drenenbanf fann gefdiritten merben, lüenn bie ^aiji ber er- 
fdiienenen ©efditüorenen minbeftenS 18 (ftatt 24) beträgt. ^3) 3^1 
glaube, ba}^ man nodi tpeiter ge{)en !ann. 3" ^^^ 9JbttDen be§ i}^e=^ 
gienmgÄenti'Diu^j' non 1885 mirb mit OiedU auygefiU)rt, baj^ bie ßai)[ 
üon ä it) ö 1 1 @e]d)lrorenen eine ip i U ! ü r 1 i di e i[t unb baß bie=' 
felbe nid}t aii- lü e ] e n 1 1 i di für ba^ 3")'^itut bei^ 3dnt)urgeridit'5 
angeief)en inerben fonn.^-*) 3" ^loriDegen be[tel)t bie @efd)tüorenen= 
haut nur au§ § e J) n ^erfonen.^^) ®ie 3^^^ Don [ e d) § ober a di t 
@efd)n)orenen erfdieint tioUfomnten auJreidienb. Über ha^ 93kj5 bee 
9tottt}enbigen t)inQUy 5U ge^en, märe eine 5n:)ed(ofe ÄraftDerfd)n:)en= 
bung. 5Iud} ein n:)armer i^erteibiger be5 8diiüurgeridit^3 — C t ! e r 
— f)at onerfannt, ba'^ bie Soft be§ @efd)n)orenenbienfte5 o 1} n e 
Sdiaben für bie (Ba&ie erf)eblidi geminbert h^erben !ann.^^) 
SBeiter irirb befüriuortet, bie "öeftimmungen über bie 58 i I - 
bung ber i^ o r f d) I a g § li ft e fonjie über bie 2S a f) I b e r @ e = 
f d) tt) r e n e n gu änbern (§ 87—89 bes @erid)t!§öerfaffung§gefe|e5). 
3n bem 9iegierungventiüurf üon 1885 njar bie ^.^orfdu'ift entf)alten, 
boB ber bei bent '^Initegeridit 5U)annnentretenbe 5{u^3fd)uB eine g e - 
m e i n f a m e ^.^orfdilagylifte für 3d)öffen unb ®efd)rt)orenen auf = 
ftellen foUte, au^S meldier junädtft bac^ i3anbgeridit bie ©efdilDorenen, 
fobann ha^i 5(mt'5gerid)t bie 3d)öffen aue§utuät)len I}at.^') 'Zai> Dor= 
gefd)lQgene ißerfaljren ift 5nieifelIo!? beffer aU i)a§> bisherige. *^^) 2;urdi 
balfelbe iuirb oert)inbert, baf; bie 5(nit5riditer bie beften Elemente 
für ben 3d}öffenbienft in 5(n)prudi nefinien. 33ei ber 3u5^^^)ung 
bon Soienriditern ju ben 3traffonimern müßten bie eriüä[)nten i^or- 
fdllöge baf)in geänbert tüerben, ha'^ guei^ft bie ®efd)tt)orenen, fobann 
bie Saienriditer für bie 3traf!ammer, 3ule|t bie Soienriditer für bie 



m a i e r = 2 i e ü in a u n , '-J^t). 2), 3. 203 — 215. ; 5 a n b e , 3"iiÜenäcitung, 
1910, ®. 179; ögt. and) ^ur. SSoc^enfcf)nft 1910 S. 768. 

«3) S?gl. ^JfoocKe ^um ©erid)t^Derfajfung^geieti öon 1909, § 118", ßnt- 
tüurf einer SfipC. Don 1909, § 271. 

®^) 9^eicf}StagÄticrI)anbhmgen, 6. 2eg.=^$eriobc, erfte Seiüon, 1884 — 1885, 
5Bb. 7 (5(n(agen), 3h-. 399, 3. 2001. 

®*) 3 a l ni n i e n , 3. 711. 

««) C t ! e r , ©eiid)tcM"aaI, 'iöb. 68, 3. 101. 

*") 9teicf)etag6ücvl)anblungen, 6. Seg.-^eriobe, crfte 3eJiion, 1884 — 1885, 
?tften[tücf 3Jr. 399, § 41a unb 41b. 

*^) D l § ^ a u j c n , Ü^crljanblungen be^ 18. ^uriftentagc', 'ob. 1, 3. 270. 



Sie ^Reform be§ ©d^tourgeric^tS. 33 

9(mt^gericiite au^3gemäf)lt tticrben. ^n ben neue[ten öntinürfen be= 
treffenb bie 5tnbenint3 be^ ©endit^Deriai'i'ungegei'eöeö ift ber ©ebanfe, 
gemeinfame 5Sor[c[)Iage(t[ten für Sdiöffen iinb öejrfirDorenen aufju^ 
ftellen, feiber lüieber aufgegeben lüorben. 

(ginen fet}!" beaditeni^roerten ^i^orjdjlag f)at £ I § ^ a u ] e n ge- 
mQrf)t. 2)erjelbe mill bem '^räftbenten be§ 2aTtbgeri(f)tg bie Se^ 
fugnig etnröumen, gur 9(u§moi)I ber ©efcbmorenen aufeer ben ge)e|= 
lirf) beftimmten '^l^erfonen (§ 89, 9(b]a| 2 be^ @erid)t6DerfQ)jung^= 
geje^eö) nodi anbere ?aid}tei ^in^u gu äiefjen."^) ^gür eine ]oId)e 
^liegelung fpredien bie (5rfaf)rungen, meld)e feit ^a^^^^n f'ct einem 
clfäffifdien Sonbgeridit gemadit lüorben finb. 33ei (efeterem inirb 
bie 5{u£^loaI)l ber @efd)rt>orenen burd) eine freie ft o nt mi f f i o n 
uon älteren 9iid)tem öorbereitet, ttjelrf)e feit Dielen ^a^i-'en i^^i 'Se^ir! 
tätig finb. :3"foige beffen fi|en regelmöBig fe£)r intelligente ^^^^erfonen 
auf ber ©efdiinorenenbanf; bie Öeiftungen biefe<5 3d)raurgerid)t§ 
finb üiel beffer al^ bie Öeiftungen anberer Sdihjurgeridite, nanientUd) 
in i3ott)ringen, wo nid)t bie gleid)e Sorgfalt auf bie 'äu^tvaiji geeigneter 
'i^erfonen oermenbet mirb. 5lodi beffer unb einfadier njürbe e5 fein, 
bie Äommiffion für bie 'iJtuÄnial}! ber ©efditnorenen nidit au^ ben- 
jenigen Mtgliebern bes 2anbgericf)t§ ju bilben, n^eld^e ben f) ö di ft e n 
9i a n g Ijaben (^ireftoren), fonbern aut^ benjenigen DJätglieber-n be^ 
SQnbger-id)t» unb ber 2Imt5gerid)te, loeldje bie I ä n g f t e 2; i e n ft = 
5 e i t im $8 e j i r ! i)oben. 

ßtüeifel^aft ift al(erbing^3, ob ba^ Dorgefd)Iagene i^erfatiren 
aucf) für biegroßenStäbte genügt, in benen eine fluftuierenbe 
'-öeoölferung oon oielen öunberttaufenben ficf) ^ufammenbrängt. 
3n biefen Stäbten fönnen aud) bie älteften 9^id)ter nur eine befd)ränfte 
'^eijonalfenntniÄ befifien. ߧ wirb fid) baf)er empfehlen, ocrfdiiebenen 
'^erbänben — fommunalen ilörperfdiaften, .s^anbeföfammern, 
Innungen, ^ranfenfaffen ufm. — @elegent)eit §u geben, eine beftimmte 
3a^I Don 9JZitgIiebern §u begeidjuen, bie fid) für ha§ 2Imt eines; ©e- 
fdimorenen ober gd)öffen eignen. 

^2Il5 befteS l^üttel, um bie 3 u f a m m e n f e | u n g be^ ©cbtDur- 
geri^tg gu Derbeffern, mirb bie ^orfd)rift empfohlen, bo^ unter ben 
®efd)morenen fidi ftet§ ein 9f?e(f)t§gelef)rter befinben muß. 
fcad) ber 5(nfid}t Don 25 e i n g a r t foll e^ genügen, für jebe Sd)mur= 
gerid)t5Der{)anbIung einen „e f) e m a I i g e n 3 u r i ft e n", b. i). 



«9) @utacf)ten für ben 18. Suriftentag, ^i^b. 1, 2. 270. 
3e;ti(^rift f. b. gef. Strofrec^tgio. XXXI. 



34 Dberlanbeägetic^tgrat Jßeiner Diofenberg. 

eine ''^^eijoii mit juri[ti)rf)er ^ßoitilbung au^äulooien.'O) 2)er Umftonb 
inbefjen, ba^ ein @e)d)h>orener oor ^a^r^efinten einmal ^ura [tubiert 
unb [ein Oxeferenbarejramen gemad)t l)at, bietet feine üucneidienbe 
©arantie bafür, i)a^ er felb[t 3ved)t5irrtümer oermeiben unb bie 'Jfedit^* 
Irrtümer anberer fiegreid) miberlegen fann. ^^folösöejien mirb oer- 
langt, ha^ unter ben öefdiloorenen ftets ein aftioer 9^ i di t e r fein 
muß, ber entroeber aus ben 9Jätgliebern be§ Sanbgeridjts ober au^j 
fämtlid)en O^iditern bee iBejirfö auegeloft mirb."^) 

9kd) bem S^oi^fdilog Don C t f e r foU bie[er rid)terlid)e @e]c^rt}orene 
bie gleidien Jtedite unb '^^fliditen ijaben tnie bie übrigen ©efdimorenen;"- 
nad) anberen 'i^orfdjlägen joll berjelfae eine prinilegierte Stellung 
einnehmen: Gr foU enthjeber fraft ©efe^e» Obmann"^) ober 
iDenigften;? 3 n n b i! u » b e ^ D b m a n n » '^) [ein. 

2^er 5.^orjd)lag, einen rid)terlid)en @e]d)n)orenen ausjulofen, 
i[t nid)t blo^ oon ©egnern bes 3d)n)urgerid)t!^, fonbern aud} oon 
greunben besfelben befämpft iporben. ©^ lüirb geltenb gemad)t, 
ber S8or|dilag [tel)e in ^Sibeijprud) mit bem 2B e | e n bes Sd)ft)ur= 
geridjte, nadi iueld)em bie Saienridjter felbfiänbig über bie 3d)ulb= 
frage entfdieiben follen."^) 2tud) fei gu befürd)ten, ba^ ber rid)terlid)e 
©efdiiüorene eine anbere 9?ed)t!gauifaifung oertrete aU ber 55or= 
fi|enbe; bie ©efdiniorenen n^ü^ten bonn nidjt, mem fie folgen follten/^) 
unb fönnten erft red)t gu ungereimten 8prüd)en fommen. 'Seibe 
(Sinmänbe finb rid)tig; ey frogt fid) nur, ob fie aud) e r f) e b 1 i d) finb. 
Sie Grlieblidifeit be;^ erften (äinföanbs foU fpäter geprüft mcrben. 
2^ie örl}eblid}feit bes ^meiten ßinmanb^ ift fdion ie|t §u oerneinen. 
Über 9fte(f)t»fragen merben ber i^orfitienbe unb ber rid)terlid)e @e- 



■''') 93 e i n g a r t bei 91 i cf) r 1 1 , „Üieform be^ Straiproäejjes", 3. 741, 
ferner bei SleinfeUer, „iDieform be5 Sc^iuuvgeridjtC'", S. 11. 

■1) Ctfcr, 0erid)tC'jaal, iöb. 65, 3. 331, "ob. 68, 5. 96, ferner bei 
Sleinfeller, 9ieform, 3. 10; 2S. 9JH 1 1 e r m a i e r , ^}Jfonateid)rift 
für Sriminalpii)d)oIogie nnb 3trafred)tC'reform, 33b. 2, ©. 20, 23, 24; 
58erol5^eimer, 3t)ftcm ber 9^ed)t^= unb 3Birt)c^aft§pf)iIoiop{)ie, ''Sb. 5 
(1907), 3. 190—191: SB i n f I e r , 9?ed)t, 1903, 3. 305. 

■2) j^ t f e r , ©erid^tefaal, «b. 68, 3. 96—97. 

■3) Sträuli, nhtteilungen ber 3S9?., m. 12, 3. 418—419. 

'*) ^. 2 i c p tn a n n , Sritijc^e (Erörterungen unb ^i^or)d)Iäge ^ur Straf' 
proäefereform (1909), 3. 22. 

") Ä I e i n f e 1 1 e r , 9teform bes 3d)rt)urgerid)tö, 3. ll;Äronedcr, 
S?orfd)Iäge, 3. 331—332; m. Siepmann, ^Reform, 3. 247—252. 

"®) ft I e i n f e U e r , 9teform, 3. 9. 



"^ie fRefovm be§ Sd)unu-i3ericf)t§. 35 

]diir»oreuc nur iciicn ucijcliieöener SOZeinung [ein. 33eit)e merben in 
ber 3\egel ben (jntfdieibuncjen bes Oieidisgeridit^ folgen. Sollten 
au5inal)ni^n)eiie ^^ifferenjen ent[tef)en, [o wirb ein 3tyeifel()aitei- 
%a[l üorliegen, ber ein uon liquet ber ©efdjnjorenen reditfertigt. 

5(ut jeben )yali bietet bie 9]üttt)irfung eine^ rid)terlid)en @e= 
fd}tt)orenen ]"oixioI)l in red)tlid)er aU in tatjädilidier '-i^esie^ung er^eb=^ 
lidie i^orteile. ^tidit blois eine unriditige 5luffajjung ber die<i)t§>- 
bele()rung, fonbern aud) anbere ^)ted)tyirrtümer, raeldie erft in ber 
'-Beratung fieroortreten, fönnen fofort aufgeflärt unb berid)tigt werben, 
^er ©influf), ben einzelne 05e|din)orene burd) größere 2)rei[tig!eit 
ober ^}^ebegeiüanbt[)eit auf i^re JdoUegen bei ber ^-öeratung au'jüben, 
fann burdi bie gröi5eren Äenntniffe unb (grfat)rungen ber riditer- 
lidien ©efdimorenen gebrod)en werben. (5?^ be[tel)t bie ÜHit}rfd)ein= 
lid)!eit, ha)^ eine geregelte '^^eratung unb 9(b[timmung [tattfinbet, 
büß bie Xat' unb Sdiulbfrage grünblid)cr geprüft wirb fowie ha}^ 
perfönlidie, fo^iale unb politifd)e @efid)typun!te gegenüber ben fodi- 
lidien 5urücftreten. ^ie '-Beratung wirb allerbingg in ä 1) n l i di e r 
Seife oerlaufen wie fdion jefet bie 'i^eratung be^ 3d)üffengerid)t^3;"') 
bodi bleibt ein gewiffer Unterfc^ieb beftel)en. 3unäd)ft I}at ber riditer- 
lid)e ©efd)Worene — wenn il)m ba^^ @efe^ nidit au^brücflid) bie fyunf- 
tionen eine^ Cbmannä überträgt — feine a m 1 1 i d) e 2t u t o = 
r i t ä t gegenüber feinen ÄoUegen. Söenn er burd) fein perfönlic^e» 
i^erl}alten fid) Stutorität Derfd^afft, fo fann bie§ im ^ntereffe ber 
(Bad)e nur mit greuben begrüßt werben, ferner ift nid)t ju befürdjten, 
buB eine ^-liafoiität non fünf ober f i e b e n intelligenten £'aien — 
g-abrifanten, Äaufteuten, ©utsbefi^ern, ^Boi-ftanb^mitgliebern oon 
Crtefranfenf äffen ufw. — wie eine Sdiafl)erbe f)inter einem ein* 
§ i g e n juriftifdien Seitl)ammel ^erlaufen wirb, hen fie t)ielleid)t 
5um erftenmol im Qcben fiel)t. ßnblid) ift e§ fe^r Ieid)t mögüd), baß 
mandie Saien i^ren furiftifdien i^oUegen an i^ei'ftanbegfdiärfe unb 
l'ciditigfeit ber 9(uffaffung weit übertreffen, i^a bie ii3al)l be§ lefeteren 
b u r dl t> a^^ S o y erfolgen foU. 

3iMe bem 9JZangel an j u r i ft i f d) e n Äenntniffen burd) ^u^ie^ung 
einec^ ^l^iditer^ abgel)olfen werben foll, fo foll aud) bem ^Wangel an 
t e d) n i f d) e n !ytenntniffen burd) 3"3^c')U"Ö ^'^^^ S p e 3 i o I = 
@efrf)Worenen abgel)olfen werben, .s'-) e i n 3 e will jebe @e- 



") t a f) l bei an i 1 1 e r m a i e r - S i e p m Q n n , iöb. 1, $->cft 1, S. 21 
Äronecfet, fflatteilungen ber 3ftS.^., 33b. 16, S. 182. 

3* 



36 DberlanbeSgertd^tärat 3Berner Siofenbcrg. 

j(i)tDorenenban! au§> oerjcEiiebenen „& r u p ^ e n", b. I). au§ t)er= j 
1(i)tebenen ^eoölferungSüafien bilben; eine biefer ©nippen foll au§ 
ben 'iP e r u f § = u n b 3 1 a n b e § g e n o j f e n bec> 5IngeHac3ten 
beftet)en/^) ©in ollgemeineg 'Sebürfni^ nadi einer foldicn @ruppen= 
bilbung befte^t jdion be£4)alb nidit, njcil bei fonfequenter 2;ur(f)« 
fü^rung be§ Don § e i n § e oufgeftellten 'I?rin3ip5 audi © e w o f) n = 
beit§öerbred)er if)ren 'iplal auf ber ©efdimorenenbanf ^ahen 
müßten! 2)agegen gibt e§ einzelne 2;eli!te, bei benen e» irünfdieng^ 
hjert erfdjeint, ba^ iüenigften§ ein 2;eil ber @efd)tt)orenen eine be)on= 
bere 8ad)funbe beji^t. .^oier^er gef)ören in§be]onbcrc ber betrügerifrfie 
'-Banferott jon^ie bie S*ierbred}en gegen § 11 unb 12 "Dc-^ 2^epotgeje|e§ 
nom 5. ^iil^ 1896. 93e§üglid) biefer teufte fommen biefclben ©r= 
iDtigungen in ;^etradit, roeldie ^ r a n ! für bie 3u3iefiung non Spejiol^ 
fdiöffen 5U ben ©traffammern geltenb gemadit ijat.'^) 2^ie (äin= 
riditung ber Spegialgefdimorenen i^at fd)on einmal furge ßeit in 
^ranfreid) beftanben. 9cad) bem @efe| oom 16.— 29. September 1791 
rourben beftimmte 3(n!Iagen (faux, banqueroute fraiidiüeuse con- 
cussion, peculat, vol de commis ou d'associes en matiere de finance. 
commerce ou banque) oor eine Spegialfurp gebrad)t, bie auy 'iöürgern 
gebilbet mar „ayant les connaissances relatives au g e n r e 
du delit".«o) " 

Sollte bie Slburteilung ber ^lii^^^^i'^öi^'^Iungen gegen § 349, 
351 ©t@33. ben ©d)tt)urgerid)ten öerbleiben, fo fönnte aud^ bei biefen 
5(mt5beli!ten bie ^roge oufgeworfen werben, oh nidit bie 3u3ief)iing 
Don einzelnen gadileuten angemeffen ift, roeldic bem ^^ e r u f ^ = 
3 m e i g e be§ Stngeüagten anget)ören. S)ie tüillfürlidie 5reifpred)ung 
eineg ungetreuen cSlaffenbeamten ift nidit 5U enuarten, menn auf 
ber ©efdjU^orenenban! iöerufc^genoffen beö 5Inget(agten fi^en. Stuf 
ber anberen ©eite lüürbe bas 55erfal)ren bei 33ilbung ber @efd)tt)orenen= 
banf allerbingS nod) öerujidelter merben, alg eg je|t fd)on ift. 

3n 3u^inft tt}irb man oermutlidi basu !ommen, ju ber 2Ib= 
urteilung oon Äinbesmorben, Stbtreibungen unb Sittlid)!eit5Der= 
bred)en grauen al§ @efd)morene guguäietjen. ^n 9lormegen — 



■^) § e i n ä e , ©in beutjc^eä @ejrf)tt)orenengcri(^t, 2. Stuflagc (1865), 
e. 123, 129. 

'») 15 r a n f , öutad)ten für ben 22. ^uriftentag, 'ob. 2, S. 25, 28. 

^*') &c\c^ Dom 16. — 29. September 1791 de la justice criminelle et 
de l'institution des jures, 3;itel 12, 2(rt. 1, 4, 5. 



Sie 3ieform be§ ©d)tDurgeri^tä, 37 

bent ein§igen Sanbe, tüo bie Ji^auen bereite tt)äf)Ibar [inb — tjat man 
in biejer !öe5icf)ung iel}r günstige ©rfaljrungen gemadit.^^) ©egen- 
lüärtig i[t ^eutfdilanb für eine ]oId)e Ü^eform nod) nid)t reif. 

©in Slnfong mit ber 3it5ie^ung Don Speäialrid)tern 
i[t in ben neueftcn ©ei'e^entmürfen bereite gemad)t. ©emäf? § 118^" 
ber Scoöelle 5uni ©endji^Derfaiiungi^gefe^ [oUen ju ,<pauptid)ötten 
unb £)ilfgfd)ö|fen bei ben ^ugenbgeriditen '^erjonen gen)äl)lt tperben, 
bie auf bem ©ebiet ber 3ugenber5ief)ung b e j o n b e r e (5 r f a f) r u n g 
beji|en. 

5Iudi au| bie ^}xid)terbon! erftrecfen jid) bie 9^eiorm=55or|diIäge. 
Sßielfad) tt)irb nerlangt, i)a)^ bie betbcn $^ e i f i | e r , iüeld)e gänäüd) 
überflüfi'ig feien, in ßufunft n^egfallen.^-) 2)ie (Sntfdicibung biefer 
grage l)ängt bauon ab, ob bie Stellung be§ ^^orfi^enben geänbert 
Jüirb ober nidit. '^^irb ber 55orfi|enbe auf bie f o r m a I e S e i t u n g 
ber 5? e r ^ a n b l u n g befdiränft — roie in ©nglanb unb 3Imerifa, 
— fo finb bie ^öeifi^er entbel)rlid). 9.1iuB ber ^orfi^enbe aud) ben 
Slngeflagten oerne^men unb bie löetreife er = 
f) e b e n , fo finb ©treitigfeiten mit bem Staatigantüalt unb bem 
SBerteibiger über 3lrt unb Umfang ber '-8enieiyaufnol)me — über bie 
3uläffigfeit oon fragen, ber i^ereibigung oon ^eugen, ber i^er= 
lefung pon Urfunben, ber (Sr{)ebüd)!eit neuer, nodi nid)t l)erbeigefd)affter 
^ixnneiÄmittcl ufni. — nidit blof5 möglidi, fonbern fogar unoermeiblidi. 
3ur fofortigen ßntfdieibung biefer Streitigfeiten muß ein geeignete^3 
£rgan oorl}anben fein: ein foldie?? £rgan ift bie aus brei ^^erniferidjtern 
gcbilbete 9?id)terbanf.^=^) 

'■öejüglid) bec^ 5? o r f i ^ e n b e n foll bie 58eftimmung getroffen 
nierDen, bafj berfelbe für längere 3ßit — ^twa für bie 2;auer eineä 
;5al)re» — ernannt tüerben !ann.^*) 3Senn ha^ @d)iüurgerid)t eine 
ft ä n b i g e (Sinriditung tt>irb, fo muf^ ba-ofelbe aud) einen ft ä n =^ 
b i g e n 5.^orfi|ienben I}aben. 3Sirb "öa^i 3dimurgerid)t nur für eine 
b c ft i m m t e Sigung^periobe gebilbet, fo !ann gleidilüoljl ber 5}or= 



^^) S a l m c n i e n , Xae norinegüdie Scf)n.nirgerid)t, 3. 714. 

*-) 3?gl. bie Siteratur^^fadiannje bei it r o n e cf e v , 3.5orid)(äge, 3. 328; 
ferner ^Sur^er, 9ied)t, 1906, 3. 1180; ^oltgreüen, 9ted)t, 1906, 
6. 1290; f leinfeiler, Stcform bes 3d)tt)urgeri(^t§, 3. 7; 'i}J. Step« 
mann, Sritiic^e Erörterungen unb 3?orid)läge ,^ur Straf pro^eBreform (1909), 
©. 24 — 25: S. ö e i n e , Slulturporlament, öeft 5 — 6, 3. 82. 

**) S r n e d e r , S^oridiläge, S. 329. 

*^) Ä l e i n f c 1 1 c r , 9ieform be-^ 3d)rourgerid)t§, 3. 4 — 5. 



38 C6erlanbeägcrtd}l§rat 2ßerner ?Hofcn6crg. 

ii^enbe für m e I) r e r e Si^ungÄpcrioben im üoraiie ernannt roerben. 
%iid) liegt c§ im ^ntereffe ber ^lieditÄpflegc, einen 3climurc3ei-id)tö= 
präjibenten, melrf)er fidi in feinem fctiniierigen 9(mte bemö^rt ^at, 
bauernb mit biefer ^unftion gu beauftragen unb unnötigen 2Bed)fet 
5U üermeiben. 2)ie norgefdilagene öinriditung f)at früt)er fdion in 
mandien beutfdien Staaten C^^reuBen, 3adifen, .s^annoüer) beftanben; 
biefelbe beftef)t gegenwärtig nod) in ^taüen.^^) ^n 9?orft)egen f)at ber 
Sdin>urgeriditc4n-äfibent fogar ein fefte^?, tierf}äItniÄmäf;ig t)odi bo- 
tiertc^> 31mt. 2:a feine Slätigfeit au^fdilief^lidi in ber Öeitung üon 
©dimurgeriditSDer^anblungen beftetjt, fo ermirbt er fdinell gro^e 
Übung unb (£rfaf}rung.^^) 

2;ie 'öefeitigung be^^ peremtorifdien 5(blef)nung!?redit5i n)irb 
aud) non fvreunben bes Sdimurgeridit'? jugeftanben, teüroeife fogar 
befürwortet.^") S)iefe§ 9^ed}t !ann audi I}eute fdion illuforifd) fein, 
nämlidi bann, menn jal^Ireidie 'iperfonen auf ber 5(nflagebanf fi|en 
unb eine Einigung über bie gcmeinfame '^^tui^übung it)rer '-8efugni^> 
md)t guftanbe !ommt. 3:rägt man '■>3ebenfen, t)a?> 9{ble^nung5red)t 
gänglid) abjufdiaffen, fo erfdieint e>3 jebenfallÄ gereditfertigt, gur 
S5erf)ütung oon ülJä^bräudien bie @efamt5al)l ber 5utäffigen 5(blebnungen 
auf bie .*p ä 1 f t e ber bisherigen 3ift^^" 0^ befdu'änfen. 

(Sine große (Srleid)terung toürbe es für ben ^ienft ber @e* 
fdimorenen fein, wenn bas u m ft ö n b H di e unb 5 c i t r a u b e n b e 
ii_^erfat)ren ber ^^{u 5 1 f u n g fdion r 33eginn ber Si^ungc^icriobe^^) 
ober fpätefteng a m erften ©i|ung^tage^^) ftattfinben fönnte. SlUer^ 
bings beftef)t bie ®efa[)r, baf, in ber 3inifdien5eit allerlei ©inmirfungen 
auf bie ©efd)ir>orenen oerfudit werben; man barf biefelbe jebod) 



^^) Ä I e i n f e 1 1 c r , Xie SteUunfl bcS^ Sdjttmrgeridjtoüoritt^enben, 
S. 134, 149—149. 

^®) S a I m n i e n , 3. 712. 

^') 3?gl. bie Ötteratur='i)iad)aieiic bei *(l r n e d e r , 'i'orfdiläge, 2. 333, 
9lnm. 4; ferner |) e i n j e , ©in beutid)ee @cid)aiorcnengcrid)t, 2. 9lufl. (1865), 
S. 144 — 145; 25 e t n g a r t unb 2 i e p m a n n bei Ä I e i n f e 11 e r „9ie= 
form", ©. 17—21 ; S i e p m a n n unb Sroneder, ^li?itteüungcn ber 
^ÄSß., m. 16, S. 64, 181; St f c^ r 1 1 , iReform beö Strafproscifes (ÖJeneral- 
refcrat), S. 61 ; m. 2 i e p m a n n , ^Reform, S. 194—213. 

^^) i^gl. Die Siteratur»'iiJod)tpeiic bei fi r n e d e r , 3?or>diläge, 3. 335, 
5Seingart bei ÄleinfeUer, 9?efprm, 3. 18, 22 ; flf . 2 i e p m ci n n , 
^Reform, 3. 216. 

^«) 9teid)0tagst)erf)., 6. 2eg.=^$eriobe, erfte 3eiiion, 1884/85, 53b. 7. 
Ta 399, 5 278. 






Sie Üieform beä Scfitüur^encfitä. 39 

ntdit übcijcfiä^cn. '^erfonen, föeldie foldicn ßintuirfunacn ^ugänglid^ 
finö, fönnon audi in ber lltittai3^3pauje joiinc bei anöcren Unter« 
brerf}ungen ber 5.^erf)anblung bearbeitet werben, gerner läßt ftc^ 
bei größeren Sadien unb bei mefirtägigen i^erf)anb(ungen gar nidit 
öerl)inbcrn, t)a^ bie ©efdworenen nor 5tbgabe ilire^^ 3prud)5 ten« 
bengiög gefärbte ßeitung^artifet Icien. ^n ben iliotioen beg (Snt= 
murfg oon 1885 i[t mitgeteilt, t)a% in ^-örounjdin^eig unb Hamburg, 
tvü bie @ejdilDorenen früber für ade Sadien fdion am erftcn Si^ungi§= 
tage au^^gcloft nuirben, gute (ärfalirungcn gemadit tnorben finb.^) 

9?^. 2 i e p m a n n empficiilt, in berfelben „'i^orfitiung", in 
meldier bie 51uÄlofung ber Ök^jdui'orcnen für bie gan^e ^auer ber 
@i|ung-?periobe erfolgen foll, biefelben fofort für alle 3ad)en gu 
beeibigen unb if)nen eine allgemeine '-öelet)rung über iljre ?fied:\te 
unb '^ifliditen ^u geben.'^^) "^eibe i^orfdiläge muffen aB gmedmäßig 
anerfannt rcerben. Übrigen« fommt e^ fcbon jeM l}äufig nor, iia\] ein 
3?orfißenber in ber (äröffnungefiiiung einen il^ortrag über bie gefefe- 
lirf)en ?Red\tc unb ^fliditen ber ©efdimorenen ^ält. 

C t ! e r , il a ^ l , 1 1 e i n f e 11 e r , ^. unb 93^ S i e p m a n n 
hjollen ben ®efd)tt)orenen ©elegenljeit geben, fdion niäl)renb ber 
S3eroei!§aufnal)me als eint)eitlidie§ J^ollegium aufzutreten. Sogleid) 
nadi ber "^ecibigung foll ber £bmann gen'äl)lt merben.^-) 5(uf ben 
3tntrag oon brei öefdirtiorenen ift bie i8er{}anbtung ju unterbredien, 
um eine '-Beratung ber ^^Intragflcller mit il)ren Kollegen ju ermöglid}en.^^ 
SSebenfen gegen biefe 'l^orfdiläge beftel^en nidit: jcbodi mirb i^re 
SSirhütg nur geinng fein. So lange bie ©efdnuorenen bie 3ad)Iage 
nidit übei-fet)cn fönnen, l)at ein Gingreifen berfelben in ben @ang 
ber 5?er^anblung menig SSert. 

.V) e i n 3 e mill bie ^IlJitmirfung ber öefdimorenen im galle eine§ 
© e ft ä n b n i f f e c- nur bann eintreten laffen, roenn ber Staate« 
antvait ober ber Slngeflagte bie^ beantragt.^-*) ©rl}eblidi meiter ge^en 



"") iRcic^etag6t)evI)anbhmgen, 5?b. 7, 3. 2003. 

®^) ilH 1 1 e V m a i e r * S i e p ni Q n n , 'i^b. 2, 3. 216 — 218. 

"•-) Ctfer, 0erirf)t§?aal, «b. 65, 3. 34; S a fi 1 , 3. 14; Sl 1 e t n * 
feiler, Tae id)iimrgcn(^tUd}c iPerfa[}ren unb ber ßntunirf einer 3traf' 
pro^eilorbnung (1909), 3. 29; t?. S i e p m q n n , Äritiidic (rrörterungen 
unb iscrfc^läge ,sur 3trafpro^emeform, 3. 16; 3Tc. Siepmann, ^Keform, 
©. 231. 

93) Ctfer, öericf)teiaal, S8b. 65, 3. 335; ^J. Siepmann, 3. 18. 

") ^einjc, ßin beutfcfie'? «eid)mürenengevid}t, 2. iHufl., 3. 109. 



40 D6crlanbe§9erid)tärat 3Berner Jioi'enberg. 

üon ©din)ar§e, Olö^aujen unb £ p p I e r. Siefelben 
iDolIen ben öejdiirorenen alle lyälic ent^ie^tn, in benen ber Singe- 
Üagte ein uinfaffenbes unb glaubmürbige^ @e[tänbm§ oblegt.^^) 
gür biefe Steuerung fpridit nidit bio^ ha^j englifdie unb amerifani|die 
iBorbilb,^^) fonbern audi ber Umftonb, ha^ für einfad)e Sad)en — inie 
e§ einge[tanbene 5?erbred)en fa[t immer finb — ber Stpparat ber 
iSdimurgend)t5Der[)anbIung Diel ju idimerfällig, ^eitraubenb unb 
fo[ti'pielig i[t. C t f e r unb Ä r o n e d e r menben ein, bo^ ein in ber 
§auptöer^Qnblung abgelegtes @eftönbni§ falfc^ [ein !ann.^") ^iee 
ift natürüd) rid)tig, aber nid)t ent]dieibenb. J^'^lfcfie ©eftänbnijfe 
in ber i^ a u p t d e r ^ a n b 1 u n g jinb fcljr feiten : fie fommen faft 
nur bei ©eiftesf raufen, Sdimad)finnigen unb Äinbern Dor.^^) 5(udi 
foll ja ber @ei-id)t5l)of bie ©laubiüürbigfeit bes ©eftänbniffee prüfen. 
3u biefer Prüfung ift er beffer geeignet ale bie ©efditnorenenbant. 
Gnlbid] fommt in 5?etrod)t, ba^ bac^ i^olf für bie 5{burteilung Don ge= 
ftönbigen ^erfonen fid) fef)r menig intereffiert, mie S^ a r t m a n n 
mit $Ked)t I)erDorge{)oben f)at.^^) 

,3u prüfen märe aud), ob ber 2(nge!lagte überf)aupt Dor i>ai- 
©d)murgeiid)t geftellt merben mu§, menn er bereit-5 in ber '^ ox- 
u n t e r f u d) u n g ein Dollftönbige'?, erfdiöpfenbec^ unb glaubl)afte^^ 
©eftänbnii^ abgelegt t)at. ''^ladj englifdiem 9Jiufter tonnte aud) in 
biefem f^-alle bem Untei"fudmngi^rid)ter bie S3efugni» eingeräumt 
merben, bie 9(ngefd)ulbigten mit i t| r e r 6 i n m i 1 1 i g u n g fomie 
mit ©inmiüigung ber StaatÄanmaltfdiaft fofort ab.^uurteilen.^'^) 
S^iefe Üiegelung ^ätte ben großen '^orjug, ba^ i^erfaf)ren ju befdileu= 
nigen, bie Unterfud)ung5^aft ab^utürgen unb bie 3ui"üdnal)me üon 
©eftänbniffen gU nerl)üten. ^a^ l)ier t)orgefd}lagene 5,^erfa^ren f)at 



»^) ö. 3 d) ro a r 5 e , öeric^tsjaal, "iöb. 38, 3. 65—81 ; C U () a u j c n , 
ögl. S r n e cf e r , S?orid}(äge, 5. 325; C p p 1 e r , 9icd)t, 1903, 3. 450. 

^*) SSciblid), Tie engüfcfte Straf pro^efsproji« unb bie beutid)c 
3trafproäe{5retorm (1906), 3. 16; § a r t m a n n , Xie amerifanijdjen 3rf)rt>ur* 
geridite bei 9JJ i 1 1 e r m a i e r * ? i e p m a n n , '^Pb. I, 3. 681. 

«■) Ä r n e d e r , S?oridiläge, 3. 326. 

»*) 9lrd)iD für 5lriminal-5{nt{)ropoIogie, "i^b. 20, 3. 91, "i^b. 28, 3. 303; 
^uriftenjeitung, 1907, 3. 1243. 

8«) iDci 1 1 e r m a i e r = i} i e p m n n , 'ob. 1, 3. 681. 

^°°) D. '!j?annRiih, 3?erf)anblungen bes 16. beutid)en ^nroattstagö, 
1903, 3. 55; Sa^I, Öoltbammers 9trcf)iö für 3trafred)t, S3b. 53, 3. 15, 
3t j e n b e r g , 3?er{). bes 28. Quriftentags, 'i^b. 1, 3. 47: cgi. aud) 5 i^ i ^ ' 
b r i d) , 9iid)ter5eitung, 1909, 3. 203. 



Sie Steform fce§ Sd^rourgeri^tS. 41 

fiel) nidit b(o^ in ßnglanb, ^°^) [onbern and) in Scorlüegen ^°-) 
bemäljrt. 

Stnbere ßinrid)tungen, bie in ^tormegen be[tel)en, oerbienen 
gleidifall^ forgfädige ^^eaditung. ^aielbft liegt e§ in ber §anb be^^ 
©eridit§, allgemeine ^^etoeife über hen Sebenält) anbei 
be^ 5(nge!logten [omie über bie @Iaubh)ürbig!ett eineiä 
Beugen ju ge[tatten ober abgulefinen.^"^) 3^ie '^xa^i^ ber ameri= 
faniidicn @erid)te gel}t ebenfalte bal)in, ben B^iiÖ^iö^ttJ^^^-^ über 
S e u ni u n b unb @ e f i n n u n g abäufdnteiben.^"^) 

3)ie fd)tt)erfällige ^orm ber grageftellung fann baburd) oer- 
beffert merben, baf3 bei abgeleiteten unb 5 u f a ni m e n == 
g e f e M e n 3:;atbe[tänben^°^) bie 9lufnat)me öon allgemein befannten 
9^ed)tc^begriffen — mie i^er-fud), 3Jättäterfd)aft, l'Reineib ufm. — in 
bem iß>ortlaut ber ^^rage ^ugelaffen mirb.^"*^) (£5 ift fogar tüaljrfdiein- 
lidi, baj3 bie ©efd)n)orenen bie furje, flare i^xa^e: „3[t ber 5lngeflagte 
fdmlbig, ben X ju einem S^erfud) be§ 2otfd)lag5 angeftiftet ju Ijaben?" 
öiel leiditer unb beffer üerftel)en njerben, al§ bie ^rage: 

„5[t ber 2lngeflagte fdmlbig, einen anberen ba,^u: ben (5nt=- 

fd)luB, ben ^^) ju töten, burd) oor)ö^lid)e, aber nid)t mit Überlegung 

au5gefül)rte $)anblungen, meldje einen 9lnfang ber 2lu§füf)rung 

bieje;? 5>erbred)en§ entl)alten, gu betätigen, burd) ®efc^en!e ober burd) 

anbere SJättel Dorfä|lid) beftimmt gu l)aben?"i"") 

'?cad) ber 9ied)tfpred)ung be§ 9ieid)-§gerid)t§ ift eö o^^^öff^Ö/ "^^^^ 

S5>ort „Unterfd)lagung" im g tr» e i t e n 3:eil ber ^rage au§ § 351 ©t®'-8. 

gu öernjenben, bagegen nid)t im erften 2;eil biefer ^rage.^"^) 3Senn 



^°^) ''^. £'iepmann, 3eitid}rift, '-ob. 6, 3. 417; S t e p m a n n * 
SDi an n f) ar b t , 2ummarifcf)e5 Strafoerfafjrcn in ßnglanb, S. 51 — 53, 56; 
S5? e i i3 1 i d) , Xie englifc^c StrafproseBpraji^ unb bie beutjd)e Strafproäefj= 
reform, 5. 6. 

1»-) © a I m n j e n , 3. 708. 

^0^) 3 a I m n ) e n , 3. 724—725. 

"^) § a r t m a n n bei ?JH 1 1 e r m a i e r - S i e p m a n n, m.l, 3. 686. 

"5) entid)eibungen be^ 9?eid)§geric^t§ in 3traffa(f)en, Sb. 23, 3. 78—79. 

1"«) 0. Üi«3t, Sie gjeform be^ 3trafDerTa[}ren§, 3. 17; ügl. ferner 
ben Eintrag ö. £ i 5 5 t bei Ä I e i n f e 11 e r , JReform, 3. 28; Äroneder, 
3?prfd)Iäge, 3. 351 ; St a f) I bei 9JH 1 1 e r m a i e r = 2 i e p m a n n , 53b. 2, 
3. 18; Seoifon, ^uriftenäeitung, 1909, 3. 1259; m. Sicpmann, 
SReform, 3. 218. 

10') ^ebberjen, Sa^ 3d)tüurgerid)t, S. 151 — 152. 

^»«) ©ntfc^. bes 3tei(^^gerid)t5 in Straffac^en, 83b. 37, 3. 9, «b. 41, 
<B. 241. 



42 Cberlanbeögerirfitgrat Söerner Siofcnbcrg. 

ber erinä^nte 5luc^bmcf oon ben ©ei'diitiorcnen überf}aupt lieiftanben 
iüirb, )o !ann er aud) in bem elften 3:eil i^ermenbung finben. ^n 
ben Italien bes § 157 @t©^^. barf bie allgemeine '^egeidmung „5.^er= 
faredien ober ^ßerge^en" in bie ^rageftellung aufgenommen merben.^"^) 
Üöenn ber furje ted)ni]d)e 2{uÄbrud überf)aupt ouläijig ift, fo i[t nid)t 
einsufe^en, n)e^f)alb er nidit audi in ben ^Jäüen be^- § 214 St®'^. 
äuläjfig fein foll.^^") ötmaigen ilUBoerftänbniffen, meldie bei ber 
je|iigen gorm ber ^rageftellung oft genug oorfommen, fann unb 
muß burd) eine geeignete, ben befouberen Umftänbcn bec- ^alle^ 
angepaßte 9^ed)t6belef)rung oorgebeugt merben. 5(udi erfdieint e» 
ätoedmäBig, 5ur Erläuterung ber einjelnen Üiedit!?begiiffe auf bie 
gefe^lidien ^Definitionen ju oerlDeifen, meldie in 5lbfdn"ift bem ^-rage^ 
bogen beizufügen finb.^i^) 

öine n^eitere SSerbeffei-ung ber gragefteKung be[tef}t barin, i)a% 
lebiglidi bie üom 2( n ! l ä g e r beantragten fragen gefteüt tyerben 
bürfen"-). 3cadi ben @runbfä|en be?^ 31 n ! l a g e p r o 5 e f f e £■> , 
ber feit ^Q^i'^unberten in (Snglanb unb SImerifa befte{)t, fjot nidit ba^ 
©erid)t ober ber 3?erteibiger, fonbern einzig unb allein bie 5(nflage= 
bet)örbe ben Umfang ber 9(nflage ju beftimmen.^^^) .'öierau-g 
folgt, 'i)a^ über erfdimerenbe Umftänbe, mcldie bie 5{nflagebel)örbe 
fallen läfet, f^ragen nidjt me^r erforberlid) finb. 2;ie ^^ttereffen be^ 
SIngeflagten merben burdi bie oorgefdilagene '^efdiränfung ber ^-rage« 
ftellung nid)t gefäljrbet. i^erneincn bie ©cfdimorenen bie fragen 
ber 3(n!lagebe^örbe, fo mui5 ber 3lngeflagte freigefprodien merben. 
2:ie DJJöglidifeit einer neuen Slnflage auf ©runb eines anberen redit= 
lidjen ©efiditÄpunfte;? ift allerbing§ ausjufdiüeBen. § 263 5lbfa^ 2 
ber Strafpro^eBorbnung, ber nod) ein 9xeft be^S alten ^nquifition^^ 
progeffe? ift, nmfj für bo;? fd)li)urgeriditlidie i^erfat)ren befeitigt 
ttierben. 



^09) gnticf). Don atraffac^en, 3^b. 8, 2. 223, ^^b. 27, 3. 371. 

"") Gntjtf)., 33b. 23, ©. 78; 5 e b b e r i e n , S. 6. 

^") 93gl. ben gati^ äf)nlt(f)en 5?orfcl)lag tion M. S i e p m a ti n , Sicforni, 
e. 221—222. 

"-) ^inbing, 'il>reuf5iid)c 3fl^)rl^iidier, '^b. 32 CJlugiiftlieft), 1873, 
S. 163; 2;ie brei ©nmbfragen ber Cvganiiation bes 3trafgerid}t'? (1876), 
£. 87. 

"') ^artmann bei UM 1 1 c r m a i e r = 2 i e p m a n n , 3?b. 1, 
S. 685, „'Sie ^laqe an bie ©efdjiuovcucn ftcllt immer ber Äläger burd) bie 
5hi!loge, tnd)t ba§ ©eridjt". 



Sic 9?eform bcS Sdiiuurgericfilf. 43 

'Hl. 2 i e p 111 a n n luill ben & c f di ai o r c n c n ba^- Üxecfit ein= 
räumen, au] ©ninb einer ^licditÄbcIedrung be;? iL^orii^enbcn über bte 
3ulaii"unL3 ber ron einer '^nirtei beantrai]ten, Don ber anberen 'Partei 
befämpften .^^ütfsf ragen unb •;)( ebenfragen ju entfcfteiben. 3" fäl^fie^ 
rigen unb sn^eifelfiaften fällen foUen bie ©ejdiiriDrenen befugt fein, 
bie (intfdieibung über ßulaffii^^Ö girier -^rage bem ©eridit 3u über== 
trQgen.ii'*) ^^i^l^tig ift, t^a^ auf biefem 23ege bie ^a^l ber fragen 
befdiränft merben fann. (Ss ift jebodi ju befürditen, i^a^ bei 5(u5füf)ning 
beÄ erroäbnten ^^orfdilag^? ba^J iserfal}ren Dor bem Sdimurgeridit 
nodi unrftänblidier unb ^eitraubenber mirb als bisljer. ^ie '^mrteien 
mären genötigt, über biefelben ©treitpun!te §lreimal ^u iierf)onbeIn, 
nämlidi e r ft e n 5 bei ^ e ft ft e 11 u n g ber ?}ragen unb 3 m e i t e n § 
bei '-5 e a n t m r t u n g ber (S-ragen. 

5{nbere ^Reformen betreffen bie 3 p e 5 i a 1 i f i e r u n g ber 
fragen unb bie (Sinfüf)i'ung eines 3 p e 5 i a 1 d e r b i f t ig. ©egen 
biefe 5Borfd)läge fpredien bie ©rfal}iimgen ,meldie teils in ^eutfdi* 
lonb, teil» in onberen Säubern gemadit morben finb. (Sc- genügt, 
^ier auf bie erfcfiöpfenben Slusfü^iiingen Pon J^ r n e cf e r in feinen 
„i8orfdilägen jur 5.^crbeffenmg ber 3dimurgeridite" ,^u nermeifen^^^) 
3n e i n e m ^-alle jebodi niuf; eine örgänjung bes bisberigen 3ilftem^3 
ber ^rageftellung befürmortet roerben. Ser beutfdie 58erein für 
•il^fndnatrie l)at mit $Kedit barauf aufmerffam gemadit, baf3 bei un* 
5uredinungsfäliigen 21nge!lagten es dou ber größten 23e^ 
beutung fei, gu miffen, ob ber b j e f t i d e Jatbeftanb be§ ^er= 
brerfiens für ermiefen eraditet mürbe. ^^^) ^ür ben ^-oll, ba^ eine 
.s^auptfrage d e r n e i n t mirb, muffen bal}er meitere Unterfragen 
5ugelaffen merben, meld)e einerfeits bie ^-eftftellung be^ objeftinen 
Satbeftanbes, anbererfeitg bie ^eftftellung beftimmter 3trafau^= 
fdiliefeungsgrünbe jum ©egenftanb baben. 

ßine fel)r beftrittene ^riftitution ift bie jK e d) t s b e I e 1} r u n g 
bes S^orfi^enben. ä)i a m r t ^ mill biefe Belehrung göuälid) ah- 



1") m. 2 i e p m a n n , D^eform, 3. 225—226. 

^'°) <fl r n e cf e r , 3.^orid)läge, 3. 343—351. — ^i^ejüglid) be§ Special* 
oerbütsi Dgl. aud) Äleinfeller, "Sa^ irf)tüurgericf)tüd}e i^erfahrcn unb 
ber gntiüurf einer 3t$C. (1909), 3. 46 — 47 unb beäüglid) ber ^ujat^* ober 
SontroU^grogen ^ ö g e I bei 'JD? i 1 1 e r in a i c r - 2 i e p m a n n , 3. 52, 
S)l. 2 i e p m n n , ^Reform, 3. 222. 

"«) 9^cd)t, 1909, 3. 357—538; pgl. mid) .&. Scuffcrt, (Sin ncueö 
©trafgcie^buri) für Xeutiriilanb (1902), 3. 32. 



44 DberianbeSgerid^tärat SBerner ^Ttofcnberg. 

fcfiaffen, tueil biejelbe Don etngefnen i^orji|enben miBbraud)t iDorben 
fei, um il)ie fubjeftiDe Slnfidjt ju öupern.^^') Xie Slnjidit Don 9Ji a m - 
r t ^ muB logijdiertüeife ba§u führen, auc^ bie 58eme^mung be§ 2ln= 
geüogten, ber ^^^Ö^" ^^""^ Sadioeiftänbigen burd) ben 5_^or)i|enben 
ab5u[d}oifcn. i)(id)t bloß bei einzelnen g-ragen, fonbern aud) bei ber 
gangen 2(norbnung unb ©ruppiemng be^ S3emei§[toff§ fonn ber 
S3orfi|enbe [eine pei-jönlidie 2tnjid)t burd)bliden lafjen. Sie 9^ed)t5' 
belel)rung ift mit ber ^iiftitution bes ®d}murgeridit5 untrennbar Der=^ 
bunben. 3o lange ben ö)efd)ti)orenen gugemutet ujirb, oUein über 
9^ed)t§frogen gu ent|d)eiben, muffen fie Don unparteitfd)er 
©eite eine 3Inn)cifung über Söfung i()rer 5tufgabe erl)alten. 

3n bem ©ntrtjurf oon 1894 mar Dorgefd)lagen, '^(x^ ber 33or= 
fi^enbe aud) eine Überfid)t über bie ßrgebniffe ber 
$8er^onbIung geben follte^^^). Sen gleidien ^Soijdjlag ^aben 
audi einzelne edniflfteller — o. 33 a r , ^> a r t m a n n u. a. — ge- 
madjt.^^^) S5 foll alfo bog resume mieber eingefüi)rt ttierben, meldiec^ 
früher in ben meiften beutfd)en Staaten fomie in.^ranfreid), 'Belgien 
unb einem 2;eile ber Sdimeij beftanb, in allen biefen Säubern aber 
mieber abgefdiafft morben ift.^-*^) 2:er örunb für bie 5tbfd}affung 
mar bie Unmöglid}feit, 'tioA tatfäd)Iid)e Ergebnis ber 53emei5aufnat)me 
in oöllig objeftioer 3Seife oorgutragen.^^i) sggj ejj^ej; ggieberbelebung 
biefer ^'if^ifw^io" mürben ooraui^fiditüd) bie gleidien (5rfal)i'ungen 
gemadit merbeu.^--) 5i^ie oorgefdjlagene ßinriditung fe^t ooraue, 



11") au a in V t fi , 0»nftiid)e 2So(f)eni(f)nft, 1902, 3. 559. — Übet bie 
ältere Siteratur, rigl. C fi 1 e r , 3(f)ttnirgertcf)te unb 3cl)ötrengerid}te (1896), 
3. 79, 3tnm. 71. 

11*) 9ieid)etat3'5öetf)ant)lungen 9. Seg.^^eiiobe, bvitte 3e)iion, 1894/95, 
Slnlagen, iöb. 1, 3Iftenitücf 9h. 15. 

11^) 0. 33 a r , ^eitfc^rift für bie gcjamte Strafred)t!§tüijienicf)ait, 'ob. 26, 
3. 230—231; 6 ort mann, Xie Strafreditepflege in 9tmerifa, 3. 147; 
^ie amert!ani)d)en 3dituurgerid)te, 3. 699. 

1-") t r n e d e r , iüorid)Iäge, 3. 351—353. 

1-1) 3?gl. beaüglid) bee franäöfi)d)cn ©e)e|ic5 üom 9.— 20. ^uni 1881 
■2: a 1 1 ä , Supplement ^um Repertoire methodique et alphabetique (V. Pro« 
cedure criminelle, N. 1286); Sl r o n e d e r , 5?orid}Iüge, 3. 352, Jejt unb 
9Inm. 4. 

1") iö r c 1 1 n e r , öJoltbammor 'Jh-diiü für 3trafred)t, 'i^b. 43, 3. 26; 
£ t) I e r , 3d)nnagerid)te unb 3d)öffengcric^te (1896), 3. 78; llf n m r o t ^ , 
;5uri[tiid)e 3Sod}en)dntft, 1902, 3. 558; SllcinfcUer, lie 3tellung 
bes 3d)iourgerid)teüorii^^enbcn, 3. 199. 



2^ie 9{eform be§ ©c^tDurgerid^tS. 45 

boB ber 33orfi|enbe auf bie ^^roje^Ieitung bejcfjränft trirb. Sßenn bie 
■il^arteien i^re '^eiueife felb[t üorfü^ren, bleibt ber iBorj{|enbe ebenfo 
unbefangen mie bie ^öeifi^er, infolgebeffen !ann er ebenfo gut eine 
objeftioe S)ar[tellung ber löeföeigaufna^me geben wie jeber onbere 
Oxic()ter. ^ür bie ©efcl)tt)orenen wirb e§ öielfad) nü|licl) fein, wenn 
eine un|)arteiifcf)e ^^erfon, bie am 2iu§gang beg ^rogeffeg !ein ^n- 
tercffe Ijot, bac-i (Srgcbniy ber S]ert)anblung fur§ unb flar, aber aud) 
ru()ig unb facblidi 5ufammenfa^t.i-^) ^er i^orteil einer foId)en 35e* 
riditei-ftattung jeigt fid) befonber^ in benienigen ^ätlen, in welchen 
bcn ^^arteien wibei-fpredienbe Hngoben über ben ^ni:}a\t einzelner 
'^lusifagen madicn ober biefe SIuÄfogen in tenbenjibfer Üöeife färben, 
i^oUftänbig fann ber i8orfitienbe aUerbing? feine perfönlid}e 5{nfid]t 
nid)t berbergen. ^n ©nglonb unb S^orwegen wirb bieg oud) gar nid)t 
Don if)m Derlangt.^--*) 'Jöer bie (Sinfüfjrung beö resume will, räumt 
3ug(eid) bem !l^orfi|icnben bie 33efugni!o ein, feine perfönlidje 2(nfid)t 
über bie ©djulbfrage ben @efd)Worenen in öorfid)tiger unb angemeffener 
5orm mitäuteüen.^") ^n ®eutfd)lanb erfd)eint bie oorgefd)Iagene 
©rweitenmg ber llkditbcfugniffe be§ 5?orfi^cnben au^fidit^to^, wie 
fid] au5 bem ©d]idfal beö ©ntwurfg Don 1894 ergibt. 

9-}iet)rfad) ift ber i^orfd)lag gcmadit worben, bie 0?ed)t5belet)rung 
ber S3eweiöaufnaf)me öoraus^ufdiiden.^^^) (Sine allgemeine £)rien= 
tierung ber ©efd)Worenen über bie red)tlic^en ©efiditvipunfte, auf 
weld)e fie if)r 9(ugenmerf 5U rid)ten I)oben, ift alterbing'g in bieten 
fällen gwedmä^ig. 2;iefelbe wirb fidi am beften an bie 55erlefung 
be§ (SröffnungÄbefdi(uffe§ bCgW. ber 5tn!IageformeI anfdiließen. ^m 
übrigen ift "ba^i norgcfd)Iagcne S5erfot)ren aud) l}eute nid)t oerboten. 
Surd) bie 9ied)t§bele^rung, Weld)e bei 33 e g i n n ber ikrt)anblung 
erfolgt, wirb jcbod) eine weitere 9ied)tgbelet)rung am © d) I u f f e 
ber $8er^anblung nid)t übcrflüffig. 3)ie gweite '^^eletjrung t)at unter 



^-2) 3 a l m n Jen, Xac- norn:)egiid)e Sd^murgeri^t, 3. 732. 

^-^) ^ a r t m a n n unb ® a I m n j e n bei llfi 1 1 e r m a i e r * 
£ i e p m a n n , iöb. 1, 3. 680, 733. 

1") § a V t m a n n , ©. 703. 

126) ^ ö f l c i n , 3un[tifcf)e gSod)enfd)rift, 1903, 3. 94, 96; 0. ^ a n n * 
tt)i§, 3^erf)onbhingen be^ 16. Stmoaltstagö 1903, 3. 61; 0. £t§ät unb 
tronerfer bei ftleinfeUer, 9teform, 3. 24, 25; t a f) l , t r == 
nedcr, SR. ^-iepmann bei'9JJittermaier = Stepmonn, 'iöb. 1, 
3.21, 354, m. 2, 3. 232; 28. 9JH 1 1 c r m a i e r , 9!«onat§fd)nft für 
9Jtebt§malpft)d)ologie, «b. 2, 3. 19; m. Step m a n n, mitt., 'i^b. 16, 3.65. 



46 Cberlanbeägerid)iärat iöerner atojenbcrg. 

anberem beii S^^^^h ^^^ geftellten [prägen im einjelneii gu er- 
läutern. 

'^M. 2 1 e p m a n n tintl fogor eine b r e i f a cft e 9^editc^be(ef)mng 
einfüfjren: 1. ^ o r ber i8ernef)mung be^' 5ingef tagten joll ber ^^ o r - 
ji|enbe eine Dorläufige 9ied)t6belet)inng geben: 2. "DJadi 
©cfjlufe ber '-öettjeic^aufnatjme [oll ber '-8 o r ]' i g e n b e bie e n b ^ 
gültige JHeditybele^iiing erteilen, bie im mejentlidien aU^ eine 
3Sieber!}oIung ber oorlöufigen gebad)t ift ; 3. ^3i^^ gur 
35erfünbung be§ ©prud)» [oll ha§> @ e r i di t t)erpilid)tet fein, j e b e r 
3 e i t bie @e]ditt)orenen auf i^r 5?erlangen über einzelne er= 
:^eblid)e Siedjtsfragen ^u belel^ren. ^Xiefe britte 9ted}t£^belet)rung foU 
gwar eine @erid)t§entfd)eibung fein, aber bod) feine 
binbenbe Äraft für bie @efdimorenen i)aben.''-'^') Xiefelbe 
^at alfo genau benfelben juriftifdien Gfiorafter mie bie beiben anberen 
9ied)t!5bele()mngen, nämlid) ben (it)arafter eine? a m 1 1 i di e n 
© u t a d) t e n §. (5§ bebarf feiner 2tu§füt)rung, ha^ eine befonbere 
9iedit5be(e()rung be^r^ ©eriditc^ neben ber vorläufigen unb enbgiltigen 
9ied)t;5belet)ning be^; 'l^orfigenben gänjlid) überflüffig ift unb — im 
golle eines SBiberfpnidiy — fogar fdjäblid) »irfen fann. 

©rofeen ^-öeifoll ^at bie g'orberung gefunben, ha^ bie 5Ked)t«= 
belet)rung be§ il^orfi^cnben p r o t o f o U i e r t lüerben foll, bamit 
etwaige Übergriffe unb ^eljler äum ©egenftanb eines? üieuifion^angiiffS 
gemad)t werben fönnen. S)er beutfdie ^uriftentag, bie ^^eidi^juftij' 
fommiffion, ber ))ieidic^tag unb bie Strafproje^tommiffion be-o '-J3erliner 
2tntt)altDerein5 t)aben '-öefd)lüffe in biefem Sinne gefaßt.^-^) ^n ber 
Siteratur f)aben £af)I, Äroneder, SSeingart, öon )8ax , 
W. ß i e p m a n n — mit gewiffen 5.^orbef)aIten aud) S^ l e i n = 
feiler — bie 'l^rototollierung ber :')ied)t!i.bele^rung befürwortet. ^-^) 

©S muß 3ugegeben werben, ha'^ eine foldie "^rotofollieiung 
m ö g H d) ift. .i")ierfür fpred)en fd)on bie praftifd)en {5rfal)mngen, 



12') m. S i e p m n n n , Üieform, 3. 232—241. 

1-8) 3?erf)anMuruien bee 13. ^uriftcntage, '^b. 2, 3. 211; £> a fi n , 
SKaterialien jur 3t^^>C, iöb. 2, 3. 1571, 1572, 1908, 2225; ^unUen^eitung, 
1909, 3. 536. 

129) ^:|?anntüt§, i^etf). bes 16. ^i{ninaltetag^, 1903, 3. 61; 3B e t n - 
gart bei StjcEjrott, $Heform, 3. 750; 9JH 1 1 e r m a t e r * 2 i e p ^ 
man n , 33b. 1, 3. 22, 207—208, 356—359, 'iJ3b. 2, 3. 243; o. ^ö a r , 3eit 
\d)nit, ä3b. 26, 3. 230; S r o n e cf e r bei Ä 1 c i n f e 1 1 e r , Üieform, 3. 34. 



2;ie 9ieform bes Sc()uiurgencf)ts. 47 

lücldie in Cftcrrcid], Ungarn unö '^toriDecjen cjcniadit Juorben jinö.^^**) 
3n einem tjroßen Seil ber ^bereinigten Staaten mirb bie 9^ed)t5be= 
Iel)runt3 (charge) f d) r i f 1 1 i d) erteilt unb ^n^ar l)äufig unter ^^e= 
nu^ung fe|'tftet]enber Jormulare.^^^) 9{udi in ^eutjdilanb märe bie 
fdiriftlidie '*|>rotofoUiemng ber 9ied)t!?belet)rung nid)t!5 neue»; biefelbe 
{[t bereite 1868 im £önigreid) ©ad)jen eingeführt tüorben. 2(uf ®runb 
feiner fädififdien ©rfalirungen t)at d. 3 di w a r 3 e bie 5(uÄbcbnung 
biefer ^^ftituticn auf gan^ 3^eutfd)lanb empfot)len.^=^-) irog ber 
genannten 55orbilber ift e§ jebod) ^meifello^, ha^ bie oorgefd)Iagene 
9?eform audi grof^e 2d)attenfeiten I)at. ßine fdn'iftlidic g-eftfteüung 
ber 0\edit!^belel)rung d r ber .V)auptüer()anblung ift nid}t mbglid), 
ha ber i^orfißenbe nidit mit 3idiert)eit Dorau!5fel)en fonn, meld)e 
D^editioauöfü^romgen Don ben 'i^arteien gemad)t unb ttjeld^e 4^ülfö= 
fragen non il)nen beantragt merben. ßine '^^rotofollierung ber 
g a n 3 e n ^}ied)t!?belel}rung in ber i*")auptDert)anblung märe ebenfo 
überflüffig mie geitraubenb; and) mürbe bie 2iufmerffam!eit ber ®e== 
fdimoreium bei einem längeren ^^iftat balb ermüben. S)ie ^roto= 
!oIlierung ein3elner 3ä|e ber Üieditöbeletiiaing t)ätte 3ur notmenbigen 
^olge, ita}^ biefe 6ä|e au§ bem 3ufanimenf)ange geriffen merben. 
2tu0fü^rungen, bie im fonfreten ^a\ie gar nid)t mißDei-ftanben merben 
!önnen, ert)alten bei abftrafter '43etrad)tung eine gan3 anbere 33e= 
beutung. ßin ungefd) idter 2Iu5brud, beffen maljrer Sinn 
auä früf)eren ober fpäteren Stu^emngen fid) ergibt, müßte — für fid) 
allein betraditet — 3ur 5(uff)ebung be^3 Urteile^ füf)ren. ßnblidi ift bodi 
nid)t 3u ermarten, ha]i "^erfonen, meld)e hcn '^orfig in einem 2d)mur= 
gerid)t führen, bei ber 9ied)t5belet)rung grobe geijter madien. (Ss mirb 
fid) in ber 9^ege( um 3meifelf)afte unb beftrittene O^edit^fragen I)anbeln, 
über meldie ber 'i^orfi^enbe ein amtlidie^i, aber unnerbinblidie^i @ut- 
aditcn abgibt, .v^i^ruad) empfiet)lt e^ fid), bie '";protot'ollterung nur 3um 
^toede einer 9cad}prüfung 3U3ulaffen, ob ber iBorfi^enbe bie ©renken 
ber Ü?editÄbeIeI)rung überfdnitten I)at, bagegcn nidit 3um ^wedc 
einer ?cad]prüfung, ob bie ^)ied)tc^belel)rung materiell riditig ift. 

Sollte tro| aller 53eben!en bie u n r i di t i g e Üiedjtisbelelji-ung 
aU D^ebifionsgrunb anerfannt merben, fo erfdieint bie ^orberung 



^'°) S r n c cf e V , S?ovid)Iägc, S. 358, '?(nni. 1; 3 a l m n i e n , 
e. 734. 

"^) ö a r t m a n n , Die 2traived)ts'pflenc in 'älmerita (1906), 5. 83 — 84. 
^") ^ai)n, SJiaterialien 3111: Sti«0., «b. 1, 5. 931. 



48 Cberlanbe§geric^t§rat SBerner 3to[enberg. 

bered)tigt^ bie r i cE) t i g e 9^ecf)t§belef)nmg mit Derbinblidier Äraft 
au^äuftatten.^^^) ^n ßnglanb unb Slmerüo gilt fraft @eiüol)n{)eit§= 
redfit^ ber ©a^, ba^ bie @e[^lxiorenen bie öom S5orji|enben erteilte 
^}?ecf)t5belet)mng §ur 9?idit[ciinur für i{)re ©ntidieibung nebmen 
muffen. ^^**) ^n 2)eutfd}Ianb l)at fd)on ber 14. .^m'iftentag befdiloffen, 
ha^ bie 9^ed)t§belet)ning he§ 3<!orfi|enben binbenbe £raft ^aben 
fon.^35) 5)tefer Sq| !onn notürlidi nur eine lex imperfecta fein; ber= 
felbe ^at jebod) bie praftifdie 23ir!ung, bie Siutorität bes iBorfifeenben 
5U exl)öt)cn unb bie Segenbe üon ber „©ouoeränetat" ber ©efdimorenen 
auf ha§> grünblid)fte gu gerftören. 

Sen b u n ! e I ft e n 'ipunft im ganzen fdin.mrgeriditlidien 5?er= 
]at)xen bilben nad) allgemeiner 9tnfid)t bie ^Borgänge im 'i^eratung§= 
jimmer ber @efd)morenen, meld)e jeber Kontrolle burd) bie 3^eruf§= 
riditcr fomie burd) bie rffentlidifcit entjogen finb. ^ e r o 1 5 b e i m e r 
mill eine engere il^erbinbung gmifdjen 0\id)tcrbanf unb ©efd)morcnen= 
ban! tjerftellen. 2tn ber llrteiBfinbung ber @efd)morenen follen bie 
;öeruf^rid)ter mit beratenber ©timme Seil nehmen: anbererfeitS 
foIIen aud) bie ©efdimorenen bei ben (£ntfd)eibungen bee @eridit§= 
I)of5 mit beratenber ©timme mitmirfen.^^^) 9?odi einen Sdjritt meiter 
gef)t ® n e i ft. S)erfelbe iuill nid)t blo^ einl)eitlid)e !© e r a t u n g 
ber (Sd)ulbfrage, fonbern audi eint)eitlid)e 35 e f d) I u B f a f f u n g , 
roenn beibe Kollegien übereinftimmen.^^') S^iefen ^orfd)Iägen fte^t 
t>a§ S3eben!en entgegen, ha^ aud) bie 33eruf£irid)ter Derfd)iebener 
9Jieinung über bie Sdjulbfrage fein fönnen. Qn foldien göüen roürben 
bie @d)mierig!eiten ber Urteilöfinbung für bie @efd)morenen nid)t 
Derminbert, fonbeiTi ö e r m e ^ r t ^^). 



"3) © n c i ft , 5?er^. beg 18. ^utiftentag«, 93b. 2, S. 401, be§ 22. fünften' 
tags, iBb. 3, S. 446. SScitere Siteratur^^^od^UHnfe bei s! r n e cf e v , 5.^or= 
ic^läge, <B. 362, Slnm. 1. 

134) ©lajer, SInHagc, 3Sat)rfpruc^ unb 9{ecf)t5mittel (1866), S. 312; 
©neift, SSier «fragen, «S. 155, 164, 166; ^Btnbing, 2)ie brei örunb^ 
fragen ufro., 2. 94; § a f) n , ^Jlat giir St^:)*^., ^^b. 1, 3. 447, 451; ^-1 a r t = 
mann, Strafrecf)t5pflege in Slmcrifa, S. 83; greunb, Qui^iftenscttung 
1906, S. 189; Ä leinfeiler, I}ie Steüung bes Sc^iüurgerirf)tgoorfi§enben, 
S. 121—122. 

"5) a?erf). bes 14. ^uriftentag^, 'i^b. 2, ®. 120—151. 

"«) 58 e r I ä f) e i m e r , Stiftern ber 9?ed)trt:= unb 35irticf)aftepfiiIo= 
iop^ie, fünfter ^:8anb (1907), S. 191. 

"') ©neift, S8erl). beg 18. ^uriftentagg, «b. 2 (1886), 3. 313, 400. 

128) Äü^ne, 3Ser^. be§ 18. Suriftentagg, 5Bb. 2, 3. 398. 



Sie Dieform beä Sc^rourgeric^tg. 49 

Sin anberer iBorfdjlag gei}t ba^in, ein ä)iitglieb be^> ©erid)t5= 
Ijofg — unb ^toax entmeber ben ^räfibenten ^^^) ober einen 
!ö e i f i ^ e r ^'*") — an ber Urteilsfinbung ber @eirf)tt)orenen mit 
bemtenber Stimme Seil nehmen ju laijen. S^iefe llJätiDirfung eine^ 
Otirf)ter§ i[t entbeljrlidi, menn fdion unter ben @efd)n)orenen ein dMU 
glieb beg @erid)t^t)oi^ ober ein 3ted)t§gelet)rter jid) befinbet; ]ie i[t 
bagegen nü|Iid) unb fogar notroenbig, menn bie ©efdimorenenbanf 
üoüftänbig aus juri[ti|d)en Saien guiommengefe^t ift. £b ber 'Sei- 
fi^er im ^.öeratungöjimmer ber @e[d)tt)orenen eine erfprieBtid)e 2;Qtig=^ 
feit entfalten fann, mirb in er[ter Sinie Don feiner ^^erfönlid)feit ah^^ 
l)ängen; ber i8orfi|enbe mirb fd)on burd) feine amtlidie Stellung 
eine größere Slutoritöt gegenüber ben ©efdjioorenen ^aben. ^m 
ilanton ®enf beftel)t feit bem ^atjie 1890 bie ©inrid)tung, i>a^ ber 
"i^räfibent be§ Sdm)urgerid)t§ an ber 33eratung ber ©efdimorenen 
3:;eil nimmt. Ücad) bem Urteil oon ''^^ i c o t i)at biefe Ginrid)tung 
fid) beniät)rt/*^) toa^ aud) fel)r glaubhaft erfd)eint. 2)ie ilritü, toelc^e 
C t f e r an bem ©enfer Sl)ftem geübt l)at/^-) mirb l)infäUig, menn 
ber iBorfi^enbe junädift feinen Üied)t5ftanbpun!t in öffentlidier ©i|ung 
feftlegt unb l)ierauf mit ben Q5efd)morenen fid) äurüdgictjt.^^^) 

^a1:)\ unb 55 i n ! l e r mollen einen 9^id)ter ben @efd)morenen 
nur bann beigeben, menn le^tere feine ^Jätmirfung o e r 1 a n g e n.^**) 
tiefer ii^orfd)lag l)at ha^i ^Jäßlidie, ha^ bie ©efd)tt)orenen i^re II n = 
f ä ^ i g f e i t erft amtlid) fonftatieren muffen, beoor i^nen juriftifdjer 
^öeiftanb gemäl)rt mirb. 

üon ^reitfc^fe unb ^axtmann öerlangen, ba^ bie 
3d)ulbfrage nur bejaht merben bürfe, menn G i n ft i m m i g ! e i t 



139) ftronauet, miü. ber 3Ä3?., ^-öb. 12, ®. 400; 3S. ^lUl i 1 1 e r - 
maier, SÜJitt. ber 3£S<!., «b, 11, 3. 287; 9Jlonatgfcf)rift für ilriminal- 
pfi^d^ologie, S3b. 2 (1905), ®. 20; 3 cE) ro ö r e r bei 9JH 1 1 e r m a i e r * 
Step mann, SSb. 1, 3. 86; d. St§jt, 9leform be^ 3traföerta'f)rena, 
Seite 18. 

1*0) ^einge, Sin beutfc^eg 0eirf)tuorenengeric^t, 2. 3(ufl. (1865), 
3. 168; 0. Sisjt, Dieform, 3. 18; ißjinf ler , 9^ec^t, 1903, 3. 305. 

1") 3eitfcf)rift für fd)tDeiäer Strafrec^t, «b. 6 (1893), 3. 62—66. 

"2) @erid}t5iaal, 93b. 65, 3. 333. 

"*) 3B. ^3Ji i 1 1 e r m a i e r , 9)tonat5i(^rift für IrtminnIt>ft)d)oIoc;ie, 
93b. 2, 3. 20. 

1**) kai)l bei 9Ji i 1 1 e r m a i e r * S i e p m n n n , 33b. 1, 3. 22; 
SS i n ! I e r , 9ied)t, 1903, 3. 305. 

:SeitWnft t. b. gcf. Strofrec^täro. XXXI. 4 



50 D6erlanbe§gerid)t§rat SBerner 3lofenBcrg. 

bcr @e[d}n?orenen Dorliege.i^^) cj)^^ @tnric£)tung be[te{)e jmar in 
ßnglanb unö 9(merifa/^^) pa^t aber mci)t für beutfdje S5erf)ältrtiffe. 
!^ei ber Eigenart be§ beutfci)en S^^otionoldiarafter^ i[t gu befürd;)ten, 
ha^ unter ben @e]ct)lüorenen fa[t immer ein boürinärer, eigenfinniger 
ober unprQ!ti|d)er £luer!o^f fein mirb, ber fobann allein febe 33er== 
urteihmg üereiteln !önnte. 

§ e t n j e unb o o n 33 a r mollen bie üerftärfte ^JiajoritQt, tüeid)e 
gur ^ejaf)ung ber ©d)ulbfrage erforberlid) ift, nod) njeiter er^öf)en 
unb jmar § e i n 3 e oon ad)taufeIf,öon^ar nur auf neun 
(Stimmen.^*") (Sin ^ira!tifd)ey S3ebürfni§ für btefe Slnberung ift nidit 
erujiefen. 

3Sirb ein 9^id)ter alg 9}iitglieb ober fad)üerftänbiger ^eroter 
gu ber Urteilsfinbung ber @efd)tr)orenen jugelaffen, fo ift e§ audi 
möglid), bem @pmd) ber legten ©rünbe beizufügen. ^*^) (Sin großer 
gortfd)ritt märe fd)on bann erhielt, menn bie 33 e r n e i n u n g ber 
©d)ulbfrage begrünbet merben mü^te. 33ei ber fd)riftlid)en Stbfaffung 
ber ©liinbe fönnen Formulare benu^t merben, auf benen befonbere 
9iubri!en für ben objeftioen Siatbeftanb, ben fubjeftioen Slatbeftanb 
fomie für bie @trofau§fd)lie§ung§grünbe üorgebrudt finb. 2)ie ^eft= 
ftellung ber ©rünbe !ann in einfad)fter Söeife baburd^ erfolgen, ba§ 
bie in 33etrad)t fommenben Siubrüen mit „^a" ober „9?ein" au^ogefüUt 
merben.i*^) 

SlHgemein mirb anerfannt, ba^ bie 9Jiitmir!ung ber (55efd)morenen 
bei ber © t r a f 5 u m e f f u n g eine ^^medmä^ige Steuerung ift.^^°) 



1") 0. 5:reitid)!c, i^olitif, ^i^b. 2 (1898), Q. 438, 439; ^ a r t - 
mann, 8trafred)t£ipflcge in 5ttneri!a, 2. 147. 

1*") © I a i e r , 3(nflage, Söatjrfprud) unb 9?ed)tÄmitteI, S. 144; § a r t - 
mann bei 9Jl i 1 1 e r m a i e r ^ S i ep m a n n , iöb. 1, S. 682 — 683; 
?y r e u n b , Qnriftenäeitung, 1906. (5. 188. 

"■) § e i n 3 e , ©in beut|d)e§ @eid)iüorenengerid)t, 2. Shifl., <B. 183—184; 
t). 33 a r , öoltbammer? 3h-d)iD, '^b. 48, ®. 203. 

^*^) i'gl. bie Siteratur*'DJad}iueife bei ft r o n e d e r , 3?oi;|d)(äge, S. 367, 
3lnm. 1. 

1*») Ä r n e d e r , ®. 367, Xcft unb 5Inm. 2. 

150) ^ein^c, (£in beutfd)e§ ®efd)tt)orenengend)t, 2. Stuft., (2. 192: 
C-iomm, 93ert). bee 22. ^uviftentags, 53b. 4, ®. 456; o. Si^jt, 9ieform 
be§ ®ttaftiexfa()reng, ®. 18; ngl. aud) ben i^orjc^lag tion S i g j t bei £ l e i n * 
feller, 9ieform, @. 31; 1 1 e r , ©etic^tgfaat, Sb. 68, @. 93, 106; 
9Kitt er m aier = Step mann, 33b. 1, ®. 22 (Slaf)t), ©. 83 
(S d^ tu ö r e r), e. 371 (Ä r o n e d e r), S. 376 (g r i e b r i d)), Strang, 



Tic atcform be§ cc^tüurgcric^tS. 51 

SSenn bie @e[anüorcnen lüiffen, ba^ ]ie entjdieibenben öinfluf; auf 
SIrt unb 3lia^ bcr Strafe t)aben, tüerben fie nidU mef)r — wie bi^^f)er — 
blo^ beS^alb freif^retfien, weil fie eine ju ^o[)e Strafe befürdjten. 
(S§ genügt jebodi nidit, ita^ 3 tt) e i ober ö i e r ©efdin^orene bei ber 
©traf5umeffung nütu^irfen, luie § e i n j e unb äö e i n g a r t t)or= 
gefdilagen I)aben;i^^) nielmefjr mu^ bie ©träfe in gemeinfamer S3e- 
fd)Iuf5fa]iung non bem ©erid}t5f)of unb f ä m t H d) e n ©efd)tüorenen 
äufommen fcftgefeM h^erben. S)iefer Diedit^juftanb beftet)t feit gtuanjig 
igofiren bereite im Äanton ©enf.^^-) ^erfelbe foK aud} in gi^iinfreid) 
eingeführt werben. ^^^) 

3S I f g a n g ö e i n e erflärt bie (Sinfü()mng einer ^ e = 
rufungsinftan^ gegen Sdin)urgerid)t!5urteile für notiüenbig.^^'*) 
%md\ eine foldje Steuerung würbe bie Sangfamfeit unb ©d)n)erföHig= 
feit be§ gongen $ßerfaf)reng ü e r b o p p e 1 1 werben. 

Sn§ ^Kefultat biefer ^lusfü^rungen ergibt fid), bafs eine W i r ! - 
f a ni e i^erbefferung t)c^j Sd)tDurgerid}tc^ nur bann ntöglid) ift, wenn 
eine engere 5^erbinbiing jwifdjen 9iid}terban! unb @efd)Worenen= 
ban! — fei ey burd) 3^i5i^'f)i"^g ^^^^"^ 9iid)tergefdiit)orenen, fei ee 
burdi Seilnafime beo 'il^räfibenten ober eine«? "öeifi^eiy an ber 33eratung 
— f)ergeftellt wirb, ^iefe 5tnberung berüf)rt — wie mit dledjt geltenb 
gemadit worben ift^^-' — t)a§< SSefen be^ iSd)Wurgerid)t§; fie be- 
einträditigt bie Selb ft ci n b i g ! e i t ber ©efdiworenen, il)re U n - 
a b t) ä n g i g ! e i t oom öeridit^fjof. Sie gefäf}rbet i[)re 0" i e i 1} e i t 
n a m 1 1 i dl e r $^ e o o r m u n b u n g ; fie burd)fd}neibet — 



^urtfteuäeitimg, 1908, S. 463; $. Step mann, 5lritiic^e ©rörterungen 
unb i8üiid)läge jur Strafprojejreform, 3. 23, 24; S a n b e , ^if^i^enjeitung, 
1910, S. 179. 

151) ö e i n ä e , 2. 192—194; 3i^ e i n g a r t {bei 51 i d) r o 1 1 ), S. 74S 
(bei ft leinf eUer), S. 30. 

15-) ft r n e cf e r , i^orid^läge, S. 370. 

1^'^) Journal officiel. Documents parlementaires Chambre des deputes 
9 Legislature, Session ordinaire 1908, Annexe 5h", 1605 ((Sntnntrf 'iörianb). 

151) ^Jß. §eine, ftultuvporlament, 5 — 6. ^eft, 3. 82. 

155) |) a ^ n , 'DJJateriaHen jur 3t^D., 33b. 1, Einlage 5 gu ben ^Jfotitien, 
3. 444; Gntiourf einer 3t^^C. oon 1908, aifotiüe, 3. 144, gntmurf tion 1909, 
5J?otitie, 3. 14; 3 t eng lein, öutad)ten für ben 22. 3"nftentag, '-ob. 1, 

2. 116; 3(id}rptt, Sieform be^^ 3trafpro,5eiie^., 3. 62 (öenralreferat); 
SS. 9)1 i 1 1 e r m a i e r , '9JJonat;.id)rift für ftriminalpfi)d}ologie, '^^b. 2 (1905), 

3. 22—23; 2S c i n g a r t bei 91 f d) r 1 1 , Oieform, 3. 438; ft a 1} l , 3. 23; 
älc. 2 i e p m a n n , 9Jeform, 2. 247—248. 

4* 



52 Dberlanbe§9cnö)t§rat Söerner atofenBcrg. 

tüie t ! e r firf) ausbrürft — ben „Qehenäneto" be» ®(i)tpurgerid£)t0.^^^) 
Mt üollem 9?ed)t t)at bereite ^euerbad) ausgefüfjrt: 

„3Ö0 \id} ^m\d}en bie 3?erf)anblungen unb ha§> eigene, freie 

3Iuge be§ gemeinen iBerfmnbes irgenb etma» ba^roifcfjen brängen 

barf, tüo bemfelben irgenb eine, menn and) nocf) 

fo be[d)eibene SSormunbfd^oft olsSiat unb '^ei^ 

ftanb gegeben ift, ha i[t nicbt mel)r h ai> cdite öe = 

jdjhjorenengerid) t".^°') 

Unter biefen Umftänben liegt bie f^rage nal)e: ÜSeId)en Dernünf- 

tigen ^toed 1:)at eg, hie fdinDerfällige unb foft]pieIige ^ o r m be§ 

(Sd)n)urgerid)t§ oufredit §u exf)aiten, njenn jo^Ireidie nnh eifrige 

2Inf}änger biefe§ ^nftituty felbft §ugeben, ha^ ba§> SB e f e n bec-felben 

geänbert n^erben mu^? 



"®) ©ertc^t^fad, 33b. 68, 3. 95; ogl. auä) 3tranä, ^uriften^eitung, 
S3b. 13, e. 463. 

^^') 5 e :i c r b a cf) , ^Setrad)hmgen über bas (Dei(f)roorenengericf)t, 1813. 
e. 186. 



tn ißegrift ber 9iecf)t6njibrigteit im Sinne ber terprcjjung. 

35ortrag üon Dr. ^orft Soll mann in ^rc^ben^SZ. 
(@el)alten am 13. Januar 1910 im Itim. Seminar ber Uniüerfität Berlin.) 



3(u§ ber ^üKe ber Probleme, weldje ber bem cjeltenben 9iet(f)^= 
redit 3U ©runbe gektjte ^^egiiff ber ©rpreffung unifdiUe^t, fei bie 
bebeutjam[te %xaQe, iDeldie im 33rennpimft bes TOiffen)diaftüdien 3"^ 
tereffec^ ftet)t unb geftanben ijat, an beren fdieinbarer Unlöc4idi!eit, 
me jdion fo mand)e§mal, aud) ^eute^) bie befriebigenbe Oieform 
be§ ®rprei')ungÄtatbe[tanbe§ 511 fdieitcm fdieint, in bcn i^orbergmnb 
ber "^etraditung geftellt: bie ^rage n a di ben 58orQU£' = 
f e 1 11 n g e n ber ^)i e di t § in i b r i g f e i t. 

2)ie weitere 5tuÄfü()rung {)at 3unäd}[t bie eigenartige Ji'ttgifürbig- 
feit bee '^roblem^ in 't)a§> iid)tige Sid)t ju rüden, um auf biefcr (^runb= 
läge Jobann gur Söfung ber Kernfrage 3U jdireiten. (Snblid) I)at bie 
gefunbene SIntrtiort an rcdit!§DergIeid}enben unb red)t§I)i[tori[d)en 
^inmeijen if)re fie bcftiitigenbe ^urdiiül)rung ju finben. 

I. Um bie Eigenart be^3 'i^roblem^^ ju fennjeidinen, i[t gunädift 
§u entfdieiben, \x)a§ im ©inne ber 3_^ermögenÄbeli!te unter einem 
xed}temibrigen 3?ermiögen^t)orteit oerftanben merben mu^. §iernad) 
bestimmt fid), unter tt)eld)en 3.^orau6)e^ungen ein 3?orteiI im Sinuc 
ber (Srprejjuug redit^Smibrig i[t. 2)ieje üorläufige ^Intmort entt}ä(t 
ben Sernpunft be5 Problem'?, unb biefer ift §ur ^lar^eit ju bringen. 



^) 2;ie „iäglid^e 9tunbfd)au" bringt greitag, ben 11. Jcbruar 191U 
in ber Sforgenauegabe, ^auptblatt S. 2 folgenbe ^Diotig: „^ie Suftijfommiiiion 
bes 9ieicf)ötagee bet)onbeUe f)eute ben ©rpreifung§paragrapl)en (§253 Stö'^B). 
^ie ^Regierung jd)tug oor, ben ^aragrapljen analog bem ^^etrugparagrapfjen 
gu gc[ialtcn. 3;ie Slommüfion i'af) barin eine 'iöejiernng, jie erid)ien i[)r aber 
Tiicf)t giofj genug. 2at)er mürbe eine ^tnjal)! üon 'Eintrügen gefteUt, bie bcn 
begriff ber 9{ed)t'Sn>ibrigfeit unb ber 58ebto:^ung anber§ alä 
bisher ^u fajfen beabjid)tigen. ^nbe^i ergab jid) !ein 9iefuItot, 
jonbern c§ §eigte '{iö) nur bie ©(f)ftiierigfeit, o^ne meit* 
greifcnbe ?(nberungen, ben ^ a r a g r a p t) e n a n b e r ^ 5 u g e ft a 1 1 e n. 
Gine '?lbi"timmung erfolgte batjer nid)t. 2cr öcgenftanb loirb in ber näd)l'ten 
(Si^ung weiter bebanbelt merben." 



54 Dr. ^otit Äo 11 mann. 

1. 5?orcrft i[t ber '-i^eoirifi ber „OieditÄiüibrigfcit" feft5u[tellen, uub 
bie gegebene ^^eftimmung mit bcn iriditigi'ten i^erjudicn ber beutidien 
Literatur in 33e5iel)ung 511 fe^en. 

a) 2:cr 53egriff „redit^^iüibrig" ift ein 0\eIationÄbegnff, befjen 
im ^ujammenl)ang n)ejentlid}e ik3ie(}ungen in Rüx^e 5U enttüideln 
finb. 

a) ^)ieditÄn)ibrig ift ita^i mit bcm '2i>i(Ien bee 9\ed}te§ in SSiber- 
fprud) [te^enbe. 5^em Öiedit entfpredien !ann ein beftimmter äußerer 
i^organg begtü. ß^^-wb, iemer ein gewiffe^ menidilidies i^ertialten. 
S'ag ißer^alten mu^ aber in einem anberen 3inne ols redjt^raibrig 
gebadit merben aU objeftine Satfadien.-) 

[i) Sin l^er^alten ift redit^^mibrig, joieni jid) ba§> in g-rage fommenbe 
iSubjeft, ber red)tlid)en dloxm ntd)t entjpredienb Dert)ielt,3) ein ©ebot 
nid)t befolgenb ober einem 5?erbote jumiberlianbefnb. 3?erboten ift, 
bem äöefcn be» 9\ed)te5 al5 3\ed)tÄgüterfd)ug entfpredjenb, bie i8er- 
le|ung beftimmter 9ied)t§güter fd)Ied)tt)in, fo 3. '^. be§ menfdilidien 
i3eben§. 5^erle|ung berartiger ©üter !ann nur auf ©lunb befonberer 
au§brüdüdi bereditigter 'Jconnen reditmäBig fein, ferner ift bie 5?er= 
legung fonftiger ÜteditCH3üter reditlidi oerbotcn, fofern nid}t bo5 Sub= 
jeft gut 2(nna^me be5 oerlegenben i8er^alten§ bereditigt tvat 
(§ 823 '^&^.). gnblidi verbietet ba^ Oiedit beftimmt be^eidmete 
il^ert)alten, mit beren Eintritt ber ©efeggeber geroiffe Üieditcujüter- 
t)erle|ungen für möglidi anfielt, ©eboten ift eine ^örberomg oon 9ied)tg== 
gütern nur bei bem 'Isorliegen einer befonberl begrünbeten 55er= 
pfliditung.-*) 

7) SSirb ein äußerer Satbeftanb al'3 reditetoibrig bejeidjnet, fo 
l^ei^t bie^, ha^ fein ^^eftet)en bem 9^ed)te guiriber ift, ha'^ er auf= 
gehoben merben foll. Sin 2:atbeftanb ift alfo redit^mibrig, infofern 
mit bemfelben eine 'Jiedjtc^iflidjt entftetjt, if)n aufäul)eben, info- 
fern mit it)m ein red)tlid)er 3{uf^ebung§anfpmd) gur ßntftei)ung 
gelongt. ßin redit^^iuibriger 3iiftanb fann burdi "i'cormDerlelung berbei- 
geführt merben, inbeffen tonnen bie 0"O^Ö^" (^^"^^^ red)t^>raibrigen 
^^er^altens red)tmöBig fein (bergt. §. i8. iö®i8. §§ 858, 861, 862, 
864 II); ferner fann ein red)t»tt)ibriger 3uftanb ot)ne 5ßormöerIe|ung 
eintreten. 



-) 3?gl. baju 5 1: a n t , 3?ergleirf)enbe Tarftellung be» beutjd^en unb au§* 
länbii'djen 3trafred)t5. i8e). 2eH. ^b. VI, 2. 103. 

3) SSgl. 0. Sisät, Sei)xbuö), 14./15. 9tufl., 3. 139. 
^) ü. Si§5t, a. a. C, S. 133. 



Scr 33egriff bcr 3^ed)tstinbrii]fcit im Sinne ber Grpreffung. 55 

b) 2^en i3ec3ebenen '^c[timmungen ent|prid)t bie Eigenart beg 
„rcditc-roibrigen 'l^ermögenÄoortcil^^" im Sinne ber i^ermögens' 
bclifte. 

et) (Jin i8ermögen!5DorteiI ift reditsroibrig, beffen Slufgabe üon 
^Hedit^rocgen beanjpnidit werben fann, ben ha§> Subjeft gugunften 
einei3 '^ereditigten aufzugeben öerpfliditet ift.^) @5 gilt alfo alle» 
öom rerf)t6tpibrigen äußeren Statbeftanb überf)aupt ©efagte. 

,3) 2^a nur ber ^-öegriff bee reditemibrigen 3?ermögenÄüorteiI§ 
im Sinne ber ii?ermögen«beli!te in ^^-rage [te[)t, bleibt bie ffliöglidifeit, 
baß er of)ne 9cormt)erle|ung §ur (Snt[tef)ung gelange, außer S3etradit. 
Ji>eil ferner ber 2:atbeftanb ber 3?ermögenebelifte erörtert trirb, 
muB ber fraglidie rcdit-^rtiibiige ^ermögenÄoorteil burd) normmibrige 
ilkrleßung eines reditlidi gefdiütiten 'i^emiögens entftanben fein. 

7) 2tu§ ber 9trt ber ©rgielung be§ 58ermögengt)orteiI§ ergibt fid^ 
beffen D^editÄiuibrig!eit. ^er 58crmögen§Dortei( ift redit^inibrig, n^eil 
ber gur (Srt)ebung bes ^^(ufgabeanfprudiy '-öereditigte um benfelben 
burd) normtüibriges 3?er(ialten an feinem reditlidi gefd)ü|ten ^er* 
mögen gcfdiiibigt mürbe. (Sin r e d) t 5 ro i b r i g e r 3? e r ^ 
m ö g e n 5 D r t e i 1 im Sinne bcr 5> e r m ö g e n ? b e l i f t e 
i ft m i t f) i n ein f l di e r , u m ben ein r e di 1 1 i di 
g e f d) ü 1 1 e g 58 e r m ö g e n burd) n r nnu i b r i g e ^ 5.^ e r = 
f}alten gefd)äbigt murbe.^) 

c) 2;ie gegebene *^eftimmung ift mit ben bebeutfamften in ber 
IHteratur rertretenen 5(nfdiauungen in i8eäiet)ung ,^u fe|en. 

et) 9tuf gleid)em ©runbgebanfen bafiert bie 3tuffaffung, nadi 
ber red)t5tüibrig berjenige i8ermögen?Dorteii fein foU, raeldier auf bem 
0\ed)t5n)ege 3urürfgeforbert merben fann.') 2)a bie örpreffung im 
«Sinne ber I)errfd)enben SDleinung als ^ermögensbelift aufgefaßt 
mirb, muß bie reditsmibrige ^^eeinträditigung be^ reditlidi gefdiügten 
iBcrmögcns ben Üiüdgabeanfprud) begrünben. ^amit ergibt fid) bie 
Übereinftimmung mit ber oben entmidelten Stuffaffung. 



^) il^gl. M e r f e l in öol^enborffs öanbbuc^ be^ Strafrec^tg, 33b. 3, 
S. 733; granf, 3eitirf)i:ift öer gei'amten Straf recf)t5tDiiienid)att, $8b. 14, 
3. 398; US a a g , öerid^teiaal, «b. 31, 3. 250; 3 e f) I e , Ter rec^tgmibrige 
'i^ermogen-^BortcU bei Crpreüung unb ^i^etrug, 3. 51. 

«) W e r f e 1, a, a. O., 3. 733; g r a n I, ftommentnr, 5. 7. •:)lufl., 3. 403 
Dl5t}au\cn, ftommentar, 4. 'ätufl., 3. 1019. 

■) 3o f^ranf, lommentar, 4. 5(uf(., § 263 IV; 9xed^t§ü?rglei(^ung, 
fl. a. 0., 3. 29. 



56 Dr- §orft ßotlmann. 

ß) !iße()auptet ü. S i g 3 1 /) bofe ber 58ermögen§t)orteiI rectit^- 
iüibrig \ei, „be[[en ©rlongung mit ber 9kci)t§orbnung im SSiberfpmd) 
[te^e", \o trifft bie!§ sttieifeHog ha§ ricE)tige, hjenn toeiter f)in5ugefe|t 
mirb, ba^ ber ©rlangung eine normtribrige ©djäbigung eine§ red)tüci) 
gefd)ü|ten 58ermögen!§ entfpred^en muffe, ^er burd) 5Irbeit §u Der« 
botener ß^it erlangte 35orteiI ift im SBiberfprud) mit ber 3ied)t§- 
orbnung geiüonnen unb bod) nid)t red)t§tt)ibrig. (Srinnert fei an bie 
§§ 854/8641 33®S3. 

7) ^m öoüften @egenfa| ju ber öertretenen 5Iuffaffung unb ben 
i^r oerhjanbten Se^ren ftei)t bie Don ber ^ubifatur be^^ $Heid)§gerid)t^ 
ftänbig burd)gefid)rte,'') aU I)errfd)enb on5ufet)enbe 2Iuffaffung,^°) 
ber^ufolge jeber 58ermögeneiDorteil red)t§tt)ibrig fein foll, auf tt)eld)en 
bem ©rtüerber fein 9ied)t§anf|}rud) pftanb. 2)iefe 9tnfid)t wäre bie= 
futobel, mnn jeber red}t§mäfeige i^ermögen^ermerb auf Slnfpritd)?^ 
erfüUung 5U berufen {}ütte. 3"'^ß[lß" erlangt man bie meiften 3?er* 
mögen^üorteüe in red)tmä^iger SSeife, ot)m auf beren ®en)inn einen 
Slnfpruc^ ju I)oben. SSenn jemanb eine (Srfinbung mad}t, bie fein 
58ermögen unenblidi förbert, burd) fylei^, 2Iu5bauer, Sird)nf)eit bie 
Slonfurren^ überflügelt, eine 6rbfd)oft mad)t, ^errenlofe ©egenftänbe 
of'fupiert/i) njenn fid) auf bem ®ute ber i^ie^ftanb unert)offt güidlid) 
mel)rt — ift in all biefen bi§ in§ Unenblid)e 5U Dermei)renben fällen 
ber entfpred)enbe ^ermögen^üorteü etn^a bie g'olge einer 5Infprud)e- 
erfüllung — unb, wenn nid)t, bann red)t^tt)ibrig?^2) 9^ö^er gefet)en 
n)iberf|)rid)t bie 2;t)efe fid) fetbft. ^s^hex S5ermögen5t)orteit, auf ben 
ba^: Subjeft feinen ^}ted)t§anfpiaid) ijatte, foU red)t§luibr-ig fein. 9?un 
bebeutet ber @ett)inn eines 5tnfpr-ud)§ auf einen beftimmten S-^er- 
mögen^oorteü aud) im (Sinne ber beutfd)en @efe|gebung einen S5er- 
mögen^Dorteif. ©oll nun ha^ ©eföinnen biefe-S 2lnfprud)e!§ n^ieber 
auf einem Slnfprud) berul)en ober anbernfalls miberredjtlid) fein? (Sin 



**) 2ef)vbud), a. a. €., S. 474. 

9) entid)eibung bee 9ieicl)^genc^t§, Sb. 1, e. 205, 33b. 10, S. 217, 'ob. 21, 
©. 114, Sb. 26, S. 354, 'ob. 32,. 3. 335, ^:bb. 34, S. 279. 

^°) Unter ben 3iöiliften vertreten ben gleirf)en Stanbpunft in§befonbere: 
G r m e , Softem bes bürgcd. 9ierf)t5, 33b. 1, S. 431 ; e o U d , Seljrbud) 
U§: bürgerl. 9ted)t§, «b. 1, S. 215; G d , SBorträge über ba§ 9ied)t beö 33@3?., 
Sb. 1, ©. 152; (5 n n e c c e r u § , Set)rbud), 3. Stufl., «b. 1, <B. 407; Wat^ 
1 1) i a ft , $>elirbud), 4. 9Iufl., S. 219. 

") 'S i n b i n g , 'DJoruten, S3b. 2, S. 561, Se^rbud), 2. mifloge, 'ißb. 1, 
e. 363. 

12) 3.^gl. ?*? g , ©eiö. 31, (2. 245. 



!Scr begriff bev ?}{ec^t§tt)ibngfeit im Sinne ber (srpre[fung. 57 

üuf örunb eine? red)tytt)ibngen 3(nipmcii5 getronnener 2(n|prud) 
ift lelbft reditstüibrig, mitljin gleidifalB ber entipredienb erlangte 
5?ermögen5igDortetI. (SS i[t aber jeber 5Injprudi ]o entftonben, ha^ 
ber '-öered)tigte auf has> ©riongen beSfelben mittelbar ober unmittelbar 
feinen 9ln]prudi fjatte. %cmnad) märe jeber Hnfprud) auf einen i^er- 
mögenSDorteil redit^^mibrig.^^) ^er fraglidje ©ebanfe ift fo üerfe^lt, 
bafs feine 5(nnal)me nur au§ einem bringenben 33etüei§bebürfniS 
gu erflären ift, bem man mit bcmfelben ju genügen glaubte. "Dhir 
infofern ift bie 2;l)efe rid)tig, i>a\] oon einem 3.^ennögenc-beli!t feine 
^ebe fein fann, menn ber (ämpfänger einen red}tlid)en 3Infprudi 
barauf I}atte, ben 5_^ermögen§Dorteil gu erf)alten. Unter biefer i^or- 
auc'fc|>ung entfällt bie Sdiäbigung beS reditlid) gefdiiiMen 5?ermögenv 
unb bamit ba^ i^ermögeui^belift. 

2. ^ft im Sinne ber ißermögensbelifte berjenige ^Bermögen?'' 
öorteil redit-^mibrig, um ben ein reditlidi gefdiüfete^ ^^ermögen in 
normmibriger 23eife gefdiäbigt mürbe, fo ift gemäß § 253 ber '-8er- 
mögem^Doiteil reditsmibrig, meldier benr '-Betroffenen normmibrig 
abgenötigt mürbe. l^M 1 1) i n r e b u 5 i e r t f i d) ha^' Problem 
a u f b i e g r a g e : m a n n i ft b i e '^l b n ö t i g u n g e i n e Ä 5_^ r - 
t e i l v> no r nimib rig? 

a) 3iii^öd)ft ift bie in ^ragc fommenbe "iJJötigungeart 5U be- 
ftimmen. 

'y-) ^m @egenfa| jum 3iöilredit ift im Strafredjt beftritten, ob 
bem '-Begriff ber 9^ötigung eine SSillenSbeugung, eine (Sntfd)lufeüer= 
anlaffung mefentlidi ift. i^on ber ganj übermiegenben 5tnfidit oer* 
neint, l}at biefe 5{uffaffung, meld)er bie 00m preußifdien 6trafredit 
beeinflufste iljeorie^-*) folgte, erft neuerbing? mieber oereinjelte 
^^erfed)ter^^) gefunben. ®ie Stellungnahme ^u bem angeregten 
Problem beftimmt fid) je nad) 3tuffaffung ber ©emalt aU ^Zötigung^^ 
mittel. 



i ^■') 'i^gl. öeine, "Jlrc^tD für jojiole ©eie^gebung unb Statiftif, "iBb. 5, 

\ <B. 6113. 

I ^■') i^gl. ^o^n, äettid)rift für gefamte 2trafred)t^aniienid)aft, "ob. 1, 

' 3. 242; 9i ü b r f , Kommentar, 2. ^JUifl., § 240^; 'DJl e e e , ^ie Straf- 

geict^noDeUe öon 1876, ©. 107; O p p e n f) f , 10. ^ufl. bc§ Äommentar^, 

§ 240^; ^roneder, 3eitid)ntt für gefamte ®trafred)t§rt)iffenfc^aft, iöb. 3, 

£. 638; £a^, ÜJeric^t^faal, «b. 31, ®. 429. 

1^) 3o ü. « a 1 1 e , Xer § 240 be^^ StÖ5^:8., 3. 44 f.; iU e in e b c r g , 

iio Xrotiung al-5 lÜJtttel jur 'i8eget}iing ftrafbarer öanbUmgcn, 3. 17, 33; 

mit bcf. 'iJiad)brud Ü5 a u 15 , 9taub unb (frprefiung, 3. 59. 



58 • -Dr. «öorft ÄoHmann. 

ß) }^nx bie gegcniDärtiöc Unter)udumt3 !ann bte cnt)äf)nte %xaQe 
unerörtert bleiben. 2^ie burd) vis absoluta — aljo burd) ©eiüolt, 
h)eld}e nidit qI§ oerfappte "S^rofiung aufäufafien ift — Deranlaf5te 
'Jiötigung ift [tet§ reditsipibrig, lüofern nidit bem ©etüalt Übenben 
eine ilin bereditigenbe dloxm ^m Seite ftanb. ^ie Ü^edit^mibrigfeit 
be» einem alc^ O^edit^^gut anerfannten iBermögen;? burd) ©eraalt 
abgenötigten 55orteiB entf)ält nad) bem @e[agten fein raeitereg '^Problem. 

7) ^enmadi tonn — raie bic§ audi raof)I in ber Literatur aui-'-' 
jdilieBlid) ber i^aii ift — bie ^-rage auf bie ^^cötigung burd) ^rotjung 
befd)rän!t raerben. Sin, einem reditlidi anerfannten i^ermögen burd) 
2;ro^ung abgenötigter iBermögensDorteÜ ift bann rediteraibrig, raenn 
"ba?- abnötigenbe l^eri)alten normraibrig, raenn bie ?^ötigung burcb 
2^ro()ung red)t5iraibrig raar. !:\ltit()in fann bie leitonbe ^rage nodi raeiter 
baf)in fongentriert raerben, ha'^ gefragt rairb, ra a n n bie ^Ti ö t i = 
gung burd) 2)rof)ung red)t§raibrig ift. 

b) S^ie !?Redit5raibrigfeit einer 9!ötigung burdi ^rofiung ift nur 
bann ein ^;]3roblcm, raenn im ©cgenfa^ jur iicötigung burd) ©eraalt 
bie burd) ^ro^ung erfolgte red)tmä^ig fein fann. 9JätI)in ift äunädift 
bie reditmä^ige "iltötigung burdi 2^roI)ung be.^ra. bie red)tntäßige 
i^ermögcn^abnötigung in;? Singe 5U faffen. 

ct.) Qft ein beftimmteg 5ßer^alten nid)t red)t§raibrig, fo fann e-^ aud) 
nid)t red)t§raibrig fein, bai^felbe einem anbern in Stuefidit ju ftelten 
— oermittelt bodi jene 2{ue^fage ben ßntfdiluB, fidi bem anbern gegen- 
über in ben 'Sd)ranfen feinec^ 9xeditcö {)alten ju raollen.^^) Safs bie 
'iKed)tyau§übung bem onberen äufserft ungelegen fommt, f)inbert nidit 
bereu Ü^editmäßigfeit. ßs fann ber .s^^auÄfrau äuBerft peinlidi fein, 
raenn fie i()rc tüd)tige Äöd)in nerliert, aber raeil bie Äöd)in fo tüdUig 
ift, ift nid^t beren ^ünbigung red)tsraibrig. 2öenn ber mit 9ied)t5aua- 
Übung '^ebrof)te ber 3(u!?übung einen i^ermögen^^nad)teil oor^iefjt, 
gefd)ief)t i^m fein Unred)t. (Sc^ ftef)t \a bei il)m, oh er bem ^^edit feinen 
Sauf laffen, ober ber 3.^errairflid)ung be^ 9?ed)te§ burd) 3^ermögen5=^ 
aufraenbung entgei)en raill ©ine i8ermögen5fd)äbigung, gu ber fid^ 
ber mit 9iedit«au!?übung '^^ebrobte beftimmt fal), ber 5?orteil, gegen' 
i)m ber ^i^ered)tigte feinen ßntfdiluB aufgibt, fann mitl)in nid)t redit5= 
raibrig fein. 9catürlic^ ift bie Slu^übung be^ 9?ed)te§ mit 9?ed)tyau^= 
Übung gu brof)en, burd) berartige 2)ro^ung 5U nötigen, raiberredjtlid), 



^*) 5ii^ elfter Sinie © I a j c r , Stubieit aifS bem öftevreidjifdjeiu Strafe 
rccf)t, >i^b. 1, S. 196 ff. 



Xer 53eßriff bcr JRecfitömibrigfeit im Sinne ter (rrprcffuni^. 59 

lücnn befonbere 3^ormen biefelbe unter c3cii)i)]en i^orauöfe^ungen für 
un,5ulä])ig erflären (§ 226 )&&':8.). 

[•i) ©etjcn bie oertretene Stuffofiiiiu] i[t ber öinioanb erl}0ben 
morben, bie an ficf) ^uläjfige 9cöt{t3ung burd) ^ro{)ung tüerbe xe(f)t§= 
raibrig, tt)enn fie ber ©rreidjung eineg red}t§tt)ibrigen (£rfoIge§ biene. 
Siefe 5Inffa[fung i[t falfdi ober eine petitio principii. ^al'id) i[t bie 
2tnnaf)me, i>a'^ eine in redit^sroibriger 9[bi'id}t oolljogene 9ied)tyau5= 
Übung unreditmäBig fei. ^eil ber Woxt) red]tyft»ibrig ift, ift e» nidjt 
etwa ber ilauf ber ?rtorbtuaffe. ^ie :^1ieditÄtt.nbrigfeit eines; fombi^ 
nierten i8eri)alteny f)inbert nidit bie ))ied)tniäBigfeit einzelner Steilafte. 
iBiü bagegen ber ©inmurf nur bie l^Tieditc^n^ibrngfeit ber 9'fötigung 
bei Üteditsmibrigfeit ber ^.^erniögensbeeinträditigung bcl)aupten, fo be= 
beutet er eine petitio principii. Ütidjtig ift, ha\^ menn bie i8erniögeny= 
beeinträditigung im Sinne ber ßrpreffung reditsiuibrig ift, aud) bie 
litötigung red)tglt)ibrig fein mu^, allein nur beebalb, lueil bie 58e= 
cinträditigung bann redit^^mibrig ift, wenn ber .s^anbelnbe 5ur 9cötigung 
nidjt bered}tigt mar. 

7) ßnblid) ift ber oertretenen Stuffaffung Don (N- r a n ! ^') ent- 
gegengefjalten morben, 'Oa'^ e§ gsiüiffe Übel gäbe „bei benen bie S}ro= 
^ung etmaÄ cntt)ält, n^a^ bcr ßufügung fel)It, nämlidi bie niotioierenbe 
S!raft ber ^uxd]t üor bem Manbcinben." ^n (}ällen biefer 3(rt bürfe 
man batjer „md)t oon ber löereditigung etvoa^^ ju tun auf bie S3eredi- 
tigung fdiliefjen audi bamit ju broben." ^ri^^i^'" ^[^ biefer ©intranb 
oerfet)It. ^^i^^it^ möglid)en Übel mödjte ha§ ©ubjeft entgei)en. ^^eber 
2)ro{)ung entfprid)t bie motioierenbe Straft ber t}urd)t, weldje natürlid) 
bei ber ^ufügung beä Un^eilg megfällt. S^a^ aber bie ^ u r d) t 
bor unb ha§> Seiben an einem Übet oerfdiiebene 2)inge finb, 
gilt nidit blo^ hei einigen Übeln, fonbern bei allen. 

c) ^er §inrt)ei§ auf bie 9Jiöglid)!eit einer reditmä^igen Sißer* 
mögen^abnötigung burd] 2)ro^ung beftimmt bie 3.^orau5fe^ung ber 
9ied)t5n}ibrigfeit einer nötigenben 2^rof]ung, mitl)in bie '^i^eantmortung 
ber i^orfrage. 

0.) (£§ ergibt fid) au^ bem ©efogten, bofe bie 9fcötigung burd) ®rol)ung 
bann Ted)t§it)ibrig fein mufs, menn ber S^ötigenbe gur Slnnal}me beä 
in 3tu5fid)t geftellten iserl)alten§ nid}t bereditigt ift. (5^ ift red)t§= 
tüibrig, einen i^lenfdien in eine Sage ^u bringen, in ber er 'Sle(i)t§' 



9vccf)t§DevciIeid}img, a. a. D., 2. 105. 



60 Dr- Öi^i^ft ^oHmann. 

guter beeinträditit3en muf^, mofern er nicftt Unredit erleiben tnill^^) 
ferner t[t bte 9tötigunt3 burd) ®ro{)ung redit^tüibrig, tüenn be[ttmtnte 
^fJormen bie Siusübung be§ 9ied)te0 mit D^edit^ausübung 3U brof)en 
unter getüi[fen Sßorausfe^ungen für un^uläffig erflären.^^) 

ß) 2)ie einzige '^loxm gefegten 9^ec^te§, n)etd)e bie Stn^übung 
he§> 9^ed)tey burd) Stnbro^iing einer 9ied)t^ausübung §u bro^en für 
un^uläffig erüärt, entt)ätt ber § 226 ^öö'ö.^») S)iefe a3eftimmung 
!ann, tva^ freilid) bie 3ioili[tifd)e Siteratur faft burdigöngig oerfennt/^^) 
nur fo üerftQuben werben, tta^ eine 9^ed)t§au5übung unjuläffig fein 
foll, bie nur ben ^voed öerfolgt, ein ©d)äbigung§bege^ren §u befrie* 
bigen. 2)ie ©d)äbigung q1§ foId)e, mie febe millfürüd) üeranlofete 
S^eränberung, fann nid)t 3ttJßcf/ fonbern nur 9Jiittel §um ^med fein. 
(Sine 9?ed)t!§au^oübung njäre bemnod) unguläffig, menn fie nur ben 
3tt)ed üerfoigt, ein 6diäbigungybege()ren ^u befriebigen. ®ie ©d)äbi- 
gung eine§ anberen befriebigt aber bie 33o§I)eit, ben §0^, 'Ocii-> "Siad^e- 
ober ©üI)nebebürfni"o be» (2d)äbigenben''-). § 226 mu^ reftrütiü inter= 
;)retiert werben. (S§ fonn nid}t im ©inne be§ 8Red)teg liegen, jebe — 
aud) ben guten Sitten nidjt n)iber[tef)enbe — $Ked)t6au§übung in 
©d)äbigung5abfid)t für unäuläffig gu erflären. "Sia^ Sebcn ift doH 
^ampf unb g-einbfd)aft. ®ie 9fied)t^3orbnung !ann bamit jufrieben 
fein, ttjenn fid) bie ©egner in htn i^nen öom O^ed^t unb hen guten 
(Sitten gezogenen (Sd)ran!en galten. ©0 lange ber 2lu§brnd ber 
©e^äffigfeit nid}t mit ben guten ©itten im SBiberfprud) ftef)t, !ann 
haS» ©efe^ md)t §u einer (gntredjtung be§ geinbe^ fd)reiten. Sae 
gan^e fo5iaIe Seben bafiert auf einem alle^ umfpannenben ©t)ftem 
fonüentioneller Slormen, bie in fouDentionelten ©traffa^ungen i^re 
©anftiou finben. ®oburd), boß er ben ©egner feine Überlegent)eit 
füllen Iäf3t, fdnifet ber einzelne fid) öor 9^üdfid)tlofigfeiten be§ anberen; 
burd) enipfinblid)e !!Öenod)tei(igungen bringt bie ®efeUfd)aft bem 



1*) iUni ber illöglii^feit, baJ3 bie 'Jfötigung burd) '3)roI)ung rec£)t£iix)ibrig 
ift, tueil fie eine l:äujd)ung be,^iü. einen "i^etrug barfteUt, ift im 3iifanamen()ang 
abgejef)en roorbcn. 

1«) a?gl. ^Ua n f , *\ürgerlid)eö ©efetibnd), 3. Stufl., 33b. 1, Q. 222. 

'-") S.^gl. ^:}Jlan!, a. a. D., S. 277. 

-1) ©ine 3(u5;nal^me bilbet S e n f) a r b, ^er allgemeine 2eil bes bürgerl. 
@efe^bud}e6, <B. 150. 

-'-) Xaß ein närrifc^es, nevnünftigen 3'^cde>5 entbefjrenbes SSer^alten 
nid)t ber 8.^ctrauc-fei3ung bee § 226 genügt, bemerft gegen 'S e r n b u r g unb 
§ ö I b e r nod)briidIid) ^^M a n ! , a. a. D., S. 377. 



S)er SSegriff ber 3iecl^täiüibngfeit im Sinne bcr (Erprcffung. 61 

5?erä(±)ter gum !öeh)u^tfem, ha^ man il}re 9lonnen nid)t ungestraft 
mi^a(f)ten bürfe. 9?ur bei berortiger Unter[tü|ung burcf) !onöen== 
tionelle ©troffe^ungen, bei berartiger SelbftDerteibigung fonn bie 
9\ecf}t§orbmmg ber 3trofe ben ß^arafter ber ulitma ratio geiüäf)r^ 
Iei[ten, mir auf berartiger Unterlage fann bie 9iecfit^-orbnung felbft 
gegrünbet fein. 3(1)0 mu^ § 226 bot)in öerftonben merben, ha^ eine 
^"Keditöausübung bonn unjuläjfig i[t, ttjenn burdi biejelbe nur ein 
ben guten ©itten n:)iber[treitenbe^^ Scbäbigungöbegebren befriebigt 
ttjerben foü. S)er entgegen[tet}enben ^^terpretation jufolge njöre e§ 
red]t§n)ibrig, nad) 3(blauf ber Sei^frift Don bem ©ntlei^er ein Don 
biejeni bringenb benötigtet 3^ud} nur be5£)alb surürfguforbern, um 
it)n für eine grobe Oxürffidit^lojigfeit ^u beftrafen. Serartigen un- 
möglid)en S^onfequengen entgel)t bie ^errfd)enbe 3(uffaffung burd) 
!i^etonung be^ 2Sörtd)en^3 „nur". Sa jidi aber Iüo^I in allen g-äüen 
ein n:)eiterer ^tved ber 9ted)t!cau£iübung aue-finbig madien lä^t, lüirb 
bamit praftifdV-^) ber § 226 eliminiert. 

7) SSenn nad) allgemein f)err)dienber 2(uffaj)ung bie (grpref)ung 
bem 5BortIaut be§ § 253 gufolge al§ '^öereidierunggbelift aufgefaßt 
tt)irb, fonn § 226 überhaupt nid)t im ßufammen^ang aftuell merben. 
Sie foeben gegebene ^^terpretation be§)elben bient in erfter Sinie 
I bem weiteren ate 5?orbou. Saraus ergibt fid) bie Äonfequenj, ha^ 
ba^ gefegte beut)d)e 9ied)t feine 3^orm au§gejprod)en ^at, nad) 
n)eld)er 'oa§' 9?ed)t mit 9iedit§au§übung gu brof)en unter gemiffen 
S8orau§)e|ungen un^ulöffig märe. S e m n a d) i [t im 6 i n n e 
ber ©rpreffung red)t'§n)ibrig berjenige 3^er = 
mögenöDorteil, n)eld)er unter entjpred}enber 
(5d)äbigung eine!§ red)tlidi gefd)ü|ten i8er = 
mögenö bem ^betroffenen burd) 5Inbro^ung 
eines red)t^tüibrigen ißerf)alten^ abgenötigt 
lu u r b e. 

3. Sie gegebene Söfung ber f^rage nad) ber 9^ed)t!§h)ibrig!eit 
be§ abgenötigten ^ermögensDorteilS ift berart nafjeliegenb, i>a^ fie 
nid)t burdigängig Derfe^lt niäre, wenn fidi nid}t bereu Surd)fü^rung 
bebeutenbe pra!tifd)e ©cf)niierigfeiten entgegengeftellt f)ätten. Siefe 
finb 5u fenn^eidinen, benn fie ergeben eijt i)a§ eigenartig fragwürbige 
be§ Problems. ^}t bamit ber Sternpunft ber %xaQ,e erfannt, fo finb 
toeiter einer möglid)en Söfung bie ^}\id)tUnien DoräU5eid)nen. 



-^) 6 cf , ^vortrage, a. a. C, 3. 217 f. gibt I)ierfür ein jc^lagenbe» 'öeifpiel. 



62 ßr- öorft Sollmann. 

a) Xie 3cfiaiieric(feiten ergeben iidi ani- '^etrodiiung ber ZaU 
beftanöe, iüeld)e ^ii'^i^o^'uv unb isolfimufiaffung ole ti]pijd)e ^älle 
ber @rpref|ung auffaifen. 

ot) Tlan Ijat ben § 175 als ben Grpreijer''i|?aragrapf)en be3eid)ner. 
S;ie ^{gitation gegen benfelben ftüW ]idi bejonber^ barauf, t^a}^ jene 
©trafi'a^ung ber ßrprejfung Zox unb Xür öffne. 2ie i^ennögen-^ 
abnötigung unter S)ro{)ung mit Stnjeige ber entfpredienben 5?erfe{)= 
lungen tt)irb aU Grpreffung bi^qualifijiert. S'iefer Fertigung gleidi- 
gead)tet mirb biejenige unter 3(nbro()ung einer 2trofan3eige, von 
^e!anntmad)ung oon ©e^eimniffen, in^befonbere ge[d)led)tlid)en 5ßer= 
fef)Iungen, mit grunblofem 3iDiIpro5eB. 

ß) 3n allen fällen biefer 5Irt inirb eine Ü^editÄau^übung angebrobt, 
folglidi !ann naä) gefegtem 9ied)t eine entfpredienbe i^ermögen§ab= 
nötigung, ber ent]pred)enbe SßerTnögen^Dorteil nid)t reditsttjibrig 
fein. 5tIfo toerben bie in ^yrage ftel)enben Slatbeftänbe gu Unredit 
ai^ ©rpreffung biv^quaUfi^iert, roenigften^ foraeit ha^5 gefegte Öiedit 
in ^xaQe ftet)t. 

7) 'Samit in ber .Qernpunft ber ryxaa,e berüf)rt. 3inb ipir!Iidi bie 
einfdilägigen 'i^emrteilungen ^u Unredit ergangen? 3l"t "^i^ '^oiU- 
Quffaffung irre geleitet? 23enn nein — tüie foll bann bie ^"Red)t5- 
mibrigfeit fener behaupteten ^l^ermögenÄDerge^en ben^iefen werben? 

b) Sie ©röße ber Sdiraierigfeit diarafterifiert ber il^erfudi be5 
Üieid)»gerid}tec^, ^ui^^^o^^i^ i^rib ©efeögebung aly im öinflang ftel)enb 
äu ertoeifen. 

et) )))lan muB anerfennen, 'i>a^ e5 bemjenigen, meldien nid]t eine 
befonbere @ei)eimniÄpflid)t binbet, freiftef)t, üon einem anberen bie 
öolle SSat)r^eit befonnt §u geben, fei e§ einer ^e^örbe, fei e§ einzelnen, 
fei e§ bem ^^publifum. Sollte nun bie Ücötigung burd) 5{nbrot)ung 
berartiger ^Kedjtisauöübung ft)iberred)tlid) fein, fonnte bie 3Biber- 
red)tli(^!eit nid)t bem ^^'^^'^^t ber 2)ro{)ung entnommen nierben. 
%a man feinen 3?ed)t5fa| oorfanb, n)eld)er bie SIuMbung be§ 9ied)te-o 
gur ßntbültung unter ben bei ber fraglidien .s^anblung gegebenen 
i^orauöfe^ung unterfagte, fonnte bie 9\ed)t'^mibrigfeit ber Ütötigung 
nur au^ ber 9^ed)tgrDibrigfeit te^ ^roedeä, ber ^^ermögensabnötigung, 
abgeleitet merben. 

^) Sa aber bie i^ermögeuöbefdiäbigung im Sinne ber ßrpreffung 
nur redit^mibrig ift, tüenn eö ha^^ fd)äbigenbe 95er1)alten wax, bie 
ilt)eorie fid) aber auf biefen nidit ftü|en fonnte, fo ließ fid) bie 9ied)tc- 
mibrigfeit bec^ 'i^ermcgenc^oorteil? nur negatiü beftimmen. 'i'?tan 



Ser S3egviff ber 9{ed)t§toibngfeit im Sinne ber (Srprcffung. 63 

'\d)iü}^ folgenbermaBen: reditÄinibrig i[t ber i^ennogenc^DorteU, luelrfier 
nicf)t reditmä^icj ift. üiecfitmäjsic; i[t aber jeber ^i^orteil, ben t)a<5 3ubjeft 
reditmaisig beanjpmcfien fonnte. W.']o (^ier [tecft ber §tt)eite ^el)ler) 
i[t jeber ^^ermögen^So orteil reditsJtüibrig, auf ben fein ^}iedityan[prud} 
forlag. "l^unme^r mürbe jebe 'Jtötigung biirdi Srof)ung, um einen 
öetpinn ju erlangen, ber nid)t redjtlid) bean]pi-ud}t luerben fonnte, 
aiv ©rpreffung bisqualifijiert. 

•j) SSäre biejer Sa| — rocidier bei Sidit be]e()en, einen rt^a^ren 
9iatten!önig oon 2;enffei)lern baijteUt — riditig, fo märe für ben Xat-- 
beftanb ber ©rpreffung bie ^KeditÄmiörigfeit ber Sro^ung, be^tn. 
ber 9iötigung irreleoant unb bie in ^-rage fte^enben Q'öHe mürben 
mit Oxedit bem § 253 fubfumiert. 5Ülcin le^tere^ nur beÄf)olb, meil 
e§ überl)aupt feinen ^all ber i8ermögenÄabnötigung burd) 2;roi)ung 
gäbe, ber nid)t al5 ©rpreffung §u beftrafen märe. Stud) bie unter 
^ünbigungebro^ung f)öf)eren Sof)n {)eifdienbe Stödiin mad]te fidi 
ber Grprefjung fd}ulbig. Sa5 Üieidi^ugeridit f)at mit feiner Interpre- 
tation l)ödift üble (Srfaf)rungen gemadit, meldie fid) ha§ Stuijlanb 
(9t r m e g e n -*)) jum marnenben '-Ü3cifpie( bienen ließ. 9cur ber 
gefunbe ?.lZenfd)ent)erftanb he-5 beutfdien '-8olfe^3 be^m. ber einfteUenben 
Staatsanmälte f]at hac-^ ^)ieid))ogeridit baoor bemal)rt, ber 2f)eorie 
entfpredienb jebe§ unter Älinbigung§brof)ung ^ö^eren Sof)n forbembe 
'2)ienftmäbd)en aU ber (Srpreffung fdiulbig anfef)en gu muffen. 

c) ^ie Slennjeidinung bee '^-''-'^blem« füf)rt jur 5IuffteUung ber 
entfdieibenben ^^ragen. 

ot) 5.^on 2f)eorie unb '^raris merben einf)eUig beftimmte ^äüe 
ber ißermögenöabnötigung burd) Stnbro^ung einer 9^ed}tyau»übung 
alg (grpreffung bisqualifi^iert. 3u"i"iclll't M^ gu fragen: m e l d) e 5 
Ä r i t e r i u m unter fdieibet bie ol5 red)tmä^tg 
anerfannte i^ermögen^obnötigung burdi 2(n = 
b r f) u n g einer 9^ e di t ? o u si ü b u n g o o n ber als 
X e d) 1 6 m i b r i g a n g e f e b e n c n? 

ß) Soll hai-' Üiedit burdi 5(nbro()ung einer 9^ed)tÄau5übung §u 
nötigen unter gemiffen ^-^orausöfegungen miberred)tlid) fein, muffen 
ciitfpredienbe, bie 9^ed)t^au5übung befdiränfenbc 9cormen gegeben 
fein. 33ie bie 9iorm lauten müfste, mürbe fic^ aus ber (Srfenntniä 
be^3 J^iriterium? ergeben, nadi bem gemiffe gälte ber 3<iermögen§- 
abnötigung burd) iHed)t5au?übung oli^ miberred)tüd} angefet)en merben. 



-*) 5 r a n f , 5Recf)t«oeTgIetd)ung, a. a. D., S. 93. 



64 Dr. $orft ÄoHtnann. 

2)ie weitere %xaQ,e mü^te lauten: lä^t \iä) eine ber artige 
im gefeiten died)t öergeblid) ge[ud)te 3^orm au§ 
bem ©inne beg ©efe^eg ableiten? 

7) ©efe^t, biefe ^^•rage fönnte bejo^t werben, fo n)ürbe fid) nod) 
ein britteg Problem ergeben, iföie guDor nad)gettjiefen, t)at fid) 'öü§> 
für bie bentfd)e Üied)tfpred)ung ma^gebenbe ^lieidisgeridit bei 35er- 
urteilung üon l^ermögensabndtigung burd) Slnbro^ung einer 9ied)t5= 
au^übung niemaB auf 'üloxmtn geftü|t, lt)eld)e ha^ 9xed)t burd) 2In* 
brof)ung einer 9icd}t5ou^3übung gu nötigen, entfpredienb einfdiränfen. 
"3)00 ^lieidi5gerid)t I)at bemnod) bie (Sigenort bes (£t)antageprobIemy 
unauiägefefet Derfannt. 9Jäti)in eri)ebt al? britte ^rage: inn}ie = 
tt) e i t b i e f e ni 1 1) e r e t i f d) e n ^ r r t u m u n g e r e d) t e 
Urteile entfprod)en I)aben, bjm. intt)iert)eit 
bie reid)»gerid)tlid)en (£ntfd)eibungen tro| 
i t) r e r e r f e t) 1 1 e n !ö e g r ü n b u n g bem 9t e f u 1 1 a t 
n a d) § u einer r i d) t i g e n 2( n it) e n b u n g b e 5 § 253 
©t®S3. füt)rten. 

IL ^n be§eid)neter 9ieiI)enfoIge ift mit ben angefüljrten 3"i"ogen 
ba§ §ur (Erörterung geftellte Problem gur (£ntfd}eibung ^u bringen. 

1. 3iii^ädift ift ha§i Ä'ritcrium ber für ftrafbar eradjteten ^älle 
ber S^ermögensabnötigung burd) 2Inbrot)ung einer 9?ed)tgau^übung 
§u eiaiieren, fobann ift e§ gu anoü)fieren, unb fd)lie^lid) finb bie 
red)tlid) bebeutfamen formen bei§ in Q^roge fte^enben S)eli!tgbegriffe§ 
abzuleiten. 

a) Über bie ©tru!tur bei§ frogIid)en 2;atbeftanbe§ f)at bie moberne 
;Oiteratur njenig Sid)t Derbreitet. S)ie beutfd)e ^ubifatur unb bie über= 
Ujiegenbe älleinimg ber S;i)eorie fubfumiert benfelben ber (Srpreffung. 
ÜBon ben brei mo^I au5fd)Iiefelid) in ^rage fommenben 9Jionograpf)ien 
folgt © t ä m p f 1 i 25) biefer Slnfic^t. dagegen lä^t ^ r a n ! -^) 
bie groge offen, ob nid)t ein befonberer Xotbeftanb onäunel)men fei. 
9\ e i n i) 1 b 2") oerfteigt fid) fogar gu ber S3e^auptung, ber fraglid)e 
Stotbeftanb unb (Srpreffung mären „f)eterogene" 35egriffe. ^ür bie nod) 
Döllig ftreitige (Baii)e ^at fid) im 5tnfd)IuB on bie frangöfifdje Siteratur 
bie 33eäeid)nung „ßt)antage" eingebürgert.-^) 



^^) © t ä m p f H? Grpreiiung unb ß()antage, Sern 1909, 3. 15 unb S. 71. 
26) g r a n f , ^Rcc^t^oergleidjung, a. a. D., ®. 106. 
2") 91 e i n f) l b , 2)ie ef)antage, S. 49. 

2®) Über bie ^erfunft be§ 3Sorte§ auÄfüI)rUd)e§ 9ieferat bei 3 t ä m p f l i , 
a. a. 0., 3. 43 f. 



2!)er Segriff ber SRfc^tSiribrigfeit im ©inne ber ßrpreffung. 65 

a) ®er 93egrifi ber (5f)antai3e, mitf)m ha§< ge)ucf)te S^riterium, 
ergibt fidi, roenn man je einen tiipri|d)en ^-aii ber für [trafbar unb ber 
als red}tmä^ig erod)teten ^kn-mögcn§abnötigung burd) 5(nbrol}ung 
einer Okd}t5auSübung einonber gegenüberfteUt unb "Oa^- unterfdjeibenbe 
il^erfmal im 9(uge bet)ält. ii§ i)anbelt fid) um bie Stusfü^rung eine^ 
logifdien SubtraftionSeyempelS. 

ß) 9^ed}tmäßig broI)t beifpielmeije nadi ganj allgemeiner Stuf- 
faifung eine ^ödiin mit £ünbigung, fttofern fie nid)t I)öl)eren Sot)n 
erliält. ©benfo allgemein wirb bagegen (Jl)antage angenommen, 
menn etma ein eljemaliger ^üdjtling, weld]ei fid) mül)fam unb el)rlid) 
eine geaditete Seben^ftellung crfämpft l)at, üon einem früljeren MiU 
5üd)tling gur 5Sermögen§abnötigung mit ©ntpllung jeneS bunflen 
'Vorlebens bebroI)t wirb. Unter bem @efid)t'ominfel ber %xaQe nad) 
ber 9ied}t!?tt)ibrigfeit betradjtet, meifcn beibe ^älle nur eine Slbmeidiung 
auf. '^eibe 3Jiale mirb ein red)tlid) gefd)ü|te§ S5ermögen beeinträd)tigt, 
beibe Wilaie mirb mit 3Iu§übung eine§ 9f-{ed)te^ gebroljt, unb beibe 
9Jiale mad)t fid) ber S)rof)enbe eine gemiffe 9cotlage"^^) bes '^betroffenen 
junu^e. ^nbeffen ift im erfteren %a[l bie 33enu^ung ber 9^otlage 
fittlid) gered)tfertigt, nid)t bagegen im §meiten, meil bie (Sigenart 
ber Dtotlage eine befonbere '^erürffiditigung oerbiente. Man Der- 
langt nid)t oom 2)ienftmäbd)en, bafs e§ bie eigenen ^ntereffen benen 
ber §errfd)aft ^intanftelle. S)er 3üd)tling burfte bagegen nid)t bie 
eigenartige 9(0tlage be^ frül)eren llfitfträflingi^ im eigenen ^ntereffe 
alfo ausbeuten, '^-öejeidmet man im 5(uc^fd)lu^ an bie gefe|lid)e ;öe= 
nu^ung einer ber 'öeriidfid)tigung mürbigen Slotlage aB „21 u § = 
b e u t u n g",^°) fo ift (5l)antage ein beftimmter g-all ber 2(u5beutung 
unb mitf)in gU befinieren ol§: Dermo genSfd)äbigenbe 



'-*) 9Jotlage ift gegeben: 1. iiicnn ber ^i^etroffene ein ■Unf}cil erleibet; 
2. roenn if}m ein ioIrf)e§ tt)af)rfcf)einli(^ beoorftefjt, hjenn alfo ber 33etroffene 
in ®efal)r f(i)tt)ebt. Sie 9?otlage roirb benu^t, roenn firf) ein onberer ba§ S3e' 
gel)ren beö ^^Betroffenen, jid) bem Seiben bejro. ber ®efa^r ju entjieljen, gunu^ie 
macf)t. 9Jat(}in ift bie nötigenbe 2)ro{)ung ein ti)pif(f)e5 'söeifpiel ber iöenn^nng 
einer 5fotlage. '2)urd)au§ ungered)tfertigt roäre e§ natürlich, ^}?otIage |(f)led)tl)in 
mit roirtf^aftlirf)er SJotlage ibentifigieren ju rooUen. 

^^) Gbenfo roenig roie man of)ne 5ureid)cnben ©runb 'D?ot(agc mit roirt* 
f(f)aftlid)er ^JJotkge ibentifi^ieren barf, ift unter 9(u§beutung nur eine be«= 
ftimmte, roenn aud) d)arafteriftiid)e '"^(rt ber fittlid) nid)t gercd^tfcrtigten )8e- 
nu^ung einer 5JotIüge ^u t)crfte{)en; man barf ben Jerminus nid)t auf bie 
parafitär=tontinuierIid)e, jt)fopI)antenmäf5ige yfotlagebenu^ung bcfd}rän!en. 

3eitfc^vift f. b. gef. etrafrec^tSro. XXXI. 5 



66 Dr. öorft fiollmann. 

21 u iUi e u t u n g einer lili o 1 1 a g e b u r d) l)c ö t i g u ng 
unter 2( n b r o I) u n 13 einer !Ji e d) t § a u ü b u n 13. 

T) 5^er öertretenen 9(uffaiiunc3 ber (I()antage fomint bie anberc 
na^e, tt)eld)e beren ^i^orliegen bann annimmt, luenn bie 2)rot)ung 
mit einem red)tlid), erloubten Übel, mie ^ r a n f ^^) fagt, auBer1)alb 
bes „ö e r ! e I) X § m ä B i g e n 3 1^ 1 ^ m m e n f) a n g g" mit bem 
(5ntfd)Iu]|e [te^t, meld)er abgenötigt merben foll, menn ha^» in 9(ulifidit 
geftellte Übel, mie 33 i n b i n g ^^) formuliert, fein |oId)e§ ift, aU „beffen 
n r m a 1 e c; 5tbtr)enbung§mittel ein 3!?ermögen^opfer erfdjeint", 
menn mie C b r n i ! e r ^^) e§ nennt, ha§> !:)JlitteI gur (Srreid)ung 
bee i^ermögencAiorteit'? ein „ü e r t r g § f r e m b e §" ift. 2)iefe 
^ormuliemngen treffen bay rid)tige, menn ':)a5 S^riterium ber ^ex' 
tragg- unb i^erfel)rÄmäf3igfeit, ber Ttormalität, in ben haS^ beut] die 
9^ed)t^Ieben bet)errfd]enben guten Sitten gefunben mirb. ©ine nod) 
anberen ©efidit^^nmften fid) ergebenbe, ben S5erl}ältniiien nad) Dor- 
liegenbe 9(bnormität, 3?ertrag§- ober 58er!el)rgfremb^eit ber in 9Iuä= 
fid)t geftellten ^IteditcniuÄübung mürbe !eine^?megy bie 'S^i^quotifisiemng 
ber cntfpred)enben ^i^ermögen^abnötigung reditfertigen !önnen. 
C b r n i ! e r § 9trbeit :^ot ba§ SSexbienft, bog entjd)eibenbe Kriterium 
betont 5u t)oben, inbem fie als oertragefremb bas 9JiitteI bejeidmet, 
meldies „ber 5(u?^beutung be§ mirt|d)aftlid)en (^u eng!) Gebens" 
entnommen ift. ®ntfpred)enb trifft ^ f) I e r ^*) ben ^ernpunft ber 
§rage, menn er bei ®roI)ungen mit 9kd)tt^au5übung bann ©rpreffung 
annimmt, menn fie „über ba^jenige t)inau!§ge^en, ma§ ber reb = 
Iid)e Seben§oer!e^r geftatte t." 

b) 2)iefer berart (eid)t gefunbene, im ©runbe fd)on oon Derfd)ie= 
benen Seiten oertrctene 'begriff ber (Et)antage ift nunmei)r ju ana- 
Iljfieren. Seine 33eftimmung ift nur ber 5(uc^gang5pun!t äui" Söfung 
beg leitenben ^roblem^. 

a) Ob eine ^^ermögenjabnötigung burd) Üied)t§au§übunggan= 
bro^ung aB G^antage 5U biöqualifi^iercn ift, !ann n i di t bem ^ n - 
f) a 1 1 ber ®rof)ung entnommen merben. S)er ®rot)enbe fagt ja nur: 
„id) mill ntid) bir gegenüber in ben Sdironfen meinet iKed)teg fjalten." 
9Mt)in muf5 borüber, ob bie 3?otIage, in meldier fid} ber '^Betroffene 
befinbet, 33erüdfirijtigung tierbient, beren Eigenart entfcf)eiben ; ferner 



^) 5 r a n f , iRed)t§öcrglci(i)uug, a. a. C, 3. 102 f. 
2) «inbiitg, 2e()rbud), 2. Slufl., S&b. 1, 3. 379. 
ä) Dborniter, Öroß' 5lvcf)iu, 'iBb. 31, 3. 23. 
*) Slrd^io für Stvafieci)t unb 3tiafpro3eH, 'M. 56, 3. 193. 



S^cr 33egviff bcr Stec^t^roibri^fctt im Sinuc ber ßrpreffung. 67 

i[t 3U bcrüdfictitu^cn, ob ficli bcr 'Jrolicnbc in einer ijai}c befanb, in 
iücldicr üon il}in bie '^eadituiti] frember ^ntereffen Derlangt merben 
fonnte. 

|i) 'J^etraditet man bie '^cotlacjc iclbft barauf I)in, ob jie bejonberc 
3iüdndilnaf)me oerbiene, jo finb jmei ©efidjtc^punfte niangebenb : bie 
© n t [t e l) u n (\ ber 5cot(age unb beren 3 n t e n ] i r ä t. ^^[t ber )&e' 
troffene burdi beniitleiben'^mertee itfii^gcfdnd in 'Tcot geraten, [o Der= 
bient jeine ii'age erl}öt)te ^}\iittjidit. 3oldie Oüldiid)tnal)me, berartig 
^raftti'rfieö 9."liitleib oerbient oor allem, luer burc^ eigenes öerbienft* 
lidiee- 'l^erlialten ober umgefelirt bnrd) frembe 3(iebrigfeit in bie 9lot= 
löge gebradn mürbe. Sobann fann bie ^ntenfitöt ber SJotlage jur 
Ü\üdi'iditnat)me öerp|Iid)ten, unb jie ift intenfio, menn fie ben S5e- 
troffenen ber STnUfür eine§ ®rol)enben in erl}öl)tem DJ^afse preisgibt. 
§at ber '*^ebrol)te no"n ber $Ked)t'5auÄübung be^3 5?Drliegenben ha^ 
^irgfte 5u beiürd)ten, jo liegt e^^ in beffen .V)anb, llnerträglid)ef^ 5U 
forbern. Gin ungereditfertigte§ Verlangen, meI(i)e-3 nur bei berartiger 
5.1Jaditnellnng '-^erüdfiditigung finbet, bebeutet ÜcotlageauSbeutung. 
%ie beiben öefiditc^punfte fönnen fombiniert nierben. 

7) ^^kben ber ßigenort ber Übttage ift gu erwägen, ob ber ~'}cö= 
tigenbe bem '^Betroffenen gegenüber au§ anberen örünben ju be= 
fonberer 3iiidfid)tnabme oerpfliditet mar, ober ob man oon jenem 
nid}t bie normale Üiüdfidjtna^me oerlangen fann. ^m leiteten ^aiU 
frogt ec^ fidi insbefonbere, ob fid) nid)t ber ^?Uitigenbe felber berart in 
9cot befanb, i)a}^ eine '-Berüdfiditigung frember ?cot nid)t met)r oon i^m 
oerlangt mcrben fonnte. ß^i ift alfo bei (Jntfdieibung ber ^-rage, ob 
eine 5tbnötigung al-ö C^fiantage ju bic^qualifi^ieren ift, junädift feft^u- 
ftellen, ob bie 'i)totlage bes ^betroffenen nad) ollgemeinen @efi(i)t^= 
fünften befonbere ))\ücffidit oerbiente, menn nein, ift §u fragen, 
ob etma gerabe ber 'i'cotigenbe bem ^betroffenen gonj befonbere oer* 
^ifliduet mar, bagegen m e n n f a , ift ju fragen, ob nidjt in concreto 
ber Ütotigenbe ber normalen 9^üdfid)tnal)me entbnnbcn nuir. 

c) Xiefe Grfenntnie ber Gigenart ber Gljantage füf}rt 5ur '^e* 
ftimmung ber juriftifd) releoanten gönnen berfelben. 

7.) äöirb gebro{)t mit einer 9ied)t^3au5übung, fo mufe bie DJiöglidifeit 
ber entfpred)enben 5.^er(e^ung bem $3 e f e n ber 9ied)t§orbnung ent- 
fpredien. Ser Eintritt ber angebrol)ten i^erle^ung fann aber bem 
SB i U e n ber ^Keditcorbnung e n t f p r e di e n ober bemfelben 
in i b e r f p r e di e n. Gc ^anbelt fid) f)ierbei um Ö)ren3fäUe, in ber 



68 Dr. ><porft ÄoIImann. 

^egel tpirb bie OieditSorbnurtg ber ^luÄfü^mng ber 2}ro[)ung inbiffcrcnt 
gegenübei-ftefjen, fo eitva bei 9(nbrof)unQ einer Slünbigung. 

ß) (£ntfpri(f)t e§ bem SSillen ber ^"Redjtsorbnung, ha^ ben !öe^ 
troffenen t)a?- angebrof)te Übel erreidie, fo fann eine berartige ^^totlage 
narf) ä)^a^gabe if)rer (Snt[tei)ung feine 9\ücffid}t uerbienen, befinbet 
fid) ber S3etroffene bod) nur fo lange in ßtücrngslage, al^3 er fid) hjeigert, 
bem 9^ed)te ju geben, mer be§ ^edite^ ift. '3^er ttipifdie %al[ einer 
bem $Hed)tgmiUen berart fonformen 2)roI)ung ift bie mit Strafanjeige. 
9tuf bie ©troftat foll bie 6trafe folgen. SBill fid) ber ^eliquent ben 
^ed)t§foIgen feiner 93iiffetat ent5iel)en, billigt er in 35ermögen!ä= 
fd)Qbigungen ein, um bie @efat)r einer Slngeige ju bet)eben, fo oerbient 
berartige Dlotlage eben fo menig ^Küdfiditna^me, als bem flüditigen 
^affierer nad) ^eftnof)me fein 33iUet nadi 5Imerifa 3U erfe^en ift. 
91iemonb foll fidi frei ber ©träfe ent5ief)en. 2Ser e^ baf)in bringt, 
ha'^ ber 35erfud) ber Strafe ju entflief)en §u einer Äette oon Cualen 
unb ©ntbeljriingen füf)rt, ftel}t, menn aud) ^umeift ungemollt unb 
unbemu^t im 2)ienft ber ftrafenben ©ereditigfeit. (äine 9^editdauf= 
faffung, meldje jebe 35ermögen5obnötigung mit 2(n5eigebro{)ung 
liegen mirflid) begangener DJliffetat ai§> örpreffung beftrafte, tüäxe 
gerabe^u ein Siebäugeln mit ber Unfittlid)!eit. Unb fd)on © 1 a f e r ^s) 
I}at mit ^ed)t betont, ta^ ba§ 9^cd)t nidit bagu ba märe, ben 33eg 
beg 53erbred}en^ Don Spornen unb Fußangeln ju befreien. 

7) ®enau ba§ ®ntgegengefe|te gilt bei2lnbrol)ung einer bem9ied)t§* 
millen fonträren 9^ed)t§au§übung. Stiele >)iedit§fä|e müf3ten onerfannt 
merben, obgleid) bereu S^urdjfüljinng im (Sin^elfaU 5U unbilligen 
§ärten führen !ann. ®ebad)t fei etwa an ha§> 9ied}t, einen formell 
red}t§!räftigen, bem materiellen 9^ed)te aber lr)iberfpred)enben Sitel 
geltenb gu mad)en. 3?aturgcmäß muß bie O^edit^^orbnung bemüht 
fein, einer 9cotlage, bereu 9.1iöglid)!eit fie bei beftimmter 9\egelung 
mit in Slauf gu nel)men l)atte, fomeit angängig bie ©d}ärfe ju 
net)men. ^ehe berartige Slotlage erl)eifd)t allgemeine 9iürffid)tna^me. 
6^ müßten beim 3?ötigenben ganj befonbere 3^erl)ältniffe gegeben 
fein, mofern i^m bie !öenu§ung berartiger Slotlage burd) 2lnbrol)ung 
entfpred)enber 9^ed)t§augübung üergie^en merbcn follte. 

2. £)b bie berart umfd)riebene ß;i)antage ftrafbar ift, entfdieibet 
fid) banad), obbieba§9^ed)t burd) 2lnbrol)ung einer 9iedit§au§== 
Übung gur ©d)äbigung eineö red)tlid) gefd)ü|ten ^ermögen§ gu nö^ 



') 0. a. D., e. 192 2tnm. 264. 



Ser Scgritf ber Siec^tStoibrigfeit im Sinne ber Crpreffimg. 69 

tigen c n t f p r e di e n b b e )" dir ä n ! e n b e 9? o r nx burrfi bie 
(^ejeggebuntj implicite jum ^lu'jbruc! gebradjt t]"t. 

a) ®er ^n^alt ber fragUd)en SiJorm ergibt fid) au§ ber S3e[timmung 
be§ dbantagebcgriffÄ. 

cl (ärprejiiing im Sinne be'§ § 253 ift red)t!5n)ibrige 5^ötigung 
burdi Xrot)ung 5ur 3d)äbigung eine§ red)tlid) gefdiü|ten üBermögen^l 
^ie 'Jcötigung i[t reditc^mibrig: 1. bei 3Inbro{)ung eine^ redit^imibrigen 
^^erbaitens;; 2. bei 5(nbrobung einer Oiedit^auit^ibung, menn bestimmte 
5?ornien ba^ 9\edit burdi *;?(nbro^ung einer Ükditc^auÄübung ju nötigen 
unter gen^ijjen '-8orau5|e|ungen für unjuläfjig erflären. ^emnad) 
i[t dbantage redit^nnbrig unb bannt ftrafbar, luenn beftimmte ^J(ormen 
bie '^luÄübung eine5 Oied^tee, um einen 5(nberen unter ben guten 
«Sitten rüibeijtreitenber S3enu|)Ung einer 9ZotIage ju fd)äbigen, für 
un5uläffig erflären. Sinb berartige 'jtormen nadjjuioeifen, bilbet bie 
(XI}antage einen Unterfall ber Srpreffung. 

l-i) Tcaä) beutiger Üieditc^fiifteniatif ift ein berartiger, bie iRed)t§= 
au5übung befdiränfenber Sa^ junädjft im 3iOÜred)t §u fud)en. Tlit 
^'^üdjidit auf ben Staub ber beutfdien @efe|gebung niüfete bie ^rage 
bal)in lauten: ! a n n auf b e ni :fö e g e b e r '2i n a l o g i e b e 5 lu. 
e r t e n f i t) e r 3 n t e r p r e t a t i n b i e S dl r a n f e b e f} b e n 
m e r b c n , lu e l di e b a ^ 2ö r t „n u r" ber 3t n id e n b u n g 
b e e i in Sinne ber obigen 9t u £^ f ü t) r u n g e n a u f g e * 
f a B t e n § 226 '^&'^. g e 5 g e n f) a t? 

7) Sie geforberten, bie iRedit^auyübung befdiränfenben 9brmen 
fönnen audi beut Strafgefe^ ^ugriinbe liegen. 3Sirb eine unter be= 
ftiminten i^oraib^fe^ungen erfolgte O^editÄausübung für ftrafbar 
erüärt, fo l)at bie ©efe^gebung eine jene 9^ed)t^au§übung infomeit 
für un3uläffig erflarenbe 'Jtorm jum ^tu^^bind gebradit. S^iefer olfo 
aui^gefprodiene 3iöilred)tyfa| fann je nod) Staube ber ©efe^gebung 
ejtenfio interpreliert be^tti. analog angettienbet trerben. 2^ie gefud)te 
5corin ift ben 9(u!?beutung5beliften, in^befonbere bem 2Sudier 5U ent- 
nebmen. 3ft tiuf biefem 3Sege, .^uinal tt)enn — niie bie^5 im beutfd)en 
Ütedit ber Jall ift — 'Oa^ ^ioilredit analoge Senben^en aufmeift, ber 
So| 5u geminnen, 'ba^ jebe !?Red)t§au§übung jur oermögeufdiäbigenben 
5tuÄbeute einer "i)totlage un^uläffig fei, fo finb bie gefeglidien 'i^orau;?- 
fegungen äur '-öeftrafung ber (£l)antage al^^ (ärpreffung nad) iUaßgabe 
be§ § 253 erfüllt. - 

b) 5ür bie 9tnnof)me ber gefud)ten 5torm finb im beutfd)en bürger- 
lichen )Hed-)t bie §§ 138, 826, 904 entfd)eibenb. 



70 Dr- öorft ÄoIImann. 

a) ^ie 5unäd)ft in "i^ctradn fcminenbcii §§ 138 unb 826 lafieit 
bie }^xaQC offen. i)cadi § 138 ift ein ü^editegefdiäft niditic3, t>a-^ ßcgen 
bie guten Sitten üeiftöBt. § 826 Derpflid)tet §um Sdiabcn^^erfa^, 
roenn red)tlid) gefd)ü|;te ^^tereffen Dorfäfelid) in einer ben guten 
Sitten juwiberlaufenben 'liJeife beeinträditigt werben, ^n beiben 
'^e5ie()ungen I)at bie fittenmibrige .s>anblung bie gefcllidien (folgen 
einer red)t§tribrigen (§ 134 b^tt). § 823 )8&'S.). 

ß) 3^öt)di barauÄ, ha}^ ba^? ©efe^ bie unerlaubte unb bie un= 
fittlidie .*oanblung nadi ^\ik\ ^'lüditungen I)in al^ gleidiartig be()anbelt, 
barf nid)t gefd)loffen iperben, baf3 unfittlid)e§ unb red}tlitt)ibrige§ 
.»oanbeln für bai^ @efe| baefelbe finb. ?l|it ^Ixedit betont '^lan t:^^) 
„•fi^iberredittidifeiten unb 'l^erftoß gegen bie guten Sitten f)aben 
aUerbingg unter Umftänben ä{)nlidie 2iMrfungen (ogl. §§ 823, 826); 
aber ba§ ^^©"ö. unterfdieibet bodi fdiarf jmifdien beiben." SSäre 
nad) bem )&&'^. jeber 5?erfto^ gegen bie guten Sitten redit^mibrig, 
fo bebürfte es treiterer 5(ufflämng, maiiinr § 826 5um Sdmbeny- 
erfa| nur bei Dorfä|Udier Sdiäbigung oerpfliditet unb nidit nüe § 823 
audi bei fa(}rläffiger. 

-■) öinen Sdiritt nieiter füt)rt jmar § 904 :ö@:ö.; jebodi fann 
audi er bie angeregte ^rage nidit gum SlbfdiluB bringen. § 904 er= 
flärt bie Slusübung bes 9\editec^ jeben @igentum^5eingriff 5U oerbieten, 
für un^uläffig, tvcnn ber (Singriff jur 5(bn)enbung einey gegennnirtig 
brol)enben, gegenüber ber ^^ebeutung bes (äingriff^^ unticrt^ältni-jmäBig 
großen Sd)aben§ notujenbig ift. 'i^eod^tet man bie fadilidie (§ 263) 
luie perfönlidie (^nfoloen^) '^efdiränfttieit ber im § 904 normierten 
Grfa^pflid}t, fo beftimmt § 904: bafs man unter Umftänben fidi nidit 
oor einem Sd)aben burd) 2Iu§übung be§ (5igentum§red)te§ betüa^ren 
barf, bamit nid)t ein anberer einen unberI)äItniÄmäBig grof3en Sdiaben 
erleibc. ^^arou-S folgt per argumentum a minore ad majus, bafj 
man erft redit nidit, um ben 5.^orteiI gu erlangen, ben man nadi § 904 
opfern mu^, burdi Stusübung bey ©igentum^redite?- einen entfpredienb 
unöerI)äItniÄmä^ig großen Sdiaben t)erbeifüln"cu barf. (Sine ber= 
artige Sdiiibigung mürbe ben ijuten Sitten miberftreiten, fie märe 
red)t^mibrig, obgleid) ber .^lanbelnbe nidit auefdilieBlid) ein Sdiäbi= 
gung§begel)ren befriebigen mürbe, i^snfomeit mirb § 226 burdi § 904 
erweitert. 3ft cy meiter suläffig, nadi bem i^organg Ä o I) I e r g ^") 



'«) $IanI, 2a§ iöürgerlid)e &c\c^buä), 3. 9luH., «anb I, S. 222. 
'") St Ol}! er, 2ef)ilnid) bc-? bürgcrlidien 9!cd)te§, "ißanb I, S. 227. 



Ser Segriff ber Üied)t5unbrigftnt im Sinne ber ß'rpreffung. 71 

bic ^)ici]elung, meldie ^unädift nur (äiflentumeauyübung tn§ 5{uc\e 
faßt, auf alle übrigen ^)iectitc>auÄübungcn 5U b^ki:)cn? ^it e§ ferner 
angängig, einen Qirunbja^, ber eine "Dcotlage im 'i)luge t)at, meldie 
be^of]aIb ^Ttürffidit uerbient, ineil bic ^IteditÄau^Mibung ben '-öetroffenen 
unDerb,ältniÄmäf3ig fdimer treffen mürbe, binfiditlid) jeber ou^ anberen 
Örünben ber ^Küdfidit würbigen 'Ocotlage an^uwenben? .könnten 
beibe ?^ragen bejaht merben, fo wäre bie gefud)te (SrlDeitemng be^ 
§ 226 '-8@'-S. gefunben, bie ^lu-Jübung eine§ Oiediteg; wäre unjuläffig, 
wenn biefelbe eine ber 33erüdfiditigung würbige Tcotlage in ben guten 
Sitten wiberftreitenber SSeife 5ur Sdiäbigung be§ betroffenen be= 
nu^te. 3^'^'^1'H'n ifürbe eine berartige ei-tenfioe Interpretation im 
bürgerlidien )lvedit feine Stü^e finben. ^emnadi enthält § 904 — 
fofern nidit anbere @efe|e nodi t)a§> (Gegenteil ergeben — nur eine 
finguläre Erweiterung be5 § 226. 

c) Sagegen liegt bie gefud}te 3corm bem § 302e St&'^. 5U ©runbe. 

aj § 302e Sm^. erflärt bie in § 138 ^:8®S3. umfdiriebene .»oanb- 
lungsweife bei ©ewo{)nl}eit5= ober ©ewerb^mäfsigteit ber 9{u§= 
Übung für ftrafbar unb niitl]in für redit^wibrig. @ewol]nl)eit5= ober 
©ewerb^mäßigfeit fann '-8orauv'fe6ung ber Strafbarfeit, nidit ber 
^-Reditswibrigfeit fein. 3l"t eine öcmblung red)tmäf3ig, fo wirb fie 
nidit reditÄWibrig burdi gewobubeitc;- ober gewerbsmäßige 5(u6' 
Übung. 

^) i^üx bie fittlid)e 33ewertung einer Sdiäbigung ift es gleic^=' 
gültig, ob fie burdi 5(bfdiluf3 eine^ ©efdiäftes auf gegenfeitige Öeiftung 
ober auf einem anberen 3,"i>ege erfolgt. ^ludi oerbient eine *:)cotlage 
nidjt blof] bann ber ^liüdfidit, wenn fie iDirtfdiaftlidier ^^tatur ift. 
(fbenfowenig fann bie in § 138 II be^eidinete §anblung nur bes^olb 
redit^wibrig fein, weil bie 3diäbigung burdi 9tbfdtluf^ einec^ 55ertrage^3 
oeranlaßt würbe ober weil bie auegenu^te "i)cotlage gerabe eine Wirt* 
fdiaftlidie war. 

Y) Semnadi ift jebe fdiäbigenbe 5(uc>beutung einer ^cotlage nad) 
beutfdiem ))xed)te reditswibrig. § 302e Stö'-Ö. fe^t bie gefud)te (5r= 
weitemng be§ § 226 ''^&)3. Dorau§. 2^ie olfo gum Sfuc^bnrd gebrad)te 
^^corm fc^ränft aud) bas 9\ed)t burd) Stnbro^ung einer ^lieditsausübung 
gu nötigen berart ein, ha'\] bie C^l]antage nadi § 253 St©^i^. al§ ßr- 
preffung beftraft werben muß. 

3. 9?unmef)r ftef)t bie ^rage gur (Erörterung, inwieweit haS: 9^eid)^- 
geridit ben § 253 2t®33. bei 'i^ermögensabnötigung burd) 9(nbrobung 
einer ^}ted)t5au5Übung fad)gemäf3 jur SInwenbung ^u bringen oernuig. 



7"i Dr. $tor[t Äolhnanii. 

a) ,3unäcf)[t i[t bie i^xag,e felb[t nodi [diärfer 5U fajien. 

OL) %a^:-> ))\eid)^a,cxid)t I}at ben ©dilüffel ^uni 'Problem ber (Si)antage 
nidit gefunben. (£§ üenirteüt ^•öUe berßf)ontage gemä^ §253 <3t®S3., 
lücil jebe 2{nbroI)ung einer 9xed)tyauyübung red)t^?tt)ibng fein foll, 
inenn ber ^cötigenbe ben er[trebten 58ermögen5üorteil nid)t red)tlid) 
beanfpruc^en fonnte. ^ebe nötigenbe 2Inbroi)ung einer 9Red)t§= 
au^übung !ann bem 3ieid)^gertd)t ^ufolge bem 2^atbe[tanb be^ § 253 
genügen. 

ß) Um gleidimof)! gu fQd}gemä|er Sinhjenbung be-c § 253 5n 
gelangen, I)Qtte ha§> 9^eid>5gerid)t bem 33egriff ber nötigenben Srol^ung 
einen befonberen «Sinn unteräuid)ieben. '^a§> 9ieid>3geridit müfete 
bie nötigenbe 3(nbro^ung im Sinne beg § 253 fo befinieren, 'Oa'^ 
biefe iöegriff^beftimmung bie nötigenbe 2(nbro^ung einer 9?ed)te= 
au^übung nnr bann nmfof5te, menn biefelbe gemäf3 ber bem § 302e 
©t®'^-8. 5u ©runbe liegenben ^dloxni un^uläffig märe, '^ci berartiger 
i^egriff^beftimmung mürbe i)a§> iHeid)^gerid)t tro^ feiner nerfeljlten 
3(nfd)auung Don ber 9\ed)tgmibrig!eit nötigenber 2{nbroI}ung ben 
§ 253 fad}gemäf3 ^ur SInmcnbung bringen. 

7) ^ie britte g-roge ift bemnad) bal]in 3U ftellen: ^at ha^' 9^eid)!o= 
gerirf)t bem "öegriff ber nötigenben 5)ro^ung im ©inne be§ § 263 
einen befonberen ©inn gegeben? S8ermag ei^ an ber .s>anb biefer 
!i^efd)ränfung i^ermögensabnötigung burd) 2tnbroI)ung üon JHed)tii' 
au^übung gemä^ § 253 geredit ^u beurteilen? 

b) S)er Söfung biefer ^-roge näljer füt)rt ein ,£)inblicf auf bie 9(rt 
unb Söeife, in lüeld)er ha^ 9ieid}i^gerid}t feine üerfet)lte ;©egrünbung 
mit ben einzelnen §ur SSeurteilung ftet)enben Slatbeftönben in iöe- 
gie^ung gefe|t i)at. 

et) 5?aturgemäf3 fü()rte bie unrid)tige *iU'grünbung anfönglidi in 
t)erfd)iebenen {s-ällen gu ungered)ten iBemrteilungen. ©0 mürbe ein 
Üieporter megen (Srpreffung oerurteilt, meld)er fid) erboten i:)atte, 
menn if)m ber alfo entgel]enbe 5^erbienft erfe^t merbe, nid)t über 
eine @erid)töDer()anblung ^u beriditen. ^er 9\eporter l)atte ju ber 
betroffenen ^rau gefagt: „Sie mollen bod) nid)t, halß bie S5er{)anb= 
lung üeröffentlid)t ujerbe," unb überbies erllärt, er merbe ben Strtüel 
fc^reiben, menn er nid)t für bai§ Unterlaffen fünf 9.1tar! erhielte. 
3n ben ©rünben^^) Ijeif^t es mörtüd), bie ^^etroffene J-)abe bie fid) 
i^r bietenbe @elegenl)eit, bie S?eröffentlid)ung 



-8) gntfcf). b. $R©. in Straf jad)en, 33b. 10, e. 218. 



Ter Siegriff ber 3Jecl^t§n)ibrigfeit im Sinne ber Grpreffung. 73 

5u Dcr^iubern, ergriffen unb ha^i {{)r nidit Ie{d)te öelb* 
Opfer t3ebradit." gerner fei auf bie oieP^) befprodjeue ©ntfdjeibung 
Dom 6. Dftober 1890^°) Derwiefen, hjeld)e ben § 152 ©elüC. praftifd) 
eiinriniert, n^enn es gilt, bie au^ bem )Rcd)t ber Son(ition§freif)eit fid] 
ergebenbe i1iad)tftellung im Sol)nfompf in bie 3Bagfd)ale 5U merfen.^^) 
ß) ^ttöeffen ringt fic^ mefjr unb mel)r in ben reid)ygerid)tlid)en 
Urteilen bie ©rfenntniig 58at)n, ^a^ man mit Verurteilungen frag* 
lid)er 9lrt auf bem unriditigen SSege fei. S^a-^ Urteil oom 12. gebruar 
1880^-) batte einem ti)pifd]en lyaii ber (£l)antagc gegenüber, bie '-öe= 
luruptung ber ^xeoifion^befdjUjerbe burd) 2(nbro^ung einer 0ied)t-3= 
auyübung fönne nid)t redit-^tuibrig genötigt merben, burd) i>k 2()efe 
3urüdgeiüiefen, ha\^ § 253 feine^meg^S bie 3lnbrot)ung eines red}t^^= 
mibrigen iBerljaltens forbere, um fobann in befannter Söeife bie 9ied}ti?- 
loibrigfeit ber 2)ro{)ung aus ber beg erftrebten 5.^ortei(!§ abzuleiten. ^^) 
:3n ben weiteren ßntfdieibungen glaubte i)a§ S^eidi-^geridit auf 'öen 
alfo gewonnenen @runbfa| nid)t oerzidjten ^u fönnen, mofern nid)t 
bie ßl)antage ftraffrei au§gef)en foUe. S)ie (grfenntni§, ha^ jene§ 
^rin^ip, fonfequent burd)gefüf)rt, ungeredite Sntfdieibungen im 
©efolge t)aben müjste, führte ju ben ^^erfudien, jenen Ba^ fo einju- 
fdiränfen, baf^ nur f^-älle lüiberfittlic^er 2(bnötigung nad) § 253 beftraft 
m erben fönnen. 

■() ^n biefem ^-öeftreben fudit ba§ Urteil oom 6. Cftober 1890 
§n>ifd)en 9?ötigung burdi 2^ r o f) u n g mit einer 9ied)tsausübung 
unb Stötigung burd) i^^inwei^j auf „5?i e r t r a g ^ p o f i t io n e n" 
§u unterfd)eiben, meld)e „u m ben anberen gur Stnna^me 
geneigt ^u madien, mit ben Vorftellungen ber 
bem anberen nad) teil igen folgen ber 2tblef) = 
nung oerbunben werben."") ^"^ l-^^-'t^it öom 29. ^^ZoDember 



'^) SSgl. in^beionbere: §eine, 9lrd)io für fojiaie ©efeögebung unb 
Statiftif, S&b. 5, S. 589 f.; g- r a n f , 3ettfcf)rift für gefamte 3trafred)tv* 
triffenidjaft, 'ob. 14, S. 395 f. 

^") e-ntfc^. bee 9?©., "i^b. 21, 3. 116 f. 

*') %a^u: Dbornifet, Strafred^t unb StrafDoUäug im 2id)te ber 
beutid)en Sosialbemotratie, G5rof5' %x(i)\v, '^b. 30, S. 201 f.; inÄbef. 53b. 31, 
3. 20 f.; ü. J i f d) e n b r f f , Koalition unb tgrpreffung im getuevblid)eu 
2of)nfampf, %xd)'w für Sttafred)t unb StrafproäCß S3b. 54, 3. 446. 

*-) "üb. 1, 3. 205. 

") a. a. C, 'ob. 1, 3. 206. 

") Sb. 21, 3. 118. 



74 -t)!"- §orft Äo 11 mann. 

1900 madit iia^ 9^eid>5t3eridit bie ßntjdieibung ber t^rage, ob bic 5(n= 
brof)ung einer Sieferungc^iperre jeitens eines ÄarteUes '3^rol)unc3 
im 8inne be§ § 253 jei, oon ber Prüfung unb geft[teUung abt)ängig, 
oh fid) ba§ Kartell eine§ „moljren 2erroriömu!o" jdiulbig gentadit 
fiabe, in^befonbere ob es mittelft Preistreiberei bie ber ^onhirrenj 
reditlidi 5u[te{)enbe ©emerbefreiljeit gU unterbinben judite.'*^) 'Za§> 
Urteil Dom 6. ^uni 1901 !enn§eid)net bo§ SSefen ber (£t)antage unter 
3lnbroI)ung einer bem ^}teditsn:)illen fonträren ^Keditsausübung burdi= 
aus jadigemäis mit ben äi^orten:'*^) „^ie geflij]entlid}e, auf frembe 
iloften unb o^ne f)Qltbaren ©runb gefdie^ene !öereid)erung muß alö 
üertnerflid) unb unfittlid) aud) bann nod) gebranbmorft 
merben, wenn in offenbarem ©egenfa^ jur mal)ren Sadilage burd) 
t)a5 ^^orliegen eines öuBerlid) uuanfeditbaren 3?ollftre(fungstite(§ 
ber 8d)ein ber ^ieditmöBigfeit beroorgerufen ift. .^o i e r a u s folgt 
aber, b a fe nod) bem oon 9^ ü d f i di t o u f !© 1 1 1 i g f e i t 
unb guten ©tauben bel)errfcbten Stanb^iunfte 
b e § b ü r g e r 1 i dl e n @ e f e ^ b u d) e s a u di ein r e di t y 
fräftiger, oollftredung^reifer 9(nfprudi ba§ 
33 e f e n e i n e c^ r e di t s m i b r i g e n 58 e r m ö g e n s o o r = 
t e i I !§ n f i dl I) a b e n f a n n."-*") ©anj allgemein t)eiBt es im 
Urteil oom 13. Cftober 1903: „"^^ie Stnfünbigung eine§ brot)enben 
Übel^i erfdiDpft nidit bie 33egriffserforbemifie einer ^Jcötigung burd) 
2Inbrol)ung jene^. Ser Statbeftanb foldier 5tötigung ift a u s g e = 
f dl 1 f f e n , tvo ber SBille be§ ha^^ Übel Slnfünbigenben ba{)in gel)t, 
bem anberen bie ^reil}eit feiner (Sntfd)Iiefeung burdi= 
aus 5u maljren, unb Don biefem Stanbpunft au^^ nur bie ßrmartung 
gel)egt unb gum 2(ugbrud gebrad}t mirb, jener trerbe bei d e r = 
nünftiger (grmägung ber Umftänbe f e l b ft gu ber Ü b e r = 
3 e u g u n g gelangen, ey fei für it)n i)a§' riditigfte, bem (Eintritt be§ 
Übels aus bem SJöege ^u ge^en.''^) 2:amit ift aber ber gleidje Öebanfe 
äum §J[usbrud gebradit, ben g' r a n f bal)in fonnulierte, eine ftraf* 



^^) entic^., ^:8b. 34, 3. 33. 

") üöb. 34, <B. 283. 

■*') 'i^gl. aiidi Urt. nom 3. 'ilpril 1894 (9tnbvofinng eine? 3iP'fPi^o,5eiie^ 
jei i8ebro()ung im Sinne bee § 253, ioenn e? iid) um eine „imgeredite illage" 
t)anbele), unb Dom 11. Segember 1894 (entfpred^enb über 5{nbrol)ung einer 
3ttiang6t)oIlftredung). iöb. 28, S. 254 unb 3. 307. 3?gl. aud) 9ied)tipred)ung 
bes 9?©. in 3trafiad)en, 33b. 6, 3. 509. 

^«) ^:Bb. 36, a. a. D., 3. 384 f. 



Xev begriff ber 9ied)t§unbrii}feit im Sinne bcr (rrpreffung. 75 

bare '}tötigunt3 fei nur bann an,5unef)mcn, raenn bo'? anoiebrof)te Übel 
auHerljQlb „beg p e r ! e fi r ^3 m ä js i g e n 3 11 1 •■'' "^ ^^^ ^ ^^ i) ^^ " Ö - " 
mit bem @ntjd)Iu|fe fte(]t, ber abgenötigt iDerben foil, menn ba§ frag- 
lime Übel, tuie 33 i n b i n g fogt, fein foldies ift, alc> beffen n r = 
male £^ 5(nti)enbungÄmittel ein 5.^ermögen«opfer crfdieint. ^l'^ "^'t''" 
angenommene 5.^ei1)alten ba^^ ^licfultat freier ßntfdiliefsung anf ®runb 
nernünftiger (grmägung im Sinne bes 9teid)§geriditÄ, fo ift nad) 9(uf= 
faffung Pon 33 i n b i n g unb ^- r a n ! ein „normaler", berfefjr^- 
mäßiger" ^ufcnimcnliang mit bem angebroI)ten Übel gegeben, ^a^ 
aber 33 i n b i n g unb ^ r a n ! ba^^ ?i>efen ber (£I)ontoge burd) jene 
fyormeln rid)tig gefenn^eidinet l)aben, ift oben au^gefülirt morben. 

c) 2(n ber .»panb biefer Miniucife ift bie anfgemorfene ^-rage 5U 
beantworten. 

7.) üßerbinbet man bie in ben angefül}rten ßntfdieibungen ge= 
äußerten ßrmögungen, fo mürbe man 5U folgenben Sä^en gelangen: 
boÄ Oxeidicngeridit forbert §um 33egriff ber nötigcnben ^roliung im 
2innc bec- § 253 eine bem 3.^erfe{)r5leben mibcrftrcitenbe 'Jcötigung; 
bie '^tötigung miberftreitet aber bem 3?erfelirc4eben, menn fie gegen 
bie le|tere5 bel)errfd)enben guten Sitten oerftöf^t. pvreilidi l)at ha^ 
0\eid)5geridit eine fold]e 35erbinbung nodi nidit auc-brüdlidi DoU= 
gogen. Xafe jebodi bie neuere ^ubifatur ^u einer berartig gefidierten 
^-ormulierung brängt, ergibt fid] beutlidi au?' ber 33egrünbung be§ 
5reifpindi5 nom 13. Cftober 1903. ^er 9(ngeflagte mar bereit, auf 
einen Strafantrag megen 33eleibigung gu oergidjten, menn ber ©egner 
5 l^carf in bie £rgelfaffe ^alile. 3" "^^n ©rünben mirb betont, burdi 
bie ßrfläiung bes 9{ngeflagten, ein Cpfer für einen guten ^tiKd 
bringen §u moUen, fei für ba§ ©eridit ein b e f n b e r e r 9t n = 
I a ^ gu einem Qtuefprudi barüber gegeben, ob nidit in $C^irflidifeit ein 
ernftgemeinter S-^ergleidi^Dorfdilag oorgelegen tiabe, b e f f e n 3t n - 
na^me oi)ne 33eeinträditigung ber (Sntfdilu^ = 
f r e i I) e i t in b a 5 © r m e f f e n b e § © e g n e r ^ g e ft e U t 
mürbe."*'*) Samit aber erteilt ba^^ !:)ieid]§geridit an bie i^orinftanj 
bie 2(nmeifung: menn bie oermögen^-fdjäbigenbe Ücötigung burd) 
2(nbroI)ung einer 5Red)tgau»übung nid)t fittlid) mißbilligt merben 
fann, muß es ben33egriff ber nötigenben2^rol)ung berart einfriu'änfen, 
ha\] es §u einem Ji'^ilP^'ud) gelangt, ^ie äuoor ermäl)nten (änt= 
fdieibungen ^aben einen gangbaren 3i>eg eingefdilagen, aud) ha^^ leW- 



') (£-nticf)eib. b. 9x05. in 3trafiad)eH ^:8b. 36 2. 388. 



76 ßr- Öorft ilollmann. 

ermäfinte Urteil beutet Um an: bie erpreiferijdie Tcöticiunt;^ muß bie 
ßntjdiluf3freil)eit beeinträdjtigcn, nittt}in bem i^erfeljrelcben unb 
folcjlid) ben 3.^er!ei)r§fitten iütberftreiten. 

ß) 3Btrb ber '-Öet3riff ber nötigenben 2)ro^ung im (Sinne be§ 
§ 253 St@"©. in be5eidmeter äöeije aufgefaBt, ]o ift eine auf ber- 
artiger 2)efinition fuBenbe ^-i3eurteilung einer i^ermögentmbnötigung 
burd) 2tnbroi)ung einer Ü^ec^t^auf^übung gmar unrid)tig begrünbet, 
allein materiell gereditfertigt. ^ie bem § 302e 3t@^-^. 5U ©runbe 
liegenbe 'Storni erflärt eine OiedjtCHiu^oübung für un3uläf]ig, menn eine 
ber 58erüc!iid)tigung mürbige 9?otlage gur (5d)äbigung be§ ^betroffenen 
in ben guten Sitten miberftreitenber 3i^eife au-^gcnu^t merben foU. 
S^a§ ^"Keidi^geridit nimmt in ben neueren ßntfdieibungen bei 9tn- 
brot)ung einer Üieditc^au^übung nur bann nötigenbe ^ro[)ung im 
@inne be§ § 253 an, lüenn bie 9?ötigung ben ha^: 3Ser!et)r^leben be 
{)en-fdienben guten Sitten ^umiberläuft. So !ann ber I)öd)fte @erid)tii = 
I)of, tro^ prinzipiell falfd^er ^fuffaffung oon ber ^'KedjtÄiuibrigfeit 
be§ SSennögenaöorteiB, fofern eine ein red)tlid) gefd)ü|te§ SSermögen 
beeinträditigenbe Ücötigung burdi 5(nbrof)ung einer 9iediteausübung 
§ur '^Beurteilung [tel)t, regelmäßig 5U nmteriell gereditfertigter (Snt= 
fd)eibung gelangen. 

7) 5(bfd)lief3enb ift bie alfo gegebene Söfung bec-^ '^roblem^ in 
furzen Seitfä|en gu formulieren. 

1. ^er itatbeftanb ber ©rpreffung forbert S5eeinträd)tigung 
eine§ red)tlid} gefd)ü|ten Sßermögens burd) miberred)tlid)e 9iötigung. 
2. ^ie 9?ötigung burdi 2;rot)ung ift miberreditlid) : a) bei 5lnbrol)ung 
eine§ red)t!?mibrigen il?erl)alten^i; b) bei betrügerifd)er 2^rol)ung; 
e) bei 9(nbrof)ung einer 9^ed)t^au§übung unter beftimmten Sßorauc« 
fe|ungen. 3. '2:ie 'i»?ötigung burd) 2{nbrot)ung einer 9ied}t^3au^5übung 
ift red)tmäBig, fomeit nid)t beftimmte (bem § 226 '-B@'3. entfpred)enbe) 
9^rmen biefe 9\ed)t!§au^übung unter gemiffen 5?orau§fe|ungen für 
uuguläffig erflären. 4. ^ie bem § 302e Stö'ö. §ugrunbe liegenbe 
9corm erweitert bie '^eftimmung be^? § 226 ''i^ö'^iö. bal)in, baf3 un= 
juläffig ift: jebe Oied)tt^auyübung, burd) meld)e eine ber '-öerüdfid)tigung 
mürbige Ü^otlage gur Sd)äbigung be§ S3etroffenen in ben guten Sitten 
miber)"treitenber 'il^Mfe bcnu^t merben foll. S^emnad) ift nad) § 253 
St@'-8. al>5 Grpreffung 5u beftrafen jebe eine ber '^erüdfid)tigung 
mürbige 'iliotlage au'gbeutenbe ^Bermögentnibnötigung burd) 91n= 
bro()ung einer 9?ed)tvaueübung. 5. 2;a'§ 9^eid)§gerid)t f}üt ben Sd)lüffel 
5um 'Problem ber (Il)antagc nidit gcfunben. ^s^i^t nötigenbe 9tn- 



©er Segriff ber SRcc^tSroibrigfeit im Sinne ber Grprcifu:-.g. 77 

bro(}u:u3 einer axectU^ausübung foll i()m 5ufoIc3e bem Satbcftanb be§ 
§ 253 genügen. (S? |at} ficf) aber genötigt, bem 33egriff ber nötigenben 
2)rot)ung einen befonberen Sinn unterzulegen, fo \)a\^ er bie fittlidi 
guläffige SIbnötigung burcb 9{nbrot)ung einer fffecbt^aueübung nicbt um= 
faßt. S^iefe ßinfdiränhing fiU}rt ju einer gerecf)ten Stnroenbung be§ 
§ 253 ©t®33. 6. ^Mbin bebarf e§>, um ben ^Jii^änben ^u begegnen, 
mit meldien bie reidicuiericbtUcbe ^ubifatur ju fämpft^n tiatte, feiner 
^Kcform be^^^ § 253, jo meit bas; '•^Problem ber Ü^edit'smibrigfeit in 5^age 
ftct)t, t)iehnef)r ift ber 3iDil^erf)t6Ja|, tüeld)er i>a5 9ie(i)t burd) 9{n= 
brof)ung einer Sieditsau^übung jur 3^ermögen§id)äbigung ^u nötigen 
cinjdn'änft, un^tt^eibeutig jum 5Mbmd ju bringen. £h bies bei 
Öelegent)cit einer Strafreditercform gejd)el)en [oU, ober ob eine 
^JoDelle 5um '^-öürgerlidien 9^ed)t gu erlafjen ift, nnire 3ttJ^'dnTäBig!eit§= 
frage. 

III. tiefer ©ebanfe, baß ^a§' *5probIem ber Gf)antage auf ^ioil- 
red)tUd)er, nid)t auf ftrafred}tlidier ©riinblage ju löfen fei, ift burd) 
einen furgen ^inmeiö auf ben red)tc^gefdnditlidien (äntnjidlungegang 
beö ©rpreffungÄbegriffeg unter ;i>efdn'änh;ng auf bac^ '-öegriff^moment 
ber Üiedjtemibrigfeit ^u beftätigen. 2;iefe öntmidlung beiuegt fidi in 
brei gtabien i^rem SlbfdiluB gU. ^^er 3{u5gang6pun!t füt)rt notmenbig 
5U einem Tifemma, bie oergeblidien 5.^erfud)e bemfelben 5U cntgef)en, 
bereiten bie Überiinnbung bemfelben oor. 

1. 2;a5 erfte ©ntmidlungeftabium fü^rt §ur ftrafred)tlid)en Sr= 
fenntnis eine§ einbeitlidien ^atbeftanbe^ ber (ärpreffung. 

a) 2:;ie ©rpreffung ift ein 2^elif't i)öt)erer ÜieditÄentrairflung. S^aö 
primitioe ©trafredit reagiert gegen finnfäUig pt)i)fifdie i^ermögen^^ 
eingriffe. 5)ie @infid)t, bafj burdi p£)pfifd)e '^-Beeinfluffung 9ied)t5güter, 
in§befonbere ba§ 55ermögen, becinträditigt merben fann, fe^t eine 
nidit gering entmidelte il^olf^pfpdiologie öoraue. 3o ift ber a(t= 
beutfd)en, ber mittelalterlidjen beutfd)en 9^ed)töenttüidlung ba§ S)eli!t 
ber ßrprcffung unbefannt geblieben. S5>eber im Sadifenfpiegel nodi 
in ber Carolina finb (5ntn)irflung5anfä|e nadin)ei'?bar, mie fie bie 
2)igeften in Lib. 47, 13 fennen. 

b) 9iaturgemäB tfirb eine entfpred)enbe Sntmidlung mit ber 
^nfriminierung befonbers marfanter örpreffungefolle einfe^en. ^ie 
3cötigung unter 51nbrol}ung bcfonberc^ fdiraerroiegenber iRed)t5öer= 
le^ungen mirb guerft aB ftrafmürbiger Dieditsgütereingriff empfunben. 
^n berartig fofuiftifdier ßrfaffung fennt 'Oa§' fpätrömifd}e Üied}t ha^^ 
oußerorbentlid)e S^elift ber concussio. 



78 -Dr. Sborit ÄoIImann. 

c) Unb lüieber bebarf e^ eine^ beträditlidien ^ortfdnittx^, um bcn 
begriff ber örpreffung al^; ber SIbnötigung unter 5Inbro()ung be 
[timmter 'i^erbredien ba^in ju generaltfieren, ba^ jebe ^Inbrodung 
eine^^ reditc-roibrigen 55erf)olten6 bem 3:atbeftanb genügt. 2i>äl)renb 
nod) ba5 Corpus juris canouici unter tetlraeife n)örtlid)er Übernaljme 
ber römt]d)en ^ragmente,^) bec^ weiteren, of)ne bem inneren ^U' 
jamuten{)ang gcredit ju luerben, uereinjelte befonber^S marfante ©r-- 
prelfungefülle fai'ui[tijd} felbflänbig unter Strafe ftellt/^) fennt bie 
ipätmittelalterüd)e, be^tt). früi)=neuäeitlic^e (Snth)idlung eine ab- 
jdilieBenbe Xefinition mie bie bee S)ecian^-): proprie autem 
coucussio dicitur per vim pecuniae extorsio, mobei im Sinne be^3 
2]ejte» unter „vis" ein unred}tmäBiger ©ingriff burd) 5Inbro£)ung 
eine^ unerlaubten !^erf)alten5 gu Deii'tetjen ift.^^) ^^'^^'^ werben 
lüelfad) nodi bie [trafbaren ^älle ber redjtc^mibrigen örpreffung 
nad) beut i^organge be§ ^ o n e 11 ^^) in mel)r ober n:)eniger engen 
2ln]d)(uB an bie 2;ige]"tenfragmente beftimmt. 

2. 2^ie 2at]adie, i>a}i eine Xefinition ber @rpre||ung aU 5?er- 
mögeucobnötigung burd) redjt^roibrigec^ ^ert}olten eine nid)t geringe 
ilulturentmidelung jur 35oraug[e|ung t}at, füf)rt §u einem Xitemma, 
tt)e(d)e5 bie gemeinred)tlid)e ^eiiobe bel)err]c^t, ha^ fic^ in ber 
beut|d)en '"^artifulargefe^gebung loieberipiegelt, unb nodi in ber 
9ieid>3gerid)tqubifatur feinen 2(u§brnd finbet. 

a) 2)er ^öl)eren ^Itur entfprid)t eine größere g-ein^eit be^ fojialen 
(Smpfinbenc, unb biefer muffen beftimmte ^Ttedit^au^übungen ail" 
mit bem fo^ialen Seben unvereinbar aud) red)tlid} a[z-< un5uläffig 
erfd)einen. ^ri^&^fonbere erfennt man, boß gemiffe gälle ber 92ötigung 
unter SInbrobung einer Üieditc^au-Mibung reditlidi unjuläffig, bejm. 
all Srpreffung ftrafbar fein muffen, ^a ec^ unmöglidi ift, jene ^älle 
§u infriminieren, roenn jum 2;atbeftanb ber ©rpreffung 9(nbro{)uug 
eine» unerlaubten Sl^erl}altenl überhaupt, ober beftimmter unerlaubter 
,*oanbIungen geforbert mirb, mirb bie fraglidie ßinfdiränfung geftridien. 
So tritt im gemeinen Ü\edit ber 5^efinition einec^ 5^ecian, eines ^oneü, 
bie bei (S u j a j ^^) gegenüber: Concussio est terror injectus 



5ö) c. 128, C I. qu. 1. 51) Clem. 1. V. t. III, de haer. c. II. 

5'-) Tiberius Decianus Utinensis: Tractatus criminalis 
Francoforti 1591. Hb ^^EII pag. 66. 
^^) a. a. £., 3. 67, 9tr. 24. 

^^) D o n e 11 u s, Commentarii de jure civili lib. XV, cap. 39. 
°^) Jacobi Cujacii, Opera 1609, Tom. II, pag. 69, Xo. XIII 



Ser S^griff bcr Steditstüibrigfeit im Sinne ber örpreffu; g- 79 

pecuuiae vel alterius rei extorquendae causa, öine derartige 
Definition i)at alle ©djltiödien be!5 §253 St©$s. in ber reiäisgeridit- 
lidien ^lu^^lecjung. 2ol( nidit ber gan^e iDirtidiaftlidie Rampi ju einer 
hlcttc üon örprejjungÄtjanblungen merben, jo muß bie ge[trid)ene ©in- 
fdiränfung Don neuen in ben 2;atbeftanb aufgenommen hjerben. Die 
beiben iid) negierenben Definitionen ftüften fidi auf riditige '^rämiffen. 
©'S ift riditig, ha]^ bie enge 0"^^il'ung alle lyäik ber (II)antage ftrafto^3 
läßt: ba-j ÜSort „redit-^mibrig" muB geftridien lüerben, mill man bie 
empörenbften ^äUe ber Stu^beutung burdi 3{nbro^ung eine^ red)t- 
nulBigen i^erfialten^. beftrafcn. (i^ ift aber audi riditig, baf^ bie Defi 
nition ol}ne jene (^infdjränfung jeben }ya{{ ber 'l^ermögeniurbnötigung 
burdi 3Inbro^ung einer 9ied)t5au§übung umfaf3t. 

b) Diefer 2ad}lage muf3 eine tnpifdie ilonftonj ber Steüungnaf)me 
ber 3:f)eorie, ein tiipifdie^ 3diman!en ber ©efefegebung entfpredien. 
Die Literatur wirb, fomeit i()r nid)t eine fonfrete ©efe^gebung 3diranfeu 
äief)t, in ätrei Säger getrennt fein. Die einen forbem eine mel)r ober 
tneniger meitgebenbe ßinfdiränfung im oben entmidelten 8inne, bie 
anberen befümpfen iia^' (ärforbernic^ ber 2(nbro(}ung eine;? redit!5= 
mibrigen ißer^oltens. %a bie ^rämiffen jebe§mal riditig finb, fann uon 
gegcnfeitiger 23iberlegung feine 9iebe fein. "iiJcitfiin mufs bie Literatur 
ba-5 :i^ilb einer ftereoti^pen 5IntitI)efe geben. Unb fo mar ec^ mä£)renb 
ber gangen gemeinred)tlid)en 'i^eriobe. '^iö in bie jüngfte 3eit mürbe 
Don ben einen in engerem ober geringerem 9lnfd)Iui3 an bie Duellen 
bie 5(nbrot}ung eine$ r e di t § m i b r i g e n 5?er[)alten§ gum Dat- 
beftanb bes Concussio geforbert, luäljrenb im gegnerifdien Sager bie 
Definition bes 6 u f a § oariiert mürbe. 

c) Dodi bart im ^}\aume ftof^en fidi bie Dinge. Die @efe|gebung 
mujste bie eine ober bie anbere O^^ffung aboptieren, bas 9ied)t!5(eben 
nmf5te unter ben oft unerträglid)en Slonfequengen ber einen ober bcr 
anberen :öegriff5bemmmung leiben, .'patte man bie allgemeine Un- 
fidierl]eit im ^erfe^rsleben, meldje bie meitere 3"Q)fi^^9 ^^ ftrenger 
Durd)fül]rung nad) fid} 5iet)en muß, erlebt ober fid) nadibrürflidi oeran- 
fdjoulidit, fo flüd)tete man gum entgegengefe|ten ©jtrem. 'IMieben nun- 
melir bie empörenbften 5ühobeutungÄfälle ftraffrei, fo fudite man in ber 
meiteren '-öegriffg-beftimmung fein ^^eil. (äin refultatlofevi .v'in unb ,s^cr 
mußte bie ^olge fein; erft bie Überzeugung, ha^ meber t)ier nod) bort 
eine befriebigenbe Söfung be§ ""^^roblem-o p finben fei, bringt bie 
(£d)aufel gum Stillftanb. Di)pifdie '-i^eifpiele eine§ berartigen .^"^in 
unb öer fennt bie ©efd)id}te ber beutfdien '^artifulargefelgebung. 



so Dr. .^-»orft ^ollmann. 

Wflan f ergleidie ettra bie Sintc Dom Codex juris crim. bavarici junt 
9Irt. 242 bes boi)erijd)en(5t@'ö. Don 1813, jum oIbenburöifdien6t@'ö. 
Don 1814 (Sh-t. 246) unb Don 1858 (2trt. 218). 9Jian bead)te bie (Snt^ 
ne^ung be§ f)annöDerjd)en (5t@^-b\, 3(rt. 334^6) 1849. ^a5 9}iufterbei= 
Ipiel aber bietet bie (Sntlüicflung, tt^eldie Dom preu^ifdien Sanbredit 
burd) bie ©ntnjürfe ber 20 er, 30 er, 40 er 3al)re §um ©t@$^. Don 
1851 unb burdi bie Sntniürfe tt)eiter §um a^Stö'ö. gefüf)rt ^at. 2^ie 
^Keid)§geric^t«j;ubifatur ^eigt ha^ 33e[treben, bie Sd}aufel jum StiU^ 
ftanb 5U bringen, fie fudit ben un^eilDoIIen ^lonfequengen ber leiten 
^offung gu entget)en, ot)ne babet in ba§ nod) Dom I. ©ntniurf 5um 
9^©t®^. afjeptierte ßytrem jurücfäuf allen: jum Satbeftanb ber 
ßrprejfung 9(nbroI}ung eineS redit^lnibrigen '-8erf)alten5 ju forbern. 

3. Unfere ^eit fenngeidinen bie löeftrebungen aus jenem f rei^= 
lauf (}erau§5ufommen. '^^lan fudit bie bo§ Dilemma übcrminbenbe 
Sijnttjefe. S^ie Dergeblid)en i8er|udje bicjer Strt beuten auf bie möglidje 
Söfung. 

a) älJan ^atte bie weite ^-affung be^ (Srpreffungsbegriffe? nur be§. 
I)alb aboptiert, um gett)ifie empörenbe ^Jälie ber Stbnötigung burd) 
2tnbro{)ung einer 9^ed)ti§au5übung beftrafen gu fönnen. Um allen 
lluguträglidifeiten gu entgeltien, fd)eint e§ bo§ 9^äd)ftliegenbe ju fein, 
jene (Välle, bereu ©traflnürbigfeit gegen bie enge ^^•affung be^ %at= 
beftanbei? fpridit, gefonbert unter Strafe 3U ftcllen. Sin bcrartige^ 
@efe| mürbe 3mei Satbeftönbe^') bem '^Begriff ber ßrpreffung fub- 
furnieren: ^ie ßrpreffung i. e. S., als burdi reditsföibrige ^roI)ung 
erfolgt, unb ben gefe^lidi begrenzten Siatbeftanb ber 2lbnötigung 
unter 2tnbrof)ung gen)iffer 9xed)t§au5übungen. (Sin tt)pifd)e§ 93eifpiel 
für biefe moberne (Sf)antagegefel^gebimg bietet § 355 im öfterreidiifdien 
(Sntn)urfe Don 1909: „S3er, um fidi ober einem '3)ritten einen unbe* 
red^tigten 3?ermögen?^Dorteil guguttjenben, jemanben ju einer i^anblung, 
^ulbung ober Unterlaffung baburd) nötigt, tia'^ er gegen i^n ober eine 
nat)ftet)enbe ^erfon ©etüalt ann^enbet ober fie mit einem r e di t § - 
m i b r i g e n 3? a d) t e i 1 an Körper, ^reit)eit ober 58ermögen (®r= 
preffung i. e. ©.), mit einem Eingriff ouf bie (S^re, einer ftrafgerid)t^ 



*®) 9Sgl. Sdjiüter, Stllgemetne Ärimtnalgefe^gebung, 1842, S. 1, 
9lnm. 1, ferner S. 274; S e n I) a r b t , Kommentar, 1851, S8b. 2, S. 433. 

") 5i't i^ie bogmatij(f)e ©rfaffung ber fragUd}en ^cjtc ift eä natürlid) 
Oleid)gültig, ob bie bciben gf-'t'ien wie im öfterreid)iid)en Gntrourf öon 1909, 
§ 355 in einem ober wie etwa im 9iufftf(i)en 'iß&'^. (§ 590 unb § 615) in met)rcren 
^aragrapljen geregelt jinb. 



Xcx 33coiriff ber 3iec^tsiDibnc\feit im Sinne ber Grpre))uni]. 81 

lici]C!i ^'iujcicje oDer mit ber £ffcnbamiu3 eine^^ ©eljeimniffev. bebro^t, 
bcffen '^efannttoerben geeignet i[t, bie bürgerlidie Stellung be» 93e* 
brofiten ^um Untergraben, luirb .... be[tra[t." (Snt]pred)enb [inb 
bie tiliantagebeftinnnungen ber meiter in }yxaq,e fomnrenben Öeje^- 
gebungen gefa^t.^^) 

b) 3"i^eiien )inb berartige 33eftimmurtgen nocf) nidit auf bem 
riditigen :ii>ege. Sie laifen alle ^älle ber Gljantage ftraffrei, h)eld)e 
nidit burdi 2(nbrol)ung einer (Sljruerle^ung au6getül)rt lüerben. 3^)"^^ 
jufoige muf3 aber aud) bann oerurteilt werben, luenn bie begeidinete 
.^panblung im (Sin^elfall nidit al-? 5tu5beutung 5U bi^qualifi^ieren i[t. 
.v^ierfür ein '-Beifpiel: (Sin |dieinl)eiliger ©ei[tlid}er jprid)t oft oon ben 
reidilidien Unterftii|)Ungen, ttjeld)e er ber '^öergmann^tt^itttje 3- gen)äf)re, 
bie in ii>at)rt)eit Don it)m fo gut mie nid)ty erljält. ^n iljrer Tcot tnenbet 
fid) bie lyxavL an anbere ©lieber ber ©emeinbe, tueldie il}r aber nid)t^5 
geben, ,,ha fie Dom 'i^farrer fo reidi befdienft merbe". 5Iuf it)re Ent- 
gegnung, „ber '"Pfarrer gebe i^r fo gut mie nidits," wirft man bie „un^ 
banfbare "^erfon" oor bie Xür. ^n il)rer i^er^meiflung forbert fie 
Dom '^.ifarrer, unter ber Sroliung, ibn in feiner 2dieinl)ei!igfeit bloi^ 
gU ftellen, 20 Waxl, um nidit mit i()rem franfen ilinbe im 'iöinter 
obbadiloÄ 5u Werben, ^inbet fidi übrigen^o bie ©efe^gebung — in ber 
Grfenntnii?, t)a^ and) anbere ^rol}imgen mit DieditsJ^auÄübung, 3. 'jP. 
eine mirtfdiaftlidie Überlegenl]eit geltenb 5U madien ftrafwürbig 
fein fönnen — genötigt, bie Gliantagebeftimmungen fafuiftifd) gU er^ 
weitem, fo wirb ber erwälinte Übelftanb in erl)öt)tem 'i'lia^e wieber 
!ef)ren. ^ie fraglidien ©efekjebungen l)aben alfo ben !^xevi möglidjer 
iingered)ter(Sntfd)eibungenfoweit eingefd)rän!t, ai§> fie übert)aupt S5er» 
urteilungen einer 5lbnötigung unter 5(nbro(iung einer ^Redit^au^übung 
ausgef dlloffen l)aben. 9Jät ber '-öefriebigung be^ S3ebürfniffet^, nodi 
Weitere ^älle ber SIbnötigung unter 5(nbrol)img einer 9^ed)tyou6übung 
unter Strafe §u ftellen, erweitert fid) ber iireis möglid)er g'eljlurteile. 

c^ ^iefe ßrfenntniv beutet auf ben allein möglidien 3(bfdiluJ3 
ber (Sntwidlung. ^ie @efe|gebung fann bie (£l)antage niemaU^ fafuiftifd) 
befriebigenb regeln, fo lange md)t ha§> Kriterium ber 9iec^t§wibrig!eit 
unb bamit ber Strafwürbigfeit erfannt worben ift. ^Xie ©efe|gebung 
mufs auf bie 3(ormen oenueifen, weldie ba;? )}\ed]t mtit ?}\ed)t5auc>- 
Übung gu brol)en, unter beftimmten 58orouöfe|ungen für unjuläffig 



^*) ^lu^iüijxMjc XarfteUung bei ^y r a n f , 9fiecf)t«t)ergleirf}mui, a. a. £)., 
3?einf)olb, a. a. £. unö 3 t ä m p t U ; a- Q- C 

äeitfc^rift f. b. gef. Strafrec^tsm. XXXI. Q 



82 I^r. §orft Äollmann. 

erflören. 2)te ^a]'ui[tif lüar nur in jofern gercdjtferttQt, aU gälle ber 
2tnbroI)ung geforbert ftjurben, bei benen eine nidit geringe 3BaI)rjd)ein= 
lirf)!eit bafür ipiid]t, i>a\^ ifjrer 9Inn)enbung, — ftcnigften» nad) un- 
fritijdier 3.^olfiganid)auung — fidi ai§> fittlid) un5uläfiige ^^enu|ung 
einer 9JotIage gur Sdiäbigung be? 'betroffenen barfteüt. S^iefer ent- 
fd)eibenbe ll^afsftab mufe legislatiü §um Stu^brud gebrad)t ttierben. 
(Sine bem angeregten 'ißroblem Doli entfpredienbc @efe|gebung f)at 
3um Jatbeftanb ber örpreffung redit^inibrige ^Dcötigung burd) 5^ro{)ung 
§u forbern, unb gugleid) bie Slusübung be^ 9ied)teÄ, burdi 5Inbro{)ung 
einer 9ied)t^3QU6übung ^u nötigen, für un^uläjfig erflären, menn I)ier= 
burd) eine '^^otloge bes 'betroffenen 3U beffen 3diäbigung in ben guten 
(Sitten toiberftreitenber Söeife benu^t wirb. 3?unmef)r finb bie 9.1MngeI, 
n)e(die jebem ß^antageparagrap{)en Qnt)aften enbgültig übermunben. 
S^en erften Saö gU biefem SntrairflungÄabfdilufs bietet bae 'i)?orraegifd}e 
(Straf gcfe^budi, ^^) n)ofern man ben § 266 mit ben ^Jtotioen in 5?er= 
binbung fe|t. 2;ie i> a5 GI)antageprobIem betreffen^ 
ben 9tu»fü^rungen !önnen in bem nur fdiein- 
bar miberfprudiöoollen ©a|e gufammengefafst 
ttjerben,ba^ba§feIbeerftbonn feine legi 5 latioe 
;S;?öfung ju finben oermag, mcnn bie fog. 
6;:^antagebeft immun gen au ^3 ber @efe|gebung 
mieber gefd)munben finb. 

Sen 9(bfd)Iu^ biefer Erörterung bilbe ber ©nthjurf eineg ßrpref* 
fung§paragrap^en, ttieldjer ben entwidelten Srforbemiffen genügen 
bürfte. 

„3Ser ein red)tlidi gefd)ü|te§ Sßermögen burdi red)t§rt)ibrige 
9?ötigung burd) 2;ro^ung oerle^t, mirb ft)egen Grpreffung beftraft." 

„2)ie 3(uÄübung be^ 9^ed)teö burd) SInbrobung einer iHed)tö= 
ausübung gu nötigen, ii"t unjulöffig, lüenn burd) biefelbe eine 9iotIage 
in ben guten ©itten miberfpred)enber 2Seife gur Sd)äbigung be§ $8e= 
troff enen benu|t mirb." 

S^iefer ^tueite 2(bfa| fann naturgemö^ aud) in ber .3ioilgefe|= 
gebung QU§gefprod)en merben. ^nbeffen mirb e» fid) mit i^inblid 
auf bie ^ebürfniffe gefid)erter 3trafred)t6pflege red)tfertigen laffen, 
menn biefe fd)on inbireft burd) ben § 302 e St@'-Ö. anerfannte 
9^orm in einer !ünftigen 8trafgefe^gebung il)ren unstneibeutigen 
9lu§brud finbet. 



=^) 9SgI. bie eingel)enbe 3Iu§fü]^rung 5 r a n f 5 , 9?ed^tgöergIeicE)ung, 
e. 92/93. 



4. 
^ic itotwcnbige iJtnret^nung ber Unter|ui^uuc($^aft. 

i^on Dr. 3 i e f © o 1 1 1 1 e b in J'^'^nffurt o. ^ytain. 



I. 

^ie offiziellen SIrbeiten an ber ^Reform be§ beutfdien ©traf- 
proseffcs' I)aben fid] aucb mit ber notroenbigen §(nredinunc3 ber Unter- 
fud)ung5i)aft befdiäftigt. 5t)ren lilcieberfdilatj t)aben jie in bem an bie 
©teile be5 bi5()erigen § 482 ©fipC). tretenben § 469 unb in bem neuen 
§ 475 be;? ßntmurfy gefunben. ©s ift üormeg an^uerfennen, i>a^ bie 
geplanten Steuerungen eine S^erbeffeiiing erftreben; gu oermiffen ift 
jebod} eine ginnbfä^lid)e unb burdigreifenbe löefeitigung ber Tli^- 
ftänbe, bie fidi bei ber Slnmenbung be§ § 482 ergeben tjoben. 

©5 erfd)eint nidit überflüffig, auf bie 3öid)tig!eit ber 9Jiaterie ^in^ 
gunjeifen. 

i^on einem bloß ft)ftematifd)en ©efidjtspunfte aus ift fie nid)t 
ot)ne h^eitere^ gegeben, ©ie beruht Dorne^mlic^ auf gttjet ©rünben: 

1. ^n bem ft)ftematifdien O^egelfall, ben auc^ ber @efe|geber 
in § 482 offenbar im 5(uge I)at, baf? e^^ fidi um ein einzige?^ 'S^elift, ein 
einziges 5.^erfat)ren unb eine einjige ©trofe f)anbelt, bietet bie 9In= 
ttjenbung be§ § 482 feine ©djtrierigfeiten. Ungemein ^äufig finb jebod) 
in ber "iprari!? bie ^älle, )vo e? fidi um eine 9J?et)rf)eit Don Xelüten, 
üon ;iBerfa^ren unb oon Urteilen I)anbelt. '^n ©roßftäbten bürfte etma 
jebe 4. ^aftfad)e, bie ^ur Aburteilung t)or bie ©traffammer gelangt, 
unter bie le|tgenannte ©ruppe fallen. 

2. Xie 2Inmenbung bec^ § 482 ^tX'£. erfolgt, meil fie fraft Qiefe|e§ 
eintritt, lebiglid) bei ber ©trafberedjnung unb ift mit biefer gunädift 
gang in bie i^anb ber ©trafoollgugSorgane gelegt, ^er 9?id)ter tüirb 
erft bann mit ber grage befaßt, wenn ber 3^emrteilte ßinhjenbungen 
ergebt, unb mie feiten ift biefer l)ier5u al2> Saie in ber i^age. (2;er 
:'1\edit5beiftanb, njenn überljaupt oor^anben, iüirb mit bem ©diluj^- 
üortrog in ber §auptt)erl)anblung meift feine 2;ätigfeit beenbet l)aben.) 
^ür jebe geringfügige Übertretung befi|en föir einen breifadien ^n^ 
ftanjengug mit allen Garantien bes ftreitigen gerid}tlidien i^erfal)ren»; 

6* 



84 Dl-- Öofef ©ottlieb. 

feie (äntfdjeibung über eine größere ober geringere Sauer ber @traf= 
t)aft — in einem %a[ie (©oltbommers 2{r(f)io 48, 396) betrug bie 
Sifferenj mel)r al^ brei 9}bnate! — ruf)t in erfter unb tatfädilicli 
mei[t audi in le^ter Sinie bei ber ©taat§antüaltfd}aft. ''Man barf ju 
btefer :öe^örbe aUe§> 55ertrauen in bie gen)i]feni)nfte StuSfü^xiing 
ber ©efe^e t)egen. 2öirb fie jebod) aud) mit ber ©rgängung unb Stus^ 
legung eine§ umstrittenen unb lüdentiaften ©efe^e^ [tünbig beftiBt, 
fo mirb ber burd) bie ätüiefpältige unb Dertt)orrene iKeditfpred)ung 
ber @erid)te bexttorgerufene Mßl'tanb DoIIenb^ imerträglid). 

2tn einen Überbtid über biefe 9ied)tipred)ung (II) unb eine Eingabe 
ber 9ieuerungen be^^ ©nttüurf^ (III) joll fid) eine !riti[d)e ©rörteiaing 
(IV) mit il^orfdilägen de lege ferenda anjdjlie^en (V) 

IL 

®ie allgemeine ^rage: inn)ieit)eit ift bie nad) UrteiBüerfünbung 
erlittene Unteriud)ung'§^aft anguredinen? i[t in ber ^raji§ aufgetaudit 
in ben SonberfaUen ber ©efamtftrafe, ber 93iei)r{}eit üon ^"^aftbefe^Ien 
(fogenannter (Superatteft) unb ber Unterbred}ung ber ©trafooll« 
[tredung jum ^tüede ber Unter|ud)ung§I)att.i) 



1) 3'i einem tüciteren i^alle fjaben in ber ^raji^ ber Strafberedjnung 
bi^tjer Brt'eifel fid) ni(i)t ergeben, obroof)! auä) t)ter eine unmittelbare 3ln* 
iDcnbung bes § 482 !eine5tüeg§ gegeben erfd}eint. ߧ ^anbelt jid) um bie ?yrage: 
ift bie Unteriud)ungef)aft anjurcdjnen, bie ber Stngeflagte feit ber Urteile* 
ncrtünbung bie jur ribertül)rung in Strai£)aft erleibet, oljne bafs eine ber 
S^orauejetuingen bee §482 (i^ergic^t auf 9ied)tvmittel, 3iiiiid"nt)me be^ JRed)te=' 
mittels, 9lblauf ber @in(egung§fri[t) üorliegt? §iert)er gefiört ber t)äufige ^yaU, 
ba^ bie oom ^(ngeflagten eingelegte JReüifion oermorfen mirb unb ber feltenerc 
g-all, baf3 ba^ 9ieid)Ägerid)t in erfter unb le^cr ^"[tan^ erfannt f)at. 5" biefen 
j^ällen ift e§ 33raud), bie Strafe Dom ^eitpunfte ber S.5er!ünbimg bee redjte- 
fräftigen Urteile ob ju red^nen. 2luS bem 'üBorttaut beS § 482 SfißC). lä^t 
fid) bieS eigentlid) nur auf bem geütnftelten Umroege folgern, bafj man bie 
©nlegungSfrift gleid) ^hill fet^t; bann f)at ber ?lnge!tügte innerhalb ber Sin^ 
legungSfrift eine (Jrtlärung nid)t abgegeben. UnfereS (Srad)ten§ ftellen biefe 
gälle eine befonbere 9(rt für fid) bar. Sae red)t§fräftige Urteil beenbet 
bie Unterfud)ung unb fd}lieftt begrifflid) eine nad)folgenbe Unterfud)unge = 
:^aft au§. Sie nad) CS-rlaf3 bee red)tefräftigen Urteilil bis jur StrafüoUftrcdunfl 
erlittene §aft ift ba^er ftreng genommen meber Unterfud)ungeil)aft nod) Strafe 
I)aft, foubern eine Stufe jmifdien beiben. "Doc^ ift bei bem Sdimeigen bee 
©efe^ee bie 9tnred)nung biefer Saft auf bie Strafbaft aU bem ©eift ber 33c' 
ftimmung bee § 482 cntfpred)enb jebenfaUS ^u biUigen. 



Sie notroenbige 2(nrec^nung ber Unterfuc^ungS^aft. 35 

a) © e j a ni t [t r a f e. 

S)a^ Cberlanbeageridjt Gelle f)at folgenben ^aii entidiieben 
(@oItb. % 39, 188): ^emanb tvax lüet3en §uiei ^^erbredien unb brei 
iBergeljen gu einer ©eiamtftrafe am 30. ^uli Derurteilt, be^üglid) 
eine§ ^ergei)eng Dergirfitete er fofort auf ^Red^t^mittel, im übrigen 
legte er 9iet)i]ion ein, bie am 19. September oermorfen mürbe. Unter 
'iluif)ebung be5 '>?ejd)lujiei? ber Straffammer, roeldie bie feit bem 30.3uli 
perbü^te Unterfud)ungc^f)aft in SInredmung bradite, I)at 'ba^ £berlanbe§= 
gerid)t ba^in erfannt, boß erft am 19. September bie Strafanredinung 
beginne, ^n '^^^ ®rünben tnirb auc-gefülirt, bor bem 19. September 
babe eine r e di 1 1 i d) e llnmöglid)feit bcftanben, bie reditsfroftige 
©in^elftrafe ^^u Dollftreden. § 482 berüdfiditige §ugunften be» 2(n> 
geflagten nur t a t f ä di l i d) e , üon feinem älMllen unabf)ängige 
tViinberniffe ber StrafDolIftrerfung.-) 

3u bem entgegengefe^ten ©rgebni^ ift i)a§> 9ieid)5gerid)t für ben 
freilidi anberg gelagerten g-aU ber naditröglid}en 33ilbung einer ®e= 
famtftrafe gelangt. 2ort mar jemanb in Sadie I in llnterfudiung^^aft 
unb mürbe reditsfräftig öenirteilt. ^i^a^^iciien mürbe gegen i[)n eine 
Sad)e II anl)ängig. 3n ®fiö)e 11 mürbe fein ,*naftbefef)l erlaffen. 2^er 
5(ngeflagte mürbe in Unterfudmngc^daft gurürfbefialten ,5med5 2(b- 
urteilung ber Sadie IL ^s^\ bem Urteil 11 mürbe nun eine ©efanitftrofe 
mit ber Strafe au^i 1 gebilbet. ^as Oieidisgeridit Dcrneint l)ier bie 
5inmenbbarfeit be§ § 60 St®^-Ö. im Urteil II f)infid)tlid) ber nad) 9^ed)tg- 
traft bei^ Urteile I erlittenen .s>aft, med e^ für II mangele .$)aftbefet)B 
in Sad)C II om Cbjeft ber 5tnredinung felile. ßi^ bejal}t bagegen bie 
i8oraugfe|ungen bes § 482 St^^^C. für bie (Singelftrafe gu I unb bem- 
gemäß aud) für bie öcfomtftrafe.^) 



■-) Xicjc Unterjdjeibung ganjctien recf)tlid)er unb tatiäct)Ud)er Unmög* 
lid)!ett ber Stroftiollfttecfung t[t jebenfallÄ cerfe^It. 2atjäd^lic^ ift eine Straf* 
»oUftrerfung immer möglirf), fobalb bie ^erfon be§ SBerurteilten bingfeft unb 
eine Strafanftalt torf}anben ift, bie if)n aufnel)men fonn. 'äudj bie S?er* 
öögerung ber 9ied}t£ifraft burd) 9?ed)temittel ber Staateaniualtidjfift begrünbet 
ein rec^tlid}e5 unb nur ein red}tlid}e'5 ^inbernis ber S.^oUftredung. 

2öie mürbe übrigens bas CS®. Seile feinen Stanbpunft mit ber Don 
it)m betonten ratio bee § 482 in ßinftang bringen, roenn in bem gleid)en ^a\le 
bie D^eßifion bes Stngellagten Grfolg gebabt I}ätte'? 

^) ®as 02®. Gelle Ijätte biefen Jaü offenbar ebenfo mie bas 9ieic^§- 
geri<i)t entfcf)ieben. (£-6 ift nun ein reiner Sufall, ob ein ^Ingeüagter roegen 
meljrerer Selifte gleidijeitig in einer 3?er(}anblung abgetirtetlt mirb, ober vb 



SQ Dr. Sofef ©ottlieB. 

b) 9Ji e ^ r ^ e i t n o n .*g a f t b e f e f) I e n. 

Sine ältere (äntjcfieibung beg Cberlanbe§geridit§ Königsberg 
(öoltb. 2i. 39, 273), ber in neuerer 3eit bog Cberlanbesgerid)! Köln 
beigetreten ift (mitgeteilt Don C I b r i di t ©oltb. 21. 48, 398), betraf 
ben ^all, t)a^ ber 5Ingeflagte auf ©ninb gtreier gletd)§ettiger 
Haftbefehle in Unterfud)ung6f)oft genommen unb in ber einen (5ocf)e 
am 24. ^Mx^ red)t5!räftig oemrteilt irurbe. 9(m 28. 2IpriI n^urbe ber 
31ngeflagte nad) (Sinl^olung ber @enel)migung bes il^orfi|enben, ber 
für bie §tüeite ©ad^e pftänbigen Stroffammer gur 5.^oUftrerfung 
ber erfterfannten Strafe in Straf^aft überfüfirt. 5)a6 Cberlanbe-J- 
geiidit entfdiieb ba^in, ha^ bie feit ber ^J^edit'Sfroft bex^ erften Urteile 
— 24. 9JMr§ — Derbüßte Unter|ud)ung5^aft anjuredienen fei. 

Sag Sanbgerid)t i)atte erft ben 28. 9tpril, ben Stag ber Überfüf)rung 
in bie Strofanftalt, jum Slnfangstermin genommen. 

©inen britten mittleren Stanbpunft oertritt ba«? Cberlanbe^geridit 
DJlarienttierber. (@oltb. 2(. 46, 364, ebenfo Cberlanbe^geridit .^iel, 
öioltb. 2{. 48, 398). ©egen einen hjegen §e^Ierei in Untei-fudiung^^aft 
5Befinblidien itjar inegen Sicbftal^lÄ ein ,^ft)eiter .V"^aftbefet]l crlaffen unb 
Superorreft notiert. Ser Sicbftal)l fam guerft gur Stburteiluug unb bie 
be^tüegen erfannte «Strafe mürbe am 8. September infolge 58er§id)tg 
bee 5tngefIogten auf 9^ec6t5mittel reditefräftig. 5^05 Tberlanbe^geridit 
lößt eii"! bie feit 2. £!tober oerbüßte Unterfud)ung5l)aft anredmen, 
tüeil am 2. £ftober ber 5.^orfi|enbe ber für bie .'gel)Iereifadie guftäubigen 
Straffammer feine @enel}migung gur 58oIlftredung ber Siebftabl- 
ftrafe erteilt l)at. ^n ben ©rünben mirb auÄgefül)rt, bie Stnwenbung 
bec- § 482 fe|e oorau^ ^bentität ber Straftat, berentiuilleu bie Unter- 
fud)ung6f)aft ftattgefunben unb ber Straftat, beren SSoUftrerfung in 
f^'rage ftel)t. 5?orlicgenb {)abe ber '^Ingeflagte fidi tatiäd)lidi nur megen 
§el)lerei in UuterfudiungÄl)aft befunben; ber fpäter roegen 2^iebftaf)li^ 
erlaffene S)aftbefebl fei nidit jur 2{u6fül)mng gefommen. 

Sine oierte 5(nfid)t ift bie ber Straffammer iliel. (öoltb. 21. 
ebenbü.) 2^anadi beginnt bie UnterfudiuugÄi)aft mit bcm ßt'il'pii"^^ 
„tüo bie StrafooUftrerfungÄorbre . . . bei orbnungemä^igem ©efdiäftv- 
gang in ben §änben ber ®efängni§infpeftion i)abe fein muffen." 



getrennte Urteile gegen i{)n ergelien unb nacftträglid) eine GJciamtftrafe ge* 
bilbet lüiib. tiefer ^uföH l'oU entidieiben, ob ber lebiglicf) auf einer 33iUig- 
feit^ertüägimg beruf)enbe § 482 2{nrt)enbung finbet! 



Sie notroenbige 2(nred)nuni3 ber Unter)ucl)ung§f;aft. 87 

c) U n t e r b r e diu n g ber 3 t r a | d o U [t r e c! u n g 3 u in 
,3 lü e cf e ber U it t e r )" u d) u n g § ^ a f t. 

3n biefem ^alle ^errfdit i m 'l^ r i n 5 i p in Literatur unb 9^ed)t= 
fpred)ung eine (Sinmütigfeit, bie ung md)t minber betrübenb erjdieint, 
aU bie 'ItJannigfaltigfeit ber 5ln)iditen in ben fällen unter a) unb b). 
(5ine 5Inredinung ber Unterjudumgötjaft ipso jure auf bie unter- 
brodiene Straf^aft wirb allgemein oerneint. Senn „eine 'öeftimmung, 
n)onadi, menn ein Strafgefangener aus Stnlaß einer neuen gegen 
i^n eingeleiteten Unterfudiung aue ber Strafanftalt entlaffen mirb, 
um in ha§ Unter-fudiung^gefängnis Derfe|t ju njerben, bie im le^teren 
uerbradite 3sit ol)ne weitere^ auf bie Strafzeit an5ured}nen tüäre, 
beftel)t nidit." (O^editfpr. be§ ))i&. II, 456.) örforbert mirb eine aus-- 
brürflidie „ßrtlärung" ber iBoUftredungebebörbe, bie Strafe im Unter-- 
fudiung^gef unguis meiter Doll5ief)en ju moUen. 

Taix im einzelnen gef)en bie 9(nfiditen in berfelben 23eife, mie 
unter b) bargelegt, barüber au^einanber, mann im ^alle ber 2lb- 
%abe einer foldien „örfliiiimg" bie unterbrodiene Strafzeit mieber 
3u laufen beginnt. 



^n ben ffij^iertenöntfdieibungen mie audi in ber lUteratur, in ber 
bie 3(b^anblung non £ l b r i di t bie erfte Stelle einnimmt, mirb 
auiobrürflid) ober ftillidweigenb al:< felbftücrftänblidies oberfte^; '^rinjip 
ber Sq| aufgeftellt: „Sie ftrafbare ^^anblu'ng, berentmegen bie 
llnterfudmng!?l)aft Derl)ängt ift, unb bie, beren Strafe 5U ooltftrecfen 
ift, muffen i b e n t i f di fein, '^on biefem ©runbfa^e ift man in ben 
fällen einer lliebrbeit pon .s;aftbefel)len (gleidi^eitige .s^aftbefe^le unb 
Superarreft), foroie in ben fällen einer '3}iel)r^eit dou Strafen (in6= 
befonbere ©efamtftrafe) auf ba^» SSefen ber Unterfud)ung5l)aft jurücf- 
gegangen unb l)at bonnn geftritten, ob eine Unterfudumgyljaft gleid)= 
geitig in oerfd)iebenen Sadien möglidi ift unb ob bei i^orliegen metirerer 
5u oerfdiiebenen 3eit6n erlaffener £'>aftbefet)le mäl)renb ber ÜSirffam« 
feit be§ ölteren aud) ber jüngere burdi 'Jcotierung be^ Superarrefte^ 
a\v üolljogen 5U gelten ^at. 

Sie l)errfdienbe 9(nfidit oerneint biefe %iaa,e. Man fbnne nur 
einmal „eingefperrt" merben unb jemanb, ber bereits „eingefperrt" 
fei, fönne nidit nodi einmal in Unterfudningel)aft genommen roerben. 
(C l b r i d) t , a. a. £. 399.) Ser Superarreft l)abe nur bie löe^ 
beutung, boß nac^ 2(uft)ebung be^ älteren .V)aftbefet)te!S ber jüngere 
in 5.^oll5ug gefeW merbe. 



88 Dr. Sofef ©ottlieb. 

^em gecjenüber betjinnen neuerbingiS einjelne ju bem oben 
ertt)ä()nten Stanbpunfte be^ CberlnnbeÄgeridit!? .^önig§berc3 3umd- 
3u!ef)ren. 3ie nertreten bic Qlnidiauung, baß eine Unteriudiungc^= 
ftaft fe^r lDof)I gleidigeitig t)erfd)iebenen ^li^^den bienen imb beÄf)Qlb 
gleidijeitig in Derjdiiebenen Sadien befteben !önnc. ^urdi ben .'gin- 
zutritt eines »eiteren i^aftbefeljle;? ttjerbe bie Uuterfudiungc^^aft 
gugleid) für bie ^toede ber lüeiteren Unterjudiungsfadie ooll^ogen. 

)li>ie bereits betont, f}aben biefe Unterjudningen 'öa^^ [trenge ßr= 
forbernt!o ber 3 b e n t i t ä t ber Straftat ^ur i8orau!?iefeung. dem- 
gegenüber i[t au!?brüdlid} feft5uftellen, bafe boiS 9ieidi!?geridit bei ber 
f ofultatiöen 2tnred)nung ber UnterfudiungS^af t nadi § 60 St®'^. ftanbig 
einen anberen ©iimbfaf; tiertreten bat. (ä§ oerlangt nidit ^bentitnt 
ber ftrafbaren .V'Qi^'^lung, jonbern nur ^ b e n t i t ä t b e 5; 'i^ e r =■ 
f a i) r e n S. 2;a^ biefe intereffante Satfadie in ber Oieditfpredmng 
ber Cberlanbesgeiidite n)ie in ber Literatur 5U unferer lyxaQc gän5lidi 
o^ne 'i^eaditung geblieben ift, ei^fdieint r»erft)unberlidi unb finbet feine 
genügenbe ©rüäriing in bem Umftanbe, t)a\^ bos? Oxeidi^geridit nod) 
feine Gelegenheit gehabt f)at, feine befonberen 5Infiditen audi 3U § 482 
'St^C gU äußern, ^enn bie Übertragung jene^ ©rnubfafee^ pon § 60 
3t©35. auf ben g-all bes § 482 St^^^iC. ergibt fidi von felbft. 

^n ber Sntfdieibung iRed)tfpred)ung beS 9^eid)5geridnc^, 4, 850 
niirb § 60 3t©^-B. für anmenbbar erflärt bei einer ftrafbaren .'^"^anbiung, 
berentft)egen nur Superarreft beftanben I)atte: benn „ber § 60 Stö'i^. 
oerlangt nur, ha^ üon bem SIngefiagten gurgeit ber UrteilÄfällung in 
bem 3?erfal^ren,morinba£^Urteilergef)t, eine Unter^ 
fudiungs^aft erlitten ift." 

3n einem anberen galle oertritt bog Dieidisgeric^t eine nod) 
ttjeitere Sluslegung (Oieditfpr. 3, 126.) S)ort mar jemanb in berfelben 
2{n!Iagefdirift megen betrüglidien ^anferutt§ unb inegen ^eftedmng 
angeflagt. 'Jcur n^egen '^anfemttS tvax UntcrfudmngS£)aft Dert)ängt 
lüorben. 5Dag SBerfa^ren megen 35anferuttg tourbe eingeftellt, wegen 
33eftediung mürbe fpäter oeiurteilt. ^a§ ^ieidi^geridit billigte hie 
Sinredmung ber erlittenen HnterfudmugÄ^aft auf bie Strafe megen 
"öeftediung: 

„^ie 2(nft>enbung be« § 60 fe^e borauS, ha^ bie erlittene 
UnterfudmngSl)aft in iöejug ftebe (1) 3u bcijenigen Straf»- 
ocrfolgung, auf föeldie fid) bie UrtcilÄfällung be^ielje. ^ie 9\iditig= 
feit biefes festeren @runbfa|eg ift jmar an^uerfennen, allein im 
öoliegenben ^yalie fef)lt e^ audi nadi ber geftftellung be^ ^nftonj« 



Xie notmcnbigc 2lrrecf|nuni] bcr UntcrfudiungsFiaft. 89 

x\ä)tex§> nidit an einem joldien ^ufamntenfjang;. 2^enn in bcn ©rünbcn 
ift QU^bTÜcflidi aii^gejproclien, bnß, wenn fdion bie Don bem 2In- 
geflac3ten erlittene Unterjudningc^Iiait aue 5InlaB ber miber ilin ftiegen 
betrügerifdien '^anferuttö gefid)rten Unterjudiung Deil)ängt fei, 
bennodi bie bieferlialb gefübrte Unteriudmng fidi auf btK^jenige 
2:elift erftredt ()abe, raeldiec^ ben ©egenftanb bei"i)Unuteilunc3 in bem 
angefoditenen Urteil bilbet, unb bie 5.^er| olgung beiber non ber (5taat§ 
onrnnltidiaft in ber nämlidien 5In!Iageidn'ift bewirft fei. .'piermit 
rvax biejenige p r o 5 e f f u a I e 33 e 5 i e b u n g 5 jd i f di e n 
b e i b e n )R e a t e n feftgeftellt, weldie erforberlidi i[t, um ben er- 
fennenben 9?id)ter in bie Sage gu üerfefeen, Don bem i[)m in § 60 be§ 
2t@'-ß. 5ugeiprodienen JKedite ber 5lnredmung ber erlittenen Unter* 
fudmngsbaft ©ebraudi gu madien, unb ber 5 u f ä 11 i g e U m ' 
Ü a n b , bofe ba§ SBerfa^ren in betreff beS einen ^elifteö im SSege 
beö ^^efrf)Iuffe5, in betreff be^:^ anberen im 'Sege be'S Urteils beenbigt 
mürbe, fann bie 2;atfad)e nidit beseitigen, i)a\^ bie angeredmete 5)aft 
in einer Unterfudiung erlitten mar, meldie, mäf)renb bie §Qft er- 
litten mürbe, auf has ber 58emrteilung gugmnbe liegenbe Sßer* 
geben neben einer anberen Straftat fid) erftredte." 
.'Öier mirb alfo an 8telle ber „©inl)eit be§ 33erfa^reny" bie 
„Ginl)eit ber Unterfudjung" al^^ au§reid)enbe „progeffuale 33e§ie{)ung" 
gmifdien jmei Üieaten eraditet unb bie jeitlidie unb fadilidie ^^er= 
fdiiebenbeit in ber '^-öeenbigung ber ^erfal)ren (öinftellungsbefc^Iu^ 
unb Urteil!) als gufäUiger Umftanb begeidmet, bem feine 33ebeutung 
beifomme. ^urdi biefen zufälligen Umftanb, mirb meiter ausgeführt, 
bürfe ber SIngeflagte nid)t fdileditcr geftellt merben, als menn 'ba^' 
.'Oauptoerfaljren aud) megen 'l^anferntts eröffnet unb er freigefprodien 
möre. 

3i)r 3SiberfpieI finbet biefe (Sntfdieibung in ber (Sntfdi. b. ^eidi»= 
geridits 30, 183 ff. abgebindten. Xort mar bie Unterfudiimgs^aft 
roegen fcblüerer SBed)felfälfd)ung öerijängt morben. ßs !am gur (£in= 
ftellung unb §aftentlaffung unter gleidijeitiger 5(nflage megen Unter= 
fdilagung bes glcidien Söedifels, bie fid) „gelegentlidV ber erften 
Unterfudiung f)erausgeftellt l}atte. (Später mürbe ein befonbere^ Sßer= 
fahren megen 3?an!erutt5 an(]ängig; getrennte ^*^auptDerf)anblung'?= 
termine mürben onberaumt, fd)lief5lidi erfolgte in ber .v>auptoerl)anbIung 
'-Berbinbung ber '-öanfemttfadie mit ber Unterfdilagungsfadie. Unter 
^reifpred)ung oon ber Unterfdilagung mürbe megen 53anferTitt^ öer« 
urteilt. ^a§ ^"Reidisgeridit mißbilligte bie ^(nredmung ber Unter- 



90 l^r- Sofef ©üttlieb. 

jud}ung§f)aft narfi § 60. ^ntereffant )inb bie ©rünbe. @5 trirb in ben= 
felben allgemein betont, ba^ nur bie ^Öentit^^t öe§ i^erfal)reng er= 
forberlid) fei, „o{)ne ba^ gu unter] dieiben ift, ob bie Unterj'ud)ung§^a|t, 
hjenn mehrere [trafbare §anblungen jur "^Beurteilung Dorliegen, 
tüegen einer berfelben, ober megen aller erfannt fei unb o b b i e 
gu e r !ennenb e © t r f e g e r ab e b a §j e nig e ® e lüt 
treffe, tt)eld)e§ §ur®r!ennung berUnterfud)ung5= 
f)aft 3?eranlaffung gegeben ijahe, bieg au§ bem ©runbe, 
meil ber §u beni Übel ber (^reif)eitgbefd)rönfung fü^renbe Slnla^ nid)t 
in bem einzelnen 2)eli!t, fonbern in ber notmenbig gettjorbenen Unter= 
fudnmg entl)alten liegt." ^) ii^orliegenb mirb bie (Sinl)eit he^i 53erfal)reny 
oerneint unb §Vüar nid)t etmo be^^alb, tneil bat? 58erfal)ren ttjegen 
$Banferuttg, ha^5 „3ufüllig" in le^ter Stunbe mit bem megen Unter-- 
fd)lagung oerbunben ttjurbe, in feiner 33eäie^ung ^u ber Dor feiner 
(Einleitung bereite beenbeten Unterfudiung§t)aft ftel)t, fonbern auy 
bem ©runbe, toeil ha§ 55erfal}ren rtegen Unterfd]lagung nad) ber 
geftftellung ber iBorinftanj nur „gelegentlid)" he§ 58erfa^reng tt)egen 
äöedifelfillfduing, nid)t im 3uf'ii^Ti^ß"i)'i"ö "^^^ biefem eingeleitet 
unb geführt fei. 

3n ber Dorigen (Sntfdjeibung mar bie S^rennung ber ^^erfol)ren 
in le^ter Stunbe ein unbead)tlid)er „3ufall"; ^ier ift bie ebenfo §u= 
fällige S^erbinbung in ber .s^"^auptDerl)anblung an fid) moI}l geeignet, 
iien erforberlidien „projeffualen ßufammenljang" l)er5uftellen. 2)afür 
ift f)ier bie gleidj^eitige Unterfud)ung ettt)a§ blo^ „®elegentlid)e§", 
mäl)renb bort auf biefe 2;atfad)e gerabe t)at-> entfdieibenbe ©etüidit 
gelegt tuirb! 

III. 

3m öntiuurf einer neuen Strafpro^egorbnung tritt an bie 'Stelle 
be§ bi§l)erigen § 482 ber folgenbe § 469: 

„Siuf bie ^rei^eit^ftrafe ift unoerfür^t bie Unterfud)ung!§l)aft 
anjuredinen, bie ber ^.^eiairteilte nad) ber 5<ler!ünbung be§ Urteilt 



■*) '3)teiev G5ebanfe ift nicf)t rid)tig. l:a^ geltcnbe 3trafpvoäeBred)t läfU 
bie 3?eil]aftung nidit ^u loegen irgeub einer Unteriud)ung, fonbern nnr megen 
bringenben 'iUn-bad^t-^ eine« beftitnmten, im öaftbefeljl genau ju bejeidjnenben 
Xelitt^. 3Birb gegen jemanb eine Unteriud)ung megen 'iöetruge^ unb 'Sieb* 
ftal)l§ geführt, unb wirb juerft nur ber Xiebftaf)le;Derbad)t bringenb, fo fann 
gut ?Inorbnung ber Unteriud)ungÄl)aft eben nur bie Unteriud)ung megcn 
Xiebftoljlio, nid}t nud) bie toegen '^Betrüge? ü^ernnlaijung geben. 



!rie notmenbige 5(nred)nurg ber Unterl'ud)ung§r)aft. 91 

erlitten t)at, jofern ha^ Urteil Dom ^.Verurteilten nid)t angefocf)ten 
ober oon it)m ein 9^ed)tymittel jlüor eingelegt, aber inneri)alb ber ßin^ 
legungefrijt lieber jurücf genommen i[t." 

2tbfa| 2 trifft entf|3rec^enbe 58or|orge für ben ^qII, ha^ ber 3.Ver- 
tcibiger ober ber (Sf)emann ol)ne Söiffen be§ Slngeüagten ha^ 9ied)t?= 
mittel eingelegt l)at. 

Oku ift bie S3e[timmung he^ § 475 b. ©.: 

„3l"t ein auf ©efamtftrafe lautenbeS Urteil nur I)iniid)tlid) eine§ 
Seile ber in bie ©efamtftrafe ein[ie5ogenen Strafen burdi ein ))\cd)tzr 
Tuittel angefod)ten, fo barf ba^o Urteil oor ber red^töfräftigen (5nt= 
jd)eibung über ba§ 9ied)t§mittel aud) nidjt ^infiditlid) ber nid)t an^ 
gefodnenen 6in3elftrafen oollftrecft tuerben." 

„Sar 'Oa^j 9ied)t§mittel oom 5(nge!lagten eingelegt, fo ift, menn ey 
©rfotg l)at, bie nad) ber i^erfünbung bee angefoditenen Urteils er- 
littene Unterfud)unggl)aft auf bie gu oollftredenbe ©träfe bi§> gur ,<nö^e 
ber nidit angefoditenen ßin,5elftrafen an,^uredmen, fofern nidit in bem 
auf bae 9ied)t'3mittel ergel)enben Urteil ein anbere^? beftimmt ift." 

Xer Entwurf gibt f)iermit im tuefentlidien bie S3efd)lüffe ber 
Ä'ommiffion unoeränbert mieber. Oiur fet)lt 9tbfa| 5 be§ Sommiffione- 
befdihiffeg 9h-. 285. S)iefer 5lbfa^ 5 lüar Iieroorgerufen burdi ben de 
lege lata u. (S. rid}tigen ©tanbpuntt be^ ^}\eid>3geridit!o: 3d}meigen 
ber Urteilygrünbe gelte afö 2lblet)nung aud) eine§ au§brüdlid)en 9ln= 
tragen, bie Unterfud)ungel)aft gemäf^ § 60 Stö^^B. anjuredmen. (ßntfdi. 
be^^ ^}\eidiygeridit^ 35, 234). tiefer '^xaib^ gegenüber tjatte bie ilom= 
miffion einftimmig folgenben S^i'^^^ 5^^ § ^82 befdjloffen: 

„^a§ ©eridit i)at in allen fällen über bie 5(nred)nung ober Ocic^t- 
anredmung ber Unterfudiung-^^fjaft 'i^cftimmung ju treffen unb feine 
©ntfdieibung in bem Urteile ju begrünben." 

IV. 

Ge ift 5unädift auf einen gefe^eetedmifdien ^ef)ler in § 469 b. @. 
^üi5umeifen. 2er ßntmurf bejmedt mit biefer ^-öeftimmung lebiglidi 
eine 'öefferiing ber Stellung be§ ^Verurteilten gegenüber bem geltenben 
9?edit; burdi feine B'i^flit^Ö bringt er jebodi gleidi^eitig ungetoollt eine 
erl}eblid)e 58erfdiled)tening. ^ri öem J^aik, i>a^ fomo^I ber 3(nge!lagte 
a l >5 aud) ber S t a a t ^ a n m a 1 1 ein ^}kd)tc>mittel eingelegt bat, 
unb ber 5Ingeflagte fein 9ied)t5mittel erft nad) 3t b l a u f ber ©in- 
legungefrift jurürfnimmt, mirb il}m nad) § 469 b. ©. gar feine 



92 Dr. Sofef ©ottlieB. 

llnteriud)ung^^f)aft angererf)net, audt) nidit, ittie je^t narf) § 482 bie 
nadi 9iürfnal}me feinet 5Ked)t§mittel§ erlittene. 

2i>arum ber eben anöejiUjrtc ^Ibfo^ 5 bes Siommijfion^befdilujieS 
fallen gelaffen ift, n»irb in ber ^^egrünbung b. (S. nid)t gejagt. 5(n fidi 
crfdieint uns ber ^tx)ed he^ 'iih']a^e§' 5 burdiau^ gereditfertigt. 2^ie 
^Keoijion wegen i8erlefeung bc;? § 60 8t@S3. burdi 9(id)tann)enbung 
bar[ nid)t baburdi nerfdiränft n^erben, bo^ ba§ Urteil nidit crfcnnen 
lö^t, ob e^ au§ red)tlidien ober aus tatfädilidien ©rünben bie 5Inredi= 
nung unterlajjen t)at. Slllein ber ^tocd be§ 2Ibfa^ 5 wirb burdi bie ber 
9(00elle 5um 3t@^>8. geplante ^nberung bee § 60 ol)neI)in erreidit 
werben, ^urdi biefe ^tnberung wirb nömlid) bie 2(nred)nung gur 
Ü^egel erI)oben; bann wirb wol}t audi üom Stanbpunfte bc-^ ^)\eid>3-- 
gerid)tö aus bie ou5nal)mswei)e oerfagte SInredinung einer befonberen 
33egrünbung im Urteile bebürfen. 

i^ielleidit ift aus biei'eni ©runbe ber W)']a^ 5 in ben ©ntwuri nid)t 
aufgenommen, ^e^ienfalls l)ätte es bann nidit gefdiabet, burdi einen 
entfpredicnben i^ermerf in ber ^^egrünbung bes Entwurfs l)ier oor- 
forglid) „©uperarreft anzulegen", bamit ber Qtoed be§ Slbfafc 5 aud) 
unabi}ängig oon ber nodi fraglid)en 9^eugeftaltung bes geltenben 
§ 60 3t@33. gefidiert wirb. 

^^m übrigen finb bie pofitioen Snbeiiingen in § 469, aud) bie 
Siegelung bes %a[i^i ber primären ©efamtftrafe in § 475 b. (S. gut= 
guljeiBen. 

3u bemängeln ift, ha'^ ber Entwurf es^ unterlaffen ^at, bie ftrittige 
3Jtaterie umfaffenb unb gi-unbfä|lid) §u regeln. 2Sa§ foll gelten, wenn 
auf Derfdiiebenei>aftbefet)lc gcitlidi oerfdiiebene ^.Verurteilungen erfolgt 
finb unb nadjträglid) eine ©efamtflrafe gebilbet wirb? ferner, wenn in 
ber ^ad:)e beg jüngeren Haftbefehls guerft eine S^eioirteilung erfolgt 
imb fpäter in ber ^ad:)e bes älteren .'ooftbefeljls eine 5^-eifpredning? 
äöie foll es cnblidi im ^alle ber Unterbred)ung ber etrafooUftredung 
äum ^tüede ber Untei-fud)ung§l)aft gel)alten werben? Sllle biefe 
umftrittcnen fragen, bie eine gefe|lid)e Siegelung bringenb beifdien, 
überlädt ber Entwurf weiter ber '^rajiS ber Staatsanwaltfdiaft unb 
ber ©eridite. 

3Bir wollen üerfud)en, auf biefe ^^ragen auf ©mnb einer Äritif 
ber befte^enben 9lnfiditen eine prinzipielle unb ein^eitlid)e Slntwort 
gu finben. 

®ie ^errfd)enbe 9Infid)t, bie gum ®runbfa| I)at: nur bie in ber- 
felben gadie erlittene Unterfud)ungs^aft wirb angeredjnet, fül}rt 



Sie notmenbige 5(nred)nunij ber Unterfii^ung§f)aft. 93 

11. (S. mit 9bttüenbig!eit §u bem (SrgebniiS: bei mehreren §oftbefe^Ien 
be[tcl)t nur auf ©mnb be§ juerft üollftredten eine anredjenbore 
UnterjuciningÄ^aft. Unb jmor folgern n^ir bie§ nid}t mit ben ?In= 
I)ängern biefer 5tnfid)t au-i bem ^-öegriff unb Söefen ber llnter= 
jud)ung!?^aft: mit 9^ed)t fiU)rt I)iergegen eine SJlinber^eit au§, bie= 
jelbe Unter|ud)ungyI)oft fönne mof)I gleidi^eitig ben 3^^^^^^^ 
met)rerer §aftbefet)Ie bienen. 2)ie Sd}luBfoIgerung ber t)errfd)enben 
2tnfid)t ergibt jid) u. ®. ou§ ben nid)t Don ber Sogü, fonbern Dom 
^ojitioen 9ied)t geforberten 58orau§)e|ungen ber Unterfud)ung§t)aft. 
9}lan ! Q n n lroI)t auf ©runb ^eitlid) üerfd)iebener §aftbefet}Ie gleic^^ 
zeitig in llnterfudiung!§f)aft fi^cn, aber man b a r f nad) § 112 
©t©'-ö. nidit in Unterfud)ung§l)aft genommen merben, menn nid)t 
gluditDcrbad)t ober i^erbunfelung^igefafjr oorliegt, unb beibe 35or= 
au^fe^ungen fei)len, folange ber 9tngefd)ulbigte fid] bereite in 
llnterfudiung§{)aft befinbet. S)ie DorforgUd)e unb gmedmä^ige Wa^' 
nal)me be§ ouperarrefte§ — eine 9JiaBnaf)me, beren SSort unb l^öegriff 
ha^ ©efe| nidit fennt — ift 5mar ^uläffig, aber eben nur meil unb info= 
Jueit fie ben bereite in .*paft befinblidien 2{ngefd}ulbigten für bie Xauei 
biefer .^aft gönglid) unberührt lä^t unb fid) lebiglid) al^ eine gefe|üd) 
erloubte aber irreleoante 9)ätteilung Don 'i\"f)örbe ^u $^ei)örbe bar^ 
[teilt, ^^n Äraft treten fann ber Superarreft erft bei g-ortfall ber früheren 
C-)aft. 

Man braud)t nur biefe 5tuf faffung be§ Superarreftey auf bie eingel- 
nen unter II angefü()rten ^ällc angumenben, um gu fel}en, ju meldien 
unfinnigen i^")ärten fie im einzelnen füt)rt. ^ie zufällige ©eftaltung 
be§ progeffuolen ^erfo:^ren§ entfdieibet über bie 5tnred)nung ber 
Unterfudmng§t)aft ot)ne ^liüdfidit auf ^i^erfmä^igfeit unb ^-öilligfeit. 

ilV^nn biefe Äonfequen^en unbefriebigenb, ja gerabeju uner- 
träglidi finb, fo Dermögen fie gIeid)mo()l nidjta an ber fyeftftellung 
5U änbern, baf3 ber (Superarreft aU fold)er feinen 3.^oH§ug ber 
llntcrfud)ung^^aft bemirft. 2)agegen fül]ren fie unfere^^ (grod)ten§ 
äum ,3i^^eifel, ob ber al§ unerfd)ütterlid)eg 2(jiom angefel)ene ®mnb= 
fa| ber t)errfd)enben 9JJeinung, bie Unterfud)ung5f)aft muffe in ber- 
felben 'Ba&ie erlitten fein, DicUeid)t nic^t riditig ift. 

3n biefem i8erbad)te beftärtt unö bie ©rmägung, ha\] oud) mit 
ber 3ulaffiing be§ ©uperarrefte§ §ur 9{nred)nung bie §errfd)aft bes 
^ufalli^ nidit au'jigefdialtet mirb. ßin ti)pifd)ey 'öeifpiel foK bieJ geigen: 
Si^egcn fdimeren '2;iebftal)I§ unb ^ikttelui; merben an gmci Dcrfd)iebenen 
Drten gmei S3efd)ulbigte feftgenommen unb ben äuftänbigen 5lmts-= 



94 Dr. Sofef ©ottlieb. 

ridjtern „gttjecf» öeronttüortlicfiei i8ernet)mung unb i8er^Qftung" 
t)orgefü{)rt. 2)er 5tmt^ri(f)ter 51. erläßt einen ^aftbefe^I unb fdireibt 

in biefem: „ ft)eil er bringenb DerbQcf)tit3 i[t, burcf) jftjei 

felbftänbige .v^anblungen a) mittel^ (ginbmrfi6 eine frembe 

bett)egüd}e 6ad)e weggenommen, b) gebettelt 

5u ^aben". 2)er 2lmt§rid)ter ^. nimmt in bem gleid)en ^alle nur ben 
fd)meren^iebi"tal)l in ben£-)aftbe|ef)I auf. ^n beiben fällen gelangt bie 
Übertretung jdineller gur ^Aburteilung unb ber Slngeflogte irirb ^u 
5mei 2Sod)en §aft üerurteilt. ®r oergic^tet [ofort auf Ü^edit^mittel, ber 
3taatf-ann)alt, ber Übermeifung an bie SonbeÄpoliäeibebörbe beantragt 
tjotte, legt ^^emfung ein, fobaß bie Strafen nodi nid}t Doüftred't merben 
tonnen, ^rei 3Sodien nadi i8erfünbung bee erften Urteilt mirb ber 
id)tt)ere ®iebfta^I abgeurteilt — unb ber 2(nge!Iagte freigefprodjen. 
.•oier !ann bem 5(ngeflagten im jmeiten ^all (5Imt^iiditer ^-^.) nad) bem 
©runbja^ ber ^i^entität ber 5adie auf bie Strafe megen 'i^etteln^ 
feine Unterfud)ung§t)aft angered)net werben, ireil bie Unterfud)ung§' 
I)aft auömeiölid) be§ .V)aftbefe{)t6 nur in ber ^iebftaf)(c-fad)e erlitten ift. 

Über ha^ Unbefriebigenbe in ber Derfd)iebenen '-öe^anblung ber 
beiben ^älle !ann nid)t etma ber ©ebanfe f)inmegt)elfen: ^er 9tmt5= 
rid)ter ^^. ift bequem, aber inforreft oerfaljren. 5_^ieUeidit mar im 
äireiten fvalle ber ^^atoerbadit bc^o 'betteln«? gur ßeit ber i8ert)aftung 
nid)t bringenb. 'Isermag biefer zufällige Umftanb bie ungleid)e 'i^et)anb- 
lung ber 9tnge!Iagten gu red)tf eiligen? 

3u befriebigenberen (Srgebniffen gelangen mir, menn mir t>a§> 
2(jiom ber ^i^ei^titöt ber Sod]e fallen laffen unb ftott beffen jene» 
liberalere 'iPringip annehmen, meld)e§ bag 9^eid)§gerid)t im fyalle be§ 
§ 60 Bm'S. anmenbet. md)t biefelbe 8odie, b. I). ba^felbe 3ieat 
bei llnterfud)ung5^aft unb Strofe ift erforberlidi ; e§ foU eine lofere 
progeffuale 33e5ief)ung gtüifdien Unterfudmug§l)aft unb Strafe ge= 
nügen, biejenige, bie burd) bie ©in^eit be§ i^erfa^renö i)ergeftellt mirb. 

^n unferem legten 'iöeifpiel (^iebftal)! unb '^Betteln), hjürben mir 
mit biefem @i"unbfa| in ber %at p einem oernünftigen örgebnie ge= 
longen. 'äud) im gmeiten ^alle (2(mt§rid)ter 33.) ift bie Unterfud}ung»= 
I)aft auf bie ^.öettelftrafe onjuredmen, meil iia^ 5?erfal)ren bo^^felbe ift. 

iöei einer allgemeinen 33etrad)tung geigt fid) jebodi aud) ber @runb= 
fa| ber Sint)eit be^S iBerfa^rens alc> oöUig unl)altbar. ^^nädift ent== 
fte^t bie Sc^mierigfeit: SSann ift tta^ 58erfa^ren einl)eitltdi? ^m @efe| 
fel)lt jeber 2Inl)alt. 3Sirb bie öinbeit be-3 ^erfaf)ren^^ baburdi bemirft, 
t)a^ bie bei ber Staat6anmaltfd)aft betreff» ber me{)reren 2^elifte 



2:ie notroenbige Slnre^nung ber Unterfuc^ung§]^aft. 95 

erinadifenben iBorgänge unter bemfelben Stftenbecfel äufammen' 
ge{)eitet unb unter berfelben laufenben Plummer regiftriert tt)erben? 
Cber baburcf), baß jie Don bemfelben Dezernenten bearbeitet tt)erben 
unb 5U einer unb berjelben Slnflagefdirift füijren? 3" weldiem ^eiU 
punft muB bie ßin^eit bes ^^erfo^renö gegeben fein? 

2^ie beiben oben v®- 89 f.) angefüt)rten ©ntfdieibungen be§ 
^"KeidisgeriditÄ felbft bilben, me tttir bort fd)on angebeutet f)aben, 
fraffe '-öeifpiele bafür, meldie )HoUe ber Soune bec- ^ufally unb ber 
SSilÜür ber rid)terlid)en ^eftftellung mit bent ©ninbfal ber (Sin^eit 
bes S.^er|af)rene eingeräumt mirb. '^a§ 3Seriat)ren ift nid)ty 6tarre§, 
t>on Dornt)erein unabänberlid) ^-e[t[tef)enbei\ ©5 ift etma5 i8eränber= 
lid)eg, ^J^eweglidie'j. 5i.^on ber er[ten (Srmittlungc^Ijanblung an biy jum 
3d)(uffe ber öouptDert)anbIung fönnen bei (äin^eit ber ^erfon be^ 
Jäters bie $;erfabren ieber^eit aus jenseitigen tedmifdien ^ive& 
mäßigfeiten getrennt unb oerbunben merben. 5^ie)e ©efdimeibigfeit 
be§ 35erfai)ren§ ift ein SSorgug unfereg 6traf p r o § e f f e s. ©erabe 
um biefer @ef dimeibigfeit nsillen ift aber ba^ i^erf at)ren ber ungeeignetfte 
Präger ber materiellen Dteditemoljltat ber §§ 60 St@!i5. unb 
482 Sf^l^D. (£§ ift ganj unbenfbar, ha^ ein ©efe^geber, ber bem 
^Verurteilten bie 55ergünftigung ber 2Inred)nung oon Unterfud)ung§^aft 
gen)ät)ren, ber in § 482 3t^C au^Sgefprodienerma^en "da^i Sdiirffal 
be5 ^.Verurteilten oon auBerl)alb feines Üi^illensbereidies liegenben pro- 
geffualen (Sinflüffen befreien roill, biefe 58ergünftigung gerabe an 
t>ai^ loanbelbarfte pro^effuclc ^^^l'^itut be5 5?erfat)ren§ gefnüpft 
l)oben follte. 

23ir muffen alfo aud) ba^ '^ringip be§ 9^eid)§gerid)t§ tiertt)erfen. 

2)ie i^-rage: ^ft eine Slnredmung ber urfprünglidi nsegen eine§ 
anberen ^^eliftes Dert)ängten Unterfud)ung5l)aft möglidi? ift entgegen 
ber l)errfd)enben Slnfidit ^u beial)en. Unb auf bie meitere j^rage: Unter 
h)eld)en befonberen 3Sorau0fe|ungen ift bie Stnredinung guläffig unb 
notuienbig? 3Seldie befonberen 33e5iet)ungen muffen 5tDifd)en ber 
erlittenen Unterfuduing5l)aft unb ber Strafe, auf bie fie üngered)net 
werben foll, befte^en? anttt)orten mir: Steine. @ar feine weiteren 
^^e3iel)ungen, als bie ^i^entität ber "il^erfon, bie bie Unterfudiung§f)aft 
erlitten l)at unb bereu Strafe ju bered)nen ift. ©ine meiterc *öebingung 
oerlangt bie '-Billigfeitsermägung, bie bem § 482 Sfi^D. §ugrunbe 
liegt, md)t. (SBäre bie Strafe fofort, al§ ber ^Verurteilte e§ nidjt mel)r 
I)inberte, oollftrecft lüorben, fo ptte er aud) in anberen Sad)en feine 
Unterfudjungsljaft mel)r erlitten.) 



96 Dr. 3o[ef ©ottlicb. 

S)ie Slüt)n()eit biefer 9tnfcl)auuni3 i[t nid)t fo gro^, tüie jie inelieid)t 
erf(f)etnt. Sie i[t eigcntUdf) nur um einen Üeinen ©c!)ritt ttjeitergegangen 
aB ber (Stanbpunft be^ 9^eicf)§geri(i)t§. ^n ben oben (©. 90) an- 
getü^rten ßintidieibungygrünben ((£nt]cf). b. 9?.=®. 30, 183 ff.) irirb 
üon it)m bie 3tnred)nung nad) § 60 ©t®'i^. jugelaffen, menn bie Unter- 
fud)ung5()aft megen eineä anberen 5)eU!te!g oerf)Qngt unb bereite 
beenbet n)ar, et)e ':)a§> 58erfQf)ren njegen be^ in ^^rage ftet)enben 2;elift^3 
überijQupt anhängig tüurbe unb menn beibe 3_^erfal)ren Don oornl}erein 
getrennt finb unb erft in ber §auptoert)onblung üerbunben ujerben. 
SSir meinen, in biefem %a\k beftel)t jnjifdien ber Unterfud)ung§t)aft 
unb ber n)egen eine» anberen S)eli!tes oerI)ängten ©träfe im ©runbe 
genommen gar feine ^egie^ung. ®enn bie nad) 33eenbigung ber 
Unterfudmng§f)aft erfolgte i^erbinbung ber ^erfal)ren fann auf bie 
bereit^^ aufgef)obene Unterfud}ungg[)aft nid}t gurüdtüirfen. 

Man barf bei ber 5(niüenbung beg § 60 @t©33., auf ben mir unfer 
^ringip unbebenflid) übertragen, nid)t baran 2infto^ nehmen, ha'^ 
bem 2tnge!(agten eine Unterfudiung'?^i}aft angered)net merben fann, 
bie er oor langer 3eit einmal erlitten unb längft Derfd)mer5t l)at. 'Xenn 
biefe 9Ji ö g l i d) f e i t liegt aud) oom Stanbpunfte be§ )Keid)ggeric^te':^ 
au§ bor, ja fogar aud) üom ©tanbpunfte ber t)errfd)enben äJieinung, 
bie ^öentität ber ^ad-)e oerlangt. § 60 (3t®33. gibt ja bem 9^id)ter nur 
bie ^öefugnis, nidit Uc 'ipflid)t jur 3(nredinung, unb ber ^)\id)ter n)irb 
t>on feiner Befugnis bann feinen ©ebraud) madjen, ujenn bie %n- 
red)nung nidit bie Söirfung eine^ billigen 21u§gleid)g, fonbern eine^^ 
©rlaffeg ber ©träfe erzielen mürbe. 

S8on unferem ^^ringip ou§ ergeben fid) bei ber 5lnirenbung be§ 
§ 60 ^m)8. tt)ie be§ § 482 ©t^D. feine ©djU^ierigfeiten. 2In ©teile 
ber oeriüorrenen ^afuiftif tritt in allen in ?5rage fommenben öoen- 
tualitäten bie bem ^Verurteilten günftigfte l^eredinung ber ©traf^eit. 

^n bem le|teren Umftanb tuirb man meber au§ ber ^enben5 
ber geltenben 93eftimmungen, nod) aui bem ©eifte unferer 3ett t}exaut-> 
einen 9f?ad)teil finben. 



®er ^all ber llnterbrcdjung ber ©traf öollft redung 
^um 3iüede ber llnterfud}ung»l)af t fei om ©djluffe nod) 
einer gefonberten löetradjtung unterzogen. 

^ud) biefer ^all liefee fid) unter unfer ':Prin5ip einfügen: 5)ie 
neue Unterfud)ungc^l)aft ift nad) il^erfünbung bei^ Urteiliä, beffen 5.^oll= 



Tic nottoenbige 3(nrec^nung ber Unter[ucf)ung§{)aft. 97 

[tredung fie unterbrtd)t, erlitten, alfo auf bie imterbrod)ene (Strafzeit 
an§urecf}nen. 

Slllein un§ fd)emt, ha'^ biefer gall, ber leiber in ber '^l^^rajig nic^t 
feiten i[t (üergl 5Red)tfpr. 2, 456, jie^e oben 3. 87), ebenjo ttjie ber 
%al\ be§ 9hiffdnib5 ber StraftioIlftredunc3 jn^erfc^ 5Iburteilung einer 
onberen (Bad)e, in ber gar fein 4")attbefe^I be[te(}t, Don ®efe^e§ n^egen 
unmöglid) i[t. Slug einem boppelten ©runbe: 

1. ^er .^r^oftfe^f^f)' Ö^Ö^i^ willen Strafgefangenen ift nn3uläffig, 
meil bei i^m rt)äf)renb ber ^auer ber Strafl)aft fein ^luditoerbadit 
beftef)t. (Sine Unterfudiung^ljaft lebiglid) ^u ted)nifdien ^ttJ^dt'n ber 
Unterfud)ung ift nod) geltenbem )Hed)te unjuläffig. '^Mn mü^te benn 
audi gegen einen 9{ngefdiulbigten, bei beni n)eber ^-luditoerbadit 
nodj ilol(ufion£u3efaI)r bcftei)t, bie iserbaftung 3ulaffen, menn etnm 
ber 9tngefd)ulbigte auf einem ^orfe in ber Süneburger öeibe mof)nt 
unb ber giiftiinbige StaatÄannialt ober Unterfudnmgeriditer feinen 
2i^ in ^ranffurt am Wain f)at, toeil e§> für bie S^ede ber Unterfudmng 
in foldiem jyaik förberlidi märe, tt)enn ber 9(ngefdudbigte ftatt in ber 
Üüneburger §eibe im f^ranffurter ©eriditsgefängniffe märe. 

2. 3Sie ber .S)aftbefel]l be5 ^tiditer«? bie !^cftimmungen ber Strafe 
projeBorbnung über bie llnterfud]ung5^aft oerlegt, fo oerftöfjt bie ßnt^ 
laffung be§ ©trafgefangenen aus ber ©trafanftalt feiten^ ber i^oU- 
ftredungebebörbe gegen bie S^eftimmungen bes gleidien ©efe^eS über 
bie Strafüollftredung. 5)er erfte ^.}lbfd)nitt be;? fiebenten '-Öud)e5 ber 
3trafpro5eBorbnung tiat bie f^-rage, mann ein ©trafauffd}ub unb eine 
8trafunterbred)ung eintreten muB ober fann, erfdiöpfenb geregelt. 
S)ie!5 folgt 5n)ingenb aus bem ^ufammenl)ang ber §§ 487 ff. ®s ergibt 
fid) ferner aud) auc^ ber ßnt'[tel)ungcH3efd)idite bes § 488, ber nad) 
bem ^^erid)te ber Ifommiffion gur örgängung be§ § 487 gefd)affen 
iüorben ift; ttjeil bie in le^terer '-öeftimmung ausgeführten t^'älle „ha§ 
notorifd)e !^ebürfnis md)t erfdiöpften." (li^ergl. 4"^a£)n, ä)late== 
rialien III., 2, 6. 1591.^) 



*) SSenn in einem ^ef(i)luije be5 Oberlanbesgerid)!^ Golmar com 
7. 3uU 1891 (öoltb. %. 39, 189) au5gefül}rt »oirb: „ge unterliegt feinem ^lueifel, 
ba^ bie Staat^aniüaltjd)aft befugt ift, eine Unterbrecf)ung ber Strafnerbüßung 
anäuorbnen, unb \i)x bie Siegelung biefee Segen ftanbe§ 
ü b e r I a f f e n ift, fo jeugt ber le^tere 2a^ u. (f. üon einer 5?erfennung beö 
©efe^eä unb ber 35?id}tigtcit ber 'iOfaterie, bie allein ic()on eine beliebige 9?c= 
gelung üon ^ali ju Jall biird) bie Stüatsüniualtid^aft auegefdjlofien erjdjeinen 
löBt. 

3eiti(5rift f. b. fltj. etratrtcbtSro. XXXI. 7 



98 Dr- 3ofef ©ottüeb. 

Clbrtdit int a\i- 0111511301- eine t{}eorett[cf)e ^iec{itfertii3um3 ber 
Unterbrediung ber Straff oUi'trecfung 3um 3*^^^'^^ "^cr UnterjudjungÄ^ 
^aft irenigftens unternommen, ^anad) f)at man jid) ben ^Borgang, 
in ber SBeife ju benfen, ha\i ^ueiit bie Strafanftalt ben ©efangenen 
in bie 5reii)eit entfällt unb jobann gegen ben in 5reit)eit befinblidien 
unb bamm fludnnerbäditigcn Strafgefangenen bie Ilnterfud)ungÄt)Qft 
in ber neuen Sadie oert)ängt wirb. '2;iefe Äonftioiftion, tüonadi bie 
i8orauÄfe|ung be^ Maftbefefil^J fünftlidi gefdiaffen ftjirb, ift be^^alb 
üerfef)lt, meil bie Strafanftalt ben (befangenen oor 9(blauf ber Strafzeit 
nid)t gemifferma^en in bie 5reii)eit !^inau§irerfen barf. 

®er fogenannte ^^all ber Unterbred)ung ber 3traf[)aft ^tüed^ 
UnterfudiungÄbaft ift gefe^lidi nur ^uläffig in ber gorm einer ^^ort^^ 
fe^ung ber Strafuerbü^ung im Unterfudiung^gefängniig. ^n gefe|* 
lid) einmanb^freier SSeife oollgietit fic^ bie^, o^ne ba^ eä eine§ §aft- 
befelil^ bebarf, burdi formlofe ^^erftänbigung jnnfdien ber ^ßoüftredung^* 
be^örbe unb ber Unterfudiung^sbeljörbe. 2;ie im Unterfud)ung5gefängnii-' 
angebrachte ^dt ift bann Straf^aft, nid)t Unterfud)ungc4)aft unb 
braucht nidit eift al^^ foldie nad) § 482 angered)net ju werben. 

V. 

9lue bem dargelegten ergeben fidi folgenbe i^orfd)Iöge de lege 
ferenda : 

1. § 60 Stfö^>8. ert)ält folgenbe Q'offung: 

„ 3 e b e erlittene Unterfudiungsljaft !ann bei Haltung be§ llrteilv 
auf bie erfannte Strafe ganj ober teilmeife angerechnet merben. 

^a§> @erid)t Ijat in allen fällen über bie 
S( n r e d) n u n g ober ^^M di t a n r e di n u n g ber U n t e r = 
f u d) u n g § ^ a f t '^ e ft i m m u n g ,5 u treffen u fi b feine 
@ntfd)eibung in bem Urteil gu begrünben. ^) 

2. §482 St^:|.i£. entföllt. 2tn feine Stelle tritt folgenber §60a 
St®33.: 

„ ^ e b e nod) ber 'i^erfünbung bes Urteils erlittene Unterfudjunge- 
:^aft ift auf bie 5U noilftredenbe g-reibeitÄftrafe unüerfür3t anjuredinen, 
menn ha'S' Urteil fofort red}tc^fräftig ift ober ber 31ngeflagte innerljalb 
ber ©inlegung'ofiift ein Siec^tSmittel nidit eingelegt ^at. 



') 5Sie %b)a^} 5 bcr Sominii)ionÄ6eid}Iujfe§. 



Xic uotrjciibiije 5(nred)nung ber UutcriiK^ungSrjaft. 99 

.v)at bcr 5huiefiöflte bo;^ eingelegte 3^ed)tymittel 
3 u r ü cf g e n in in e n , | o in g ( e i cf) e r 3S e i f e b i e feit 9i ü d = 
na^me hc^- 9ie(f)t§mitte(^ erlittene Unterjucf)ung§* 
f)aft anjuredinen. ®a§ innert)alb ber (Sinlegung§ = 
frift 5 urücf genommene 9^ec[}t»mittel gilt alig nid}t 
eingelegt." 

5)aran fd)lie^t fid) ber 9(bf. 2 beg § 468 be§ ©nttüurf^. 
3. ^n bem neuen § 117 b. (S. i[t t)inter 3(b)a^ 1, tpeld}er lautet: 
„^ie Unter[udning§t)aft joll lebiglid) bem S'^vede bienen, 
bie @cf Qt)r ber ^(ud)t ober bie ©e|at)r ber ($r)"d)n)erung ber äöoljr^eits^ 
ermittlung abjumenben; fie i[t mit möglidifter @d)onung ber ^erjon 
unb ®t)re be« ©efangenen ^u t)oll5iet)en." 
folgenber Su']a^ eingufdjdten: 

„ ^ u r d) U n t e r [ u dm n g Ä 1} f t b a r f ber ^^ o H - 
5 u g einer fv r c i ^ e i t !§ [t r a f e m e b e r gehemmt n o d) 
u n t c r b r di e n lu e r b e n." 



S)er ted)nildie Sapfu^ in ber O^'^lfung bec^ (Sntiuurf^i (3. 91) mirb 
in 33orid)lag I öermieben, in meld)em and) ber ^all bes fofort redjtc^' 
fräftigen UrteiB (üergl. (5. 84 2(nm. 1) ou^brüdlid) mitumfa^t tt)irb. 

S^urdi bie i^erje^ung ber 33c[timmung über bie notttjenbige 
2(nred)nung ber Unteri"ud)ung5i}ait in bac^ 2t@'-8. joll ii)rem materiellen 
©i)ara!ter O^edinung getragen merben, ben fie nid)t minber befi^t, 
oB bie '-i^eftimmung bey § 60 3t@'-ö. ober bie 'l^orfd)riften über bie 
3eiteint}eitcn ber Strafarten unb beren Umroanblung (§§ 19 ff. @t®iß.;. 
^urdi bie Stellung im Strafgefe^bud) mirb gugleid) einer 33erquirfung 
be§ ©egenftanbeö mit |)ro5effualen (Elementen für bie ^i^^'^ft öor= 
gebeugt, einer @efal)r, bie freilid) burd) bie in unferem 55orfd)tag 
enttjoltene, umfaffenbe unb einbeutige Siegelung ber gegentuärtigen 
Streitfragen bereite befeitigt merben bürfte. 

^cr 3. 'Isorfdilag n^ill nur einem u. ß. bereite geltenben 9^ed)t§' 
faö au5brüd(iri}e 5lncrfennung tüat)ren. 



5. 
Samuel ^unc 'iöorrottJ«. 

9?on '^xl. Dr. 5lgne» G5ccring in grauffurt ü. 'DJJain. 



S)er am 21. 9IpriI 1909 nad) fuiger £ranft)eit oerjtorbene Samuel 
3une '^arrolpg tuar jum "^räfibenten be§ ^^^ernationalen ©efängm'g^ 
Äongrejjeg, ber bieje§ ^a^r in $öq^ington äujamnientritt, ernannt 
irorben. Sein %oh ift in feiner öeimat, mie an allen Crten, n)oi)in 
jein SinfluB reidite, tief betrauert iporben, unb bie ?}iitglieber be» 
SlongreffeS tuerben fid) nid^t öereinigen, ot)ne fid) bie ^erbienfte be^ 
^a^ingefdiiebenen nodi einmal 5U oergegenmärtigen unb fein 5(nbenfen 
gu e^ren. 3o mag aud) eine beutfdie ^^^eitfdirift, beren ^rtt^i-'effett 
fid) Dielfad) mit benen be§ £ongreffe§ berüt)ren, 'Sarron?^ ^) einige 
SSorte mibmen. 

5Sorin beftanb bie 33ebeutung biefe§ il?anne§ für feine S^eimat 
unb über beren ©renken hinaus? Soll man in i()m ba'§ (^ebäd)tni§ 
eines ©ele^rten, etma eine§ Soziologen ober triminalpolitüers feiern? 
Wan mürbe il)m nidit geredit merben fönnen, mollte man if)n oom 
StanbpunÜe unferes beutfdien ^Jadigele^rtentunv^ beurteilen unb 
feine 2Sir!fam!eit auf eine formet gu bringen fudien. Oädit einmal 
bie einfädle ^rage nad) feinem eigentlidien ^-^eruf läßt fidi ol)ne meitere§ 
beantmortcn. 5?ielgeftaltig mie fein Seben unb feine Sdiidfale maren 
aud) bie ^Irbeitsgebiete, bie er in Singriff nal}m, bie 5lnregungen, 
bie bon i^m ausgingen unb bie ©rfolge, bie feine Saufbal)n auf^umeifen 
^at. 2tber burdi alles binburdi 3iel)t fid) mie ein roter ^aben ber eine 
3ug, ber für fein Seben unb 23irfen au^^fd)laggebenb ift, t)a§ au§ tiefer 
5)3Jenfd)enliebe geborene ^eftreben, feinen 9}ätmenfd)en §u .fiilfe §u 
fommen unb fid) in ben ^ienft aller fie förbernben 5Iufgaben ju ftellen. 
6r ift ein '^l)ilantl)rop gemefen unb in biefes SBort löfst fid) am be|'ten 
3ufammenfaffen, maiS er bebeutet l)at. 



1) 9Jäf)ere5 übet 33 a r r ro 5 jic^e u i 1 1 a u m e : Dr. Samuel 
3- 33 a V r D lü e , Notice Biographique, Berne, Imprimerie Staempfli & Cie. 
1909 unb The Survey, May 29, 1909. 105 East 22nd street, New York — 
benen folgenbe Siotisen entnommen jinb. 



Samuel ^une 33arvorD§. 101 

5(m 26. Wcai 1845 in '^fctti-'?)or! geboren, ftanb [eine ^^oenb unter 
bem 3eid)en üon Ocot unb ßntbcl)rung. 'Zei früf) oerftorbene 5^ater 
I}interlie^ eine SSittüe unb 5 unoerjorgte Jdinber. äJiit 8 gafjren na^m 
!^arroniy aB ^i^ureoujunge bei lOftünbicjer Slrbeit^^eit ben ^ampf 
umÄ ^afein auf. Seine freie 3eit galt bem Semen. @r eignete fid) 
baÄ Stenographieren an unb oerbiente feinen Untert}alt lange al§ 
©efretär ober als 9^eporter. ^ie (Sl^e, bie er aB •22iöf)iiger mit ber gleich- 
altrigen 3fa&el §ape§ ß^f]apin fdiloB, trar ein iBenbepunft in feinem 
Seben. Unter gegenfeitigen £pfern ermöglidUen unb erleidjterten 
fid) bie ©atten ermeiterte 93ilbung»h}ege unb erlangten bamit beffere 
SebenÄbebingungen. llh'«. '-i3arroiD§ fonnte i{}re mebijinifdien Stubien 
gum 5(bfd-)luB bringen, Samuel ftubierte Sl^eologie unb ermarb t)cn 
@rab eine^5 Si.senjiaten. Sarauf befleibete er 4 ^a^xc tiaS^ Stmt einel 
unitarifdien ©eiftlidien in Sord)efter, ^J^f. So erfüllte fid) ein SSunfdi, 
ben er fdion aiv .^inb gefiegt liatte. Gr foll al§ ^ii^Ö^ ö*^" "Dramen 
""boy preacher" gel)abt l)aben unb man er5äl)lt oon il)m, ha^ er in 
bie Sod§ §u ge^en unb bort ben DJiatrofen ju prebigen pflegte. — 
i^^it feiner ^rau übernabm er fpäter bie ü^ebaftion be§ Christian Re- 
gister, eine^ liberalen 'i^latte^^ oon nid)t geringem (Sinfluß. ßr ent- 
faltete eine rege journaliftifdie 2:ätigfeit auf oerfc^iebenen ©ebieten, 
benn bau! feiner eifernen Energie f)atte er fid) tro^ ber miBlidien 
$^ebingungen feiner 3^9^"^ ^^"^ oielfeitige '^i^ilbung angeeignet. 
S?orübcrgel)enb mar er aud) potitifd) aftio unb ^mar aly 93ätglieb 
bes 55. ^ongreffes im ^o^r 1897. 3(l5 erfter in Slmerifa mürbe er 
9.1^itglieb ber „Interparliamentary Union" unb nol)m aU aftioe?^ 
5Jiitglieb ber Slommiffion für bereu blongreB in St. Souic^ bei Gelegenheit 
ber 2i>eltau5ftellung teil. — ^n 9Jiaff. mar er unter ben *öegrünbern 
ber „Mass. Prison Association" gemcfen. 2^ie legten 13 ^a^xe feinet 
i'eben-? unb feiner Strbeit maren bann in elfter Sinie ben 'i|sroblemen 
be^i mobernen ©eföngniyföefen? unb ber Dieform be§ Strafredit;^ 
gemibmct. Seit bem ^a^xe 1896 mar er offizieller 5?ertreter ber 
il^ercinigten Staaten in ber ^rdernationalen Q5efängniy=Slommiffion 
unb nürfre al^ fold)er auf ben .^nternotionalen idongreffen 3U 'l^axh^, 
^^rüffel unb '-^ubapeft. ^^i§ §ule|t f)atte er in feiner $)eimat für ben 
fommenben Kongreß be§ ^al)xt§' 1910 Stimmung gemadit unb in 
feinem ^^tereffe nodi für iiCin Sommer 1909 eine Üieife nadi ben 
fübamerifanifdien Staoten geplant. 1899 mürbe er Sefretär ber „Prison 
Association" oon 9Zem *?)or!. ^n biefer ßigenfdiaft madite er feinen 
GinfluH 5ugunften eine? gefunben ^ortfdiritte;^ in ber oerfd)iebenften 



102 Dr. 2Igne§ ©eering. 

9?i(f)tung geltenb, fei e§, ha^ er nad) ber legi^Iatiüen Seite ^in burd) 
feine 33e§ie^ungen surrt ^uftisbeportement tüirfte, ober auf praftifd)em 
©ebiet an ber Sieform ber ©efängni'obauten mitarbeitete — mar er 
borf) gugleid) 9}^itglieb ber Staat§!ommiffion für ©efängnicmeubanten, 
ma§ it)n öeranla^te, ©tubienreifen im ^ienfte ber ilriminaliitif nod) 
(änglonb, ©djmeben, granfreid), ^eutfd)Ianb ufm. ju unternefjmen. — 
3n SBort unb 2;at, auf Äongreffen unb ^Bereinigungen, in jafjireidien 
gerftreuten 5Iuffö^en unb ©dn'iften ift er für bie ^Heform auf bem 
©ebiete ber Slriminaliftif eingetreten, ßr ift ein ©egner ber SobeS* 
ftrafe, ein unerbittlid)er ^-8e!ämpfer jeglidier ^orm Don 33efted)ung, 
fomie jeber 5^erquidung ;ioIitifdier mit ftrafreditlid}en 2:ingen. (Sr 
förbert ba§ „^robatiom3= unb ^;parole=©t)[tem" unb ftellt fidi in ben 
2^ienft ber 3ugenbgerid)t5bemegung, [a in 2^eutfd)Ianb ift fein ^J?ame 
am beften be!annt burd) fein anregenbe^ Sammeimer!: „Childrens 
Courts in the United States", iß>afl)ington 1904. So t}at er in feinem 
Seit gu ben 3(nregungen beigetragen, bie aud) für bie beutfdie Oieform 
auf ftrafred)tlid)em ©ebiet oon 2tmexifa ausgegangen ift. — ©rö^er 
aB in feinen Sd)riften, bie met)r aufflärenber unb propaganbiftifdier 
alg ftreng miffenfd)aftlid)er Tcatni finb, ift er in feinem Seben gemefen 
burd) bo§ ^njingenbe feiner '^erfönlidifeit, bie 5tufriditigfeit feiner 
il1?enfd)enliebe, ben lebenbigen Sinflu^ oon 3Jknfdi gu liüienfd). 2:ie§ 
gilt oor allem aud) für ben S.^erte£)r mit ben 5üiegefto^enen unb @e^ 
fangenen, bie il)n ju if)ren n)örmften ^rcunben red)nen bürfen. 
darüber mirb feine ©attin, bie treue ©efä^rtin feinet Sebene unb 
feine unermüblid)e 93litarbeiterin, am beften reben fönnen. ^tjx fei 
im ^Jolgenben baS 3Sort gegeben: 



^ie güi^loi^öc für üJefongcnc. 



(SS ift fd)mer gu fagen, mann 9JJr. 58arromS ^uerft anfing, fid) 
für bie ©efangenenfürforge gu intereffieren. Sludi fann man nid)t 
red}t fagen, ob er fid) ^uei-ft für ben befangenen felbft ober für 
bie Üieform ber ©efe^e intereffierte. ^d) glaube, 'Mi. 33. !am 
fd)on oI§ junger Wann in 9km '?)or! unb fpäter in 33ofton, mo 
mir 25 ^a^xe lebten, in feiner (5igcnfd)aft al§ friendly visiter, 
als '^efud)er ber SIrmen, oft mit traurigen g-ällen in ^erüt)rung, 



I 



S)te 5-ür[orge für Gefangene. 103 

in bcnen bic (}amilte burd] bie Öefangenidjaft ii)xc^ (5mä^rer§ 
bittere 3lot litt. 2tB 9JiitgIieb ber National Conference of Charities 
and Correetion, mit ber er [eit 1877 in i^erbinbung ftanb, t)atte 
'Mx. )8. @elegenf)eit, weitere (Erfahrungen über biefen ©egenftanb ^u 
jammeln unb gu neröffentlidien. ^\i jener 3^it f)atte !il3iaifad)ufet§ 
nodi feine öefängni^gefellfdiaft unb audi fein '^l^robationggefel. 
'XUx. )8. mar c^ cor allen, ber bie öefängniÄgejellidiaft in^ !Oeben rief 
unb il)r biente, [o lange mir in illhifadiufeti? lebten. Gr gab aud) 
ben 9tnftof^ 5U bem ^robotion§gefe|, boc; feitl)er einen beifpiellofen 
ßrfolg gel)abt t)at. 

^Md) 51blauf feiner Jätigfeit al« .^SongreBmitglieb mürbe er ^um 
Sdirif tfüt)rer ber Ökf ängnii?gefellf diaft nadi ''Jcem ^J)orf bemf en. ©r nal)m 
ba^^ 9lmt an; unb a\§> er fo^, ha^ ^letv^oxt nod) fein ^^robatton^gefe| 
Hatte, nal)m er fidi Dor, bajs e5 in ^^ifunft eine^ l)aben foUte. ßr 
berebete bie Baäje mit feinem Stmt^üorgänger, bem ee fel)r 5lüeifell)aft 
fd)ien, ha^ 9?em fjoxt ein foId)eg ©efe^ annel)men mürbe. „Um 
1)a5 burd)5ufe^en", meinte er, „muffen Sie 5uerft bie ,3eitung5leute' 
befel)ren, unb um bay ^u fönnen, muffen Sie ^Ijre il^äfiigfeit^gr-unb- 
fä^e beifeite laffen unb i^nen ein Sefteffen in 511bani) (ber .S>aupt= 
ftabt be^ Staate^ 9^em f)orf) geben". lOh. '-8. mar Slbftinen^Ier, 
unb feine 9JMf5igfeit!?gmnbfä^e mürben niemals beifeite gelaffen. 
31ber er bradite ben ©efe^entmurf ein, ber ben ^}\iditern Dor^ 
fdirieb, fold)e ^^eamte, ^robotion^beamte, ^u ernennen, (^r fdirieb 
über bic ?lngelegenl]eit felbft in alle fülirenben 'IMiittern unb bemübte 
bie gemöf)nlid)en „^eitung^leute" nidit barum: Unb bac^ (frgcbni;? mar, 
'i>a^ nad) 11 i8efud)en in 5llbant), unb nad) 3?erbanblungen mit 
jebem eingelnen 9J?itgIieb ber Sommiffion, bie bie Vorlage §u 
bearbeiten l)atte, p feiner grof^en 5i-"sube ber (Sntmurf einftimmig 
angenommen mürbe. 

ßine^ ber üielen anberen 2)inge, bie 3Jir. !©. in jener ß^it unter- 
na()m, mar, baf^ er eine gefunbl)eitlidie ^'^IP^^^ion be;? großen 
öefängniffe^ in Singfing burd)fe^te. @r ging ^u bem SanitötiS- 
ingenieur, um 5u fragen, ma§ bie <Bad)e foften mürbe. 2)er IT^ann 
fagte, ber 'IßxeiQ fei 100 Dollar für ben 9{rbeit5tag, unb er mürbe 
einen 2;ag baju broud)en; aber 'Qa er 9Jlr. iö. unb feinen ßifer für 
bie Sadie fenne, inolle er es für ben falben '!|>reig madien. ^ann 
Deranftalteten ber Ingenieur, ein Slr^t bes 3(m5fdmffe§ ber ©efängnig- 
gefellfdiaft, nod) ein anberer .*gerr unb 'Mx. '^. eine eingelienbc 
Unterfudjung. Sluf bem 3i>ege §u ber Stnftalt bebauerte ber Ingenieur, 



104 ys\ahel G. 93arron)§. 

ha^ fie feinen 3tenograpi)en bei fi(i) l)ätten unb ha^ 9JZr. 33. 
nun nicl)t ben 2)ire!tor unb bie anbeten Beamten auf iijie 
äöorte feftlegen fönne. 3.lh\ '-P. ertüiberte, ba^ er n?ol)l bafür 
geforgt ):)abe. ^s^n ©eföngnie angelangt, ^og er 9?otiäbud) unb '-i^Iei- 
ftift au^ ber 2^a)die unb macl)te einen ttjörtlic^en ^erid^t über ben 
gangen ^efudi: iBar er bodi einer ber be[ten Stenographen be^3 
iianbe§ ! Ser "öeridit n:)urbe in bie 3?eröf f entlidiungen ber ©efängni!?' 
gefellfd)aft aufgenommen, tva^ ben ©rfolg ^atte, boß eine Äommiffion 
gebilbet mürbe mit ber Slufgabe, Sanb für eine neue Stnftalt gu 
fudien unb ein neue» @efängni^5 ju bauen. Wli. 33. würbe aud) in 
biefe Äommiffion gettjät)lt unb biente it^r lange unb treu. 

2)er Staat 9^ett) ?)or!, tüic aüe unfere Staoten, i[t in oiele ©raf- 
fdiaften eingeteilt, t)ier finb e^ mef)r aU 60. ^ebe ®raf|diaft Iiat ibr 
eigenes ^oligeigefängniS. 2^er Sf)eriff, bem ha^ ©efängnis unterftef)t, 
pflegte frül)er eine@ebül)r für jeben befangenen §u erhalten, an Stelle 
eines f eften @el)altS. SS mar alfo fein i^orteil, möglid}ft oiele (befangene 
3U befommen unb fie möglidift lange 3U bebalten. Wh. 'i^. mar ent- 
fd)loffen, haz-' feinige jur '^efeitigung biefeS fd)äblid)en SuftemS 
5U tun unb menn möglid), ha^: gange ©efängnismefen in Stlbanl) gu 
gentralifiercn. ^aS ©ebül}renfliftem mürbe burdi feine 33emüt)ungen 
in 50 ©raffdiaften befeitigt. Seine le^te 2:at in 3(lbüni} mar ein 
ijeftiger lampf mit ben ^olitifern, um haS^ Softem in CueenScountt), 
ber fdilediteften ©raffdiaft beS Staates, abgufdiaffen. ^er le^te '^J^rief, 
ben er mir fdirieb, mä^renb idi in Ütufelanb mar, fagte, ha^ bie ^emo= 
fraten unb bie Ü^epublüaner fidi gegen ii)n gufammengefd)loffen f)ätten, 
entfdiloffen, baS Sbftem aufreditjuerljalten, ba eS oon SBorteil für bie 
^^olitifer ift. „"S^aS bebeutet einen mciteren Slampf oon brei ^o^ren", 
fagte er, „aber id) merbe il)n nie aufgeben". Sr fagte ferner, er moUe 
tro^bem nirf)t entmutigt fein, benn aurii ber ©ouüerneur fei nid)t 
imftanbe, feine 9^eformen auf einnuil burdi§ufe|en. 9(ber augenfd)ein= 
lidi mar er bod) entmutigt unb nid)t imftanbe, ben Kampf gegen bie 
^mmoralität unb gegen ^ranf^eit §u gleid)er ^ßit gu fämpfen ; unb 
als er an ber fdiredlidien Sungenentgünbung erfranfte, l)atte er nidit 
me^r bie !örperlidie ilraft, il)r gu miberfteben. So ftarb er, unb bat 
eS nie erfahren, baf3 fein unter fo traurigen Umftänben erfolgter plö^- 
lid)er Stob bie ^ergen feiner Gegner befänftigte, ha^ i^r SSiberftanb 
gerabe nodi oor ber 58ertagung beS *i|>arlamentS aufborte, unb hav, 
ber ©ntmurf, ber ba? @cbül}renft}ftem befeitigte, ©efefe tuurbel ^d) 
erfuf)r, baß ber ©ouüerneur gögere, gu untergeid)nen, bomit bie ^oli- 



!Die gürforge für Gefangene. 105 

tifcr fidi nidit etwa [einen lonjtigen Jorbemngen miberje^en möd]ten; 
ba telegrapi)ierte id) U)m unb bat, ju unter§eid)nen um meinet 
SJMnne» hjillen ; anbere tclegrapf)ierten aud), unb gerabe aly mx ^u 
91?r. "öl. @ebäditni§gotte§bien[t gingen, befam td) ein Sielegramm 
Dom ©ouDerneur .'o u 1} g e C- mit bem 3"^)^"'^^/ '^^^ ©efef- fei 
unter^eidinet unb bamit in Straft getreten. 2^ie 9JätteiIung fonnte 
nodi lüäfjrenb ber ^eier gemadit n^erben. 

'^(io 2dn"iftfüf)rer ber ©efängnisgefellfdiaft luar e? d^h. '^^5. 
T^fltdit, alle Strafanftalten im Staat gU befud)en, unb ba^^ tat er 
audi immer unb immer njieber, eine Stätigfeit, bei ber id) i^m 
Dielfadi f)alf. (5r ftubierte oor allem bie ©efängniearbeit unb fd)rieb 
unb fvradi über bie ^rage: ebenfo audi über ^ugenbgeridite unb anbere 
fragen, bie im ßufammen^ang mit 5lriminaIpoIiti! ftei)en. ^ehen 
9iMntcr f}kU er einen ^urfue Don 12 Stunben über biefe ©egenftänbe 
in ber School of Philantropy, luo er l)od) gead)tet mürbe. 9ceben all 
biefer QIrbeit batte er ein per|önlid]e!§ ^^^^^^ffß ^^ mand)en ber @e< 
fongeueu. ©5 ttjar rübrenb, nad) feinem 2;obe bie Dielen "öriefe Don 
93iännern §u lefen, für bie er 5?eräeil)ung erlangt batte ober 
bebingungsmeife (äntlaffung, ober bie er Dor bem ©efängnit- 
beiuabrt I)atte baburd), ba^ er t^nen bie (Stellung unter 3^etpä^rimg 
erroirfte. 9Jir. 'S. ging audi jeben iSinter nadi JJSafbington, um 
©efe^e für bie Union burd)5ufe|en, bie bie '-öemöljrung aud) für 
bie nadi Union5gefe|en ^Verurteilten Dorfeben follten: ebenfo bie 
unbeftimmte i^emrteilung für 'iilKinner unb ^s-rauen, bie lüegen !i8er- 
bred)en gegen bie ^liegienmg Derl)aftet luaren. ©r n^ar nidit fiegreid) 
in biefen ilämpfen, ebenfomenig erlangte er ein Üktionalreformatort), 
'Oa<^ eine 'i'Jkfteranftalt n^erben foUte. 9(ber er feftte bod) luenigftens 
bie öinriditung Don ^mei Union^gefängniffen burdi. 

^ie iBerfd)iebenl)eit ber öefe^e trat befonberc^ in einem %a\i gu^ 
tage, ^^ds mx in 33ofton lebten, mürbe ein junger 'öurfdie mit einer 
riefigen Summe, idi glaube e§ maren 20000 2)oU., ,3U einer ^anf ge- 
fdiidt. ^Oluf bem 23ege tüurbe er plö|lid) Don ber i8erfud)ung gcpadt, 
ein Jyatjrrab ^u fauf en. (5r 30g eine 20 SDotlar-S'^ote f)erou§, ging unb 
laufte ein "iRah unb nal)m bann ben näd)ften ßuQ i^^d) ^Jiaine. ^Xen 
9^eft besöelbe^oerftedte er in feiner ^lufe; er mar nod) nid)t einmal fo 
alt, um mie ein ^Mann angezogen 3U fein unb toar bis ba{)in ein mufter- 
^after o^nge gemefen. 9?atürlid) mürbe er balb Derl)aftet unb gurüd- 
gebrad)t. ^Ter ^yail tarn an 9.1h-. 'i^. ßr fubr fofort nad) ^aft)ington 
— 500 9Jieilen — , um mit ben ma^gebenben ''^^erfonen 3U fpred)en; 



106 Sfatcl e. SarvoroS. 

er öCigte i()nen, ha'^, wenn ber ^unge ein !öerbredien (legen ein &e]e^ 
üon i)JmQcl}ufet5 begangen t)ätte, er unter )©ett)äf)rung geftellt n:)erben 
fönnte, unter bie 2tuffid)t eineä guten iSehjät)rung!5beamten, bafe 
fein Seben n{tf)t oerborben rtjerben tt)ürbe; mäfjrcnb fo, ba cv ein 
i8erbrccf)en gegen ein 9iationalgefe| war (ber ^s^in^e gef)örte 3U einer 
^iationalban!), wenn e^i gu einer 5I?eri)anblung fäme, bie geringfte 
©träfe 20 ^a^re ©eföngniö fein mürbe, o^ne SOiögli(f)!ett ber '!8e= 
}üäl)mng ober ber bebingung^imeifen (Sntlaffung. ©lüdlidiermeife 
lüoren 9Jh\ )8^. 'öemüljungen in biefem i^aüe berart, baf^ ber 
^nabe gerettet ttjurbe. ®ie ^>8an! §og ben ^all gurücf unb nabni ben 
jungen n^ieber in i^ren 2)ienft; unb er mürbe ein fidi felbft aditenber, 
et)rli(i)er 33ürger. 9(ber ha^^ mar nur ein (Singelfail. @5 gibt nod) 
I)eute fein 9cotionaIgefe|, ba§ bem ©eIegenl)eitsDerbred)er einen 
foldjen ©d)u| gemährt, mie !iD?affad)ufet§ unb einige anbere Staaten. 
3Son 93h. ;ö§. 33erbinbung mit bem internationalen ®efdngni§= 
tongre^ mirb an anberer Stelle gefprodjen, aber fein ^^öeridit fann 
genug üon bem tiefen ^ntereffe er5äf)len, i)a§> er für olle§, ma§ irgenb 
mit jener Slörperfdiaft in 3^erbinbung ftanb, l)atte. @r mar fo be= 
geiftert oon ber 9Iu5fid)t, bafs fie I)ier in Slmexifa tagen folltc, ha'^ 
id) in 3Bai)r^eit fagen fann, mein erfter ®ebanfe bei feinem ^in^ 
fd)eiben mor nid)t mein eigener 58erluft, fonbern ber: 3JJr. ^^. felbft 
mar nun beffen beraubt, ma§ er für ben größten (Srfolg feinet 
Seben§ gehalten f)atte; er fonntc nidit mel)r bie iBer^anblungen 
einer ©efellfd}aft leiten, bie bie 9}iüt)e nid)t gefd)eut f)attc, nad) 
feinem ;?anb 3U fommen; bereu ßinlabung ju biefem ^ongre^ er 
angeregt l)attc; biefer 55erfammlung, bie 3U beraten t)at barüber, 
mie man ben aller^ilflofeften ber 9Jienfd)en am beften f)elfen fönne. 



i 



6. 



I. 

2k böl)mi|ct)c Strofrcdjtelitcrotur in bcn ^ö^rc« 1906—1909. 

i8on Umoeriitötgptofeffor Dr. August Miricka in ^rag. 



1. 9( U g e 111 einer 3\ ü cf b I i cf. 

S§ fei mir geftattet, beüor idi an meine eigentlidie, in ber Über' 
fdirift be^eirfmete ^^lufgabe get)e, pr allgemeinen (i{)ara!teriftif öer 
brt)miidien Strafreditennifenidiatt einige 'Ii>orte t)ornnÄ,5|Uid)irfen. 

Xie ^eit einer felbflänbigen StraTgefel3gebung Der Sänber ber 
böt)miidien idrone, bie nodi in ber non ilaifer 5o)ef I. im y^atjxe 1707 
erlafienen .^""^I^^Genditsorbnung für ^^ö^men, 5Jcät)ren unb ©dilefien 
ifiren 5(ue--brurf fanb, na^m, ^anb in .^^anb mit ber (äntmicflung biefe^ 
:1ieditÄgebieteö in ben anberen Säubern Cfterreidi^, it)r Gnbe mit ber 
liinfüt)rung ber Constitutio Criminalis Theresiana Dom 31. Sejember 
1768, Rieldie fidi betanntlidi ai^ bie erfte ben fogenannten öfterreidiifdien 
(irblänbern gemeinfdniftlidie ilobififation foniol)! be^ materiellen ©traf« 
redite alo audi be-^ Strafprogefjredits barftellt. llie auf biefe 'i'öeife ge^ 
fdiaffene ti-int)eitUdifeit ber öfterreidiifd)en «Straf gefefigebung luurbe 
biirdi ba^3 StaatÄgrunbgefe^ üom 21. Sejember 1867 Tix. 141 ^}i(y!!J3I. 
Derfaffung^reditlidi fanftioniert unb bauert bi« jum t)eutigen 2age, alfo 
beinaf)e fd]on burdi einuiibeint)albeÄ ^iif)'^^)!!"'^^!-"^^ ununterbrodien fort. 

53ei biefer Sadilage leuditet cö mot)I ein, baf^ bie böi)inifdien itrimi-- 
naiiften jurgeit nidit auf felbftänbigen Ö3runblagen bauen fönnen, 
fonbern t)a\] fie fidi notgebrungen an bie öfterreidiifdie ©trafreditg- 
nnffenfdiaft übert)aupt unb, bei bem engen '?[nfdiluf5 ber letzteren an 
bie beutfdie (Strafreditötinffenfdiaft, audi an biefe anlebnen muffen. 
Xer 93cangel einer bogmatifdien ilontinuität ertlärt e? audi, luarum 
gefdiiditlidie ©rfurfionen in bie älteren böt)mifdien Ü^edit^Squellen unb 
bie be^üglidien ?>,-adifdiriften, unter benen fidi mandies tüditige, ja 
für feine 3eit f)erüorragenbe il^ert finbet, tjeutjutage in ber eigentlidien 
2trafrediteliteratur jiemlidi feiten üortommen. Sie bleiben jumcift 
ben Üiediti^biftorifern überlaffen, üon roeldien fie in bejug auf ftrafredit^ 
lidie S^edit^gebiete begreiflidiermeife nur nebenbei unternommen 
;^u werben pflegen. 

'3Jimmt man bie im ^üi\xe 1882 erfolgte 3tt:'eitetlung ber '^^rager 
Unioerfität al-ö ^lu^^gangÄpunft an, fo tonnte man fidi bewogen füf)len, 
mit beffen ,V)ilfe bie neuere böl)inifdie Strafred)t^«literatur in gwei '•^^e- 
rioben einzuteilen, falB man ben oor ben begeidmeten ^eitpunft 
fallenben, bei bem 9J?angel einer mtffenfdiaftlidien '^flegeftätte begreif- 
lidiermeife ^iemlidi fterilen ^eitabfdmitt überhaupt in "i^etradit äiet)en 
luill. (Sine intenfioere unffcnfdiaftlidic Jätigfeit auf ftrafred)tlidioiu 



108 SruSlanbifd^e JJunbfdiau. 

©ebiete ift erft feit bem ^n^-^Iebentreten ber böt)miidieu Uuioerfität in 
^rag §u Derseidiuen. ilson ben in biefe 'it^eriobe fallenben Sdn'iften 
öerbienen bie ber faeiben ^^rofefforen bee ©trafreditei Zucker unb 
Storch, ireldie an ber gebnditen §od))dnüe feit il)rem ':J3e[tanbe 
gerairft ^aben, an erfter ©teile angeführt ,5U werben. 

58on Zuckers in böt)mil'd)er Sprndie t)erau§gegebenen jelbftän' 
bigen Sdniften jinb ^erüor5ut)eben: Aprise i loial enquete (1886), ein 
^Beitrag jur pj-^ftf^st^ui^S ^^i" t)i[toriid}en Unterlagen ber mobemen 
58orunterfud)ung auf ®runb franjöfifdjer jReditt^tjuellen; Podminene 
odsouzeni (^ie bebingte Sßerurteilung) 1891 unb Krirainalisticke crty 
zejmena se zretelem ku zlocinne a spustle mlädezi 1894. ^ao erftge- 
nannte 3ßer! Zuckers ift aud) in beutfdier 93earbeitung erfdiienen 
unb ebenfo ba^j- letztgenannte unter bem 2itel: Über bie ^e^anblung 
ber üerbredierifdien unb Dernmljrloften ^i^ÖCitb in Ofterreid). Übert)aupt 
gel)ört bie umfaffenbe literarifdie Sätigteit biefeö beftbefannten 3ied)t'3' 
le^rerö jum guten Seile ber beutfdien ®trafred)t'3literatur an. @ie ift 
bei feinem im ^ti^'-"^ 1^06 erfolgten 9(bleben fomo^l in bö^mifdien aU 
aud) in beutfdien unb frangöfifdien 5ad)blättern gebül)renb geiuürbigt 
ttjorben.^) 

''i^rofeffor Storch öerbanfen mir ein ebenfo umfangreidieö, aU 
einge^^enbee! unb in jeber 33eäiel)ung gebiegene^ fnftematifd)e» Ss^ert 
über ha^i öfte rreidiif d)e Strafoerfabren (Kizeni trestni rakouske I. Seil 
1887, II. Jeil 1897), auf baö mir mit i'l^edit ftol^ fein fönnen. Sa§felbe 
mirb audi in beutfdien ^urtftenfreifen, infofern bie Unfenntniy ber ©pradie 
bem nidit entgegenftebt, mit '^sorliebe benutzt, ma§ burd) ben allfeitig 
anerfannten I)o^en miffenfdiaftlidien Si^ert be§ 33ud)e§ fomie baburd) 
gu erflären ift, ha'^ man ein beutfd)e§ i^m ebenbürtige^ 2Bert 
in ber ßiteratur be§ öfterreid)ifd)en (Straf|3ro5ef3red)t§ oergebemo 
fud^en mürbe. Seiber ift ber Sl?erfud), ben i^erfaffer §ur öewu^gabe 
be^o '!i?udie'o in beutfd)er (Spradie ju bemegen, bislang erfolglos ge^ 
blieben. ?verner mären §u oer^eidinen: bie in hen Siffertationen ber 
bö^mifdien '^{fabemie ber "iföiffenfdiaften im ^a^xe 1895 :^erau§gegebene 
Sdirift be^5fe(ben 5?erfaffer§ über bie 9(nft)ebung ber Unterfud)ung5- 
!t)aft gegen @idierl}eitsteiftung (Vyruceni obvineneho z vazby vyse- 
ti-ovaci), ba-s im ^^ibre 1903 ebenba erfd)ienene ^^ud) Mirickas (jet^t 
Unioerfität^iprofeffor in '*^rag): formäch trestne viny a jich üprave 
zäkonne (®ie fvormen ber ©traffdiulb unb ibre gefet;Iid)e Siegelung) -) 
unb jmei ©diriften oon Prusak (ie|(t Unioerfität^Sprofeffor in ^rag) 
nömüd): pHcetnosti osob mladistvych a jich potrestäni (Über bie 
3uredniung§fät)ig!eit ber ^ugenblidien unb i^re S3eftrafung) 1899 
unb eine unter bem Sitel „Kriminelni noetika" im '^)ai)xe 1904 publi= 



1) 9?gl. namentlicf) 3nig. Cfterr. öeriditÄjeitung 1906, S. 379; G5eri(f)te- 
foal, Sb. LXX 1907, S. Iff.; Revue penitentiaire, Qg. 31, S. 350. 

-) 'Siefe Sd)rift ift im ^ai)xe 1904 aud) in beutfdier Sptad)e »eröffent* 
Iid)t morben. 3.^gt. bie aie^enfionen in örofs' 9trd)iD 17, 378; ©oltb. 5(rd[)tt) 
51, 378; Sdjroeiv 3citfd)rift f. i2trafted)t 18, 115 unb 3eitfd)r. f. b. allg. 
©trofre(^t^roiffenfrf)aft 27, 273. 



Sie bö^mi|cf)e ©trafrcditsateratur in bcn Satiren 1906-1909. 109 

gierte (£infüf)rung in bie SlriminalrDijfenjdinft. 9^eb[tbem oerbient ®r' 
irät)nunt3 nod) ein S3udi öon S 1 ä d e c e k (je^t 3(bOofat in ^rag) über 
bie i8erJQt)rung im ®trafred)t (Promlceni die präva trestniho) 1892 
unb eine Don bemielben ^erfaffer, o^ne 'i^Ingabe ber ^a^jr^^ja^I der»» 
pfientUd)te ^Bearbeitung be^ ^H'eßred)te» in gmei teilen, öon benen bei 
er[te ha§ ^re^)'trafred)t unb baö ^refspolijeiredjt, ber 5n)eite ha§ 
^reRgemerberedit unb bog ^erfa^ren in ^re^fadien bef)anbelt. 

'?(n bie^e felb[tänbigen Sdu'iften reit)t )id) eine grofje S'i^I öon, bog 
materielle ©trafredit, ben Strafpro5ei3 unb bie .soilföiuifienjdiaften be^ 
trefjenben '}lbt)anblungen, bie in ^adigeitjdirifteu §ur '-l^eröffentlidiung 
gelangten; fo in ber feit 1861 erfdieinenben 3?ttfd)rift Pravnik (ber 
^uri[t), in ben Zpravy Moravske Jednoty Präviiicke (lltitteilungen be§ 
'ilJiäljrijdien ^uriftennereine), in ben Prävnicke Rozhledy (^uriftifdie 
9xunbidnui) unb ferner audi in bem im 3ai)re 1901 non UniDerfität^S= 
profeffor Dr. Bohuslav Freiherrn von Rieger begrünbeten, 
unter ber ilcitarbeiterfdiaft ber 9JlitgIieber ber bö^mifd}en juriftifdien 
yvafuttät :^erau§gegebenen Sbornik ved pravnich a statnich (9(rc^iO 
für 9\ed)t§'= unb ©taat^^iuiffeufdiaften). ^n biefen 3ßi^fcl)i"iften, mit 
^:}iuc'naf)me ber julet^t genannten, nierben audi intereffante Straffälle 
auz- ber '^rajiö üeröffentüdit. 

i^orträge, mitunter audi ftrafred)tlidien 31^^)«^^^'^/ Pt^ßÖ^n in bem 
^urifteuDerein (Prävnickä Jednota) gu ^rag unb feinem ©c^mefter» 
öerein (Moravska Prävuickc4 Jednota) ju ^rünn get)alten unb in einer 
ober ber anberen ber angefüt)rten 3eitidiriften oeröffentlidit ^n merben. 

9ܧ überau^5 förberlidi für bie böl)mifdie 9ied)t£in)i)fenfd)aft :^at 
fidi bie im '^(nfdiluB an ba§ genannte ?(rd)io für $Heditg= unb Staatg^ 
roiffenfdiaften begrünbete S3ibliot^e! ermiefen, meldie in jmei 9(btei= 
lungen, einer redit§= unb einer ftaat'jmiffenfdiaftlidien, felbftänbige 
'ii>erfe juriftifdier Sdiriftfteller publiziert. 9?idit weniger al§ üiergig 
virbeiten au;; ben oerfriiiebenften !?1?edU'jgebieten, barunter audi einige 
ftrafreditlidien 3nt)alte?, finb in biefer 53ibIiott]ef feit it)rem nert)ältni'?'- 
mäßig furzen ^eftanbe erfdiienen. 

9?idit unermälint bleiben fann ber im ^Q^i'e 1904 ju ^rag abgehal- 
tene erfte miffenfdiaftlidie Mongref? ber bötjmifdien ^uriften, meldier, 
roie er für bie böf)mifdie SKeditsmiffenfdiaft übert)aupt gerabeju at^ 
epod)emadienb angefeijen merben muß, and) für bie 'Pflege be§ ©traf^ 
rechtes bon 33ebeutung mar. ßr brad)te ja^Ireidie einget)enbe ©utaditen, 
9fteferate unb anregenbe ^igfuffionen über eine 3ieit)e öon gi^agen, bie 
teils ba5 ©trafred)t unmittelbar betreffen, teil? für baSfelbe guminbeft 
mittelbar oon ^ntereffe finb; fo über bie g-rage ber dmtfdiäbigung für 
ungereditfertigte Unterfud]ung6t)aft, über bie bebingte ^Verurteilung, 
bie i^onfurreng ber au§ einer ftrafbaren $)anblung besfelben JäterS 
I)eroorgegangenen Stlagered)te, bie 33e!ämpfung be§ 5llfo^oli§mu§ mit 
93?itteln be§ ©trafredite§, bie Siegelung be§ ^olijeiftrafreditS u. a. m. 
Xie be^üglidien ©utaditen unb 5_^ert)anblungen finb in einem ftattlidieti 
$5udie (Publikace prvniho vedeckeho sjezdu ceskych prävniku v Praze, 
1904) mebergelegt morben. 



110 2(uälänbiid)e 9iunbid)au. 

3^i>5 ©efatjte bürfte iuof)I jureidieu, um jidi ein amiä^ernb Harens 
S3üb Don ber Stellung ber böt)nüidien 3trairedit5iiniien)diaft unb ifjrer 
Seiftungäfäbigfeit im allgemeinen mndien gu fönnen. ^m folgenben foll 
ba^er nur ber bie leßten Dier ^a^re (1906—1909) umfaffenbe ^^itat- 
fdinitt einge^enber befprodien roerben. 5)od) audi f)ier muß id) midi 
mit einer fnappen Stis^e, jumeift Uo\] unter '?lnfüf)rung ber litel ber 
einzelnen ^^Irbeiten, unb mit einer gebrängten 3nl)alt;>angabe bei htn 
miditigften non if)nen begnügen, (iine barüber t)inauvgel)enbe Grörte-- 
rung ober gar Äritit ber einzelnen Sdiriften mürbe bie biefem jHeferate 
geftecEten ©renken lueit überfd)reiten. 

2. 9i e d) t e g e f d) i d) t e unb 9^ e d) t c^ p ^ i l o f o p I) i e. 

5(uf r e di 1 1- g e ) d) i dl t li d) e m 03e biete öerbient Grirätinung 
V a c e k 's in jmeiter '^luflage erjdnenene So,5iaIgejd)idUe ber älteren 
böf)miidien 3ßit (Sociälni dejiny ceske doby starsi), roeld}e an einigen 
Stellen audi [trafreditlidi intereffante Ji-'^^Q^^^ erörtert, )o beifpietc- 
meife bie SoIibarI)aftung ber ©emeinbe für bie im ©emeinbegebiete 
üon unbefannten l^erfonen uerübten ftrafbaren .^anblungen, bie 2fla- 
berei al-3 ^iserbredien-3folge u. a. 

^Jtodi met)r frimiimliftijdiec- ^ntereffe beaniprudit bie umfangreidie, 
auf ©runb Don 'iJlrdiioquellen bearbeitete @efd)id)te be§ 5i!^!alamte>> 
in hen böf)mifdien Säubern (Dejiny fiskalnilio üi-adu v zemich ceskycli) 
in ber 3ßit oon 1620 — 1740 öon g-inanjprofuratur-^abjunft unb ^^l^rioat' 
bojent D e m e 1. ^ie Dom 5^erfaffer unternommene Sdniberung 
ber lätigfeit ber einzelnen föniglidien ^rofurutoren fpinnt fid) uniuill' 
fürlid) 3U einer Sarftellung I)iftorifdi miditiger Strafprojeffe auö, fo 
namentlid) be§ traurig-berüt)mten Üiebellenproäeffe», ber nad) ber 
©diladit am ^Beißen ^Serge im ^o^re 1621 in ©gene gefetit mürbe 
(@. 6 f.). 'D^ebftbem mirb in bem '^udie bie Stellung ber föniglidien ^^ro' 
furatoren aU öffentlidier, menn audi fubfibiärer 3(nfläger im Straf^^ 
pro^effe nadi ber erneuerten Sanbe^Sorbnung eingetjenb erörtert (S. 272 ff.) 
unb mit ber Stellung bee moberuen Staatvaniualt'3 Derglid)en (S. 295 ff.). 
58e§eidmenb ift, ha^, mie ber 3?erfaffer nadijumeifen Derfud)t, bie affu- 
fatorifdie Jvorm beo Strafprojeffe^ gegen 5lbelige burdi ben ^"Qinfitionc- 
pro^eft ber .spal^geriditöorbnung itaifer ^ofefi^ I. Dom ^\ci1:}xe 1707 feine 
^nberung erfahren t)at (S. 295 ff.)- 

9lud) bie ©efdiidite ber öfterreid}ifdien '^oliäeiorganifation (Dejiny 
policejni organisace rakouske) Don Üiiditer unb '»^riDatbojent M a r s a a 
enthält in it)rem ,^meiten Jeile, morin bie '^oli^eioerfaffung ber auto- 
nomen Stabt 'ilMen im i^tittelalter mit '^erücffiditigung ber mittelalter- 
lidien ftäbtifdien ^^J^olijeiDerfaffung überhaupt jur ^arftellung gelangt, 
mandie§, wat-> audi ben ilriminaliften einzunehmen geeignet ift; fo na- 
mentlidi in ben iSapiteln über bie Sidierf)eite5uftänbe im mittelalter^ 
lidien "iBien, über bie 'Ftittel unb 5JZafjnat)men jur (i-rbaltung ber öffent=- 
lidien Sidier^eit, bie Sittenpolizei, bie ^riebgebote, {>-riebenöDereini- 
gungen, ^rieben^fünbigungen u. a. m. 



Xk böl)mif(f)e Strafrec^tSliteratur in ben gif^ren 1906—1909. Hl 

XHu-5 ben 3(ften be? .^^aBgeriditeö ber Stabt V e 1 k a Bytes in 
äUä^ren rourben in ber ^eit)d)rift Prä v nicke Rozliledy IX. ^ai)V'- 
gang einige Sdiriitftücfe, roeldie bie in ben 3^^i^ei^ 1571 — 1576 öer= 
i)anbelten 3'-iiitiereipro5eiie betreffen unb bie 3(uöfagen ber peinlid) 
üert}örten '^Ingeflagten entf)alten, üeröffentlid)t. Ser X. ^'-^^FG^'^i^Ö 
berfelben 3eit1d)rift bringt aug ben ':}(tten besfelben @erid)te5 einen 
intereffanten %dU einer bebingten ^Verurteilung in einem im ^a^re 1627 
au-3getragenen 2ötungepi"0oeffe. 

^m ©ebiete ber ^^U) i I o f o p t) i e finb ein ba^ SBitlen^ppnomen be» 
i)anbelnber '^lufia|i be^ '^Ibootatcn M o n ik (Pravnicke Rozliledy VII, 63) 
unb ferner eine felbftänbige Sd)rift bee' Uniüerfitätyprofeffor-j K r e j c i 
„Svoboda vüle a mravnost" in ber Sammlung Otäzky a näzory (fragen 
unb '^(nfiditen) XX ju ber§eid)nen. 2)ie let3tere SIrbeit bringt eine in^ 
f)alt50oIIe, feffeinbe Erörterung be§ ^:}>rDblem§ ber Söillensfrei^eit, 
l)auptfäclilidi in it)rem '■8er£)ältniffe gu ber iiJJoralität, üon ei:trem beter= 
miniftifdiem ©efidjt^ipunfte aue, ber 'öen il^erfaffer folgerid)tig bis pm 
9?egieren be§ ftaatlidien Strafred)t» fü^rt. -Dagfelbe Z\)^ma tüirb 
in einem 9(rti!el Dobruskys unter bem Site! „^Jfaturn)iffenfd)aft- 
lidier Tetermini^mu» unb Strafredit" in ben Pravnicke RozWedy, ^g- X, 
(2. 83 bet)anbelt. ßroei ':?(ufiä^e beefelben '-^erfaffer-^ im IX. ^abrgang 
ber eben genannten 3eitld)rift finb ber gurjeit öiel befprodienen unb 
umftrittenen jymqe ber riditerlid^en )Kedit§finbung geiuibmet unb 
äiüor: „üied)t§gefübt unb @efüi)l5red)t" (3. 10 f.) unb „Xer moberne 
Diiditer unb feine ^lufgabe" (©. 217 f.). Xer erftere 9(rti!el f)at eine Ent- 
gegnung be6 Dr. Klineberger unter bemfelben 2itel (3. 61) 
^erüorgerufen. Gin weiterer '^^luffa^ Do brüsk }^s (2. 133 beö* 
jelben ^a^rgangs) befaßt fidi mit bem ''Probleme be5 )}?editÄ. 

3. @ t r a f r e dl t unb Strafprozeß. 

i?on ben auf bas g e 1 1 e n b e 3\ e di t bejüglidien Sdiriften ift 
an biefer Stelle bie üon .$iofrat unb Unioerfität^profeffor H a n e 1 
(^rag) im ^aijxe 1909 oeröffentlidite ^dlgemeine $Kedit§= unb @taat6=- 
lelire (Vseobecna prävo- i stätoveda) anäufii{)ren, meldie entfpredienb 
bem 3n-^ede be? 33udiey, eine Ginfül)rung in bie ©runble^ren beö pri^ 
Paten unb öffentlidien Üiedits ju bilben, audi einen gut orientierenben 
©runbriB beö materieüen Strafreditee auf allgemein pt)i(ofopt)ifd}er, 
5um Jede audi redit^oergleidienber Ö3runblage enthält (S. 265 — .323). 

^n ben 33ereidi be§ allgemeinen 2; e i I e g be§ Strafred)t^ 
fällt eine 'ilbl)anblung be§ Dr. Drbolilav (jefit Cberftaat§anmalt' 
ftelluertreter? in ^!^rag) im Sbornik ved prävnich a statnich) ^), ^Ö- ^'I^/ 
299 über bie „ilriminell releüanten '^öe^iebungen jmifdien ber ^LUllen^^ 
betätigung unb bem bie [trafbare Sat bebingenben Erfolge", in 
meldier bie Söfung be§ Saufalitätyproblems ober ^uminbeft ber 
fidi barau'o ergebenben Streitfragen an ber §anb ber ^eftimmungen 
unb ber ^lu^brucfsmeife beo öfterreidiifdien Strafgefe^budv? oeriudit 



1) 2iefe 32itfd)tift wirb im folgenbeu futgtüeg al§ Sbornik 5itiert. 



112 2iuälänbi)d)c 9iunbid)au. 

wirb. 5?on bem glei(i)en Sdiriflfteller n.nrb audi bie Siegelung ber Sdiulb-- 
formen unb ber ßrioIg'3f}aftung in bem nidit Deröffentliditen ^-8orent« 
murf §u einem öfterreidiifdien Strafgeie&bud) öom Qafjre 1906 einer 
'^ejpredmng unterzogen (Pravnik 1908, @. 733 ff.). 

S^em umftrittenen unb bislang nid)t befriebigenb gelöften Problem 
ber 2eiInQl)me ift eine aU Studie o üoastenstvi (Stubien über bie 2;eil' 
naijme) I. ?Hei^e betitelte Sdirift bee UniDerfität-öprofefforÄ P r u s ä k 
geioibmet. Cbgleidi biefelbe nadi be^ i^erfafferc; eigener, im ^i^ortuorte 
entt)altener örflärung oornet)mIidi eine ilritif ber tuid)tigften, oon anberen 
Seiten aufgeftellten nnfjenfdiQftlidien 3-1teinungen beabfiditigt unb fdion 
mit JHücffidit auf if)ren Jitel nidit aU abgefdiloffen betrad}tet werben 
fann, f)at ber i^erfaffer bodi @elegenf)eit gefunben, ju 5mei einfdilagen- 
ben Streitfragen Stellung ju ne£)men, nämlidi ^u bem 33egriffe ber 
2eilnal)me unb gu ber ^rage it)rer "iJlfjefforietät. Unter oerbredierifdier 
2eilna^me ift nad) ber ^(nfidit be^j i^erfaffere iebe ^.Bereinigung ber 
"iBUIeUötätigfeiten groeier ober met)rerer ^erfonen gu einem oerbredie^' 
rifdien Unterneljmen gu oerftel^en: mitf)in ääl)lt aud) bie 3;äterfdiaft 
unb bie liJtittäterfdiaft baju. Sie ift audi bei fa{)rläffigen teuften mcgiidi. 
2ie afgefforifdie 'DJatur ber 2eilnat)me nnrb in Übereinftimmung mit 
ber in leWer 3eit in ber Literatur oielfadi oertretenen 'üfnfidit abgelebnt. 
%üi bog öfterreidiifd)e 9^edit mirb fie nur infofern gelten gelaffen, aU bie 
Strafbarfeit ber Seilna^me oon einer o b j e f t i o oerbredierifdien 
iätigfeit bes Jäters abbängt. 

Jie oerfud}te ^.^erleitung wirb in einem 3luffa^e bec- Dr. S y n e k 
im Sbornik IX, S. 39 Oom Stanbpunfte be? öfterreid}ifdien Ü^edite» 
au5, unter S3erüdfid)tigung ber üiedufpredmng bes ilaffationsf)ofes, be- 
fprod)en. Dr. Vorel (StaatÄanmaltsftelloertreter in ^rag) erörtert 
in einer aU felbftänbige $^rofdiüre erfdiienenen 5(bbanblung: (0 prävni 
povaze nutne obrany a poskozeni osoby treti) bie über äi>efen unb 
3ied)tÄgrunb ber 3?otn)eI)r aufgeftellten 5lnfiditen unb befaßt fidi fpejiell 
mit bem ^alle ber aberratio ictus unb anberen 'i^efdiäbigungen 2^ritter 
bei 5(ueübung ber 92ottneI}r. 

Gine 9^ei:^e oon 5(bt)anblungen unb 9(uffät?en betrifft ben b e f o n = 
bereu Seil be^ Strafgefe^es unb bie ftrafrednlidien 9? e b e n = 
g e f e I e. 

So bel)anbelt im Pravnik, ^g. 1907, S. 781 ff. 3\iditer unb '^rioat- 
bojent Kailab (^^rag) bie t^^-'^ge bes 2^iebftaf)I^obje!te§ in einer 
mand)e beaditenemerte 9lnregung bietenben 5(bf)anblung, meldie 5U= 
gleid) als ^Beitrag gu ber Seigre oon bem Cbjefte bes i^erbrediens über* 
baupt angefeben werben fann. 

9ieformoorfdiläge gur Siegelung be» J^iebftabls, bes iöetrugs unb 
ber ^.Veruntreuung madit 33eäirfsriditer L e p a r in ben Prävnicke 
Rozliledy, ^g- VII, S. 39 f. unb §ur Siegelung ber llcajeftätsbeleibigung 
äußert fidi 3lbDofat Pevn}- (^^rag) im ^a^rgang VIII, S. 167 ber- 
felben 3^itfdirift. ^m ^sQ^'CQang, IX, S. 145 erörtert Dr. Glos bie 
.^weifelbafte ^Jrage, ob unb inwieweit ber aU S^'^Q^ einoernommene 
Idter einen S3etrug burdi falfdie» 3^ugni§ (§ 199 a St@.) begef}en 



Sie bö^mifcfie Strafrec^t§Iiteratur in ben ^aljren 1906—1909. 113 

fnnn. ^er an bie 2taab5anrt)alti'ct)aften ergangene örlaB be» ^ufti^- 
minifteriums üom 3. "Jtpril 1909, 3- 1W9, monarf) ^erjonen, ireld)e 
einer [trafbaren §anblung öerbäct)tig finb unb üor ber Sidierf)eitybe^örbc 
falirf)e eingaben über i£)re perfönlicljen i^er^ältniffe mad)en, luegen ber 
Übertretung be» § 320 e (5t@. nid)t §u Oerfolgen feien, wirb öon L a z a 
in ben Zpravy Prävnicke Jednoty Moravske, i^S- 1909, ©. 211 einer 
itritit unterzogen. 

Gin anonnmer (offenbar ^Rebaftions*) 5(rtife! in ben Prävnicke 
Rozhledy, ^ö- VIII, S. 72 befürwortet bie ®treid)ung hei i^ajarbfpiel* 
paragrapben {§ 522) im öfterreid)ifdien Strafgefepudi. Dr. Synek 
bef|jrid)t im Prävnik, ^Ö- 1908, ©. 173 hk ilribabelifte unb in ben 
Zpravy Prävnicke Jednoty Moravske, ^g« XVI, (S. 164 ha^ @efe^ 
gegen 58ereitlung ber 3tt?angȟonftredungen Dom 25. dJtai 1883. 5)er 
3^egierunggentn}urf eine5 ©efet^e-^ gegen ben unlauteren '^ettbenierb 
luirb öon Dr. P e v n y im Prävnik, ^Ö- 1908, ©. 393 unb Oon Dr. 
A r n s t e i n (31bDotat in ^^rag) in ben Prävnicke Rozhledy, ^g. IX, 8. 55 
einer Slritif unterzogen. SdiüeBüd) ift nod) ein aud) ben ftrafred)tlid)en 
(gtanbpunrt berüdfiditigenber 5tuffa^ bee Dr. S v o b o d a über ba§ 
9Redit an 'Briefen (Prävnicke Rozhledy, ^g. VII, 256) unb ein 9(rtifel 
bes UnioerfitätJ-profefforo Dr. Spira (@enf) über hen präuentioen 
unb repreffioen Sdiuß bee ilnr^Igebeimniffe?^ (Prävnik, ^O- 1908, S. 1) 
ju eripö^nen. 

Sie üieform beö öfterreidnfdien (Strafgefe^eä im allgemeinen 
betrifft ein bic^ber unbeenbigt gebliebener 3.^ortrag hev Öanbeögeridit?' 
rates Boubela, üeröffentlid]t in ben Zprävy Prävnicke Jednoty 
Moravske, 39- XVI, 3. 1 ff.)^ lueldier ben Hyefdien Gntmurf öom 
,5at)re 1863 einer Äritif untti^ietjt. 

■Set)r ergiebig roar ber befprodiene 32itabfdimtt in bejug auf ha^^ 
(Gebiet be§ ^^ r e B r e di t § gemefen. 

<Bo bot Staatöanmalt^^ftellüertreter V o r e 1 im Prävnik, ^g. 1906, 
<2. 649 äi>efen unb ^med hes^ pref3reditlidien 33eriditigungÄc)erfat)ren§ 
mit ^iPerüdfiditigung beS 3iegierung5entipurf§ eines ^^reßgefe^es üom 
Qa^re 1902 einer ^efprediung unterzogen unb fobann ba?^ gan^e 9^ed)t£i= 
inftitut ber preßreditiidien 33erid)tigung in einer felbftänbigen (Sd)r{ft 
(0 tiskove oprave, ^S- 1907) eingel)enb be{)anbelt. 

UniDerfität^profeffor M i i- i c k a t)at im Sbornik, 3g- VII, ©. 91 
ben ^Iseriud] einer '^öegriffebeftimmung be§ oerantroortlidien ^}?ebafteur§ 
unternommen unb in einer felbftänbigen ©dirift (Delikty tiskove ve 
vedo zäkonodärsti a judikature, Qg. 1908) ha§: Problem ber ^re^'^ 
belifte in "JBiffenfdiaft, Ökfe^gebung unb ^iti^ifotur einer Erörterung 
unterzogen, -^^ie erftere 5lrbeit gelangt zu bem, ben mirflidien oerant- 
njortlidien ?Rebafteur öon einem ©trot)manne abgrenzenben Grgebniffe, 
boR aUi oerantroortlid)er ^Rebafteur of)ne iHüdfid)t barauf, mer auf bem 
SSIatte ala foldier benannt fei unb mer bo§ S3Iatt tatfäd)Iid) rebigiert 
\)abe, berjenige anzufe^en fei, meldier öon bem 3eitungvunterne:^mer 
üU foldier beftellt unb zuQ^eidi mit ber entfpredienben iDJcadit zur Über- 
madiung be-? ^'^^'•^^te-^ ber Xrudfdirift in ftrafred)tlid)er !öezie^ung unb 

3eitf(^r. f. b. gcf. Strafrec^t§ro. XXXI. S 



124 2Iu§Iänbi|d)e Stunbfc^au. 

§ur ßrfüllung ber übrigen ^flici)ten au§geftattet mürbe, ^n ber k&teren 
@d)rttt roerben bie em§elnen in be§ug auf baS 'Bejen ber ^re^belifte 
aufgeitellten 2;:^eorien fritifd) befprodien unb beren Unt)Qltbar!eit unb 
Unbraud)bar!eit, ion)ie bie 9iatIofig!eit ber einfdilägigen ^ubifatur 
eingef)enb bargelegt. ^) De lege ferenda roirb bie Slnmenbung ber 
enumeratiüen 9J?et^obe befürwortet. 

'iMud) UniöerfitätSprofeffor Storch ^at eine 'iKb^anblung unb eine 
jelbftänbige (3d)rift auf bem befprod)enen Sieditegebiete publiziert. 
3n ber erfteren (Sbornik VI, ©. 1 ff.) werben einige ^-ragen beg ^reß^ 
gewer bered)te§ (^onäeffion§ft)[tem, S^ertrieb ber Srurffdiriften, roirt- 
fd)aftlid)e 93egün[tigungen unb Saften ber ^^reffe) befprodien. Xie 
ie^tere {Zabaveni v prävu tiskovem 1908) ift bem ^nftitute ber pre^^ 
red)tlidien 33efd)Iagna{)me gewibmet. Wü 9iüdfidit auf ben fnappen 
gu ©ebote fte'^enben 9^aum ift es leiber nidit möglidi, ben ^n^att biefes^ 
öerbienftoollen SBer!e§ f)ier wiebergugeben. 3.^ielmet)r mufs idi mid) 
barauf befd)ränfen, in biefer 33e§iei)ung auf meine an anberer Stelle 
(Cfterreid)ifd)e 3eitfd)rift für ©trafredit, I. Qg., @. 41) üeröffentlidite 
g^ejenfion be§ $Pud)ey §u Dermeifen unb {)ier bIof3 ^n fonftatieren, iia^y 
bie ©d)rift burd) erfd)öpfenbe S3e^anblung be» ©egenftanbeö unb forg= 
fältige S3erüdfid)tigung aud) be§ auijlänbifdien, namentlid) be^^ reid)§' 
beutfdien unb fran§ö|ifd)en 9ied}teji eine mirflidie 'i^ereidierung ber 
pref3reditlid)en Siteratur bilbet unb aud) gu grünblidierer (Sr!enntni§ 
ber gemeinreditlidien 33efd)IagnaI)me, bie einge^^enbe '^erüdfidjtigung 
erfäl^rt, beigutragen geeignet ift. 

5(udi auf bem ©ebiete be§ S t r a f p r o g e \] r e di t ö , in meldie» 
bereite bie letzterwähnte ©d]rift I)inübergreift, ift eine 9^ei^e erwät)neng' 
werter Slrbeiten §u öerjeic^nen. 

@o wirb bie nad) § 46 ©t^C. §uläffige 5>ertretung be§ ^riöat= 
anflägerg burd) ben ©taatsanwalt mit ben fidi t)ieran fnüpfenben ilontro= 
öerfen t>on L e p a r in ben Zprävy Prävnicke Jednoty Moravske XYI, 
©. 206 ff. befprod)en. ^ie bamit im 3iifßwmen^ange ftet)enbe, aller»' 
bing§ öiel weiter gezogene g-rage ber cSlIagelegitimotion im öfterreidnfd)en 
©traföerf at)ren wirb in einer 5(bl)anblung K a 1 1 a b s im Sbornik VI, 
©. 290 ff. fowo^l I)infiditlid) ber öffentlidien ^tnflage, aU in begug auf 
bie ©ubfibiar= unb ^rioatanflage einer grünblidien Erörterung unter- 
zogen, (äinen intereffanten 33eitrag p ben allgemeinen Se^ren be§ 
@trafpro§eftredit§ bilbet aud) bie felbftänbige, p^iIofopt)ifd) funbierte 
©d)rift be§ le|tgenannten(Sd)riftftenery: Zäklady nauky o zpüsobilosti 
byti stranou a o prislusnosti soudu v trestnim rizeni rakoaskem. 
(@runb§üge ber 2el)re üon ber ^arteifät)igfeit unb öon ber Quftänbigfeit 
be§ ®erid)te§ im öfterreid)ifd)en (5trafoerfa:^ren, 1907), weld)e, au-3get)enb 
oon ber S3etrad)tung be§ ©trafpro^effe^^ al§ eineg 9?ed)tÄner^äItniffe§ 
§wifd)en ben Parteien unb bem ©erid)te, bie 35orau5fe^ungen prüft, 
weld)e bie gät)ig!eit, in biefe§ $ßert)ältni§ einzutreten, bebingen, unb gwar 



^) tiefer frttif(f)e Seil ber Schrift ift auä) in beutfrf)er ®ptad)e er* 
fd)ienen (@crici)t§faal LXXIII. 33b., 1.— 5. ipeft). 



f 



Tic böt)mtid)e Strafrec^täliteratur in ben ^üi)Vin 1906—1909. II5 

foiüof)! l)iniid)tlici) be^o ';)lnfläger;5 (öae illageredit) unö bcv '^(ncjeflagten 
(perjöulidie Unterftellung unter bie bürgerlidie ®trafgerid)t?bar!eit), 
üU and') in bejug auf ba^ ©end]t (fadilidie, örtUdie unb funftionelle 
3uftänbigfeit). .viieran fnüpft |idi aud) eine (Erörterung ber ^ofgen 
be§ Ibgangeg biefer ^-üt)igfeit bei jebem einzelnen ber bejeidjneten 
^-aftoren. ^) 

3u ber fyrage ber 5{u§Iieferung ber 3]ierbred)er f)at jRtditer Glos 
in brei 5(rti!eln hat-> 'iBort ergriffen, ^n einem berfelben (Prävnik 1907, 

2. 449 ff.) wirb ber ^Segriff ber „nötigen iBorfet)rung", bie nad) § 59 
8t^C gegen bie (^ntiueidiung bes aus^uliefernben i^erbredjerS ju 
treffen ift, erörtert, in ben beiben anberen (Prävnik 1908, (S. 281 ff. unb 
Zprävy Prävnicke Jednoty Moravske XVIII, (2. 164 ff.) n^erben bie 
^eftinimungen be§ gtuifdien Cfterreidi4lngarn unb hen ^bereinigten 
Staaten abgefd)Ioffenen '.^luslieferung^üertrageö Oom 3. ^^-i IS-'^ß 
an ber §anb intereffanter gälte aus ber ^rajis bargelegt. 

2^er im 3af)re 1904 im öfterreidiifdien ."perren^aufe eingebradite 
9iegierung'3entn)urf eine§ (S3efet(e§ betreffenb bie (Sntidiäbigung für 
ungereditfertigt erlittene Unterfudnuig-^fiaft niurbe non '^^rof. Miricka 
im Prävnik 1906, 8. 361 ff. einer einget}enben 'i^efprediung unterzogen. 

^ie 3^itfd)rift Prävnicke Rozliledy bringt im VII. ^^at)rgang, 

3. 130 ff. einen 3?eitrag jur 5(nmenbung be§ § 317 'St';]<C. (gi^eifprudi 
ot)ne gragefteüung an bie (>3eidnuornen) aus ber {yeber beS 3xid)tero 
Drbolilav unb im VIII. :3abvgang, 2. 145 ff. bie (£-rörterung 
einiger ha^ bejirfggeriditlidje ^l^erfat)ren betreffenben J^'agen oon 
^Hiditer C e rn y. 

Xer in jüngfter 3eit üon ber ^}^egierung oorgelegte, politifdi t)od]' 
nnd)tige (sntrourf eines Ö)efeRes betreffenb bie Siegelung beö Spradien- 
gebraud>3 bei ben Staatsbe^örben im Slönigreidie 'öö^men mirb in 
feinen S?e§ief)ungen gur ©trafpro^enorbnung oon '^ßrinatbojent K a I - 
lab im Prävnik 1909, 2. 593 ff. befprodien. ^sw bemfelben ^ö^rgang 
biefer 3ßi^ic(}^ift (2. 481 ff.) finbet fidi eine grünblidie '^lbt)anb(ung 
bes ^^ejirfsriditerg ö ä d e k über bie in bas gioilpro^effnale 0)ebiet 
f)inübergreifenbe grage, ob unb inroiemeit ba§ Urteil bes 2trafriditer^ 
ben 3iöilrid}ter binbet, tüobei audi bie (^ntroidlungögefdndite biefer 
grage im römifd}en, beutfdien unb öfterreid)ifd)en 9^edit ^erüdiid)tigung 
gefunben ):}ai. 

ÜJebftbem oerbienen nod) (£-rn)ät)nung ein 5(rtifel oon Glos im 
Prävnik 1906, 2 619, meldjer bie Unjuläffigfeit ber Stnmenbung ber 
fogenannten ^tffogiationsmet^obe im öfterreid}ifd)en ©trafüerfal^ren 
barjutun öerfudit, unb ein fet^r inftruttioer '}luffat3 oon L e p a r in hen 
Zprävy Prävnicke Jednoty Moravske XVI, 2. 61 über bie SSerttJertung 
ber 'ißt)otograpbie bei ber 2d)riftenoerg(eic^ung. 



^) 9?gl. meine ^Re^enfion ber genannten •Sdjrift in ber Cfterr. 3eitfd)r. 
für Strafrecf)t I. 39-/ S. 185. 

8* 



116 ?(u§Iänbiftl^e SRunbfd^au. 

4. Kriminologie unb .Kriminalpolitif. 

^^(udi mannigfacfie fvrageu öer il r i m i n o I o g i e unb Ä r i m i - 
n a I p li t i ! £)aben in bem beiproct)enen Cuabriennium ber bö^miidien 
!!}iteratur ii)ie Bearbeiter gefunben. 

i?on ben einfclilägigen ^!)>ubIifationen i[t an erfter ©teile ein in ben 
Prävnicke Rozhledy YII, @. 2 ff. öeröffentlid)ter i^ortrag be§ §ofrate§ 
^^rof. Zucker 5u eiwät)nen, worin ber gegenmärtige Staub ber ilrimi- 
nalität unb einige l)J(ängeI be^ StrafooIIgugey in ber biefem 9^ed)t^Ief)rer 
eigentümlid) gemefenen feffelnbeu "iß}eije bel^anbelt merben. ^iefe^ 
2^ema f)at fpäter in ber im ^s'^t)xe 1907, fd)on nad) bem Sobe be§ SJer* 
fafferg in beutfdier Spradie erfdiienenen ©dirift: „Über ilriminalität, 
Üxüdfall unb Strafgrunb" feine nähere 3(u5fülirung gefunben. 

3m Sbornik VI, ©. 88 ff. luirb in einem ^^(uffafte üon ^rofeffor 
P r u s ä k bie Einteilung ber 5?erbredier in i^Iaffen auf friminalantfjro^ 
l^ologifdier ©runblage unternommen unb '[)ieran eine ''IJlnaliife ber 2ef)re 
Lombrosos gefnüpft. Ginen 3?eitrag ju ber 5^age ber ftrafredit- 
lid)en '^öebeutung ber 2:atmotiüe üeröffentlid)t Synek in ben Zprävy 
Prävnicke Jednoty Moravske XVIII, ©. 61 ff. Bouceks ^Beiträge 
pr 9?eform ber ''^roftitution (Prävnicke Rozhledy VIII, @. 69 ff.) 
unb ein ^i^ortrag ö v ä c h a s über bie 'ißefdjäftigungÄlofigfeit unb bereu 
S3efämpfung (Prävnik 1909, ®. 909) finb audi für ben Kriminaliften 
üon ^utereffe. 

S^as gurjeit im ©ditüunge befinblid)e große ^^roblem be» ^UQ^'^'^' 
fdiu|e§ ^at begreiflidjerroeife audi böl)mifd)en ©diriftftellern gegenüber 
feine "^(n^ietjung'Jfraft au^^geübt. 3^od) fönnen üon ber J-Iut ber ein* 
fdilagenben literarifdien ß-rfdieinungen f)ier nur einige, meldje bot^ "il^ro-- 
blem in enger 'öejietjung p bem Strafredite unb Strafprojeffe be'^anbeln, 
angeführt merben, fo eine Sdirift ber§ Dr. Ot. Chlup über bie mora^^ 
lifdien Kranftjeiten beg Kinbe^alter'o (Mravni nemoci detstvi, 1908), 
ein 5(uffa& be? Uniüerfitätjprofeffors Heverocli betreffenb bie @traf= 
fälligfeit ber ^^genb in ber 3ßitfdirift Peda^ogicke Rozhledy Cil^äba' 
gogifd)e S^unbfdiau) XIX, 2. 34 ff., ein 5lrtifel oon M i n a ' i k in ber^ 
felben S^itl'rfH'ift XXII, 3. 1076 ff. über bie 9^eform ber (2trafgerid)t§= 
barfeit betreffenb fugenblidie Berbredier, ferner eine 9(bt)anblung 
Kailabs im Prävnik 1908, ©. 769 ff., lüorin bie burd) ben ßrlaf; 
bes 3ufti,^minifteriuub3 oom 21. Cftober 1908, 3h. 13 ^SJM^^?!. inaugu- 
rierte Ginfütirung bcfonberer ^us^nbgeridite in Cfterreidi befprodien 
unb bie isorauÄfelumgen i^reö drfolge» erörtert merben, unb ein ^^luffa^ 
beäfelbeu Sdiriftftellerv in ben Prävnicke Rozhledy IX. 181 ff., meldjer 
ben 9^egierung'^entmurf eines @efefee§ betreffenb bie ftrafred]tlidie 
■i^etianblung unb ben ftrafreditlidien (Sd)ut'i ^ugenblidier bom '^aljxe 1907 
einer li^efprediung unter^ielit. 

))}id)t unenoä^nt bleiben fann fdilieBlid), bafs ber im ^at^xt 1909 
ju '^xüQ abgehaltene (5rfte bö^mifdie Kongreß für ©dimadifinnigen' 
fürforge unb .i^ilfefdiulmefen nid)t nur eine grünblidie (Erörterung beo 
fdion an unb für fid) friminaliftifd) intereffanten 'ißrobleml ber <Qd)tvad)' 



Me bö^mifdie (5trafrecf)täliteratur in ben ^sa^ren 1906— 19U9. 117 



iinnigen Don ^ifiidiiatrifdiem unb päbagogiidiem ©eiiditepunfte bradite, 
fontiern aud) eine JKeil)e üoii Ö3utaditen, meldie t>ie [traireditlid]e Seite 
&e;i 'i^^robleme beleud)teten unb audi rege ^iÄfujfionen ^erDorriefen. 
"i^rof. M i i- i c k a f)ielt einen lil^ortrag über ben ftrafreditlidien 8d)ut^ 
unb bie [trafreditUdie 33et)anblung ber 8diroadii'innigen über:^aupt; 
i^rioatbojent P e 1 n a r fpradi über bie für bie ©ei'ellidiaft gefäi)rlidien 
idimadiiinnigen. (Sin ^-8ortrag be-5 'il^riimtbogenten K a 1 1 a b betraf 
bie 'iPe^anblung ber jugenblidien Sdnuadijinnigen nad) geltenbem 9iedite 
unb bie ^ori^erungen ber mobernen ilriminologie. ilriminaliftiid) 
intereffont mar in mandier ^egie^ung audi bie üon MUDr. Panj^rek 
üorgebradite reidie .Hafuifti! ber ilioral ^'M^^i^^itn in ber Sdiule. 

5. ® di I u 15 b e t r a dl t u n g. 

Cf)ne felbftrebenb ^^ollftänbigfeit anipred)en gu mollen, glaube idi, 
i>a^ t)ü^^ 3(ngefüf)rte ein getreue^ S3ilb ber bö^mifdien 3trafredit5literatur 
ber 3oI)i;e 1906 — 1909 bietet. ^Bieüeidit rairb biefelbe mandiem etma§ 
bürftig erfdieinen, namentlidi nienn man ^i^ergleidie mit ben Seiftungen 
anberer 'i^ elf er auf biefem (Gebiete anjuftellen oerfudit. 

^odi mill man geredit fein, fo mufj man andi ba-^ numerifdie *«U-äfte- 
Derbältniö unb bie fonftigen in bie ■Jinigfdiale faüenben llmftänbe in 
•^etradit ^3,ie£)en. 9?amentlidi ift in biefer ^-Pegiei^ung bie 3^^^ "^^^ einem 
'-l^olfe 5u Ö^ebote ftef)enben .^^odifdiulen jmeifello? öon gröfster $^ebeutung. 
Ocun befi^t ba§ böf)mifdie i^olf, mie bereite oben angebeutet mürbe, 
eine ein,^ige Uniüerfität, unb ,3iiiar erft feit annäbernb einem ilicenfdien= 
alter, ^ie Grriditung meiterer, auf bie e^ fomobl mit ü^ürffidit auf feine 
numerifdie Stärfe, als audi in 5lnbetradit feines '^Bilbungsgrabes un^ 
leugbar ^Infprudi !)at, mirb burdi bie Ungunft ber ^i^erbältniffe, roeldie 
au? einer rein fulturellen ivrage eine eminent politifdie gemadit {)aben, 
oerbinbert. ^a^3 bat bann freilidi redit befdieibene ^uftänbe ,^ur (volge, 
bie begreiflidiermeife audi in ber Quantität ber miffenfdiaftlidien 
i^eiftungen '^(U'^brud finben. 

Xaju fommt nodi ber nidit ju unterfd)ä6enbe Umftanb, ban mandie 
Sdiriftfteller bö^mifdier 9lationaIität, um bie ßrgebniffe it)rer %ox- 
fdmngen weiteren *dreifen jugänglidi ju madien, fidi bei i[)ren ^ubli> 
fationen mitunter ber beutfdien Spradie bebienen. ^nfolgebeffen 
fallen bann foldie 5(rbeiten öon felbft ber beutfdien Literatur ^^u, luie fte 
ia audi in biefem Jieferate unberüdfiditigt geblieben finb, au-Sgenommen, 
menn fie etma nebftbem aud) in böf)mifdier epradie oeröffentlidit 
luorben roaren. 

'iöirb all 'üüi öorurteilslos ermogen, fo bürfte anguerfennen fein, 
bafs bie bölimifdien ftrafreditlidien (Sdiriftfteller unter ben gegebenen 
'-l^erfiältniffen nadi beften Gräften jur ^^ortbilbung bes Strafredits unb 
ber Strafreditemiffenfdiaft, bem gemeinfamen S^eh aller iSriminaliften, 
beizutragen beftrebt finb. 



7. 



I. ^um ftopitci «cibftmorb. 

$ßon Dr. £. ^urwicj. 



Unter bem 2itel „2^er owößii"^ h'^^ Öilfe" I)at fürsUdi bie a!abe= 
mijdje „©efellfdiaft ber gegenjeitigen öilfe" an bem '^^olntedinii'dieu 
Qnftitut in Mieiu einen „Sbornif" (Sammlung) erfdieinen lafjen. 
S^iefe (Sammlung fann ma^rlidi aU 5^ofument ber meni'diUdien Seibento» 
gefdndite angefprodien werben unb bietet für ben .vlriminaliften groöe-3 
^nterei'fe. ^i^ ber Sammlung )inb ^ufammengefteüt ^ i n t e r I a f ) e n e 
33 r i e f e oon oerfdiiebenen Selb[tmörbern unter 'oen Stubierenbeu 
beiberlei ©ei'diled)t5;, unb biefen ^^riefen finb bie bejüglidien ^eitungv- 
nötigen, ^^(rtifel unb Stufrufe beigegeben. Xie ftatiftifdie "Tabelle, bie 
iid) am Sdituffe be^^ S^udie-S finbet, ift nidit ganj juöerläffig, ha jie 
fidi auf zufällige ^^itung-Mn^onifen ftüftt, ma^ fie aber mit Sidier^eit 
§eigt, ba^3 ift bie auffteigenbe 2 e n b e n 3 ber Selbftmorbe. 
^sutereffant ift e-^ üor allem feftjuftellen, baf3 bie meiften ber oergeidi- 
neten Selbftmorbe bem onbel)errfdienben @efüt)le ber (S i n f a m - 
feit, has: fid) befonberS in ber O3rof3ftabt, alä Siö ber öod)fdiuIen, 
entmidelt, gujuidireiben finb. Sd)on ber eingängig ber Sammlung 
publizierte 'Q3rief ber Selbftmörberin 'ii.ituffia Cgunlud) „'üln bie ruffi* 
fd]en i^täbdien" entl)ält hen d)arafteriftifdien Sal3: „e^5 gibt feine ^-reunbe, 
feine Kollegen, e^ gibt nur .3sdifamerat)en", unb biefer Sati nneberf)olt 
fidi in öerfdiiebenen ^Variationen audi bei anberen Selbftmörbern. 
23a§ ferner friminalpfi)d]ologifdi intereffiert, ift bie fid) beutlidi geigenbe 
91 n ft e d u n g ^i f r a f t be'5 Selbftmorbe-3. Öine Selbftmörberin, 
Tl. 2 , bie freilid) fdion lange alle 3tndien ber 'I^celandiolie an fidi trägt, 
erinnert einige ^eit nadi bem oben ermät)nten Selbftmorb i^ren @e- 
fpräd)-5genoffen baran unb ruft au§: „'iBie mal)r finb bod) bie Söorte, 
bie 5)}luffia gefprodien :^at!" — unb fdieibet einige Sage barauf au^ 
bem Seben. ."öier l)at ba^ „oorangebenbe ^J^eifpiel" bie lange fidi üor' 
bereitenbe 2ragöbie mit einem Sdilage befdVleunigt unb beenbet. 

Xie burdt bie 3^i^"^^öen befonber^S oerbreitete '.}lnftedurtgögefal}r 
mirb übrigen-3 oon ber ©efellfdiaft aud) riditig gefüllt. So erinnert 
ber talentDoIle Sdiriftfteller 91. Q a & ^ 1^ m § f t) an bie ^ubli= 
fation^ooerbote ber 3ei^l"ur, bie er gmar nidit mieber f)eraufbefd)mören, 
bie er aber bodi hen ?Rebafteuren in-S ©ebäditni-S rufen mödite, bamit 
iie bem Gifer ber ^Reporter ßint)alt tun. ^Xer oft unmillfürlid) fidi ein- 



3um Kapitel Sel&ftmorb. 119 

[telleube epijdie Son hei ben 5Jätteitunc3en über bie Selbftmorbe (i'o 
iiu^iefonbere bei bem befannten brcifadien 'itJaibclienfelbftmorbe in 
^etereburg), ber bie jungen 'Selbftmörbcr unb in^befonbere bie Selbft- 
mörberinnen de i^^elben en'dieinen iäi^t, poten5iert nur bie objet- 
tioe 'iliMrfung ber ^ublüationen. — ©in anbere», in ben f)interlQi|enen 
abriefen un§ oft begegnenbe^ l^fotio, has^ freili(^ mit bem guerft be- 
fprodienen oielfad) äufammenbängt, ift „S e b e n § ü b e r b r u b 
unb G n 1 1 ä u i" d) u n g im 2 e b e n". — öine weitere gro^e 
©ruppe oon Urjadien roirb burd) materielle Entbehrungen 
gebilbet, bie inebefonbere burd) ha^$ ungebeuere 51nn)Qd)fen ber 3^^^ 
ber .v>odijd)uIen unb bamit oerbunbene 'l55o^nungÄteuerung unb 5?on= 
turrenj in bejug auf Erlangung üon llnterridit-^ftunben nod) öergrüf3ert 
lyerben. 

3nnerf}alb ber Selbftmörber I)at jid) aber eine eigenartige ilategorie 
gebilbet — unb ha^i jinb bie ö i) m n a f i a l ] diu I e r — unb =© d) ü t e^ 
r i n n e n. 2ie ?Jiotiöe finb t)ier ^auptjädilidi id)Ied)te 3en]uren unb 
nnrttidie ober angeblid)e ^^rüdie^ungen unb S3eleibigungen feitens 
be? Öei)rper)onaM ''}[U rairflidie Urfadie i[t ^ier jroeifelloe ber i^i a n g e I 
j e b e r % ixi) in wq 3 ru i f di e n i) en 8 e ^ r e r n unb S di ü =« 
lern ju fon[tatieren. 'ilöie oerfdiieben bie l^btiüe jum 5eIb[tmorb 
fein tonnen, ^eigt ber 33rief eineö jungen Selbfimörber-^ au^^ bieier 
«ategorie, ber burd) feine öanblung einen ö f f e n t li di e n ^l^- =- 
t e f t bejniedt. (J-ä beifst u. a. barin: „?J?ein 5^Iut mirb fidi in Da-j grof5e 
^Tieei Dec- bereite oergofienen '-Pluteci crgief3en unb ben '^lugenblicf ndt)er- 
rüden, ba es auc^ ben Ufern tritt unb bie ö)(eid)gültigfeit ber Okfellfdiaft 
erfdiüttert." 

'i?(m (5d)Iuffe be§ S3ud)e§ finbet fidi ein '^(rtifel be» betannten ruffi- 
fdien 'i|}fndioIogen 33 e d) t e r e tu über bie Selbftmorbe unter ben 
Stubierenben. ^5 e di t e r e ro unterfd)eiDet jroifdien ra i r t f di a f t = 
I i d) = f 3 i a I e n unb p f t) d) i f d) = f § i a l e n Urfadien ber 3elbft= 
morbe. 3^ie erfteren — alfo bie materiellen (intbef)rungen — finb feiner 
DXceinung nad) ha-i minbere Übel, ha^ fid) burd) 9Jiaßnal)men rein mirt' 
fdiaftlid)er 5{rt fdilieBlidi bel)eben liefje. Siefer rourjeln aber bie jroeiten. 
9(uBer ber befonberen (fmpfinblidifeit bes nationalen (£t)arafter^, bie 
allerbing-:; nidit überfeben merben barf, fommt ba in '-öetradit bie gegen- 
trärtigc politifdie Stagnation, bie bie ^^Q^nb aller i^rer .s^offnungen 
unb ba^er jeber gefunben 9(ttioität beraubt ^at. 9lu§ ber obenenüät)nten 
Tabelle ergibt fid), ha^ bie 3 tu e i t e n , alfo bie pftidiologifdien, Ur- 
fadien pröbalieren. ^te oerfd)iebenften ^''totiüe finb t)ier 5U er- 
tüdbnen, oor allem, roie oben ermähnt, ba^3 ©efübl ber ^.^ereinfamung, 
bann romantiidie '3JtotiDe, |^urd)t oor pl)i)fifd)en Cualen, 9?euraftl)enie, 
unb in einem ?valle fogar 9iu'^meyfud)t. 



120 2age§frogen. 



II. dtn eigenartiger ^ali ber reformatio in peius. 

i8on Dr. jur, §ong Äir(f)berger. 



2)er 2(ngeflagte war lüegen einer unter § 366 Qi^ex 10 be§ ®t@^5. 
fallenben Übertretung im Sßege ber polijeilidien ©traföerfügung in 
eine ©elbftrafe üon 10 9JJf. genommen lüorben. 9tuf feinen Eintrag auf 
gerid)tlid)e Gntfdieibung I)ielt ba§ (Sd)öffengerid)t unter Slnmenbung 
beSjelben ©trafgefe^e§ bie Strafe aufred)t. @egen ha^ Urteil legte 
ber 9(nge!Iagte (nid)t bie ©taatöanmaltfdiaft) 33erufung ein. ^ie ©traf- 
fammer gelangte gu ber 5Innat)me, baf5 feine Übertretung, fonbern ein 
33erget)en nad) § 316 ©tö«. Dorliege unb t)ob gemäfs § 458 8t^?C. 
ha^j fd}öffengerid)tlid}e Urteil unb bie gugrunbe liegenbe poü^eilidie 
©trafüerfügung auf. 

^ie Oieoifion be§ 5(nge!Iagten mürbe t)om £berlanbe§gerid)t tter- 
morfen. 

Öierauf er^ob bie (Staatyanmaltfdiaft luegen 5.^erget)enc^ und) 
§ 316 (St@58. neue 3(nflage; ba^5 Sdiöffengeridit nerurteilte ben 5ln- 
geflagten ^u einer ©elbftrafe üon 25 3)?f. 

3n ber 33erufung5inftan5 mürbe ber 2(nge!Iagte mangels 33en>ei§ 
freigefprodien. 

II. 

Ser öorfte^enb gefdiilberte ®ang beg ©trafoerfa^^reng gibt ^u- 
nädift p ber f^rage 9tnlaf5, ob bie ©traffammer bered}tigt mar, auf 
bie lebiglid) öom 9lngetlagten eingelegte S3erufung ^in bie ©traf- 
oerfügung unb basi fd)öffengerid)tlidie Urteil aufju^eben. Xer 3tnge- 
tlagte ^at in feiner ^ReüifionC^fdirift geltenb gemadit, ba^ bie 9{uff)ebung 
gegen ba» ^-Berbot ber reformatio in peius oerfto^e, meü er burdi bie 
Stuf^ebung ber ®efa^r einer neuen ©traföerfolgung au§gefeM merbe 
unb al'Sbann in bem neuen ©traföerfaf)ren tro^ ber üon il^m allein 
eingelegten ^Berufung prter beftraft merben !önne. Xa§ £berlanbc5' 
gerid]t ^at fid) auf ben ©tanb|.iun!t geftellt, baB bie S^erle^ung be§ 
§ 372 ©t^e. >ro5effuaIer dlatm fei unb beg{)alb nad) § 380 ©t^^C. 
nid)t gerügt merben fönne, ba^ aber beffenungead)tet ber behauptete 
SSerftoft nidit Dorliege. Cb ba§ ^^erbot ber reformatio in peius nidit 
audi materiell red}tlid)en ß^arafter trägt, mag :^ier ba^^ingeftellt 
bleiben. 1) $Kid)tig ift jebenfallö, baf, ber § 372 ©t^^C. überl)aupt nidit 
oerleM morben ift. %ie 9(ufl)ebung eines Urteile al§ foId}eg bebeutet 
in feinem ^alle eine bem 9(ngeflagten nad)teilige 9lbönberung im ©inne 

^) 2)tc materiell red)tU(f)e 9?otur befallen ba§ £ommetgetidE)t, Snt* 
fc^etbung üom 1. ^ebniar 1897, ögl. ©oltbammer 3Irrf). 45, ba§ £)2&. ttel 
in einer (£ntfd)eibung öom 22. ^uli 1906, ögl. £d)leeitotg*^">olftein'fd)e ^tn^eigen 
1907, 3. 320, ha^ 02®. 'Sarmftabt in einem Urteil öom 3. Dftober 1907, 
ogl. ^effifc^e 9?ec^tfprec^ung VIII, ®. 138. 






Gin eigenartiger gatt ber reformatio in peius. 121 

beo § 372 (St^!|?C. Sine berartige 5(bänberung liegt nur in einer @traf= 
üerfdiärfung.-) 

Xemnad) i[t e§ aud) red)tüd) irreieüant, ob infolge ber 9(u|^ebung 
bie 0)efaf)r eines neuen ®traperfat)ren§ eröffnet rairb. G^ ift ferner 
belanglos, ob in bem neuen '-8erfaf)ren bie Straftat fdiroerer ju quati' 
fixieren, alfo öorIiegenbenfa(I^5 ftatt einer Übertretung ein i^erge^en 
an§unef)men ift.^) S3eaditUd) märe bie Oieöifion be^ 5(ngetlagten nur 
bann, lucnn er mit ber ^e^auptung 9ied)t ^ätte, i)a% er in bem eoen= 
tuellen neuen 3.^erfat)ren ^u einer t)ö^eren Strafe oerurteilt werben 
!önne. 2^iefer 9lnfid)t mar allerbing^J ha^-^ Sc^öffengerid)t in bem 
gmeiten Strafoerfa^ren, benn ei> I)at ben 5(ngeflagten ju einer @elb- 
ftrafe oon 25 Wlt oerurteilt, roä^renb ha^ erfte Urteil nur auf 10 äR!. 
erfannt l)atte. 9ludi ha^' S?ammergerid}t ^at biefe 5Iuffaffung in einer 
©ntfdieibung com 1. gß^^^or 1897 oertreten.*) 

@leidnrol)l bürfte fie au^i folgenben Ok-ünben nidit fialtbar feiu. 

•J^äre oon bem ^^Ingeflagten gegen ba^ erfte fd)iiffengerid)tlid)e 
Urteil "Berufung nidit eingelegt morben, fo f)ätte ba§felbe, ba oon 
ber StaatgantDaltfd)aft fein 9^editömittel eingelegt mar, bie 9^ed)t§- 
!raft befdiritten. -Der ^(ngeflagte ptte in biefem ^-alle niemals mieber 
roegen ber i^m §ur Saft gelegten 2at, gleid)gültig unter roeldier Cuali' 
fi^ierung, oerurteilt werben tonnen, licit ber oom Sdiöffengeridit ertann-- 
ten Strafe oon 10 Wt. märe baS -Delitt enbgültig gefül)nt gemefen. 3}iefe 
9ted)tölage fann burdi bie üon ber Straffammer au§gefprodiene 3(uf' 
Ijebung be§ fdiöffengeriditlidien Urteilt unb ber Strafoerfügung md)t 
beränbert merben. -Denn bie 5(uf()ebung mar auafdiließlidi bie ^olge 
ber allein burd) ben 'i^tngeflagten gefd)el)enen ^;}lnrufung be-S ^i%erufungS=- 
gerid)tÄ. I)af3 ha^ 33erufung§geridit in ber Sadie felbft feine ßnt-- 
fdieibung fällen fonnte, ift eine projeffuale 53efonberl)eit, bie jebenfall? 
ben ';}(ngeflagten nid)t benad)teiligen barf. 

3^iefe ^^(uffaffung finbet eine Stüt3e in bem im IX. S3anbe ber 
(^ntfdieibungen Seite 324 ff. abgebrurften Urteile be§ 9^eid)iggerid)t§. 
S^ier l)anbelt es fidi um folgenben Jatbeftanb: 

Ter ^^Ingeflagte mar im ^;|?rioat!lageüerfa^ren ju einer ©elbftrofe 
oon 10 TIL oerurteilt morben. 2^a§ oon i^m angerufene !öerufung§= 
geridit ftellte nac^ § 429 St^^C ba§ 5?erfaf)ren ein, meil e§ gu ber ^In^ 
naf)me gelangte, baß bie ftrafbarc .öanblung im S5?ege ber ^rioatflage 
nidn oerfolgbar fei. ^n bem fidi nunme^^r anfdiliefeenben Cffijial' 
üerfal)ren mürbe ber ^ilngeflagte gu einer l)bl)eren Strafe oerurteilt. 
^a§ 9^eidi?gerid)t f)ob ba§ Urteil auf unb füt)rte in feiner 33egrünbung 
insbefonbere folgenbeg au§:^) 

„05 mad)t feinen Unterfdneb, baf5 auf bie 53erufung be§ ^. 

(be§ 2Inge!Iagten) gegen le^tere^ {'i)a?-' erfte) Urteil nidit ha^ ^e- 



•^) iJlgl. 2 ö ro e, ?tnm. 2 511 § 372. 

3) ü8gl. 2ötüe a. a. ^. 

*) i8gl. 5tnm. 1- 

^) Seite 332, 333 a. a. 0. 



122 Sagegfragen. 

tufung§gerirf}t, fonbern erft ha?-> mittelft ber Dfferitlid)en Mage ari' 
gerufene @erict)t erfter S'^fti^i^ä i^^ ber ©adie felb[t bie (Sntfdieibung 
abgegeben l)at; bie relatife 9^ed)t§fraft t)aftete bem Urteile be§ 
®dibffengerid)t§ aU foId)em an unb getDnt)rte bem 33. (bem 5(n' 
gesagten) ein l^roäeffnaley @d)u^red)t, meldieS burd) ben lueiteren 
3?erlauf ber ©adie nid)t aufgef)oben merben fonnte. ^mmer blieb 
bie ^roge^Iage baburd) diarafterijiert, bafe ba§ Urteil üom 12. 55^- 
nuar {i)a§' erfte Urteil) nur üom 5(ngeflagten, menn aud) im üollen 
Umfange, ba befonbere 33efd)n)erben nidjt aufgeführt iuurben, 
angefod)ten mar, ba^ alfo gmar bie ^^rage nad) feiner ©diulb 
im oollen Umfange gef^rüft merben mu^te, aber bie üom ©diöffen^ 
gerid)t ertannte ©träfe al§ 5Jkjimalftrafe pgunften be^3 S?e= 
fdimerbefüt)rer?^ red)t§fräftig feftftanb." 

ßg Ieud)tet ein, ha^ ber Satbeftanb bem unferen burd)au§ analog 
ift unb baf3 bie 9(u§fü^rungen be§ reid)§gerid)tlid)en Urteil?, bie für ben 
f^-all ber (Sinftellung nadi § 429 ©t^C gegeben finb, in gleid)er Söeife 
bei ber 5lufl)ebung nad) § 458 ©t^^C G^kltung beanfprud)en bürfen. 
^emgemäfs finb bie beiben $Hed)t§fragen, bereu miditigfte üon bem 
5ulctit ertennenben öerid)t angefid)t§ ber fd)lief3lid) erfolgten ^yrei-^ 
fürediung be§ 3tngeflagten nid)t beantmortet morben ift, bat)in gu 
iöfen, baf3 ^^mar bie S3eftimmung be§ § 458 ©fipr. aud) in ber 33erufungii' 
inftanj anmenbbar ift, felbft bann, menn nur ber 5(ngeflagte 33erufung 
eingelegt t^at, baf^ aber letiterenfan? in bem fid) aufdiließenben neuen 
©trafoerfaljren ben 5(nge!Iagten bie 3.^orfd)rift be§ § 372 ©t^D. bor 
I)ö:^erer ^eftrafung fd}ü|t. 



I 



33ciiin, im Suni 1910. 

^ei bcr bcoorftcfienben ^-eler i^reS Fjunbertjälirigen ScftaubcS 
roirb bic 33erlincr Uuiüerfität in bcn S3efig cineä groeitcu Uniocr[ität§s 
c3cbäubeö treten. 3^ einem foldjen mirb bas frühere 33ibUot[)efS= 
gebäube am Cpernf)au§p(a| unter Sdjonung feiner altertümlichen 
^aifabe umgebaut, '^n 5luöfüf)rung eines urfprüngüd^en ^s(anö 
füllen üor ber (Sebäubcfront ju beibcn 3citen beö SDIittelportalS 
Stanbbilber aus £alfftein aufgeftellt roerben. 2llö bie jur SSereroigung 
an bicfcr Stätte berufcnftcn 93Mnncr finb bic beibcn crften gcroäljlten 
^ieftoren ber Uniuerfität auöerfel)en: 3ol)onn (Sottlieb ^id^te 
unb ^arl ^riebrid^ von Sanigni). 2)ie 5?öniglid)e Staatä- 
regierung ^at in 9lu§ftcE)t gcftellt, bic SSerroirflid^ung biefcS ^slanö 
in ieber §in[id^t nai^ljaltig ju förbern. 

^ür bie ®rri(^tung eines '^ndjtcbcnfmals ift bereits feit längerer 
3eit auf 3lnrcgung ber Ijiefigen ^^l)ilofopl)ifd)en ©cfcllfc^aft eine 
Sammlung in bie 33ege geleitet. 2i)v ©rtrag roirb nunmeljr für 
bie §erftellung bcs ^id)teftanbbilbeS üor bem neuen UniüerfitätS; 
gebäube nerraenbet rocrben. 

^^ür bie ^cfd)affung ber SDUttel jur 2lnfertigung beS 

5u forgcn, ift eine ©lirenpflic^t bes 3uriftenftanbes. S^er 3uriften= 
ftanb muf3 eS mit freubigcm Stolpe begrüben, baf^ bcr gro^e 'Jtec^ts= 
gelel)rte in @emcinfd)aft mit bem grof^cn -]]l)ilofop^cn erforen ift, 
an bem ßingangStorc gU bem neuen ^eftraumc ber Unincrfität bie 
SBiffcnfdjaft 3U repräfentieren unb fünftigen ©cfd^lcc^tern bcn 2luf; 
fd)roung beS geiftigcn SebenS ins ©ebäc^tnis gu rufen, ber nor 
100 ^f^fli'cn bic ftaatlid)e SBiebergeburt unferes ^l^olfes einleitete. 
SooignijS fd)öpferifd)c (Sebanfen baben raeit über bcn 33ereic^ feines 
^ad^cS hinaus auf bie @eiftesn)iffcnfd)aften befrud^tenb eingeroirft. 
-l^or allem aber ift es bie 9tcd()tsrciffenf(^aft fclbft, bic er burc^ bie 
^^erfünbigung bes Programms ber Ijiftorifdjcn 9ied)tsfdjule unb 
burc^ beffen 2lusfül)rung in tiefgrünbiger red^tsgefdjid)tlid^er unb 
genialer red)töbogmatifd)cr ©injelarbcit blcibenb geförbert ^at. 



124 Slufruf jur Grnc^tung eineä SaDtgnt)ftanb6t[be§. 

iUicmanb ^at in g(cid)cm 2}iaBc toic er baju beigetragen, hafi bie 
3iuriäpruben3 eine [)ö()ere roiiieni^nftlirfie Stufe erftieg, bie beutfc^e 
^uriäprubenj aber bie ?5Ül)rerroIIe übernahm. <Bo ift fein ?ktne 
iinüergeffen unb roecft nod^ f)eutc in icbem beutfd^en ^uriften bie 
lebenbige Erinnerung an fein rufintöoUeö SebenSroerf. 

$Die 33erliner ^uriftifc^e ©efeUfcfiaft, bie bei ber üon if)r ocr= 
anftalteten ©ebäc^tniöfeier für Saoignt) bie 3aüigni)ftiftung inö 
Seben gerufen l)at, betracfitet e§ aud) je^t alö i^re Slufgabe, bie 
Leitung ber 2)enfmalsangelegenf)eit in bie §anb ju ne{)men. '?floä) 
i)at Saüignt) fein öffentUd^eS ©enfmal. (So fann feine fd)önere 
(Selegenl^eit jur 2lbtragung ber $J)anfeöfd^u(b gegen ben unüer- 
gtei^Iidien SDknn geben, als bie Jubelfeier ber Unioerfität, an ber 
er fo lange 3^it geroirft l^at. S)arum follen bie 3[Rittel gur (Sr= 
rid^tung be§ Stanbbilbeö ber $3erliner Unioerfität alö Ju^ilöurnö^ 
gäbe bargebrad^t raerben. S)ie Juriftifd^e ©efellfdjaft ftiftet ju 
biefem ^votdt au§ i^rem eigenen SSermögen 3000 Tit. ®ö bebarf 
aber einer er^eblid^ größeren (Summe. 2ßir forbern ba^er bie 
beutf(^en Juriften ju Beiträgen für ha§> Soüignijbenfmal auf. 

2)ic Beiträge bitten roir einsufenben an ben oc^a^meifter ber 
3uriftif(i)en (Scfellfc^aft, §errn Suftijrat ©ruft §eini^, Jöerlin W, 
SJio^renftrafee 56, ober an bie 33anf für Raubet unb Jnbuftrie, 
33erUn W56, Scbinfelpla^ 1/2, auf ta§> (Separatfonto ber 3uriftifd)eu 
(SefeEfc^aft „3ar)igni)benfmaP'. 

Sllleä 2ßeitere mu^ einem gcfc^äftsfü^renben 2luäfc^u^ über= 
laffen roerben, ber für bie Sluöfü^rung be§ planes gu forgen t)at. 
5Der ^orftanb ber ^juriftifd^en ©cfellfdjaft Ijat fid) üorläufig alo 
Komitee fonftituiert unb roirb burd) oelbftergänjung ben enbgü(tigen 
3luSfc^u6 bilbcn. 

^er ^iorftonb ber 3«nftij(^en (öeieüfdjaft. 



Sombrofo j. 125 



8. 

Sombrofo f. 

SSon ^tofcifor Dr. 9t. Sommer in ©ießen. 



föefare Sombroj'o tft nad] einem langen, üon 5(rbeit unb ^om^f 
erfüllten 2chen jur $)iuf)e gecjantjen. 3Sei* 5uge[d)en i}at, n}ie fid) 
über ba^ SBer! biefeö 2}Janne^ bie ©elfter unb ©emüter in allen itultur- 
länbern erregt ^aben, bem liegt e§ nal)e gu frogen, ob fein SBer! nur 
eine 5(rt Senfation feiner 3eit ü^ar, ober ob e§ ©tanb Ijalten unb im 
Saufe ber @efd)id}te be§ menfd)lid)en ®en!enö einen feften ^la| be^ 
Raupten luirb. 

©y ift ein eigenartige^ 3iifömmentreffen, ba^ im gleidjen ^a^re 
mit Sombrofo^i 2:0b in ^eutfdjlanb unb in Dfterreidi bie ^orentmürfe 
3U t)en neuen 8trafgefe|büd)ern erfdiienen finb. ^omit finb bie i^er^ 
gleiri}§|.nm!te gegeben, auf bie man Sombrofog Se^ren be^ie^en 
t'ann, um 5U entfdjeiben, ob biefe in ber entftel)enben @efe^gebung 
mirlfam finb unb C'S oorau5fid}tlid) aud) bleiben loerben, ober nidit. 
S;ie genaue 3(u§fül)rung bicfe§ ©ebanfen^ muffen mir ber fpäteren 
@efd)id)t§fd)reibung überlaffen. .^gier mollen mir uuy barauf be- 
fd)rän!en, 2ombrofo<§ Seben unb 2öer!e fur^ barjuftellcn unb in 
einigen "il^unften auf feinem ©influ^ l)in,3ubeuten, foweit er in hen 
S3orentmürfen §u ben neuen ©trafgefe|büd)ern erkennbar ift. Um 
Sombrofo§ Stellimg in bem ©ren§gebiet gföifdjen ^^ft}d)iatrie unb 
Äriminalifti! redjt gu ncrftel^en, mu^ nmn entfpred)cnb ben ©mnb^ 
begriffen ber beobad)tenbcn ^^fndiologie oon feiner ©efamt* 
p e r f ö n l i dl ! e i t augge^en unb unterfud)en, mie er allmäl)lid) 
im Saufe feiner (Sntujicflung ju hen betreffenben Problemen unb gu 
feiner befonberen Slrt il)rer !öel)anblung gefommen ift. 

©ein äußerer SebenSgang ift fel)r einfad), ©eboren am 6. 9?oo. 1835 
in SBerona geigte Sombrofo fd)on in ber S^genb au^erorbe^tlj^d) Ieb= 
t)afte geiftige ^ntereffen, befonber^S in f p r a d) l i d) e r , g e f d) i di t ^ 
l i d) e r unb f 3 i a l e r !öe§iel)ung, ol)nc bereu 33ead)tung man 
feine loeitere ©ntmidelung nid}t üerftel)en !ann. (Sd)on 1852, al§ 
16 jäl)riger, fd)reibt er einige 5(uffä^e über bie @efd}id}tc ber römifdien 
Siepublif unb bie antue Slgrifultur in Italien. 5ßon einem bebeutenben 

;>Jeitf(5nft f. b. gei. Strafrec^tgio. XXXI. 9 



126 ^rof- Dr. 3i. Sommer. 

Sel)rer barauf I)inöeix)ie[en, [tubiert er bann 9(aturlx)ijfenj'cf}aften 
unb befonber^ 5Jiebi5in unb gtoar in SEurin, '^aüia unb 2Bien, tuo er 
bei © ! b a i)örte. 

§ier liegt ein bebeutung^öolter 3iii'5Tni^en:^ang bor. 2)ie 
mecE)anifci)^p^t)j'ioIogifc[)e 9ii(i)tung unb 9Jktf)obe, bie 
üon © ! b a im 3ufommenI)ang mit ber beutjd}en SSifjenfd)aft in 
ber inneren SKebigin burd)gefül)rt n}urbe, get}t burtf) Sombrofo auf 
®ebiete über, bie hi^ baljin föefentlid} auf ©runb üon SSegriffen a priori 
be^onbelt morben maren, fpejiell auf "i^aS: ber H! r i m i n a I i ft i ! 
unb beg © t r f r e c^ t e g. SSenn man fid) bie meittragenbe ^e= 
beutung biefe§ S^organgeS flar ntadit, mirb man fid) öon bornt)erein 
nid}t lüunbern, bo^ ber erfte 9?;erfud) biefer Slrt fe^r öiet Eingriffs- 
punfte bot unb ha^ Sombrofo met)r ein SSerfünber unb Ieibenfd}aftlid)er 
S^^orfämpfer be§ ®runbgebon!en§, al§ ein ißollenber gemefen ift. ^m 
3ufammen()ang ber ®efd)id)te ber ä3iffenfd)aft t)ängt Sombrofo 
jebenfalB burd) © ! o b a mit berp:^t)fiologifd)en ©d)ule 
gufammen, ber mir in il)ren weiteren mett)obifd) entmidelten f^olgen 
bie größten (£rrungenfd)aftcn ber mobernen SJiebigin öerbanlen. 

S)abci ift öom pI)t}jioIogifd)cn ©tanbpunft au§ unöerfennbar, 
ba^ biefe ©djule einen Seil unb ein ©tabium in ber ©efd)id)te be§ 
^ofitioi§mu§ barftellt. S^öUig unabl)ängig öon meiner fdjon 
f rül)er geäußerten Stuffaffung biefe§ ^^if^i^^^^^cntjange^ t}at S! u r e U a 
in feinem ü'irälid) erjdjienenen S3ud) „Sombrofo a\§> SJienfd) imb 
5orfd)er" biefe ^egietjung Sombrofo§ §um ^ojitioi^mu^ bargeftellt. 
SSir !e{)ren nad) biefer gefd}id}tlid)en S3etraditung gu Sombrofo§ 
£eben§gang gurüd. 

9f?ad)bem Sombrofo feine Saufbat)n aU 93ülitärar§t aufgegeben 
:^atte, mürbe er 1862 ^rofeffor ber 'ipjt)d}iatrie in 'ipaüia, fobonn S)ire!tor 
ber 3^^erianftalt in 'ipefaro, fpäter ^rofeffor ber gerid)tlid}en Sliebijin 
unb ^ft)d)iatrie in Surin, mo er bi§ §u feinem Sobe am 20. Dftober 1909 
gemirft ^at. 

2i>ie Sombrofo bie gnmblegenben ©ebonfen imb Hoffnungen 
feiner 3^genb burd) fein gangeg Seben feftgef)alten t)at, möd)te id) 
f)ier an einer 3ieil)e öon S3eifpielen nad)meifen. (Sine mid)tige ©ruppe 
non 3Irbeiten ;öombrofo§ be5iet)t fid) auf ha§ ©nmbtt)ema „@enie 
unb 3n"finn", unb ^mar liegt ber urfprünglid)e Slnfa^ ba3u oicl meiter 
§urüd aU üielfad) be!annt ift. S)er erfte ^eim ift fd^on in ber 1855 
erfd)ienenen Slrbcit „Über bie @eifte§franff)eit be§ ßorbono" gegeben, 
(i^ergl ®oett)eg garbenlel)re III. Seil.) ©obann ging Sombrofo 



Soinlirolo f. 127 

tueiter in bcr Sdjnft „Genio e l'ollia", bie, oB ^orlefung bei ben .Slurfen 
über Sinti) ropologie unb ^[t}cl}iatri[d)e Slini! an bei Uniüerjität ^aoia 
entftonben, ^iieift in ber Gazzetta Medica Italiana Lombarda 1864 
gebnidt ttiurbe nnb bann gejonbert erfdjien. (är bet)anbelt f}ier in 
^o|)iteI II: „'3}ie ^^f)t)|ioIogie ber genialen 9Jien[d)en unb 5lnaIogien 
mit ber @cii"te§!ranfl)eit"; III. „S3eifpiele öon gei[teg^!ronfen ©enie§, 
§arrington, 5ünpere, Gomte, Xa^o, darbano, (Btvi]t, '^letvton, 9?ouj]eau, 
Senau" : lY. 33eii"piele betr. ©eiftesfranfe uon ©enie (pazzi dl genio) ; 
V. „%\e Unterjd)iebe jtoijdten ©eiftesfranfljeit unb eigentlid)em 
©enie (genio propriamente detto); VI. „S^e^ielle 6()araftere ber 
geniolen SJknfdien, ineld)e 3U gleid)er >]eit gei[te^^fran! n:)aren." 
VII. „Unterjdjiebe ber genialen 9Jtenfd)en, JDeId)e nidjt geifte^fran! 
tüaren." 2. 5ä[)It f)icr auf: „.Spinoza, ^-orfter, 53acon, ©altlei, S)ante, 
S.^oItaire, ßolombo, ll^icdiiaüelli, ^\1ädieIangeIo, Gauour." 

©d)on an§ biejer Einteilung bes Stoffe^ i[t erjiditlidi, ha'\^ Som- 
bro[o !eine§h}eg5 einfeitig bo§ ®enie a(:§ eine g-orni non geiftiger 
Störung auffafst, fonbern bie ^e^ieljungen ber beiben ©ruppen unter= 
fudjen min. ©;§ fei bies im ©egenfa^ 5U meitüerbreiteten 93teinungen 
betont. 9tnerbing§ i[t unberfennbar, ha^ er im meiteren 35erlauf 
gum Seit nodi mel)r auf bie p]i]d)iatri[die «Seite gerücft i[t, mie bie§ 
3. ^. feine fpätere ^arfteliung üon Äolumbug bemeift. 

S)a§ SSefentlidje befte^t in ber ßrmeiterimg bes @efid}t5!reife§ 
ber pfl)d}iatrifd)en i8etrad)tung unb in ber pfpd)opt)pfioIogifdjen 5Iuf= 
faffung ber genialen ^enfüorgänge. Sombrcfo f)at baburd) ein neue§ 
©ebiet für bie naturn)ijfenfd)aftIidi=pfijd}ologifd)e llnterfudiung er- 
fdiloffen, unb tüir tüoUen :^ier nidjt barüber ridjten, ob feine 5Iuf faffungen 
im Einzelnen ftidi^altig iraren. ^er 3SerIauf ber Siteraturbemegung 
fpridjt für bie ;i^ebcutung biefer Don Sombrofo geleifteten ^^ionier^ 
9(rbeit. 

©g §eigt fid) babei, mie Sombrofo ein St^ema, bog er guerft 1864 
in ^orm eine§ genialen ©ntmurfe§ betjonbelt ^at, mit gerabe^u er=- 
ftaunlidjer 3i'if)iS^eit über 40 ^ai)xe feftf)ält, mie feine ©ebanfen, 
äuerft unbeachtet, arimö{)Ud) burd)bringen, mie er gerabe burd) bie 
Oppofition, bie er non oielen Seiten finbet, immer ju neuer 2Irbeit 
angeregt mirb, bie fein 5(lter mit ben geiftreidjen (Sntmürfen ber 
^ugenb unmittelbar öerfnüpft. 

2:a§ ©leidje gi(t für bie gro^e 9^eit)e öon Slrbeiten, über bie 
Pellagra, eine in ^lorb^^tQ^ien meitoerbreitete i^olfsfranf^eit, 
bie 5u fdjmeren Degenerationen be^ 9terDenfi)ftemy füf)rt unb eine 



128 '^vo'. Dr. ?H. ©ommcr. 

grofee 3af)( üon @ei]'te§[tümngen bebiugt, hexen 'Verlauf in mandier 
^:8e5iel)ung öt}nlid) luie bei progrejfiDer ^;}3araü)[e ijt. Sombrofo führte 
jie auf 3}ergiftung mit oerborbenem 9Jki§meI)l jumd unb ging babard) 
in bie[em luidjtigen ^un!t gu einer Sojial-^fl^diiatrie unb 
:pfi)d}iatrifd}en ^ro|)f)^Iaje über, iöei ber eingreifenben 
^ebeutung biefer Se^ren für bie f^ragen ber $8olBernät)rung !onnten 
2Siber|prüd}e unb 9Infeinbungen nid)t ou§bIeiben. (S§ Ijanbelt fid) 
babei für Sombrofo nid)t um eine sufnllige ßntbecfung, fonbern um 
ha§> S^efultat einbringlidjer, fojialer unb f)^gienifd)er (Stubien im 
^ufammen^ang mit ont^ro|3oIogifd)er unb pfl}d)oIogifd)er '©etrad}tung. 

2)er erfte Äeim baüon finbet fid) in einem 1863 in ber ^giea er- 
fd)ienenen 3Iuffa| über ben 9Jiipraudi öerfdjiebener .*geilmittel unb 
©toffe, mobei S. mid) auf ben ©ebroud) be§ ^liai^brobe» in ber 
Sombarbei !ommt. tiefer Stuffafe geijört in eine ^"Keil)e allgemein 
^ t} g i e n i f d) e r Strbeiten, in benen fid) Iebl)afte§ fosialeg 3"tß^"^lTß 
mit genauer Kenntnis ber SebenSiueife in ben oerfd)iebenen ^e= 
üölfei-ungvfd)id)ten unb Ij'Regionen üon Italien öerbinbet. §iert)er 
gehört 1863 „Über bie §l)giene in ßalabrien", 1865 „Stubien ju einer 
mebijinifdjen ©eograpI)ie öon Italien", 1867 „©tatiftifd)=^l)gienifd)e 
©tubien über Italien" (Rivista Climca). Sombrofo üerfolgt ben 
b I! § {) l) g i e n i f d) e n ©ebonfen fogar aud) gefdiid}t(id) §. 93. in 
bemStuffa^ über D^^ebijin unb 4^t)giene im alten 2i[gt)pten (3gieal865). 
2tuf biefem ©ebiet berSßoI!§!ran!:^eiten unb ber U r f a c^ e n - 
f r f d) u n g fonjentriert fid) S.'§ ^^^tercffe immer me{)r neben bem 
©retinismug auf bie Pellagra, bie burd) bie gleidjgcitigcn !örperlid)en 
unb geiftigen (Störungen feinen ^orfd)ertrieb aufeerorbentlid) anregte 
unb bie er §uerft 1868 in ben fef)r mid}tigen Studi clinici sulla peUagra 
genauer beljanbelt l)at. Seine Sel)re, bafi bicfe üerl)eerenbe 3}olf§- 
!ranft)eit burd) ben ©enu^ Derborbenen 93hi§me^Ie§ bebingt fei, 
f)atte auBerorbentlid)e mebi3intfd)e unb feciale löebeutung. ®ie 
3af)I üon 9JlitteiIungcn, bie Sombrofo in ben nädiftcn ^^bi^en unb 
aud) fpäter über bie 3i)mptomato(ogie unb Sltiologie ber Pellagra 
gemad)t :^at ift gerabe^u erftaunlid). ^d) 3ät)Ie allein in ben ^af)ren 
1868—1871 25 5hbciten barüber. 

2tu§ einer ^Bereinigung üon pfl)d)iatrifd)en unb fojialen ^ntereffen 
erüärt fid) Sombrofog ^^itereffe an ber g e r i d) t H d) e n 9[R e b i § i n, 
befonberS in bem 93ZitteIgebiet ber ^fl)d)iatrie unb S!riminaUftif. ^ut 
ungehemmten (Entfaltung !am er in biefer 53eäiel)ung eift in 2;urin. 
Stud) I)ier laffen fid) jebod) bie prinäipiellen 2lnfä|e bei Sombrofo 






SomBrofo |. 129 

Jüeit gurütföerfolgen, über 10 ^afire BcDor er burc^ ba» 1876 erfdiienene 
^ud) über ben uomo delinqueute Stuffe^en erregte. 1865 erjdjien 
La medicina legale deUe alienazioni mentali studiata col metodo 
sperimentale, eine !(eine edirift üon 49 ©eitert, gonj äl)nlid) lr>ie 
bie gmnblegenbe Strbeit über Genio e follia, gugleid) in fransöjifdjer 
'Spradie a\§> Kapport ä la Societe de Marseille. *gierin liegt ber ;öe= 
ginn ber pft)d)iotrifd)*!riminali[tij'd)en SIrbeiten, bie Sombrofo j|3äter 
roeit^in befannt gemadit I)Qben. ^obei ift 'Oa£-> Stidiiüort gefallen, 
ta^ ben gefd)idit(id)en ^^'•Ü'^^"^''^*''^^)^''"^ f't'nn^eidjnct, la metliode 
experimentale. Sängft, benor bie p)t)dio=p^t)j'ioIogij'd)e 9.1tetf)obi! 
aud] nur im entfernteften [o entiüidclt n^ar, um !i-imina(pii)dio(ogijd}e 
©runberjdieinungen 3. 23. ben (Sinfluß be§ 3It!of)ol!?, bie Sd)red* 
t)Qftig!eit, bie 23eeinflußbar!eit, bie Slblenfbor-feit u. q. objeftiD I)eraug* 
5u[teHen, mie bieg je|t onmäfjlid) burd) geeignete SOlett)oben möglid) 
gemorben i[t, l)Qt ^ombroi'o in ^vorm einer bem ßitf^önb bes Slönnen» 
meit üorauc^eilenben ^Beije ben 3Seg ridjtig be^eidjnet, ben bie ejafte 
3Si]'jen]d)aft tatjädilid) genommen ^ot. 

2)ie jpätere [tarfe 5lu§breitung be§ anatomifdjen unb morp^o* 
Iogi]'d)en 9Jcaterial5 !ann biefcn 3^i^^'^i^^c^'^l-}'-'^^^S ^^^^)^ üerbeden, 
®ejdjid)tlid) muß man ben $Borgang fo auffaffen, haf:, bei ber bamaligen 
llnmüglid)!eit, pjndiopt)niioIogijd)e llJetf}oben auf biefe§ ©ebiet an= 
gumenben, Sombrofo bei bem Sudicn nadi greifbaren Spmptomen 
ber inneren 3ii[tänbe immer me(}r auf hiv^ anatomifdie ©ebiet ber 
® e g e n e r a 1 1 n Ä ,3 e i dl e n gefommen ift. 9{ber ber Stbfic^t 
nad) ^ot S. fd)on 1865 ba^ '^^^rogramm im Sinne ber e j: p e r i = 
m e n t e U e n 9Ji e 1 1) b e auf ©lunb feiner pi)l}fioIogifd)en ©runb= 
ibeen aufgeftellt. ^n biefem 3ufammen{)ang mirb mir ha§ lebhafte 
^ntereffe, ha§ Sombrofo befonber§ bei bem internationalen Slriminal* 
2(nt^ropo(ogifdien Slongreß in Xurin 1906 an meinen pfl)d}opl)t}fioIogi= 
fd)en llntcrfudiungen au§ bem ©ebiet ber kriminal- ^^fpdjologie ge= 
nommen ^at, aus feiner perfönlid}en ©efd)id)te üerftänblid). 

S^er ©ang feiner meiteren llntcrfudiungen ift au§ folgenber 
9?ei{)enfoIgc erfid)t(id}. 1867 Diagnosi psycliiatrico-legali eseguite 
col metodo sperimentale, SuUa medicina legale nella alienazioni. 
2)ann folgen bie ^at)xc Oon 1868—1871, in benen fein ^ntereffe mefent^ 
lid) ber Pellagra jugetuanbt ift, mät)renb 1871 fd)on haS' 2;l}ema ber 
^ r t m i n a I * ^ f t) d) i a t r i e , mie man ha^ ©ebiet nennen !ann, 
mit SfJiadjt burd)brid)t, nunmet)r gum 2:eil fdjon ftar! a n a t m i f d) 
unb m r p ^ I g i f dl gemenbet. 1871 erfdicint la pazzia criminale 



130 ?'rof. Dr. 5?. Sommer. 

in Italia nel 68, 69, 70, ferner Dei pazzi criminali in Italia, bann 
lommt bie onatomifdje SBenbunc3 bor ü\i(i)tung in ber italientfdien 
Sirbeit, bie 1872 in 58ird}on)§ 2lrd)iü unter beut 2;itel „©ine mittlere 
§tnterf)aupt§grube am ©d}äbel eine§ 3Serbred)er§" erfdjien. ^e|t 
tüor ber ©treitpunÜ gegeben, auf ben fid) fo oiele ^u^erungen 
Sombrofog bejiel^en unb bei beffen Söeiterbitbung er immer meljr 
gu ber Se{)re öom geborenen unb anatomifd) ftigmatijierten ^ei- 
bred)er gelangt. 1872 erfd)eint bie 5trbeit über bie Antropometria 
di 400 delinquenti veneti, ber „nucleo deU' uomo deünquente". 
ßrft 1876, nod) einer 9Jlenge üon (Sin3elarbeiten über morpiplogifdie 
unb antf)ropoIogifd)e 5Jieffungen, erfdjeint ber uomo delinquente mit 
bem ©t)ftem feiner Set}re. S)iefe§ ^ud) !am 1878 in IL 21uflage 
f)erau§, mürbe öon g r a e n ! e I m§> S)eutfd}e überfe|t (1887—1890), 
erfd)ien 1888 in franjöfifdjer @prad)e, 1889 in IV. itaüenifd)er 9tuf= 
tage, 1895 in II. fran^öfifdjer 9tu§gabe, 1896 in V. italienifc^er 5(uf^ 
läge. 9Iud) I)ier liegt bie 33ir!fam!eit feiner SIrbeit ca. 10 3at)re fpäter 
al^ bog (Srfdjeinen beS urfprünglid)en 2Ser!e§. S)ie ©teltung beffelben 
in ber ©ntmidelung ber SSiffenfdjoft ift folgenbe: 

Sombrofo f)at einen ©iimbgcbanfen, ber fidi aIImäf)Hd) im Saufe 
t)on 3iif}v()unberten im ©ebiet ber beobad)tenben @eelenle:^re t}erau5= 
gebilbet ^at, ha^ nämlid) beftimmten ©iuppen öon feelifd)en S8or* 
gangen beftimmte !örperlid)e 9tu§brudgformen entfpred)en, in einem 
fo^ial midjtigen Stcügebiet, ber Slriminoliftü, in außerorbentlid) fd)arfer 
SBeife t)erDorge()oben burd) bie '3)oppcI=^5eI)auptung, bafs e^5 elften^ 
geborene S8erbred)er gibt, ha'^ gmeiteng biefe ©ruppe oon 5Jienfd)en 
mit angeborenen ocrbred)erifd}cn 5tnlagen burdi eine refatio grof^e 
3of)I oon morp()ologifd)en 9(bnormittäten fpe^iell ber ©djäbel^ unb 
®efid)t5bitbung äu^erlid) gefennjeidjnet ift. 

@§ entftanbcn barau§ eine gro^e DJJenge oon miffenfdiaftlidien 
©treitigfeiten ^unädjft über bay 3}erl)ältniy ber üon Sombrofo I)erDor= 
gef}obenen morpI)oIogifd}en Stbnormitäten, ber fogenannten Se- 
generatiou'ojeidjen, unter einanber, ob fie einen eigentlid)en 2;t)pu§ 
barftellen ober nur eine relotioe Häufung ot)ne beftimmten mieber* 
!el)renben 2i}pu§ geigen, ferner über bie öntftet)ung biefer 9lbnormi= 
töten, mobei in neuerer 3eit immer me^r oerfud)t mirb, an ©teile 
ber rein ftatiftifd}en ?[JJet^obe ber 9tb3äI)Iung eine genaue llnter- 
fud)ung ber ':l?fltf)ogenefe treten gu loffen. ^obei ftellte fid) I)eraug, 
ha^ in üielen fällen, bei benen geiftige, befonber» moraIifd)e, mit 
!örperlid)en 9tbnormitäten, fpegiell bed (BdjähtU, gufammen trafen, 



Sombrofo j-, 131 

in 'IiMrflidjfcit bie Joiöen tnnei be[tinimten ilran!£)eit, 5. 58. .V)irn- 
f)ö^Ienma]jerfud)t öorlagen, bie ein nor{)er gejunbeg Äinb in ben 
erften SebenSja^ren befallen I)atte. ^iefe^ ©ebiet Don ertDor= 
benen Srfiäbelabnormitäten mufste erj't au§geid)altet werben, um 
bei bem üerbleibenben, immer nod) fe^r großen iHe[t öon ®r=- 
f(i)einungen ;$} m b r f § ©ebonfen ju prüfen, ber firfi auf 
tüirüici) angeborene 2{bnonnitäten beäiel)t. 

3(udi \cU ift biefeS miffenfdiaftlidje 3Ib]dieibungyoerfaf}ren nod) 
ntdjt fo ooüftänbig burd)gefü()it, um eine beftimmte allgemeine "öe^ 
antmortung ber ^rage ju ermöglid)en. ^ebenfall^ jinb aber in 
tDodifenbem '3Jiaf3 beftimmte .viranf()eit§gnippen mit tt}pifd)en ®t)m= 
ptomen burd) bie Üinifdje ^orfdjung babei I)erau6gefte((t morben. 
W)ex baburc^ ift bie ^rage, ob e§ angeborene morpt)oIogifdie 2(b= 
normitäten einfodi al§ 5Ibarten oon ben im Stammbaum ange- 
gebenen ^5"crmen gibt, burdiauy nic^t befeitigt. 5Bäf)renb in biefem 
morpt}ologifd)en ©ebiet eine gan^e f^-lut oon 5i.^eröffentlid}ungen über 
bie fogenannte S^egeneration^geidjen entftanb, entbrannte burd) 
Sombrofog 3^efe ein meiterer Streit über boy 5?er(iältni>s oon 
angeborener Süilage unb äufserem (Sinfluß. §ier famen päbagogifd)e, 
ftrafred)tUd)e unb fojtale, gum Xeii poIitifd)e unb nationalöfo- 
nomifdie fragen in 58etrad)t, fo haf:, fid) I)ier bie öegner nod) 
heftiger befet)beten, al§ in bem met)r anatomifdien ©ebiet ber 
2)egeneration5äcid)en, ba§ bem großen 'ipublüum oertjättnismä^ig 
fernliegt. 

5(Umät)Iid) irurbe babei immer üarer, iia'^, obgleich ber anotomifdie 
Seil feiner 2el)re oon S m b r f felbft oielfad) in ben ißorber= 
gnmb gerüdt loorben inar, e^ fid) im ©iiinbe um bie p f t) d) 1 = 
g i f dl e «^rage f)anbelt, ob e§ überhaupt ongeborene 21nlagen gibt, 
bie mit einer gemiffen 'i'cotnjenbigfeit in bem gegebenen fogialen 
9Mieu 5um i^erbredien führen, öier geminnt S m b r f '§ äuBer- 
lid) rein morpl)ologifd)e Set)re gü^lung mit einer 9^ei^e oon (Srfol)= 
riingen unb ?^ragen ber beobad)tenben ^fr)d)ologie. 

Um einen Ginblicf in feine öebanfenmelt gU geben, mödite ic^ 
I)ier nur 'bm ^Sud) „'Ser 3?erbred)er (L'uomo delinquente) in antt)ro= 
pologifd)cr, ärgtlidier unb juriftifd)er '^egieljung" efma^» genauer be= 
Ijanbeln. 2)ie beutfd)e ^Bearbeitung ift oon Dr. 9JI. £). ^ r ä n ! e I 
mit einem 58ormort oon 51 i r di e n 1) e i m im 2. 5{bbiiirf, 1894, 
herausgegeben. 



132 ^i^°f' D^- ^^- Sommer. 

3n ber löorrebe ;ö o m b r o j o § treten bie öielen !©e5ie[)ungen 
feiner ^been gu noturn)iifenfrf)a|tIic[)en ^orftellungen au§ bem ©ebtete 
ber Zoologie unb ^otani! fel}r beutlid) ^eroor. ®ementiprecl}enb 
be^anbelt S o m b r o j o im erften Seil ben „Uranfang be§ ^Serbrediens" 
im 1. Kapitel „'2)ag 55erbred)en unb bie nieberen Organismen", 
unter I. „2)ag Sßeri)alten ber ^flanjen unb Siere". ßr be^anbelt 
unter IL „%a§> n^aljre ^Iquioalent be§ 35erbred)en§ unb ber ©träfe 
bei Slieren". §ierbei treten gu gleidjcr ^^^t bie S3eäiet)ungen feiner 
®ebon!en gum SartüinigmuS ^eröor. @r fagt §.35. ©. 10: 
„3Sa§ un§ Ijier mie Übeltat öorfommt, ift oielmef)r, wie Ieid)t be= 
greif lid), eine notnjenbige ^olge ber ©rblidjfeit, ber organifd)en Struftur 
ober ift bebingt burd) ben tampf um ba?^ ^afein (fo bie 2;ötung ber 
männlidjen iöienen), burd) bie gefd)led)tlid}e ^ud)tmoI)l, burd) bie 
in bem ^ntereffe ber ®emeinfd)aft gegrünbete 9?otmenbig!eit, 3^i[tiö* 
feit §u oer^inbern (Stötung ber Häuptlinge), unb burd) bie 3(ot)mngs= 
bebürfniffe bei fel)r gefräßigen Stieren (Statten, SSölfen), irobei fid) 
bie Stiere gang ä^nlid) öert)alten lüie tnir, n:)enn mir uns mit bem 
g-einbe fd)(agen ober wenn mir un^ erlauben, §üi)ner unb Dd)fen 
§u öer§el)ren, oI)ne ha'i^ un§ im entfernteften ber B^^if^I auffommt, 
ob mir hiermit nid)t oietleidjt ein 58erbred)en begeben. 9(ud) menn 
foId)e §anbtungen gegen bie ©r^altimg ber eigenen 9trt gerid)tet 
jinb, fo merben fie bod) in fo großem 9Jlaßftob noUfül)rt, baß fie offenbar 
§u ben @etüo^nf)eiten ber 9Irt §u red)nen finb. (Sie finb e§> inbeS, bie 
un§ bie Tcid)tig!eit be§ abfoluten ©ered)tig!eitgbegriffe§ bartun unb 
un§ ein erfte^ ^iffömittel ^ur ©rüäioing bes fo beftänbigen 9(uftreten§ 
öerbred)eiifd)er S^^eigungen aud) unter hen gioilifierteften $ßöl!em 
liefern, mo fie tro| ber fid) fteigcrnbcn .'ginberniffe nod) immer in 
einigen formen erfd)einen, bie an ha^^ i8ert)alten ber milbeften Xiex^ 
arten erinnern." 

(£§ ift erllärlid), ha^ foId)e unbeilimmte S3e5ief)ungen frimineKer 
©r-fd) einungen gu §ooIogifd)en 2:otfad)en ba§ Ieb{)afte '^ebenfen ber 
^uiiften erregt I)aben. ©§ märe aber oöflig DerfeI)It, be§()atb bie ^er= 
gleid)ung mand)er ■'ganblungen menfd)Iid)er ^nbiüibuen mit ben tn= 
ftinftioen .*ganblungen gemiffer Stierarten of)ne weiteres ab5ulef)nen. 
^ielmel)r finben fid) in ber Älimina(pfi)d)oIogie, befonbers ben £ o 1 = 
Ie!tit)Oerbred)en, ferner bei beftimmten 5Irten oon Körper* 
oerIe|ungen eine 9Jicnge üon 3ügßn, bie an bie inftinftioen 9tffe!t^ 
erregungen üon 2;ieren erinnern. 2)a§ toa§> on SombrofoS 9lu0* 
fül)mngen gerabe bie 58ertreter ber juriftifd)en 2)en!weifc abgeftoßen 



SomBrofo f. ' 133 

^at/i[t me:^r bte fafuiftifclje ^goi'm unb bie .^lereingteljung non t)etero* 
genen ^iipnben in bie !riminaIp]l}d)oIügifrf)e S3ett»eiÄfül)iiing. 

Unter III gef)t bann S o m b r o f o gu ben :printitioen formen 
ber 6 1 r a f e über unter bem 2;itel: „2Sa§ atö ©träfe beim 9Jten[d}en 
unb bei Slieren gilt." S o m b r o j o fudjt I)ier bie t)öf}eren ntenjd)= 
lid^en f^ormen ber (Strafe afö Dieaftion auf beftimmte §anbtungen 
nacE)§utt)eifen, unb bie SSurjeln biefer (Snttt)icf(ung fc^on bei ben Sieren 
ju finben. 2Iud} I}ier tritt ba§ ,3^'ii^^^^^critrogen einer 3\ei()e üon 
!Eafuiftifd)en ®in§elt)eiten afö d)ara!tcrifti|d)er S^q Ijeroor. 

^m 2. Äa^itel bef)anbelt S o m b r o f o fobann „Sa§ il^erbredjen 
unb bie ^roftitution bei älsilben unb llrüölfern". ^abei gibt er eine 
0ergIeid)enbe Überfidjt ber fprad}lidien ^tu^^brücfe, unb fonnnt ^uuadift 
gu bem (5a|, ba^ e§ urfprünglid) bei ben ©^rad)n)uräeln feinen beut* 
lidicn Unterfdiieb gföifdjen .^anbtung unb 5}erbredjen gibt, ferner 
jUjeifen nad) S o m b r o f o oUe 8prad)en übereinftimmenb auf „9iaub 
unb SDiorb" al§ bie elfte Cuelle be§ 33 e f i | e § ^in, lüofür S o m * 
[b r f eine SJlenge üon 93toterial an§> bem ©anShit, bem S!optifd)en 
unb bem ^"^ebräifdien, au§ ber Sa^itifpradje, bem ®ried)ifdicn unb 
®eutid)cn jufammenträgt. 5Iud) biefe 2(rt ber f^rod)Iid}en S3emeig= 
fü:^rung ^at mit 9ied}t bielfad) S5eben!en erregt, ^mmer^in erfdieint 
eg and) in biejem ^^^unfte fid)cr, baf? man bei forgfältiger 9JJet()obe 
au§> ber 3,^erg(eid}ung ber eigentlid)cn '-öebcutung beftimmter Sßorte 
gute 6inb tiefe in uifprünglidje !nminaIpfl}d)oIogifd)e 9lnfd)auungen 
getninnen !ann. S o m b r o f o bet)anbelt fobann unter I. „2)a§ 
SSerbred)en ber Un3ud)t", unter II. „bie Rötung", unter III. „S)ieb* 
ftof)! unb anbere 3?erbred)en", unb fteltt bann unter IV. hen Sa^ in ben 
SSorbergriinb : „'3^ie mal)ren Sßerbredjen ber SSilben finb bie gegen 
bo§ .s>r!ommen." Srolj biefer gum 2;eil mieber ööHig !afuiftifd}en 
'lxnüeiyfüf)rung fann man öon biefem Stanbpunfte in ber Sat nndjtige 
liiiiblide in eine 9^eil)e öon eigenartigen ftrafred)tlid}en @rfd)einungen 
cilialten. ©obann be^anbelt er unter V. „ben Ur-fpiiing ber ©trafen". 
lir fagt I)ier (©eite 82): „9cad} altem bi§l)er Erörterten begreift man 
nllmät)Iid) ben Urfpromg unb Einfang ber ©träfe, ©ie tritt guerft 
auf aly i^olge eine§ 55erbred)en§, aB neuer 9Jiipraud), afö neue lln= 
jittlidifcit.— 3^1 2(nfang eriftierte ber S3egriff beiS ^erbredien«? nid)t. 
'Man bad)te an leine 3(uffteUnug oon ©trafgefe^en, bie perfönlidie 
:l\adie war nid)t blo^ erlaubt, fonbern fogar eine ^flidit." 

'3)iefc 5(uffaffung ber urfprüuglidicn S3ebeutung ber ©träfe !^at 
ieiner fonftigcn Sel)rc aufscrorbcntlid) uiele ^^-cinbe gefd)affen, ba man 



134 " %'voi. Dr. 31. Sommer. 

f)icnn einen üölligen 3JlangeI an öt{)if 511 erblicfen glaubte, ^m 3u= 
famntenl)ang Don Sombrojog 3Ser! t)"t jebod) biefe Se^re öom : 
Uijpmng ber ©träfe met}r eine 92ebenf)t)potI)e]c, bei feiner allgemeinen i 
barn^iniftifdien 5tuffaffung be» ganzen ©ebieteS, tt)äl)renb in ber 
SSeiterentiuicflung feiner Striminalpoliti! ein burcfiau» e t f) i = 
f(f)er ßi)ara!ter bei Sombrofo f)eröortritt. 

Gr beljanbelt in benx gegebenen ^uf^^^^^enl^ang §unü(i)ft bie 1 
^liüatradie, fobann bie religiöfe unb gerid}tlic[)e Üio^e, fobann bie 1 
'dlad)e nad) 58erbred)en gegen ha§i Eigentum; fobann get)t er über gu 1 
ben dornten ber Umhjanblung ber ©trofe burd) 3i^eift3^^Pf i'-^ö ©elb= 1 
ftrafen unb anbere formen ber 9(u5gleid)ung. ^n biefem Äapitel : 
I)at S m b r f burd) eine ^ufammenftellung üon einjelnen ^^ällen, 1 
bie meijx afö ein bunte§ 9Jiofoi!, erfd)eint, eine 9trt6trafred)t§gefd)id)te . 
gu geben berfudit. ^m III. Kapitel be:^anbelt S m b r f „2)o§ : 
moroUfdje 3ri-"ßjcin unb ha§ 55erbred)en bei ben Einbern." .*gier be* 1 
fommen tüir ben fefteren S3oben pft)d)iatrifd)er unb pft)d)o(ogifd)er l 
©rfaljiiing unter bie güfse. .^ätte S m b r f ben gonjen erften 
Seif bcy '!8ud)e§ big 5U biefem Stapitel iüeggelaffen, unb fid) lebiglid) 
auf ben feften örunb ber gegenmärtig nadjjuprüfenben ©rfaljiiing ge* 
ftellt, fo mürbe fid) ba§ 58ud) oieneid)t nid)t fo öiel ©egner aud) bei 
gorfdiern, bie if}m im übrigen nid)t fern fte{)en, gugegogen t)aben. 
Man fann aber oon feiner ©efamtperfönüdjfeit nid)t biefe allgemein 
naturmiffenfd}afttid)en 3üge megne{)men unb öerlangen, ha^ er f)ätte 
anbery fein follen, aU er tüiillid) mar. 3Sir muffen t)ie!mef}r feine 
(Sigenfd)aften in if)rer @efamtl)eit nctjmen, mie fie finb, unb nur tier= 
fudien, biejenigen ^un!te 3U be5eid)nen, bie für bie Söeiterentmidlung 
üon ^^Bebeutung erfd)einen. '2)ie§ gilt gmeifellog in f)oI)em 93ia^e für 
biefen 9lbfd)nitt, ber fid) mit ber ^ f t) d) p a t ^ 1 g i e unb ber 
Sl'riminalpfl)d}oIogie be§ ^inbe§ befdjiiftigt. Sombrofo 
unterfud)t :^ierbei in einer SSeife, bie für bie 2öeiterbef)anblung ber 
Ä i n b c r p f li d) 1 g i e fel)r niete 9lnregungen gegeben I}at, ben 
3orn, bie )Rad-}e, bie C^iferfudit, bie Süge, ha§> fycf}Ien be§ moralifdien 
©inne§, bie ^uneigimg, bie ®raufam!eit, 2;räg{)eit unb 9)Züfeiggang, 
ha§ ilaubertoelfd), bie ©iteüeit, 2^nm!fud)t unb 6pief, lüftcrne S3e* 
gierben, 3tod)at) mung^fudit ber Slinber, unb gibt bann miebemm 
in feiner d)ara!teriftifd)en 23eife eine 9Jienge oon !öeifpielen, bei benen 
man pfndiiatrnfd) ben (Sinbnid t)at, bo^ e§ fid) um au^erorbentlid) 
ner-fdiiebene ©mppen üon ftran!I)eit§3uftänben unb abnormen 2(n= 
lagen Ijanbelt. ^mmerljin finb mir bei biefer Slafuiftif auf bem !öoben 



«ombrofo f. 135 

Der G r f a I) r u n g. ^n bie[em "i^^unftc gef)t S o iii b r o [ o gang in 
Der Üiidjtimg, bie in bem alten unb neuen ^^itaüal oor()Qnben i[t, be= 
lonbery gibt er ouy bem ©ebiete ber 3ugenblirf)en eine 'dieiije üon 
antf)ropometri[cf)en 2at[o{f)en bom Stanbpunft ber Stotiftü. 

33ei t>en genannten Kriterien, 3. 53. ab[tel)enbe £f)ren, Üeine unb 
niebrigc Stirn, ^IagiocepI)aIie, Ijerüorragenbe 3oc[)bogen, gro^e 
Unterlief er, Stfrimmetrie be§ @efici)te§, ^laum auf ber ©tirn, fretinen* 
tjofteg ©efidjt, S^ropf, unförmtidje ^^lafe, ffeine unb au^brucfsiofe 
"Stugen, borrogenbe StirnI)öf)Ien, §i}brofepI)aIie, Sd)rägf)eit ber 
D^ren, 6cf)ieten, (gntn)i(!lung§ftillftanb ufm. oermifet man üom lr)iffen= 
■f(f)aftHdi4i|r)cf)iatriirfien ©tanbpunft bie pat^ogenetifdje Unterfdieibung 
t)er ^uftänbe unb bie Unterfdieibung beg DJlateriay inbegug auf iTranf* 
t)eit^gruppen unb morp(}o(ogifd)e ©pielarten. §ier tritt ^eroor, 
toie S m b r f lebigüdi ft a t i ft i f d] an ha^j ganje Problem f)eran= 
^e^t, bay f)ei^t mit einer ?3Jetf)obe, bie im ©ebiete ber S^aturmiffen^ 
|d)aft smar eine gemiffe i^ebeutung I}at, aber üiel menigcr geeignet 
€rfd)eint, ^lar^eit gu fdjaffen, al§ bie genaue llnterfud)ung beftimmter 
«©ruppen öon ©rfdieinungen. 

Unter IV. betjanbelt i3 m b r f fobann bie „Strafe unb 
fonftigen 9JlitteI, ben 5ßergel)en ber tinber öorgubeugen." 

Somit entljött ber ganje 1. 2;cil eine öergleidienbe Stubie über 
bie kriminalität ber Siliere, ber Dtaturoölfer unb ber ^inber. ^m 
2. STeif gibt S m b r f ha^ 9?efultat einer großen Summe üon 
■ßingelarbeiten über bie patl)oIogifd)e 9tnatomie unb bie ajJeffungen 
<m ^erbrediern. 3^^^ 1- «^^^öpi^^I baoon bcbanbelt er bie Unterfudmng 
tjon 383 i^erbredjerfdjäbeln, im 2. bie abnorme i^^jdiaffenljeit be!§ 
^e^iru'o unb ber ©ingeloeibe bei ben ^iserbrediern, im 3. Slapitel 
Süia^ unb ©efiditsaui^biiid oon 3839 58erbred)ern. Sro^ ber enormen 
■Strbeit, bie gerabe in biefen Seit feime» "ÖudjeS ftecft, ift gmeifelloy 
biefer auatomifd)e 2;eil am meiften ber 9ieform unb Slriti! bebürftig. 
■S)a S m b r f ^ier entfpredjenb feiner !afuiftifd)en 9trt, tü§> aJia= 
lerial jufammenjutragen, oiele f)eterogene 3#änbc üom Stanb^ 
:pun!t ber Statiftif miteinanber Gereinigt, fo ift ftrafreditlid) mit biefem 
iinatontifc^en %t\i feiner Se^re im einzelnen ^alle niditg gu belüeifen. 
"Stnbererfeit^? mu|3 barauf Iiingeiüiefen lücrben, bafs bei ber Unterfudnmg 
ber morpt)oiogifd)cn ^(bnormitäten immer beutlidier eine 9\eil)e üon 
•©nippen ()erau§!ommen, bie eine gemeinfdiaftlidieUrfadje inbeftirnmten 
angeborenen ober frübgeitig ermorbenen Slran!i)eiten be^ Sd)äbel§ 
unb @ef;irn§ i)aben, föie bie§ 3. 53. für bie ©ruppe be§ .s^pbro!epI)aIuy 



136 f'-'ol Dr- 9t- Sommer. 

unb anbere organij'die .^ronfiieiten zutrifft. %ie !riti[d}e Hnterfud^ung 
biejeö ö^^a^^^ ©ebietes irirb eine ]'el)r ttjefentüc&e 3{ufc3a6e bc§ 7. ^on* 
grefjeg für £rimmaIant{)ropoIogie fein, ber aU ^ort[e|ung ber Don 
S m b r j in§ Sebcn gerufenen S^ongreffe im C!tober 1911 in 
£öln [tattfinbet. 'an biefer Stelle fönnen ivix uns ouf bie genaue 2)Qr- 
legung ber ganzen ^rage nidit einlaffen. 

35ielfaci) ift biefe anotomifcfie «Seite Don Sombrofoö Sef)re 
einfeitig in ben S?orbergnmb geftellt tüorben unb man f)Qt bobei über= 
fe^en, hai^ im Sinne jcinee iß>er!e§ bie ^lufgabe auf eine ©efamt== 
u n t e r f u d) u n g ber ! ö r p e r li d) e n unb g c i ft i g e n 
ß i g e n f dl a f t e n ber ^8 e r b r e d) e r im allgemeinen unb 
unb bei beftimmten ©mppen unter if)nen gerid)tet fein mufs. Über 
biefe biel toeiteren S(bfid)ten 2 o m b r o f o § bei feinem Sud) ge=' 
ftjinnt man £lar^eit bei bem Stubium be§ 3. 3:;eil§, ber bie „'^Biologie 
unb '^fiidiologie bes geborenen iBerbredjers" entl)ält. ipier toirb 
erfiditlidi, ha^ e3 fid) für S o m b r o f o burdiou§ nidjt nur um feine 
anatomifd)e §l)pott)efe f)anbelt, nad) meld)er bie geborenen ^er* 
bredier burd) eine befonbere Summe oon morpt)oIogifdien 3.lhn1malen 
dioraftei-ifiert finb, fonbern um bie biologifdje 2Iuffaffung biefer ©mppe 
oon 9}^enfd)en im allgemeinen. ®abei ^anbelt ha§ erfte S^apitel „bom 
Stätoföieren ber SSerbredjcr". ^n ber §eit)orf)ebimg biefe^ 9.1lomente§ 
tneldje» öielfadje ^esie^ungen 5U @emo()nI)eiten unb äußeren ^-8er^ält= 
niffen, 3. ^. 3i^fQnamenfein auf bem Sdjiff, in ^aferiten ufft). auf* 
meift, i)ot S m b r f einen neuen Slngriff^punft für feine ©egner 
geboten, ^nbesug auf bie ©efamtbeurteihmg feines 2Berfe§ !ann 
biefe 9tebenerfd)einung jebod) nidit aU mefentlid) beurteilt merben. 
^m 2. Kapitel be^anbelt S m b r f bie Senfibilität ber i8er- 
bredier, b. I). er gel)t 00m Stanbpunfte ber Sinne§pt)iifioIogie an 
fie ^eran unb unterfudjt babei bie Sd)meräempfinblid)!eit, ha^^^ 2aft= 
gefügt, bie ©ef)!raft, bie §örfd)ärfe, ben 9}lu§!elfinn, bie ömpfinblid)* 
feit gegen Sßitteiimgseinflüffe, bie Sd)ärfe be» ®emd)s. 9(ud) t)ier 
liegt eine gange 9Jknge oon @rfd]einungen oor, bie au§ ber *öetra(^tung 
be§ ®ebiete§ beffer auygefd)altet mürben unb jebenfally eine oiel 
üarere 58eleud)timg burd^ bie 93eäiei)ung §u beftimmten ^ranff)eit§* 
gmppen erl)alten. Sic metl)obifd)e ^fbdiiatine muj3 in biefem ^un!te 
bie ftatiftifd)e 9Jletf)obe ablöfen. Um nur einen ^unlt ijcrau-jougreifen, 
fo ift e§ fid}er, baß bei I) t) ft e r i f d) e n ^er-fonen fe^r f)äufig 5(u§= 
fc^altung, b. i). Unempfinbüd)!eit in beftimmten Sinnesgebieten, 
Dorfommt, unb haf) bie liditige 35eobad)tung ber ßrfdieinungen auf 



Sombrofo f. 137 

t)ie flinifdie ^iagnoie ber ,*g9[tene füf)ren fann, lüobur(i) [id) mandjmal 
■ein übenafdjenber Sinblic! in bie (5nt[te^ung einer Straftat ergibt. 
<S^ lüirb aljo oud) ^ier nötig [ein, auf bem SBege ber ! l i n i f d) e n 
^ n a 1 1) f c bie eingetnen ^äüe ju prüfen unb ^u entfd)eiben, ob 
^atI)oIogifdie ä)^omente im einzelnen gälte üorliegen. 

9(eben ber fenfiblen ©eite f)at S o m b r o f o oud) fd)on bie 
jn 1 r i f dl e , b. f). bie 33 e lü e g u n g § e r f d) e i n u n g e n 
om Körper, furj berüt)rt. ßr bel)anbelt babei bie '3)t]namometrie, ferner 
bie £infc4)änbig!eit, bie ^JLOtilitätöftöiimgen bei (Spilepfie, (II)orea ufn)., 
femer bie 9tef(eje, bie tiafoinotorifd)e 9'^eroenreaftion auf 2{mt)I= 
nitrit, bie 'Prüfung be5 ^ulfeö unb ber 33Iutgefä^füriung mit bem 
<5p{)l)gmograp^en unb "iplettjp^mograptjen. 

©enau mie im ©ebiet ber Sinne^empfinbungen muj3 man {)ier 
öieleÄ auÄfdjalten. Stnbererfeity Ijoben fid) 5. 58. bei ber Unterfud)ung ber 
3itterei-jdieinungen unb ber Siefieje eine gonge 9iei^e üon Haren 
^öegietjungen guöpitepfie, 2tl!ot}oli§mug, SSeit§tan§ 
unb onberen motorifdien ©tömngen ergeben, bie in ber Ü^egel mit 
pf9d)ifdicn 5(bnormitäten üerfnüpft jinb unb im einzelnen galt fet)r 
tüid)tige Ginblicfe in ben pfpd)opatI)ifd)en ^uftonb eine§ 9ied)t!§bred)erg 
ergeben fönnen. ^d) öermeife i]ier ouf bie in meinem SSuc^ über 
Äriminolpfiidiologie n)iebergegebene 5(na(pfe üon beftimmten @ut* 
ad)tenÄfäIlcn ouy bem ©ebiet ber Gpilepfie, be§ 5n!oI]o(iymu^3 imb ber 
§p[terie. — Sombrofo bct)onbe(t bann im 3. Jdopitel ben ©emüt^- 
guftonb ber 3?erbred)er, mobei ebenfalfö bie ^i^f^ntmenorbnung üon 
int)altlid] fe!)r nerfdjiebenen pfl)d)ifd)en ß^öi^'^^tt in§ 5tuge föltt. 

3obonn befpridjt er im 4. i^opitel ben 8elb[tmorb bei ben 55er- 

hxeö:)em, iut 5. bie ©efü^Ie unb Seibenfdjaften bei ben S5erbred)ern, 

' fobonn im 6. bie Floxal ber ^l^erbredjer, befonberg im ^'^inblid auf ben 

9i ü rf f 1 1. .^")ier ift mieber ein ^un!t gegeben, ber in ber gongen 

• juTiftifd)-pfQc^iatrifd)en Siterotur eine fimbomentole Stellung ein=^ 

nimmt, ha üon feiner SSeurteilung eine gonge Diei^e üon ftrafred)t= 

Iid)en Stuffaffungen unb 58eftimmungen obpngt. ^^erner bef)anbett 

' ba§ 7. Jslopitel bie S^eügion ber 35erbred)er, bog 8. S^erftanb unb 33i(= 

^ung ber 35erbred)er, bo§ 9. bie @aunerfprad)e, bog 10. bie ^onb- 

fc^rift ber 58erbred)er, 'i)a§> 11. bie Siterotur ber ^erbredier, bog 12. 

,, iha^) Söonbernjefen ber SSerbred)er, bog 13. moraIifd)e§ ^^'^^cfein, bog 

14. bie epileptoiben 55erbrec^er, ba§ 15. bie 3Biberftanbyunfäl)ig!eit 

t)er 5?erbred)er. ^o§ 16. Äopitel entt)ält eine furge Überfd}au imb 

Sdilußfolgerimg. 



138 "^^rof- Dr. ffi. Sommer. 

2:ic entitticftung^iäliigen Meinte liegen bejonber§ in ben iöe- 
obadjtungen über bie angeborenen '3)efefte im etl^ijdien 
© e b t e t , ferner über bie ^ebeutnng bei e p i I e p t i f d) e n Wlo- 
menteg bei ben 3>erbrediern. ^ie Scf)kBfolgemng lautet: (3. 537> 
„Sa§ 9?erbred}en tritt bemnad) tüie eine 9c a t u r e r f d) e i n u n g — 
bie ^I)i(o[opI)ie mürbe jagen njic eine notttienbige (Sx"id)einung — 
ouf, gleich benen ber ©eburt, be§ %ohe^, ber ©eiftesfrant^eit, bon. 
hjeldier e§ oft eine traurige SIbart bilbet." .^^iernn i[t ber ftar!au§ge= 
prögte beterniini[tiid}e (£I}ara!ter jeiner Set)re beutlid) ge!enn5eid)net. 

3m 2. 33onb bei Sdud^eS^, bo§ guerft 1890 in beut]d)er Über]e|ung, 
erjdiienen i|t, gel)t S o m b r o f o in ber Slnatiije be^ fiiminaliftildjen 
©ebieteS nieder, inbem er bestimmte ©iiippen non i^crbredjern t^eraus- 
greift. .3^^^f^i^ol liegt in biejer fpe^iellen Slriminalpjpdjologie, ineldje 
bie Sltlgemein^eiten bes erjten ^anbel ergänzt, für bie Söederent^ 
enttüidlung ein lt»ejentlidier Slern öor. ^abei mufe fid) S o m b r o f o 
naturgemäf3 in ber Sarftellung Dielfad) auf ben erften ^anb begie{)en. 
(Sr be^anbelt l^ier im elften Steil bie ^erbred)en oul Seibenfd)aft, 
im 2. ben irren ^^erbredier, im 3. ben @eIegen{)eit?Derbred)er. ^^fr)d)ia= 
trifd) ift befonbcrö ber 2. Seil Don ^ntereffe, lüobei allerbingS eine gan§e 
9^eif)e bon rein ft)mptomatifd)en Gegriffen, bie ber olten ^fi)d)iatx-ie 
angeboren, g. B. Mania homicida, ^^i)romanie, Slleptomanie ou§= 
gefdialtet irerben muffen, dagegen entljält i)a§> 5. Slapitel „®er 
5a!oI)oafer al^ S8erbred}er", t)a§ 6. Äapitel „^er I)i)fterifd)e 3}erbred)er", 
ttai 7. Kapitel „'2)er t)albDerrüdte 55erbred)er", eine Diei^e öon flinifd) 
beaditenertjerten 2{u§fül}nmgen, bie bei ber Söeiterenttüidlung ber 
Sebre lüobt nid)t oeiioren get}en tonnen. 2Ber fid) in ben S^ed Don 
S m b r f g $8ud) Dertiefen h)il(, ber bie meiften ^e5ief)ungen. 
gur unmittelbaren tünifdien imb !iiminaIpft)d)o(ogifd)en ^^eobad)tung 
I)at, ber fei ouf biefen 2. S3anb be;:^ 'i^ud)eö über ben S5erbred)er in 
erfter Sinie I)ingeix)icfen. ^^on biefem 2luygang5pun!t ift S o m b r o f o 
immer loeiter in ber pro!tifd)en 21uc^geftaltung feiner Setjre gelangt, 
unb t)at befonberS bie Folgerungen in bejug auf bie Unterbringung 
ber pfi)d)opatI)ifd)en ^^erbred)er immer loeiter entmidelt. 

2)te (Srgängung be§ Uomo delinquente bilben Sombrofo§ 
5tnfid)ten über bie ^ r i m i n a I i t ä t b e r g r a u , bie fid) bei ü)m 
ebenfalls eijt gan§ anmät)lid) ^erauSgebdbet ^aben. 

9?od) Dielen 2{rbeiten, bie ha^ 2t)ema f^on geftreift t)atten, er^ 
fd)eint 1882 Imbecillitä morale in donna ladra e prostituta, n)orin bie 
3ufammen^änge mit bem großen ©ebiet ber moralifd)en Slbnormitäten 



Som6ro[o j: 139 

im ©ebiet ber ^riminalpjt}d)iatne fel)r beutlitf) jinb. Srft 1893 tüirb 
ba§ X^ema felbftänbig unter bem Sitei „la donna delinqente, la 
prostituta e la donna normale" üon S o m b r o ) o jufanunen mit 
f^ e X r e r bet)Qnbelt. ^n S)eutld)Ianb mürbe ha§^ SSer! 1894 burd) 
bie Überje^ung öon SlureHa befannt. 1903 erfd}ien eine meitere 
italieni|d}e Slusgabe. 

S^ i[t unmögüd), bie 3Irbcite"n S o m b r o ] o § , bie jid) um fein 
§auptmerf grup|}ieren, alle nuiäufüljrcn, fie Ia]jen jid) unter folgenben 
@efid)t§punften orbnen: 

1. 33ejd)reibung einzelner mor|3{}oIogifd)er Stbnormitäten. 

2. ^m engen ßufammenijang bamit mor|}{)oIogi|d)e SJ^effimgen 
unb antf)ropologii'd)e Statiftif. 

3. (Streitfragen über bie g^rage be^ 33erbred)ertt)pug. 

4. S)arfteIIung einzelner 5ßerbred)er, it)rer öönblungen unb 
pft)d)i]d}en ^e]"diaffen^eit, morin |id} in ber 9Jkt{)obe üöUige 
2tnaIogie gu ben öielfadien (äinselarbeiten über bie genialen 
SOZenjd)en geigt. 

5. 2)ar[tenung einzelner (St)mptome unb Sinterungen, bie fid) 
bei ben friminellen 9Jienjd)en geigen. 5Im mei[ten befannt 
finb bie äer!er-^^aümpje[te 1898, beutjd)e Überje^ung 1899. 

6. .^ertiorf)ebung bestimmter ©ruppen üon S5erbred)ern, be^ 
fonbery ber ©pileptifer imb 33etonung ber 33ebeutung be§ 
(äpileptoiben. §ierau§ entfpringt 1885 bie midjtige 2(rbeit: 
Identitä deU' epüessia coUa pazzia morale e delinquenza 
congenita. 

7. llntcr)ucbung bcftimmter SIrten öon i'ogial miditigen ^er 
bredien (bejonbers ber anard)i[tiid)en) ; 

ferner in begug ouf bie pra!tifd)en fragen: 
8.- Sie Unterbringung ber gemeingefä!)rlid)en ©eiftesfranf'en. 
9. (Sid)ernug ber Öefellfdjaft gegen bie geborenen ^l^ntredier. 
10. SBerbefferung ber (Strafgefe^e. 
3Serg(eid)t man bie gro^e (Summe non 3lrbciten mit ber feit 
etma 30 3ö^i*e^ entftanbenen Siteratur auf bem ©renggebiet ber 
^fr)d)iatrie imb Striminaliftif fomie ber ^ft)d)iatrie unb beobaditenbcn 
^ft)d)oIogie, fo ift unüerfennbar, ba^ ß o m b r o f o einen au^er= 
orbentlidien (Jinflufs auf ben Ö5ang ber Gntmicfhmg gehabt bat. (5§ 
^anbelt fid) {)icrbei nid)t nur um 5(ugenblidyerfo(ge, fonbern bie 3Sir= 
htng feiner Slrbeiten ift bielme^r Dom gefc^id)tlid)en ©tanbpunft erft 
langfam gefommen, mic bie§ bei neuen ^been in ber Siegel ber f^alt 



140 i^rof- Dr. 3fl. Sommer, 

ift. SBir faffcn S o m b r o f o ^3 Seben^mer! im ©runbe auf aU einen 
S5er|udi, naturlt)ifj'enfd)aftlid}e S3etrad)tung§n)eije auf bie Unter- 
judiung ber ^ni^iDibualität unb be[onber§ in ha§> ©ebiet ber trimi= 
nolifti! unb ©trofrec^t^pflege ein§ufü{)ren. 

3)ic Süifgabe, bie fid) f)ierau§ ergibt, be[tet}t barin, bie @ e j a m t = 
|i e r i ö n I i d] ! e i t ber 9?ed)t§bred)er, öor allem berjenigen, bie 
jidi burd) i^re 9f?üdfäIIig!eit aU befonber§ gefötjrlid) für bie menfd)= 
Iid)e (S^efellfdiaft ermeifen, gu ftubieren, bie S3ebeutung ber einzelnen 
^erfonen unb ganger (Gruppen üon 3.^erbred)ern gu unterfud}en unb 
üu§> ber (gr!enntni§ ber inneren unb äußeren SSebingungen be§ ^er= 
brediens bie ridjtigften f^ormen ber 33e^onbUmg abzuleiten. 

llnterfudit man nun im ^")inblid auf ß o m b r o f o bie 35or= 
entmürfe jum neuen öfterreid)ifd)en unb beutfdjen ©trafgefepud) 
in begug auf it)re ^ringipienen 9tbfid)ten, fo ergibt fid) merfmürbiger 
SSeife, baf5 fid) in üielen fünften barin bie gicidie ©ntmidlimg öoHgie^t, 
an ber £' o m b r o f o in Iebl}after SSeife mitgearbeitet f)ot. 3Sir fe^en 
fortmäf)renb, mie an ©teile üon einzelnen ©trofen eine S3e= 
f)anblung ber @efamtperfönlid)!eit beftimmter ©ruppen 
üon iRed)t5brcd)ern eintritt. S)a§ ^Jiobell, nad) meld)em im ©runbe 
alle biefe eingelnen auf ©idjerung I)inou§ge^enben 93e[timmungen 
geftaltet finb, liegt in ber Strt ber SSe^anblung ber ^ u g e n b = 
H d) e n, mie fie im § 55 be§ je^igen 9i©t©S5. für t)a§ 3Hter bi§ ,^u 
12 ^a^i^en, unb im § 56 für ha§ 2Üter üom 12. bi§ 18. 3fli)i; unter 
beftimmten pft)d)oIogifd)en ^ebingungen (nämlid) im le^teren %ail 
bei 9Jiangei an ber §ur (Sr!enntni§ ber ©trafbarfeit erforberIid)en 
(ginfidit) üorgefet)en finb. '^n beiben fällen treten an ©teile üon 
©traf maßregeln @räiet)ungg- unb ^3efferung§anftalten ein; b. ^. unter 
^Bergidit auf eine $8eftrafung im gefe^Iidjen ©inn fudjt ber ©taat 
fid) burd) ©id)ei-ung unb (£r§iel)ung oor biefer ©ruppe öon 9ied)t5- 
bredicrn ju fd)ü|en. 2)er gleid)e ©ebonfe n^irb nun in fortfd)reitenber 
SBeife aud) auf meitere ©ruppen bon ^erbred)ern übertrogen, mobei 
entfpred)enb ber fortfdireitenben ®infid)t in bie 5^atur ber betr. ©eifte^- 
§uftänbe 5U bem ©idjeroingg- unb ßrgie^ungigbegriff ber einer tt)era- 
peutifd}en öinmirfung bur^ geeignete § e i I a n ft a 1 1 e n tritt. 
Sie .s>rauffe^ung ber 2tlter§grenäe ber ©trafborfeit, bie ftärfere 58e= 
tonung be§ 9JiongeI§ an ©rgie^ung im ©egenfa^ gu bem rein in* 
tcllettuenen ^Begriff ber §ur örfenntni^j ber ©trafbarfeit erforber- 
lid)en (Sinfid)t, bie gange 58et)anblung ber ^ugenblidjen, bie ©infüf)- 
rung ber geminberten 3urec^nunggfö^ig!eit, bie S?orfd)riften über 



Sotn&rofo f. 141 

bie iBeriüa^nmg ber ^ugenblicf)cn iinb @emmbert=3iii;e<i)nung§s 
fä(]ip,cn, bie tneitgcljcnbe "^erücfitditigung ber 2(I!oI}oIi[ten unb bog 
autVi'orbcntüdi [tnrfe .^oeruortretcn ber S i di e r u n g §< in a J3 * 
regeln im allgemeinen, finb ade^ Seile eine§ ©ebanfen* 
fompIeje§, ber mit ben ^i^e[trebungen üon S o m b r o j o in i(]rcnt 
riditigen tern burd)au§ 3iijammenl)ängt. 

2)er gro^e SSiberftanb, hen biejer Tlann in jeinem £eben gefunbcn 

tjüt, Ijängt lüefentlid) bamit gujammen, ba^ man geglaubt t)at, unter 

bem (Sinflu^ biefer moberncn ant{)ropoIogifrf)en unb p]i)diiatrijdien 

l'e()re fönntcn jid) bie S^i(\ci ber ^]kditgorbnung imb be§ organisierten 

<Btaate§> lodern, ^d) tfobe fd)on bei ber S?er|ommIung beg ^eutfc^en 

5?erein§ für ^sjtidiiatrie in Bresben im ^af}xe 1894 in bem 9^eferat 

über ben 3tanb ber J»TriminaIpil)d)oIogie au§geiüi)rt, baß bie !öe= 

fürditungen, au§ 2 o m b r o f o § 5Be[trebungen mürbe ein allgu 

liberale^ ^^eriialten bei ber 33eurteilung bon ©traftaten f)erDorgeI)en, 

riöllig unriditig fei, unb ba^ ef)er eine au^erorbentlic^e ^^e = 

f dl r ä n ! u n g ber g r e i f) e i t b e ft i m m t e r @ r u p |) e n öon 

r e dl t £^ b r e d) e n b e n ^ e r f o n e n barau§ entftet)en fönne. 

^iefe 58orau6fage ift tatfäd)üdi jugetroffen: Sie '^^elianblimg ber &e- 

f a m t p e r f ö n I i d) f e i t löft immer met)r bie 6 i n 5 e l ft r a f e n 

ab u.ub fül]rt naturgemäß gu einer Diel burd)greifenberen (Sicherung 

ber menfdilidien ©efellfdiaft al§ bie, toenn aud) im befonberen ^-all 

mandimal langen, ßin,3elftrafen. ©omit !ann man üom gefd)id)t- 

lidicn Stanbpunft be[}aupten, ba^ .2 m b r f bei ber @ntftet)ung 

beÄ b e u t f d] e n unb ö ft e r r e i d) t f d) e n ^0 r e n t lo u r f § 

ber n e u e n © t r a f g e f e ^ b ü d) e r eine grof3e 'i^ebeutung gel)abt 

"^at; unb bafe er biefe im 23er!e befinblidien bebeutenben (S)efe|= 

büd)er burd) feine 2ebengarbeit norbereitet I]at. ^\i bieg rid)tig, fo 

fann man feinem 23er! nid)t nur eine oorübergeljenbe ^^ebeutung 

als einer 5(rt @eban!enp{)antafie 5ufd)reiben, fonbern mu[5 it)n aB 

einen bebeutungSoollen 3Sorfämpfer berjenigen 2e:^ren betradjten, 

bie in juriftifdien g-ormen 5U ben borliegenben ©nttüürfen gefüf)rt 

Iiaben. 



3citid)rift f. b. gef. Strafrecf)tsn). XXXI. 10 



142 Dr. jur. 3B. Sacmann. 



^ie ?(bgien5jmg bcr Sc^iilbformcn in ber Üief^teie^re unb im 
"iiorcntttJurt gn einem beutjdjen «trafgeje^önd). 

3?on Dr. jur. S. Sacmann. 



1. 

^tn ©egenfa^e gu bem gcitenbcn 3trafgeje|buci) gibt ber SBor- 
cnttpurf 511 einem neuen ©cfet^bud) in feinen §§ 59 unb 60 3?eftim* 
mungen ber 'begriffe ber iBorfä^Iidjfeit unb ber g-al)rlä)iig!eit. 2(nge= 
jid)t§ be§ unö I}ier entgegentretenben 35or]rf)lageg gu gefe|geberi]d)er 
Sö)ung eine? nielum[trittenen ^roblem§ bürfte e§ fid) loI)nen, biejet^ 
•iliroblem unb bie au§ jeiner Erörterung ermadifenen 93ieinungen 
famt ber in jenem ^orfdilage felbft oerförperten bcn ©runblinien 
nod) ]'i)[tematifdi gu betraditen. 

^ie 5Berid)nlbung, bie fid) in ber Übertretung einer 9^ed}ty* 
Dcridjrift funbgeben !ann, itjrer Sd)mere nod) in gmei Slategorien ju 
fdieiben, ha§> ift bie Aufgabe, meldje burd) bie Slbgrengung ber '-J?e- 
griffe 58orfätV(idi!eit unb ^-a!)rläffig!eit geleiftet merben foU. 

3:;reten lüir an bie iSetradjtung biefer 9(ufgabe Ijeran, fo jieljen 
alöbalb gmei ^älle unfere 2tufmer!fam!eit auf fid), über beren ßu- 
meifung an bie fdiwerere unb bie Ieid)tere ©d)ulbform mir nidit im 
^toeifel finb. 

(£g ift bie§ einmal ber galt, baf3 ber Urheber einer §anblung, 
burd) bie fid) ein äufolge einer 9ied)t5it)orfd)rift gu bermeibenber %aU 
beftanb erfüllt ober bie Erfüllung eine§ foldjen 3:atbeftanbe^- in 2(u§= 
fidjt geftellt mirb, Don biefem 2latbeftanbe — mir nennen il)n im 
folgenben ber ^ür§e t)alber ben red)t§mibrigen Erfolg ber §anblung — 
überl)aupt !eine 3?orftellung l)at ober bafs er gmar biefe $8orftelIung 
i)at, aber urteilt, fie merbe fid) mit @emi^l)cit nidjt oermirtlidien. 
§ier !enn5eid)net fid) bie §anblung, menn überl)aupt 0I0 fd)ulbl)aft, 
fo jebenfallg nur afö fal}rläffig. Ebenfo fraglos ift auf ber anbern 6eite 
^^or-fä|lid)feit gegeben, menn ber redjtsmibrige Erfolg b e 3 m e d t 
ober, mo§ ha^ nämlid)e bebeutet, menn bie 2lbfid)t be» Stätei\^ auf 
il)n gerid)tet ift. 

E§ ftcl)t nad) bem heutigen ©taube ber SBiffenfdiaft aber meiter 
au^er 3"^"age, ha^ ha^ ©ebiet ber S3orfät^lid)!eit nidjt auf biefen galt 



X'xe Stbärenjung ber S(f)ulbfonncn in ber tReditsIcOre. l-tS 

b e i d) r ä n ! t i[t. 'l^ielniclir lieg;! 'l^oii'at; in '^ejicfiung auf einen 
(Srfolg jebenfad^ Qurf) öann Dor, wenn ber .s^anbelnbe eriüartet, boB 
mit ber SSermirÜicfiung jeine§ ^tvede§ ber Eintritt be§ (£rfoIge§ mit 
@ennf5{)eit nerbunben fein toerbe, mag if)m ber ßrfolg, für fidi be= 
trad)tet, |elb[t unermünfrfit [ein. 2üidi bann lüirb bie ©iUtigfeit bie)e§ 
3a§e§ nidit bcftritten werben, menn wir mit D. 58 a r^) bem 33egriffe 
ber @ett)iBt]eit in bie[em ßufammen^ang bie 2lu§Iegung geben, baf3 
al5 gemiB jdion ein foldier neben ober nadi bem be^loedten ©rfolge 
5U ermartenber Orfolg 3n gelten t)at, beücn 'OcidUeintritt etmaÄ jo üöllig 
außerorbentlidjey imb imn)a{)r|c^einlid)e§ ift, bajs mit ]o(d}em 9(idit^ 
eintritt ein irgenb üernünftiger ^Jlenfd) nidit redmet.-) 

2. 

3Sie ober [tel)t e?^ mit ben übrigbleibenben (vällen, ben ^äüen, 
in benen ber 2;äter ben red)tc^miC)rigen ßrfolg meber begipedt nod) aly 
mit ®etüiBt)eit mit bem begmedten Erfolge oerbunben aniiet)t, it)n aber 
]id) üoi-ftelit unb al§ möglidjermeije eintretenb betrad}tet? 

©inb bie %aiie biejer 2Irt in il]rer @ejamti)eit, jinb [ie feinem Steile 
nad), ober ju tt) e I d) e m 2;eüe jinb fie bem (Gebiete ber i^oijü^Iidifett 
5Ugured)nen? 2)05 i[t bie ^roge, auf bie bo§ -ßroblem ber Slbgrenjung 
ber Sd^ulbformen binouÄlöuft. ^n biefer Streitiroge jinb jidi üor 
oltem 3mei llteinung^^gntppen gegenübergetreten, beren jebe freilidi 
met)t burdi baS^ "öonner eineö fd)olo[tifd)en SSorte§ ot§ bnrd) einen 
übereinftimmenben ©nmbgcbanfen 3njammengef)oIten mirb: bie 
3SilIen!§= unb bie i^or-ftelIung§tl)eorie. 

3ener unbe[trittene, c^orofteriftijdie ^olt ber 'i^or]ü^lid)!eit, 
ber %aU, bo^ ber reditsmibrige (Srfolg bejwedt tüirb, ijt ber notür(id)e 
9Iu§gong§pnnft für bie Untei-fud)ung beg 3?orfa|begrtffe!§. hierin 
liegt ber ©ntfteljungSginnb ber $3illen§tl)eoiie. ^n jenem ^olle 
nömlid) ift ber (Srfolg im Sinne unferer Umgong5fprod)e „gewollt". 
•^^O'^ l)ot boju gefül)rt, bof^ mon in bem „^iSollen" bo§ ^enn3eidien 
ber 3$oq"ägüd)teit erblidt l)at. 2)o mon auf ber onbern Seite erfonnte, 



^) ©efe^ unb 2cf)ulb, 2, 3. 313. 5>gl. aud) o. £■> i p p e I , ü^erg(eid)enbe 
Tarftellung bc^ beuti'd^en unb auslänbijdien 3ttafred)tiS, 5(üciemeiner icil, 3: 
^Borfa^, iya{)rläiii9feit, S^vtum, 3. 497. 

^) Wit biefer fonft fjeute mol)! aUgemcinen 5Injid)t ftinimcn nid)t oöllig 
überein: $orn; ogl. Äaufaütät^^' unb 3Sir!engbegrtff, öerid^tigfaal, 54, 
3. 328; ö u t f) e r , ogl. bie Saufalität be§ ÜSilleng im 3trafvcd}tc, ®ericE)t§^ 
faai, 54, 3. 295; 2 au f f e r; ügl. bie taufalität im ajorja^i, Öeridjtc^i'üal 63, 
3. 130 ff. 

10* 



144 Dr. jur. aS. Sacmann. 

bQJ3 ba§ ©einet ber ^^oriäfelidifeit bitrd} jenen %ail nidit au^Sgemefien 
fein fann, fo iüar bie goIc3e, baf^ man bem 33egriife be§ „öetoollten" 
ertüeiterte Deutungen gu geben fud)te, bie feine Stntüenbung auf 
öon bem .v^anbelnben nidit bejiüerfte, tl}m möglidiermeife überbies 
unertüünfdite Erfolge gulaffen folltc. 

ein foId)er ©ebvaud) beg 2Borte§ „SSoHen" bebeutet aber, tüie idi 
an onberer ©tetle^) eingef)enb bajulegen üerfudit fyabe, bie 2o§' 
Teilung be§ ^^egriffes öon feiner natür(id)en ©mnblage. SBenn 
bol)er in ber ©rörtemng be§ S3orfal^probtem§, mie bte§ öon öielen 
(Seiten gefc^ie^t*), mit einem „eüentuetimoilen", bem „moKen für einen 
geföiffen g-all", operiert inirb, gleid) aU ob cg fid) I)ierbei um bie 33e- 
geidjuung befannter :öemu^tfein§inl)alte I)anbelte, fo ift eine begriffg^ 
mä^ig gefeftigte Söfung ber Aufgabe au§gefd}Ioffen. 3Iud) bie ^enn- 
5eid)nung ber in ^Betrai^t fteiienben feelifdien S.^orgänge burdi 3Iu5= 
brüde mie „eintüilligen", „billigen", „auf fid) net)men"^) u. bgl fül)rt 
über eine bi^meilen glüdlidjc gefüf)fömä^ige S?erftänbigung nid)t I)in- 
au§.«) 



3) SSiüe imb 3SoUen in i(}rcr 33cbeutung für bai' S8or)a6prol)Iem, 
3eitid)rift f. b. gef. StraTved)t5tDijjenid)aft, 30, S. 768 ff. 

•*) !ö e r n e r , Se(}rbud) be-S beutfd)en Strafred)t0, 18. %u\i., 3. 127. 
33 ü I) r i n g , Über bie ©renje äroiid)en eoentueUem SJorfafe unb fogenannter 
beiüußter 3-a[)rIäffigfeit, 3. 46 ff. $ i r f m e t) e r , enäi)fIopübie ber 9^ed)t5* 
iüi)fenfd)aft, 2. 5(ufl., S. 1127. ü. 33 u r i , 33eiträge jur 2(ieorie be^ Straft' 
red)tÄ, tn^bej. S. 307, 346. § a m m , 2;er dolus eventualis, 2eutid)e ^unften* 
geitung, 3, @. 356 ff. § e t r m a n n , Über 9(bfid)t unb 3?orfal^, 2(rd)iö besi 
Slriminalredit^, neue golge, erfte§ ©tüd, ©. 1 ff., 441 ff. t ö [tlin , 9Jeue 
g^eütfion ber ©runbbegrtffe be§ griminalred)t§, S. 224 ff. 2 i e p m o n n , 
(iinteitung in baä ®trafred)t (1900), S. 140 f. D U t) o u f e n , iiommentar, 
5. Slufl., 9U-. 6 3. § 59. C p p e n I) f , Stommentor, 13. 2{ufl., 9h. 2 5. § 59. 
D r 1 1 f f , @erid)t5faal, 34, 3. 422 f. 3 t e n g I e i n , @utad)ten, SBerf). 
b. 24. ®;3SJ;., 1, 3. 101 ff. ü. SS> e i n r i d) , ©in poar iBorte über ben dolus 
eventualis, @oItbammer§ 9(rd)it) 44, 3. 125 f.; 3trafred)t unb S'riminal= 
politif, Beitfd)r. f. b. gef. 3trafred)t§roiffcnfd)., 17, 3. 779 ff. 3S e i § * 
mann, Xer latbeftanb ber Ur!unbcnfiilfd)ung, 3eitfd)r. f. b. gef. Straf* 
red)tsiroiifcnfd)aft, 11, 3. 82 ff. gerner eine 3iei()C öon Urteilen be§ 9t e i c^ §* 
g c r i d) t § a?gl. ü. § i p p e I , Sie ©renge üon S8orfati unb ga!)rläffigteit, 
9lnt)ang; SSorfa^, gat)rläffigfeit, ^rrtum, 3.489. 0. Si§ät, @utad)ten, 
SSer^. b. 24. S^J., 1, 3. 106 ff. 3 t e n g l e t n , bafelbft, 3. 97 ff. 

5) So außer ben in 9lnm. ©enanntcn fd)on 33 a u e r , 2ef)rbud) 
(1827), § 51, ö. 30 ä d) t e r , Sefjrbud) (1824), § 78. 

6) S8gl. ü. Hippel, Sic ©renje, 3. 101 ; 35orfah, gar}rläfiigfeit, 
Irrtum, 3. 502. M ixxda a. a. O. 3. 16 ff. 



Sic '3(bgrcit3img ber Sd)u;bformcn in ber StecfitSlcFire. ]45 

SSenn {)tngec]en bie tton bent gmnbfä^lid}en Stanbpiinftc ber 
3Stnen§tI)eorie aucu3G()enbe llntcijuc{iimt3 ba()tn ftrcbt, ben ertuettcrten 
'begriff bes äöollcnö burcl) befannte löccjnfie ^u befinieren, )o fdieibet 
in $öal)i-^eit jener begriff au^ bem Problem au§. 2)enn einerfeitg 
fann er ielb[t in ber S^efinition nacE) logifdjem @c]e| nidit auftreten, 
GnbcrerjeitÄ liegt e§' in ber 9?atur ber Sadie, bafi feine l^eftimmung 
in bem Sinne ongeftrebt tüirb, hü]^ ber %a{i be§ 3i>ol(em3 einei§ reditS-- 
wibrigen (5rfolge§ eine f^werere ^orm ber 5?erfd)ulbung gegenüber 
einer leiditeren fennjeidinet : meldje 5{ufgnbe an ben 9(nfang§pun!t 
ber ^-^orfat^frage jurücfoertüeift. Ss ift bemnad) nidit 3U neriunnbern, 
menn bie oufgefunbenen 33egriffäbeftimmungen rvcit noneinanber 
abiüeidicn: fe{)It bod} bie innere 6int)eit ber ©runblage. 

S3e3eidinenb ift e§ insbefonbere, baf? bie üon .*p a r f di e r u n 
Stimenbingen begrünbete Sljeorie, bie al§> „^orfteIIung5tf)eürie" 
ber SBillen^t^eorie feinblic^ gegenüber getreten ift, gerabe auf bein 
foeben begeidineten 3Seg if}re (Sntftef)ung gefunben I]at.') 

Sie 58orfteI(una^4i)eorie rüdt ftatt beö '^egriff^5 beg „äSoIlcnö" 
hen ber i^orftellung be§ rec^t^toibrigen (Srfolge^ in ben ißorbergrunb ; 
i(}re 2(nf)änger ()abcn in ber ^olge ben 33egriff be» öemollten meift 
burd) feine auÄfdyiiefslic^e 33e3iei}ung auf ba^ förperlidie ißertjalten 
cingefd)rän!t.^) Safs tro^ beö 3?ort)anbenfein5 ber ©rfolgöüorfteliung 
bie ©elbftbeftimmung fid), tüie gefd)e^en, nolläogen t)at, ift ha§> Slon= 
ftruüionspriugiv ber ^l^orfteUungstlieorie. Sie 5?orftel(ung öon bem 
Eintritt be^5 (SrfoIge^3 fann aber mieber non uerfdiiebenartiger ^^e= 
fd)offenI}eit fein, unb bemgemä§ I)aben fid) innert)alb ber 35orftelIung^= 
tt)eorie ebenfalls meit üoneinanber abir>cid)enbe Siuffaffungen auö= 
gebilbet. 3?or allem aber ift Don if)ren i^ertretern ha^ bem 3Xufbau 
bex^ 3?orfatibegriffe§ gugrunbe gu legenbe ^rinjip nid)t immer rein be^ 
waiyd lüorben. Se^megen fel)lt audi I)icr bie innere (Sinf)eitlid)!eit. 



") S?gl. übet ba^ lulpoje 3?erbrcd}cn, 'Sibliotfief für bie peinlicl}c 9?ed)t6* 
foifienic^oft unb ©eief-funbe, 2. 93b., 2. Stücf, 2. 46 f. 

**) 3o suerft 93 e f f e r , 2(}eorie be§ I)eutigen beutjdicn Strafrcd)t5, 
S. 252 f. g-erner g- r a n f , 93orftellung unb 3Siüe, 3eitfd)rift f. b. gef. Strafe 
i-ed)t§»ui)ienld)aft, 10, S. 204. ü. S i § 3 t , 2ci}xbud), 10. 'Jlufl., 2. 105, 9k. 1. 
SDlirida, 'Sie f^yormen ber 3trafid)ulb unb i^re gefe^li(f)e 3RegeIung (1903), 
2.115. Jraeger, SBiUe, Tetermini^mug unb Strafe, 3.28, 49. "^ei 
nämlid^e öebraud) beö 'iSortcs finbct fid) bei jünger— Über SSorftellung 
unb SSillc, 3eitfd)r. f. b. gcf. StrafreditÄroiifcnfdiaft, 6, 3. 321 — unb 
11? at) er — Sie f(^ulbt)afte .'paubtung unb i()re '*3(rten im 3trafrcd)t (1901), 
3. 29 — , bie jcbod^ md)t 3tn^ängcr ber 3.UuftcUung§tf]eorie finb. 



146 Dr. jur. 51«. Sncmann. 

2Iuf bcr anberen Seite befteljt biiStreilen üolle ober annä^ernbe 
jadilirbe Übereini'timmiing ^tuifdien 5ütl)äntiern berS^tlleng- imb joldien 
ber '-8orfteIIun9öt(}eone. ^d] laffe bal)cr in ber folt3enben '3i)[temati! 
ben in SSQf)r^ett fet)r unbeftimmten ®egenfQ| ber beiben S;f)eorien^), 
ber in neuefter 3eit überbie§ audi an formaler 'i^ebeutung niei)r unb 
mel)r üerloren ^at, ouf3er 33etrad)t. 

3. 

2Sie teilen fidi ^.^orfäKlidVfeit nnb ^atirläifißfeit in ba§ ©ebiet 
ber fyälle, in benen bcr ^'^anbelnbe nur bie S^orjtelluntj I)at, ber örfolg 
tnerbe mögüdjeriDeife mit ber 3J^^rfoern)ir!Iid)ung ocrbunben fein, 
baneben i^n aud) nielleidit beim 2tu§ bleiben ber ^tveär)ei^ 
lr)ir!(id)ung oly gen)if3 ober möglid) betrad)tet, ober in benen er jold)e 
©emi^ljeit ober 9.Tcöglidifeit nur für jene (äoentualität anniramt? 
®Q§ ift, mie mir gefef)cn fjaben, bie cntfd)eibenbe ^^rage unfere§ 
^roblem^. 

Einige SdirififteUer mcifcn biefe ^olle i[)rem ganzen Umfange 
nadi ber f^al)rläffig!eit 5U, inbcm fie ben 'i^egriff ber S?orfäpd)!eit 
bai)in beftimmen, ha^ er aufser ben gällen, in benen ber ©rfolg be^medt 
ift, nur bie umfaf3t, in benen ber .v^anbelnbe if)n al§ notmcnbig mit 
ber 3iüedüermirflidiung oerbunben anfiebt. 2iefe 9(uffaffung mirb 
pm erftenmal bei © r 1 m a n ^^) fdiarf au'?gefprod)en. ^t)m folgen 
Met) e r ^^) unb 0. ^-Ö a r ^-). ü. '^ a r l)ai ber 2;t)eorie bie feinfte 
2(u5geftaltung gegeben, inbem er, mie bereit:?^ ertüä()nt, ben 53egriff 
ber 9btn)enbig!eit eine§ SrfoIgeS bal)in auslegt, bo^ er im ©inne 
be§ pra!tifd)en Gebens auf g-ä!Ie erftredt merben muffe, in benen ber 
(Eintritt bes örfoIgeS ctma§ fo oöllig auBerorbentlidie^ ober ungemö(}n^ 
Iid)e§ fei, ha'^ mit fold)em 9tid)teintritt ein irgenb oernimftiger 9.Tienfdi 
nid)t red)ne. 2Iber aud) in biefer 5lu5geftoItung erfd)eint bie ^^eftim= 
mung bes 9.^orfa|begriffe§ afö gu eng. Slton nctime folgenben ^all 
an. (Sin 'i^aucr günbct fein einfam gelegenes^ ©ef)öft an, um bie I)ot)e 
3>erfid)ening§fumme ju erlangen. Gr n:)eif5, bafs in bem .s^aufe ein 



9) S8gl. giuflcr, Se(]vt)udi, 1, 3.257, %. 344; 0eric^t>5iaol, G4 («e- 
jpverf)un(5 ber t). §ippenc{)en ilfonograpliie „1:k Örcnje oon S^orfaß 
iinb gal^rlöingfeit"), @. 233 f. 

^°) Über bie i8ec]nfte üon "Solu^ unb Sulpa. 5BibIiotf)e! für bie pein«' 
Iid)e 9tecf)t!?>tiii)ieniri}att unb ©eieljfunbe, 1. ^^b. 1. Stücf, S. 26. 

11) ec()rt)ud),, 5. 5(ufl., S. 168. 

1-) a. a. £. 3. 304 ff. 



Tic 'älDgrenjung bor Sd)uIbforincn in bcr 9ied)tSIef)rc. 147 

Äneclit allein in [dilperfranfcm ^u[tanbe barnieberlicQt, tvei^, baß 
eine ^^ilfelei[tung nidit ju emarten i[t. '3)er Slob be§ Sned}te§ i|'t 
if)m au§ ©etrijfens- ober fonftigen ©rünben unertpünjdjt, er !ann 
aber nidjt um^in, feinen (Eintritt für n?a[)rfd)einlid} ^u I)alten. ^nmer= 
fjin fagt er fidi : ber Wann Ijat eine Iräftige 9?atur, cjemaltige ^Silleng^ 
fraft unb tjrofjc förperlidje @en)anbt()eit; e§ ift feineöroeg^^ au§^ 
gefd)Ioffen, ha'^ er fid), tuie bergleid)en nid)t feiten üorlomntt, ongefid)t§ 
ber 3;;obe§gefa(n' aufrafft unb fid) ^u retten nerntag. ®r ()ält alfo ben 
Scid)teintritt bc^ S^obci^ nidit für „et'wa§> fo oöllig auf3ergen3öf)nlid]e§, 
boß mit folc^em 9tid)teintritt ein irgenb nernünftiger 9Jienfd) nid)t 
redinet." 3cadi n. 33 o r lüäre mitl)in fein %ail ber S8orfä|(id}feit 
gegeben. ^3) Hy^'^ "^q,^^ rtjeldier $Rid)tcr njodte ben 2;;äter be§ 9Jiorb= 
üorfa^ey freifpredien? 

.^iernad) ift bie 2tnnal)nie beffen, toae- man a[§ dolus eventualis 
5U be3eid)nen piicQt, notmenbig, menngleid) ber Stusbrud infofern 
mcnig gtüdlid) ift, afö er unüerfennbar auf jenen unannel)mbaren 
-Begriff beg eüentueU SSoIlen§ t)inmeift, bem er aud) feinen Urfprung 
üerbanft. ©anj übermiegenb niirb benn oud) in ber 9\ed)t§miffen= 
fdiaft bie Unentbetirlidifeit bc§ dolus eventualis anerfannt; imSbefonbere 
bat ber 24. Xeutfd)e ^i^^'^f^^i'^t'^Ö i'^ixd) bie 5(nnaf)me be5 S(ntrage§ 
.N> a m m = © t e n g t e i n'""*) biefe Stuffaffung betäubet. 

23o aber ift bie Q5ren5e bes dolus eventualis? 

^ie ttieitefte 9(u§be(]nung ^at il)m ber 53egrünber ber ^^oiftetlnngÄ* 
tdeorie, Sl 1 m e n b i n g e n , gegeben, ber ^orfa^ ftet§ bann annimmt, 
uienn ber Später „ben illegalen föffeft a(§ notmenbigen, mal)rfd)einlid)en 



^^) Xenn id) glaube ü. 'iö a r ric[}tig batjm jit tier[tcf}cn, ba)] ein ber 
i n t e 1 1 c ! t u e U e n 'S e u r t e i I u n g a(§ praftifd) unbcad^tbar etjdjeinenbe» 
Wa^ oon SBaf)ric^einlid)!eit für bog ?(uöt)leiben be^^ Grfolgcs baä aii^fd)lag* 
gcbenDe ift, nid)t ein fold)e§ Ma}^, angefid)t» beffen ber ^anbelnbe e# als 
nnnernünftig ableljnt, ber 6I)ance be§ Slu^bleiben^ einen S i n f I u fe auf 
feine (S n t f d) I i c [5 u n g einjuräumen. - 28äre bod) Ie^tcrenfal(§ ent* 
fdieibenb, ba^ bie Hoffnung auf ben 9?id)t:eintritt be§ red)t§iüibrigcn 
(Srfclgeg in ber Selbftbeftimiming !eine 9iolle fpieft, t)ielmc{)r bie ^anblung 
infolge ber Itberlcgenlieit be§ auf fie f)inftrebenben yjfottücv gegenüber ber 
51bneigung gegen ben red)tsiüibrigen (Srfolg juftanbe fommt, bas Streben 
nadi bem bcjmedten Grfolg olfo nid)t tuegen be§ anberen nic^t erftrebten 
Ü-rfolge^ unterbleibt: luo^ ö. 33 a r gerabe aU bas 5BJefen beS t5on il}m ab» 
gelcljuten dolus eventualis !ennäeid)net. 

1^) S>erl)nnblungen, 4, S. 369. 



148 I^i"' jui'- 2ß. Sacmann. 

ober möglidien t)orau§fte!)t".i^) 2)ic gleidje Sluffaffung finbet fid) 
in einer 9ieif)e öon älteren Urteilen be§ 9^ eidjgg e rid) t e§.^^) 
gerner üertreten fie 33 e ! ! e r /^) ^' l e e ,^^) © t u r m^'^) vnb 
§ u [ e r-°). 2)ie brci erftgcnannten ©diriftfteller mad)en babci 
ben auöbrüdlidjcn 35orbeI)alt, ba^ bie 35orauöfid)t beö (Srfolgeö, um 
red)tlid) bead)tbar gn fein, ein gemiffeg SDlinbeftmo^ üon 33e[timmtbjeit 
geljabt I)aben muffe. ;© e !! e r fenngeidmet biefes 9Jdnbe[tmQB 
burd) bie gorberung, ha'^ bie 5?orQU5fid)t „einen guten unb getreuen 
Staatsbürger abgei)alten f)aben mürbe". ^ I e e beftimmt e§ bat)in, 
bafs „bie öorgeftellte ?JlögIid)feit eine ©efai)r inbolüierf'^i), ftedt bie 
fid) t)iernad) ergebcnbe Ginfdiriinfung be§ 3_^or|a|begriffe§ aber mieber 
imter bie ©egenbefdiränfung, ba^ „bcr Später ftdi nad) Sage ber Sadie 
fagen b u r f t e , €§> weihe il)m gelingen, ben an fid) möglid)en red)t§== 
nerletienben ßrfolg 3U umgel)cn". (^urdi biefe @egenbefd)rän!ung 
mirb übrigeuig in unjuläffiger äöeife ein aitfscrljalb be§ ^BorftcIIung^^- 
lebend be§ StäterS liegenbeS SJioment in bie ;©egiiff§be[timmung 
I)ereinge5ogen.) Sludi bei foldjem 58orbeI)alt ift inbeffen bie bejeidmete 
Definition beS 58orfa^e§ — bie bem 33egriffe ber „bemühten %at)X'- 
läffigfeit" feinen Siaum lä^t--) — gu meit. SSäre bod) il)r gufolge 
jeber be§ 33ranbftiftung§üorfa^e§ fd)ulbig, bcr im 3Salb eine brennenbe 
,3igarre megmirft, obmot)! er fidi beh)uv;t ift, baf3 burdi berartigeS 
Umgefjen mit %euex bi^meilen äöalbbränbe entfte()en, ober bie meg* 
gemorfene ^^S^rre nidit mieber aufl)ebt, obmo:^! gleid) nad) bem $Beg- 
merfen jener ©ebanfc in i[)m auffteigt. 



^') a. a. O. S. 239. 

1«) a.UjI. gntjd). 4, S. 38; 10, S. 234; 12, ®. 297, 337 unb nomeutlid) 
10, S. 337. 5Inbere @ntjcf)eibungen üerlangen inbeffen gum dolus eventualis 
mel)r, nämlid) jenen befonbcren 3Ift bei Stufnaljme be^^ Grfolge» in ben „?3i((en", 
ber nid;t nätjer pft)d)oIogi!d) befdirieben niirb. 3?9(. inebefonbere ba^ llxtdl 
gntfc^. 21, S. 420, ba^ iu entfd). 10, ©. 337 in d}ßra!teriftifd)em Giegen- 
fa^e fte^t, obmot}! biefer in 2Ibrebe geftellt n^irb; bon ben älteren Urteilen 
ge^^ört I^ierju ßntid). 9, S. 417. ■ — S.5gl. :^ieräu bie '^egrünbung jum 3>or»^ 
entmurf, ®. 210, 9L 3. 

1') a?gl. a. a. O. S. 254. 

^^) 2)er dolus indirectus aB ©runbform ber üorfä^Iid)en 3d)ulb ( '"Berliner 
Suriftifdie ^Beiträge, 10. öeft), in§bef. S. 22 ff. 

") Sie ftrofred)tIid)e 58erfd)ulbung (1902), in^bef. S. 64. 

^°) ^ux Seljre oont ftrafrcd)tlidicn S?orfa^, ©erid)tffaal, 54, S. 161 ff., 
insbef. S. 174. 

-^) 33eftimmung be^i ®efal}rbegriffe§ a. a. O. S. 24. 

-■-) 3?gl. insbef. Sturm, a. a. O. S. 68. 



!rie ^Ibijrciijunt] bcr £rf)ulti formen in bcr iHcd)t§(c[)rc. 149 

5. 

9Iud) 33 i u b i n q-^) niiunit isorfvi^ an, lüemt ber .§anbe(nbe 
]id) „bie Urfacf)enqualttät feine!§ ^^erfjoltens" in ^i^egiefjung auf bcn 
Örf olg afö ätoeif en)af t uorgcfteilt i}at. (gr fü£)rt tjiei^u. jeborf) au§ : „SSenn 
jemanb [agt, er Iialte bcn Eintritt cincv Sreigniffes an-fo^ge jeincy 3Ser* 
[)alten6 für niöglidi, jo niiberfpridit beni nid}t, tücnn er fortfährt, 
er ne^me aber an, ee tüerbe n t d) t eintreten: e§ jpiegelt fid) bann 
fein 5?erl}alten in feiner i^orftellung als ein nid)tnrfädilid)ei?^ er t)er= 
neint in 3Sai)rt)eit bie ^Jtöglidjfeit, bie er eben jugegeben gu I)aben 
fdieint unb beeilt fid) nur, 5U öerfid)ern, bafs er n^eit entfernt fei, biefe 
feine für if)n allerbing§ ma^gebenbe 2lnnat)me für unfeljlbar gu be* 
traditen." ^n gfeid)em (Sinne fagt ü. Si^gt-*), 3?orfal^ fei au^er 
in bcni fyalle, baf3 ber Säter ben (grfolg beabfid]tigt unb bem, bafs er 
il)n für fid]er I)ält, bann gegeben, „iDenn er il)n nur für mögüd) 
I)ält (enentueüer 5>orfafe): nämlid) unter ber 3?orau^^fet^ung, baf5 bcr 
Säter ben Eintritt beö (grfolge^ nid)t obgeIet)nt I)at, atfo ju bem 
Urteil nid)t gelangt ift: ,ber (grfolg n)irb nid)t eintreten'"-^). 

§iernodi foK alfo bei 3}ort)anbenfein he^ Urteile „bcr Grfolg 
ift niöglidi" bas Urteil „ber ßrfolg n)irb nidit eintreten'' bcfteljcn tonnen 
unb für ben 5(uÄfdiluf; bes 'isorfa^c^ entfdieibenb fein"^^). ®em näm^ 
lidien ©ubjcft aber, ba^ einen (Srfolg für mögttd) t)ält, §ugleid) ha^ 
Urteil, „ber ©rfolg mxh nid}t eintreten" pfdireiben, bebeutet bie 
9(ufftet(ung, bafs ein affertorifd)ey unb ein probIematifd)e§ Urteil 
non gicidiem Subjeft unb gleidiem ^räbifat miteinanber üereinbar 
finb. t). Si§5t fetbft f)ot "öa^ Urteil „ber grfolg iDirb eintreten", 
auf beffen 3?orbanbenfein neben bem problematifdien er frülier^') 
ben bcbingten 3_^orfa^ abgcftellt I)ar, ausbrücflid) aB haS: affer = 
t r i f c^ c bejeidinet-') unb f)iermit bie be§eid)nete 51uffaffung 
beutlid) 5uni 5lu§britd gebrad)t. 



-^) Sie 3cotmen, 2, 3. 403 ff. 

-*) Setjrbud), 16. u. 17. Slufl., S. 172. 

25) ^iljnUcf) ba§ Urteil be§ 9?ei(^§geric^tg G-ntfcT). 15, ®. 34. 

-^) '2;iefe Sluffaffung liegt auä) bev 33 i n b i n g fc^en Slusfü'^rung 311=^ 

grunbe, obrootil fie burcf) ben 3a|( „er oerneint fdjeint" oerbunfelt tuirb. 

Xenn inenn femanb eine 'iJtnnaljme nid)t für unfeljlbnr I)etracf)tet, fo {;ält 
er eben aucl) if)r öegenteil für mögüd). Soldie Ungeinifsf^eit eine§ erlennenben 
Subjcfte^ tnlbet ja gerabe ba^ SSefen ber 'i)3iöglid)!eit. 2^enn für baS- @e-- 
fd)ef)en felbft gilt: omne quod fit, necesse fit. 

-■) Scf}rbud), 10. 5(uf(., 3. 150 f. 



150 ^^- jur. 2B. Sacmann. 

Sieje Huffnfj'ung i)'t inbej[en unlioltbar. 

35ergleid}en lüir mit bem problematijdjen Urteil „ber förfolg ift 
möglid)" ober „ber (Srfolg !ann eintreten" 5unäd)[t bie opobi!tifd}en 
Urteile „ber (Srfolg nxu^ eintreten" unb „ber Erfolg fonn nid)t ein= 
treten". S5on ben beiben le^teren Urteilen bejeidinet ha^' er[te feiner 
9JiobaIität nad), bQ[3 ba^ jmeite, unb ba^ gmeitc, i)a}i tta^ eifte einen 
SB i b e r ] p r u d) mit fid) füt)re. tiefer SBiberfprud) i[t nur mögüd) 
burd) bie S^egieljimg be§ Urteils auf ein onbere?, bejfen @ültig!eit 
üorau^geje^t mirb. S;ie in jenem au'cgejprodiene ©rfenntni'5 mirb in 
berjenigen eine§ gegenmärtigen ^i^i'tanbeg (^u bem ba§ 3}er^a(ten 
ht§> §anbelnben t]in5ugef)ört) einerjeit§ unb eine^S ©efe^eg !oufafer 
3u|'ammenget]örigfcit anberer)"eit§ be[tel)en. 2)ie Urteile „ber ©rfolg 
mufe eintreten" unb „ber (Srfolg !ann nidit eintreten" jprcd)en alfo 
it]re 9Iu§]age al§ g- o I g e r u n g q u § einem g e g e b e n e n 
@ r u n b e an^. 

^m ®cgenfQt;e tjiersu bejagt baS problematifdie Urteil „ber ^x^ 
folg !ann eintreten", ha§> in bem Urteil „er mu§ nic^t eintreten" feine 
(ärgän^ung finbct: e§ fei fein jureidicnbcr (Sr!ennt = 
n i ^ g r u n b b a f ü r n o r t) a n b e n , b a fs ber (S r f o l g 
eintreten merbe, aber auc^ feiner bofür, ha'^ 
er n i dl t eintreten rö e r b e. 9M bem problemotifdjen Urteil 
über ben (Eintritt cine§ (Erfolge^? fann fid) allerbinge ein foId)e§ über 
bie mebr ober minbcr gro^e SBai)rfd)einIid)feit.biefe§ (Srfolgey oerbinben, 
b. {). ein Urteil, bac^ au5fprid)t, bi^^eriger (£rfa;^rung gUfolge trete auf 
ben al§ üorl)anbcn erfannten ßuftanb in einem größeren ober Heineren 
Steil alter %ü[ie ber ©rfolg ein. ^mmer aber bleibt ha^: ^e^len einer 
©rfenntni^, bie ha§i 2)en!en jur S(nnat)me be^ Sintritteg ober bei 
9ciditcintritte§ be§ (Srfolge§ 5 m ä n g e , diarafteiiftifdi. 

2}ie apobütifdic imb bie problematifdie ^^Jiobalität fdiüefsen fid) 
mitl)in aug. ^e'Ood') finb ba^^ apobiftifdie imb bas problematifdie Urteil 
infofern ^omogen, ol§ beibe oorau§fe|en, boß feine unmittelbar burdi 
2tnfdiauung gegebene ©r!enntni^3 über it)ren ©egenftanb oorI)onbcn ift. 
S)enn offenbar raiire e5 finntoio, etina auy einer anbcrineitigen (5r^ 
fenntniä' gu folgern: „biefcr 'öaum Ijier mufs grün fein", luenn idi 
il)n grün oor mir ftci)en fetie; unb oollenb^ märe e^ im niimlidien ^all 
ein Unbing, 5U urteilen: „biefer S3aum fann, muß aber nidit grün 
fein". 

hingegen ift bie urfprünglic^e ^unftion be§ affertorifdien Urteile 
gerabe bie, eine Slnfdiauung ,^um 2tu§bnide 3U bringen. SBeiter ober 



Sie 9(&tiren,^ung ber (rcf)uIbformcn in ber 3Redjt§IeI)re. 151 

ent[tef)en ajfertorijcfie Urteile baburd), ha^ aus a|3obt!tii(^en Urteilen 
ber .*gintDci§ auf ben ©rfenntni'-Sgnmb entloffen, bie 3{uÄfac}e alfo 
l'o c3c[tattet inirb, ül§> ob fie unmittelbar ouf 5[njdiauuni3 beru(}tc. 
3ebe§ affertoriic!)e Urteil über einen ©egenftanb, ben ber Urteilenbe 
nid}t öor 9tut3en t}at ober ge[)abt I]at, fommt ouf bieje 3Bei]e gui'tanbe. 
^nöbefonberc ift ein affertoriidjec- Urteil über einen fünftigen .ßi^-ftöi^b, 
alfo aud) ha§ Urteil einer I)anbelnben "iperfon „ber unb ber ©rfolg 
niirb eintreten" ober „lüirb nid)t eintreten" nur aU abgejogen bon 
einem apobiftifdien Urteil benfbar. 

2)aÄ afjertorifdie Urteil fpricbt Ijiernad) ebenfo n^ie basä apobiftifdje, 
nur ol)ne beffen ^inirei^ auf einen logifd)en & r u n b ber (Sr!enntni§, 
ha^ ^afein ber ßrrenntnig au§, bereu '3^afein haz-' problematifdie Urteil 
uerneint. Unb ^wax mit nidit geringerer '-Beftimmtl)eit. ßs tiefte fid) 
fogar fagen, ha^ bem affertorifdien Urteil, tüenn aud) nidjt eine größere 
'i-^eftimmtl)eit, fo tfod) eine gröfjere 2ebl)aftigfeit inneinoljnt al§ bem 
apobiftifd)en, weil ha§, toa^ eg ausfpridit, al§ 9lnfd)auung au^gefprodien 
ujirb, n)ä^renb bem „mu^" be^ apobdtifdien Urteile^ gemiffermafien 
bie ^-Bläffe be§ @eban!en§, be§ S8ernunftfd)luffeö, anl)aftet.-^) 

l)a§ affertorifdie Urteil nerträgt fidi mitliin fo menig mie ha^l^ 
apobütifdje mit beut problematifd)en. 

6. 

Tlan barf l)iergegen au^ nidit etiuo eininenben, öom rein logifdien 
3tanbpunft aii^ fei ha^ öefagte moI}l riditig, allein pfpdjologifdi 
befiele eben bod) bie 9}löglidi!eit, ha^ §u gleid)er 3eit geurteilt merbe: 
„ber ©rfolg fann eintreten" unb „er loirb nidit eintreten". ©6 ift — 
bafür muB bie 3elbftmal)rnelimung aU ßeugin angerufen tüerben — 
aud) pft}d)ologifd) au§gef dlloffen, etmag öiiQleid) für ämeifell)aft unb 
für gelüi^ yd I)alten. ^ft)d)ologif(^ möglid) aber ift etma§ anbere§, 
unb barauf bürfte bie foeben befämpfte ?Iuffaffung im ©nmbe gurüd^ 
5ufül)ren fein. 5}Uiglidi ift e§ nämlidi, bafs oon ber 5.^ o r ft e 1 1 u n g 
einer ^olge ber ,*oanblung, locil fie mit Unluft oerbunben ift, b i e 



") hiermit ^ängt e§ äujammcn, bnfe mx im täglicfjen Seben bas 3Soit 
„muf3" nid^t ielten gerabe ju gebraud)en, um funbäugeben, boJ3 mx unferer 
v2a(f)C mcf)t gan§ fieser finb, in 'ä8nl)r^eit alfo nur problematifd) urteilen. 
,,J)ier muß e§ freute geregnet t)aben," whb ctroo ein üon au^iüärti? 3uil^'-'^iftct, 
aue bem 'öaI)nf)of Ijevauetrctcnb, beim erften Sjlicf auf bie Straße Dorfiditig 
fagen: bann aber beim Gntbedeu beutiidjerer Spuren fürjHd) niebergcgangenen 
5Regen§ luirb er urteilen: „in ber -tat, l)ier I) a t e» I)eutc geregnet". 



152 Dr. jur. 3S. Sacmaun. 

5t u f m c r ! ] a m ! e i t a b g e I e n ! t tn t r b , 'ba'\^ Q^O^^^ i^^ anbete, 
in freunblidier 33e3ief)ung gum 93ege^mng§Ieben [te[)enbe löilber tn§ 
gelb gcfüljit werben, benen gegenüber fie öerbla^t; benn e§ jinb ja, 
tüie bereits an anberer ©teile bemerft, bie Vorgänge beg S?ori"telUmg§=^ 
lebend f on benen be§ 33egelirnng5(eben§ nid)t iinabl)ängig. ^n foldjen 
^cidjtaufnierfen ouf bie i8or[telIung be§ ©rfolgey, bem „"^xä^U 
ap^ergipieren" biejer ^Borftellung erblidt 51 .p o r n § „5Ip|3er§eption§* 
tf)eorie"-9) ha^^^ ben ^oijo^ auÄ]d}lieBenbe 9Jbment, n)äl)renb bie 
5af)rläfiigfeit gerabe in ber Unaufnierfjamfeit il)r SöejenSmerfmal 
t)aben folL 

Slber abgelesen üon ber Unlö§bar!eit ber 5infgabe, bie bem 9^id)ter 
burdi bie gorberung aufgebürbet n)ürbe, fei'tjuftellen, ob ber Später bie 
5>or[teltung eineS förfolgeÄ apper^ipiert ()at, füfjrt bie 5Ipper§eption6= 
tbeoiie aud) gu unhaltbaren Folgerungen. 2Bir fönnen un§, i-oie § o r n 
jugibt, ber 5.^or[teHung eine§ ©rfolgeg felbft bann nodi entjdilagen, 
njenn ttjir haS^ Urteil gewonnen l}oben, er fei mit @ e n) i ^ 1) e i t 
öon ber in 5(u§fid)t genommenen §anblung §u ermorten. ©§ bebeutet 
bie§ aber, wie l}erDorgel)obcn luerben muß, nid)t etma notmenbig 
ha§ 5lufgeben beS Urteily, ber ©rfolg fei bei 'ißornal)me 
ber §anblung gemiß, fonbern nur foüiel, hafj biefeS Urteil famt ber 
bilblid)cn 5ßorftellung be§ ©rfolgeg mel)r ober meniger tief in§ Unter- 
bemu^tfein gurücitrilt. (s51eidimol)l möre in g-ällcn biefer 5(rt — 
unb .^ r n felbft nimmt biey folgerid)tig an^°) — fein i8orfa^ ge= 
geben. ®a§ aber ift eine fo unannehmbare unb i)eute öon ber 9^editg* 
tüiffenfd)aft aud) fo burd)gängig nermorfene Stuffaffung, ba§ fie !aum 
einer 3SibcrIegung bebarf. 3^i" ä^folge märe ber DJ^nn, ber einem 
anbern giftige '^pilje oerfauft, obn)oI)l er bie fd)mere (Sviranfung be§ 
£öufer§ al§ minbefte golge mit 33eftimmt^eit ermartet, !eineg Sßor- 
fatieS ber <üörpert)erleimng fdmlbig, n:)ofern er fidi nur jener il}m immer* 
l)in unangencl)men ^^orftellung über bem mol)Igcfälligen ©ebanlen an 
ben crtt3ünfd)ten ©eminn entfdjlagen l)ätte, ol)ne bod) in bem Urteil 
über bie golge feinet SiunS irgenbeine 5tnberung eintreten §u laffen. 



-^) 58gL ineOej.: Sie cmpiriicf)e Tiahix be§ 3BüIen§, @eric[)tsfaal, 51, 
g. 293 ff. Xie S.^orftcüuiuiC'tfKoric, %xü)ivi für Strafred^t unb 3tvafpro,',ef3, 
43, ®. 214 ff. Grörtcrung einigei- ftrafrecf)tlicf)en örunbbegriffe, @ericf)tä= 
faal, 53, 6. 86 ff. 

3«) @ericr)t?faa(, 54, S. 328. 



)ie 5(Bgrcn3ung ber Sdjulbformcn in ber 3icd)tötcrire. 153 



§ ä I f cf) n c r'^^) [udjt 'i)a§> '^xohkm babiiid) 511 löfen, ha'ii er bic 
fyälle, in benen ber ^''Linbelnbe ben iticiit bc5lüecftcn red)t^5iüibrit]en 
(grfolg [einer §anblung aU möglid) öorau5]icI)t, in folgcnbem ©inne 
jrf)eibet: „2)er ,s~")QnbeInbe fonn hen unertüünfdjten ©rfolg feiner 
.9)anblunc3, fofern er öon i^m a\§> ein nur mögltd)er, möglidiern^eij'e 
5U f ermeibenber erfannt i[t, üon feinem SSolIen auc^|d)IieJ5en, unb er 
n)irb boburd], ha^ er aU ein möglid)er üorauSgefe^en mar, fall^ er 
eintritt, nidit 5U einem gewollten, ber §uni S^orfat^e jugeredjnet werben 
bürfte. ^-reilid) aber fann ein aU mdgüdi üori)ergeie[)ener (Srfolg 
üom SSoIlen niemaf-S nur burd] ben SSunfd) auggefc^Ioffen Werben, 
©rfennt ber .v^anbelnbe, baf3 ber Eintritt be'§niöglid)cnßrtoIge^3 öonllm; 
[täuben abl)ängig ift, b i e j i d) feiner © i n w i r ! u n g b u r d) - 
au§> ent5iet)en, ha^ e§ \t)m unmöglid) ift, feine Stätigfeit ber 
S(bfid)t, ben unerwünfd)ten ©rfolg ju oermeiben, entfprec^eub ein= 
5urid)ten, baf5 er mit eidjer^eit nur 5U oermeiben ift, wenn bic §anb!ung 
unterbleibt, fo fonn, wenn bennod) gel)anbelt toirb imb ber (Srfolg 
eintritt, ber Söunfd) nidit bcwirfen, bafj biefer förfolg aU niditgewollt 
gu betraditen wäre, oiehnet}r wirb er jum Jisorfal^e ^ugeredjnet 
werben muffen." 

®ie gleid)e 2(uffaffung üertritt 3Seif3enborn ^-^f^). 

tiefer 2^eorie, bie ^weifellog etWQ§ ^3efted)enbe§ ^at, I)altc id) 
inbeffen folgenbe beiben gälte entgegen. 

©in !i8auer ftellt mit ber g^nte in ber öanb einem 9Jlarber nod) 
unb entbedt i^n in einem 58in!et be§ ©toIte!§. Dbwot}! er weif3, 'üa'^ 
ein (3d)u§ in ben ©tall wegen beS barin befinblidjen ©troI)e§ nidjt 
gefaI)rIo!§ ift, fdiie^t er im SSertrauen auf fein gutee ©lud nad) beut %m. 
%a^ Strot) fängt geuer unb c§> entfte()t ein i^ranb. Unb nun ber anbere 
galt, ^emonb oerfpric^t einem '^urfd)en, ber fid) felbft ai§ fd)Ied)ten 
©d)ü^en fennt, jwanjig SDJarf, wenn er ber ^'^ijöberin einer ©d)ie^= 
bube eine ©laöfugcl au5 ber §anb fdjie^e, of)ne i>a§' 9J?äbd)en ju oer* 
le^en. ^er '^öurfdje beult fid): ber (Sd)uf3 wirb mir faum gelingen; 
aber üerfud)en fann id)g immer:^in. ®elingt'§ bod), fo ftede id) bie 



^^) Saj gemeine bcutfc^e £tra[rcd)t, 1, ®. 216. 

^-) 2)er unbestimmte, eoentuelle "SoIuS. ö eridjteif aat, 50, ©. 205. 

^^) SSgl. ferner bie ^(u^fiUjrung be^ 5.1Jinifter§ '91? b b e r m a n n 
bei ber 53eratung be§ §oütinbifd)en <3trafgefe^bud)eg üom 3. 3. 1881 
(ü. |)ippel, «orfaö, gatjrtäjjigfcit, Irrtum, ®. 411 f.) 



154 ^r- jur. 3B. Sacmann. 

§ii»an5{c3 dTcaxl ein, mißräfg, fo madje id) micfi au§ bem Staube. 2;a§ 
Sdiie^bubcnfräulein, ba^ ben 33ur]d)en für einen fidjeren ©d)ü^en 
f)ält, lä^t jid) äu ber ^robe bereitfinben, ber 3d)uß ge^t fef)! unb 
öerle|t ba§ Mäbdicn nn ber .s>anb. 

Qn bem elften JnUe liecjt nad) ij) ä I f d) n c r iBorjatj uor. SBer nad) 
einem beftimmten 'ipunfte einen (Sd)u^ abgibt, fann biefe §anblung 
idi(ed)terbing§ nid)t anberS al5 baburdi auc^fü^ren, ha]^ er i>a§' ©etoetir 
nad) jenem "ipunfte rid)tet unb ben S^al-jn abjieljt. 2^er 'öauer ift 
aI]o nidit in ber Sage, feine 3:;ätig!eit irgenbiüie entfpredienb bem 
3Sun[d)e nad) ^Benneibung beö !©ranbe^ einsui-iditen. ^n bem §meiten 
g-alle judit ber Sd)ü^e )o ju jielen, ba^ fein Sdmfs nur bie ©Ia§!ugel 
treffe, feine Sätigfeit ift mit()in geleitet burd) bac^ '^eftreben, eine 
iBerle^ung ber ^erfon, metdie bie ÜüQel f)ält, gu oermeiben. §ier 
!ann eS fid) alfo nad) .V' ä I f d) n e r » 5(uffaffung nur um eine fa{)r- 
läffige %at ^anbeln. £b wix in biefem ^alle tuirflid) nur 5"0l)rlüffig!eit 
ober ob mir Dielmet)r ^oi-fätilidifeit angune^men tjaben, ift eine ^rage, 
bie üorerft md)t entfd)ieben merben foü unb auf bie id) erft fpäter ein= 
gef)en merbe. 3(ugenfd)ein(idi aber liegt ein XläBDerliältniy barin, 
bie 2;at be§ "iöauern, ber leid}tfinniger 3Beife nad) bem ^IJiarber gc^ 
fd)offen bat, al§ oor-fä|Iid)e S3ranbftiftung gu betrad)ten, lt>äl}renb in 
bem anbern gälte nur fat)rläffige Slörperiierle^ung angenommen 
mirb. Slud) mirb unfer Üiedjti^gefüi)! bie (Sntfd)eibung be§ ei-ften %ai\^, 
felbft für fid) allein betrad)tet, niemals billigen. 



©in anberey ^rin^ip ber Unterfd)eibung, ha^ in ber golge für 
bie görberung be§ ^robIem§ bie größte 93ebeutung erlangen follte, 
tritt un§ bei 9)1 e r ! e I entgegen. Wleite t^"*) fagt: „2)ie SSeririrf* 
Iid)ung beftimmter 93ierfnui(e fann au^er^alb be§ S^^^^^ "^^^ §anbeln* 
ben liegen unb eine blo^e betüUBt in ^auf genommene Äon= 

fequenj feiner §anblung barftellen derartige f^olgen oon 

.^anblungen nennen mir „gemollt" imb „üorfä^Iid)" 

t)erbeigefübrt, fofern ifjnen eine praftifd)e '^ebeutung 

für bie ^ntereffen beg ^anbelnben ober 2:ritter 5u!ommt, meldie 
geeignet ift, ber SBiUenÄbctätigung in ber gegebenen 3tiditüng pfiidio* 
Iogifd)e §inbemiffe ju bereiten, unb infofern bie Übcrminbung biefer 
Öinbemiffe aU ein ©lement ber ber §anblung gugrunbe liegenben 



*) £cl)rbucf), 3. 78 f. 



^ie ?(6jrenjun3 ber Scfiulbfürmcn in bcr 9lcc^tsle[jre. 155 

53inenÄbetätitiuiu3 fidi baritcllt." ^ainltdi jielit ^1^ ü n g e r=^^) ba5 911er!- 
mal ber rectits^mibricjen iBorjä^Udjteit — unb ^liiar aud] in bem i^-aik, 
M^ ber Erfolg ben B^^cE be§ 4'^anbeln§ bübet — barin, ha'^ bie ©r* 
folgStiorftellung al^ ©egcnmotio „in ben ilMKen eimgetgangen i[t". 

©egen bieje Slenn5eid}nung ber ^^ori"ä|lidi!eit i[t üorerft gu be* 
merfen, bajs il)r ö^^olge ber i^oi-jati au^gefdjlojjen lüäre, tüenn bie ®r- 
foIgsDorftellung bie SBirffamfeit al§ ©egenmotio oerfagt: unb bod) 
muß gerabe in biejem %aik bei [onft gleidien Urnftiinben bie fdjtuerfte 
35erfd)ulbung angenommen merben.^*^) 

2tud) Ä f] ( e r^') unb .v» o g e n^^) üertnerten jur SBeftimmung 
bey 3;?orfatibegriiie§ 'i)a§' ilierf'mal ber Übenüinbung bec^ ©egenmotiu;?, 
bo§ in ber örfoIg^iDcrfteÜimg liegt, jebod) unter iBermeibung ber joebcn 
gefenn^eidineten ^i^^pnjequeng nur in ]oId)em ©inne, bajs e;^ lebiglid) 
ber Stbgren^ung ber 5?oriä|lidi!eit noc^ unten bient unb bem 33egri[f 
aud) ba 3^aum bleibt, mo ba^> l^egeI)rungÄ(eben he§ 2;äter§ bem (Srfolg 
mit Si)mpat()ie ober neutral gegenüber[te(}t. 

@ä Iief3e ]ic^ gegen bieje 'Sefi^reibungen ber ;i8or)äpd)feit ein= 
menben: e^ fei bod) bie 58or[te(Iung be?- möglidjen Eintrittes einest 
redjtsmibrigen (Erfolges aud) bann geeignet, ein öegenmotio miber 
bie iSornoI}me ber .v^anblung abzugeben, menn eine nid)t eben ert)eblid)e 
@efaf)r bieje» (Srjolgey ongenommen merbe. S)ie Set)re bejoge bal)er 
niditS anbereS, ai§ biejenige 5( I m e n b i n g e n § mit il)rer fraglos 
ungutäjjigen Slu^beljunng bei^ ^orjaMiegrifje!?, mojern nur bie .^n- 
fonjequenj oermieben ttjerbe, bie i^orjä|Iid)!eit gerabe in bem bei 
jonjt gleidien Umjtänben jdimerjten }ya[l ausgejdllojjen jein gu \a]\en. 
Slber bie 2;i}eorie ijt o()ne ^meijel jo nid}t gemeint. 35ielmel)r ijt aU ha^ 
ausjd)Iaggebenbe 3Jtoment für ba§ S)ajein be§ 35orja^e§ ba^ gebadit, 
ha'Q bie 5(bneigung bes ."rianbelnben gegen ben angenommenen %ail 
beS @rfoIg§eintritte§ nidjt berart Iebl)aft ijt, um il}n oon ber 5.^ornaI}me 
ber .*ganblung abl)alten gu fönnen. 



35) 0. a. D. ®. 336 ff. 

3®) (Sine genauere 2(u§fül)amg biefeg ^nnftee i)abc id) in einer 'ab' 
[)aiiblung „Sillenettjeorte unb Unterlaffung^belift" — ■ §Ircf)io f. ®trafred)t 
unb Strafpro^cB, 1909, 3. 257 ff. — gu geben ßerfud)!. 3?gl. aud) ^ a g e n, 
2;er SJorfaß unb feine geftfteüung, 3sitfd)r. f. b. gef. Strafred)t§tü., 19, 
S. 186, 2(. 71. 

3') Stubien au§ bem Strafredjt, 1, S. 70. 

2^) 2)er 3Sorfa0 unb feine ^eftftellung, Beitfd^rift f. b. gcf. ®trafred)t§tti., 
19, »gl. in^bef. S. 192. 



156 Dr. jiir. 55}. Sacmann. 

^ran!^^) t)at biefec^ S8erl)ältniy baljin gefeimjetdjnet: in bem 
%aüe, boil bcr .v^anbelnbe hcn ©rfokj alx^ einen möoilidien üorausfeije, 
liege Slorfä^Iidifeit bann oor, „lüenn if)n bie ^oraihSfidit be§ Grfolgeg 
a\§> eine§ gehjiffen ober notwenbigen bom ^onbeln nid)t abgel)alten 
haben lüürbe." S)ie[e ot)ne ^-rage ein plaftii'dieS pii)dioIogijdie§ 'isilb 
5eid)nenbe g-ormel I)at aud) ü. S i § § t in feine 3d)ulblef)re über* 
nommen iinb ber früf)er besprochenen ^eftimmung be§ eöentuellen 
S.^oi-]a|e§ §u anbertneitiger felb[tänbiger S^enngeidjnung biejeS S3egiifie§ 
I)inäugefügt^°)^i). 

Q:^re größte Sßertiefung unb ben glücflidiften 5Iu§bmd f}aben 
bie foeben borgefteUten ©ebanfen bei o. § i p p e I^-) gefunben. 2)a§ 
aiiqdilaggebenbe erblidt ö. ^i i p p e I barin, ba]] im (Sinjelfalle bie 
3>oi"|tenung, ein gemijjer ©rfoig njerbe möglidiermeife eintreten, bie 
n ä m H dl e p r a ! t i f d) e 33 e b e u t u n g geljabt tjobe, al§ menn 
ber betreijenbe örfolg aU notiDenbig mit bem erftrebten oerbunbcn 
betradjtet morben märe. 3oId)e praftifdie '-i^ebentimg fomme ber 
^orftetlung aber bann 5U, menn bie in bem 9!}iomcnt ber 9]iöglid)!eit 
begrünbete ."ooffnung auf ben 9tid)teintritt ber (5rfoIge§ feine 
praftifdje l^ebeutung auf^ibe. '2}ementfpred)enb nimmt 0. § i p p e 1 
dolus eventualis bann an, menn „bem Söter ber (Sintritt be§ er= 
[trebten ©rfolge^ unb be§ redit^mibrigen gufammen lieber mar aU ber 
3?er5id)t auf feine ^^itereffen", ?5a(n"Iäffig!eit bingegen bann, „menn 
bie *ooffnung auf bay Stusbleiben be§ rcditÄmibrigen ßrfolgey ent= 
fdjeibenb für bie S8orna{)me ber ^^anblungen mar"'*^). ^m erften %aiie 
laute ber et{)ifd)e 5>orn3urf auf (Sgoi^^mU'?, im 5meiten auf Seiditfinn. 
S^ie praftifdje ^^robe auf bas ßj:empel, ob dolus eventualis oorliegc, 
fei ^ r a n ! § f^ormel, ber o. § i p p e t jebod) bie genauere Raffung 
gibt, i'a'^ ber Säter bei 3(nnal)me fidierer 5?crbinbung be§ redit^mibiigen 
Erfolges mit bem erftrebten ebenfo gebanbelt f)ätte, mie er es 
getan, unb gmar — momit eine (Sinmenbung 2; 1) t) r e n e befeitigt 
mirb — unter S8oraugfe|ung fonft gleid)er ^erpltniffe. 



=^9) a. a. D. S. 207. l^gl. aud) Sommentar, 5.-7. 5(ufl., S. 127. 

40) £el}rbucfi, 16. u. 17. 9IufI., S. 172. 

*^) 'äiiä) in ben 'iijfottüen gum ßntrourfe be'3 nortuegiidjcn Strafgefe^* 
Buci)e# findet fid) bie gormel Detttjertct. (ö. § i p p e I , iUirjali, 5af)rläjtig= 
feit, S«tum, 3. 433 f.) 

*2) ®ie ©renge con S8or)ati unb ga^rläjfigleit (1903), S. 133 ff. 
SSorfa^, (yal}rläf)igfeit, ^i^^tum, S. 494 ff. 

*^) S8orfati, gatjrläfjigfeit, ^i^rtum, S. 506. 33gl. aud) bie ©ren^e, 
e. 140. 



Sie SIbgrenäung ber Sd^ulbformcn in ber 9ierf)l§[er)re. 157 

)Ba§> ben in ber 2)eftiiition ucnucnbcten '^Begriff be§ red)t5lüibrigen 
ßrfolgeg betrifft, fo f)ebt d. .'g i p p e I I)eroor, ha"^ biefer fämtlidie 
2^eti!tömerfmale umfaffen folle. Siner bigtueilen ^eröorgetretenen 
gegenteiligen Huffaffung-*^) gegenüber betont er mit !^vec!)t bie @nmb= 
(ofigfeit einer Untei-fd}eibung gluifdjen foldjen ?3cerfmalen, bie burdi 
bie §anblung eift öerh)ir!Ud)t werben foUen, unb foldien, bie bei i^rer 
i^omQt)me bereits^ gegeben finb-*^). 



2)ie 33eben!en aber, bie fid) gegen bie borgeftellte 2^eorie er- 
i)eben, finb bie folgenben. 

(S§ i[t ein ©ninbfag unfere§ 9ied)te?^, nidjt bie 3d)ulb an fid}, 
fonbem iiie in bie Stu^enttielt tretenbe (Sdjulb, nid)t bie öerbred)eiifd)e 
©efinnung, fonbem bie üerbredierifdie Manblung 3U beftrafen. (g§ 
gilt alfo ha^2' ,3^tereffc be^^ 3trafred)tec^ ber fid) aB 5.^erfd)nlbung 
fenngeidjnenben feelifd)en @i-fd)einung nur infomeit, alg in it)r bie 
^^ebingungen für ben 9Iu§faII ber Selbftbeftimntung enttjalten finb, 
S)a ber Slnna^nie ber t)öt}eren Sd)uIbforni weitergetjenbe Straffolgen 
entfpredjen, fo ergibt fidi, bafs eine §anblung nur bann ftrafredittidi 
unter bie Slotegorie ber f}ö^eren (Sd)uIbforTn belogen tuerben barf, 
roenn bie im Seelenteben be§ 2;äter§ entbedten 9[Romente, lneld)e 
bie SJierimale jener Sdjulbform barftelten, !© e b i n g u n g e n ber 
^anblung waren, b. I)., wenn fie nidjt f)inn)eggebad)t werben fönnen, 
o^ne ba\i bamit bie pfpdiologifdie örflämng ber 2;at in fid) äufammen= 
fällt. S^ementfpred)enb muf^ ber i^oi-folbegiiff fonftruiert werben, 

@egen biefeig ©rforbemis üerftö^t bie ^ r a n ! = ü. § i p p e I fd)e 
S8orfa|befinition. ^enn e§> fann bie ©efinnung einer ^anbelnben 
^erfon berart befdiaffcn fein, baf^ fie audi bann nidit nor ber .^-^anblung 



^^) 6 u 1 1) e r , Über ben SBorfag be§ 9?cid)6[trafgeießbud)i§, öertd^tÄiaal, 
56, S. 251 ff. 0. SB e i n r i c^ , Strafred)t unb itriminalpolittf, 3ettld)nft 
f. b. gef. ©trafred)t§iü., 17, S. 832 f. 

•*^) 3" gletrf)em Sinne: 0. 33 a r , a. a. C S. 320. 6 a u f e r , a. a. £. 
S. 167 ff. ü. 2 i ^ 5 t , ®utad}ten, i^crl). b. 24. ^uriftentag^, 1, 3. 320. 2tud) 
bie S{ec^t)pred)ung bei 9ieic^§geri(^te§ befd)ränft i^re ©runbjäße 
übet ben dolus eventualis !eine§roeg§ auf bie 5äüe, in benen ein burd) bie 
§anblung gu t)ertt)irflid)enbe§ 9)ZerImal in !!8etrad}t fte^t. Sßgl. u. a. Gntjc^. 
4, (5.38; 10, 3.234, 337; 12, S. 297, 337; 15, 3.38; 16, 3.363; 21, 
3. 420; 25, 3. 221. ^nsbefonbere TOenbet bie (Sntfd). 21, 3. 420 ein aug 
ber Erörterung eineä gallee biefer 2trt geroonnene» Ergebnis of)nc ioeitere'3 
auf ben ben Öegenftanb ber Gntfcfieibung bilbcnben galt ber anbern 5trt an. 
aeUidJrift f. b. gef. Strafrec^tSro. XXXI. 11 



158 -Dr. jur. 3S. Sacmann. 

§urüdjd)rerfte, roenn fie ben lebiglid) alö möcjlid) betra(i)teten redit^* 
iDibrigen ßrfolg für nottuenbig mit bem beghjerften ©rfolge öerbunben 
fä[)e, unb g(eiditüoI)t braudit iia?^ bie 3.^orna()me bet .sjianblung be- 
ftimmenbc SJiomcut nidjt in bicfer ©ejinuung ^u liegen. 

3^el)men njir folgenben }ya{i an. (Sin 33föbd)en beaiiffid)tigt im 
Sßalb ein !leine§ £inb. (Sin 33ur)die !ommt bey 3Sege§, fprid)t ha^^ 
Maöd)cn an unb rebet if)m 5U, mit i()m ben "öeifdilaf 5U bolljieljen. 
2^a^5 ?.1iäbd)en leiftct bem ''Mann (^olge. (Sv^ ift jid) babei mot)l bcmujst, 
ba^ baraug eine (SJefa^r für ha^^ ilinb ermad}fe, ba^ biefeg fid) gum 
■^i^eijpiel nn giftigen ^^eeren ben Job I)olen fönne. ^odi läfet e§ fid) 
burd) bie .^offnung, e§ merbe fein berartiger unglürfüdier ^^^fall 
eintreten, beftimmen, feinen (Sd)ü|ling eine 3eitton9 ot)ne 2tuffid)t 
gu laffen, ma^ if)m niemals einfallen mürbe, menn e§ bey un:^eiloonen 
(Srfolges feinem i?cri)altcnÄ gemiß tüäre. '^a§> ilinb gerät mirflid) an 
einen Jollfii-fdienftrandi, bergiftet fid) unb ftirbt. ^er '^nirterin fällt 
fa{)rläffige S;ötung gur !i!aft. — S^enfen mir un^ ben \yali aber fo : ha^ 
^Jiäbdien bat einen fo ocrmorfencn (^barafter, baf3 e^ ber Socfung 
bec- gcfd)(ed)tiid)en (^emiffoe aud) bann nid)t miberftel)en mürbe, 
m e n n e§ für ööllig fidler f)ielte, ber Job be» ^inbe§ merbe bie t^olge 
fein, menn e§ pm '^Beifpiel gefet)en i)ätte, bafe ha^^ S!inb fd)on mieber^ 
t)oIt bie 9?eigung gU erfennen gegeben {)ätte, oon ben 33eeren eineS 
2on!irfd)cnftraudieö gu effen unb aU gan3 gemiß annähme, e§> merbe, 
fobalb C5 fid) felbft überlaffen fei, bie (^iftfmd)t ju fid) net)men. ^ n 
"il^ i r !' H d) ! e i t aber ^atte e§ biefe ^-olge feince Sd)ritteÄ für red)t 
unma(}rfd)einlid), e§ bergleidje baljer ben i^orteil ber gefd)Ied)tlid)en 
Suft gar nid)t mit bem 'i)tod)teiI be^ Stöbe» be§ Sinbe§; t)ietmet)r finbe 
es fid) mit bem i()m immeri)in t)öd)i*t unangene()men (^eban!en an 
ein möglid)eg Unglüd, mie im erften |}alle, mit ber .^"^offnung ah, 'oa'^ 
!ein foId)e§ eintreten merbe^^). '^laii) % r a n f unb 0. § i p p e I 
Uiärc in biefem ^oHe bie Stngeüagte ber noi-fä^lid)en Stötung fd)ulbig 



**) ©§ t[t all'o ) rt) ^ I ba^ Übetaiiegen ber 3"nei9U"9 3" bem er^ 
ftrcbten (Srfolg in SSetbinbung mit bem redjteiüibrigcn gegenüber berjenigen 
^um 'i^ergicfit auf ba§ eigene Qntereije al^i aud) bie Hoffnung auf ben ^UäjU 
eintritt bes red)t^tr)ibrigen (iTfoIgeei für fid) allein ftarf genug, um bie ^anb^ 
lung tro^ be§ in ber i^orftellung be§ möglid)en red)t?^n)ibrigen (SrfoIge§ 
liegenben ©egenmotioes §uftanbe fommen gu laffen. ^n tatfüd)Ud)e 35?ir!= 
iamfeit tritt aber nur bie öoffnung auf ba^ Slusbleiben be§ (Jrfolgeg. ÜBei 
ti. Ö ip p e 1 , 2)ie örenje, 3. 120 Ci^eifpiel üon ber tuberfulöfen .^ul)), mirb 
biefe pfpd)ologifd)c 9JlögIid)!eit überfe(}en. 



Tie 'Sltigronöimg ber 2rf)ulbformen in ber dledjtäld]te. 159 

311 ipredien. ^ie 'iHnidnobcnlicit ber bciben ^'-'ifi»-' luürbe aber allein 
auf bem Unteijctiieb in beni (Xfjamfter ber Täterin beriü)en^'). 

©y müi3te batier 3um mtnbeften, entj'predienb übrigen^ ber 
f. .*o i p P e I ](i)en Slennjeidimmg beg ^afirläfjitjteit^bcgriifey bal)in, 
ita^ bie .sooffmmg auf ba^? 5lu-3bleiben be§ ©rfolge'o entfdieibenb rvax, 
unb ber I)iermit gegebenen '-l^efdiränfung be§ 58orfa|gebiete5 auf ben 
%a[{, hü^ fie nic^t entfd)eibenb tüor*^), bie pofittoe "öeftimmung be§ 
58orfaMiegriffe^3 barauf abgeftedt iperben, baB für ben ^tu^fall ber 
©clbftbeftimnuing ber Untftanb, ba^ bem .»oanbelnben ber Eintritt be» 
erftrebten unb be^ rec^t^mibrigen ©rfolge^ jufamnien lieber mar aB 
ber 3?er3id}t auf feine ^^tereffen, m a ^ g e b e n b e a ! t u e U e 
'-Bebeutung gefjabt {)at. 2)ann aber ift bie "^egriffsbeftimnmng 
mie ba§ foeben angeführte S3eifptel geigt, mit § r a n ! § ^i)pot{)etifd) 
gefaßter gormel nid)t me^r Dereinbar. 

3u biefem '?3cange( ber ^ r a n f - P. i^^ i p p e I fdien Sebre fommt 
aber nod) folgenbec- t)in3u. Siegt ba^ innerfte 3Sefem5merfmal ber 
fdimereren SdiuIbforTU barin, ha^ ber diäter burd) „(£goiömiu5", ba§ 
ber leidUeren aber barin, baß er burdi $}eiditfinn geleitet mirb, fo 
fann bie fdimerere Sd)ulbform audi bann gegeben fein, menn ber Später 
ben Eintritt be^ red}t^5mibrigen (Srfolge^ unb ben be^5 be^merften 
(ärfoIge§ ate e i n a n b e r a u § f d) H e fe e n b betrad)tet. Xen 
'5 r a n ! = P. § i p p e t fdien 53egriffc^beftimmungen gufolge läge aber 
in fanden biefer 3[rt ftet^ nur ^atirläffigfeit por. S^ix ßrläuteiimg 
bicne ein '^Seifpiel, ha^i bereits in anberem ßufommen^ang t)eran= 
gebogen raurbe. Ginem 'i^urfdien merben smangig Wlaxi Perfprodien 
für ben galt, baß er einem SdiieBbubenfräuIein eine ölac-higet au^o 
i^er .*oonb fdiie^t, ot)ne "ba^^ Wähd\en gu Perle|en. ®r !ennt fidi felbft 
aU unfidieren Sdni^en unb fagt fid}: mit größter 2!;^al)rfdiein(idifeit 
merbc idi bem 5Mbdien in bie öanb fdiiefsen, aber bann nwdie id) 
midi einfadi auy bem Staube ; gelingt mtr'y aber am ®nbe, bie iluget 
gu treffen, fo follen mir bie gtoangig Wlaxt ein guter gang fein. (Sr 
fdiicf^t unb trifft ba§ SOZäbdien in bie .*oanb. 9tadi % r a n ! unb 
p. .s]^ i p p e I fiele bem 'Utanne nur galirläffigfeit ^ur i'aft^^). ^enn 
er mürbe ben Sdmf3 offenbar unterlaffen I)aben, menn er gemufft 



*^) S?gl. ü. •iöar, a. a. Z}. 3.328; § a u f e r , a. a. C. 5. 179; 
^^ e i § m a n n , a. a. C S. 83. 

*s) S?gl. in^bej. Sie ©renje, ©. 120. 

*») SBgl. inSbef. ö. Hippel, 2)ie örenge, 3.90, ?(nm. 2. S^orfah, 
<5abvläiiigteit, ^i-'^^tum, 3. 519, ?L 7. 

11* 



160 I^r. jur. SB. Sacmann. 

i)ätte, er tüeröe fein ßk\ oerfe^Ien; bie ^^offnuncj, bie bliige( gu trcnen, 
of)ne bog 9JMbd)en §u oerIe|en, beftimmte feine (SntidilieBmuj. 3(ber 
bie f)iemadi entfd)eibenben 9.llcr!moIe be§ |3fl)d)ifd)en 2atbe[tanbe§ 
finb in ^iiflcn Don ber Strt be§ norlicgenben für bie 6 di u I b f r a g e 
fd)(e(i)terbingy zufälliger 3catur. ?cur be^föegen ift bie i^-)offnung 
be§ ©d)ü|en, bie £ör|3ert)erle|ung gu nermeiben, non beftimmenber 
$^ebeutung, nur begföegen mürbe er ben 2d)uß unterlaffen, n^enn er 
bie S^erle^ung für geraiß betradjtete, njeil er fiel)t, ha^ fid) in biefein 
%alit fein eigene^ ^ntereffe md)t t)ern)ir!lid)en !ann, nidit 
bestoegen, meil er bie 3?er(e|ung eines frembenü^editsgute» 
fdieut. 3^ ^s^ Sdiuf^ bcftimmt i[)n nid}t Seid)tfinn, ber tsielleidjt gar 
nidjt in bem SSefen bes äUanncg liegt, fonbern allein brutale $ßer= 
od)tung ber frenrben !örperlid)en Integrität gegenüber ber Stusfic^t 
auf eigenen ©eiDinn, alfo eben ha?-<, tttae bodi tyol]! o. § i p p e I 
unter „(Egoismus" uerjtel)!. Sanim mu^ i)ier, menn anbers D. § i p - 
p e 1 5 Sel)rc in il)rem ©ninbguge ridjtig ift — unb nx. 6. ift fie bie§ — 
^oi'fällidifeit angenommen n}erben. äöe^ttjegen follte aud) ber 5D?ann, 
ber ben Eintritt be» mit feiner §anblung begJüecften (Erfolges mit 
@emiBl}eit unb ben öintritt be§ redjtsmibrigen (Srfolge§ beifpielsweife 
mit einer 2Öal)rfdieinlid)!eit öon 9:10 erwartet, fdiulbiger fein aB 
ein anberer, ber fid) burd) bie 2lnnal)me ber gleidien 2Balirfd)einIid)!eit 
be§ redjtÄjüibrigen (Srfolgef^ ebenfalls nidjt üon ber ^'^anblung abbalten 
lä^t, aber für ben Eintritt be§ begttjedten (Srfolgeg nur eine 2Sal)r= 
fd)einlidi!eit non 1 : 10 annimmt, mobei ber eine günftige ^-all gerabe 
ber ift, in bem ber redjtymibrigc ßrfolg ausbleibt? Sie le^tere §anb- 
lung lä^t ja fogor ein bebeutenbereS Übermiegen ber SSertung be^ 
eigenen 3?orteilg über biejenige ber 9J^eibung fremben 9cad)teil» er= 
lennen afö bie erftere. 2)enn bort l)at ber Säter bod) mcnigften^3 bie 
® e m i ^ ^ e i t , um ben ^rei§ bes 9iifi!oi§ hc§> reditsmibiigen (Srfolge^ 
menigfteng bie Erfüllung feinet ^^^de^ §u erlangen. §ier aber fü^rt 
er bie @efal)r bes redit^mibrigen ®rfolge§ l)erbei, um fidi bie geringe 
2(u5fid}t oon 1: 10 auf bie 5_^erniirflid)ung feinet ^toedes ju oerfdjaffen, 
gleid)t alfo einem ©pieler, ber ein neunfad)e§ S^erluftrififo gegen eine 
einf ad)e ©eminndiance magt: mas er nur bann tun mirb, menn it)m 
ber ©eminn neun mal fo Diel mert ift mie ber Ginfa^.^°) 



''°) Übereinftimmenb mit bem im Jejt 3tu§gefüf)rten beurteilen ben 
gall: Ä I e e , 0. a. D. 3. 30; S f) I r a u f cf) , ^eitfd^r. f. b. gej. Straf red)tlro., 
24 (2iteraturberirf)t), 3. 753 (3tb[tieg um ben ^4^rei^ eines 33einbru(f)eä); 



Sie Slbgvcnjung bcv Sdiulbformen in bev 3iect)t§(c[)re. 161 

10. 

ßrfennen tt>ir bic ßntnbjä^lidje ^luffaffung, berjiii'olge ha§ 
SSejen^merfmal ber ^orjät^Ucljfeit in bem 3^terii^ti"it^öer[)ältnii§ ein- 
anber tüiberftrebenber ^nteref[en gu jucken ift, tro| ber i()ren ißeitre= 
tern gec3enüber im einscincn geltenb gu madienben ©intocnbungen 
gIcic[itt)oi)I oI§ einleud)tenb nnb ^utreffenb an, fo fann bod) mit einer 
ent|pred)enben S)efinition beg 58orfa^e§ nid)t haS^ le|te Söort in ber 
3.^orfa|frage ge[prod)en fein. SSie üermag ber 9iid)ter gu beurteilen, 
ob jene§ 3ntenjität§Dcrl)äItni§ t)orI)anben mar? (Sin unmittelbarer 
(Sinblid in — gubcm ber ^sergangeni)eit anget)örige — !öegei)rung^* 
3it[tänbe eine^ fremben ©ubj,e!te§ ift il)m öeijagt. Unb ]elbft iüenn ber 
Säter im äu^erften Umfang ge[tänbni§minig i[t, mie foll it)m, ber in 
ber itJJebrgat)! ber ^-älle ben miuber gebilbeten Slreifen onget)ört, and) 
nur !(or gemad)t merben, moium e§ fid) I)anbelt? 

S5ünger^^) I)at l^ieimif bie ^ntmort gegeben: Ser innere 
£ampf, in bem ber tierbredierijd)e !©i(le ©ieger bleibe, finbe aud) bann 
ftatt, menn ber Manbeinbe fidi ben Eintritt be^ rcd)t§mibrigen (SrfoIgeiS 
nidjt gerobe aU notmenbig, aber m e n i g [t e n ^ al§> m a I) r = 
f et) e i n I i d) öorfteile. Huf "Oa^» nämlidje fommt e§ l)inan§, menn 
58 u f d) ^^) oB „ben)uf3t red)t§rt)ibrig gelüollt" einen foldien ©rfolg 
be5eid)net, „bei bem ber .^lanbelnbe fid) feinet leidit möglidjen (£in= 
tritt§ aU eine§ redjt^tüibrigen bemuf5t mar", unb tuenn S u c a § ^^) 
ate 93?er!mai ber 3.^orfätjlid)!eit in 93e5iel)ung auf einen (Erfolg auf- 
fteflt, baj3 il)n ber Stäter . . . al^ einen naijeliegenben, mol)! gu 



M i r i rf a , a. a. D. ®. 58. — ^ux gletd}cn 53eurtetlung jmingt § 59 be^ 
35orenttüurte§. — Gntgegengcietitet 5(nficf)t außer ü. Hippel — aber öort 
jeineni Stanbpunft auä foIgcrid)tig — b. ^^ a r , a. a. £). @. 316. 2)e§- 
gleicl)en o. 33 u r i , ber a. a. D. ®. 306 fagt, luenn jemanb einen [teilen 2öeg 
einfdjiage mit ber üorgeftellten 'i)JJüglid}!eit ober 3Ba{)rjd)einIid)!cit, er fönne 
t]iert)ei in einen Slbgnmb [türmen, fo fönne nid)t bation gefprodjen merben, 
ha% er fic^ öorjä^Iid) üon bem 3Bege fieruntergeftürjt 1:)abc. ^m 3Biberfprud) 
Ijierju fc^eint e§ mir aber gu [tet)en, lüenn x>. S3 xi r i a. a. £). ®. 307 58or- 
|äcdid)feit in bem ^yallc für bcnfbar erfliirt, baf5 ein ^öger einen 9Jef)bod 
fd)iei5t mit ber öorgefteUten 'DJtögIid)feit, ftatt bejjen einen Jreiber ^u treffen, 
ferner ü. SSeinrid), 3eitfd)rift f. b. gef. Strafred)tgto., 17, S. 829 f. 

31) a. a. O. 

3-) öefal}r unb (yefäljrbimg^oorfaö (1897), S. 43. 

53) Seutfd}c Suriftengeitung 12 (Spred)faal), S. 410 ff. 3?gl. audj 
Einleitung jur ftrafred)tlid)en 'il^roj.ig', 2. Jeil, S. 132. 



162 ßr. jur. SB. Sacmann. 

evtüartcnbcn anjal)." Ser gleici)e öebanfe jinbct fid) ferner in ben 
©trafgefe|büdiern me'^rerer fdjlüeigerij'ctier Äantone^'*). 

Sl: ^ I e r ^^), ber tüie 33 ü n g e r , üon ber ^^ebeutung ber ßr^ 
foIgSüorftellung a\§ 93bttü QU^ge^t, jergliebert ha§' 23a(irjdietnltdi= 
feitc4n-in5ip in ber 2Bei]e, ha'^ er S3or-jä|Iid}feit [tets angenommen 
miffen miU, wenn ber Säter ben (Srfolg atö jidjer ober ma'^rjdieinlid} 
bctraditet, in bem %all aber, ba^ ber ßrfolg baö Qiel be§ $>anbehv3 ift, 
fdion bonn, menn er eine einfadje 2Sat}ridieinlidi!eit für it)n annimmt. 

©egen biefe Sluffoffung läfet fid) freiüd) geltenb madien, ba^ in 
33e5ie^ung anf einen beabfiditigten (Srfolg ^Borfä^Iidifeit "üdö:) of)ne 
^rage aud) in joId)en fällen oorliegt, in bcnen ber Später ben ßrfolg 
aU nid)t ma[)rjd)einlidi anjiei)t, mofern cy jic^ nur nid)t um eine ]o 
entfernte 9)iöglid)!eit tjonbelt, ha% ein ernftlidie^ Slnftreben be§ Erfolge» 
felylt (mie etma in bem %al{, baß jemanb einen anberen §u einer (Sifen=^ 
bal)nfal)rt überrebet, um it)n ber mit biefer Derbunbencn @efa()r ous* 
3ufe|en). ^^) 3- ^-ö., ein SSilberer benu^t eine fidi il}m bietenbe ©e* 
Iegen()eit, im .v>a(bbun!d nadi bem i{)m ner()aBtcn ^örfter ju fdjießen, 
obmoi)! er cä für unmal)rfd)einlidi ()ält, 'ba]] er il)n treffe. Sollte biefer 
^Jtann nid)t föcgen Rötung gu beftrafen fein, menn feine £uge( trifft, 
unb megen Sötungsoerfudig, ttjenn fie fet)lt?^') 

©leidimol)! möd]te ic^ i)a§' {)ier jutage tretenbe ^rinjip aU ein 
f)öd}ft förberlidieg be^eidinen. S^enn gmeifeüos ift has 93loment ber 
23ot)rfd)einIid)!eit, bie ber itäter für ben (Srfolg annimmt, geeignet, 
ben 23ert, bem bie il^ermeibung be^ (SrfoIge§ in feinem !i>egcf)rung§= 
leben äulommt, ju !enn3eid)nen, meil bie oon ber .s^anblung abl)altenbe 
Slraft einer (SrfoIggDorfteüung mit ber Sai)rfd)einlid)feit i()rer SSer= 
mirüidiung mädift unb ba()er, n^enn bie .sianblung tro| 9fnna{)me einer 
gröf^ercn 5[i>ai}rfdieinlid)!cit be§ (Srfolgev oorgenommen morbcn ift, 
auf ein geringeres 9J?af3 üon Stbneigung gegen biefen (Srfolg gefd)ioffen 
toerben fann, aliS menn ein minberer ©rab öon SSaI)rfd)einIidifeit 
angenommen luurbe^^). (S^ mirb aber Iiierbei bie ^enn,5eidinung burd) 
ein 9Jierfnui( oermittelt, hai fid) nid)t mel)r, mie haS- ^'^^'-'"1''^'^^-''= 
üer^öltni» njiberftreitenber 9^eigungen in bem ^un!el be:§ )S e ' 



s*) ©d^afffiaujen, § 30. ©rautninbcn, § 14. 5t. ©allen, 9(rt. 22a. 
Slargau, § 19b. (@ t o o ^ , ©runbsüge be§ jd)meijerijd)en Strafrec^ts, <B. 199.) 
=») a. a. O. S. 70 ff. 

") aSgl. 0. S6ax, a. a. £., 3. 309, Sofjler, a. a. D., £. 70. 
s') 58gl. ö. « u r i , a. n. C. S. 306, 236. 
5«) SSgl. g i n g e r , Ü5ericf)t5iaal, 64, S. 236. 



Sie ^Ibgrcuiung bcr Sdjulfcformen in bcr 9ied)ti§Icr)re. 163 

g e fi r u n c3 § 1 e b e n § üerbirgt. 3SeIcf)e§ Urteil ber Später über bie 
äöabijclieinlidifeit eineg (Erfolges ge(]abt i)at, i)a§> !ann ber 9iid)ter 
ergrünben, inbeni er fid) bag ^J3ilb üorplt, i)a§ ber 3uftanb ber Stu^en^ 
tüelt 5iir 3ett bcr Slot geboten Iint, imb inbem er t){erQU§ — unter 
ißertuertung ber über bie früt)eren ßrfat)rungen unb bie Urtei(5tät)ig= 
!ett beg Xätex§ gewonnenen @r!enntni§ — Quf bie li^orfteUungen 
idjließt, bie iener 3#'i^'^ ^^ "^^^^^ 2;äter ern)eden mujste. 

Unter biejen Urnftänben i[t e§ boppelt bead)tenC^rt)ert, ha\] aud) 
ber 5?orentn)urf ,^n einem beutfdjen Strafgefefebud) ha§> SBQl)rfd)ein= 
Iid}!eit§prin3ip ocnucrtet. 

§ 59 bev^ 5>orcntnnir^o beftimnit bcn ^Vgriff ber S8or]ä|Iidi!eit ju* 
näd}[t — in Übereinitimmung mit bem idimei^eriidien ßntmurf — ba()in : 

„35orfä|lid) t)nnbelt, mer bie Sat mit 3Sifjen unb SSillen QU5fü()rt." 

,3ur :öe[timmung be§ "öegriffe^S „Söiifen unb 2BilIe" iprid)t ber 
5tb|Q^2 bei^ § 59 bann toeiter au^: 

„3Sif]en unb SBiüe be^ 5täter§ liegen audi bann nor, menn er ade 
5um gefe^üdien Satbe[tanb ber öanblung gel}örigen S;atumftänbe aB 
nidit untt)a[nid]einlidi oorbanbcn unb, fonieit gu bem gefetilidjen 
2otbe[tanb ein be[timmter Grfolg geljört, biefen als nid)t unioaf)rid)ein- 
lid] eintretenb ani"ic()t." 

i^erDor3u()eben i[t junädijt, bay f)ier, lr»ie fidi au§ bem „audi" 
in bem gmeiten Slbfatj ergibt unb bie liöegrünbung^^) befonberg am- 
fpridjt, bem (SrforberniS 9Red)nung getragen ift, in Ü^ejieljung auf 
b e 5 m e c! t e folgen audi bann ^l^orfäl^Iid)feit angunetjmen, menn 
it)r (gintiitt oI§ unma()r)d)einlid) betraditet mürbe. 

2So§ ha^ für bcn 9^e[t ber ^äüe eingefüfirtc Unterftt)eibung§* 
^ringip betrifft, fo fällt ber 5üu5brurf „nidit unma{)rfd)einlidi" auf. 
3I)m muffte bie 9luffaffung entnommen mcrben, baf5 bereit^; bann, 
menn ber Säter eine g I e i di c ilöa[)rfdicinlidifeit für ha^ 58ortianben= 
mie für ha^^ ^fäditüor^anbenfein eine^ Statumftanbe^, bo§ gintreten mie 
haS: 9ciditeintreten eine§ Erfolges annimmt, 58orfäl^(idifeit gegeben 
fei. Sniein e^ Iianbelt fict) f)ier anfdieincnb nur um eine irrcfülirenbc 
— unb be^balb freüid) burdpuS uniialtbarc — fpradilidie Raffung. 
Senn ber 33egrünbung6") ift p entnehmen, bafe ha§: „nid)t untüa^r- 
fdieinlidi" glcidibebeutenb fein fod mit „mabrfdieinlidi", bafs ein mebcr 
für matirfdieinlid) nod) für unma()rfdjeinlid} tjaltcn gur S.^oriä^lid}!eit 
nidU auyreidit. 



°9) S. 205, 208. «0) (S. 204, 207 f., 210. 



1(34 Dr- jur. 2S. Sacmann. 

So Derftanbcn enthält, me gcjacjt, 'i)a'ä in hcn ^^orenttuurf auf* 
genommene ^rin§ip ein mertDoIleS Slriterium für bie Unterfdieibung 
ber ©d)uIbformen. ^n betonen ift üor allem aud), bafs biefey ilriterium 
nid)t, tüie bie ^xanf' o. S^ i p p e I fd)c Sljeorie, bie 5Borfä|Iid)!eit 
fd)on beizulegen au§gefd)loffen fein liifst, lueil ber reditiSluibrige unb ber 
begmedte (Srfolg miteinonber unoereinbar finb.^^) 

2;ennod) !ann audi bie in § 59 be§ 58orentit)urfe§ gegebene 9?e* 
ftimmung be^3 ^^orfa|begriffe§ nid}t aU jureidjenb anerfannt merben. 

S)iefer al§> obfdilie^enb gebadeten S3egriff§beftimmung ift aber 
folgcnbeö entgegen^uljolten. 2Öenn einerfeit§, mie bie§ in § 59 jum 
2(uczbrud lommt, ber be^n^edte (Srfolg ber §anblung ftet§ unter bem 
@efid)tÄ|.nm!te ber S5orfäpdj!eit gujuredinen ift, unb nienn meiter, 
morüber nad) bem I)eutigen ©taube ber S^edit^^iDiffeufd^aft fein 3iüeifel 
fein faun, ba§ gleidie Ijinfiditlidi eine§ foldien ßrfolge? gilt, ber mit 
fenem aU notlüenbig nerbunbeu bctrad)tet mirb: fo ift bie ?}iöglid]!eit 
gegeben, bafj in S3eäiet)uug auf foldie (Srfolge, bie meber bejiüedt 
nod} für lüa()rfdieintid) get)alten morben finb, ^Sorfätilidifeit ange= 
nommen lucrbeu muf^. 5J^an benfe fid) folgenben fyaW- ^w S;t)oma§ 
bringt, um eine t)ot)e 35erfid)eiimg5fumme gu eriongen, eine .f^öllen- 
mafdiine auf ein ©d)iff. ßr pit e§ nid)t eben für n>aI)rfd)einUd), bafs 
fie unentbedt bleiben mirb; allein er läf^t e§ borauf anfommen, benn 
bie 9(ufbcdung ber eigenen Säterfdiaft craditet er bei ben getroffenen 
SJia^regeln für au§gefd)loffen. ® c m i f3 ober, menngleid) an fid) un* 
ermünfdit, ift i^rn, baf;, m e n n fein ^^ o r I) a b e n g e I i n g t , bie 
!öenmnnung bcy ©diiffeg gum größten Seil um!ommt. B^ifolge 
§ 59 be§ 33orenttüurfe§ läge fein 3?orfa^ in S3e§ie^ung auf ben %ob 
üon 9}leufd)en üor, meil biefer nidit 3 l^ c d , nur in ben Slauf ge* 
nommene ^-olge ber .^")onbIung ift unb n}eil er bei ber für md)t 
unnjal)rfd)cinlid) eradjteten ßntbedung ber §öllenmafdiine ausbleibt, 
alfo feinerfeitg öon bem Später im Slugenblid ber %at n i d] t für 
in al) rf dl e inli d) gebaltcn tüirb. Unb meiter: menn in einem 
berart gelagerten ^alle ber Süter ben Eintritt be§ redit^mibrigen 
ßrfolgeg felbft bei ^ßerföirflidiung feinet ^'meäe§> nidit für getni^, 
fonbern nur für n)ol)rfd)einlid) gelialten liätte? ©oUtcn mir nidit audi 
in biefem galle gur 33eial)ung ber ^orfäl^lid)feit fommen, mofern 



^^) Sie 5^egrünbung — S. 209 f. — Iet)nt bieje Sonfcquenj be§ § 59 
aUcrbing^ mittcl'3 ber bind} nid)td ^u betreijenben ^diffteUung ab, in foId}cm 
O-alle geige ba^ 3>erf)alten bcö Jätern, bafj er ben G-rfolg für uniiia{)rfd)einlic^ 
t)alte. S?g(. f^ierju unten 5lnm. 64. 



S^te SlBgrenjung ber Sd)ulbformcn in ber ^kc^tötefirc. 165 

tüir bie %xac\c [teilen: i[t bay ^ennjeidien ber fdjtoereren S8erjcl)ulbung 
bes .v)öf)er[teUen§ be§ eigenen 58orteil§ gegenüber ber 3.^ernicibung 
fremben 9Zacf)teiI§ t)ort)anben? 

9(6er frei(icli ift ber 9(u^3gang§pun!t be§ 5?orentn)urfey ein anberer. 
2^05 SSoUen ht^ (S-rfolges neben bem ÜSifjen ber Satumi'tänbe i[t i[)m 
ha§ grunblegenbe. 3^^ 93e[timmung beffen, mais unter bem SSoüen 
5U t)eiftet)en, wirb miebentm auf ein ÜBiffen beftimmten Orabet ah=^ 
geftellt, mit meldiem jene§ unüermeiblid) gegeben jein joll^-). @§ 
ift alfo ber nämlidie glüdüd)e ©ebanfe I)ier tätig, ber bie „5?or[telIung§= 
tt)eorie" in§ Seben gerufen ^at, ber ©ebanfe, bie S^unM()eit ber maß^ 
gebenben $^ege(]ung§t)orgänge burd) ben §inmei§ auf 3?orgänge 
be§ 35orftel(ungÄ(ebeny §u ertjellen. 9(ber aud) ben faljd)en SlusgangS^ 
puntt teilt ber ^orentwurf mit bem Urheber ber 35or[tellung§t^eorie*^2). 
^05 ^Sollen be5 (Srfolge§ mirb al§ ?}ier!mol ber 55orfä|lidi!eit üorai-^^- 
gefegt, ftatt ba^ iiaS^ Streben üorauefe^ung^Slo» auf bie (Sntbedung 
t)on ä^lerfmalen gerid)tet märe, bie © d) u 1 b f o r m e n d o n D c r ^ 
f dl i e b e n e r (5 d) m e r e untei*fd)eiben^^). 

11. 

öinige (Sduiftfteller baben auf bie 5tuffinbung einer begrifflidjen 
©renje jmifdjen i^orfä^lidifeit unb ^al)rläffig!eit ganj üer3idjtet unb 
bementfpred)enb ftatt ber üblidjen 3tüeiteilung ber ©d)ulbformen eine 
'2:;reiteilung befürmortet. So .2 i3 f f I e r ^'''), ber bie %aiie, in benen 
ber erfolg „gemollt" (b. l). begmedt) ift, aU 2lbfid)tlid)!eit, bie, in 
benen er üorautu3efel)en ift, o^ne gcmollt gu fein, afö 3Biffentlid)!eit, 
unb bie, in benen er meber gemollt nod) oorau6gefef)en ift, aber I)ätte 
t)orau5gefel)en unb oermiebenmerben fönnen unb follen, al:§ (Va{)rläffig= 
feit Doneinanbcr trennt, ^n glcidjem Sinne fd)eibet dJl i r i ! a ^^) 
bemühte unb unbcmu^te Sdmlb unb teilt bie erftere mieber in 5Ib- 
fiditlid)!eit unb bemuf5te Sd)ulb im engeren Sinn ein. 3ll)nlidi be= 
ftimmt S a m m a f d) ^^) bie Sdjulbformen, nur bafs er ^ur I)öd)ften 
bie ^älle f)in5U3ieI}t, in benen ber §anbelnbe ben red)t§mibrigen 
(Srfolg aB mit ber (Srreid)ung be§ begeljrten ®rfolge§ notmenbig t)er= 



«2) S8gl. Segrünbung, ®. 206 ff. 

«3) SBgl. oben 3. 145. 

®*) hiermit Ijängt ber in 9lnm. 61 bejeidjnete Stanbpunft ber 53c^ 
grünbung juiammen. 

^^) Sie Scl)ulbformen bes Strafrcd)!^, 1, S. 5. 

«6) a. a. O. S. 103 ff. 

6') £^anbtung unb (£-rfo(g, airünf)ut« 3eitfcf)rift, 9, S. 234 ff. 



16g Dr. jur. aS. Sacmann. 

fnüpft betradjtet. Unb mit i{)ni fommt © t o o ^ '^^) überein^ ber 
än)i[d)en Sßorja^ unb f^o^rläffigfeit ha§ §anbeln auf ©eia{)r [teilt. 

9lun i[t getüi^ [o nie! riditig: iKennbie 3?or[telhing etne^ (Srfolge^ 
einer ^panbiuncj Wlotiü für bcren 3.^ornaI)ine ift ober i()re il^ern>ir!Iidiung 
al§ iau\a\e SSorausfet^ung für bie S8ern)ir!licf)ung be§ SD^otiüeg betraditet 
lüirb, fo fommt biefer il^orftellung eine gang anbcre OtoKe in ber bem 
»panbeln ^ugnmbe liegenben pfi)d)ifd)en i^^onftellation 511, aB menn 
il)re üSermirflidiung bem ^"^Qnbelnben gleid)gu(tig ober gar unern)ünfd)t 
ift (bieg felbft bann, wenn it)re ^ern)ir!Iid}ung q1§ notmenbig mit 
ber 58ernnr!Iidning be§ 9Jiotitie§ üerbunben betraditet mirb, meSmegen 
bie 9Ibgren3ungen oon 2 a m m o f d) unb © t fs jener ^l^erfd)ieben= 
f)eit ber pfl)d}ifd)en Slonftellation nidit einmal Ootl entfpred)en). 'S^amit 
ift aber feine^megg gefagt, bof, bie be3eid)nete i8erfd)ieben()eit für 
boig $8 e r f d) u I b u n g m m e n t oon '^-ßelang ift*'^). i8ielmef)r 
fragt e§ ficb, ob fid) nid)t innerl)alb ber gule^t genannten S^Iaffe oon 
fällen eine ©ruppe nad) einem 93ier!mal abfonbern lä^t, ha§> aud) bie 
Sllaffe ber „abfiditlid)en" im ©egenfa^ 3U berjenigen ber „fal)rläffigen" 
.^anblungcn aufmeift; unb e§ fragt fid) n^eiter, oh nidit bann, luenn 
ber in '!Öetrad)t fte^enbe ©rfolg ein r e d) t ^ m i b r i g e r ift, gerabe 
bag 5?or[)anbenfein jene^ SRerfmoIe^ bie in ber §anblung ent{)altene 
@d)ulb aU eine foId)e fdjlnererer 5(rt fenn^eidjuet. 

®a§ für bie ^>8eantmortung biefer ^rage grunblegenbe ^rin^ip 
ift, tüie mir fdieint, in ber auf ben ^ritereffenüergleidi abfteltenben 
S;t)eorie, mie fie inSbefonbere ü. ö i p p e I oertritt, bereite guröeltung 
gebrad]t. 2(ber f reiüd) Ijat aud) biefe 2;t)eorie nod) nidit ju einer ool[= 
!ommenen Söfung be§ 3?orfa|probIem» unb insbefonbere nid)t §ur 
einlnanbfreicn .^Tennjcidmung be§ SBorfai^begriffey bnrdi ein für bie 
'ipraj'ig, namentlid) für ben Saienrid)ter, genügcnb burd)fid)tige§ 
SJlerfmal gefüt)rt. ^n tüeld)er 9iid)tung biefe§ 9}ter!mal gu fud)en fein 
*üirb, bürfte im 3?orenttt)urf rid)tig angebeutet fein: bod) ift ber Snt^ 
micflung beS ©ebanfcnS fein falfd)er 9(u§gang!äpunft jum §inberni§ 
geworben. 

®at)er mirb bi§ gur 9?eugeftaltimg unfereg ©trafredite§ ber 3ßiffen^ 
fd)aft auf bem ©cbiete beS i8oi-fatjprobIem!§ nod) 5irbeit ^u tun bleiben. 



***) Dolus eventualis unb Q5efö()vbung. 3'^itfd)i^- f- t»- 9^1'. 3trafved}t?iD., 
15, S. 199 ff. 'ißend)t über ben SBorentmuvf ju einem icf)>uetäeriid)en Straf* 
gefegbud), 1, 3. 35 f., 2, S. 7 f. 

^*) 3?gl. I)ier5u bie treffenbcn 33emerfungcn t. ^i3 a x §■ , a. a. C 
S. 301, gegen 9JM r i d a. 



Xcr Ssoreiitiüurf jum Strafgcjeöbud). 167 



10. 
33on Sanbgerirf)tgrat ©eorg Sanger in 33reelau. 



(Sin in fid) gejd)Iofjene§ ©traföollguggftiftem aufaufteUen lef)nt bie 
"iöegr. be^3 5?(£. I, 77^) aB in boo ju crmartenbe a^cidiÄftrafüDUaugs- 
gefe^ geljorig ob. Sie iiei}t besmegen bic ^xaQe, n)e§l)alb bcr ^^(5. fid) 
nid)t bQ^3 in einer 9ieil)e au§länbi[d)er Staaten mit üerfd)iebenen 
2(btt)eid)ungcn eingefüijrte ^rogrefiinjn[tcm angeeignet i)obe, al§ 
erlebigt an. Xro^bem luibmet jie bem ''^irogreiJiofl)[tem „einige \ad-)' 
Iid)e !!8etrad)tungen", bie§ offenbar besiegen, n^eil ha§ fünftige Strafe 
üolläugggefe^ nur auf bem ©trafenfDftem bes !ommenben ©trafgefe|- 
bud)§ aufgebaut werben fann unb, meil bicfe§, ba e^^ bei ber balb barouf 
5U eriuartenben Einbringung be§ Strafnoll3ug5gefe^e§ nid)t fd)on 
mieber geänbert luerben !ann, fidi bereite mit ben leitenbcn ©runb= 
fä|en be^i 3traft)oU5ug§ au^Jeinanbergcfe^t I}aben muf^ 2)ie 53egr. 
Iet)nt ben progreffinen Strafoolljug auc- folgenben ©rünben ah: 

1. 5:a§ ^rogreffiufi]ftem fe|e, mie allgemein anerfannt, für 
feine mirt'fame 5Inmenbung ©trafen wn gemiffer 2)auer öorou^, 
gemö()nlidi non 2 ^af)^"^^"/ '^^^ öann audi a\§> gefe^Iidie SOänbeftftrafe 
ein3ufül)ren märe. Man befürmorte ha§> ^^rogreffiüfljftem au^erbem 
nur bei 3u<i)tt)aii5ftrafen, nidjt and) bei ©efängnisftrafen. ^a ber 
$8®. 3udltl}auöftrafen imter 2 ^ai)xen unb ©efängni^ftrafen über 
2 3af)ren beibeljalte, fo fei ha§: ^H-ogreffiDfl)ftem für ben ^^. nidit 
annef)mbor, benn e5 ge()e nid)t on, biefelbe ©träfe, je nad)bem fie 
bie 'Stauer lum 2 ^af)ren erreidie ober uidit, nadi üerfdiicbcnen ©runb== 
fä^en 5U Ooüftreden; 

2. oertrage ee fidi mit ber Dom isö. oertretencn reditlidjen 5tuf= 
faffung ber o. ©.-) nidit, bicfe als ein9ied)t gu bef)anbeln, ba§ ber @e= 
fangene auf ©runb guter fS-üI)rung ju beanfprud)en i^abe. 



^) = 'öegrünbung bes S^orentroutt» ju einem 2;eutfc^en Strafgefe^bud). 
■Sic Sibfür^ungen mcrben bciLicf)alten tuevben. 

2) = Dorläufigc (S-ntlaJinng. l^öeibeljaltene ^Ibfürjung ! 



168 Sanbgencf)t§rat ©eorg Sang er. 

3. ©ei e§ fragüd^, ob bie an jid) bütigensiüerten ^kk beg ^ro= 
gre[fiöft)ftem§ burct) bie 9Irt ber 5Inorbnung ber ©ingel» unb ©emein* 
fcfiaftÄliait, ini^befonbere bie .^laüiftfation in le^terer, ju erreidien 
feien ober ob nidit berfelbe Grfolg Qud) auf anbete 3Seife erreidjt tüerben 
fönne. 2)ie Sllaffifüotion ber befangenen fei im progreffioen Strafe 
öollguge öiel gu fe£)r nad) objeftioen öiimbfä^en, olfo fd)ematifd) 
georbnet, aU boß babei eine rid)tige Söürbigung ber ©efamtperfönlid)^ 
!cit I)infiditlidi ber 33efferung be§ ©efongenen {)erauÄ!üme. 2^ie 
@efoI}ren ber öemeinfd}aft5f)oft würben burd) bie Sllaffifüation 
nidit befeitigt. Sie (Sinäelf)aft fei aud) bei längerer S^aftbauer nor= 
äuäiel)en. 

©d)on einmol f)ot fid) bie 33egr. eine^ @efe|entttiurfe§ mit bem 
^H'ogreffioftiftem ouc^einanbergefeMt. (5§ njar bief^ ber StroföoIIgugS' 
gefe^cntmurf oon 1879. 2tud) bie^- gefäiof) in ob(eI)nenbem Sinne. 
S;ie bamoB geltenb gemoditen ©rünbe finb im n)efentlid)en gleidi, 

311^ h}eitere !ommen ^ingu: 

1. 2^ie 2^iirdifd}nitt5bauer ber beutfd)en ^U-A^^ia^^^ftrafen fei ju 
gering, um mit bem irifdjen Snftem (ärfolge ju erzielen. 

2. '3^ie §n)eite ©tufe be§ iiifdien @t)ftem§ berui)e auf zufälliger 
@elegenl)eit ju :?anbarbeiten in ^srfanb unb auf bem foldie 2Irbeiten 
has, gange ^ai)x I)inburdi geftattenben irifd)en Älima. 

3. ®ie ^^ifiij^nanftalten be§ irifd)en ©i}ftem§ toürben für ^e= 
fd)affung he§ Serrain§ unb ber Unterf)altung fold)er 5InftoIten ert)eblid)e 
Stoften oenirfadien, mäbrenb fotdie in ^s'ciano fd]on allein burdi bie 
mit biefen SInftalten ncrbunbene Sanbtüirtfdiaft gebeert mürben. 

^n einer umfaffenben unb glängenben 9lrbeit t)üt in ber „35er- 
gleidienben ^^arftellung be§ beutfdien unb au^JIänbifdien 3trafred)t§" 
C^anb IV bes 2{llgemeinen 2;eüe5) ber 'iprofejfor Dr. @ o 1 b = 
f (^ m i b t nod)maI§ ha^ gonge 2;otfad)enmateriaI über hm pro- 
greffioen ©trafoongug gufammengctragen unb ^at im fritifdien Seil 
unter meitefter '-öerüdfidjtigung ber Literatur gu allem ^ür unb 2Siber 
©tellung genommen. (5r I)at fidi mit ber ?31elirl)eit ber ben progreffioen 
©traföDllgug be^anbelnben ©d^riftfteller für beffen (Sinfüt)rung ous* 
gefprodjen. ÜSicttiobl bie ^egr. be§ 3?(5. feine Arbeit nidit unberüd- 
fid)tigt gelaffen I)at, ()at fie bod) "Oa^^ ^^progreffiofijftem abge(el)nt unb 
fid) bem gebotenen SDMerial gegenüber mit „einigen fad)lid)en ^e= 
traditungen" begnügt. SSenn man allein bie Satfadie mürbigt, bafj 
ein großer, menn nid}t ber größte Seil ber JÜuIturftaaten, nämlidi 
(Snglanb, ^^-ranfreid), ^tf^^^en, Cfterreid)-llngarn, bie 92ieberlanbe, 



■Sev i^orcntuutrf jitm Strafgefc^bucf). 169 

9brrt)egen, ^cinemoif, Sdjipeben, ginnlanb, Spanien, eine 9kil)e 
mittel- unb iübamerifanifdjer Staaten unb bie Staaten ber norb* 
omerüanifdjen Union, fonieit bie JieformatoneS in 33etrad)t !onnnen, 
bie Iang5eitie3en 5rei()eit5[trafen progrejjiö DoIIftreden, [o muJ3 man 
bie geringe Ü^eaditung bebauem, bie ber 3.^(5. einem eminent [traf* 
politifdien ©ebanfen fdjcnft, ber feit etma 60 ^a^ren allentt)alben bie 
^Iturmett, mo ^•reil)eit§ftrafen üollftrerft werben, befdjäftigt, ber 
fo nielfadi praftifdi burd)gefü[)rt mirb, unb ber für langseitige 3'rcif)citö== 
ftrafen faft bie einzige, iebenfally bie {)auptfäd)lid)fte ^erförpeiiing 
be§ löejferunggmedg ber Strafe in fid) fd)Iie^t. S)a§ S3ebauern ift 
um fo größer, al^ bei un§ bie Elften über bie ^rage ber ®infü£)mng 
be§ ^rogreffiDft)ftem§ in einer alle Strafgefangenen öon einer ge= 
miffen §aftbauer umfaffenbcn gorm biso auf abfet]bare 3eit aB ge= 
fd}Ioffen gelten muffen, menn ber 58®, @efe| mirb, benn biefer legt 
ha-i §auptgeir)idit im ^oK^uge ber ^reibeit^ftrafe auf bie (Sin5el[)aft. 
Seine ^eftimmungen barüber madien eine fortgefe^te ftarfe 93er= 
metjinng ber (£in§el§enen erforberlid). Um ben §ur S:urd}fü^rung biefer 
i^orfdiriften nötigen ^i^ebarf an (Sin3el5eüen 5U beden, fietjt bie S3egr. 
norauö, baf^ es einer lOjät^rigen ÜbergongSgeit bebürfen mirb. tiefer 
ßeitroum ift nidit fo ^4-^i"*^'u^en^\ fll^ Dielmel^r einer Oiei^e üeinerer 
'^unbe»ftoaten megen erforberlidi, benn '^^reu^en I)at fd)on feit üielen 
3a()ren auf eine erl)eblidie isermcl)iiing ber (äin3el3enen *ßebadit 
genommen unb gluar berart, ba|3 q6 bei einem jä[)rlid)en .3uü?ad)§ 
oon 5% feine Sd)tüierig!eiten unb mefentlid)e 9JZef)raufmenbungen 
foften mirb, balb nadibem ba§ neue Strafgefe|bud} in S!raft getreten 
fein mirb, beffen 33eftimmungen über bie (£in3elt)aft burd}3ufü()ren. 
Stet)t bie Sad)e fo, fo ift ber 33©. gum (^efe^ erhoben, nur ber Sd)Iu)> 
[tein einer (engen ©nttüidlung beg beutfc^en unb oorneljmlid) be§ 
preufsifdien ®efängni?^mefen^3, bie fef^r grofse 2(ufltienbungen an ®elb 
in fid) fdjlie^t. Sen progreffioen Strafno((3ug in ber in ber „^er- 
gleid)enben Sarftellung. empfof)(enen ober in einem ber DorertDä{)nten 
Sänber ongemanbten g-orm bei im§ einfüi)ren, Ijiefse bie Gntmidlung 
unterbred)en, t)iefee eine 9Jienge üon ©inael^ellen, ja üon gangen 9(n== 
ftalten für unnötig unb unbraud)bar erflären, f)ieBe on Stelle biefer 
unnötigen unb unbraud}boren gellen unb Stnftalten eine SDIenge neuer 
unb !oftfpieliger Straft)oll3ug§einrid)tungen treffen, l)ief3e enblid) 
ben feit langer 3^^^ ouf bie bequemer gu l)anbl)abenbe ©ingelljaft 
eingefpielten ©efängni^beamtenförper cor neue, gro^e 9(ufgaben 
[teilen. 9Jüt 9ied)t fann man bal)er fagen, bie ©rörtemng über bie 



170 2anbgci-icf)tsrcit ©eorg Sanger. 

gragc ber (5infü(}mng be^j ^rogrei]ioi"i)i'tcm^3 in 2)eutj(f)(anb in ber 
gebad)ten y-orm ift üon bem Slugenblicfe an unfmditbar unb au§)i(i)tg= 
\o§, lüo ber bie (Singelfjaft betonenbe ^®. ©efet; n^irb. ^a, c§> !önnte 
ficf) bie ^rage ergeben, ob e§ nidjt f(i)on im gegentüärtigen 2lugen= 
blicfe unpraftifd) ift, fidi nod) mit biefem Probleme 5U befdiäftigen. 
2Senn id) e^5 bennod) unternclime, in biejer ^rage nod) einmal haS' 
SSort gu ergreifen, fo gefd)iel)t e§, ineil id) ^offen barf, ba^ meine 
3?orfd}Iäge, aud) non ben oben berüf)rten ftaat§tt3irtfd}nftlidicn ®efid)t§- 
punften aue betraditet, nod) bcftel)en fönnen, ha fie nidit ein iä()e5 
Slufgeben ber bei uns mit fo oielen Soften entftonbenen ©inridi- 
tungen bebeuten. 

3Sa§ bei ber 'Sefd)äftigung mit ben beiben @efe|enttüurf5= 
begrünbungen, bie fid) mit bem progreffioen StrafooII^ug befaffen, 
in erfter Sinie auffällt, ift ber Unrftanb, ha^ haSi ^rogreffioft)ftem nad) 
bem 3ttl}alte, bem man if)m bi5()er in feinem ©tammlanb ©nglanb^ 
Urlaub gegeben t)at, a(ö ein feftftebenber '^Begriff angefeben mirb. 
^ebenfalB mirb in feiner ber ^egr. bie ?}rage erörtert, ob man nid)t 
für ben @runbgeban!en bes ^$rogreffiofl)ftem§ aud) eine oon ben 
bi^^er in Übung befinblid)en Stnmenbungyformcn abn)eid)enbe 9tn= 
menbung finben !önne unb ob fid) bamit nid)t bie gegen ha^ ^ro- 
greffiDft)ftem über()aupt geltenb gemad)ten S3eben!en erlebigt. 5)ie§ 
ift nur fo 5U erflären, ba^ man ber 9JZeinung tvax, ber ©runbgebanfe 
bey -l^rogreffiofDftemö fei, fotüeit für uns onmenbbar, in ber §aupt= 
fad)e in ben ^(S. aufgenommen, inbem bie Strafe in ftrenger ©ingel* 
I)aft beginne, bann 5ur @emeinfd)aftsl)aft (mit näditlid)er Trennung), 
mäl)renb bereu aud) @clegenl)eit 5U Slufjenarbeit in freier Suft ge* 
boten fei, f ortfd)reiteunb inbem fie enblid) auf @runb guten 35erl)alten!? 
burd) ö. (£. gefürjt ttjerben fönne. 3Seitere fortfd)reitenbe @rleid)te^ 
rungen in 53erürffid)tigung befriebigenber ^ü^iiing fönnten bie ^o\h 
3ug5öorfd)riften, alfo ha^' fünftige 9ieid)5ftrafDoll5ugygefe^, bringen 
(3Segr. I @. 80). ^a, man fönnte meinen, bo^ fid) ber 5?(5. tute tav 
geltenbe ©trafgefe^bud), inbem fie biefe 35erönberungen ber 53el)anb= 
lung^meife be§ Sträfling^ gugelaffen ^aben, eine größere S3ett)egung§- 
frei^eit, bie Sträflinge gang it)rer ^nbioibualität entfpred)enb bel^onbeln 
gu fönnen, gefidiert f)at. '3)em ift aber nid)t fo. ^s^ bie §änbe ber 
2tnftalt5bel)örbc ift bie 33eftimmung ber S)auer ber © t n 5 e 1 f) a f t 
gelegt (§ 22 5ß@.). Stel)t man mit ber 95egr. auf bem ©tanbpunft, 
ha'^ bie (ginäell)aft bie einzig tnirffame §aftmeife fei, finb bie ®in§el' 
gellen in ber grojsen ^ai)\ oorl)anben, bie ber 5ß®. DorfieI)t, ergeben 



Sei- $8orcntiuurf 5um Strafgcictjbud). 171 

jidi bei ber 5?{eU)eit ber ^nbiuibuaütäten Sdnuierigfeiten, bte redjte 
öenieinfd)Qft für ben qu§ ber ßin5eU)aft Stu^tretertben jn ftnben 
(^>3et3r. I, ©. 75), jo fdjeint mir unter ber .^-)errid}aft foldjcr ©runb* 
fä|e ha§> ©diirffal ber übern)iegenben 9]ief)r5al}( ber ©efangenen enU 
'iäwiien: @ie bleiben \o lange, aB e§ irgenb ongebt, in (Sin3eIbQft; 
lüerben jie in ©emeinjd]aitc4)att überfüt)rt, fo l)aben bie^ bie @e= 
fangenen nid)t fid) felb[t unb nid)t il)rer guten ^ütirung gugujc^reiben, 
fonbern e? ift entweber bie gcfelilidje .'oödiftbauer ber Ginjelbnft erreidit 
ober ber förperüdie unb geistige ßiif^anb be§ befangenen geftattet 
bie gortbauer ber ©in^eltjaft nid)t. ^emnad) !ann ber (befangene 
bie Überfüf)rung in bie @emeinfd)aft5l}aft nid)t aU "^elotjuung unb 
3.^ertrauen§benHn^? entpfinben, unb bcÄfialb ift bie S^eränberung feiner 
i^age innerl)alb ber 3traf()aft nidit an fidi geeignet, beffernbe 3iMr= 
fungen (^u erzielen, mie fie in einem grobuierten ©trafüon§ug mit 
9^edit erwartet merben fönnen. ^n ben bauernben 5(uf3enarbeiten 
t)on Sträflingen mit langer (Strofgeit ^aben ipir ferner allerbing§ eine 
einridjtung, bie ber britten Stufe be^ progreffioen Strafoongugg, 
ben 3 tu U (^ ß " ^ " [t ^ t e n, 5U entfpredien fd)eint. ^d) toilt audi 
gelüiB nid)t bie Seiftungen biefer 3^etadiemenb3 für Sanbe§fultur- 
gtüede üerlennen unb erfenne aud) an, baf3 bie (Sinridüung ifjr ®ute§ 
für ben ©trofoollpg felbft t)ot. Unter bem ®efid)t§punft i^rogreffioen 
StrafDoHäuge ift fie bennodi nidit aufsufaffen. ^er fidi gut fübrenbe 
Strafgefangene I)at barauf feinen 2(nfprudi. ^ic 2lufnai)me in ba§ 
'2^etad)ement fe|t befonbere !örperlid)e Üiüftigfeit öorau§. SSer über 
biefe^ @ut nidit üerfügt, e§> öielleidjt gar burdi bie .*paft tierloren t)at, 
ge^t leer au^ unb mu^ onberc, benen er fittlid) gleidiftebt ober über= 
legen ift, t)inau^o5ieI)en laffen. äöä()renb biefe burdi bie SIrbeit in 
@otte§ freier Tiatui bie reidieren S!örper!räfte, über bie fie an fid) 
tierfügen, nod) oermebren, oerfümmern bie be§ Qtu^gefditoffenen nodi 
me^r. 2)a enblid) bie ü o r l ä u f i g e © n 1 1 a f f u n g !ein burd) 
gute ^ü^rung ern»orbeneg 9^ed)t ift unb, ba fie oud) unter ber §err= 
fdiaft be§ neuen Strofgefe^budjg feine größere 9?ot(e fpielen foll, 
al§ unter bem alten, fo fann man tt>oI)t nidit fagen, ber ©runbgebanfe 
be§ progreffioen Strafnon^ugS ift im 5^(S. berüdfiditigt. WIüq aud) 
'Oa§' fommenbe StrafDoI(§ug§gefe| nod) einige fleinere 9Jättet, ben 
Straft)otl5ug ab5uftufen, bringen, bie .^errfdiaft ber (Sinjelliaft fann 
e§ nid)t befeitigen. 9Jiit einigen abminiftratioen .S3afterleid)terungen 
(Sloftaufbefferung, freier Seftüre, galten oon ^Blumen unb Sßögeln) 
mad)t man nod] feinen progreffioen StrafDotläug. ©§ ift ein anber 



172 Sanbgerid^tärat ®eorg Sanger. 

^inQ, ob ber ©efangene in eine beftimmte Stufenfolge be§ (3tmf= 
oollgugg eingereicht loirb, ob er fid) Dor unb auf einer Söonbei-ung 
jiet)t, beren begel)ren§tüerteg unb bei 2öoI)lDerI}Qlten aud) erreidjbarey 
,3iel er erblidt ober oh bie eintretenben gröf3eren 5_^eränberungen ber 
^aftmeife burdi außcrljolb feiner (Sinmirfimg6fpt)äre liegcnbe Um* 
ftänbe beftimmt njerben, mä()renb bie (Srreic^ung ber Heineren S5er- 
günftigungen auf größerer ober geringerer ^iifüll^Ö^c^t bernl}t. 2Ber 
an biefen Hnterfd)ieben üorüberge^t, ber n)irb ber iHienfdjennatur 
md)t geredjt, ber eilennt nid)t, ba^ mon mit einem unter getpiffen 
erfüllbaren iöebingungen allmäfilid) unb fl)ftematifdi geloderten 
©trafgttjange ein ganj anbercS !eimfäf}ige§ Samenfoni in bie 
Seele beg 35erbred}ery legt, al§ mit ben .v^aftoeränberungen unb 
^©rleidjterungen ber le^tgenannten 2trt. Man iann alfo oom 58(g. 
unb feiner ißegr. xn^ig fagen: „%ci progreffioe ©trafoolläug ift ab= 
gelet)nt. Soweit ber 33®. eine 5?eränbenmg ber ^ßfttoeife unb o. ß. 
geftattet, finb biefe ßinridjtungen nidjt geeignet, einen progreffiöen 
StrafDoIIäug 3U erfe^en." 

SSenn mon fid) nun bemü()t, einen gangbaren 3Seg für einen 
bei un§ einjufüljrenben progreffioen StrafDoU5ug 3U finben, !ann 
man m. (S. feinen 2(u»gang§pun!t nur oon bem ©trafjnjede nef)men, 
ben t)a^^ ^rogreffioftiftem oerfolgt, Don bem ^i^effeiamg^^^mede. 23e* 
tradjtet man bie 3(u^bilbung, bie haä 'i|3rogreffiüf9ftem in ben ber- 
fdiiebenen Säubern erfaljren i)at, fo ergibt fid), halß man feine beffentbe 
SSirfung fe^r I)ocf) eingefdiä^t I)at. Man \at) unb man fieljt barin 
in biefen Säubern eine 2irt 2{in}ei(mittel für bie ^Verurteilten mit 
langen Strafen. Man mä^nt, ha]^ fie baburd), menn audi nid}t üon 
allen böfen 2;rieben befreit, bod) gum ©ebraud)e ber bürgerlid)en 
^reibeit gefdiidter gemad}t mürben, ^^egeidjnenb bafür ift bie fd)on 
Don 5lnfang im ^^aterlanbe hei-' progreffioen StrafDolläugg, in ßnglanb^ 
^rlanb, ^eri-fd)enbe 9tnfd)auung. ^n einer Sd^rift über bog irifd)e 
©efängni?^fi)ftem Don 1859 befprid)t D. ^^ 1 ^ e n b r f f in einem 
befonberen Äapitel V: „'^k 2Ibtt)eid)ungen Don ber gen)ül)nlid}en 
.V)aftmeife" unb fagt babei am Sd)Iu^: „hieben biefen 9(bmeid)ungen 
für inbalibe unb jugenblidje Sträflinge unb bcnjenigen für meiblid]e 
©efangene . . . fdieint man in ^rlanb bie (Sinfül)iiing einer eigen* 
tümüdjen @efängni5bif5iplin für fog. „unDerbefferlidie Sträflinge" 
§u beabfid)tigen. (S§ ^anbelt fid) babei nid)t um rüdfällige S8erbred)er, 
fonbern um fold)e (befangene, bie fid) entmeber ganj unbnnbig ober 
nidit einbrud?fäl}ig (not impressible) geigen. (Sin 3ufammenl)ängenber 



Xcv S^oreutrourf äum etrafgefe^^bucf). 173 

^ian i[t bi6f)er nocf) niclit cutlüicfelt lüorben, fo ba^ oud) eine Unter* 
jucijuntj über bie "^crccljtiöuutj ober ^^^'^^^ö^^ö'^^^^ [oldjer öin= 
rt(i)tungen t{)re§ @egen[tanbeg nacE) entbehrt." ^n einer gu^note ba§u 
bemerit er: „^etbe Slategoiien änfammengenommen werben fon 
(£ r f 1 n auf 25 % aller ^Verurteilten beredinet. ^ür bie 53e)[erung 
berjelben [dalägt er öor, ba^ „fol(f)e Seute mit grömmicjfeit in fid^ 
ge^en follen." S)ie d}irurgi[d)en ^nftritmente für eine fo lobenswerte 
Cperation",bemer!terba5U, „fmblcibernodi nidjt fonftriiicrtn^orbcn." 
^Man had^te alfo in ^rlanb gar nid)t baran, Sträflinge auS beut progreffioen 
(StrofDolIgug auSgufi^alten, beibenenbie Hoffnung auf ^^efferung gering 
ober gar auSgefdiloffen mar, überließ fie üielniel)r rul}ig ben 2Sirfungen 
be§ progreffioen StrafDoU^ugS unb begnügte fid) I)infid)tlid) it)rer mit 
einigen ^nberungen ber ©eföngnisbifgiplin. Über bie ©rünbe biefeg 
5_^erfal)ren§ ift in ben alten (5d)riften über ben progreffiöen ©traf= 
ooU^ug nid)t§ ju finben. 3"tereffant ift jebod) eine S3emcrfung be§ 
l)olIänbifdien 2)ai-fteüer§ be§ irifd)en ©i)ftem§, be» ^Jänifteit^ r)an 
ber 'i^ r u g g 1) e n , in feinem 1864 erfd)ienenen löudie: Etudes sur 
le Systeme penitentiaire Irlandais S. 296: „ . . . que ce but (sc, 
consistant dans la transition de l'etat de passivit6 inherent ä la 
contrainte ä celui d'activite spontanee morale dans l'emploi de la 
liberte) pour les peines de long cours, appliquees ä des individus, 
chez qui pour cette raison meme ou peut presumer, que le nerf 
moral se trouve extraordinaii'ement affaibli, ne saurait etre atteint 
par une forme de captivite purement passive, cette par exemple de 
risolement cellulaire, dont le principe est l'eloignement de la contagion 
et de la teutation du mal." ''Man l)ielt alfo aud) bei ben im befonberen 
©rabe fittlid) ®efd)mäd)ten ben irifd)en ©trafDoll^ug für immer nodi 
beffer, aly bauernbe einfame ßinfperrung unb anberc .'oaftmeifen, bei 
benen ber Sträfling jur Entfaltung eigener Straft nid)t gelangt. <So ift 
benn aud) bie Slntnenbung be§ progeffiöen ©traföolljugy in ®ng = 
lanb^^rlanb auf alle befangenen ber 3iicl}l^)öufer unb ©efäng= 
niffe beftet)en geblieben, nur bafs bie Sträflinge gonj befonberS langer 
Strafzeiten (über 10 3al)re) burd) bie 31ufnal)me in bie Loug-Sentence- 
Division unb ha'^ bie 9^üdfälligen burd) 5tufnal)me in bie Kecidivist 
Class einer gefonberten S3el)anblung unterworfen finb, bei ber aber 
ber ß^araüer be§ StrafüolIgugS al§ eineS progreffioen burd)au§ 
erhalten bleibt. S)a§ in ^ran!reid) für hie S^ranSpor-tationS^ 
ftrafe geltenbe ^rogreffioftiftcm gilt aud) für alle nad) bem ®e!ret 
öom 4. September 1891 S;ranyportterten unb in biefem St)ftem 

i^eitic^rift f. b. gef. etrafrec^täro. XXXI. 12 



174 SanbgeridjtSrat ©eorg Sanger. 

fommen bie @efä()iiid)en, bie Qiücfiälüöen unb bie fiel) jdilecijt g-ül)* 
renben in bie britte ^lajje. ©ie !önnen ober aud) bie erfte klaffe 
unb ie^t, nad) bem @e[e^ Dom 14. 2tugu[t 1885, aud) bie D. (5. erreid)en, 
nur boB ilinen babei ein geringerer S^eü ber Strafe gefür^t tvixO, 
al» ben anbern. ^n ^ t ^ ^ ^ e n n^irb bie §auptfrei()eit5[trafe, bie 
reclusione, progrejiiD üollftredt. ®ie Sf^üdfälligen jinb bei 33enteijung 
ber eingelnen Stufen fdilediter geftellt, afö bie anbern. 3^ ~ [^ e ^ * 
r e i d) tüerbcn alle männlidje Sträflinge ber ©trafanftalten bem 
^rogreffit)fi)fteni in aufeinanberfolgenben brei Sllaffen, föeiblid)e 
Sträflinge in jlüei klaffen untermorfen. Sie Dxücffälligen baiiinter 
I)aben lebiglid) 9?ad)teile in ber '^emeffung ber Sänge ber Stufen. 
3n U n g a r n finb bie Öiüdfälligen gleidjfall» gurrt progreffiöen Strafe 
öoüäug gugeloffen, bilben aber eine Sllaffe für fi^. ^n £' r o a t i e n 
nimmt man bie iHüdfälligcn in ben progreffiöen Strafoolläug auf, 
lä^t il)nen aber eine ftrengere '-öeljanblung juteil werben, in^5befonbere 
lä^t man fie bie unangenef)mften unb fd)n)er-ften ?Irbeiten üerrid)ten. 
5ludi merben fie üon ben anbern getrennt gebalten, ^n 5Ö o § n i e n 
finb fogar ausbrüilid) aud) bie Unöerbeffcrlidien gum progreffioen 
StrafDolljug gugelaffen. Sie bilben allein bie britte klaffe. ®ie 
S^üdfälligen ftel)en in ber 33emeffung ber Sauer ber Stufen fd)led)ter 
hüf alö bie anbern. ^n ben 9H e b e r l o n b e n ift für bie 9Üid* 
fälligen ^rvax eine befonbere 9ibteilung gebilbet, im übrigen aber ^aben 
fie !eine 9tad)teile. ^n^^ormegen, Sdimeben, ®äne = 
mar!, g- i n n l a n b unb ber S d) 1ü e i 5 finb bie 9fiüd=^ 
fälligen oI)ne üßenadjteiligung unb o^ne befonbere Sllaffenbilbung 
am progreffioen Strafnollgug beteiligt, ^n Spanien enblid) finb 
bie 9\ürffälligen in einer befonberen ^Ua\\e untergebrad)t, auf bie in= 
beffen bie ©ritnbfäle be?^ ^rogreffiüft)ftem§, fomeit al§ mbglid), roie 
bei ben anbern, angeujanbt tüerben. 

(5§ ift alfo beutlid) erfennbar: SJton ujill ben progreffiöen Straf = 
üolljug nidit blofs auf ©iftbeftrafte anluenben, man üerneint aud) 
bie ^^efferung5fäl)ig!eit Üiüdfälliger, gefäl)rlid)er, geiüerb§= ober 
gett3of)ni)eitgmä^iger $Serbred)er nid)t Don üornl)erein, lä^t biel- 
mel)r aucf) il)nen bie Hoffnung, burd) 23ol)lt)erl)alten ben Strafjmang 
§ur SJülberung ju bringen, untertuirft fie nur einer möglid)ft getrennten, 
teiliueife oud) fd)ärferen S3el)anblung unb öerlangt, inbem man bie 
einzelnen Stabien ocrlängert, mag ja bei ber burd)fd)nittlid) längeren 
Strafzeit biefer ©efangcnen eigentlid) aud) felbftüerftänblidi ift, größere 
©arantieen für bie iüir!lid)e ^^efferung. 



2)er 3>orcrttunu-f jUin Strafgefepucf). 175 

5Ilian fann luotil nici]t fct)k3Li)cn mit öcr ^^innal)nie, ha\] aucl] tu 
anberen Sänbern, in bcnen progreifio Dodftrecft tüirb, für bie 9tuf= 
naf)me ber 9^ücfiäUic3en unb äl)nlidier Elemente in ben progreffiöen 
etrafDoIljug, an beren '^cijtn-uni]Ä|äI)ig!eit öon öornf)erein billig 
ge^ipeifelt luerbcn nmfs, [)aupti'ädilid} ber bereite erörterte ©ejidit^^^^ 
punft ma^gebenb i[t, ha^ biefe 5trt be^ (5traiüon§ug^ in jebem %ai\e 
befi'er auf bie bürgerlidie 5rci[}eit liorbereite, aU anbere .<oafttüeifcn. 
«Sobann l)errfdien audi nodi ^rvei anbere 5Cuffaffungen, bie id) gelegent^ 
lidi meiner bcm Stubium be§ progreffiöen ©trafDoUgugS geltenben 
Sieife !ennen gelernt t}abe. ^3lan glaubt einmal, ha^ e§ ein 9JätteI 
bie 'öefferung5fai)ig!eit einey (befangenen ju eilennen, nod) nid)t gebe, 
©olange aber bie Unöerbefferlidifeit be§ ^.Verurteilten nod) nid)t feft= 
ftel)e, muffe man feine ^-öefferiingSfäfiigfeit annel)nien unb i[)n bem= 
entfpredienb bel]anbeln. ferner ift man ber l^ieinung, ha]] ber Süb= 
europäer feinec^ lebl)afteren '^lute^ megen eine ftrengere .s>oftftrafe, 
als bie bey progreffiöen StrafDoIIgugS nid}t üertrage, ba^ in^befonbere 
bie baueiTibe einfame Ginfperntng regelmäßig 3U feiner förperlidien 
unb feelifd)en 3iiernid)tung füljre. 

35on biefen Sfuffaffungen ttjenbet man fid] in 2)eutfd)Ianb feit 
geraumer ^dt ah. 'Sag ÜSo^Iöer^alten ber 9iüdfälligen, ber @emerbl== 
unb @en}oI}nbeityOerbred)er in ber Straff)aft bemeift nadi unferer 
Sluffaffung nidjty. 2öir l)aben erfannt, ha}] in ber ?Jfel)r3al)l ber ^iiiie, 
biefeg 3Sof)Iöert)alten !eine§tt)egg mit einer inneren Erneuerung 
bes ^}J^enfd)en parallel läuft, fonbem etma^ eingenommene?, ^lußer- 
lidiey ift, ha§> lebiglid) bem augenblirflidien ^^ebürfnis foldjer ©träf= 
linge, if)re Sage §u öerbeffem, entfpridit, ba^ aber in ber greifjeit 
verfliegt, wie 6preu oor bem Söinbe. Wlan glaubt bei un§ avä) nid)t, 
baB ber Üiüdfällige, ber ©emerby- unb @en>ol)nIieit5Derbred)er, felbft 
menn er nidit gebeffert mirb, burd) progreffioen StrafooUäug für bie 
grei^eit beffer öorbereitet toirb, benn ber (Sträfling, ber im progreffioen 
Strafpolljug lebiglidi unb nidity meiter finbet, al§ eine ©elegenbeit, 
fid) ben 3traf5mang gu erleid)tern, benft aud) nid)t an benjenigen 
©ebraud) ber 3"i^eif)eit, ouf ben er öorbereitet werben foll, fonbem nur 
an bie 2tnnel)mlid)!eiten ber greil)eit, h}ot)I gar an bie (Gelegenheit 
gur 'i8egel)ung neuer Straftaten. Wlaa, unter biefen 33eftanbteilen 
ber 2(nftalt5beoöIferung aud) I)in unb mieber ein Sträfling fein, ber 
bur^ progreffioen ©trafDoIlgug auf einen anberit SSeg gebracht werben 
!önnte, fo meinen mir — imb bier fe|it atlerbing^ fdion mein 3^*^^[t''^ 
ein — mü^te feine "öefferungsfäljigfeit imb fobann aud) feine 53efferung 

12* 



176 Sanbgcnd)t§rat ©eovg Sanger. 

jid) and) in imjcnn niditprogreffiöen (StrafüDlIgugc gu erfennen geben 
unb fönnte bie i{)r gebü{)renbe SSürbigung erfal)ren. ^einegfall^ 
IoI)ne e§ fid) toegen biejer tt)enigen neue foftipielige unb bie (Sinl}eit= 
Iid)!eit un|ere5 Strofenfiifteiny unb unferer 3traft)oIl5iel)ung6einrid)=' 
tungen burd}bred)enbe ßinriditungen §u treffen, ©ine weitere 9iüd= 
fid)t, al§> bie nad) geltenbem @efe| beftelienbe unb im üinftigen ©traf= 
gefetj im tt)cfentiidien beibetialtene ^^efdiränfungen ber ^auer ber 
©injel^aft, glauben voix enblidi nidjt auf bie Sträflinge unfereg Sanbe§ 
nehmen gu bürfen, benn ber Siegel nad) öerträgt ber gefunbe ©traf* 
ling bei uni- bie ©ingelbaft in ber gefe^Iidien 2)auer ol)ne bauernbe 
(5d)äbigung feinet ilörperi^ unb feinem @eifte§. 

SSo alfo bas ben progreffiöen ©trafDolIäug be^errfd)enbe S3effe* 
runggprinjip Don öorn()erein feine 2lu$fid)t auf 3£nr!ung t)at, fommt 
er bei un§ nid)t in !öetradit unb e§ n)äre öerfei)It, fidi infotüeit näljer 
mit ber ^rage feiner (Sinfül)rung gu befaffen. (5;^ fragt fidi alfo nur 
nod), oh fid) bie ©infül)rung eineg progreffiöen ©trafDolläugy für 
foldie Sträflinge empfielilt, bie aufserijalb ber benannten S^erbredier* 
fategorien fte()en, unb ob infojoeit bie (äinfül)iiing notmenbig ift. 
®a^ an fid) für biefen Seil ber Sträflinge, ben idi oorläufig einmal 
lurj a\§> bie 'öeffeiimg§fäf)igen begeidmen n>itl — bie näl)ere (Sr= 
örteiomg I)ierüber folgt in einem fpäteren Seile ber S)ai-ftellung — , 
ettt)a§ gefd)el)en mu^, 'Oa§' it)rem beffeiungoex-fpredjenben ^^ftanbe 
gered)t tt^irb, bafür finb mehrere ©rünbe geltenb gu mad)en. 

^unädift ftel)t bie 33egr. jum 33®. felbft auf bem Stanbpunft, 
ha'^ ber S^^oll^ug langjeitiger ^reiljeitc^ftrafen oerbefferungsbebürftig 
ift. '^ladj ber (grörtemng ber ©rünbe, me5t)olb bie 5)eportation fein 
für un§ geeignete^ Straf mittel ift, fäl]rt bie 33egr. fort (I, S. 34): 
„Statt beffen bürfte es fid) empfel)len, aud) bie 5,^erbeffei-ung bee S3oll* 
§ug§ ber bi§t)er gegen bie fd)h)eren unb gefäl}rlid)en S5erbred)er an= 
geltjanbten Strafen bebad)t gu fein unb auf biefem Söege eine 35er== 
minbemng ber fdjftieren Slriminalität an^uftreben. Sie 5?ollftrerfung 
langgeitiger ^rei^citsftrafen lafst fid) nad)brüdlid)cr geftaltcn unb anber= 
feit§ fann i^re Sd)äblid)feit für Körper unb ©eift beg Sträflings in 
erf)ebtidiem 9JJa^e geminbert n:)erben. Sa§ Wittd l}ier5U bietet 
neben geeigneten Sdjärfungen unb gmedmä^iger gefe^lid)er Stuege* 
ftaltung be§ StrafDollgugS bie aud) im ^nlanbe in größerem Umfange 
burd)fü^rbare S3efdiäftigung mit arbeiten in freier Suft." 

2öeld)e S5erbred)erfategorien im einzelnen mit biefen Sä^en ge= 
meint finb, ift md)t beutlid) erfennbar, inbeffen fann ber §intöei§ 



Ser 3>orentiinirf 3utn Straf gcfepud). 177 

auf bie 9lotlücnbit3feit ber '-i^ejrf)äittgung mit 5(uBenQrbeit in freier Suft 
tuoI)l nidjt anberc^ nerftanben tpcrben, aB ha}^ biefe gcrabe bem befferen 
2:eile unter ben fdiroeren (nid}t unter ben gefä()rlid)en) 58erbred)ern 
gugute fommen follen. 3[t ^i^ 2(u§(egung rid)tig, fo ift mit obigen 
-Stilen bie Öieformbebürftigfett bei- ^^oll^ugg ber langen Strafen 
an ben '>öeiferung§fät)igen anerfannt. ^n ber %at bietet aud) für biefe 
ber gegenwärtige ©trafoollgug §u ttienig. ©ie werben bie SDünber^eit 
unter ben Sträflingen mit langer Strafe bilbenunb e§ ift gemi^ nidit leidjt, 
fid) wegen einer foldjen ^Jänber^eit gu befonberen, eigens biefen gel= 
tenben (Jinrid)tungen gu entfd)ließen. Hnbererfeits mufs man fid) boc^, 
nad)bem e§ me^r unb mel)r gelingt, bie einzelnen 3}erbred)ergrup|}en, 
mit benen ber StrafnoH^ug ju tun ()at, nb,^ufdnditen, barüber immer 
flarer werben, baf^, o(]ne bie '-öe[)anblung ber einjelnen (Gruppen 
im Strafüoll^uge iion norni)erein gu bifferengieren, feine (Srfolge §u 
erwarten finb. 'i^eftefjt bie lliet)r3af)I ber (befangenen mit langen 
Strafzeiten auci Xlnnerbefferlidjen, fo ergibt fid) üon felbft, ba^ ber 
Strafoon^ug in erfter Sinie unter bem Strafjwed ber 3>ergeltung, 
ber Unfdiäblidimadmng unb Std)erung, t)öd)ften§ noc^ bem ber W)' 
fdirerfung fteben wirb, fs-ür bie i^cbanblung ber '^?efferung§fä(}igen 
fällt ha wenig ab, in^befonbere wenn nuiu bebenft, ha}^ ber iöegr. 1, 71, 
74 befonber^ t^eroorge^obene '^öeffeiiingggwed ber ©ingeltioft bod) immer 
wieber auf ha^ tebl)aftcfte gefäf)rbet wirb, wenn ber Strafgefangene 
er-ft nad) 5(blauf einer 3eit, in ber er bes 3.^er!et)r5 mit 9Jienfd)en fd)on 
faft entwö[)nt worben ift, in hie @emeinfd)aft0f)aft übergeführt wirb. 
(Sin ^efferungSfäbiger bebarf eben m. (£. einer fo langen (Singel^aft 
nid)t. '^[■}m muf^ man 5(ufgaben ftellen, an bereu Söfung er fid) auf= 
rid)ten !ann unb für foId)e ift in ber (Sinfamfeit unb in bem befdjränften 
füamn ber (ginäel§elle nid)t genügenb (S5elegenf)ett. 

(Srfennt bie ^i^egr. bie Dieformbebürftigfeit be§ ^^oKjug^ langer 
Strafen an ben ^Sefferungsfä^igen an, fo erfennt fie bamit aud) an, 
ha}^ bie bi$t)er 3ur ^effenmg ber Sträflinge angewanbten ^^oll^ugg* 
mittel, iuöbefonbere alfo bie Spuren bey progreffioen StrafDoMgugg, 
bie etwa in unferen StrafnoHäug§einrid)tungen gu finben finb, nid)t 
au6gereid)t t)aben, um auf biefe 5(rt ber Sträflinge 5U Wirten. SSenn 
nun bie 33egr. aB Mttel ^ur 9ieform bie weitere 9tu§geftaltung ber 
?(uf5enarbeiten im freien t)orfd)lägt, fo ift bem nur guguftimmcn. 
Wenn anbery fie im Sinne progreffioer 5>ollftredung erfolgt. ®a^ 
baran bie 33egr. gebadjt tjat, ift gwar nad) i^rer abief)nenben §altung 
gegen ben progreffioen StrafooIIgug an fid) au§gefd)Ioffen, inbeffen 



178 2anbgcrid^t§rat © e o r g S a n g c r. 

i[t burd) bQÄ in obigen (Sä^en entfialtene 5(ncrfenntni§ objeftin bie 
ilJlöglidjfeit näl)er gelegt, bem progrefjinen (StrQfüoIl^ug üon neuem 
©eltung gu ncijdiaffen, tpenn bie weiteren ^nftangen, bie jid) mit 
bem neuen Stmigeje^ gu befaifcn I)aben werben, gleid) ber S3egr. 
bie 9iefonnbebürftigfeit bey ^^oUjugS langer g-reiljeit^^trofen an 
33e[jeritng§fät)igen anerfennen. Über bie 3JättcI, auö ben 5(nbeutungen 
etne^ ^rogreffiüen StrafDon^ugS, bie jid) bei un? oorfinben, einen or- 
bentlidien gtrafnoil^ug biefes ©t}[tem§ ju nmdien, mirb atöbonn fcbon 
eine ^^eiftänbigung gu erzielen jein. 

6in njeiterer @runb, bie 93efferung§fQt)igen bei langem ©trafDoIl^ 
§uge mel)r ju berücffiditigen, ift bie ebenfollio in obigen Sä^en ber ^^egr. 
betonte 9tottt)enbigfeit, bie f d) lü e r e kriminalität gu öerminbern. 
SSenn ba§ mit 9ied)t [id) aB ein biingenbeg (5rforberni§ ermei[t, fo 
mirb man bod) in erfter Sinie beftrebt fein muffen, ben befferungc^fä^igen 
Seil unter ben ©efangenen mit langen Strafzeiten üon ferneren 
Straftaten abjuljalten, ha bei ben anbern bie .vioffmmg an fid) fd)on 
fo fe^r Diel geringer ift. Selirt un§ bodi gerabc bie ©tatiftü, meld) 
au§fd}laggebenbe '^ebeutung für ba^S gan.^e fernere Seben be^ 3?enir= 
teilten ber erften i^cftrafung Qufommt. Sid)erlidi ift c^ ber beffere 2;eil 
ber ©trafanftalt§beücl!ening, ber erft in fpätcren £'eben§jal)ren gum 
erften Maie ber Strafe oerfällt. ©erabe biefe aber toerben üiel l)äufiger 
rüdfällig, al§ bie in jüngeren ^al^ren ^Verurteilten. 'Dtadi einer oom 
Strafanftalt^bireÜor ö e i ^ ^^^ ^^- ^aijxei-hcxidt ber 9it}einifd}^ 
2Seftfälifd)en ©efängnifggefellfdiaft S. 60 f. mitgeteilten (Srl)ebung 
über 250 iüieberl)olt rüdfällige 3i^rfi^f)i"f^i'3gefangene ift bie 9türffallg* 
bcforgui£^ am meiften begrünbet bei £'euten, bie im Filter oon 21 biiS 
25 ^a^ren gum erften 9JiaIe ftraffällig würben, nädiftbem bei Seuten, 
bie bei ber erften '^Beftrofuug mel)r al§ 25 3öl}i'e alt waren, unb fobann 
erft bei ben in jüngeren ^aljren jum erften Wale ^i^eftraften. 2^iefe 
Stufenfolge erfdjeint mir natürlid). ^n ben S5olBfdiid)ten, benen bie 
überlüiegenbe 9M)r5al)l ber ^I^erurteilten entflammt, ift in ben Sebeng= 
jal)ren öon 21 bi§ 25 bie !!Öenif5au§bilbung becnbct unb meift audi fd)on 
eine 53cruf§ftellung erreidjt, bie gu ben ,s>au|.itgrunblagen ber (Sntraid'= 
lung be§ ferneren SebenS gel)ört. 2)er fo burd) oielfad) üeräftelte 
SSurgeln oeranferte !!Öaum he§> Seben§ Wirb burd) bie Strafe gang 
au^ feinem fei'ten ©efüge geriffen. ^i)n in biefes ©efüge wieber 
l)ineinäubringen, fällt bei weitem f diwerer, afö bei ^Verurteilten jüngerer 
2(lter, bie nod) nid)t biefen feften Staub im Seben l}atten, bie ober, 
aud) wenn man oon ben iBirfungen unferer ^ugenbfürforge abfiel}t, 



Xer 3>oreutiinirf 3um Straft-^efepud). 179 

ort fid) fcf)ou leiditer über bie ©träfe {)intDegfommen, tüeil für it)r Seben 
nod) t)icl lcid)ter eine anbere 33ai)n gefunben tüerben tann, al§> für 
jene. 2)q§ aber mu^ öcf^tOt merben: tüenn jene ©rftü erurteilten bi§ 
5um 5nter Hon 21 3oi)vcn unb barüber, biy fic alfo förpcriidi unb cjeifticj 
üöütg au^Hjereift unb für il)rcn Unterl)alt felbft 5U forgen imftanbc 
maren, ftraflog bleiben tonnten, fo niirb unb mu^ e§ mögüd) fein, 
fie in bicfcn 3u[^fl^^ 3urüd3Uüerfct3en, bic§ oud) nidit weniger bann, 
lüenn i()re erftc ©trofe eine langgeitige lüar, benn gerabe bann ift bie 
ilcüglid)!eit gegeben, bie an il)nen geat)nbete ©traftat in i()ren SSurjeln 
äu erfennen unb bie Glittet gur ©inneSänberung unb gur Erneuerung 
be§ 9}cenfd)en, natürlid) aber auä) guni SKieberaufbau if]rer ©jifteng 
3U finben. äöollen tuir alfo bie f d) lu e r e kriminalität bannen, fo 
mufs un§ jeber ßrftncrurteiltc mit langer ©träfe ein ©egenftanb 
ganj befonberer Slufmerffamfeit fein. 

Siefe 5iufmer!fam!eit ift aber aud) fdion bc5l)alb eine gorberung 
ber @ered}tig!eit, meil überf)au|3t ba§ 23efferung§:prin5ip bereite 
in einer SBeife (gingang bei vvS unb in ber Äulturttielt gefunben tjai, 
baf3 e§ nid)t mef)r anget)t, baöon nur gegenüber einigen üer= 
urteilten S3efferungefät)igen ©cbraud) qU madien. 

$l^olI!ommen anerfannt unb burd)gefüi}rt mirb ey beute nur bei 
ben ^ugenblidien. 23ay in biefer 9iid)tung gefd)iel)t, gefd)e()en ift 
unb gefd)el)en fotl, ba3 ift berart gur Sofung bey S;agc^ ertjoben, 'Oa'\^ 
barüber i)ier nic^t n^eiter §u reben ift. ©d)on werben ©timmen laut, 
bie bor einem „^uüiel" marnen. ^n S3erlin ift §. 33. im ^aljre 1909 
beim ^ugenbgeridit unter 1320 ^Verurteilungen ^ugenblid)er in 
877 gälten Don ber ©träfe be§ 58ermeifey ©ebraud) gcmad)t morbcn. 
Man fürd)tet, e§ mödite eine fo leiditc 5(uffaffung be^^ ©trafrid)ter§ 
über bie ©traffälle ber ^Hgenblidien bereu ftrofreditlidie 58erfel)lungen 
el)er beförbcrn, benn l)intanl)alten. 2}ie i^eforgniy ift nid]t unbegrünbet, 
inbeffen l)anbelt e§ fid) bod) tüo^l nur um bie natürüd)e SSellenbemegung 
bie aud) bei ber pra!tifdien $>etätigung neuer ®eban!en immer gu finben 
ift. Sem „Stuf "mirb ein „5tb" folgen. Ser ©ebanfe ber 3ii-9^^ö= 
fürforge- unb ^^genbgeriditiobemegung ift gut unb lä^t fid), roie ber 
D. 6. unb bie ^egr. ergibt unb mie aud) bie fommenbe ©trafproje^* 
orbnung lel]rt, nid)t mel)r an§ unferer ©trafred)t^3|.iflege öermeifen. 
^-ür unfern ©cgenftanb ift e§ nur bemerfen«ir)ert, bafs e^i feine^megg 
ber ©inn einer ber .'gaupteinriditungen für bie jugenblicfien S!rimi= 
nellen, ber ©trafauefe^ung mit 5(u§fidit auf 33egnabigung, ift, bafs 
biefe nur ben 3u9enblid)en ^ugute fommen folle. ^^on oornl)erein 



ISO 2anbgend)t§rat ©eor^Sangcr. 

bürfen au^naljmsiüeife aud) eriuadifene ^.Verurteilte berücf|iditigt 
trerben; nur ''^ahen t)at jte h\§ 1901 auSgefdjIofjen. ^n §omburg 
ipurben bagegen bte ©rtüad)]enen in eijter Sinie berüdfid)tigt. 9Md) 
ber [ett bem 1. ^o^ii*^!-" 1903 erfolgten gemcinfamen Siegelung ber 
8tnn)enbungegrunbjä|c gilt folgenbe^: „^^on bem bebingten ©traf= 
aui|d)ube joll Dor5ug5n)eiie gugunften fold)er S^erurteilten ©ebroud) 
gemadit n^erben, h^eldie 3ur 3eit '^^'^ 2:at ba§> 18. Seben§jal)r ntd)t 
nollenbet I)atten." Ser 58ß., ber bie bebingte ^.Verurteilung einfüljren 
luill, finbet in bcn §§ 38 ff. eine g-affung für biefeg ^nftitut, bie beffen 
S5eftimmung für bie ^it^t'^iölidien feinesn^egS bcfonbcr? f)ert)ortreten 
In^t. § 38 fängt einfad) an: „3Sirb femanb, ber bi5l)er tt)egen eine« 
SVerbred)en§ ober 58ergel)en^ gu einer ^reiI)eit5ftrofe nod) nidit Der= 
urteilt tvax . . . , fo fann ba^j @er'id)t . . . anorbnen. ^m le|ten 
Slbfat^ be§ §39 ift bann gefagt: „2)ie Straf ou^fe^ung foll lioupt- 
fädjlid) jugenblidjcn ^Verurteilten, !ann iehod] audi erniadifenen 
^Verurteilten gett)äl)rt merben." „(Sobalb man übcrl)Qupt ben 
bebingten Straferlaß für 5uläffig eillärt", fagt ba^u bie ;öe- 
grünbung, „mirb mon ancrfennen muffen, bafs aud) bei ©rtoadifenen 
©rünbe üoiliegen !önnen, bie ät)nlid) föirlen, mie bei ber ^i^genb 
(§. 33. tt)ie in einer fs'uBnote erflärt n)irb, im ^-alle einer burd) l)o^e§ 
Silter ober S!ran!l)eit geminberten 3w^"'^<i)'^ii^9'5ti'i^)^Ö^cit, im f^alle 
ber 3Verfül)rung ober 'öebroI}L'ng burd) anbere, bes .v^anbeln^ in guter 
Stbfid)t) unb au§nal)m§n)ei|e bie Stu^fe^ung empfei)len fönnen. §ier 
bem rid)tcrlid)en Srmeffen eine burdiaue unüberfd)reitbare fefte ©ren^e 
§u 5iel)en, iDar untunlid)." Sie S3egr. betont beS meiteren, bafs nad) 
ber gemäl)lten Raffung be§ @efe|e§tejte§ fein 5JäBDerftänbnig barüber 
beftelien !önne, baß bie 51nmenbung auf bie (Srrt)ad)fenen nod) me{)r 
ben 2lu§nal)mediara!ter tragen muffe. 

So o'^Ö^l'^tt t)i^^" ori ba§ 'Problem ber S3effentng§fäl)igfeit 6r= 
lnad)fener l)erangetreten ift, fo ift fie bod) bamit im ^rin^ip anerfannt. 
^n einem fünfte gel)t bie 58cgr. nad) meiner Stnfidit fogar bebeutenb 
§u meit, nämlid) in bem 5Vorfd)lagc, bie bebingte iiVerurteilung auf 
bie infolge l)ol)en Sllter^3 ober S!ran!l)eit geminbert 3ii^ß'^r'U"9-'" 
fäl)igen anguiuenben. (Ss f)ängt ha§ mol)! bamit jufammen, baf3 ber 
5V®. im 4. 5Ibfdin. beo Slllgemeinen 2:eitö bie nerminbcrt 3iiredinung!§= 
fät)igen mit ben ^ugenblidien gufammen bei)anbelt unb ha^ met)rere 
'öeftimmungen be§ SV(S. ben üerminbert §ured)nungÄfäl)igen ^UQ^rtb* 
lid}en gelten. 9(n fid) paßt m. ß. bie bebingte ^Verurteilung nid)t für 
bie üerminbert 3wi-'cd}i^^iH]^föt)igen. Sluf biefem Stanbpunft ftef)t fo 



Xex 33orent!r)urt jum Strafgefepu^. 181 

äiemlid) gefdilolfen and) bte Siterotur. „9?ocE) ber fflieinuni} ^^telcr", 
jagt ^R i 1 1 e r m a i e r in bem Sluffa^ „Sie 33e^anblunt3 unüer=^ 
befierlic^er ^erbrec^er" in ber 5ßerglei(i)enben ®ar[tellung pp. Stllg. X. 
III. 3. 835, „i[t bie Unüerbeiferlidifcit mit bem ßuftanbe oerminberter 
3ured)mmgefäl)igfeit fa[t Döllig ibcnti]d). „2:a^ i[t in^befonbere aud) 
bie 9(ni"id)t ©iefart^ in ber (5d)rift: „\\hex bie unDerbefferüdien 
(^emof)nf)eitjDerbred}er" 1905, 57. 9. 23ie mir nad) ben (Sinbrüden 
ber Strafpraji'^ bünft, n^irb jid) bie ^Jcebrjabl ber Siiditer auf ben @tanb= 
;unift [teilen, ha]^ bie Derminbert 3iii"*-'rf)i'^i»^Ö^1i^ifliö'-'i^ lüeber für bie 
bebingte S5erurteilung nod) für einen ©trafDoII^ug geeignet finb, 
bem ha^ ^efieiimg^prinjip 5ugrunbe liegt, benn biefer ©ruppe feblt 
ev eben an ber Ginbmd5fäf)ig!eit, bie bie 'l^ormBfefeung aller beffernben 
91tofenal)men ift. 2;emnad) müd)te id) bie Derminbert ^u^^^öl^^ui^Q^* 
fä[)igen aud) Dom progreffiDen StrafDoIIjug auÄgefdiloffen miffen. 
S^agegen gibt e^ auBer1)alb biefer Slotegoiie unb ber anbern UnDer- 
befferUdjen unter ben ^Verurteilten bod) nod) eine gan^e 9^ei!)e Don 
9ied)t5bred)ern, bie fd)on ber erfennenbe 9iid)ter aB befferung§fät)ig 
5U bc.^eidinen imftonbe ift. '3^e?balb ift mobi mit Sidierbeit an3unebmen, 
baf3 bie (äinfübrung ber bebingren iBerurtetlung jur ^-olge f)aben 
mirb, boB nodi me^r ^Verurteilte aU bi^ber jur Befreiung Don ber 
'3trafDollftrec!ung infolge guter 5id)rung gelangen merben, inc^befonbere 
aber ermadifener ^Verurteilter. 3d)on je^t unter ber .V)errfdiaft ber be= 
bingten Strafau^^fe^ung unb '-öegnabigung finb bie (Srtoadifenen in biefer 
.s;infid)t im 5Vormai-fd) begriffen gum 9^ad)teil ber Qugenblidien, benn 
n)äl}renb f)infid)tlid) ber Strafau^fetiung bie ^Verbältni^^^abl ber le|teren 
Don 1899 — 1908 Don 79 auf 66 gefuufen ift, ift biefelbe bei ben erfteren Don 
21 auf 34 geftiegen. 2(ud) in ber Dom Staat^felretär beg Ü^eidisjufti^amtfg 
bem 3^eidi5tage Dorgelegten „3ufammenftcllung ber ftatifttfdicn (ärmitte^ 
lungen über bie Slnmenbung ber bebingten Strafau^fet^ung bie (Snbe 
1908" mirb aneiiannt, baf3 in 2(nfel)ung ber (grmadifenen im allgemeinen 
bie anfteigenbe 9iiditung Dorberi-fdit. *ginfiditlid) ber bebingten S3e= 
gnabigung ergibt bie 3iifoi''^^^^nftellung, ha^ fidi ba^ ^^erl)iiltni5 für 
enoadifene '^erfonen ein menig beffer ftellt alx^ für fugenblidic (83: 82). 
Will D. S i ä g t fte^e id) auf bemfelben ©tanbpunft, ba^ bie au§f diließ- 
lidie ^erüdfiditigung ber ^Ugenblidien oerfeljlt, i^re Dor§ug6n)eife 
^>3erüdfid)tigung bebenflid) ift (55gl. 5}ai-ft. 2{llg. Seil III, S. 69). Sa^ 
irirb fid), tüenn bie bebingte ^Verurteilung eingefül)rt fein mirb, balb 
nod) flarer erfennen laffen. (3d}on fe^t mürbe es fid) empfehlen, 
toenn man bavi ameri!anifd)e ^robationefpftem, bac- in ben meiften 



182 Sanbgcrtd^t§rat ©eorg Sanger. 

(Staaten bei amerifanijdjeu Union 6rroodi)enen gegenüber angetDonbt 
tüirb unb ha§ ja nur ein itteiterer Sluebau bei bebingten 8trafau§= 
fefeung i[t, einem notieren Stubiuni 5U unterwerfen unb bie ßrgebnifje 
mit Ü\ücf]idit auf bie in ^^eutjdilanb beftetienben 5_^ert)ältniije ju 
iDürbigen. 

§at jebenfatlö bie 9Inn}enbung ber bebingten ©trafausfe^ung 
unb $8egnabigung bei ßrmadifenen im Saufe ber ^ß^l^^ ^iic()t öb=, 
fonbeiTt angenommen, fo ertjellt barau^, ha'\^ ber !öcfferung£i5mecf 
in ber ©träfe aud) bei biefen mot)! angebrad)t ift unb baß er nur tüeiterer 
S^etätigung ^arrt. Itnb itai-^ follte benn bod) ber unget}eure ^3ilbung§= 
auffditüung in ben legten ^ai)x^ei)nten in 2eutidilanb Iet)ren, hafj von 
glüar nidit im Sanbe ber unbegrenzten 9.liöglid)feiten überf)aupt, 
h}oI)l aber im Sanbe ber unbegrenzten ^öilbung^möglici)* 
feiten leben. 3ludi bat^ ©ebiet ber (gtrafredit'Spflege barf biefer 
Ginfidjt nidjt länger üerfd)toffen bleiben, mobei n)ir natürlid} immer 
uux^ bemüht bleiben muffen, bo^ eg fid) nur um bie ©rgiefiung §um 
fojial braudibaren 93?enfdien t^anbelt, baf^ ber 33effei"ung§5töed ber 
©träfe feine anbere (ärfenntniiS im S^eiurteilten gu erzeugen braud)t, 
al§ bie, ha^ e§ feinem 58orteiI entfpiidit, feine 5?erbredien gu beget)en. 
3e|t ift ber 9iecbt§5uftanb ber, ha^ ein 2;eil ber ^Verurteilten, »eil 
man if)n al§ befferung£>föt]ig anerfennt, ben namt)aften 58oileiI ber 
einfttüeiiigen ober enbgültigen 3>erfd)onung mit ©trafoollftredung 
baüonträgt, n)äf)renb berfelbe 3#önb bei bem anberen Steile ber SSer= 
urteilten faft ganz ignoriert mirb. 

ßin 9Jloment ift e§, meld)e§ üon oornt)erein bie 3u9ei^^M3en 
gegenüber ben ©rtoadifenen günftiger ftellt. '3)ag ift bie £atfad)e, "öa^ 
fid) ber 34^0^'^ »^si^ S?efferung5fäf)igfeit beim ^ugenblidien, menn 
aud) nid)t leiditer feftftellen, fo hod) leidjter :pröfumieren lä^t. ^n 
ber %at {)at man ja oon oomtierein aud) beim ^ugenblidien geh?iffe 
geftftellungen öerlangt, um ber 33effei-ung§fäl)igfeit getoi^ §u fein. 
©d)on bie grofse 2luÄbe^nung ber SInnienbung ber bebingten ©traf* 
ou^fe|ung befagt, ha^ bie ^^raj:iÄ non biefen geftftcllungen, bie [a 
immer nur oberfIäd)Iid)er 9catur fein fönnen, me:^r unb me^r §u einer 
^räfumtion übergegangen ift. ©inen für bie ©efe^gebung braudi- 
baren 33egäff ber ißeffei-ung§fäf)igfeit aufzuftellen, ift bi!?t)er aud) 
ebenfomenig gelungen, toie einen foId)en ber Unoerbefferlid)feit. 
Über bie llnflart)eiten, bie bi§f}er in ."ninfidit auf Ie|teren S3egriff 
gel)eri"fd)t '^aben, finb mir burdi bie rediti-oergleidienbe ©tubie 
9Ji i 1 1 e r m a i e r g in ber $8ergleid}enben S^arftetlung, 5Ütg. 2;eil III, 



Ser SBorentiinirf .^um Strafacjepuc^. 183 

321 ff. bele()rt morben. SSenn aber 9Ji i 1 1 e r m a i e r borin felbft 
jebe S3et3riff:?bcftiiinmmt3 auf bicfem ©ebicte für fcf)äblid) unb gefäl)rlicl) 
i)äit, fo fällt auf, bo|3 er eine foldie bodi fdiüe^üd) in feinem ®efe|e§= 
üor-fdilag ju c3eben tradjtet unb inÄbefonbere bort Jeftft^'Kinrgen üer^ 
langt, bic nad) ben beftet)enbcn ^^ert)ältniffen, fo h)ünfd)en5tt)ert fie 
fein mögen, einfad) nid)t getroffen n)erben fonnen. SSenn ha bie 
Stufgabe, ben ß^arafter be§ 3:äterö fo §u erforfd)en, ba^ bie ben ©traf* 
taten 5ugrunbe liegenben Sriebfebern unb bie in ibnen fid) offen= 
barenbe ©efinnimg üarlicgen, bem üiidjter gugen^iefen unb ge=» 
meint mirb, boß e§> biefem bei befferer ftjftematifdier pfijdiologifc^er 
Sdiulung unb, njenn man i()m ,3^it unb met)r ^n-Ogeifuale .v^ilfsmittel 
bietet, gelingen ttJÜrbe, feiner 3lufgabc geredjt gu merben, fo iiel)t 
9}l i 1 1 e r m a i e X meber bie ©dituierigfeiten nod) bie ?5olö^^ ^^^^^ 
feinem 58orfd}(age entfpredjenben @efe|eg. 581iden mir bod) um 
un§, betradjten n)ir un§ belannte 9}Jenfdien unb it)re §anblungen, 
unb überlegen tüir, niie biefe g-eftftellungcn im einzelnen getroffen 
merben follen unb Yoix merben gen)a{)r toerben, auf ti>eldi un= 
fidlerem ©runbe mir letilid) ftcl)en. Sein i8orfd)(ag fe^it ferner öorau^3, 
ha^ bie ocriangten gcflftellungen bei allen Straftaten getroffen 
merben, ha man nid)t miffen !ann, ob fie nidit einmal bie SSorau§= 
fetiung für bie 33el]anblung be§ ^Verurteilten afö llnocrbefferlidjen 
fein merben unb bie geftfteKungen nid)t fpäter nadigeI)olt merben 
fönnen. SSenn aud) als ^olge be§ 9JZ i 1 1 e r m a i e r f d)en 5?or= 
fd)Iage§ gu begrüben märe, ha'i^ bamit §ugleid) bie g-eftftellung ber 
93efferung§fäl)ig!eit in bie 9?ed)tö|.iflege eingeführt märe, fo mürbe 
bamit — bic 93Jüglid)feit ber 3"e[t[tellung be5 (Xl)ara!tery an fid) ju» 
gegeben — bie ©traf rec^ts^if lege 5U einer ^ntenfitöt gebrad}t fein, 
bic mit ben bem mdbernen Staat bei ber ungeheuren ^ülle feiner 
fonftigen ^ulturouf gaben jur ^Verfügung ftef)enben 93ätteln nidjt in 
©inflang ju bringen märe. 

Sllfo mie mit ber ^eftftellung ber llnDerbefferüdjfcit, fo mit ber* 
jenigen ber 3?efferung§fäi)ig!eit ber Grmadjfenen: man mu^ barauf 
Der5id)teu, mufs Dielmct)r, in ben ©rcnjcn bes Dcoglidjen bleibenb, 
mie für bic Unberbefferlidifeit ben 9^ürffall unb ®emerb§= ober ®e= 
mo^nfieit'gmäfngfeit ber 2;at, für bie ^i^efferung5fäl]ig!eit (£rft* 
b e ft r a f u n g ai§ bereu äufsere§ 93ier!mal entfd)cibenb fein laffen, 
alfo ebenfalls eine ^räfumtion oufftellen. 9cur inbem man fo ha^: 
für bie befjerung§fäl)igen 6rmad]fenen mit longer Strafjeit 5U fdiaffenbe 
^nftitut bc^3 progreffioen StrafooUjugg im engeren 9lnfd)luf3 an bie 



1 84 Sanbgcric^tSrat ©eorgSangcr. 

bcbingte (itrafau^]'e|ung, fünftuj bie bebingte 58erurteüung bringt, 
barf man {)offen, bie für bejjen (Jinfüfii'ung rtTa^gebenbert Ötnl^änger 
3U gehjinnen. 'daneben i[t ber fafultatiöe Gf)Qrafter be§ ^nftitutä 
3um 3(uebmcf 3U bringen. Ser progreffioe StrapoHjug fonn nic^t 
a 1 1 e n (5ii"tbe[traften, bie nacf) ber§ö[)e ber Strafe bafür in ^^etrad)t 
!ommen, gu teü n^erben. ScEieibet man einmal burcf) Stufftellung eine§ 
äußerli(i)en 9?lei-!ma(§ ber S3ef)erungc^fäf)igieit biejenigen me^rfacf) 
üürbeftraften iöeiurteilten au§, bcrcn Unnerbefferlidifeit man ^hjar, 
burdi bie 5äu^erli(f)!eit be§ WtextmaU ge§mungen, beja!)en mu^, tt)eil 
man ben mirfüdien 3ui'to"'5 "^^t erfennen fonn, fo barf mon ondi 
ben ^jrogreffioen StrafooU^ug nidit bei (Siftbeftraften antnenben 
motten, beren UnDerbefferlidifeit ttarer liegt, aty bei jenen, ^'^beffen 
möd)te id) aud) in 5(natogie mit ber bebingten @trafau§fe|ung ha^ 
dJloment ber (Srftbeftrafung nidit übertrieben mijfen. 9{u§naf)mÄmeife 
mürben alfo audi 'i^orbeftrafte 3um progreffiöen StrafüoKjug guge^ 
laffen fein, beren ^efferung5fäf)ig!eit, o^ne ha'^ e§ befonberer ^eft= 
ftellungen bebarf, flar 3U toge liegt. 

23er bie Strofprajiy fennt, bem föürbe e§ im einzelnen ^alle 
!aum gmeifeüjaft fein, meldien iBerurteilten gegenüber ber progreffioe 
©traföoll^ug anjumenben ift. Kategorien foldier aufguftellen, ^alte 
idi für fdimierig. ^sö) ben!e einmal an foldie ^Verurteilte, bie für if)re 
SBiUenÄbetätigung bvi gur Straftat nodi nie fo red)t eine 3d)ranfe 
gefunben t}aben unb mm Dor ein cmftlid)ere§ §inbemi^ gefte^t, 
biefeg mit ©cmalt mcgräumen, gcmöbnlidi foldie, bie unter ber 2Bir* 
!ung eine^3 befonber^ t)eif3en unb i)eftigen 2;emperamenty ftet)en unb 
e§, obne ftraffällig gu merben, nid)t gelernt ^aben, fid) reditjeitig ber 
23ir!img erregenber ßreigniffe gu entjie^en unb enblid) jene il1älieu= 
S>erbred)er, bie fid) bi5 3ur Straftat ber SSirfimg be§ 9.1älieu§ auf jie 
nidit redit bemufst getoorben finb. g^fg^nbe 3?erbredien finb ha 3U 
benennen, ot)ne ba^ bamit etma eine ei-fdiöpfenbe Sifte aufgeftellt 
fein foil: Xotfdilag, 9\aufbanbel, Sittüdi!eil§ocrbredien, in§befonbere 
9cot5ud}t, Ü^oub, '^ranbftiftung unb ?Jieineib. Über bie ^a[)i ber für 
ben progreffiöen Strafooll^ug in !öetrad)t fommenben SBenirteilten 
bie Slriminalftatifti! gu 9\ote ju 3ief)en, balte id) für überflüffig. Sie 
Qa^i mirb fcbr gering fein, benn bei (Srftbeftrafungen fallen nad) 
je^iger Sluffaffung ber 9\iditer über Strafjumeffung bie Strafen 
nict)t oft fo groB au», bafs oon progreffioem StrafDolIgug bie 5Kebe 
fein !önnte. 2^ie 9?eigung ber beutfdien '^iiditer ju milben Strafen 
ift ja be!annt. Grft jüngft t}ot 9i f e n b e r g in ber SVergl. STarfteltung 



Ser ißorcutiDurf jum Strafgciepud). 185 

91%. Jeil III, ■2. 1307 bte]c Sleigiirnj in? rcrfite Sidit ge[teilt. Sie §u- 
nct)nienbe i^dlöe ber StraiäUTneJi"unt3 i[t ober jidjer nod) nid)t bas Ie|te 
3Sort in ber ®trafre(i)t§pflege. Sie tüirb einem 3uftanbe hjeid^en, ber 
ben Ü^iditer stüingt, mie es 9^ o j e n f e I b au^brücft, bie Strafe nidit 
bloB nad] einem üagen ©ejamteinbrud gu bemejfen, momit in ben 
meiften fällen bie ©efaljr einer 5U miiben S3eurteilung gegeben i[t, 
fonbern bie ba§ Strafmaß beeinfluffenben Umftanbe genau §u erlüägen 
unb 5U erörtern. ^a§> Strofmafe i[t abf)ängig Dom Straf^mel 3[i 
ber Straf^ined ber ber S3ei'i"enmg, ]o »irb cc^ ber 9\iditer nid}t umgetjen 
fönnen, aud) eine längere Strafe — unb aiid) id) ne{)me 2 ^d)ie, 
allenfalli^ 1^/2 yS(^l)xe, als 9Jänbeftftrofe an — besiegen 5U t)erf)ängen^ 
mei( bamit bie ©elegcn{}eit 5U progreffioer ^ßollftredung gegeben ift. 
3d) gebe gern §u, hay^ biefer ©efidjtspirnft f)eute nod) ben 9^id)ter 
ettna^ befremblid) erfdieint. 93ian I)ängt immer nod) gu fei)r an bem 
©runbfat; ber 2Ibäqnation ^tnifdien Sdiulb unb Strafe unb ber ©leidi^ 
ftellung ber langen mit ber fdilDcren Strafe, 'iu^ftimmungen, mie 
§§ 42, 43, 65, 69 he§> 33(5., finb aber geeignet, biefe Stnfdjauungen §u 
burdibredien. Tlit bem burdiGinriditungcn, inie ©cfängnisfurfe, ^ugenb* 
üerfa^ren, Qluffiditsfommijfioncn ber Strafanftalten, geförderten S?er= 
ftänbni§ für ben StrafDoUjug, benen fid} nunmet)r 'ba§> Stubium be§ 
iprogreffioen Straf noUjugs t)in5ugef eilen müfete, mirb ber 9\id}ter mit 
bem ©ebanfen befreunbct inerbcn, iia^ fid) ber löefferungg^med ber 
Strafe nidit b(o^ in bem S^^erfdionen mit StrafDoKftredung, fonbern 
au(^ in ber ^Verlängerung ber Strafe au§§ubrücfen öermag. ©r mirb 
bobei audi mürbigen, 'oa}^ e§ ber ^Verurteilte, bem :progreffioer Strafe 
Dollgug juteil roirb, mcl)r ate bie anbern ^Verurteilten in ber §anb tjat, 
bte Strafe burd) Dorläufige (Sntlaffung gu fürjen unb fie fid) burd) 
3So^lDerl)alten audi fonft nod) ju erleid)tern. S;er @erid)tgfoal mirb 
fobann bie Sdiaffung einer öffentlid)en SOleinung einleiten, bie ber 
3bee be§ progreffioen StrafDoll^ugs gered)t mirb. 

Xie @infül)rung be§ progreffioen StrafDollgugS gugunften ber @rft^ 
beftraften mit f)o^en Strafen foll nidit ben 9lu5fd)luß berjenigen 5Beffe* 
rung6fäl)igen, bie meber auf ber einen Seite für bebingte SVerur= 
teilung, nod) auf ber anbern Seite für jene 2lrt be:§ StrafDolljugg in 
58etrad)t fommen, bebeuten, fonbern fie ift nur ein geitgemäßer SVorfto^ 
in baö ©ebiet ber 33effer-ung§ma^nal)men unferer Strafred)t5pflege, 
ba§ burd) bie ©infül)rung ber bebingten Straf au^fe^ung red)t eigent* 
lic^ erft gefd)affen mürbe. Stilen benjenigen befferung5fäl)igen SVer* 
urteilten, bie meber für bie eine, nodi fiir bie anbcre (5inrid)tung 



186 Sanbgeri(f)ti§rat tSeorg Sanfter. 

paffen, !ann natürlid) nur einftJt) eilen mit ben je|t fdion be[tef)enben 
bejd)rän!ten 3Jiitte(n geI)oIfen njerben, bi§ bie ^e^t oudj für fie reif 
ift. 21n biefent ©nbe fei nod)mal§, iDie id) e§ bereite in einer früi)eren 
§lrbeit getan t)abe^), ouf bie babifd]e @inrid)tang ber 3?eurlaiibimg 
ai'f 23of)lDerI)alten (jingemiefen.-) Säfst fid) tjier üorlänfig eine be= 
friebigenbe Söfung be§ 5ßeffeiiing§geban!eng nid)t finben, fo fd)eint 
e§> mir bodi bebenlüdi, be§megen bie 9^eform be§ S^^oK^ugeg langer 
(Strafen i)infid)tüd) ber S3efferung§fäf)igen ab3ulei)nen. 23oUte man 
fo ben!en, fo fäme e§ nie gum gortfdjritt. ö§ get)t aber and) nidit an, 
tüie e§ bie ^egr. tut, ben :progreffiDen ©trafDollgug bestiegen ab§it= 
Iel)nen, n^eil bie ©träfe nidit nad) öerfdjiebenen @mnbfä|en ooll= 
ftredt mcrben bürfe, je nod)bem fie bie Si^auer üon 2 3ai)i"en erreid)e 
ober nid)t. SSenn e» 'oa§' ^nftitut ber bebingten ©trafait^fe^ung mit 
fotgenber !©egnabigung mögüdi madit, bie erlannte ©träfe an bem 
einen üon mel)reren, momöglidi gar gteid)er «Strafe $;erurteilten 
nid)t §u üoKftreden, mä^renb fie bie anbern oofiftänbig oerbü^en 
muffen, nur trcil jener fid) al§ löefferung^fä^iger barfteüt, biefe aber 
nid)t, fo ift ha^ benn bod) ein einfdineibenberer Unterf d)ieb al^ eine blo^e 
5.^erfdiiebeni)eit ber -V^aftmeife. Überbieg ftetit ja aud) ber Übergang 
oon ber (Sinsel^aft gur ©emeinfdiaft^ljoft eine ^nberiing ber §aftmeife 
bar, bie nur mit ber Sänge ber ©traf^eit in S.^erbinbiing fte{)t. 

Sa ber progreffioe Strafooltäug nidjt allen Söerurteüten Don 
2 jäljriger .S^^aftbauer unb barüber gu teil merben foll, fo !onn audi 
ber (Sinn)anb ber ^egr. nid)t burd}greifen, hafj, weil bie§ bann bei 
3uditl}au§ bie gefeWid)e 33änbeftftrafe fein muffe, ber progreffioe 
StrafDoIl^ug für un§ nidit annehmbar fei. 

SSeiter tüirb fidi, ba ber progreffibe (StrafDoIIjug immerl}in 
befonbere 58eranftaltungen uerlangt, ba§ ^^ebent'en erf)eben, bafs 
biefe geeignet finb, bie oom 33©. angeftrebte beutlidje Sdieibung 
ber brei ^ouptftrafarten, §aft, ©efängni^ unb 3ud)tt)aug, bie mög- 
lidift aud) in ber 93^einung bc§ 58ol!ey madigeljalten merben foII, 
gu burd}brcd)en. Sag 53eben!en erfdjeint mir nidit begrünbet. Sie 
befonberen (5inrid)tungen für ben progreffioen ©trafDoIlgug merben 
nad) ber 93efd)rän!ung, in ber er nad) meinem ^orfd)Iage angemonbt 
n^erben foK, nidit fo umfangreid) fein, bafs fie befonbere SInftalten 
oerlangen. ^ür bie erfte unb 5n)eite Stufe tüirb man abgetrennte 
51bteilungen ber beftef)enben 5tnftoIten benutzen fönnen. 2Ba§ bie 



^) Sebingte ^J^egnaMfluug unb üodäufige Sntlafjung in ber 9)tonat5= 
id)nft f. Sixim. ^Mi)rf}- ii- Stvafr. diel, II, S. 547. 

*) i^gl. Ijierüber auä) 9t p p e I , SBoUgug ber grei^eitSftrafe in ißaben 
in ben greiburger 5tbt)anblungen, 1905, ^eft 4, unb 331. f. ©ffbe., 41, S. 108. 



!?er SBorentrourf jum Strafgefcpud). 187 

3ft»i)rfienan]'ta(rcn anlant3t, |o finb allerbingy befcnbere ?(n[tQlten 
eriorberlidi. 4"^at man aber bi^ljcr mit ben jum Qtüed Dort Sanbec^- 
!ulturarbeiten entianbten 2)etad}ement§ unb mit ber (Sinridjtung ber 
lei(i)ten Unter!unftyf)äu]er für biej'e ben Sinbrud unb bie ©eltuntj 
ber 3ucE)t()au6i'traie nidit 5U oermijdien geglaubt, ]o n:)erben oud) 
bie fünftigen 3^^''Mfflcnan[talten bie^ nid)t tun. 

©nbüd) wirb ba§> 9Jiei[te §ur S5ertt)ifd)ung ber Unterfd)iebe burd) 
bie auÄgebet)nte 5(nmcnbung ber ©in^cltiaft getan, benn bie Unter= 
bringung in ©injeUjaft ift überl)aupt nid)t fo üerfdjieben gu ge- 
ftalten, ha^ ber 3urf)tf)au§[träfling einen )et)r beftimmten ßinbrud 
empfinge, inmiefern er einer anbern öctfttöeife untermorfen lüirb, 
alg ber ©efängniÄgefangene. 2)iefe 5lnfdiauung trägt er benn audi 
in bie ^reit)eit t}inauy unb gerabe fie ift oft fd)ulb baran, ha'^ ber 
<5träf(ing, erneut ftraffäüig, bie 3ud)tl)aueftrafe bireft begel)rt, n^eil 
er bie Siaft nur nadi bem für if)n au^fdilaggebenben ©efiditspunft 
ber fürjeren Sauer unb ber bcfferen .s'loft beurteilt. 

©obann {)ei^t e§, ber progreffiüe ©trafüollgug !önne be§tt>egen 
nidit bei un§ eingefüt)rt werben, tpeil ber ^^., wie 'OaS' geltenbe 
©trafgefe|bud}, bie D. (g. nid)t a{§ ein 9iedit be^ befangenen an* 
jet)e, 'i)a§^ er auf ©runb guter ^üfjrung beanfproidjen fönne. @elbft 
tüenn, n)o§ idi bebouern trürbe,-") ber 33®. infomeit @efe| würbe, 
fo ift ba§ !ein ,*ginberung§grunb für bie ßinfüt)ning be?^ progreffioen 
(Strafoollgug^. 3i>ir miffen, 'oa'^ bie 0. (5. nidit blofs oon guter jvüt)rung 
be§ «Sträfling^ abpngig ift, fonbern bo^ aud) nod) eine 9^eil)e ob= 
jeftioer ^JJomente ber 'ij?rüfung burdi bie jur ©ntfdieibung berufene 
überfte ^uftijauffidjtäbeljörbc unterliegen. Sa biefe objeftioen 93lomcnte 
bereits mit bem Urteile feftftefjen, fo bebarf e§ feiner anberen SDto^* 
reget, als baß bie (Entfdjeibung über bie ü. (S. in 2 Unterentfdieibungen 
geteilt mirb, oon benen bie eine im 5(nfd)IuB an bas Urteil fidi über 
bie objettioen, bie anbere nadi 5(blauf t)Dn % ber ©träfe fid) über 
bie fubjeftiüen 9Jiomente öer'^ält. Samit ift ober ber 9^ed)tSd)ora!ter 
ber ö. (S. an fidi nid)t geänbert, benn bie erfte Unterentfd)eibung 
enthält ja nur bie (Srüärung, ha\^ bie Straftat felbft unb bie fonftigen 
§. Qt. beS Urteils bereits feftftel)enben 9Jiomente feine §inbeinngS:= 
grünbe für eine bemnädiftige b. ®. bilben. ©rft bann natür= 
lid), toenn bie oberfte ^uftigauffiditSbetjörbe bie erfte ®ntfd)eibung 
§ugunften beS 58erurteilten gefällt l^at, fann ber progreffiüe ©traf* 
öol(§ug in betrad)t fommen. 5tad) meiner 9Jieinung foll bereits baS 

^) 58gl. barüOer anö) meine oben jtt. 'ütrOeit über bebingte Gtraf* 
ousi'eöung iinb tiovläufige Gnttafjung. 



188 2anbgcrid)t§rat Gkorg Sanger. 

erfennenbc ©eridit jur ^Jätentjdieibimcj über bie "lyxaqc, ob :pro=- 
grcjiiner ^trafpoU^ug ober nidjt, berufen fein. 2:ie£^ oefd)äi)e am 
be[ten gunädift in ber O'orm, ha'^ ha^' ei-fennenbc ©eiidit, tüte je^t 
bei ber bebingten Strafou^^jetiung, eine befonbere bem ^Verurteilten 
nid)t befonnt gegebene Grflärung barübcr abgäbe, ^^ieje ®r-!Iärnng 
trürbe bann audi ber oberften ^ufti^auffiditÄbeljörbe eine tüertoolle 
©i-unblage für bie ^orentfd)cibung über bie Dorläufige (Sntlaffung 
fein. So tnürbe fidi bie Oon mir üorgefdilagene ßinriditung beutlidi 
angliebern on bie je^ige bebingte Strafauefe^ung. SSie biefe fid) 
§ur bebingten SBerurteilung ausgubauen im !öegriffe [te^t, mirb e^5 
eine ^-roge ber 3^^t [ein, ob nidit bie abminiftratioen ^lloRnalimen 
be!5 progreffioen Strafooll^ug^ bemnädjft in eine gefe|lid)e i^ox' 
muliemng überzuleiten finb. 

^af5, tüie h^eiter gefagt lüirb, bie @rrid)tung ber ^rtiifdienonftalten 
gro^e Sloften oerurfad)en toirb, bie fidi nidit, mc in ^rlanb, tüieber 
einbringen laffen, !onn, felbft föenn e§> riditig märe, irgenbmie aue- 
fd)Iaggebenb nid)t fein, nad}bem bie ungefjeuren Soften be§ ®in§el^ 
§eUenbaue§ nidit gefdieut unb nadibem burd) bie bebingte 93egnabigung 
fo Diele 4"^unberttayfenbe an StrafDollftredung^-foften er-fpart tnorben 
jinb. 91ud) braud)en ja bie beutfd)en 3Ji'ifct)e^onftalten feine ge* 
naue 9lod)al)mung ber irifdjen 3l^^lcf)enanftaIten gu fein. Seutfdi* 
lanb ift in einem Diel l)öi)eren Ma^e ^nbuftrieftaat al§ ^ilanh unb 
rnirb e§ immer met)r. ^n bem fleinen 3citraum Don 1882 bi§ 1895 
ift bie Qai)l ber in ber ^nbuftrie befdiäftigten ^erjonen faft um 30 %, 
ber im .S^anbel unb S?er!e^r $Befd)äftigten faft um 50% geftiegen, 
wäljrenb gleidijeitig bie aderbautreibenbe S3eDöl!erung um V2% 
gurüdging. Seitbem :^aben fid) guungunften ber Ie|teren bie $ßer^ 
t)ältniffe nodi me^r Derfdioben. ^^i^^^i^'^^'^e^'e M^ "^^^ ftäbtifdie ÜBe> 
Dölferung gegenüber ber länblid)en au^erorbentlid) geftiegen. 9Ule^ 
bie§ brüdt fid) ai^d) in ben Kontingenten au§, bie bie einzelnen ^e* 
Dölferungsgmppen gu ben ^nfaffen ber Strafanftalten unb @e* 
fängniffe ftellen. f^erner bürfen tüir ungefdieut bei un» ein ^ö^ere§ 
^ilbungsnioeau Dorau5fe|en, al§ in ben meiften ber Sänber, bie 
f)eute ben progreffioen OtrafDoIIgug pflegen, §u finben ift. S)te ©in* 
riditung ber ,3^^l'rfi'^^o"[to^fen muß biefen Umftänben Diedmung 
tragen. 9Bir S^eutfdic follten barin ettüoö Criginelles fdjaffen. 3" 
S?oi-fd)Iägen in biefer 9?id)tung loie in allen l^ier md)t erörterten 
ßingellieiten l)alte idi midi Dorerft nodi nidit für legitimiert. 4"^ier 
mu^ gunädjft ber @efängni^pra!ti!er ha§> 2Sort Ijabcn. ßr fennt bie 
Sträflinge, bie id) meine. 6r mei^, mie mon fie rid)tig befdjäftigt, 



S)cr i^oreutiDurf jum beutfc^en Strafgefel^bucf). 189 

i:nö meldie ^rei(}eiten man i()nen in fti[tematijdier ^-olge i]cröäf)ren 
fann, lueldien ';prüiunt3en man it)n ju untenperfen ()at unb mie man 
überl)aupt bie 3 erften (Stufen rid)ttg gegen etnanber abgrenzt, ^d^ 
n^ürbe es, um bQ6 menigften^ 5U fagen, für riditig t^alten, bie Strafe 
5eit entfpredienb ben 4 Stufen be§ progreffiüen 3tmfüoܧug§ in 
4 g(eid)e Seite §u teilen. 3?on einem 9[Rar!en= unb (Stndjfnftcm i^aitc 
id) nid)t§. (£§ ift §u geüinftelt. ©benfomenig t)alte id) Oon einer n)eit= 
get)enben ^taffififotion. ßinmal mirb biefe bei ber geringen ^atjl 
hex Sträflinge taum burdi5ufüf)ren fein, fobann ^aben roir e§ ja 
nad) meinem ^orfdjlage fd}on um eine §u einanber paffenbe Öruppe 
üon Sträflingen ju tun. %a?^ .'öauptgeroidit liegt bodi in ben 'ipei-fön-^ 
lid)feiten, bie mit ber 2:urdifül)nmg be^^ progreffioen Strafüolläugg 
betraut finb. Un biefe n^erben bie t)öd)ften Stnforberungen §u ftellen fein. 
2)0^ ber progreffioe Strafüolljug ba§ leiften mirb, mo^ nad) ben 
tiorfteljenbcn Erörterungen oon il)m ermartet mirb, be§ bin id) gemi^, 
ipenn §mei 3?orau5fe|imgcn erfüllt merben. 2)ie eine ift bie, ha^ bie 
gange ^aftmeife, in^befonbere bie aU Prämien ber 'öefferung, nidit 
bloß bes 2öol)It)ert)aIten§, in 5(u5fidit geftellten 58ergünftigungen 
einen fo ftarfen 5tnreig für ben ^i^eiiirteilten abQeben, baf^ hai' S^ei 
be§ progreffioen StrafüoUäugg aud) erftreben^mert erf d)eint. 35efferungg= 
fäl)igfeit ift nodi nidit gleidi 'i^effenrngemilligfeit. ©5 !ann ein 58er= 
urteitter fel)r mol)I ^u fid) fagen: „^d) fel]e gtnar ein, ha\^ id) beffeioingg* 
bebürftig bin, unb bin aud) geneigt, mein Öeben §u änbern unb mid) 
nor ber 'öegel)ung neuer ©traftaten §u pten, id) tt^ill mid) aber 
be^megen nodi nid)t eiTt einer langen Slur imtermerfen; man 
foll mid) in 0^ui)e laffen, id) mill ha^i mit mir obmad)en." 'ÄMr miffen 
nur 5U gut, ha'^ ein foId)e§ $8ori)aben ben (Stürmen bes Sebeng all§u^ 
mcnig ftanbl)ält. 2^ie begel)rte 9^ul)e l)ätte ber 5]ierurteilte fid)erlid) 
met)r im nid)tprogreffiüen Straföolljug. Um biefen beuten einen 
eintrieb gu geben, ber fie t)on öorn^erein mit i^rem gangen Qntereffe 
bem progreffioen StrafooUgug gumenbet, muffen bie ^Bergünftigungen 
große fein. %ie oon mir oorgefdilagene ^Regelung ber o. ®. mürbe 
m. 6. bereitiS eine fo große 5?ergünftigung fein. 'Sei biefer (Srörtemng 
ge^e id) übrigens oon ber rool)! felbftoerftänblidien 3{nfid)t au§, ba^ 
ber ^Verurteilte nid)t etma oon Dornl)erein bereditigt fein foll gu 
n)äl)len, ob er progreffio bel)anbelt fein moUe ober nid)t. Sro^bem 
mürbe ein gemiffes 23al)tred)t be§ Sträfling^ infofern beftef)en, aU 
er fid) burd) fdiledite ^ül)nmg bie 9^üdt)erfe|ung in ben nidit pro* 
greffioen Strafoolläug ergmingen fann. ©ine fold)e 9\üdDerfe|ung 

Stitfc^rift f. b. gef. Strafrec^tgro. XXXI. 13 



190 2anbflerirf)t§rat ©eorg Sanger. 

muB es geben, fcf)on nu» bem ©runbe, tpeti ion[t ber StrafDolIgug 
an ben anberen (Sträflingen berfelben §a[ttt)eije §u jet)r ge[tört tt)ürbe. 

2)te gtöette ^omusfe^ung, bie td) erfüllt fel)en niöct)te, ift bie 
^ilbung einer öffentüclien 9Jleinung, bie bie Sträflinge be§ :pro= 
greffioen Straföolläug!^ nad) i^rer Gntlaffung anber§ bettjertet, a{§> 
bie anberen ©trafentlaffenen. S3ei meiner tran§Ieit{}anifc^en ®e= 
fängntyftubienreife I)abe id) bo§ 35or{)anbenfein einer foId)en bem 
(gntlaffenen günftigen 9Jieinung befonber?^ in 33o5nien feftftellen 
fönnen. Sinb erft bie Slrbeitgeber geneigter, biefe Seute in $8rot 
nnb Sobn ju nel}men, irenbet fid) audi fonft il)nen ein grö^ere^ 9^er* 
trouen gu, fo ha'^ fie üor ben 2(nfeinbungen Don SJUtarbeitern fidjer 
geftellt finb, fo barf man einen fold)en regelmäßig al§ für ha§> bürgere» 
Iid]e Seben gerettet anfel}en. Saß bie anbere ^öemertung be§ Strafe 
entlaffenen, bie ber progreffioe Straföon§ug an fid) erfal)ren I)ot, nid)t 
gur t5"otge l)aben mirb, baß fid) bamit bie .spauptftrafarten üermifd)en, 
i)ahe id) fd)on oben borgetqn. 55)ie @Ieid)^eit ber ^nftalt, in ber bie 
Sträflinge be§ progreffinen StrafooIIäiigeö in ben erften beiben Stufen 
bie Strafe mit ben anbern, roenn aud) räumlid) getrennt, oerbüßen, 
mirb bauernb bie @leid)f)eit ber Strafe pr (Srfd)einung bringen. 

SOZag man biefen 58orfd)Iägen guftimmen ober nid)t, bie ^het 
be§ |)rogreffiöen StrafODlI^ugg mirb, mie mir fd)eint, fo lange trir 
un§ nod) nid)t enbgültig auf ha§> @in3eU)aftfl)ftem feftgelegt i)aben, 
mieber auftaud)en unb Erörterung unb 93erüdfid)tigung berlangen. 
Sdion ber 30. ^iinftentag in S^anjig I)atte i^eranlaffung, fid) mit bem 
progreffioen StrafnoKäug ju befd)äftigen. Sic Üiefcrenten über ha§> 
Zi)cma: „Sie greit)eit5ftrafen im befonberen" I)aben bem ^uriften^ 
tag folgenben 2eitfa| oorgelegt: „Ser i^oll^ug oon 3ucf)tt)ou§ftrafen 
unb oon minbeften^ 1 ^at)X betragenben ©efängniyftrafen foll im 
Sinne einer SJiitberung be§ ©trafgmangeg in Stufen erfolgen, bie 
fid) namentlid) burd) bie §öt)e ber 3(rbeit!§beIo^nung, ba§ Hu^maß 
ber 93efud)e, beg bi-ieflid)en 35er!el)r§ unb ber Seftüre unterfd)eiben. 
befangene, auf meld)e ber StrafDolljug in Stufen anjumenben ift, 
fotlen nur bann oorläuifg entlaffen merben, menn fie in bie oberfte 
Strafftufe aufgeftiegen finb. %ixx iia^' Stuffteigen in eine I)öf)ere Stufe 
ift ^leiß unb ^getragen beö ©efangenen maßgebenb. Sie Stnforberungen 
finb für SSorbeftrafte i)öf)er gu bemeffen." ^) Seiber ift e§ megen 
Zeitmangel ^ur Hbftimmung über biefen Seitfa^ nid)t gefommen. 
Ser näd)fte Quriftentag mirb aber üorau§fid)tlid) eine beftimmte 
Stellung §u bem Seitfa| einnef)men muffen. 

«) SSgb §565 b.üfterr. «orentmurfg f. einöefe^ ä.^lbönberung b. et^D. 



Sie ftrafred)tlic^e Stelttimg ber S)eutfc^en im 2(ii§Ianbe. 191 

11. 

2ie ftrQfrct^tlitfjc («tenung bcr Xcutjtfjeu im 9(u§(onbc 
notf) bcm '■BorcntitJitrfe. *) 

5ßon ?n f r c b £) a r t m i ^ in ^ena. 



S)er ^orenttüurf 5U einem 2^eutfcE)en (Strafgefepitcfje tüili — 
feinen eigenen iiöorten gufolge — e§ nad) 9JiögIid)!eit öenneiben, fid) 
bei ber Sf^euregelung ber üerfdjiebenen SDlaterien auf eine beftimmte 
3;;^eorie feftjulegen ober einer beftimmten 6d)ule fid) an^ufdiließen. 
ßr bemifet üielmeljr „bie Steuerungen in erfter Sinic banad), in= 
toieiüeit bag bisf^erige 9^ec^t nad) ben I)erDorgetretenen ^ra!tifd)en 
©rfatjrungen einer ^nberung bebarf".^) S)iefer ^intoeig auf bieSSer= 
tung pra!tifd)er ßrfaljrungen müf3te notlnenbiger SSeife gur 9^eu« 
regelung ober SIbänberung nur berjenigen SJJoterien füt)ren, bei benen 
eben burd) bie pra!tifd)en Erfahrungen SJiängel ober Süden ju ^^age 
getreten finb. Seiber fi^eint jeboc^ biefer ©runbfa^ gleid) in ben 
erften ^aragrapf)en nid)t mef)r bef)er5igt gu fein, nämlidi in ber 3M= 
terie ber ^Seftrafung oon 2)eli!ten, weid'je burd) .^n^änber im 2iUg= 
lanbe begangen morben finb. 

%a§ geltenbe 9ted)t lä^t nad) § 4 megen ber im 3tu§Ianbe be- 
gongenen 95erbred)en unb 35ergel)en in ber 9iegel feine 58erfoIgung 
ftattfinben; jebod) !ann nad) ben ©trafgefe|en be§ ®eutfd)en 9?eic^e§ 
ein ^eutfd)er berfolgt merben, n)eld)er im ^(uslanbe eine .*ganblung 
begangen I)at, bie nad) ben öefe^en bcs Xeutfd)en 9ieid)e§ ül§> ^er= 
bred)en ober 33erget)en angufe^en unb burd) bie ©efe^e beg Drte^, an 
tt)eld)em fie begangen mürbe, mit ©träfe bebro^t ii't.^) 

®er § 4 be§ ©ntmurfe§ f)at ben erften 9tbfa^ be§ bisljerigen § 4 
fallen gelaffen unb oon bem ©rforberniiä ber ©trafbarfeit am auig- 
Iänbifd)en ^^ege^ung^orte bei ber fafultatiüen 23eftrafung megen ber 
im Sfu^Ianbe t}on ^'eutfd)en begangenen S}eTbred)en ober 58erge^en 
abgefet)en. 2)er ©ntmurf begrünbet biefe meiteinfdjueibenbe fc 



*) Stuf bie Slrbeit öon 3tboIf (2töl,^el, „Staatlichem unb [taatIofe§ 
9tu§lanb im preuBiid):=beutjcE)en Strafred^t", foiuie bie 5tb()anblung üon 
Äleinf eller im 2. öefte 1910 ber „ßeitjc^rift für internationale^ ^cä)t" 
lonnte ber 'Srudlegung »negen leiber nid)t me:^r eingegangen töerben. 

^) SSorentrtjurf ju einem beutfd^en Strafgefepucf), ®. 10. 

2) 5tuf bie 9Jr. 1 unb 2 be§ § 4 foll I)ier nid}t weiter eingegangen merben. 

18* 



192 Sllfrebo §artroig. 

berung mit einer iRei^e öon 2(rgumenten, treldje im einzelnen einmol 
auf it)re ©tid)^altig!eitg geprüft merben foUen. 

2)ie (Stellung ber S)eutfc^en im Stu^Ianbe oud) unter bie §err= 

fd)aft beg au§Iänbi)dien ©trafgefe^e^ foll gemijferma^en eine @egen= 

leiftung bafür fein, 'i)a'^ ber neue § 4 ^ burd) bie iöeftrafung eine§ 

öon einem 9tu§Iänber im Stu^Ianbe an einem ©eutfi^en begangenen 

®elifte§ eine Sude auffüllt, meiere allerbingg big^er im ©trafgefe|= 

bud)e beftanben t)atte. Slllein e§ tritt nun f)ier fofort bie ^rage auf: 

SSirb ber Stuslänber in biefem x^alte c§ nidjt Doräiet)en, 2)eutfd)Ianb 

übert)aupt §u meiben, mo i^m bie S3eftrafung beöorftet)t? Unb anberer^ 

feit§: S!ann man ben 5(uölönber ftrafen, menn bie Xat §mar nad) 

ben @efe|en be§ ^eutfc^en 9^eid)e§ al§ S8erbred)en ober SSerget)en an- 

§ufet)en ift, bagegen im §eimat§ftaate be§ 5Iu§Iänber§ gar nid^t al§ 

®eüft aufgefaßt mirb. 'S)er ©ntmurf gef}t gmar oon bem ®eban!en 

auy, ha^ bie nad) ben ©efe^en be§ S)eutfd)en 9ieid)eg mit ©träfe 

bebro^ten gemeinen ^erbred)en unb S^erge^en faft burd)meg aud) 

in ben übrigen Staaten unter ©träfe geftellt finb.^) (S§ foll o^ne 

meitereS zugegeben merben, 't)a^ e§ ein be§ 9ieid)e§ unmürbiger Qu^ 

ftanb mar, menn bai§ an einem 2)eutfd)en im Stu^Ianbe oon einem 

5lu§Iänber begangene 2)eli!t ftraflog ausging, aud) menn ber 2tu§* 

länber feinen 3So^nfi| oorüberge^enb ober bauernb nad) 'J)eutfd)lanb 

oerlegte. Söä()renb ber oerle|te ©eutfdie imStu^Ianbe üietleid)t üergeb= 

lid) eine S3erüdfid)tigung feiner red)tlid)en Slnfprüc^e gettenb §u 

mad)en fuc^te, geno^ ber Stu^länber tro| feiner ^erfc^ulbung ben 

©d)u| unb ba^' liebenSmürbige (Sntgegenfommen be§ 2)eutfd)en 

9ieid)e§. 2)a§ neue ®efe| oert)inbcrt menigften§ in biefen gälten, 

ha'^ gum ©Graben nod) ber ©pott tritt. 2)od) mu^ man geredjter SBeife 

bann aber oertangen, ba^ bie !on!rete ftrafbare <panblung aud) oom 

auölänbifd)en @efe|e ai§ beliftifd)er 2;otbeftanb bef)anbe(t fei. ®§ 

mürbe fid) mo^I faum ein ©taat gefallen laffen, feinen Stnge^örigen 

im 3Iu§lanbe für eine im ^^^a^^e begangene, bort nid)t unter ©träfe 

geftellte i^anblung gur S^erantmortung ^ietjen §u laffen. ^ie 9tu§= 

fid)t ber '3)eutfd)en im Slu^lanbe auf mirffame ©d)u|erfüriung ift alfo 

in ber ^raji§ eine red)t problematifd)e. S)er (Sntmurf folgert nun au§ 

„biefem fo tt3eitgel}enben ©d)u|e gugunften be§ 3^1änber§ beffen $ßer= 

pflid)tung im SluiSlanbe bie au^länbifd)e 3^ed)t^orbnung §u befolgen".'*) 

^iefe Folgerung fte^t auf red)t fd)man!en gü^en. 3^id)t meil ber 



3) SBorentiüurf S. 12. *) 5ßorenttüurf ©. 11. 



!ric [trafrecf)tltd)e Steüimg ber Seut[c^en im 9(u§(anbe. 193 

©taot bem ^'eutfdien im ^nlanbe einen )o problematifdien Scf)U^ 
für im 2{uc^(anbe erlittene iRed)taierle^ungen üerfpridit — ein (5diu§, 
ber gang Don bem SBillen be§ fremben Staate^ unb ber gnfäKigen 
Slnmefenljeit be5 ?{uc^(änbery in ^eutjditanb abi)än9t — , nidit beg= 
megen befolgt ber ^nlänber bie auslänbifdje 'Jied)t5.orbnung, fonbem 
lebigüd), meil ber Qu§länbifd)e Staat bie in feinem Territorium be= 
gangenen S)elifte nad) bem jteriitorialität§prin§ip ftraft. 9Jlit ibealen 
@efid)t5pun!ten, einer do ut des ^olitü, t)at biefe 5?erpf(iditung nidit 
"Qa^ ^Jiinbefte §u tun. Db ber 2^cutfdie im ^lusianbe bie bortigen 
©trofgefe^e befolgt, meü er e§ für eine beutfd)=nationale '^Isflidit t)dlt, 
fidi and) auJ5erf)alb ber beutfdien Strafredit?fpi)äre einmanbfrei gu 
füt}ren, fteljt mit ber oben eriuäi)nten 3d)lufefolgerung bes Öefe|* 
geber§ in gar feiner S3e3iet)ung. 

3Säf)renb ber Slustänber oon feinem §eimatsftaate im allgemeinen 
nur bann gur S^erantmortung gejogen mirb, menn er fidi in feinem 
§eimat5ftaate eine» Selittes fd)ulbig gemadit t)at unb bie ^-öeftrafung 
au^ttjärtg begangener Xelüte ber @efe|gebung be» auölänbifdien 
©taatei? überlaffen bleibt, l^at ber önttuurf ey für notmenbig befunben, 
bie ^^eftrafung einer oon einem ^eutfdjen im Stuölanbe begangenen 
i^")anblung fafultatio audi bann anguorbnen, menn t)a^ ®efe^ beg aug= 
länbifdien i^egel)ungeorte§ bie 2^at gar nid)t ate '2)elift normiert 
ober oon ber ^^eftrafung au§> irgenb tt)eld)en ©rünben abfiebt. ^em 
„:3nlänber folgt and) bas Strafredit feiner .V'cinmt in baä Süislanb; 
er l)at aud) biefem 9fted)t entfpred)enb im 2lu§lanbe gu leben. "^) ^er 
©ntmurf begrünbet biefe gefcf;gcberifdie Fcarime folgenbermafien: 
„^'ies folgt au5 feiner 8taat:5anget)ürigfeit, fomie auy bem ©runbfa^, 
bafi bie gioilifierten Staaten für bie 9lufred)ter^altimg ber )Red)t6= 
orbnung fidi für folibarifdi l)aftbar anfel)en."^) SSenn biefe folibarifd)e 
^aftbarteit für bie ^}\ed)t!S-orbnung beftel)en mürbe, fo ergäbe fid) 
bie ißorausfe^ung, iia^ ein allgemeines 'Beltftrafgefe^ beftünbe, 
tt)ie eg 3capoleon I. l)atte fd)affen moUen, ber ben ^errlid)en ^^ftanb 
iiermirfüdien mollte „in bem überall bie gleidie, gute, unparteiifdie 
^uftig geübt mirb".') ^cr frangöfifdje Spion, meldier in 2)eutfdilanb 
burd) 2(u§funbfd)aftung ber miditigften ®e()eimniffe bie beutfdie üieditö* 
orbnung auf ha^i fdimerfte fdiäbigt, er müßte nadi ber oben angegebenen 
33iaj:ime Oon feinem eigenen .s>eimatsftaate gur ftrafreditlidien 'i^erant* 



'=) 3?orenttt)uri 3. 11. ®) SSorentmurf S. 11. 

") ^BJ e ti b e U i () n '=8 a r 1 1) o l b ti , VI, ®. 213. 



194 3iIfrebo .^artroici. 

lüortung gebogen merben. 2^er beutjcf)e ^omofejueUe, tüelc^er [td) 
5ur 33efricbigung feiner 9cetgungen nadi Italien begibt, mü^te Don 
Italien beftroft n:)erben, obnjol)! ha^j italieni]d)e ©efe^bud) biefen XaU 
beftanb nid)t a[§> 33rud) [einer iRedit^orbnung anfiel)! unb bemnad) aud) 
nidit mit Strafe belegt ufm. ufm. ©nblid) — fo füf)rt bie S3egrünbung 
fort — folgt bie i8crpflid)tung bes ^i^^i'i^^berg, aud) im 2{u^lanbe 
ben {)eimifd)en ©efe|en gemä^ äu leben au§ bem Umftanbe, „ha"^ 
'i)a^ ^nlanb feine '3taat'?anget)örigen nid)t au^Miefert imb bal]er für i^re 
'^eftrafung megen ber oon il)nen im Stuölanbe begangenen ^*^anb= 
lungen fo ttjeit forgen mu^, ot§ e§ biefe nad) ben eigenen ©efe^en 
für [traf bar oncrfennt".^) 2;er (5a| ift menig !lar; foll bie SSenbung 
„als e§ biefe" fidi auf baS 2(uSlanb bejieiien, fo I}ätte man prägifer 
„aB ha^i 2tu§Ianb biefe" gefagt. Soll „e§" fid) auf ha§> ^nlonb bejietjen, 
fo t)ätte ber (5a| irenig ^^ebeutung. 2;enn mo^u ber §inmei§ auf bie 
9ciditau§Iieferung, menn bie .'ganbümgen nur nad) beutfd)cm 9^ed)t 
ftrafbar finb, eine 'i?er(e|ung ber 9{ed)t5fpt)äre beS 5(u5lanbe5 alfo 
gar nid)t üorüegt? 

^er ßntmurf glaubt nun annehmen ju bürfen, ha^ bie 33e= 
fd)rönfung ber 3trafbar!eit burd) bie fogenannte lex loci in gioilifierten 
Staaten oon feiner großen 53ebeutung fei, „'i)a bie nad) ben @efe|en 
be§ ®eutfd)en 9^eid)e§ mit Strafe bebro^ten gemeinen ^erbredien 
unb 3?ergel)cn faft burd)tüeg aud) in ben übrigen Staaten unter Strafe 
geftellt finb".^) Sd)on oben ift auf ba? ^)iid)t5utreffen biefes Sa|e§ 
in feiner Slllgemein^eit l^ingemiefen morben. Qtoax meift aud) ber ©nt* 
murf barauf t)m, „t>a^ bie ^-ormulierungen ber ein3elnen S^atbeftänbe 
in ben oerfd)iebenen 9ied)ten nid)t feiten oon einanber abmeid)en, 
fo ha^ g-ätle eintreten, in benen eine §anblung gmar nad) ben ©e= 
fe|en be§ 9Iufent{)altyftaat§ eineS 2)eutfd)en ftrafloS, bagegen nadi 
ben beutfd)en ©efetien ftrafbar ift".^°) 

2Benn ec^ fid) nur um ^ifferenjen in ber Formulierung Oon %aU 
beftänben I)anbelte, fo märe bie ^eftimmung be§ ©ntmurfeS nid)t fo 
fdimermiegenber ?trt; benn e§ mürbe bann nod) ben ©efe^en beiber 
Staaten menigftens eine ftrafbare ,*ganblung oorliegen; ein beli!tifd)er 
Satbeftanb, ber nad) bem einen ®efe^ oieneid)t a\§ Unterfd)Iagung, 
im anberen oieIleid)t aU S)iebftaI)I ober Sad)befd)äbigung fid) !enn^ 



^) 9?orcutiüurf 3. 12. 
ä) gbeubort. 
10) !i^orentlPurt 5. 12. 



5;:ie ftraired)tUd)e ©teüung ber !I)eutfd)en im 5lu§(anbe. 195 

3eicf)ncn tuürbe; J(!örperiun'(c|unc( ober Sadibefdiäbic^ung; Cuatität 
a(g liülittäter ober ®el)i(fe refp. 'i^egünftiger. $lie(fad} (ict3t aber ein 
bcüftiidjer 2;atbe[tanb nad) benx nuslänbifdien Öefe^e überl)aupt 
nid)t oor unb ba fragt es jid) benn bodi: roeldien ^tt^ed t)at bie 23e= 
[trafung eine? "S^euifdien im Huslanbe, röegen einer 2;at, n)eld)e ber 
§{nget)örigc einec^ anbern europäifd)en Staates am felben 'ikgeljungS^ 
orte, ober ber ^-Bürger be§ au5(änbifd)en ©taateg felbft [traf(o§ beget)en 
!ann? ©erabe ha?-< Stubium ber Dergteidjenben Straf reditsmii'fen- 
fd)aft, auf nieldie im ©ntraurfe fo oielfad) i)ingen:)iefen ift, fotlte tpor^ 
nenbe ^^eifpiele gebrad)t I)aben. (S§ fei t)ier nur erinnert an bie fo 
überaus bifferen^ierenben Si)fteme ber Strafau^fdjliefsung'^ugrünbe, 
an bie fo oerfdnebenartige Slonftiiiftion ber Sdiulb(el}re. ^3hir einige 
!öeifpiele: ber 2:eutfd)e, meld)er in (£t)ile mit einer (£()ilenin oer= 
t)eiratet, biefe beim ß^ebrud) in flagranti überrafd)t, fid) ftillfdimeigenb 
feinen ^lieoolücr l)o(t unb bcibe bann niebcrfnallt, fiat bitn'.^u ein ^}^ed)t 
unb feine £)anblung ift nad) 3ü1i!el 10, ^^ nid)t ftrafbar. 2)erfelbe 
Xeutfdje !et)rt nadi 2)eutfd)tanb gurüd unb fönnte {)ingerid)tet merben. 
2Iuf bie ^Hditbeftrafung be§ ijomofejuelTen 3.^er!ef)r? in mandien Säu- 
bern mürbe bereit? l)ingetriefen : man ben!e an bie ganj üerfd)iebencn 
^((terSgren^en bei Un^uditsbeliftcn unb bereu »»toufequenjeu ufro. ufiu. ! 
©äuälid) offengelaffeu finb audi bie J^agen: ^ann eine .V)anb(ung, 
meld}e im 5lu§tanbe begangen ift unb bort nur auf 5(utrag oerfolgt 
merben !ann, in 2)eutfd)lanb ^ur '-öeftrafung fommen, lucnu im 3tu§== 
lanbe gar fein Slntrog geftellt mürbe, fonbern nur im ^nlanbe? Söeldic 
SSerjäl)rung?friften gelten? isTann ba? ^elüt oerfolgt merben, menn e? 
§mar nadi auslänbifdiem ;;>{edit ocrjälirt ift, nodi uidit bagegen nad) 
bem beutfd)en Straf gefe^budi? äBeldie '-8erjät)rung gilt, menn ha^^ 
^elift nad) beutfc^em 9ied)t im ;öegel)ung5ftaate eine red)tlid) erlaubte 
ioanbfung ift? ^ann im 9üi?lanbe 3.^er5eif)ung, im ^nlanbc bagegen 
Strafoerfolguug oielleidit gar auf 'Eintrag ftattfinben? Uutei-ftet)t bem 
beutfd)en @efe|e nur berjeuige, metd)er ftc^ borüberget)enb im 2tu5= 
lanbe auf{)ält ober audi ber 5tu?manberer? Sd)on 'jßerner fagt: 
„^ßermöge feine? 335eltbürgerred)te? ift ber (Singeine an feinen beftimm- 
ten Staat, an feine beftimmte Sd)ol(e untrennbar gebunben. s^at 
nun jemonb oon biefem Siechte ®ebraud) gemad)t, f)at er fid) mirflid) 
oou unferm Staate gelöft unb ift alfo au?gemanbert, fo muffen luir 
i[)n au&\ in ber Zat a(? einen Stuslänber betrad)ten. ßs ftel)t bann 
unferm Staate nid)t met)r gu, ba? ^nbioibuum in 'i8e5iel)ung auf bie 
im ^u?fanbe begangenen ^erbred)en mie einen Q^^f^^^'^cr feinen 



196 Sllfrcbo $artroig. 

©traf gefeiert 5U unterföerfen."^^) '3^ie ioanblungen mcrbcn ja felbft== 
ftänbtg üon '2)eut)d)Ianb unb loÄgelöft üom 9\ed}te bee freiiiben ©toate^ 
betrorfitet ! 

2)er ßntmurf ge{)t fpegiell ber fvrage, iporum ber ^eutf(f)e 
bet S3e[trafung burcf) bo? ©efc^ feiner öeiniat unteriüorfen 
bleibt, and) menn bie 2;at am '$^ege{)ung§orte felbft ftraflo§ 
ift, mit ber einfadien ^üitiüort au^ bem Söege, ba^ eben in 
biefen gälten uon bem im 5(uÄlanbe tebenben Seutfdien met)r ge* 
forbert n)irb.^-) ©ine Öieditfertigung biejer eigenartigen "i^egrünbung 
mirb nid)t gegeben. S^enn bie Sllotioiemng: „ba aber "ög^ @Ieid)e üon 
ihm geforbert n:)erben itiürbe, menn er in ber .v^eimat nerbtieben märe, 
ber er [taati?red)tlidi angeljört, fann er fid) nidjt über unbillige "i^efjanb^^ 
lung befd)ft)eren"^^) — bürfte bod) mo^t al§ genügenbe togifdie @r=^ 
flärung nid)t angefprodien merben fönnen. 5)3ät bemfelben 9kd)te 
!önnte man üon bem au^gemanberten 2;eutfd)en, Don feinen 'ab' 
!ömmlingen, fo lange fie bie beutfd)e 'StaatÄangel)örig!eit befi|en, 
nad) SOia^gabe i^re§ 95erbienfte§ bie ßa^lung Don ©teuern oerlangen; 
audi menn fie ^e\i it)re§ ^eben-S nie nad) ^eutfdilanb gefommen finb. 
Xenn luenn fie in 2cutfd)lanb geblieben luären, l)ätten fie \a aud) 5al)ien 
muffen ! 

3n bem oben ern.int}nten ^xtat meift ^^ e r n e r bereite inbireft 
auf bie im ©efetie ebenfalls nid)t geregelte }^xaQQ I]in: mie lange benn 
ber S)eutfdie bem 9ied}te ber öeimat üertjaftet bleibt? föy märe bringenb 
5U luünfdien, baf^ l)ier eine ^^rift beftimmt morben märe, nad) beren 2(b= 
tauf bie Stellung unter ha^' beutfdie 3trafgcfet;budi erlifd)t. §cute, 
mo bie ätiaffcnprobuftion üon ©efebcn beängftigenbe formen ange= 
nommen ^at, wo ha§> betreffenbe ®efe|blatt bi^meüen erft bann 
bem 'i]}ubli!um ^ugängig gemadit mirb, menn ha?-' ©efe^ felbft bereit» 
tagelang in (Geltung ift, fann fanm ber künftige .^urift fid) anbauernb 
auf bem iiaufenben erf)altcn. 'i^a§> 'i|?ubli!um, iia^ 35olf f)ot biefe^ 
9iennen im allgemeinen fdion aufgegeben. Stro^bem Dcrlangt mon 
öom ®eutfd)en im Stu^lanbe, ha^ er fid) ©efe^en unterwirft, üon 
beren ^efte^en er feine 5(l)nung I)at ober I)aben !ann. 2ll§ ha^ mm 
5öürgerlid)e ®efe|bud) in ber ©djmeij erlaffen mürbe, üerteilte bie 



^1) Dr. ?nbert g-rtebtirf) 93erner, SSirfunge!rei§ be^ Straf- 
gefe^e^ nad) 3eit, 9taum unb '•^erfonen, S3erHn 1853, <£. 131. 
^^) 3?oreiittinuf S. 12. 
1») ebenbort. 



Xie flrQfrecf)tlt(f)e Steüung ber Xeutlcf)en im 2lu§ranbe. 197 

53unbe§rei3ieruin3 eine große '^in5a()I oon öremplaren ber neuen 
©efe^gebunc3 unter ha^ ißolf, um basfelbe auf biefe SBeii'e leiditer 
in ben 8tanb ju fe|en, fid) mit ben fortan geltenben ^^öeftimmungen 
oertraut gu m.adien. 

2^05- 3Inn)enbuTtg6gebiet ber beutfdien 3trafgefe|e auf ben dlciu 
bürger ift in § 5 geregelt; eine mefentlidie S5erfdnebent)eit mit ben 
bi§t)eiigen ^.Beftimmungen liegt nid^t bor. tiefer 9Jiaterie ift ein ganger 
•iparagrapf] gemibmet morben, mäbrenb man e§ gänglidi unterlaffen bat, 
bie ftrafreditlid)e !öerantiDortltd}feit berfenigen Xeutfdien ju regeln, 
meld)e oon beutfd)en ©Itern im 2(u§lanbe geboren ober bort erlogen 
finb unb oielteidit im gereiften ^Oter gum erften 9.Me nadi Xeutfdilanb 
fommen. 3Sie fann man biefe 9J?enfd)en bem beutfd)en Strafgcfe^e 
untermerfen? ^en ©efe^en eines £anbe§, meldies fie Dielleid}t bisi^er 
nur aus ber öeograp^ieftunbe unb ben ©rgö^Iungen oon ©Itern unb 
^-reunben fannten? Ji>ai-um ftellte man biefe ilategorie oon 'Xeutfdien 
nid)t menigftenl ben 'Tceubürgern gleidi, mit benen fie 'i)od) tatfädjlid) 
5ufammenget)ören? „^er fdion oben gered)tfertigte 3a|, ha^ bie 
.s^anblung burd) bie öefe^e be^ ^-Begel)ung§ortey mit -Strafe bebroi)t 
fein mufe",^'*) meld)er für ben ^^ceubürgeröeltirngbat, müßte logifd)er- 
meife audi l)ier Slnn^cnbung finben. öeben alfo bie ßltern il)re ©taat§= 
ange^örigfeit auf unb ber 2[b!ömmling mirb erft im gereiften Sllter 
^eutfdier, fo ift ber 9(b!ömmling nur ben ©efefeen feinet 5tufentlialt^^- 
ortcs untermorfen. 'i^ermeiben bie filtern aus alter 2(nl)änglidifeit 
ober audi SSergefelidifeit bas 9(uf geben ibrer 9cationolität, fo fd}mebt 
über il}ren .stinbern geitlcben^ ein ^amoflesfdimert, meldies bei einem 
'-i3efud)e in ber .v^eimat ber filtern, ber 2(bleiftung ber 2;ienft|)flid)t ufio. 
jeberjeit in 2iftion treten fann. SSenn in ber ^rajis fid) bie ^^olgen 
bann meniger fc^föer geigen, aB mie e§> in ber 2;^eorie mögiid) ift, 
fo bemeift biefe ^Ibfdimädnmg nidit§ für bie '^ered)tigung berartigcr 
gefe^lidier 3cormen. 

9Zeu ift in § 4, - bie ausbrürfüdi l^erOorge^obene (fafultatioe) 
Strafoerfolgung eine^^ 9(uslänbcrs, toeldicr im 5(uslanb einen 93leineib 
in einem bei einer beutfdjcn :i>et)örbc anl)ängigen i8erfat)ren geleiftet 
t)at. S^ie iöemeggrünbe für biefe SJiafena^men fd)einen in bem ^eftreben 
5u liegen, einen ^rud auf ben 2(uslänber ausguüben bie reine 5fi>al)rt)eit 
gu fagen. 5(llein biefe ältoßregel ermeift fid) ate ein fef)r gmeifdincibtgc^ 
Bdjtvext. ÜlJian fann nid)t unterfd)iebsloS ben Stuslänber a{§ gleidjlüertig 



^*) 58orenttüurf S. 16. 



198 ^Ifrebo ^artroig. 

:^infic!)tlic^ ber @ibe§lei[tung bel)anbeln. ®er fyrangoj'e ober (Snglänber, 
tüeldjex oor einem beutfdjen Üonfulate eine eiblic^e (Siflärung abgibt, 
bringt biefer 9?ed)t§!)anblung ein wefentlic^ anbereS Sßer[tänbni§ 
entgegen, mie ber löemoljner oon ^aiti ober ber d^inejij'c^e E'uli. 3Ser 
jelb[t im 2tu^Ianbe bog ©eridjti^mejen, ©itten unb @en)o^n()eiten 
frember Völler [tubiert unb !ennen gelernt I)at, mirb ben S;rug[d)Iu^ 
üer[tet)en, meldjer barin liegt, biefe eiblid)en 3lu§fagen gleid)erma^en 
al§ S3en)eii§mateiiat §u bemerten. 2)em ©efe^e nad) i[t ber (Sib eine 
nid}t bifferenäierbare öirö^e. S)iefeg SDMerial aber für ober gar gegen 
einen ®eutfct)en gu öermerten, mu^ auf fc^arfen SSibei-fprud) ftof;en. 
6§ fet)len ja aud) jebmebe S^autelen, bo§ a U e in 33etrad)t fommenben 
3eugen ber Hufforberung jur eiblid)en SSer-ne^mung feiten^ einer 
ifjnen gegenüber auglänbifd)en, alfo gar nid)t bered)tigten 58e^örbe 
nod}!ommen. ^ie ©efai}r beftel)t alfo ftet§, bafe ein einfeitiger ober 
menigfteng nidit allen 2;atumftänben gered)t tt^erbenbeg 2tu§fagen= 
nmterial geförbert luirb, auf lüeldjc^ bann ber beutfd)e 3iid)ter fid) gu 
[tü|en öeranlo^t mirb. Unb überbieg: meld)e 9Jtittel finb benn ge= 
geben, entmeber ben 9üi5länber ^ur 3Sernef)mung ober ^ur mot}ri)eitä= 
getreuen 2lugfage ju gmingen? ©rfennt benn ber frembe Staat ba^ 
öor ber beutfc^en ^^e{)örbe ftattfinbenbe S5erfat)ren für feine Sanbe§= 
ünber al§ „gefe^lid)e§" 58erfa^ren an; Ieit)t er feinen ©d)u| biefem 
für i^n :prit)aten ^^organg? ©§ ergibt fid) fomit ber ^rt'ief^Jolt, ha'^ 
für ben beutfd)en Üiidjter refp. S3eamten, ber oom 2tuC4änber geleiftete 
®ib ein ©ib im ©inne ber beutfd)en Biöitproge^orbnung ift; für ben 
5tu§Iänber aber eine rein prioate §anblung, meldje if}n lüeber binbet 
nod) üerpflic^tet. §ier t)ätten Staat^oerträge ben 33oben öorgubereiten. 
9lber felbft bann nod) würben bie aug(änbifd)en 2tu§fagen mit aUer= 
gröf^efter ^^orfid)t auf5unet)men fein. 

Söürbe ber ©efe^geber bie S3e)"trafung be^ 5(u5länber§ obügatorifd) 
anorbnen, fo mürbe er fid) (äd)erlid) mad)en; er l)ätte ein ©efe| eiiaffen, 
meld)eg ;)ra!tifd) in feiner Strenge gar nid)t burd)fül}rbar märe. ©5 
blieb alfo — mollte nmn oon ber !öeftrafung bey ?lu§Iänber§ in ben oben 
erniätjnten tyallen nid)t gänslid) abfet)en — nur bie 9Jiögüd)feit offen, 
öom Segalitätgprinäi|je ab§umeid)en unb jum bire!ten Dpportunitäts^ 
principe über3ugef)en. ®a§ äSort „Dpportunität^^priuäip" !)at nun 
einen böfen Sllang unb bie Stnmenbung biefeiS ^srin^ipeig in ber inlänbi> 
fd)en 9ied)tfpred)ung mürbe Ieid)t ein .s^iinübertönen gu bem t)ä^Iid)en 
Sßorte „Sllaffenfufti^" au^töfen. 9Jian nennt baf)er gern bie ®urd)= 
bredjung be§ Segalität^prinsipes — mie im oortiegenben i^aWe — 



Sie ftrafred^tlid)e Stellung ber Deutl'd^en im 5hi§Ianbe. 199 

'tie 5(nnai}me einey abgefdilüäd)ten Segolitätspringipe^; mit bem= 
fe(6en Ü^edite lüie man ctma ben 5Eob afö „abgefdiinäditeS Seben" 
be§eid}nen fönnte. „9cur lüenn bie beutjdien ^ntereifen urtb ber @diu^ 
be§ ®eutfd)en im 5tu§Ianb e§ er^eifdien, i[t ein ftrafrec^tlid)e§ S8or* 
ge^en angejeigt."^^) ^a?-> t[t aber Cpportunitätsprinjip in be§ SSorte» 
reini'ter löebeutung. 2^enn mit ^licdit mu^ man frogen: 3Sann liegt 
ein berartige!^ „(5rl)eijd)en" Dor? 3Ber beurteilt bie !on!rete ©ad)= 
iage? S)er S^erle^te ober ber Staat? Siegt ein „(Srf)eijd)en" audi bann 
tor, iDenn jmar haS^ prioate 3^terej]e be§ auglänbifdien '3^eut|"d)en 
ouf bog Sdjtüerl'te üerle|t i[t, politi[d)e 9Mrfjiditen unb momentane 
^onftellattonen ober eine [trafred)tlic^e SBerfolgung atö nid)t „opportun" 
erid)einen lapen? ßiner berartigen „Slann"=53eftimmung pflegt 
ftetö ein geroipeg Cbium anjuljängen. Senn menn Seut]'d)lanb 
in einem ^alle au§ gemiffen ©rünben gegen ben fremben ©taot 
mit ^nteroentionen ober [on[tigen Srudmaßregefn ni(^t üorgel)t, 
mirb e§ fidi im entgegengefeMen ^alle fdimerlidi ber biplomatifdien 
Sinfrage ent^ietjen tonnen, luarum bie^^mal nidit aud) oon einer ©eltenb= 
mad)ung be^ 2(n]'prud)g abgefe^en mürbe. ®a§ Dbium ber unfreunb- 
lidien §anblung mürbe vorliegen unb menn man biefem entgcl)en 
miU, mirb man jid) miebcr [ÜK in ba^5 @ef)äui'e be>5 Cpportunitäty=^ 
pringipeg ^urüdgie^en muffen mit ber bem beutfd)en 5tnfe^en mcnig 
günftigen %at\a(i}e, mieber einmal einen 3dilag in§ 3Saffer getan 3U 
traben, ^s^hn neue 3?erfud) bei anberer Öelegenl}eit bie ^üi)(er mieber 
^erau§3uftreden, mirb ben öegner bereits in i^ampfet^tellung oorfinben. 
(5d)Iäge in§ 93affer mad)fen fid) aber gern gu 9iacfenfd)lägen auS: unb 
e§ ift bod) fel)r fraglidi, ob man ba§ ^onto biplomatifdier -l^lalfiege 
ol)ne jmingenbe örünbe meiter belaften foK. %[^ bem ?}ud)§ bie 3:;rauben 
§u ^od) ()ingen, Derfd)an§te er fid) aud] t)inter bem Opportunität^-' 
prinjip! 9Mffen ferner bie bciitfdjen .^i^tereffen unb überbieS ber 
(2d}ug beS 2)eutfd)en im 31u;älanbe "ba^» (äingreifen erforbern ober ge= 
nügt ha^: ^ßorliegen eines ber beiben 9Jiomente, fo i>a^ lebiglid) 
eine Un!Iar£)cit teytlid) Dorliegen mürbe, meld}e burd) bie Srfe^ung 
be§ 2öörtd)en5 „unb" in „ober" o()ne (5d)mierig!eit gu befeitigen märe? 
%sra!tifd) merben fid) alfo nur folgenbe 93töglid)feiten ergeben: ber 
StuSlänber t)at nad) ben ®efe|en feines ©taateS gegenüber einem 
2;eutf(^en ein Seü!t begangen, eine .vianblung, bie nad) ben @e= 
fe^en bes Oxeid)e!? ebenfalls ober aud) nid)t alS 5ßerbred)en ober !i^er= 



15) SSorentiDurf S. 11. 



200 9llfrebo öartroig, 

gef)en an3ufef)cn i[t. S)ann ftraft if)n ber eigene ©taat, fein i^eimat§=^ 
[taut nad) bem £eratoriaIitäti§prinäip. Dber e§ !ann, falB ber frembe 
(Staat e§ unterläßt, feinen eigenen ®efe|en gutüiber bie [trafreditlidie 
SBerfoIgung burd)5ufül}ren, ber S^erfudi gemadit iperben, burd) bipIo== 
niatifd)e ^nterüention einen ^rud auf bie auölänbifd)e löe^örbe au^= 
guüben, fei e§> um bie ^eftrafung ^u ern)ir!en ober föenigftenä eine §it)il= 
red)tlid)e ©ntfdiäbigung ^u erlangen. ©d)Iagen biefe ©d)ritte aber fe^t, 
fo bleibt eben nur nod) bie anbere 9Jiöglid)!eit offen, mit ber ftrafred)t=^ 
lidien ^Berfolgung gu märten, bi§ ber 5(u§Iänber einmal beutfd)e§ 
©ebiet betritt, mobei fid) bann mieber bie oben befprod}enen ©d)mierig= 
feiten unb tonftellationen ergeben. 3®a^rlidi, ein „mettge^enber 
Sd)u^ bes 3riifi"öer5" ! 

SSie nun gegen ben 2lu§länber nur fafultatio oorgegangen §u 
merben braudit, fo ift aud) gegen ben ®eutfd]en im 3lu?4anbe eine ftraf= 
red)tlid)e i^erfolgung nur fafultatio üorgcfd)rieben. 5lber aud) t)ier 
ergibt fid) eine Sontrooerfe. 2)er ßntmurf fagt: „Übrigeng finb fold}e 
f^älle aud) nad) bem ©ntmurf mie im geltenben ®efe^, bem im ^nlanbe 
geltenben Segalität^prin^ip nid)t untermorfen, fonbern il)re 58erfolgung 
ift nur fafultatio. "^'^) .s'-^ierbei mirb bie iföenbung „fold)e gälle" auf 
biejenigen 2;atbeftänbe belogen, „in bcnen eine .s^anblung ^mar nad) 
ben ©efe^en he^ 5(ufentl)altgftaate§ eineg ®eutfd)en ftraflog, bagegen 
nad) ben beutfd)en ©efet^en ftrafbar ift''.^") ^ie§ mürbe 5U bem 
(5d)lu^ bered)tigen, ha'^ in anbern fällen, ha§ l)eiBt in ben g-ällen, 
mo bie <panblung nad) ben ®efe|en beiber ©taoten einen ftrafbaren 
Satbeftanb erfüllt, bie S?erfolgung obligatorifd) ift. ^ann aber ftänbe 
biefes ©rgebni^ mit bem 3Bortlaut bc^ ©efefecfg § 4 nid)t im ©inflang: 
„'^flad) ben ©trafgefe|en beg 9fieid)§ ! a n n öerfolgt merben" ufm. 

^n ber 2lnbrol)ung fafultatioer ©trafoerfolgung liegt nun nad) ber 
2Infid)t be^ ®efe^geber» „eine @emäl)r gegen einen 3Jäpraud) unb 
bafür, ha^ ba^ inlänbifd)e (Strafgefe| nur in folc^en fällen angemenbet 
merben mirb, in benen t>a§ 5^ei-fagen beö au§länbifd)en unferm 9^ed)tg= 
empfinben nid)t entfpiid)t".^^) (gine S3el)auptung, fein !öemeig! 
2)enn mann unb bei meld)en Selüten üerle^t ein 5cid)teinfd)reiten 
beg au§lönbifd)en @efe|e§ „unfer 9ied)t§empfinben"? 2)ü§ 9^ed)t§* 
empfinben ift feine intcrnotional gleid) bemertbare ©rö^e. S)er 2)eutfd)e 



1«) ii^orenttinirf S. 12. 

1') Gbenbort. 

1«) «orcntiourf S. 12. 



Sie ftrafred)tlic^e 31eKung ber 3)eutid)cn im 2(u§Ianbe. 201 

n)eld)er 3. 'iß. im braiilianifdicn äBalbe ober auf bem argentinifdien 
Äampe lebt, ^at bort ein öanj anberc'?^}\ed)t^3empfinben, tuie er e5 in 
ber i>imat l)atte unb bei feiner 9tüdfei)r mieber i)aben ttJÜrbe. Stnbere 
.JÖänber, anbere Sitten; anbere 9^ed)te, anbere ^f^editsfolgerungen; 
anbere SebenSbebingungen, anbere Seben§auffaffungen. (genügt 
^ur '^eftrafung einer im 3lu«5lanbe Don einem 2;eutfd)en begangenen 
Xat bie nad) ben ®efe|en be^ 33egei)ung§ftaate§ nid)t ftrafbar ift, too^I 
aber nadi ben beutfdien ©efe^en, bas 9ied)t5empfinben oon 9?Zenfd}en, 
bie Dielleid)t nie über bie örengen be^ S)eutfd)en S^eic^e^ I)inau§- 
gefommen finb, alfo bie Stat gar nid)t in i^ren ßinäelt)eiten bemerten 
fönnen? SSäre e§ nid}t rid)tiger, al§ 9^id]tfd)nur ha^ 9^ed)ti^empfinben 
berjenigen 9\ed)t§genoffen angurufen, weldie entmeber im ^Seget)ungö- 
lanbe ober am ^^eget)ung!5orte anfäffig finb, ober bae Urteil non ''Men-- 
fd)en I)eran§U5iet)en, tveldje burd) weite iReifen, langen 9lufentt)a(t 
in fremben Sänbern praftifdie Sitten=^ unb iBölferftubien fid) einen 
gan5 anberen ©efidjtsfreiö crmorben f)aben, mie biefenigcn, loeldie über 
ben engen ^m§> nie t)erau^ge!ommen, tro^ aller '!8emül)ungen eben 
nur öom grünen 2;ifd) au§ urteilen !önnen? äöer in Säubern, mo 5. !ö. 
nod) '^Iutrad]e f)errfdit, gelebt t)at, lüeiß, ha]^ man bei ber '^erteibigung 
gegen einen Eingriff ('3fotn)ef)r) ganj anbere @efidit»pun!te berüd== 
fid)tigen, fein SSer^alten mät)renb unb nad) ber 35erteibigung ganj 
GuberS einriditen mufe, mie bei einem ^Dcotniebrangriff in Snnbern, 
ttjelc^e bie eigenartige Sitte ber 'i^lutrad)e nid)t tennen. Sötet man in 
biefem %aiU ben Derttjunbeten Singreifer, 10 würbe fid) „unfer" )Red)t§" 
empfinben (b. b. in ber .s^cimat) empören, mäi)renb „imfer" 9^ed)t§- 
empfinben (b. I). ber 5{u5lanb5beutfd]en, metdie berartige i^ert)ältniffe 
!ennen) ein foId)eg 5?eri)alten nur al§ notmenbige ^orberung ber 
©elbfterijaltung anfe^en mürbe. 3Sät)renb alfo ber Sluslanbsbeutfc^e 
ober Slenner berartiger ^erl]ältniffe ben ?^otmebrparagrapl)en l^eran- 
5iel)en mürbe unb benfelben fid) unbebentlid) auf bie ganje §anblung 
erftrecfen lie^e, müfete bem (S5efd)morenen bie ^^rage nad) „9Jlorb" 
vorgelegt merben. '3)af)er mürbe e§ aud) nur eine berechtigte ^orbe- 
rung fein, in ben itolonien begangene Selifte Don bortigen 9\id)tern 
unb @efd)morenen §ur SIburteilung §u bringen, ^ie fogenannten 
„^olonialffanbale" mürben fid) bann in mefentlid) anberem Sid)te 
präfentieren unb ber bort tätige 2)eutfd)e mürbe nid)t in ber fortmäf)ren* 
iicn 5Ingft fd)meben muffen, feine Säten ftetö Don bem ®efid)t5punfte 
beg unter normal)'ten S3ert)ältniffen lebenben Snlanb^beutfd^en beurteilt 
ober abgeurteilt fel)en ^u muffen. Unb fo mürbe eg fid^ aud) em|3fe^len, 



202- Süfrebo §artiDtg. 

bei im ^nlanbe 3U Der()anbclnben '^ro^efjen über ftrofbore .s^anblungen, 
h)elcf)e üon 2)eutjd}en unter ben ertt)äbnten $8eri)ältniijen im 'äu^ianhc 
begangen njorben finb, ha^^ begutacbtenbe Urteil einer ^vnt) ^eran= 
§u3iet)en, melcfie auS- StUillanbÄbeuticben ober folcben 2^eut]d)en be== 
ftel)t, melcben bie [oeben ennäijnten (Srfa(}rungen gu ©ebote [te^en. 

%ei (SnttDurf glaubt nun, boB bie üoUftänbige 2(ufgabe be§ ©r* 
forbemiifeii ber Strofbarfcit am ^egefiung^orte einen „unjtneifet^ 
Ijaften i^orteil in mefjrfadier ^^injidit"^^) mit fid) bringe. S3etrad)tet 
mon aber biegen SBorteil bei Sidite, jo mirb man ebenfo unjtoeifel- 
baft finben, ha^ e§ be§ großen Cpfers gar nidit redit mert tüax. %ie 
'-öe[timmung „er*möglid)t eine allgemeine Siegelung im (Straf gefe^ 
unb bie Übernaf)me ber im § 77 bes ©eje^eS über bie Sionfulargeridit»* 
baileit entf)altene (Sonbert)orid)rift ^injiditlid) ber ^ßerfolgung üon S8er= 
bred)en unb '^ergef}en, bie auf ftaatenlofem ©ebiet begangen ltterben".20) 
Xie 9Jlög(id)feit ber 'öege()ung eincö ^^elittes auf ftaatenlofem (Gebiete 
ift praftifd) bod) eine au^erorbentüd) befd)ränfte. ®a5 pufigfte 
^ier in '.öetradit fommenbe S^^erbredien, ber Sflaoen* ober 9Jienfd)en= 
raub ift burd) internationale ^Vereinbarung bereite geregelt, ber 2öelt= 
ftrafred]t§pflege unterftellt niorben. ferner borf man nidit überfet)en, 
ha^ e§> außerorbentlid) fdimer ift, eine gerechte Semei^mürbigung ber 
Satumftänbe f)erbci3ufüf)ren. ^ie öäufig!eit ber gälie mirb an fid) 
fdjon eine fet)r begrenzte fein; i^re 2(n3ai)I bürfte aber nod) eine mefent^ 
Iid)e (ginfd)rän!ung burd) bie natürlid)en ^inberniffe erfai)ren, tt)eld)e 
fidi ber Äenntni^nabme unb 58eftrafung felbft entgegenftellen. SSoIIte 
man alfo ber (5int)eitlidi!eit I)albcr im Strafgefet^e bie auf ftaatenlofem 
©ebiete begangenen 2)eli!te nod) befonberg erntäf)nen, fo t)ätte man 
biefe 'öeftimmungen unfdiiücr burdi einen 3ufci| ben 2lbfd)nitten 1 unb 
2 be§ § 4 angliebern tonnen. 

Si^ie aux^ ben oor^erge^enben S3eftimmungen fid) ergebenben 
folgen hjerben in erfter Sinie 3U einem Slnmac^fen be§ ©rpreffer* 
unb Xenun5iantentum§ fübren. ^er Eintrag eines mißgünftigen 
5?onfurrenten, bie ^^enunjiation eine§ 9Jienfd}en, meldien lebiglic^ 
9iad)e gu feinem 6d}iitte beranla^t, bie 5öegid)tigung megen eine§ 
2)eli!te§, h)eld)e6 ber Stntrogfteller felb)! ebenfalls begangen ^at, 
alte biefe unb ä^nlid)e 93iomente mürben genügen, jum minbeften 
bem ©egner bei feiner 9iüd!et)r ober feinem Stufent^alte in 2)eutfd)* 



") SBorenttüurf 3. 12. 
2") gbcnbort. 



Sie ftrafredE)tlicf)e ©teßung ber Seutfc^en im 5tu§(Qnbe. 203 

lonb bie unQngeneI)meften Situationen ^emufjubeiditpören. 2)er 
2Iu!cIonb^^beut]ci}e, h}e(cf)er ollen biejen ©d}n)ierigfeiten unb Un* 
Qnne^mli(i)!eiten au§ bent SSege ge^en mii, mixb fid) genötigt fe^en, 
im 2{u5(anbe fo balb al§ möglid) bie frenibe @taat5angel}örig!eit 
gu erwerben unb fein 2^'eut|d)tum n)enig[tcn§ bem 9?amen nad) ab= 
gulegen. Statt alfo iia§ 2)eut]ditum im 5M(anbe gu erhalten unb be*= 
[onber§ ben ©Item bie ?Jföglid)!eit gu laffen, if)re Slinber aud) in beut= 
fdjer ©tamme§3ugef)örig!eit ju erjiefien, merben bieje lliaf^naljmen 
ba§u beitragen, ben Stuslonbsbeutidjen unb jpegiell ben 9(u§rt)anberer 
unb ^amilienöater ber §eimat gu entfremben. Sind) ^ier tüieber !ann 
man bie eigenartige ^eobaditung madien, iia'\] bie redite §anb be§ 
©efe^geberS nid)t mei^, mag bie ünfe tut. 2^enn mät)renb man auf 
ber einen Seite ermägt, mie man burd) neue SSeftimmungen über ®r= 
merb ober ^lerluft ber $Reid}§angef)örig!eit ba§ 9cationaIitöt§gefü^l 
ber5)eutfd)en imStustanbe [lärfen unb fie ber alten ^'^eimat a(g Pioniere 
im fremben Sanbe erhalten foll, forgt man auf ber anbem Seite 
bafür, ba^ aud) bem treuen 9lu§Ianbgbeutfd)en i)a§> Stufgeben feiner 
S^ationolität ber ^orm nod) aU hiy^ Heinere Übel erfdieint. 2lud) 
f)ier gilt ba§ SSort: „bem ^efijit an Q^^tereffenfoi-fdjung entfpridjt 
ein Superfluum an ^ormulierung^eifer unb gormulierunggftreben".^^) 



2^) ^rof. Dr. ^ cd , 2öa§ ift biejctüge 33egriifäjun5prubenä, bie mir 
befämpfen?, 2)a§ 9lerf)t, 1909, ®. 1461. 



204 ^rofcffor Dr. g. ^i Ringer. 



12. 

Üittnbftemcrfungen jum ??orentwurf eine^ SJeic^gftrofgejepuc^eS. 

3?on ^rofeffor Dr. g. Äi^inger in 9Jiünd)en. 



2)ic nadjfolgenben 5tii§f Urningen geben nicf)! mel}r, aU ber Sitel 
befagt, nehmen nur ju joldjen 33e[timmungen be^ 3.^orenttt)urf§ in 
Mrge ©tellung, §u benen jid) in Slürje ©teüung nei}men lä^t. ®abei 
mürbe nod) 55iele5 öon bem, tva§ fid) in gleid)er 5Irt an ben 9^anb t)in 
bemerfen lie^e, be5t)Qlb unterbrüdt, tueil e§> bereite oon anberer ©eite 
gejagt morben ift/) SJiandies auy anberen ©rünben, 3?iele!g mag oud) 
überiel}en fein. 3tid)tg aber würbe be§l)alb au^gefdjieben, meil e§ §u 
lleinlid) unb unbebeutenb er-fdiien. 9tn einem SSer!e, bo^ bie ©panblage 
gu einem neuen beutj'd)en ©trafred)t fein fotl, i[t un;? oud) bag Eleinfte 
ir)id)tig. 

^B '^^^\^ 33emerfungen übertt)iegenb !ritifd)er unb negatioer 
Statur jinb, bebarf feiner S3egrünbung, \o menig, mie ber 55orentrt)urf 
nod) ber 3uftin^n^ung unb be^ "öeifalls bebarf. ®r l)ot ^^eibe§ genug 
gefunben, nadi 5(nfidit bes 5ßerf . fogar ^u oiel unb ju rafd). 2)en guten 
©eift öernünftigen ^ortfd)ritt§, ber ha^ 2öer! im großen unb gangen 
burdi5iel)t, erfennt freilid) aud) 5?erf. an. 9(ber für ba§ praftifdie 
Üied)tö(eben fommt es nidit nur auf ben guten ©eift an, ber über 
bem ®an§en fd)mebt, fonbern ebenfofe^r auf in^aUIid)e unb ted)nifd)e 
@üte jeber eingelnen 33eftimmung, unb njieoiet in biefer 33e3ie{)ung 
nod) §u beffern ift, ba§ beuten, oI)ne e5 in Doller Sd)ärfe erfennen gu 
laffen, aud) jene Üianbbemerfungen an. 3^or allem aber follen fie 
in befdjeibenen ©renken gur 3Serbefferung mithelfen. 

3 u m 1. 31 b 1 d) n i 1 1. 
5)ie Ü b e r f d) r i f t „2)a§ @trafgefe|" bedt fid) nic^t mit bem 
3nf)alt unb bebeutet ba()er eine 33erfdiled)terung gegen bie jmar 
farblofe, aber aud) fet)IerIofe be§ gettenben )Rcd)t^ („ßinleitenbe !öe= 
ftimmungen"). S)ie Dreiteilung (§ 1), ber ©runbfa^ ber 9Hc^tau§= 
lieferung 2)eutfd)er (§ 8) fogen nid^tg über bo§ ©trafgefe^, unb üerfe^It, 



1) ^n biejer 58eäiel)ung fei jeboc^ l)erüPrgef)oi)en, ba^ bie 'iöemerlungen 
jum großen Seil jcf)on im (yrüt)ior)r biefe§ ^afjre^ gejc^tieben finb. 



aianbbemerfungen jitm SSorcnttrurf cine§ 9ieic^§ftrfif9Cl'epud)e§. 205 

midi pra!tijcfi nidit uiu3efä()rlidi i[t e?, bie '-öeftimmung be? § 11 über 
bie Straff reil)eit ber '^^arlaincntöberidjte benen über bie „^^erfönlidjc 
(Geltung be§ Straf gefe^ee" CilUarginoIe gu §§ 10—12) guguääljlen. 

3tt § 2, (3eitlid)e ©eltung bes ©traf gefe|e§.) 
2öie ftet)t e» mit ber geitlidien ©eltung ber 33eftimmungen über bie 
f i d) e r n b e n i1i a ^ n a t) m e n ? 9bd) ber DJkrginate unb nod) 
5lbf. II be§ %eite§> )d)einen fie unter § 2 gu falten, nad) 2ibf. I nid)t. 
Ser öfterr. ßntm. § 80 beftimmt aib5brüdlidi, ba^ fie, lüenn oud) 
nur im neuen ©efe^e Dorgcfetjcn, anjumenben finb (ogl. ßrtäutcrnbe 
^emerfungen ©. 140). ®a§ ift grambfäpd) gu^eifellog riditig, bod) 
tüäre oieIIei(^t Dom Stanbtunft be§ beutfdien ©ntmurfeS 3u bebcnfen, 
ha^ gerabe bie üon il)m al§ fotd)e begeidjneten „6id)ernben 3JJa^= 
natjmen" (2(rb eitert) au§, Sirtstjau^öerbot, 2;rin!er^ei{anfta(t) empfinb= 
lid)en Übel§get)alt f)aben unb fic^ bebenftid) ben 9Menftrafen näf^ern. 
5(nberfeity empfieljlt fidi bringenb bie fofortigeSIntrenbbarfeit ber 5>or^ 
fdjriften über bie i^crn)at}rung ©eifte^franfer (§ 65) unb über bie 
©rgie^ung^maBregeln, bie über ^ugenblidie ftatt ober neben Strafe 
Der{}ängt tt)erben fönnen (§ 69), obiuof)! fie ber ^^orenttnurf formell 
nid)t hen fidjernben 3JtoBnal)men gUgäljlt. 2)05 !öefte ift e§ tjieHeidjt, 
biefe lüie anbere Übergangöfragen (§. 33. bie ber jeitlidjen §errfd)aft 
ber $8eftimmungen über bie Ü^el^abititation, über ben Strafüollgug, 
ben Sdiaben^erfa^) beut (5infü^rung!§gefe^ üorsubefialten. ^amit 
nnlre implicite entfd)ieben, bafs fid) § 2 nur ouf bie im ©efe^e aU foldie 
begeidjueten Strafen be5iet)t. ^e'^ß^föllg mu^ über biefe pra!tifd) 
fd)tt}ertt)iegenben 0'i-'<^Qßri im öefe^ felbft ^larljeit gefdiaffen merben. 

3u §§ 3—0, (9t ä u m l i d) e @ e 1 1 u n g h e§ Straf* 
g e f e I e z\) Wlan !ann e§> nur gutl)ei§en, ba^ fid) ber 35orenttt)urf 
l)ier nid)t auf ein beftimmteö, in ber 2Siffenfd)aft oertreteneö ^riuäip 
feftgelegt ()at, !ann aud), um nur auf bie miditigften Steuerungen 
ein5ugel}en, bie 3( u § b e f) n u n g ber S t r o f b a r ! e i t a uf 
bie ü n 21 u 5 l ä n b e r n im 5( u 5 l a n b gegen 2) e u t f d) e 
begangenen 35erbred)en ober ^erge^en(§4 3iff- 2) 
freubig begrüßen. 2(ber bagegen mu^ entfd)ieben Söiberfprud) er= 
l)oben njerben, baß biefe Strafbarfeit aud) bann begrünbet fein folt, 
menn bie öanblung nad) bem 9ied)te beg S3egel)ung§orte5 ftraflog 
ift. ©ine berartige unbebingte unb auÄnal)m!5lofe Unterwerfung 
be§ in einem fremben Staate tüeilenben 5(uy(änber» unter beutfd)e 
Strafgefe|e entfpridjt meber irgenb einem ©ebanfen ber @ered)tig= 
feit nod) mirb fie burd) ein praftifd)e5 '^Öebürfnis na[)egelegt; fie l)at 

ä-itfc^r. f. b. gef. Strafrec^tän). XXXI. ^^ 



206 ^rofen'or Dr. g. Äiijinger. 

aurf) fein 5^orbiIb in ben jcitgenöij'iüiien ©efefeen unb Gntn^ürfen 
be§ Hu:5(anb§. 2)ie 33cgrünbung (11) beruft lidi anerbint35 auf i>a§ 
SSeifpiel öon fed)g neuen Strafgefe^büdiern unb (Sntniürfen. 5(ber 
lein einjige^ biefer S^tate ftimmt ! Ungarn §§ 7 — 11 unterrtiirft grunb= 
fä|üd) ben im Stuyianbe i)anbclnben Sluölänber nur bann feiner 
©trafgetüalt, föenn bie %at aud) nad) bem 9ied)te be§ 58egel)ung§= 
ortee ftrafbar tft, ebenfo D^u^tanb §§9 — 11, baä überbieg einen bie 
$Seftrafung julaffenben ööl!erred)tlid)en 5ßertrog üerlangt; Italien 
befd)rän!t bie einfd)Iägige 3}orfd)xift be^ STrt. 6 Stföiö. auf ^elüte 
mit einem ©trafminimum oon einem ^a^xe g-reüjeitSftrafe, fief)t 
überbieg Straf minberung, 'öerüdfidjtigung auglänbifdien greifprud)^ 
öor unb nimmt gemä^ Slrt. 9 bie |3oIitifd)en iBerbred)cn auy; 91or= 
wegen § 12 ftraft in biefem ^alle nur beftimmte, einzeln aufgezählte 
S5erbrec^en unbebingt, bie übrigen bebingt burd) bie ©trafbarfcit 
am '^ege^unggort unb burd) inlänbifd)en 2Sol)nfife ober 9(ufentt)a(t; 
^apan § 3 befdjränft fid) niieber auf beftimmte 35erbred)en, ber 
©c^tt)ei§er ©ntlr. öon 1903 9trt. 6 auf biejenigen, tüegen beren 9lu§= 
lieferung bewilligt inerben !ann. 2)ie 3?egrünbung S. 11 begegnet 
weiter bem 33eben!en einer Überfpannung ber ftaatlidjen Strafgematt 
burd) ben §inweig auf ha^ t)ier geltenbe Dpl^ortunitätgprin^ip ; aber 
e§ ift feine gefunbe ©efe^gebung, bie bem Stoate einen ungered}tfer= 
tigten Strafanfprud) gibt in ber §offnung, ha'^ er i^n nid)t immer 
erf)ebt. >&ei aüebem bleibt bie ^rage unbeantwortet, warum gerabe 
bie gegen ben einzelnen beutfd)en Staatsangehörigen im Stuelanbe 
begangenen teufte au§naI)m§Iog bcftraft werben foKen, wäf)renb 
fid) ber 'i^orentwurf begügüd) ber gegen ha^ Üieid) unb bie ®in§et* 
ftaaten unb gegen ii)re 6inrid)tungen fowie gegen unperfönftd)e 9ied)tg= 
guter begongenen ,s~")anblungen eine oorfid)tige ^^efd)ränfung auf= 
erlegt."^) 

(gbenfo bebenflid) ift bie "öeftiminung beg § 4 ßiff- 1, tüeld)e 
benS)eutfd)en im 3(ug(anb unbebingt bem beut = 
f d) e n S t r f g e f e ^ u n t e r ra i r f t , alfo bog bi§f)er beibe= 
{)altene ©rforberniy ber Strafbarfeit nadi bem ^}xed)te beg Satorteg 
befeitigt. 2)aB ber 2)eutfd)e im StuSlanb, alfo Dielleid)t unter ganj 
anberen red)tlid)en wie tatfäd)Iid)en S8erl)ältniffen, öollftönbig bem 



■^) ^m ai}x\liä)en Sinne gegen biefe trie gegen bie im folgcnben 
befämpfte SJeuetung in^bejonbcre Ä ö {) I e r , Stnnalen bei '2)eutfd|en dieiä)^ 
1910, 3. 163 ff. 



3ianbbcmerfiingcii 31111; SBorentiuurf etne§ 9teic£)§ftrQfgefcpud)eg. 207 

{}eiinifd)cn Üiedjt gemäß leben mufj, folgt (entgegen ber ^egr. 12) 
gemi^ nid)t o[)ne 3Seiteiey ans [einer (3taQtcmngeI}öng!eit. 3?od) 
tüeniger aber folgt bieg (!©egr. a. a. D.) on§ ber §i)pot^eje, bo^ bie 
£nlturftaaten für bie 2tnfred)terf)a(tung ber iKedjtsorbnnng folibarifd) 
f)aften, unb anö bem 9ied)tggrunbfa^, ha^ t)a§ ^n^Linb feine ©taatö- 
ange^örigen nid)t an ha§ SluSlanb an§iiefert. ®ie §aftnng gegenüber 
anberen (Staaten unb inSbefonbere bie Slürffidjt ouf ben (Staat, bem 
ber ^nlänber nid)t ausgeliefert inirb, !ann bod) bann nid)t in !öetradit 
fommen, n^enn jener auSliinbifdje Staat ha§> i8erl)a(ten be^ "^^eutfdjen 
auf feinem ©ebiete gar nid)t für ftrofbar anfiel)t, if)m atfo jebeS Qn= 
tereffe an beffen !öeftrafung f e£)It ! ®ie 9ceuerung tväxe fd)on bei bem 
5lufentt)att in Staaten mit oern:)anbter Slluttnr angefidjtS ber in oielen 
(Sin3e([)eiten befte^enben 9ied)tgDerfd)iebenl)eiten nid)t fo belanglog, 
irie bie ^^egr. 12 oermeint, nod) einfdjneibenber unb ungered)ter beim 
5tufent()a!t in Staaten mit frember SMtur. 9^id)t bemeifenb ift ber 
^inmeis auf neuere beutfdje Spegiatgefe^e (58egr. 12 mit 3cote 3); 
bie bort zitierten @efe|e (Sprengftoffgefe^, @efe| gegen ben Sftaoen- 
raub ufm.) erf(ären fid) nidit au§ bem ()ier Dom S^orentiuurf auf= 
geftellten aftioen ^tationalitätgpringip, fonbern, mit 9iüdfid)t auf bie 
Eigenart jener ®eli!te, au§ bem UmDei'faütätg|3rin5ip. ©erabeju 
irrefüf}renb enblid) ift bie ^^ef)auptung ber ^^egr. a. a. £)., ba^ mit 
biefer ^3leuernng eine n^üufdiengluerte Übereinftimmung be§ beutfd)en 
üiedjteg mit ber auslänbifdien Dkdjtgentmidlung Ijergeftellt luerbe. 
$ßon ben jum !öetüeife angefül^rten auslänbifdjen @efe|en unb @nt= 
Ujürfen, bie nad) ber 33egr. 13 auf bie einfd)ränfenbe 58ebingung . 
ber Strafbarfeit nad) bem 9iedite beg Satorteg noUftänbig oer^idjtet 
I)oben follen, tjält Ungarn § 11 unb S3ulgarien 5Irt. 7 an biefem (Sr= 
forbernis ausbrürfüd) unb augnatjuiglog feft, 9cormegen § 12 fiet)t 
ttjieber nur bei beftimmten ®e(i!ten oon biefer (äinfdjränfimg ah, 
^apan § 3 ftraft ben im Stuslanb l)anbelnben Qnlänber nur bei be- 
ftimmten 2)eli!ten, bereu Hreig atlerbingS toeit gebogen ift, ber Sdjioei- 
ger ©ntmurf nur bei ben 2)eliften, bie bie 2tugtiefemng üerantaffen 
!önnen, i^talien 5(rt. 5 unbebingt nur bei Gelitten mit bem Strafe 
minimum oon fünf ^ofH'eit Si^eil)eitgftrafen, bei benen mit geringerer 
greil)eiti?ftrafe bebroI)ten nur auf 58erlangen ber ""^partei ober auf 
Eintrag ber auölänbifd)cn ^}iegierung. 3utreffenb ift jene !öe()auptung 
nur für ben öfterreid)ifd)en ßntmurf üon 1891. 3tud) biefer aber ift 
in§luifd)en burd) ben ^orentmurf öon 1909 überl)ott, ber, ät)nlid) 
bem normegifdien St®'-1^. ben ^i^fönbcrn im 5(uManb an beftimmte, 

14* 



208 ^rofeffor Dr. fy. i^igtnger. 

einzelne Strafbroliungen unbebingt, an bie übricjcn nur unter ber 
"©ebingung ber Stroibarfeit nacf) bem Ü^edite be:§ Statorte^ binbet, 
barüber {)inaug nod) bie im 2^u5lanb Don einem ^nlänber gegen einen 
anberen ^i^^i^i^cr begangenen 2;cli!te ftroft (§§ 83—85). ^iefe§ nor= 
megifdie elftem (ob mit ober ot)ne bie (Srmeitemng nad) öfterreid)i* 
f cf)em ©ntmurf, läßt fid) nid)t in^xge entjd)eiben) bürfte aud), joiro^I 
bejüglid) be§ StuÄlänbeiy tt)ie begüglid) be§ ,3^i^Änber§ im Stu^Ianb, 
für "öa^: Üinftige beutjdie 9ie(^t oorbilblid) jein, gerabe, menn man 
fid), mie es ber beutfdie 58orenttt}urf (53egr. 10) n)ill, nidit Don ^rnn* 
gipien, fonbem Don praftifdien ©efidjt^punften, mie aud) Dom ®e= 
reditig!eit§gefül)l leiten läBt.^) 2amit mürbe audi bie ^^rage ber 
i^anbiungen auf ftaatenlofen ©ebieten, menn man biefe ^rage mit 
ber 93egrünbung 8. 11 nod) a\§> [txittig anfiel)t, entfd)ieben, unb §tt)ar 
in bem Sinne, ha^ auf foldien ©ebieten nur beftimmte, nad) unferem 
ßmpfinben fdimermiegenbe Gelitte Strafe nad) fid) 5iet)en !önnen. 
(Jy märe gemi^ bebenfUd), menn ber außert)a(b ber gioilifierten SSelt 
SSeilenbe Don alten 9^ed)t!5normen loggetöft märe, aber gemife aud) 
ungeredit, il)n an alte 3iormen eine§ Slulturftaate», nomentlid) eine£> 
Don fotd) intenfioer 9ied)t!?futtur mie bes beutfd)en, ju binben. ßnblid) 
mürbe burd) biefe^ Softem eine !(eine, aber bod) unermünfd)te Sücte 
ausgefüftt merben, bie ber ^.^orentmurf fonft in ba§ geltenbe 9?ed)t 
reifsen mürbe. Se^teres untermirft burd) einjetne Spejialgefele, 
in^befonbere Sprengftoffgefe^, Sflaoenraubgefe^, geniiffe Gelitte 
megen i{}rer interTiationalen "^öebeutung bem Unioerfatitätsprin^ip 
burd) '^5eäugna()me auf §4 5Xbf. II Ta. 1 bey gettenben St@'i3. S)er 
§ 4 bes 3?orcntrt)urf5 mürbe biefe 2;eti!te, falls Don Siustänbern be= 
gangen, nur bann treffen, menn fie fid) gegen S)eutfd)e rid)ten, mag 
ber 9(bfid)t jener @efe|e, teilmeife aud) ben Döl!erred)ttid)en 55er= 
trägen, bie fie Derantaßt I)oben, miberfpred)en mürbe. 

3um §meiten 2Ibfd)nitt. 
3« § 13. Über bie '^ered)tigung ber 2 o b e ö ft r a f e foll 
^ier nid)t geftritten merben. 9lur bog fei in biefer 93e5ie^ung betont, 
ha'^ bie ^egrünbung (5. 23 ff., bie fid), abgefefjen oon ber (of)ne 

^) Sie onn ^3Jie nb el 5 jo f) n = ^S ar tf) o Ib t) in ber SSergleic^enben 
S^arfteüung b. beuticf)en unb auU. Strafr., 9tllgem. Jeil 1, S. 273 ff., 
312 gegen bie iRegelung im norroegiidbcn 3t©^^. erhobenen ^^ebenfen 
treffen, roenn id) rec^t fe^e, weniger ba^ 2t)ftem ole jatjlreidje ß:inäel= 
I)citen in fetner 2)urc^füf)rung. 



[Ranbkmerfungen jum SSorcntourf ctne§ JKeid^sftrafgefepudjeS. 209 

l^eroeismittel bel)aupteten unb icf)on burd) bie 9iei(l)!otag'§Qb[timmung 
gelegcntlidi ber 6nt[let)ung be^^ $R3t©'^^. ]ci:)x: in ^vrage gefteüten) 
Ü^editisüber^eugung be^ weitaus gröfsten 2;ei(e» ber S3et)ülfemng, 
{)auptfäd)Iidi auf bie friminalpotttijdje Unentbef)rlirf)!eit ber 2^beg= 
ftrafe [tü|t, bt>j ?(rgument, ha^ gerobe !riminalpp(iti|d) ben 5Iu»]d)(ag 
für ober (unb vooi}i ridjtiger) gegen beren '-öeibei)altung geben follte, 
3U Ieid)t^in beifeite fd)iebt, nämlid) bie (Srfa£)rungen unb bie ©tatifti! 
ber Staaten, bie fie tatfädiüdi befeitigt f}aben. @§ ift nid)t rid)tig, ha'^ 
fid) biefe ßrfabrungen „meift auf Dert)ä(tni§mä^ig furje Zeiträume 
erftreden" (l)ciebcr(anbe gefe^üdje ;öefeitigung feit 1881, ^tolien feit 
1889, Portugal feit 1867 uf m. ; femer rt)ären aud) bie Staaten §u berüd= 
fid}tigen, bie fie totfädilid), h^enn aud) nidit gefe|{idi, abgefdiafft 
baben, lüie '-öetgien feit 1863), unb es ift nidjt (ogifdi, Folgerungen 
au-S ber .'ilriminolftatifti! jener Sänber be§t)alb al§ „üoKtommen mert- 
loö" abjulebnen, n)eil bie .'öäufigfeit ber i^apitatoerbredien audi Oon 
anberen ^aftoren, bem ^ulturnioeau, ben (£t)ara!tcreigenfd)aften, ben 
mirtfdiaftlidicn, fo5io[en unb poIitifd)en 58erbäitniffen ufm. abt)ängt, 
unb weil bie Statifti! nur bie abgeurteilten, nidit alle begangenen 
i^erbredien, in^befonbere l^iorbtaten, 5ä{)It. ^iefe anberen ^ö^toren 
finb im niefentlid)en fonftante ober fid) nur fel)r allmöt)tid) 
änbernbe, bie Äriminalftatifti! jener Sänber i)'t fid)er nad) 2tbfd)affung 
ber 2;obe§ftrafe nid)t lüdenf)ofter gemorben al§> oor^er, unb tüenn 
fol)in in jenen Säubern ber g^ftor „'^öefeitigung ber Sobesftrafe" 
feine ^ermet)rung ber Slapita(oerbred)en ()erbeigefüt)rt I)at, fo ift 
bamit i)a§> ^ogma üon ber friminolpolitifdien Unentbef)rlid)!eit ber 
2:obe§ftrofe miberlegt. 

5Iber menn fd)on bie ^lobesftrafe beibehalten rtjerben foU, fo 
foKte bod) nidit bie Enthauptung fd)Ied)tt)in, fonbern bie burd) '^ai^ 
g-a(fbeil ober Fal(fd)raert alc^ 'i^odftredung^art Dorgefd)rieben merben, 
njie bieö n)iebert)olt geforbert mürbe. Tdd\t nur im ^ntereffe ber ^Hed)t5= 
eint)eit, fonbern, roeü bie in SÜtpreuBen ufm. nod) beftel)enbe S^oll* 
ftrerfung burd) "ba^: öonbbeil befonber^ abftofeenb erfd)eint. Stuf „alte 
öett)oI)n^eiten" CSegr. 28) follte man fid) i)ier nid)t berufen! 

.3tt §§ 14— 29, Sollten biefe im n)efentlid)en (abgefef)en oon 
bem f ragmürbigen, aber aud) nid)t leid)t^in gu öermerfenben § 18 betr. 
ben oerfd)ärften Strafcolljug) einleud)tenben 3?orfd)riften, bie felb)"t 
nur „örunbfä^e auffteden unb Ü\id)tlinien ongeben, nid)t ein feftes, 
in fid) gefd)loffenc§ Strafenfi))'tem aufftellen ttjollen" (^^egr. 63, 77) 
unb barum auc^ in tt)id)tigen fünften gang attgemein gef)alten finb (Dgt. 



210 5ßjo^e|jof Dr. %. ^i^ingev. 

§. 58. § 15 „[trenger StrbeitSjtrang", 5?er!e()r „in engen ©renken", 
§ 18 @ri)öl)ung ber ©träfe „in angemeffener 33ei)e", § 20 „geringere 
2(rbeitglei[tung", § 23 „ftrengere S5el)anblung"), tüirHid) ein @ t r a f = 
bolläug^gefel „alfenfalfö" überflüffig niadjen, mic bie ^^egr. 
an ^irogrammQti[d)er ©teile (Einleitung XI) üermeint? Ölutoritäten 
bey @efängni§n:)efen§, bie I)offentIici) gu ben tt)eiteren offigiellen 33e'- 
ratungen in ent[pre(i)enber SBeife gugegogen »erben, mögen {}ier 
ha§ entfdieibenbe SSort jagen. ®er 3!:f)eoreti!er !onn bie ernfte unb 
fdjWere 58efürd}tung nid)t unterbrüden, ba^ ber ^l^orentnjurf auf 
biefem ©ebiete, öietleidit bem lüiditigften ber gongen ©trafred)tg= 
reform, gerabe genug bietet, um ein ©trafuDÜgug^gefefe entbe^rlid) 
f d) e i n e n gu laffen, fo ba^ in abfel)barer 3cit !ein fo(d)e5 gefd)affen 
njirb, aber bei SSeitem nid}t genug, um e§ mirüid) §u erfe|en. (£r 
barf aud) barauf l)intr)eifen, mit meld)em ßrnft unb meldier ©orgfolt 
anbere Staaten in§befonbere bie Slieberlanbe unb 'DIormegen, Qkidy 
jeitig mit ber 9ieform be§ ©trafred}teö hen Stroföolljug reditüd) unb 
tatfädilid) neugeregelt t)aben, tüie aud) barauf, ha'^ bag benod)borte 
Cftcrreid) in feinem 58orentmurf gum ©tG^!$^. fidi nid)t mit foId)en 
9üd)ttinien begnügt, fonbern auf ben (Sntmurf ber neuen ©trafproge^^ 
orbnung (oom Ülooember 1909) öermeift, ber ben S^oIIjug ber ^rei= 
^cityftrafen in atten ©ingell^eiten regelt, '^eim beutfdien Dleformtner! 
foKen „ha^ 9cät)ere über bie ©inriditung ber ©trofanftatten unb bie 
33el)anblung ber ©efangenen bie nom 33unbe5rat §u erlaffenben 
2tu§fü^rung§t)orfd)riften unb bie 5?ermaItung§öorfd}riften ber ein= 
§elnen SSunbe^ftaaten beftimmen" (§ 23). Sa§ ift ftaat^reditlid) im 
^ot)en ©rabe anfedjtbar, med e§ (fo aud) bie S3egr. 62) Sad^e be§ 
unter 2JJittt)ir!ung ber SSoIBoertretung gu fc^affenben © e f e | e § 
ift, ben ©trafen burd) i^eftimmungen über ben ^ßoltjug i^ren ^ri^fllt 
gu geben, unb biefen 3nl}a(t gibt i^nen ber ^^orentmurf nid)t, ber 
fid) in ben mid)tigften fünften mit jenen allgemeinen SSenbungen 
begnügt, über anbere h?id)tige {&iö^e unb S3efd)affent)eit ber 
3enen, ©efängni§unterrid)t, 33ett)egung in freier Suft, Sifgiplinar- 
mittel ufm.) auc^fdjmeigt. (Sr verbürgt aud) nidit bie nad) ber 'i^cgr. (63) 
erhjortete 9ied)t§eint)eit im ©traföDÜgug, t)a ber gitierte § 23 gar 
nid)t oerfud)t, bie S^ompeteng ber ^öunbesftaaten üon ber be» S3unbe§= 
rateS abgugrengen. Unb in^befonbere beftel)t au^ biefem ©runbe unb, 
meil bie iöeftimnmngen be§ SBorenttüurfy gum attergrö^ten Seit leges 
imperfectae finb unb bie 5ßorfd)riften be§ ^nbe§rat§ e§ ebenfo fein 
mürben, !eine S3ürgfd)aft bafür, ba^ bie not = 



SRanbbemerfimgen jum SBorenttrurf eine§ 3teid^§ltrafgcfe^bud)e!§. 211 

tüenbigen 9?cformcn im Strafüon^ug tüirüicf) 
eintreten! 9cicf)t^ berec£)tigt gu bent £)|3ttmi§mu5, bo^ bie 3Sor= 
f(i)riften, bie ber S3unbe§rat froft § 22 be§ SSorenttnnrfg erloffen tüürbe, 
ftrenger burdigefü(}rt tuerben nfö bie, tüeWie er burd) hcn befanntcn 
!öeid)(uB oom 28. Cft. 1897 (^entratblatt f. b. beutjdje 9^eid) S. 308) 
auf @runb Vereinbarung ber ^unbe§[taaten erlajjen f)at. § 17 ff. biefer 
3?erorbmmg fd)reibt nun oor, ba^ bie gtrofgefangencn regehnäfsig 
mit entfpredienber 5(rbeit 5U befdiäftigen finb. ©ine ge^n ^a^xe fpäter 
(S^^otabene an einem Doraus beftimmten 2;age) aufgenommene unb bem 
9ieid)gtog üorgetegte Stotifti!'*) ergab, ba^ öon ben ^nfaffen ber Heinen 
©efängniffe (5^elegfdiaft unter 50) im gangen 9^eid]e an jenem Xage 
mongefö 31rbeit^gelegenf)cit 14% of)ne ^trbeit maren, in 33at)ern beren 
60 %. ©in S3en)eig bafür, ba^ eg gur burd^greifenben 9f?eform met}r 
bebarf at§ be§ ©rloffeä öon S?ertDaItungt^oorfdniften: 9lbgefet)en öon 
finonäietler 33ereitidiaft unb praftifdicr 5{rbeit ber (aud) Don ber 
Sßiffenfd)aft Dernadjltlfiigten) Slusbilbung be§ @trafoonftrerfung§= 
red)tg als eine§ mirüidien ^e<i)te§> , mie e§> nur ein ©traföolljugg^ 
gefe^, fei e§ aud) ber Sfi]]©. eingegliebert, bringen !ann, imb biefeg 
mirb aud) nid)t, mie e^^ ber Vorentmurf tut (ogl. g. !ö. i)a5 !©efd)merbe= 
redjt in § 17), bie ©renjen gmifdjen @trafred)t unb '!pro§e^red)t in 
un5uträglid;)er SBeife üermifdien. 

3tt §§ 30— 36» (öelbftrafc.) 5(u^ t)ier mirft ftörenb bie 
Vermengung materiellen unb formellen 9ied)t5; fie geigt fid) braftifd) 
barin, ha'^ ber Vorenttourf Veftimmungen be§ ©ntmurfg einer ©t^D. 
teilg genau (§ 34 5tbf. III oergüdien mit ©ntm. ®t^C. § 481), 
teiB ungefäljr (§ 33 5tbf. II Derglid)en mit § 479 1. c.) mieber- 
f)oIt, teidoeife aud} il}nen lt)iberfprid)t (Vorenttourf § 31 be^ 
ftimmt, baB 3öf)fung§frift, aber nur bis gu 3 5JJonaten ober 
Steiläaljlungen, aber nur innerl)alb ^afjresfrift oom (yerid)t im 
Urteil ober burd) nad)foIgenbe Sntfdjeibungen gugebilügt merben 
lönnen; ßntm. ©t^D. § 478 überträgt biefe SSefugnig, ot)ne fie 
an geitlidie ©renken gu binben, ben Vol(ftrerfimgsbef)örben). ^n 
SlKa^r^eit {)aben biefe '^cftimmungcn im Stöl^ö. nidits gu tun! 
3m StrafooUgugsgefe^, eoentueU in ber St^D. märe aud) burd) 
einge^enbere Vorfd)riftcn bem oorgubeugen, bo^ nid)t, morüber je|t 



*) S?gl. Stenogr iöeric^tc b. S^crljonbUmgen be§ beuti(f)en 9?ei(f)^tagg, 
XII. Segislaturperiobe 1. Sefjiou 1907/08, «b. 239, 9{r. 89. 



212 ^rofeffor Dr. g. ^i|infler. 

üielfad) Silage gefiH)rt luirb, @elb[trafen 511 Ieidit[}in aU5 unetnbringU(^ 
Qngejef)en tperben. 

3m einzelnen tüäre irof)I in § 32 2(b[. I bog „tann" in „9J^uB" 
§u öerrtjanbeln, bie je{}r begrn^en§n)erte 5,^orf(i)rift be§ § 36 and) (aber 
mit einem niebrigeren 9Jlajimum) auf Übertretungen au^jubefjnen (e§ 
fe{)It an einem inneren ®runb, fie aug§ufd)lie^en, unb e§> merben 
Übertretungen eben[o ^äufig au§ ©en)innfud)t begangen afö $8er= 
bred)en unb 35erge^en), tt)oi)( aud) auf ha§ ^Jloiix) beg ©ei^e^, ha§> 
fid) facf)lid) unb fprad)lid) mit bem ber @eminnfud)t nid)t bedt/) ferner 
§34 5lbf. I teith)ei[e ju änbem: ©0, tt)ie ber UmmanblungSmaPab \e1^t 
beftimmt i[t, !onn ber megen Übertretung S3eftrafte fef)r Ieid)t fd)Iec^ter 
njegfommen afö ber megen 3Serbred)en ober 35erget)en '^eftrafte (um 
Don ejtremen SSeifpielen abgufe^en, bei legieren 30 M. ©etbftrafe 
fdjlimmften ^alleg = 6 Stage (Srfo|ftrofe, bei erfteren jd)Iimm[ten 
g-alleg = 30 Sage, t)äufig mot)I = 10 Sage). ©^ ift bieg blo^ äu^erlid) 
oeranlaßt burd) bie ^ei'fd)iebenl)eit be§ ©trafminimumS in § 30 
(35egr. ©. 125). ®em lie^e fid) jebod) aud) in anberer SSeife 9ied)nung 
tragen, §. !ö. baburd), bafs o^ne llnterfd)eibung nad) '2)eli!t§arten 
etwa je 3 9.11 big 30 9JZ. gleid) einem Sage (5rfa|ftrafe gefegt merben, 
mit bem S^^a^, ha'^ bie (Srfa^ftrafe einen Sag beträgt, menn auf 
®elb)"trafe imter 3 9W. erfonnt morben ift. (5mpfe{)(engtocrt rt)oI)I aud) 
ein S^ia^ entfpredjenb bem öfterrcid)ijd)en (Snt)ourf § 29 II, lüonad) 
hai» tögIid)e(5in!ommenober ber täglid)e2(rbeitgöerbienft annät)erungg= 
meife einem Sage (Srfa^ftrafe glcid)3ufe^en ift. @e{)r bebenfüd) enblid), 
bajs ©elbftrafen, bie neben anberen ^reiljeitgftrafen alg §aft crfannt 
mürben, in biefe anbere ^reit^eitgftrafe, alfo in ©efängnig ober S^ä:)U 
t)üu§> oermanbelt merben muffen. S)ie S3egr. (124 mit Stnm. 1) miü 
bieg auf ben ^atl bcfd)rän!t miffen, bafs bie ^reif)eitgftrafe unb bie 
©elbftrafe iüegcn ber nämüdjen Sat oer(}ängt mürbe, \va^ aber im 
föntmurf fclbft nirgenbg §um 9tugbrud gelangt. (Sie red)tfertigt eg 
bamit, baf5 in biefem \^ali bie Sat alg eine fd)mere ge!enn§eid)net 
fei, weidje -s^aft nid)t mel)r angemeffen erfdjeinen laffe. 3(ber ber Säter 
t)at nad) 9lnfid)t beg @eiid)tg neben ber angemcffcnen 5-reiI)eitgftrafe 
:^ier nur nod) 35ermögengftrafc oerbient, unb ben Umftanb, bo^ er 
biefe nid)t §at)len !ann ober baf3 il)m feine Gelegenheit gegeben mirb. 



°) Sie SSegrünfaung 8. 130 be:^auptct giüor bo§ ©cgentcil, aber in 
SSiberfpvudt) äur Definition ber ©eminnfuc^t auf 3. 128 (Slbjid^t ber 58e* 
reid;erung). 



DianbBcmerfungen 51111; SSorcntmurf eine§ 3?eid)§ftrafgeie|buci^e§. 213 

fie ab^uf erbicnen (5}orenttt)uri § 32), jcHte er bodi nicfit f^ärter bü^en 
<a(§ unbeöinQt nottüenbicj. 3""^ aUerminbeften jollte bod), lüie teiltDeije 
im geltenben 9fied)t (§ 28 Slbf. III) biefe unoerbiente härtere ©träfe 
entfprecbenb, nadi bem ?JJaB[tabe be§ § 25 ^ßorenttüurf abgeüirst 
trerben. ^m allgemeinen gilt 1 3of)r .V)aft gleid) 5V3 93ionate S^^^' 
f)au§; f)ier, mo e§ [id) mit ber fubfibiären g-reifjeitsftrofe um eine üiet= 
Ieid)t nic^t Dermeibbare Ungered)tig!eit, jebenfaKs um eine Ungeredjtig- 
feit ^anbelt, foK 1 ^afji §a[t gleid) 1 ^ai)x 3ud)tt)au^ fein ! Slnberung 
fd}eint I}ier bringenb notmenbig. 

3u §§ 38—41, ^ie 'öeftimmungen über bie b e b i n g t e @ t r a f= 
■ü u § ] e ^ u n g jinb, ma§ bie ^^orausfe^ungen anlangt, üorjidjtig gefaxt, 
unb ma!§ ber ©efe^geber tun !ann, um iläßbraud) ju Derl)üten (oiel 
ift bQ§ freilid) nid)t!), i[t im allgemeinen ge[d}e^en. ^ladj einer 9iiditung 
jd)eint fogar (grn:)eiterung bringenb notmenbig, nämlid) (Srftrerfimg biefer 
Seftimmungen auf ©elbftrafen. Xie 33efd)rünfimg auf (^'i^eitjeit^ftrafen 
ift nur t)iftorifd) erllärftdi, burd) ba§> i^eftreben, bie in SJIi^frebit ge* 
ratene furjgeitige fyreiljeitsftr'afe einjufdiränfen, fie entfprii^t nid)t 
bem in ber au§Iänbifd}en @efe|gebung imb in ber 2Siffcnfd)aft iiber= 
miegenb nertretenen Stanbpunft (ogl. n. S i ^ 5 1, 3-^gl. S)ai-ft., 2{i(gem. 
Steil III, 67 f.) unb inSbefonbere entfprid)t fie nid)t bem ©mnbgebanfen 
be§ ^nftitutc^ unb ber inneren @ered)tig!eit. ©0 ift (5<!ai-iiemng ber 
^^öegrünbung S. 146) „unbitfig unb faum öerftänblid)", menn Don brei 
9JZitfd)u(bigen SJemfenigen, ber am fdjU^erften beftraft ift unb be§()alb 
3ur 5reit)eit0ftrafe üerurteilt tuirb, bie 'iöotjitat bebingter @trafau^= 
fe^ung gemäf)rt merben !ann, ben beiben SInberen, minber 'iöelafteten 
unb beöt)a(b 5ur ©etbftrafe '^Verurteilten biefe 23ol)ltat öon Dorn- 
I)erein Derfagt werben muB, oon biefen Reiben aber ber (Sine 
unter Gntbebrungen unb 3{nftrengungcn bie ©elbftrafe ga^lt ober 
aboerbient, ber 2(nbere, ber bie^3 nid)t oemiag ober fid) nur meniger 
anftrengt ober nur ben Stnfdiein be§ Unoermögeuig ermedt (mit 
foId)en lUöglidifeiten redmct aud) bie ^Segriinbung ©. 146) gemäß 
§ 41 bie ßrfa^freil)eit§ftrafe luieber nur bebingt, alfo fdiließlid) nidit 
nerbüBen mii]]. ^ie 5}orau5fe|ungen ber bebingten 2trafau^ife|ung, 
in^befonbere bie, i>a'^ ber 2;äter befonberer 33erüdfid)tigung ttjürbig 
€rfd)eint, merbcn bei ber ©elbftrafe nidit btuifiger gegeben fein afö 
bei ber (3-reil)cit0ftrafe, eine geftcigerte 2d)niäd)ung beö 5Infet)eng unb 
t)er SSirfung ber ©efe|e loäre alfo (entgegen ^^egr. ©. 146 9Jote 1) 
oon jener Slu^be^nung nidit 5U erwarten; freilid) mürbe biefe aud) eine 
Umgeftaltung ber §§ 38 — 40 notmenbig mad)cn. 



214 ^rofeffor Dr. g-. i?i Ringer. 

Studi bie oermeintlictje (Jin]d)rän!ung bes § 39 2lb[. II joHte ge[trid)ert 
tüerben. 9^d)t nur meU fie rein infh'uftionell ift, jonbern »eil fie fo un- 
beftimmt i\t, wie e§> eine 9iecf)t^^norm nie fein follte, inebefonbere aber^ 
njeil fie ungerecbt unb unjmecfniäfsig ift: 'ba§> elftere, meü ßrtnadifene 
ebenfomot)! einer befonberen 53erücffiditigung tnürbig fein fönnen all 
3ugenblid)e (bie ^ugenb ift nur eineg ber allenfatl» S3erüdfiditigun(^ 
oerbienenben 9J^omcnte), ba? Ie|tere, n)ci( bie bis>{)erigen (5rfü()rungen 
mit ber bebingten i^egnobigung bei ben (5rmad)fenen günftiger finb 
al§ bei ben ^ugenbüdien (ögt. §. ^. Stenogr. ^^erid)te bei Seutfdien 
Oieid)6tagg, XII. Scgi^Iaturpenobe, 1. Scffion 1907/1909, ^:ßünb 247 
Ta. 831). Über § 39 I 3a| 2 Dg(. unten ju § 81. 

!ilJlef)rfad)er Umgeftaltung beborf enblid) § 40 betreffenb ben 23egfatl 
ber Strofausfefeung. 3unädift ift e§ üerfe^ft, ba| neue 58eruiteilung 
5ur 5reii)eit!5ftrüfe nur bann ben SöegfaH ber Strafoulfefeung beiuiiit, 
roenn fie mcgcn eine^ iuirfäftlid}en 'i^ergefjenc-' erfolgt. Sin fal)rläffigee 
'l^erge^en, ha^ ^retfteitlftraf e nad) fid) gie^t, wiegt ebenfo f ditoer, nament= 
lid) bann, wenn 1>a§> frütiere Urteil, i>a§ Strafau5fe|ung bewilligte, 
wegen bei nämlidicn fa!)r(äffigen 'l^ergct)en5 erfolgte (man benfe an 
Wieber^olte faf)rläffige Äörperüerlet^ung burd) einen leiditfinnigen 
(S^auffeur). Übert)aiLpt follte 9\ücffal( in ha§i nämlid)e 2;eli!t fteti ipso 
jure ben äöegfall ber Strafaulfefeung bewirfen, Oorbel)altlidi ber in § 40 
2{bf. II unb III entfjaltenen 9ied}tlgebanfen. ^n ber Ölulprägung jener 
©ebanfen ftört ober wieber fetjr bog 5öeftreben, bie pro§effuaIe ©eite 
ber Sadie fo nebenbei mit ju erlebigen. 9tbf. II oerlangt, bafj unter ben 
bort beftimmten ^orausfe^ungen „'Oa§: @erid)t entfdjeibet" unb will 
bamit fagen, ha'iß ha§> ©erid)t ber 3tad)tiemrteilung entfdjeiben foll (58egr. 
144). S)ie SSirfung aber ift einmal bie, ba'^ in allen fällen, in benen 
eine 9^ad)Dei-urteilung erfolgt, eine geiiditlidie ©ntfdieibung notwenbic^ 
wirb. Sllfo X. ift wegen 33eti'ugl bebingt oeimteilt, wäl}renb ber ^e* 
wö^runglfrift ergebt gegen i^n ein (5trafbefef)l (ögl. iöegr. 138 DZote 4) 
wegen einer fti-aßenpoliseilidien Übertretung, imb bie 9btwenbig!eit 
einer geiid)tlid)en Sntfd)eibung über SJöegfall ober ^ortbauer ber 
Strafaulfe^ung ift gegeben, ©ine weitere äi>irfung ift bie, ha'^ eine 
wegen oorfä|lidien 9?erge{)enl erfolgenbe neue ^Verurteilung 3ur 5rei== 
beitsftr-afe mangels gegenfä^lid)er geriditlidier ßntfdieibung ben Segfall 
früijer gewäl)rter Strafaulfe^ung audi bann bewirft, wenn biefe gegen= 
fä|Iid)e ©ntfdieibung nur oerfel)entIid) unterbleibt, weil etwa haS' nad)^ 
entfdieibenbe ©eridit oon ber früheren bebingten ^Verurteilung nidit» 
crfaljren I)at (^-ßegr. 144 mit 9bte 4)! 2öeld)e Sdjwierigfeiten ferner 



3ianbbemerfungen 5um 33orentuiurt cinc§ SRetc^SflrafgefepudjeS. 215 

baburdi entftelien, boß bie 3u[ti"i"big!eit girij'dien bem ftrafauÄfe^cuben 
iinb bem nadiDerurteilenben öJeridit üerteilt mirb, beutet bie ^-i3ec3r. 144 
9cote 1 — 4 nur an. %ie ^rage ber 3u[tänbtg!eit rt)ie anbere mit bem 
3n[titut ücrbunbene [trafprojefiuate ^vragen toffen jidi nid}t nebenbei ent= 
fdieiben. ^o§ ©t©33. be[timme, unter meldjen 35orausie|ungen bie Strafe 
au£ife|ung megfaHen fann, unter tt)etd)en fie !raft ©eje|ei^ iüegfällt 
mit ben 2(u§nal)men, in benen ^ortbauer beniilligt merben fann; alleg 
übrige überlajfe man ber ©t^D. ! 

3u §§ 51 — 52. (S ö [ d) u n g ber lö e [t r a f u n g i n b e m 

8 t r a f r e g i [t e r.) So i)uman bie ^43eftimmung gebad)t ift, jo beben!^ 
lid) ttjäre i^re Söirfung. 9Hd)t bagegen rid)ten jtd) biefe ^^ebenfen, ha'^ 
bie Strafe unter gemijfen 5>^oraUi^fe|ungen in ben 9\egi[tcrn n]\v. ge= 
löfdjt mirb, jonbern bo^ ]ie nur bei (Erteilung eine§ $Kegi[terauyäug5 al§ 
eine gelöfc^te, bei einer 5tu§!unft§ertei(ung auf örunb anberer 5ßer= 
3eid)ni]]e aber übertjaupt nidit angegeben mirb. 3Senn in einem fo(d)en 
5at(e bie '-öef)örbe bie 5(u5fimft gibt (uub boß wäre i)od) hk iBirfung), 
i)a\^ jene ^er*fon nid)t beftraft ift, fo fügt fie in moIjtmoKeubfter 5(bfid)t 
eine glatte llnmal)rt)eit. Sag ift aber einer ^et)örbe unter allen VLm^ 
ftiinben unföürbig. llneingemeiljte täufd)t fie bamit lüirüidi, ©ingemeiljte 
aber mürben ben Siu^fünfteu übert)aupt fein Vertrauen mel}r beimeffen 
§um 3^ad)teil ber mirfftd) unbeftraften 'iperfonen. ©emi^ follen 3^or= 
ftrafen nid)t unnötig an^j 2id)t ge^errt merben. 2tber bie!§ faim, ol)ne 
ha'^ eine amtlidje ^^fftdjt §ur Unmal}rl)eit fonftruiert mirb, auf anbere 
SSeife erreid)t merben, insbefonbere burd) genaue geftftellung ber 35or- 
ausfe^ungen, unter benen foId)e 5Iu5fünfte über^au^t §u erteilen finb, 
unb burd) 9^eform be§ Strafpro3ef3red)tö l)infid)tltd) ber 95erlefung üon 
©trofliften ufm., mie fie aud) ber ©ntmurf einer St^D. § 231 teilmeife 
üorfie^t.^) 

3u §§ 54—56. (6 i n 3 i e 1) u n g ufm.) 3Sünfdien§mert luäre 
eine ©rgänjung im Sinne be§ öfterreidjifdien i^orentmurfy § 31, mo* 
nad) aud) Sad)en, bie ber Säter afö Sol)n ober ©efdienf für eine ftraf= 
bare §anblung erf)alten l)at, ber Sin^ie^ung unterüegen. 3"^ übrigen 
mären aud) biefe 33eftimmungen uon ben progeffualen :i^eigaben ^u 
fäubern. ^n 'i^a^ St©'i\ gel)ört nur, menn ber 5Infpntd) auf öinjieljung 
neben bem Sinfpriid) auf Strafe ober unabt}ängig Don il}m befielet. 



^) SSgl. hierüber, \vk übevtjaupt über § 52, bie fef)r beac^tlicf)en 9tu§s 
fiU)rungen üon Söller, ^(nnalen 1910, ©. 209 



216 ?^rofe)■for Dr. g. Aising er. 

3tt § 57, (S d) a b e n e r j a ^). W]. III ift eine 9Bicberf)oIung 
öon )Q&)8. § 830, 840 (^iöegr. 196), unb e§ i[t nidit ein3u[ef)en, tt)eld)e 
3^)61161 burct) bieje SSieberi)otung au§gef(i)Ioffen tperben follen (9?ote 2 
bafelbft). 9(bi. I unb II aber erfennen (ebiglid) ben 5(b^ä[ion5pro§e^ 
an unb gel}ören jomit — mit ent|pred)enben ©rgänjungen, ot)ne bie fie 
.praftifd) unburd)f ü^rbar tüären — in bie (St^D, (ögl. ©raf gu S) o ^ n a, 
5ßergl 2)ar[t. Stilg. Seil 1 264). 

3um 3. 2tbfd)nitt (^ie ©d)ulb). 

3u ben einfd)Iägigen ^^eftimmungen föfet fid) in ^üi'äe ^olgenbe^ 
lonftatieren: 

Sie Definition be§ 58 o r f a ^ e § (§ 59, I) ift berartig, bofe fie 
über feine ber in ber 2öiffenfd)aft beftef)enben 9Jleinung§tier*fd)iebenI}eiten 
I)intt)egf)itft, aber aud) ber ^rafi§ bie ®ntfd)eibung feinet ftrittigcn 
©injetfaKe? er(eid)tern !ann. @Ieid)e§ gitt tüofjl aud) oon ber 5)efinition 
ber ^ f) r I ä f f i g ! e i t in § 60. Die 33egrünbung (199 f.) fü£)rt 
^war mit einiger ®mpt)ofe aus, 'ba'^ t)a§ (5d)idfoI be» 2(nge!(agten nid)t 
länger üon ber ©teltung feiner 9iid)ter gu fd)n)an!enben Sef)nneinungen 
über bie fragen be^ 35oi-fa|e§ ufn?. ab()ängig fein bürfe. 9Iber menn 
bo§ ®efe^ über ben S3egriff he§> ^orfa|e§ ufm. nid)t met)r fagen fann 
ober Juill, aU e§ ^ter gefd)iet)t, fo gibt e§ ber 9^ed)tfpred)ung gemi^ nid)t 
ben gemünfditen „feften ^^oben". ßntmeber mirftid) in^attreid)e ^öe* 
grifföbeftimmungen ober gar feine ! 5(ud) ber gleite Sa^ be^ § 58, I 
(„6d)ulbf)aft I)anbelt, tüei entföeber üorfäpd) ober fa^rläffig t)anbe(t") 
ift üon problematifdien SSert."^) ®§ foÜ mit it)m gegen bie b ritte 
© d) u ! b f r m ©teflung genommen ttierben CSegr. 201 f.). Diefe 
:programmatifd)e ©tellungnal)me be§ ©efe^geberS gu einer föiffen^ 
fd)aft(id)en Doftrin ift jebod) im ollgemeinen überflüffig (benn iia^ @efe^ 
erflärt fidi fdion baburdi grunbfäWid) gegen biefe „nüttlere ©d)ulbftufe", 
inbent er fie bei 2lbftufung ber ©trafra^men ufn). nid)t üermertet), in 
©ingelfällen bebenflid), nämüd^ ha, mo ha^ @efe| bod) anfd)einenb gu 
biefer mittleren, jebenfalfö gu einer befonberen Sc^ulbform feine 3^= 
flud)t nimmt, fo insbcfonbcre in § 62. §ier erfennt ber (gnttourf, inbem er 
gur ©traf barfeit oerlangt, ba^ „ber Später bie ä)iöglid)feit eine» foldjen (Sr= 



') galB er ge[trtd)en mürbe, id)(ie6t ficE) ollerbing^ ber ättjeite 2lbja^ 
be§ § 58 ftUtftifcf) nic^t met)r an unb müßte ol^ eigener ^aragrapf) ab^ 
getrennt werben. 



3ianb&emcrhmgen jum ^Borentunirf eineS 9^etd)§ftrafgei'c|bud)c§. 217 

folget Dorau5|e[)en foimte", cntc^ccjen ber in ber $>egr. (201) au^ge* 
fprodienen Sibfid}!, bie @ren§e §it}ijd)en 33oi-fQ| unb ^a{)rlä])ig!eit fd}Qrf 
unb !(ar gu äie^en, unb entgegen ber bort (202) au?-gefprodienen Ük* 
I)aiiptung, ba§ bie gelegentüd) anerfannten „Unterftufcn" ber @d)ulb 
niemafö bem ©eßiete be§ 33or[a|ey unb ber ^atirläffigfeit 5ug(eid) an= 
gef)ören, ütelnief)r nur im 33ereid) beö ^i^or]a|e:§ liegen, eine 'Sdiulbforin. 
an, bie bie 58egr. felbft (223) gegen ben„33orn?urf einer $8erquirfung oon 
^orJQ^ unb 5of)i'föiÜÖ^eit" nidit oerteibigen fonn unb voiU. S(uc^ biefer 
S^erquicfung !ann oud] in ber %at bem Entwurf faum ein ^Bormurf ge= 
mad)t nierben, n?oI]( ober barau^, ha'^ er eine ^oftrin, §u ber er fic^ 
in einem midjtigen fünfte be!ennt, üort)er o^ne 9lot befämpft. ßr [olt 
f)ier ber hjif]enjd)Qft(id)en (gntwirfelung freie '$>af)n tajien, unb bie[e 
tüirb nad) Überzeugung be? 5?erf. gu ber Srfenntni^i gelangen, bafs bie 
©ingnjängung alter möglidjen ©d)ulbgrabe in bie beiben S^ategorien 
be§ 5?or|afeeö unb ber ^-alirläfiigfeit eben[o grob i[t unb ber Satfadie 
einer unenblidjen Stbftufbarleit be^ jur Sdiulb gel)örenben SBiKeuö* 
unb SSiffeuymoment ebenfott^enig gered)t mirb als bie nun aufgegebene 
(Sinjmängung aller benfbaren pftid-iifdien S3e]diaffenf)eiten unter bie 
beiben Slategoiien ber 3?oll5ured)nung5fäl}igfeit unb ber Un^uredinung^^ 
fäl)ig!eit.^) 

2tud) ber (Sntmurf eifennt gemifferma^en eine oierte (Sd)uIbform^) 
an, inbem er in § 59 III aus bem 'i^orfa^ bie 3( b f i d) t I)eraus^ebt. 
^ie bort gegebene 2^efinition ber 2lbfid)t märe an fid) bem ©inne nad) 
Rar. 2tber, mie bereits o. S i H e n t ^ a P°) angebeutet, oerjagt fie in 
üerfdjiebenen y^älten be§ !öefonberen SIeile§. S^Jä^ere Setrad)tung 
ergibt fogar, ba^ in fämtlid)en (Singelbeftimmungen, in benen ber Sinn 



^) Starf) 0. ^ippel, auf befien 2tii§füf)rungen gegen bie brüte 
©c^ulbfotm (in ber 3?ergl. S)arlteIIung, 2tllg. Seil 3, 6. 533 ff.) bie 
93egr. 201 9tote 4, ficf) beruft, üertuirft nur bie „SSiffentlic^feit" aU 
britte Sd)uIC)form, fie^t aber ben 5orticf)ritt über ben !^eutigen ^'^'ftiiii'^ 
nur in weiterer SJifferensierung ber S(f)ulbformcn (eod, 540). 

^) 58ergl. 33egr. 211: „ßg mirb barüber (über ben SSorfa^) f)inau§ 
nod) etrt)a§ tueitercg geforbert"; eod. 587: „SSorfo^, in§bef. Gocntualöolu^ 
genügt bat)er nid)t." '2)eutlid)er !ann bie 5JJeinung, bai3 bie 2d)ulb fic^ 
grabuell abftuft, unb ba^ babei bie 9(bfid)t einen I)öt)eren ©rab gegenüber 
bem „bloficn S8orfa^" barfteüt, foum au^gebrüdt loerben olä e» t)ier, ^alb 
unbetDuf5t gefd)ie^tt 

10) 3n biefer 3citfd)rift 30, @. 243 ff.; ügl. auä) Sötjler, Stubien 
jum 58orentrDurf eine§ beutfdjen StrQfgefe^bud)§ (1910), 3. 22 ff. 



218 '^rofeifor Dr. g. Aising er. 

be» 3Sortc§ ^Ibfidit ntdit an fid) f(ar erf'ennbar t]"t, rtämlid) in ben §§ 175 
182, 186, 240, 277, 279-, 294, bieje§ 23ort bcn Sinn jener 2et3albefinition 
gar nid}t Ijaben fann,^^) in ben übrigen gälten ober (§§ 110 2tbf. III, 116, 
145, 149, 152, 161, 203, 205, 229 W]. III, 235—237, 275, 276, 282, 287, 
293, 304) jebe anbere 2(u5let3ung fd)on burd) '^ortiaifung unb 3uiommen= 
l^ang oollftänbig ausgefdilofien ift.^-) 05 lüäre baljer mol)! i)a§i Befte, bte 
Segolbefinition be^ § 59 III gu ftreid)en, in jenen grocifelfjaften 58e= 
ftimmungen aber i>a§' SSort „9lbfid)t" ju oemteiben unb üarer au§= 
gubrüden, voa^i eigentlid) genieint i[t. 2;ie[e eigentlid}e lUeinung fd)eint 
aber in ben mei[ten jener gätte ba^in ju get)en, ha'^ ber dolus eventualis 
ausgefditofien jein folt.^^) i8ielteid)t tief3e fidi nun, (mit entfpredienber 
Segalbefinition aU 3^11^ h^ § ö9 2tbf. II) ber bisljer im ©ntmurf jiemlid) 
tpa^l- unb farblos gebraudite SluSbiiid „m i f f e n 1 1 i d)" ^*) in biefem 
(Sinne Dertoenben, ober es fönnte in jenen (Einzelfällen bey ^^efonberen 
SteileSliinjugcfügt toerben: „Sie !©eftimmung he^i § 59 II finbet feine 
2Inmenbung." S5orau5gefe|t, ba§ biefe "öeftimnmng über hen dolus 
eventualis ober eine ä^nlid)e übert)aupt beibehalten mirb! So, 
mie biefe '^eftimmung je|t lautet, i[t fie — haS^ Ijaben bereits 2lnbere 



") SSgl. bemUä) ber §§ 175, 182, 186, 287 ü. Silien tl^al o. a. D. 
'äbcx aiiäj § 294 tüill bie StrofbroI)ung geit)i^ nic^t auf ben fyall be- 
\d)xänten, in bem bie Üiet^teoereitelung ber erftrebte (Srfolg ber §anbUtng 
ift; jonft bliebe ber ftraflo^, ber im Setuu^tfein ber 9^ecl)t6üereitelung, 
aber in ber 3(bji(f)t ^anbelt, bie Sadje für firf) ju befi^en. $lf)nUd^e§ gilt 
üon § 279- (3tt)ar Setüujitfein ber 3of)tung^ui^föf)igfeit, aber Slbfic^t, fid) 
tro^bem bie ©egenleiftung gu berfdjaffen). '2)te an fid) ]ei)x unflare 
ted}t§tt)ibrigc 9lbfid)t be§ § 240 enblid) foll fid) nad) ber 53egrünbung 673 
aud) auf ba^ ?Jlittel ber 9Jötigung begießen, unb biefei älUttel fjat regel»= 
mäfeig nur mit bem Seum^tfein, ntd)t mit ber Slbfid)t be§ SLäteri gu tun. 

12) Zweifelhaft bleiben nod) bie gälte ber §§ 260 unb 263. 2lud) l)ier 
bürfte e^er an bcn beftimmten S^orfa^ al§ an bie 5lbfid)t ber Seleibigung 
Qtbad)t fein. 

") 3Sgl. 0. £ilicnt:^al a. a. 0. ^ßeaüglid) ber §§ 175, 182, 186, 
277 lommt biefe 9JJeinung auc^ in ber 93egr. 576, 588 ff., 596, 767 ff. fe{)r 
beutlid) jum 9{u§brud, obroo^l fid) bie S3egr. I)ier tion 9Btberfprüd)cn nid)t 
frei f)ält. 

") 3lngett)onbt in ben §§ 165—168 (tjier auSroeiälic^ ber SSegr 538 
burd)au§ ibentifd) mit 9Sorfa^), § 179 (ebenfo, tüeil nac^ ber 93egr. 581 
feine fad)lid)e '»Jlnberung gegenüber bem geltenbeu 9ied)t), § 206, 207, 283, 
284 (beegleic^en, ügt. 93egr. 632, 798) unb § 308^ (onfd)einenb in bem 
gleid)en Sinne). 



I 



D^anbBemerfungcn jum S^orentimirf eincS Jieidjgftrafflclepr.dfjcS. 219 

|cf)lQQenb belüicjen ^^) — unbraudibar, bel)nt bo^ ©ebiet be§ S8orja|e§ 
nad) ber einen Seite unerträt3lid) lüeit an§, engt e§ nad) ber anbeten 
ungebiUjrlid) ein. £b fie nun bcrbcffert ober gänjüd) befeitigt tnerben 
joll, lä^t jid) in Slürge nid)t entfd)eiben; bie üom bcut[d)en ^uriftentag 
1898 üorgeid)Iagene ^^affung be§ dolus eventualis iiat bie 33egr. ©. 208 f. 
m. ®. mit PoUem 3kd)t für praftifd) unbraudjbar erflärt. 

§ 61 ferner bringt bie II n t e r f d) e i b u n g n o m ft r a f = 
I e d) 1 1 i d) e n u n b a u § e r ft r a f r e d) 1 1 i d) e n 3 1^ i' t u "^- ^i^l^ 
Teid)§gerid)tüd)e 3)o!trin ift üon ber Xi]cone \o oft toiberlegt, burd) bie 
eigene ^raji§ be§ 9^eid)ggerid)ty berartig burdilödjert niorben, ha^ e§ 
gerabeju fdimer^Iid) berührt, fie für ha^' üinftige ^eutfdje 6t©33. t)or= 
gefd)Iagen 5u finben. &ew[^ finb oud) anbere Sr()eorien über bie^ Problem 
nidjt unangefod)ten, aud) bie anberen neueren ©efe^e unb (Sntlüürfe 
in feiner Söfung md)t fet)r glüdlid) (ogl 58egr. 217). ©g ttjirb bie§ und) 
Überzeugung bes 3Serf. fo tauge fo bleiben, bi§ ber ©efe^geber ben 
DJhit finbet, in 33e5ief)uug auf bie ©djulbfrage bie red)tüd)e ©eite be§ 
SDelütg ber tatfäd)Iid)en gleid)äufteüen, ttja^ freilid) eine 2tugbet)nung 
ber ^at}rläffigfeit^jftrafen auf fänitlidie ©efc|;eMbertretungen gur S5or- 
auSfefeung l)ätte. 2(ber fo tauge biefer entfd)eibenbe Sdjritt nid)t getan 
töirb, foKte bod) bie iHedjti^entiDidlung nid)t auf jenen toten '^punft 
gefepd) feftgelegt njerben. (Sin 3_^orteil ift babei allerbings ber, bajs 
§ 61 5tbf. II eine 9Mbemng jener reid>3gendit(id)eu 2;t)eorie bringt, 
bie ot}ne gefe^lidie ^nertenuung jener ^oftrin felbft tueber burd) @efe^ 
nod) burd) 9ied)t§au§Iegung gebrad)t n^erben fann. 5tber biefer 58orteiI 
bürfte bod) ju teuer erlauft fein. 

^reubig ju begrüfsen ift enblid), baf^ § 62 bie reine (5 r f o I g § * 
1^ a f t u n g grunbfd|tid) befeitigt, bringenb ^u forbern aber, ba^ jeuer 
örunbfal^ uneingefd)rän!t burd)gefüt)rt, in^befonbere bie 3!5erflaufu- 
lierung „fomeit nid)t!§ anberei§ beftinunt ift", befeitigt niirb. „©elbft- 
berftüublid)" C^-öegr. 223) ift biefer ^l^orbe[)aIt getoi^ iüd)t unb ebenfo= 
tuenig tüirb er gered)tfertigt burd) ben 9^efpe!t t)or bem ^artifularredit 
unb in^^befonbere Dor ben ©pezialgefefeen be-o 9?eid)§ (^l^egr. eod.) 
bie tt)enigftenö in it)ren gröbften Mfegriffen fein 9^ü^rnüd)nid)tan für ba^ 
9ieformtt)erf bilben foHen I ^^) 



^^) 3SgI. Slöf)Ier, Stubien ^um 5>orenttüuvf eine^ bcut)d)en Strafe 
^efefebu(i)g 21 ff., ti. SiSgt , 33b. 30 ©. 260 biefer 3eitfc^rift. 

^^) 3Sa§ übrigeng ba^ ^arti!ularre(f)t anlangt, fo fe^t ber Gntro. nad) 
ber 33egr. 201, 9Jote 1, o^nebie§ öoraug, bafi feine 33eftimmungen an ben 
öligem, -leit be§ ©t@5ß. nicE)t gebunben finb. 



220 «Profeffor Dr. g. Ät^inger. 

3um 4. S(bfd)nitt (©trafau^fdilie^ungS- unb 
9JH l b e r u n g ^ g r ü n b e). 
S)a^ ber I}ier unternommene ^erfitd), bie üerfd)iebenQrt{g[ten 
llmftänbe, rvclii)e ©troflofigfett bewirfen (Un5ured)nung§fäi)igfeit, 
mongelnbe Sf^edit^mibrigfeit, perfön(id)e 8trafaii§fd)Iie^ung^grünbe 
uiw.) burd) bie Übcijdirift, wie burd) bie [tereotl]pe SBenbung „md)t 
ftrafbor i[t" nidjt nur äu^crlid), fonbern aud} in i^ren 9ied)t§foIgen 
cinanber gIeid)5ujtcKcn (ugl. I^ierju ä^egr. 224 f.), gän^Iid) mif^glüdt 
i[t unb, lüeü auf fQlfd)en i^orauioje^ungen beru{)enb, mi^glüden mu^te, 
ift bereite meljrfod) unb mit öollfter ®eutlid)!eit beiüiefen.^') 2)ie 
Sserinirrung aber, meldie jene ^Jceuerung an[tetlen n)ürbe, möre fo 
unge()euerlid), ba^ n)ieberf)oIter 4'^inluei^ auf biefe munbe ©teile nid)t 
fdjoben !ann. S)a nun jener Sßerfud) auömei^lid) ber 23egrünbung. 
a. 0. D. bem iDir!lid}en ober üermeintlic^en 83ebürfni§ entfpmngen 
ift, gemiffe llmftänbe nur auf bie ^^erfon beffen, bei bem fie gegeben, 
nid)t auf bie übrigen an ber Stat 33eteiligten ftrafbefreienb loirfen gu 
laffen, fei folgenber 3?orfd}Iag unterbreitet, ber üielleid)t oud) ot)ne 
nätjere S3egrünbung einleud)ten mag: SSo ha^^ @efe| eine 2;atfad)e 
nur perfönlid) ftrafbefreienb mirfen laffen U)ill, bebiene e§ fid) einer 
-perfönlid}en SBenbung, etma ber be§ 58orentmurfe§ „nid)t ftrafbar ift, 
mer" (^ier^er mürben au§ biefem S(bfd)nitt nad) ber oielleidjt bered)* 
tigten 9(bfid)t bcy (£ntmurfei§ bie geiftigen 9Jiängel nad] § 63, bie 6traf* 
unmünbigleit nad) § 68, aber aud) ber Sj^efs ber 9(0tmel)r nad) § 66 
9tbf. II am ©nbe ge!)ören); mo l)ingegen eine S:atfad)e fodjüd) unb 
banim für alle 93eteiligte ftrofbefreienb mirfen foll, bebiene fid) bog' 
@efe| einer fad)Iid)en Sßenbung, cttva ber „bie §anblung ift ftraftoS, 
menn" (^ieri)er gehörig bie 9^otmet)r nad) § 66 2(bf. I unb ber 9^otftanb 
nad) § 67). S)iefe £ed)ni! tiefte fid) aud) auf bie eigent(id) biefem 3{b= 
fd)nitt ein^uüerleibenbe S.^er7äl)rung (gleidjfallS nur perfönlid) mirfenb ; 
!öemeig ^orenttourf § 95 2tbf. II), mie aud) auf bie ftrafbefreienben 
Umftönbe beg S3efonberen %ex\§ {§. ^^. einerfeitg § 249 2lbf. II, |jer= 
fönlid) loirfenb, anbererfeitg § 260, § 263, laä^Mj mirfenb), ferner 
auf bie ftrafminbernben llmftänbe be^ allgemeinen unb befonberen 
2;eileg übertragen, enblid) ba^in ergangen, ha'^ in ben ^^ällen, in benen 
nad) ber 9(bfid)t be§ @efe^e§ nur eine )3ofitioe ober negatioe ^roge^* 
oorau^fe^ung anerfannt merben foll, bie SSenbung gebraud)t mirb 



1') Sßgl. inäbef. ö. £ i g 5 1 unb 3!Ji i 1 1 e»r m a i e r in biefer ^eitfd^rift 
m. 30 S. 252 ff., 265 ff., 626 ff., Ä ö t) I e r , Stubien 25. 



SRanbBemerfungen 31111; S?orcntn)urf eineä 9iet(^§ftrafgefe|buö)e§. 221 

„bte 5.^crfo(gung finbet nur (ober nicIU) [tatt, tuenn", tüie bie^ ber 
Sßorentiüurf in § 71 beim Straiantrac3, freiiidi o{)ne jene 5(biic(}t (1x31. 
33egr. 269), tut. ©ine foId)e S;e(f)ni! tüürbe [icfjer bie ®eje|egou§Iegung 
erleidjtern ; tüeitere äuf3erlicf)e Unterfdieibungen (etma hie gmifdjen 
2(u!§|diluf3 ber 6d)u(b im engeren, eigentlidjen ©inn, äSegfall ber 
9^e(^t§tDibrigfeit, Strafauf^ebungggiunb), !ann boS ©e[e| faum mit 
einfodjen ?JätteIn treffen, fann freilid} aud) bie SBiffenfcfiaft unb 
'iprayi? nidit Ijinbern, bie§ gu tun. 

Cb aber ha^i @e[e§ an biefer ©teile nod) anbere ftrofbefreienbe 
Umftänbe, 3. 35. (SiniDiüigung, ©efd}äft!§fü{)rung of)ne Sluftrag, ©elbft^ 
I)ilfe, ärgtlidiei^ Dperation^redit, 3iicbtiöii"9~'^"2cf]t anerfennen unb 
näf)er begren5en foll, lä^t jid) in Slür^e fd^mer erörtern; ^crf. I)ält e§> 
im allgemeinen für ridjtiger, bie Söfung biefer fragen in ben S3efonberen 
Seil, b. I). in bie ?}offung ber ©injeltatbeftänbe §u nerlegen (ogl. aud) 
^egr. 251 ff.). 

3m einzelnen fei bemerft: 

3tt § 63. (® e i ft i g e 2)U n g e (.) Sie ^-affung be§ öfter- 
reid)ifd)en i^orentmurfS § 3 bc,^eid)net bas 2Befen ber 3ad}c bcffer unb 
beutlidjer, oerbient audi barin ben ^.^orjug, ha^ fie üon ©törung beg 
^^emu^tfeiuy, nidit Don ^^emu^tlofigfeit fprid)t.^^) ßg entfprid)t fd)on 
teilmeife ber bi'?f)erigen ^rajig, erl)eblid)e Stöiamgen be^ 53emu§t= 
feinS aB ©roinb ber Un3ured)nung^fä()ig!eit gelten gU laffen (ogl. 
hierüber 5. 33. g r a n ! , 9^®t@33. § 51 II 1); biefe %^xaxß bebarf aber 
ber Segalifieiimg, unb bafs bie falfd)e Sluffoffung, eg befreie nur üolle 
^emujstlofigfeit Don 6diulb unb Strafe, nodi nidit gang übermunben 
ift, oemeift aud) bie 33egrünbuug 234. 

3tt § 64. (2 r u n ! e n 1) e i t.) 2)er ©runbgebanfe biefer 
Steuerung ift burdjau^; bereditigt, nidjt bereditigt aber u. a. bie 33e* 
fdirdnfung ber Strafbarfeit auf foldje S^elifte, bie aud) fonft im '^alle 
fal)rläffiger 33egel}ung ftrafbar finb. Sas in 3^olltrun!en£)eit begangene 
©ittlidifeitSbelift ift Dom ©tanbpunfte ber ©eredjtigfeit mie Don bem 
ber ^Iximinalpolitif au§ ebenfo ftrafmürbig a(§ bie in 3?olItrim!enlieit 
begangene blörperüerlc|ung. 2)ringcnb erforberlid) alfo eine ^X' 
gön^ung, bie aud) für bie fonft nur bei Dorfä^lidjer S3eget)ung ftrafbaren 
Sclüte eine Strafbrot)ung Dorfiel)t, etlua nad) bem 3?orbüb ber §at)r- 
löffigfeitsftrafen bcö Üieidj^pre^gefe^es § 21. i») 

18) S8gl. Iiierju Äöf)ter, Stubien 12, Stnitalcn 175. 

") 2tu^füf)rlici)er über biefcn unb anbere StbänberungsDorfdjläge in#bef. 
t ö I) I e r , Slnnalen 199 ff., Ä i |5 i n g e r , j;:fteri-eid)iicf)e 3eitfd)rtft für Strafe 
tccf)t, 1. 3of)rg. 429 ff. 

3eitf*nft f. b. gef. etrafredjtSro. XXXI. 15 



222 ^rofcffo.- Dr, g. Aising er. 

3« § 65, (i^ c r tu a 1} r u n g @ e i [t e 5 ! r a n ! c r in 51 n - 
yt a 1 1 e n.) S)qb mit biejer 'Dieuerung gegenüber bi§f)erigen 9?e(i)t§= 
äuftänben mandie§ ©ute erreidjt nierben fann, legt bic 5?egrünbung 
236 ff. über5eugenb bar. darüber aber mu^ man jid) !(ar jein, ha'^i 
btefe ^e[timmung einen 5(u5]d)nitt au§ bem ^nenredit barftetit, bie 
oft erhobene gorberung nad) einem 9^eid)5ge|e^ betreffenb ha^ ^luri' 
mefen ober oudi nur nad) einem S^eidii^gefetie betreffenb bie 3?er^ 
ma()rung gemeingeiäl}rlid)er ©eifte^franfer, me es o. S i § g t , 
Det!er (äRitteilungen ber internationalen £riminaliftifd)en ^Sereini- 
gung ^:ßb. 11 S. 637 ff.: '^b. 12 ©. 58 ff.) unb Sia^l (5?erglcidicnbe 
^ai-jtellung, 5((lgem. 2^eii 1 S. 78) oorgefdilagen, nur ftüdmeife 
erfüllt unb mit ben unDermeibIid)en Unjulängüdifeiten eineö 
StüdftierB behaftet ift. 9tur ein foId)e5 9knd)5geie| fönnte ber aud) 
in ber l^egrünbung a. a. D. betonten ©efat)r begegnen, bie ber 
öffentlidien 'Sid)crf)eit öon allen gemeingefäl)rlid)en ©eiftesfranfen 
bro^t, nid)t nur von ben bereite Jriminell geworbenen, unb mit ©in- 
fd)lu^ berer, beren ßr!ranfung ei"ft n)äl)renb be§ 'Strafooll5ug§ auö= 
brid)t ober bod) ertennbar luirb.-") (Sin foldie^ 9ieid)5gefe^ mürbe 
aud) mo:£)I ben Strafridjter nur mit ben burd) ha^» ©trafDerfa^ren ber= 
anlasten proDiforifd)en Sid}erl}eitemai3nal)men betrouen (bafür aud) 
£ e t ! e r, o. £ i » 3 1, 2( f d) a f f e n b u r g a. 0. £).), bie enbgültige 
ßntfdjeibimg aber einem eigenen 3^erfal]ren oorbeljalten, t>a^ feinem 
33efen nad) oor bie ^?ertt)altunglgextd)te gehört; benn e§ ftel)t 
babei t)a5 9ied)t ober bie ^^flid)t be§ Staate^ in 'Jragc, im ^ntereffe 
ber öffentlid)en 2id)erl}eit in bie g-reil)cit be§ öinäclnen einjugreifen.-^) 
5i)ie fragmentarifc^e Söfung, mie fie ber 5iorentmurf oor-fie^t, mürbe 
u. 21. bie Don 9tf d)af f enburg--) befürd)tcte ^olgc ^aben, baß bog 
Sd)idfal bey (Sinselnen, beffen 5.^erl'öal)mng in ^-xaQC fte^t, n>ie aud) 
ha§> ^ntereffe ber ©efamt^eit an ber 5_^ermal)rung oon ben ßufällig* 
feiten abhängig mirb, bie l)äufig borüber entfd}eiben, ob ft)ir e§ mit 
einem !riminellen ober nid)t friminellen ©eifteslranfen, einem ber* 
bred)erifd}en ©eifte^franfen ober einem „geifte^f raufen 35erbred)er" 



2°) 58g(. {)terüber insbe]. St f cf) a f f e n b u r g , 58erglei(f)enbe Sorftellung, 
Stllgem. 3:eil 1, S. 107 ff. 

21) hierfür grunbfä^It(^ Sanböberg in ber 3eiticf)rift „^a? 9tecf)t" 
1904 6. 345 ff., St i 6 i n g e r , 2)ie l^nternattonalc ffriminaliftticf)e 3?cretni* 
gung (1905) ©. 140 f., teütoeife aud) Sa 1)1, SSergl. ^arfteüung, Sülgem. 
leil 1 S. 76. 

--) a. a. £. 108. 



StanbBemcrfungen 5um 33orcntiDurf eineS 3ietc^§ftraf9ele|6uc^e§, 223 

(bor jid) bereit^^ in Straftjoft befinbct) 511 tun f^aben. Sie i|"t, toenn 
jie mitiiä) burd)gefüf)rt njerben joll, auf ergängenbe [trafpro3eBrecf)t(ic^e 
S3eftimnningen angciDiejen, bie ber neue ®ntn)ur[ einer ©trQfpro§e§= 
orbnunt3 nidit bringt.--^) 2(ud) aU fragmentarijd)e 33e[timmung [o!Ite 
jie übrigen^ n)enigfteny auf alle frimineile @ei[tec^franfe auc^gebe{)nt 
Juerben, jomeit fie gemeingefä^rlid) jinb. S)ie (aud) bem öfterreid)iid)en 
unb Sdin^ei^er (Snttrurf frembe) 'i^e[dirän!ung auf [oldic, bie frei- 
gefprodien ober auf3cr iserfolgung gefegt jinb, idiliei3t praftijd) entujeber 
ot)ne ^mingenben Oirunb biejenigen au5, bei benen bie ©taatSantüalt- 
fdiaft, mcil bie Unjurediming^^fäbigfeit Don Dornf)erein feftftefit, feine 
^.^erfolgung einleitet ober bie eingeleitete oon fidi au'§ einftellt, ober 
fie öeranlafet Ue Staat^anwaltfdiaft, eine unbegrünbete 9(nflage ,3u 
erf)eben, nur, um einen gerid}tlid)en ^"ternieninggbefc^Iu^ ^erbei= 
^ufül]ren. 

2Sa§ bie genünbcrt 3ured)nung§fä^igen anlangt, oerbient bie 
^eftimmung beg öfterreid}ilc^en önttüurfeg § 37 ^3tad}al)mung, nadi 
lueldier haZ" öeridit erft auf ©runb be^ örgebniffe^ be§ otraföolljugg 
über bie Sidier()eityDcrn3al)riing enbgültig entfdieibet. 

3u § 66 mi IL (© J 3 e B Ö e r ^:)i t tp e f) r.) Sfnftatt jur 
•Strafauc^fdilieBung 5U t)erlangen, ha^ ein entfdjulbbarer Stffeft Dorliegt, 
aber barüber binau? ganj allgemein, alfo aud), menn ber reditC^- 
tt)ibrige 5[ngriff feinen 2{ffeft l)eroorgerufen bat, bem, ber bie ©renken 
ber 9?ottüel)r überfdireitet, burd) Übertragung ber "iöeftimmungen 
über ben 'l\n-fudi ein fafultatioe§ Strafmilberungeredit zugute fommen 
^u laffen, tüäxe e5 roobl rid)tiger, nur ben 5(ffeft, jebod) jeben 9(ffeft 
§u berüdfid)tigen, aber nad) bem ©rmeffen be§ Dftiditer^ entn^eber alc^ 
ftrafbefreienb ober al^ ftrofminbernb. 2)enn einer-feit?^ ift bie föntfdiulb^ 
barfeit einer örregung niditÄ feft '-i^egrcn^te^, eine Erregung fann met)r 
ober minber entfdiulbbar ober unentfdnilbbar fein, unb biefer 9{bftuf= 



■") 9?gl. f)ierüber Sohlet, 3tnnal. 177. S3ebenflid) ctjd)eint eei aud), 
baf;, luentgftenä nad) ber ^egr. 238 bem 93unbegrat bie ^^öefugniö juftefien foll, 
prioate ^rrenanftalten §u öfientlidien ^u ftempeln. (Jine berarttgc gillätung 
bc§ 'öunbestatig ginge über ben Din^men einer 3{u5füf)rungc^Dorjd)riit tjinaus; 
jie loürbe ba^ öefeti abänbern in einer 3Seije, bie oud) manchen iad)lid)en 
35eben!en ausgefegt ift. Sas ©ejeö joUte, um bie^ ^u öermeiben, nid)t 
Don öffentlid)en, fonbern oon ftaatlid)en 9tn[talten fpred)en. Tamit märe 
aud) bie fioftenfrage in befriebigenbem Sinne entfc^ieben; e§ märe unge* 
xed)t unb aud) praftijd) bebentlid), bie Äoftcn ben ©emeinben auf^ubürben; 
benn e§ l)anbelt jid) um eine allgemeine 5(ngclegen()eit, nid)t um ^"tereffen 
ber einjelnen Öemeinbe. 

15* 



224 ^rofeffor Dr. g. Aising er. 

barfeit ber natürlidien lXrfac[)e follte aud) eine 5(b[tufbar!eit ber rectit- 
li(i)en SBirfung Don ©troffreitjett bis ^ur noUen Strafe entfprectjen; 
anbererleitö liet3t in bem ^JotmebrerjeB ate [oldien, menn man ben 
burd} ben redit6tt)ibrigen Slngriff Ijeroorgerufenen §J[ffe!t bereits burd) 
eine entfpredienbe ;öe[timmungi Dorttjeggenommen f)at, fo tüenig etwas 
6trafminbernbe§ tüie in ber Überfd)reitung eines anberen 9ied)tS^ 
§. 93. ber HmtSbefugniS ober eines ^}\ed)tes gur ®elbftt)i(fe.'^'*) 

^n § 67, (9J t [t a n b.) 2)ie Söfung biefey gefe^geberifdicn 
''^'roblemS, bog freilid) ju ben fd}tt)ierig[ten unb nid)t gu ben n)iditig[ten 
get)ürt, ift nidit redit befriebigenb. ^unädift i[t ber S!rei§ ber 9^ed)t§= 
guter, gu beren (5diu|e bie 9cot[tanb5{)onbhing geftattet fein foH, ^u 
eng begrenzt. Oienannt ift nur ^erfon unb Eigentum. ?kben ber 
^erfon üermi^t mon onbere perfönlid)e 9^ed)t§güter, ioie g-reifieit, 
C^bre, fubjeftine öffcntlidie 9\edite. Ginc ©efabr für einzelne biefer 
perfönlidien ^'ReditÄgüter fann jroar unter Uniftänben aud) eine @efal)r 
für bie 'i^erfon bebeuten, aber nur für einjelne unb nur unter be- 
ftimmten Uniftänben (ogl. 93egr. 248). 33Jer §. 93. unter $8orau§fe|ungen, 
bie fonft ben 2;atbeftanb be§ ^'^ausfriebensbrudjs erfüllen n^ürben, 
auf ein frembes ©runbftüd flieljt, um lebenSlünglidier @efangenfd)aft 
ober ©üooerei gu entge()en, tut bieg §ur Sffettung feiner "iperfon; üon 
bemjenigen, ber e§ tut, um ber öefabr mebrftünbiger ©infperrung 
gu entgelien, fann mon bies fprad}lidi unb logifd) nid)t mo^l beljaupten, 
unb er foüte tro^bem ftraffrei fein. ®ie ^riöilegieriing be§ (Sigentum^ 
üor anberen 9^editsgrünben ferner ift (trofe 93egr. 248) fadilidi nidit 
bereditigt. 5föer tüieber ein frembei^ örunbftüd betritt, um ein lanb- 
tt>irtfd)aftüdie§ 5tnmefen ober aud) nur bie (Srnte biefe§ Stnmefen», 
ha^ er nidit gefauft, nur gepad)tet bat, au§ ^euerg= ober 9l^affer§= 
gefal}r ju retten, foHte ebenfo ftroffrei fein atö ber üielleidit meniger 
intereffierte Eigentümer, be§öleid)en berjenige, ber eine geringfügige 
Übertretung begeljt, um eine für feine mirtfdiaftlicbe ©jiftenj ent- 
fd)eibenbe fyorberung ,^u retten. 3)er 93egriff bes 9?ermögens, ben boy 
®efeg ja aud) fonft oieifad) uermenbet, märe (mieber entgegen 93egr. 



-*) 9Iu(f) D e t ! e r, beffen?(u9füf}rungen in ber 5>ergl. ^arft.,?nigem. 4eiI2 
S. 289, 326 Ijier bie S^egrünbung 245 9cpte 4 jiticrt, I^iilt bie 5(nerfcmumg 
bieje§ Strofmtnberungsgrunbeg bann für übcrflüfiig, tüenn bie Strafvalimen 
genügenb lüeit nod) unten gefpannt finb, Jüa§ mof)I öon bem i^orentiüurf 
bef)auptet werben barf. SSon ben in ber 33egr. a. o. D. gitierten auglänbijdjen 
©efe^en befcfiränft aud) bas nortDegtf(f)e § 48 bie Strafminbcrung au^ ben 
gall bes Slffeftes. 



Üianbbemerfungen jum 3?orentrourf eine§ 3fleicf)§ftrnfgefe^6uc^e§. 225 

248) aurfi {)ier nic^t gu unbeftimmt für legt^Iatioe 55ertüertung, ober e§ 
müBte eigentlic!) tucitergegangen tnerben, ba bie ®efal)r für iebe§ 
9^edi%ut, ineüeict)t fogar jebe ©efalir, eüierlci, ob für 9\ed)töQut ober 
nicbt-^) einen ^totftanb begrünben !ann. 

{vreilid) barf nidit jeber "Ocotftnnb Stroffrcifjeit für jebee '3)eli!t 
begrünben. 5)er ^^orcntmurf fudit nun ha^i regultcrenbe '^Prinjip in 
ber öüterabmägung, ber ^Proportionalität Don ^^lotftanb5fd}tt:)ere iinb 
5iotftanb^DerIe^ung (^-öegr. 250). C^ne bie ^urd)füi)rung btefe§ 
(33ebQn!en§ im einzelnen ju fritifieren/-") fei bemgegenüber ^o(genbe§ 
betont: C e t ! e r insbefonbere f)at in ben '^Vorarbeiten gum ^>ieform* 
iper!-') über§eugenb betüiefen, ha'iß ber 3^otftanb nid)t ein^eitUd) ouf 
biefem ©mnbgebanfen aufgebaut merben fann, fonbern jum Seil 
aud) auf qWci anbere, felbftänbige ©efid)tc^pun!te 5urüdgefü[)rt nierben 
muß, öon bencn ^ter nur ber praftifd) miditigere, bie notgebnmgene 
^(nerfennung be© Selbfter^altungstriebö, genannt fei. 2;ei(meife nun 
ftimmt mit ben I)ierauy oon £ e t f e r abgeleiteten (für ooUftänbige 
legic^atioe i8ermertung mot)( gU feinen unb bctaillierten) 58orfdilägcn 
ber überein: S3ei©efobr für ba^Seben unb bciöefabr einer erl)eblid)en 
Sdiäbigung bec^ Seibe^ ober ber ©efunbbeit, allenfallci audi ber '^n"ei= 
licit erfläre ha^i @efe^ bie :ilcotftanb5t)anbIung unbebingt für ftraffrei, 
baneben berürffid)tige e§ \e't)e anhexe @efai)r, aber nur unter ber S3e- 
bingung, ha\^ ber öon ber 9lotftanbc^()anbIung 5U ermartenbe Sdiaben 
nidit unüer()ättnic^mäf3ig großer ift aU ber üon ber ©efa()r broI)enbe 
'iicaditeil. 

3tt §§ 68-70, (3 u g e n b H d) e.) ^äe 3üi5bei)nung be§ 
5Ütere ber Strafunmünbigfeit bi^5 jum oollenbeten üierje^nten ^otir 



2^) 'Ser ^äd)tev 3. S&., ber bie fünftige, ie^t oieUeicfit nod) nid}t einmal 
in bev ^lu^i'aat beiinblid)e (Srnte retten mill, rettet bomit faum ein iHed^t^gut im 
eigentlid)en Sinne. Cber man benfe an ben Q3elel)rten, bejien umfaijenbe 
SJtaterialiammlung 00m |yeuer bebro^t ift; bie öefaljr bro^t nic^t feinem 
(Sigentum an papieren (bie if^m nid)t einmal gefrören muffen), fonbern 
feiner geiftigen ^(rbeit, bie in biefem (^aü !anm ein 3ied}t ober 9?ed)tögut bar* 
ftellt. 

-") 3" biefer ^^egiefinng fei nnr anmerfungeroeife ba?' „ober" in § 67 
beanftanbet. Ser i^orenttuurf mül austüeielid) ber 33egrünbung 250 ben 
©igentum^notftanb met)r einfrf)ränfen aJ§ ben perfönüd)en. Xurc^ ba^ 
„ober" aber roirb feine loeitere, fonbern nur eine anbere Ginfdjräntung ge= 
fd)affcn, alfü baA (Jrforbernis, ba\] bie 0efaf)r gering fein muß, für ben Gigen* 
tumenotftanb befcitigt. 

2") 5.U'rgl. XarfteKung, 5a(gem. 5eil 2 3. 328 ff. 



226 ^rofejfor Dr. g. ^i Ringer. 

(§ 68) entfpric^t einer ötelfadf) erf)obenen unb it)ot)I bered)tigten Sor=- 
benmc^. Seit tDcniger befriebigt bie S3c[timmung be§ § 69 über bie 
33eI)anbUing ber ^ugenblidien ^^lüifdjen bem tiier5cl)nten unb acbt^ 
5et)nten Seben^ja^r. 9Jlan mag banon abfeijcn, baf3 man aud) l)ier 
tüeit Heber aU einic-^e bürftige ^i^eftimmungcn be5 fünftigen «Strafe 
gefepud)§ nod) ben 3.?orbi(bcrn anberer Äultuijtaaten, inöbefonbere 
Cfterreid)§, ein eigene^ ©ejefe über bie S3el)anblung ber f^ugenblidien 
im Strafredit unb im (Strafoerfal}ren unb über ben Sd)ut^ ber 3^=^ 
genbüd}en fet)en mürbe ;-^^) man mag unb muf? audi in "i^etradit jicljen, 
t)a^ ber Öicfe^geber I}ier einer nerluirrenben ^-üKe nid]t genügenb 
geflörter 9^eforniforberungen gegenüberfteljt. 2lber ^^effere§, ^^e* 
[timmterey, menigcr ©efäbrlidie?, aly I)ier geboten mirb, muJ3 man 
Oon il)m beanjprudicn. S^ mar rid)tig, bie Unterjd)eibung 5mifd}en 
©trafbarfeit unb (Straflofigfeit je nad) bem ^orbanbenfein ber gu.r 
«Strafbarfeit erforberlidien (Sinfidit fallen ju laffen, aber eine anbere 
unb beffere llnterfd}eibung ^mifdien fd}ulbf(il)iger unb nod) nidit 
fdiulbfäl)iger ^sugenb (ber öfterreidiifdje 3?orentmurf § 6 bietet ein 
gute^, tüenn aud) nid)t in allen (Singel^eiten nad)a^men§tT)erte§ S3ei* 
jpiet) I)tttte an feine ©teile gefeM merben muffen. § 69 fer^itfjtet 
barauf, unb unterfd)ieb§(üi3 mufj i()m äufolge gegen ^ugenblidie 
entmeber auf ©träfe ober auf ftaatlid) übern>ad)te (£räie()ung ober auf 
S5eibey erfannt merben, obmobi bei S^eliften, bie fidi nur aus ber 
mangeinben Sieife bey an fid) gutgearteten ^i^O'-'i^^^icl)'-'" erfUiren 
laffen, einest fo ungered)t unb unangebrad)t fein fann mie 'oa§' anbere.-^) 
^ie nur fafultatioe ©traffreit)eit bei „befonber^ leidjten fällen" (§ 69 
in 3wffliii"^^'^^^)'JiiÖ ^^^^^ §§ '^^f ^3) bietet Ijiergegen feine gcnügenbe 
©d}ul^mel)r, ba fie aud) ein objeftioes 9Jtoment, unbcbeutenbe ^-olgen 
ber S^at, uerlangt, bie bebingte ^Verurteilung ebenf omenig, nid}t nur, 
meil fie nne bie 'l^egr. 259 im gleidien 3ni'^^i^i"''^^-}'^"Ö/ if^iin oud) 
3u anbcren 3mccfen bemerft, „nid}t burdigreifenb mirfen fann", 
fonbcrn mcil bei mangeinber ©d)ulbföt)igfeit bebingte SSernrteilung 
f'aum minber ungeredit mie unbebingte. 2)iefe5 5ef)Ien ber ©diulb* 
fäbigfeit aber aUenfaüs mit ber "iVgrünbung (258) a\§< Unguredinungg* 



28) g'ttft jd)eint ci-<, als ob aud) bie 2.^erfajjcr bc§ 3.Uivcnttüurf!§ nod) auf 
ein foId)e§ t)offcn; »gl. 'i^egrünbung 255 f. Safür aud) u. a. bie 12. "3)eutfd)e 
Sanbe^öerfammlung ber internationalen Äriminaliftifd)en ^Bereinigung 1908 
(«Mitteilungen ber Qil«!. 15 ®. 537 ff.), ?y e H f d) auf bem erfteu ^eutfd)en 
Sugcnbgcrid)tÄtag 1909 ($SerI)anbIung5berid)t 89) u. 3t. 

•^9) S8gl. {)icrüber audj ü. 2 i ^^ ä t , ^eitfdjrift 30, 256. 



JJanbBcmevhtngen jum 3>orentiinirf eincS tReidjGftrafgcfeubucfieg. 227 

fQf}igfeit anjufeljen, tinirbe DicKeidit bic Sfjeorie c^ejtatten; aber ber 
i^orenttmirf oertnetet e§, beim er nerlnngt in § 63 ^ur Unäureci)nunc3§= 
fäl}tg!eit @ci[te£^!ran!()ctt, '^Iüb]mn ober '-i3eiüu^tIof{c3!eit.^°) 

9(od) bebauerlidier ift e§, hjie ber 58orenttüurf, ber alfo grurtbjä^= 
(idi a^3 91editÄfoIpe ber (Straftat be§ ^UÖ^^'^^icf)^" ©träfe ober ftaat= 
lid) überröadite Gr^ieliung eintreten (äffen n,n((, biefe beiben 3^o(gen 
oon einanbcr abc^ren^t ober oiehncf)r nidit abgrengt. ^enn anf i>a^ 
eine wie bie anbere ober ami) auf beibe gugleidi !anu haS' ©eiidit, 
obne baf5 hai-> ®efel3 ihm irgenbrnie 5(nnieifungen gibt, menn e§ ha^ 
eine ober anbere tun foll, erreniuMi, fobalb e§> annimmt, bafj bie Xat 
I)auptfäd)Iidi bie B'olge mangelnber ©rjiebung ift, ober baf3 ©rgiefjung^* 
maßregeln erforberlidi finb, um ben Säter an ein gefe^mä^ige§ 2ehen 
5u gen)öl)ncn. ''Taid] einer ^}iid}tung o(Ierbing^3 finb ibm bie .s^'^iinbe 
gebunben, er barf auf (grgietjung^ma^regeln nur erfennen ftatt ober 
neben einer (>- r e i f) e i t s ft r o f e. S^öenn atfo bie %at nur mit 
©elbftrafe bebrobt ift ober nur 5?ermei6 oerbient, unb ber 9\id)ter 
ftatt ober neben biefer Strafe eine leidite (ärgie^jung^mo^regel, etma 
r)ormunbfdiaftÄrid)terIid)e 33or(abung unb 5?ermarmmg ber ©Item, 
gelegentlid)e Kontrolle berßi;^ie()ung für geboten bält, barf er in bicfem 
©inne nidit oerfügen! ^m übrigen aber genießt er eine 5'rei()eit, 
bie über bae guläffige „freie 9\ed)t" benn bod) f)inau»gel)t. ^n ^^^^^^ 
f^rage, bie fidier ^u ben ernfteften unb fdimertuiegenbften be§ Strafe 
red^ty unb ber ilriminalpolitif gebort, banft ber (l)cfe^geber sugunften 
ricf)terlid)en (Sutbünfen^^ ah, an ©teile gemeinen beutfdien 9^ed)tg 
werben bie gerabe l)ier fo grunboerfdiiebenen inbioibuellen 5(n= 
fdiauungen ber 9tid}ter treten, unb bie 'i8al)n ift frei für übermäßige 
©trenge fomol}! mie für läffige, oerberblidie ?Jälbe, für gnmbfä|ilidie 
g'Cinbfdjaft gegen jeben ftaatlidien ©ingiiff in bie ©rgietjung mie für 
g-ürforge* unb Srjieliungefanati'SmuS. 2^ie 93egrünbung 259 ff. 



^°) ^ie 'i^cgrünbung 258 [tül^t jid) aiid) barauf, ba}] ber ^^oventtnurf 
feine iDeientUd}e 3d)ut^iuef}r für bie übet 14 3nf)re alten ^ugenblidjcn bejeitige, 
ba bei t^nen in bet ^raj;i§ ba§ Unterfd)eibungg£)ermögen fa[t immer bejaf)t 
tuärc. Siefe 'öef)auptung (bie )d)ltef5lid) nur ein örunb me^r wäre, für bie 
^ufunft eine beffere Sdiußtueljr aufjuridjten), ift nid)t jutreffenb. "Sie 5lriminal= 
ftati[ti! für 1906 ((irörtcrungcn jn XabcUe I 2. 31, 115) bctucift, baf^ im t)oro.u§== 
gegangenen ;3at)i^fiinft jüfjrltd) ctma 1000 foldjer 3^i9cnblid}cr auf grunb 
be§ § 56 9iStö$8. freigefproc^en roorben finb. ^m gangen maren bie^ aller* 
bingg nur etiüa 2 % ber ^Ingeflagten, aber ber ^rogentfat^ fdjmanft ftarf je 
nad) ber 9(rt bes 2!elifte§ unb fteigt ^. Sß. bei bcxi 3ittlid)fcit!5beliften auf 
10%, bei ben Cibcöbelüten auf ca. 15, bei "^anfbrud) auf 28. 



228 ^rofcffor Dr. g. Äi Ringer. 

lt)eni)et fiel) 3tr»ar mit allen Tcad)brucf unb mit ']d)x bead)tlic[}er $^e* 
grünbung gegen bie ^orberung, baf3 bie (Srgieljung bie ^egel, bie ©träfe 
bieStu^na^me fein foH, unb proflamiert ben umge!el)rten3Beg: „(Strafe 
aU bie iHegel, örjieiiung baneben ober in Ieid)teren ^öHen ftatt ber 
Strafe." (3. 261). Stber man lefe § 69 baraufl)in nadi, ob er einem 
^id)ter, ber ben entgegengefe^ten 2Beg gei)en mill, biefen 3Seg irgenb* 
mie öerlegtl 

5)aneben feine ^lüdfidjt auf bie reid)5- unb Ianbe!Jgefe|Iid)en 
S3eftimmungen, melrf)e ftoatIid)e Eingriffe in bo§ (Srgietjung^redit ber 
öltern regeln unb me{d)e bie 2)urd)füt)rung ber oom Strafiiditer 
oerfügten 9Jia^regetn gemiB nirf)t immer gemäl)ren, 5um 2;eil moi)l 
nid)t einmol geftatten (läfst bod) öinfidjrungsgef. 5. 33©33. Sirt. 135 
bie 3li5fl^9§eiaiel)ung, n)enn nid)t 9Jii^broud), S8ernad}Iäffigung, ef)r= 
ober fittenlofes 58er(ialten feiten^ ber ©emoltliaber üorliegt, nur ha 
5U, mo fie ^ur i^erl)ütung be^ nöüigen fitt(id)en 3.\n-berben!5 not= 
menbig ift), !eine Drüdfidjt auf ben ©ntmurf einer ©trafproje^orbnung 
ber fid) gerabe ()ier in ben fdireienbften $öibei-fprüd)en 3um 3?or= 
entmurf^^) bemegt. 2)abei fann ben iBerfaffern be;^ i^orentmurf^ 
faum ein 3}ormurf barau§ gemod)t merben, boß fie fid) nid)t um bie 
materielle^ ©trafredit normegnel)menben '^cftimmungen beä ®nt= 
murfe 5ur ©f'^pC befummelten, audi nid)t ben 5?erfaffern jeneö 
(Sntmurfs, hqi fie in ba^ ©trafred)t übergriffen. Slber oielleidit be= 
toeifen jene 2öiberfprüd)e jmifdien all iien Cuellen geltenben unb 
fünftigen Kredits am beutlidiftcn, baf; auf biefem ©ebicte nur ber @efe|= 
geber @inl)eitlid}e;§ unb 'öefriebigenbeÄ Iciften fann, ber un^ au§> einem 
@u^ ein neue§ eigene^ ^^Ö^^'^f^ci^l Q^^''^- 



^^) Sßgl. I)ierüber, luie übertjaupt gegen jene 'iöefttmmung Sl ö f) I c r , 
Stnnalen 195 ff. 

(gortfefeung folgt.) 



Strafred^tlid^e Siteratur unb ©eiefegebung ?(menfaä. 229 



13. 



II. 

(©trofretI)tIicf)e Siterotur unb ^efc^gcbung ^^imerifa§ in ben 
legten 3rtt)rcn. 

SSon ^rofejior John H. Wigmore, 'iSielan ber 9tec^t§fafultüt ber 
9Jottf)it)eftern-UntBerfität in (Sf)icago. 



Tlan tann nid)t jagen, ba^ ha§ ßriminalred)t bi^^er in 3(merifa 
([U 2Sif[enfd)aft bedanbelt morben fei. ^ehe ber friminaliftiidien §ilf»= 
tüiifenfdiaften, ^:]^indioIogie, 3lnt()ropologie, DJcebigin, Soziologie, bie 
^^oliäeimiffenjdiaft, bie '^^önologie i[t einzeln für fid) bearbeitet ruorben. 
liberbie^i maren, obgleid) auf einigen biejer Gebiete ^ortfdjritte genmdjt 
Sorben finb, bie 5'ül)rer me^r SJtänner ber ^rarö aU SJfänner ber 
2öiffenfd)aft; baf)er mar bi^St)er loenig 5?eigung üor!)anben, bie tier* 
fd)iebenen B^u^iQ^ mijfenfdiaftlidi ^u entiuideln, ober biejelben §u einem 
@an§en ju orbnen. 3^a§ iU-iniinalredit in§befonbere luar aber im 
3^üd[tanb befinbüd); feine ©runbfäfie finb in ber §auptfad)e biefelben 
geblieben, wie fie bor 100 3a6i"en luaren; eine 3Siffenfd^aft ^at eigentlid^ 
überl)anpt nid}t beftanben. 

ison je^t ab mirb aber ein 2BedifeI gum 33efferen fortfc^reitenb 
feftpftellen fein, "ij^opuläre Xie-fuffionen über oerfdiiebene praftifdie 
9.'cängel tiaben bie oerfdiiebenen Unioerfitäten unb anbere beruf(id)e 
S^ertreter bev gtrafred)t!^ jum §anbeln angeregt. — Unb fo bot fid) 
Qud) im ^uni 1909, aus 5(nlaß einer üon ber 9?ort^nieftern4lniüerfität 
einberufenen ^-8erfammlung, bie ©elegen^eit, in (£f)icago ha^^ „American 
Institute of Criminal Law and Criminology" ju grünben. 2^ie ©efell^ 
fd)aft t)at üielerlei ^li^läm jmed^i miffenfdiaftlidier Sammlung aüer 
SJJeinungen auf biefen ©ebieten ausgearbeitet unb fünftig luirb nmn 
imftanbe fein, oon einer Strafred)t5iuiffenfd)aft in ben ^bereinigten 
Staaten §u fpred)en. 

S3ei einer Überfidit über bie 5(rbeiten ber legten beiben ^abre 
!ann man be5f)atb ireber üon ^^(nfd)auungen öerfd]iebener Sdndcn 
f|:)red)en, benn e§ maren feine beftimmten ©ruppen oorf)anben, nod) 
barf oon pyortfdiritten etma im S^inblid auf '".}inna:^me beftimmter @runb= 
fö&e bie $Kebe fein, n^ie g. 33. in (Suropa, ha biy^er eine lüenig forgfältige 
58et)anblung foldier ^rin^ipien ftattgefunben I)at. ^ie einjigen bemerk 
baren ^üqc bemufjten ^ortfdu'ittes beftanben in praftifdien 3JfaB= 
nQt)men: 1. auf bem öebiet bes S traf progef f e§, burdi »ueld)e 



230 SIu§Iänbifc^e 3'Junb|cr)nu. 

bie 3iJ9cnbgerid)tÄi)öfe fdinelle ^i^erbreitung fanben unb bie burcf) 
öernunftfötbrige ted)nifdie 5(u§brücfe gehemmte Strafüerfolgung er« 
Ieid)tert würbe: unb 2. im © t r a f ü o U g u g , reo mit bem unbe== 
ftimmten Urteil, bem riditerlidieii unb bem ©efängniÄ*';paroIe=@i)ftem 
mefjr unb mei^r 5^erfud)e angeftellt n^urben. — 

9(IIe§ in allem muffen mir un§ beet)al& befd)eiben, nur bie Urfunben 
auäufüliren, lueldie üon 5cu^en fein fönnen, um europäifdie ^'i^si* 
effenten mit ben amerifanifcfien (frfai)rungen auf biefen befonberen 
©ebieten auf bem laufenben gu Iialten. 

1. "gleu exfö^icnene ^üi^ex: „The Principles of An- 
tliropology and Sociology in their Eelations 
to Criminal Procedure" by Maurice Parmelee, 
Professor of Sociology in the University of Kansas {^etü "^lorf 1908). 
'Xie Ojrunbfäl^e ber ?(ntt)ropoIogie unb (gogiologie in il)rem ^ufammen* 
^ange mit bem Strafüerfaliren üon Maurice Parmelee finb üielleidit 
hü^ erfte ^udi einea 9(meri!aner§, njeld)eg eine iimfaffenbe Überfidit 
über bie Slnfiditen ber italienifd)en unb ber franjöfifdjen (2d)ule gibt. 
i8i§t)er befafsen n^ir bie S?üdier öon Ellis, Morrison unb einigen 
anberen Gnglänbern fomie oerfdiiebenc &at)nbredienbe (Sffari'S be? ^(meri- 
faner§ Mac Donald, lüeiter^in bie @diriftcn „^'er i^erbredier" 
(The criminal) üon D r a h m s (itaplon be§ 3uclitt}aufei« in (Salifornia) 
unb ,,^ie Set)re üon ber (Strafe" (The science of penology) üon B o i e s 
(am ^ennfi:)lüania-3uditf)auÄ). 

^n'ofeffor P a r m e 1 e e 's 23udi gibt nun eine nicrtoolle n:)iffen= 
fdiaftlidie Qufammenfaffung feiner 9(nfiditen über S^eformen im ©traf- 
tierfa^^ren, bie aber jum Seil unau^;füt)rbar finb; unb fdilief5lid) muffen 
mir bod) üon einem Set)rer bes 9ied)tö bie enbgültige Sofung ber f^'^^^Ö^n- 
erwarten.- — ,,A Preliminary Bibliography of Modern 
Criminal Law and Criminolog y". S;ie üorbereitenbe 
„33ibIiogra|}!)ie be§ mobernen ^riminalrcd)t§ unb ber ^Kriminologie" üon 
John H. Wigmore (Gbicago, Gary Library of Law, 1909) ift ein 
SBerfdien üon 130 (Seiten, meldici^ ungefäf)r 4000 ^^üdiertitel in allen 
roid)tigeren europäifdien ©pradien (ausgenommen 9^uffifd) unb Unga= 
rifd)) entt)ält. (£■§ ift in brei Slbteilungcn geteilt: 1. Slbbanblungen unb 
(Sffatjs, 2. 3^itfdiriften, 3. Ü^egierungen, Slongreffe, ©efellfdjaften unb 
9(nftaltcn. C^Beridite, ^.yerbanblungen unb anbere 5?efanntmadmngen.) 
Cbgleid) in oerfdiiebenen S3e5ie^ungen befdiräntt unb in ga^^Ireidjen 
(Sin^el^eiten unüollfommen, ift e§ anfdieinenb bie auSgebel^ntefte 3u= 
fammenftellung biefer 9(rt, meldie bi§ jetit oeröffentlidit worben ift. — 
„Executive Clemency in Pennsylvani a". „S)ie ©nabe 
ber (S^efutiüe in ^ennfnlüanien". 5?on W. W. Smithers (Phila- 
delphia, Pa., 1909). ^a§ 2.i>er! ift eine forgfältige ©tubie über bie @e* 
fd)id)te ber ©nabengetoalt in ^ennfolüanien, erörtert unter ^ejugna^me 
auf bie ollgemeinen ©runbäüge ber Pönologie. — „The Junior 
R e p u b li c" üon William R. George (metü ^or! 1909) ift 
ber erfte üollftänbige 3?eridit über biefe bemer!en§merte .Kolonie, in 



©trafvcd)tnd)c Siteratur uub ©cfehgebung S(merifa§. 231 

lueldier jut3enbüdie i^erbredier angef)alten trerben, in einer felbft ge* 
leiteten @emeinfd)aft §u leben, ^er ©rünber ielbft i[t ber ^l^erfaffer 
beö ^^ud)eö. 2;ie 3(nftdt i[t roa{)rid)einlidi ^ilmerifnö größte S3ei[teuer 
§u ber ^-rage ber gufünftigen 93et)QnbIung jugenblid)er ^erbred)er. — 
„War oa the White Slave Trade". „Ärieg gegen ben 
$)anbel mit Uieißen Sflaüen"^ berlegt öon E. A. Bell (6:^icago 1910) 
ift eine Samnilnng oon Sdiriften üerfdiiebener ^^(utoren über ein 2bema 
oon internationalem Qi^terejl'e. ^si^i £ftober foll ein anbere§ 53ud) 
Don einem ber ä5erfa)"jer, CliffordG. Roe (8taat§anraalt in (£f)icago) 
er]d)einen, meld)e§ ha§: %i)ema mit 53eäug auf 51merifa erfd)öpfenb 
beljanbeln mirb. ■ — „The Literature of Roguer y" üon 
F r a n k W. C h a n d 1 e r. (2 ^änbe, S3ofton 1907) ift ein gelehrter 
unb intercffanter Übcrblid über bie Siteratur biefe§ ;il)ema§; e§ entl)ält 
'i^ibliograpbien, ireldie unfdiägbar für alle auf biefem ©ebiete 9trbei«= 
tenben fein merben. • — ,,Punishment and Reforma- 
tion". „Strafe unb 9ieformen" öon Frederik H. Wines (neue 
51uflage, 3lem '^jor! 1910) ift ein ©ud) be-j befannten ameriranifd)en 
'Monologen; e^ bel)anbelt ben leMen (2tanb ber pönologifdien -^^robleme 
in '.Jlmerifa. — „Crime and C r i m i n a 1 s". „i^erbredien unb 
5?erbred)er" üon G. J. G ri f f i th (So§ 9Ingele§ 1910) flammt üon 
bem ©efretär ber fogenannten G5efängnia-5ReformIign üon Kalifornien. 
G r i f f i t h bemüljt fidi, bie öffentlidie "illteinung gegen bie 'i)}tif3bräud)e 
ber (Strafüoll3ugÄmetl)oben aufzurütteln, unb fein ^dud) er.^äblt Diel üon 
biefen SJcängeln. 'i)(ber mir glauben, baf^ bie oon i^m befdjriebenen 
lWif3bräud)e nidjt meit üerbreitet finb. — „Responsibilitv 
for Crime". „5?erantmortlid)!eit für Sßerbredien" üon Philip 
A. P a r s o n s (9?em ^or! 1909) ift eine Erörterung ber ^-rage ber 
^l^erbredien§bel)anblung üon internationalem ©efid)tc-punfte au^;. ^^ro= 
feffor P a r s o n s ift einer ber menigen jungen @elel)rten, meldjer fid) 
in 51merifa biefem ©ebiet mibmet. ^ „The Crime P r o b 1 e m". 
„'3^a§ Problem bes S?erbred]en6" üon Vincent M. Masten 
((Slmira, 9?em ?)orf, 1910) ift eine ^arftellung aller gegenmärttgen 
?.^(ett)oben in ber 5^elianblung uerurteilter ^erfonen. ^er befonbere 
5i>ert ber Sdirift liegt in ber Stellung be^ '.JlutorÄ aV^ militdrifdier 2el)rer 
in ber berül)mten Glmira'S3efferung^?anftalt. Seine ':?lnfiditen finb 
fidjer größerer 33eaditung mert al§ bie aller anberen 5(merifaner. — 

2. ^ottf^rcttjen unb ^erfamtttfungcn: American Aca- 
d e m Y o f P o 1 i t i c a 1 and Social Science. 3(uf ber 
14. Qaljrec-oerfammlung in ^^t)ilabel|:)l)ia, ^a., am 8. unb 9. 5ipril 1910, 
ftanb bac^ Hiema jur 33eratung: „bie ^.^ermaltung ber ^#^0 "^ '^^^ 
^bereinigten Staaten" mit befonberer S3erücffiditigung be§ ^erbred)em3. 
5?iele mertüolle 33eridite mürben üerlefen. ^ie gebrudten il^erlianb* 
lungen finb üon ber ($i3eft^'i|?I)ilabelp^ia=)5t!abemie er:^ältlidi. 

New York Police Magistrates. ^n 5tlbantl, ^Jktt? 
^lorf, tüurbe am 10. unb 11. ^egember 1909 bie erfte Honferenj biefer 
$8e!^örbe, einberufen üon ber State Probation Commission, abgel)alten. 



232 Sluälanbifc^c Siunbfdiar. 

(Jine groBc ^(n^ai)! öon prQftifd)en ?Jragen luurbe bi§futtert. 2^ie 5?er= 
I)anblungen mürben gebrucft öon ber S^on 60., ^Ubanti. 

National Conference of Charities and Correc- 
t i o n. 2ie 37. 3ai)i:e5tierjammlunt3 fanb [tatt in ©t. 2out-3, 9Jii)iouri, 
öom 19. bis 26. ^Mai 1910. Sa§ Programm enthielt öerjdiiebene fragen, 
tüelcf)e bie ©trafrerfitc^iflegc berüf)ren. ^ie gebrucften 5^er^anblungen 
jinb öon bem Sefretär, fyort Sßaline, ^^i^is^^^^ 3^ befommen. 

Illinois State Conference of Charities and 
Correction. 'Sie 14. ^a^re^^oeriammlung mürbe in ^eoria, ^H., 
am 9. — 12. DItober 1909 abgel)alten. £)iniiditlidi ber 33er^anblungen 
finb 2(nfragen an ben '^räfibenten, William C. Graves, ©pringfielb, 
511., 3U riditen. 

American Prison Association. "Sie jäf)rlid)e 5ßer= 
jammlung fanb in Seattle, "Saf^ington, am 18. 3(uguft 1909 ftatt. 
%üx bie 3.^erf)anblungen roenbe man fidi an ben ©eneratfefretär Joseph 
P. Byers, ^^do^ 15, Station S., 3?ero ^orf, 9J. 9). 

National Conference of Criminal Law and 
C r i m i n o 1 o o y. ^ie erfte .vlonferenj fanb ftatt in (Sf)icago, ^^ünois, 
am 7.— F. ^uni 1909, einberufen üon ber 5brtf)n:)eftern=Unit)erfität 
au§ 9(nlaf5 ber ^-eier be§ 50. ^alirestage? ber ©rünbung it)rer "^edM^^ 
fd)ule. 2^ie 5?erfammluug mar befudit non 150 delegierten, bie üd) 
anl 9^id)tern, S^editvanroälten, gtaatsanmälten, Giraten, '"^fnd}oIogen, 
Soziologen, Monologen unb ^tiilanttiropen sufammenfel^ten. Sie 
S^i^fuffion mar auf^erorbentlidi niertooll: bie gebrurften i^ert)anblungen 
finb burd) F. B. Crossley, Sefretär ber 9iedit§=Jsafultät, 5cort^Rieftern* 
llniöerfitiit, dtjicago, ^Ilinoix^, 5U erl]alten. 

Sie i^erfammlung organifierte ha§' American Institute 
of Criminal Law and Criminology. Siefe @efellfd)aft 
bereitete für ba§ laufenbe ^af)r ein Programm öon Untermdmngen 
bor, meldie islomiteeö übertragen luurben, über 1. 'i)3robation§= unb 
^aroIe=(Stiftem, 2. iiietboben ber 9luf,3eidinung öon Straffällen bin= 
fidjtlid) be5 ä^ci^braudis üon ^(rjneimitteln unb aItot)olifdien ©etränfcn, 
3. Crganifation oon (2traf-@eridit»t)ofen, 4. (2trafüerfal)ren, 5. i!riminal= 
©tatiftifen, 6. Überfettungen oon fontinentalen triminalift. 9(bf)anb= 
lungen. Sie Beamten ber 03efellfdiaft finb: ber ^räfibent John H. 
Wigmore, ^i^i>e'*^räfibenten: Joseph P. Byers, Adolph Meyer, Eoscoe 
Pound, Edward A. Ross, Lightner Witmer, Sdiatimeifter: Bronson 
Winthrop, Sefretär: Edwin R. Keedy CDiort^ioeftern^Uniberfität, 
(£^icago); unb ein oonäiet)enber 5(uöfd}uf3 oon 12 anberen. 

Sie ©efellfdiaft bat \cM ba-5 ,,J o u rn a 1 o f t h e American 
Institute of Criminal Law and Criminology" 
j^u öeröffentUd)en begonnen. Siefe 3ßitfd)rift rairb für alle fremben 
^ntereffenten be» 5lriminalredit^3 in 5(meri!a unentbel)rlid) werben. 
(2ie entt)ält als Seitartitel allgemeine Unterfudmngen, eine Überf»(i)t 
ber Sanbesgefehe unb gerid)tlidien Gntfdieibungen, ^Jotigen über 
$8erf)anblungen oon ©efellfdjaften, JRe^enfionen oon 'öüdiern unb eine 



Strafred)tlid)c Siteratur unb ©efehgebung Stmcrifog. 233 

Sifte oon 9(rtifeln über .^Ulminalredit aib^ anberen 3^itfrf)riften. Sie 
üeröfientlidit audi ba-^ „Bulletin" ber ©efellidiaft, ba^ bl$ jeht 3 "i^eridite 
ber oben genannten Homitee? nmfafjt. ^er ^^rei§ i[t 3 Dollar jäbriidi; 
bie ^eitfdirift erfdieint jeben (^ireiten SOtonat: am 1. Wax 1910 erfdiicn 
bie er[te OJummer. Xer (It)ef=9iebafteur ift ^^rofeffor Joseph W. Garner, 
Staate UniDerfitii, Urbana, ^^^^iioi^, unb ber gefdiäftöleitenbe 2:ireftor 
i[t Cberft H. C. Carbaugh, U. S. 5(rmt}, 87 Safe gtreet, (Jf)icago. 

3. ^ef4ge0tttt9 tJon 1908.*) 

Alabama Code 1907. 

§§ 6450 — 645Ö (dinfügung ber 3i^96nbgerid)tM)öie nad) bent ©t. 
tiom 12. 93(ärg 1907 in bae Strafgefet;. 2^iefe werben an§ ben ^anglei* 
gertd)ten (Chancery powers) gebilbet.) 

©eorgia, Special Sess., 1908. 

24. ©e^jtember, p. 1107 (örünbung oon 3ugenbgerid)t§:^öfen 
jiir abliängige **) unb oerbredierifdie ^^O^'^'^'^cii^)- 9. September, 
p. 115 (3ud)tl}au§ = ^arolefoftem unb bebingung^meife ©traffreiljeit 
eingeführt). 19. (Se:ptember, p. 1119 (Oa§ (Stiftern ber ^udjiijänihX'^ 
Strbeit auf Staatg^fv^i^nten unb gemäß 5.?ertrag reoibiert). 

äenturfi), St. 19 08. 

C. 67 (örünbung oon ^UQeni)'&eiid)t^^ö\tn). 

Souifiana, St. 1908. 

9^r. 83 (©rünbung oon 3ugenb-@erid)t§I}öfen). 

9D1 i dl i g a n , E x t r a - S e s s., 1907. 

9lr. 6 (3ugenb=ö3eriditsf)öfe eingefül)rt). 

£ 1) i , St. 19 8. 

9. SOcai, p. 332 (^^robation5fi}ftem unb bebingte UrteiBau§fe|ung 
geregelt). 24. Steril, p. 192 (©rünbung oon 3ugenbgerid)tg{)öfen). 

S^ie f olgenben U n t e r f u di u n g 5 1 o m m i f f i o n e n mürben 1908 
ernannt, jur S3erid)terftattung bi? 1910: 

® e r g i a (St. 26. ^uü, p. 1029) Qm (irforfdjung be§ S^'^P 
f)au§arbeit§ft)ftem§. 

£ u i f i a n a (c. 161, 3>i^^'i^ (Sntiourf eine§ (^efe|bud)e§ be§ 
^riminalred)t§, bes ^rojeffeS unb ber 3ii^ang§eräiet)ung). 



*) ^infid)tltd) ber im ^olgenben gebrauct)ten Slbfürjungen ift fier* 
öorju'^eben, ba^ Sie öerfd)iebenen Staaten bie jä:^rlirf)en ©efe^ie in Der* 
frf)iebener SBcife ju beftimmen pflegen. (Sinige üermenben bie 'iBejeidinung 
„Capitel" (C), anbere betjelfen fid) tnit cinfodien Sfummetn (^fr.), mieber 
anbere jitieren bie Seite be§ 58anbe§ (ber ßJefetifommhtng) unb ba^j 
9J?onot§batum ber amtlirf;en ÜBeftätigung (St. [Statutes = ©cfeMammlung] 
1908. 9. ma\, p. 332). — Sess. (Session) = Si^ung ber Segi^Iatiüe; 3. 33. 
17. Sess. t)eifjt fo öiel als: 17. Si^ung feit örünbung- bes Staate^. 2)ie 
Si^ungen fiiiben meiften? alle 2 Qal)re ftatt. 

**) „dependent" (dependency = 9lbf)ängigleit). 2er 9Iu§brud „ab' 
i^ängig" bebeutet im golgenben fo Biet alö: ber §ilfe be^ Staote§ ober ber 
3Bo^Itätigteit50ercinigungen ^um (Jrtialt ber Sebenimittel bebürftig, ba üon 
feiten ber Gltern feine Ünterftü^ung 5U ertoarten ift. 



234 SluStönbifc^e 3tunbl'd)au. 

SK a rt) 1 a nb (c. 325) 3ur iKebifion be§ (Strafgefe^es; (c 486) 3ui: 
9^ebifion be§ @efeöe§, betreffenb ha^: ^ßerlaffen ber gamilie unb bie 
S^orenttinltung öon Slinbern. 

9? e lu ^J) e r f e 9 (c. 140) Qm Grforfd)ung ber Urfatfjen ber 3(ti^ 
I)ängigfeit unb ber kriminalität. 

9? e ip 9) r ! (c. 211) Qm Unterfudiung be§ 35erfal)ren§ ber ®eri(f)t§= 
f)öfe für niebere ©trafgericlit^^barfeit. 

4. ^cfe^geßung von 1909. 

Stlabama, Special S e s s., 19 09. 

5k. 106 (2)ie 'öeftimmung beg (Strafgefe|burf)§ über ^i^orforge 
für jugenbli(^e 5.^erbred]er üerbeffert). 

9(ri§ona, 25. S^erfammlung, 1909. 

C. 57 (c. 78, ©t. 1907, in .^inficlit auf bie 9.^acbtDoI(fommen'f)eit 
ber ,.district courts" über ab{)ängige unb oerbred)erifd)e Jdinber in 
ßinäelt)eiten öerbeffert). 

C. 101 (unbeftimmteö Urteü unb 3uc{)t^'^uö=^aroIe feftgefe&t). 

3(r!anfa§, © t. 1909. 

5(ct. 207 ('J^cftimmungen für 3it'i)t^ÄuyIer=9trbeit auf öffentlidien 
(Straften, burdigcfeben). 

(£oIorabo, 17. Sess., 190 9. 

C. 156, 22. ?(pril (St. 1903, 7. mäx^, öerbeffert I)infid^tlid) be§ S8er= 
faf)ren» ber ^HQ^i^b'öeridit-Miöfe). 

C. 157, 28. 5lpril (oerbredierifdie unb abl)ängige Slinber unb 
^eif)ilfe (contribution) *) bagu. 2^er 9ted)tögang, tt)eld)er auf ©runb 
einer 58ittfd)rift bor hen Chancery powers ftattfinbet unb baS Strafe 
öerfafjren werben geregelt.) 

C. 158, 28. '^ipril (abl^ängige unb üerbredierifc^e £inber finb 
burd) bie chancerv powers „nid]t ai§ ^^erbredier, fonbern aU unter 
33ormunbfd)aft be^ Staates ftet)enb" ^u bef)anbeln; ein „master of 
discipline" (3ud)tmeifter) ift auäuftellen mit ben $flid)ten eine^ Cber* 
auffeberS unb ber 03enmlt eine§ ,, master of Chancery".) 

C. 183, 23. 9lpri( (Stubenten ber 9ied)te, aU gefeMid)e ^trmen^ 
S?erteibiger S^Iienten öertretenb, finb bereditigt bor ®erid)t §u erfd)einen 
ebenfo mie approbierte Üiedjtsanmälte). 

C. 190, 26. 9(prü (2^ie Stellung eine^ QvLd)t'i)au^ax^tte unb ®I)irurgen 
wirb gefdiaffen). 

C. 195, 5. 9Jcai (^olijeibeamte uftu., bie ^rof)ungen ober ©eiualt 
anmenben, um eine @eftänbni§ gu erhalten, finb ftrafbar). 



*) 9äd)t 'iöei^üfc im ted^n. ®inn. „Contribution", „contributory" 
{seil, dependency, delinquency) finb jeboc^ ted)nifd)e 2tii§brücfe ber amerifon. 
9Red)tgfptad)e. Sie begießen fid^ auf bie Eltern, tt)eld)e burd) mangelbafte 
Pflege bes S^inbe^ feinen antifoäialen 3^*f^fl"b beförbert unb bie fid) 
bat) ex ftrafred)tlirf) d er anttt) örtlich gemarfit b^ben. '2}er Stid^ter erbölt 
infolgebcffen bie 9liöglid)!eit eine§ SSorgebeni gegen bie (altern unb fann 
biefen für ben SJJangel an Sorge eine Strafe auferlegen. 



©trafrecf)tUd}e Literatur unb ©ejelgebung 3(merifa§ 235 

ßonnecticut, ©t. 19 09. 

C. 182 (beftimiute 2atiadien jinb ben amt(id)en 33erid)ten über bie 
Übertüeifung Don ^I'cinberiäf)ric3en in 53eiferung^^an[talten beizufügen). 

C. 209 (Ernennung eineo ^.Jluoi'diujie» oon t£I)irurgen für Staats^ 
gefängniffe unb ^'^^^^^^^^^l'^'^^t^^^/ ö^^' ^on5ief)ung öon £perationen 
?jtoed^ 5?er{)ütung ber fvortpflanjung oon ^^^erfonen mit erblidier 5ln= 
läge gu ^l^erbredien, ©eifteefranfl^eit ober @eiftec4d)tt)äd)e). 
^ott)a, 33. 9(11 gem. 5> e r f a m m I u n g , 1909. 
C. 14 (,,contributory dependency" *) fixiert; 55orfd)riften für 
bie SSerfügung über foldie ^erfonen.) 
a)^affadiufett«, ©t. 1909. 

C. 504 (i^obifitation ber ©efe^e in be^ug auf geiftesfrante ^^er- 
Jonen. §§ 103 — 106: S3eftimmung ber 9Jtet^oben gur g-eftflellung oon 
(55eifte6fran!fieit bei ^erfonen, bie megen 5>erbredien angeüagt, frei= 
gefl^rocften ober oerurteüt finb; S3orfd)riften bejügtidi ber il^erfügung 
über bieielben). 

93Ud]igan, ©t. 1909. 

9^r. 124 (©t. 1905, '^x. 32, betreffenb Erprobung (probation) oor 
ber llrteilyfällung mirb ergöngt). 

9^r. 134 (©t. 1905, Ta. 184, betreffenb bie unbeftimmten ©traf^ 
urteile, oerbeffert). 

SOc i f f u r i , 45. 5( 11 g e m. i8 e r f a m m I u n g , 19 9. 
12. 3uni, p. 423 (Ginriditung oon 3ugenbgerid)tÄf)öfen in S3e= 
^irfen bon über 50 000 ßinmofinern. 33eftimmungen über derbredie- 
rifdie unb Dernnd)Iäffigte .Hinber; i^erfaf)ren georbnet: ©t. 1903, 
23. 93^ärji, unb ©t. 1905, 18. 9(pril, in 9(nmenbung auf SSegirfe Oon 
über 150 000 ©innpol^nern, raerben aufjer 5lraft gefegt). 
5«ebra§fa, 31. Sess., 1909. 

C. 165, C. 166 (©trafgefefi § 2382, in be§ug auf 33erlaffen oon 
^rau unb Slinb unb Unter^alt-^pflidit oerbeffert.) 

C. 168 (Carole unb Urteilsausfe^ung in ^iftri!t»gerid)t§6öfen 
toorgefe^en für erftmalig wegen i5erbred)en ^Verurteilte, au§ge* 
nommen bei Woxh, S3errat, ^^iotgudit, 53rnnbftiftung, näditlid)en Gin« 
brud), 9^aub ober 3^iebftat)I.) 

C. 169 (©trafgefeti §§ 2716, 2720, t)infid)tlid) beftrafter ^erfonen, 
bie geifteÄfrnnf erfdieinen, oerbeffert). 

C. 170 (^^arbon unb ^arole; ©trafgefefe §§ 2730, 2743 betreffenb 
bie $ßerfa{)rengart bei beren ^^ennlligung oerbeffert). 
g^Oabn, ©t. 1908 — 1909, 24. Sess. 
C. 79 (33ilbung eine^ 9(uöfd)uffe5 Oon ^arolebeamten für ©taaii^« 
gefangene, befte^enb aus bem ©ouoerneur, ben oberften 9iid)tern unb 
bem Cberftaatvanmalt. S3ebingungen ^ur S3en)inigung ber üorgenannten 
(^ntlaffung auf Gt)reniüort; monatIid)er iöeridjt Oon auf iS^renioort 
entlaffenen ^erfonen erforbert.) 



^) SSgt. 9(nm. *) auf ®. 234. 



236 2tu§Iänbifc^e 9iunbfc^au. 

C. 96 (Staatsgefangene jinb in 3 Sllaffen eingeteilt, 33efi'erungc» 
fällige, Untierliefferlirf)e, bie gut 2lrbeit erlogen toerben fönnen, 
unb Ünöerbefjerlidie, bie nicf)t ^m 5(rbeit erlogen if erben fönnen; 
ü^oridiriften über ^eüeibung, ©utl^aben ufn».) 

C. 165 ('3)ie .,contributory dependency" unb „contributory 
delinquency" *) n}eiben beftimnit unb unter Strafe geftellt. Urteils* 
au^fe^ung unb Sd)ufeauf)id]t für Slinber in betaitlierten ^Befttmmungen 
borgefef)en). 

C. 228 (Siebftal)! üon Söaffer, ®os, ßleftriäitöt unb ©emaltan- 
nienbung in beftimmten %aücn unter Strafe geftellt). 

C. 229 (3fot3ud)t mirb mit bem Sobe beftraft). 

3lt\v ^ampf^ire, ^anuar*Sess. , 1909. 

C. 1 (^eim 5?er{)br wegen Tloxh im 2. ©rabe füt^rt ein einziger 
oberfter 9iiditer, anftatt gmei, ben 5?orfil3). 

9?en) ?)erfet), 133. S e g i §1. = i^ e r i o b e, 1909. 

C. 85 (abt)ängige ^inber !önnen ^rioatanftalten übergeben 
werben burd) 3ii9ß^''^^"i<i)t^^" iM^^-/ ^^^o feine ftaatl. i^erwafirungy' 
anftalt ejiftiert). 

C. 188 (2^ie Siegeln für hit 23aI)I einer „Struck jury" werben üer^ 
beffert). 

C. 205 me ©efetie 1906 unb 1908 über bie „scliools of detention" 
werben öerbeffert). 

C. 211 Qn ben Stäbten wirb eine Sd)ut^auffid)t?bet)brbe gebilbet 
^ur 2luffid)t über @ewot)nt)eit5trin!er unb jur ^serl^inberung beä SSer* 
laufg üon aIfoI)oIijd]en ©etränfen an biefe). 

9lew^1or!, 132. S e s s., 1909. 

C. 240', § 63 unb C. 489 (©efängnisgefe^, C. 47, St. 1909, § 211, 
betreffenb bie ^arolefrift, berbeffert). 

C. 282 (c. 88, St. 1909, § 2189 über ba§ unbeft. Strofurteil ber- 
beffert). 

C. 478 (c. 88, St. 1909, § 2186 über jugenblid)e S^erbredjer, ber- 
beffert). — Sa§ S>orl^ergebenbe fdjeint bor allem beftimmt gu fein, 
Sdireibfebler gu berbeffern, weldie im Verlaufe ber (£-infüf)rung ber 
fonfolibierten ©efe^e**) bon 1909 entftanben waren. 

9?ortf) Garolina, St. 1909. 

C. 817 (ßrjie^ungSanftalt (reformatory) unb öanbfertigfeit§fd)ule 
für berbredierifdje junge 9teger gegrünbet). 

3?ortf) 3:a!ota, 11. S e s s. , 1909. 

C. 174 (erftmalige S?erbred}er, aufgenommen hei $l?orb, 58ranb' 
ftiftung, CE'inbrudi, S31utfd)anbe, Sobomie, 9?ot3ud}t unb ©iftmifdierei, 
fönnen bei ausgefetitem Urteil auf ^robe geftellt werben. S^ie 9?ormen 
über bie „(är:probung" werben feftgefet^t.) 

C. 175 (©egen ^erfonen, weldie wegen 55erbred)en berurteilt 
finb, ausgenommen 35errat, 9)iorb im erften @rab, 9lotäud)t, 5?inbe5- 



*) SSgl. 2lnm. *) auf S. 234. 
**) S£e(f)mf(^er 9?ame bet allgem. ©efe^fammlung. 



2trafrec^t[itf)e Literatur unb ©efehgeBung 3lmenfa§. 237 

raub, fann ein unbe[timmte§ Straf urteil in hen jetst gefeliltd) beftimmten 
Örenjen erge{)en. ^ie 'i|?flid)ten ber 33eamten, tueld)e bte 9(ufud)t 
über bie freigelaijenen ^.Verurteilten außer bem 3u'i)t^^u§ tjahen 
(field officers) tüerben jeftgefetit unb ein 9luöjd)ui^ Don (2ad)t3er= 
ftnnbigen oorgefe^en). 

C!Iat)oma, 1. Sess. ber 2. Segiöl. = ^eriobe, 190 9. 

C. 14, 9(rt. VIII, 24. ^Jtärg, p. 1-^5 (l^oridjriften über abhängige 
unb t3erbredierii'die S^inber; it)re befonbere 33e{)anblung trirb ben „country 
courts" übertragen. DMtjere (Singel^eiten üorgejeI}en). 

^ennflilöania, ©t. 190 9. 

^}x. 36 (Überineifung oon 3Jlöbd)en in ^^efi'erung§)'d]uten ober 
3ufIudit§I)äujer- öinriditungen , um tüäf)renb ber ?Janberjät)rigfeit 
©eföalt über i'ie ju betrauen.) 

9?r. 73 (^ie 5(rt unb 2£>ei]e ber '^^(uSarbeitung ber ■^tnorbnungen 
ber 3wö^^'^9S'-"i'i)t^^)^f^ ^^ii'^ Oerbeij'ert). 

Ta. 241 (^i^erbefferung bes @t. 1903. 'ißerionen, nieldie bei 5?er* 
bredien eine§ 9JtinberjnI)rigen mitmirfen, finb [trafbar). 

9tr. 270 (i^erfäufe unb $)ergabe üon ilotain ufiu., Dt)ne baf^ baju 
eine 6rlaubni§ oorliegt, finb ftrafbar), 

dir. 275, §§ 1 — 5 (2;a§ 6r|irobung§ft)ftent mirb Oorgefel^en für 
alle erftmaligen 5?erbred)er, aufgenommen biejenigen, bie be§ 5iRorbe§, 
ber ©iftmifd)erei, be§ £inbe§raube§, ber 33(utfd)anbe, ber ©obomie, 
ber 9fot,^ud)t, ber S3ranbftiftung ober be» GinbrudieS fd}ulbig finb; 
^robationsbeamte irerben beboümädjtigt.) §§6 — 15 {bi>i unbeftimmte 
Urteil njirb borgefef)en unb ein ©nftem ber ßntlaifung auf ®f)rentüort). 

Xex.a^, 3l. S e g i § I. = ^ e r i b e , 1909.' 

C. 54, C. 55 (S3erbefferung ber 9(rt. 1145, 1146 ber ©trafproge^^ 
orbnung unb be§ c. 65, ? 9 be§ ©t. 1907 unb 9^egulierung ber Übergabe 
non iugenb(id)en ^^erbrcdiern an bie ©taatöanftalten ,,for tbe training 
of juveniles".) 

C. 59 (Xie Sanbftreidierei luirb beftimmt unb unter ©träfe gefteltt). 

llniteb ©täte», g-eberal ©t. 1909. 

4. 91fära, c. 321, „Statutes at Large *), Bd. 35, p. 1088". me 
©trafgefe|e bei ^.bereinigten ©taaten roerben cobifi^iert in 345 ©eftionen 
unb 15 .Kapiteln. ^a§ öefepud) befaßt fidi allein mit ber 5ij;ierung 
ber §auptgrunbfäge ber ftraf baren .^anblungen (materieHey ©tr.9^.); 
ber ^eridit ber Slommiffion mürbe gebrudt aU U. ©. ©enate ^ocument 
yti. 0, 59. longref^, 2. ©effion, 15. S^egember 1906.) 

Utat), 8. ©efl., 1909. 

C. 96 (3uc^tf)äu§ler tonnen .^um S3au offentUdjer S[Bege bermenbet 
merben). 

C. 122 (Xie ©tatuten, betreffenb bie 3itgenbgerid)t5^öfe merben 
berbeffert; eine ^jugenbgeriditsfommiffion gegrünbet; bie Ö5erid)t5= 
barfeit biefer ©eridjt^brfe fixiert; ibr 55erfaf}ren geregelt; in allen ©ad)en 
iugenblid)er 3?erbredier foH ber @ertd)t§I)of al§ „equity Jurisdiction" 



*) 2ec^nif(i)er Jitel ber omtl. 'Jdi^gabe. 

äcitfc^rift j. b. gef. etrafrec^tsro. XXXI. 16 



238 2Iu§Iänbtfd)e 9lunbfd)au. 

ausübenb angeieljen tuerben; bie ^trt unb 3Bei|'e ber 3,^erfügung über 
Qugenblidje mirb angefü:^rt; bie ^l?flirf)ten ber $robation§beamten 
tuerben beftimmt.) 

C. 123 (bie Statuten, betreffenb bie 9{bpngig!eit unb bie Ärimi* 
nalität ber QugenbUd)en, werben öerbeffert). 

Safl^ington, ©t. 1909. 

C. 249 {%av 5lTiminaIred}t tüirb georbnet in einem ©efepud) öon 
444 ©eftionen). 

5tl§ bemerfengmerte 9Jca^nQf)tnen finb ^^u ermä^^nen: §§ 7, 31 
(®ie Unfäl)ig!eit eine§ 9(nge!Iagten, bie 9?atur ober ba§ Unrecht 
jeiner %at p öerftetien, „foll fein ^erteibigung§(9ted)tfertigung§=)grunb 
fein, nod) foII irgenbiüeld)e§ .3ß"9i^i'^ ober ein anberer S3en)ei§ barüber 
§ugelaf[en njerben", aber ber ©eridit5t)of, wenn er il^n für unfäl)ig 
t)ält, gu öerftel^en, fann ^(nweifung geben, i^n gur 33et)anblung in 
ein ftaatl. 5lran!ent)au§ ober in bie ^rrenabteilung ber ©trafanftolt 
einjufj^erren). 

§§ 29, 30 (®a§ unbeftimmte (Strafurteil unb bie Gntlaffung auf 
©I)renniort finb üorgefet)en). 

§ 34 ((Meiiiol)n^eit§öerbred)er follen nid)t meniger al§ 10 ^al)re 
©efängniä erl)atten). 

§ 35 (Unfrud)tbarmad}ung üon llbtgudjtgoerbredien). 

§§ 80—82 („graft" Wirb befiniert unb unter ©träfe geftellt). 

§ 101 (9}?eineib im 2. ®rabe; ber ©egenftanb be§ ^."'^eineibeS braud)t 
nid)t „materiell" gu fein.) 

§ 105 (2)ie ^^l^räoarifation ift inbegriffen im I1|eineib). i^erfd)iebene 
anbere erweiterte '^Definitionen üon iBerbredjen unterliegen neuen 
Sebingungen. 

C. 190 (3ugenbgerid)t§f)öfe werben borgefel^en. %it Statuten 
öon 1905, c. 18 unb 1907, c. 110 werben oerbeffert unb neu erlaffen). 

3i^t)oming, ©t. 1909. 

C. 84 (2)a§ unbeftimmte ©trafurteil unb bie Gntlaffung auf GI)ren* 
wort werben gutget)eif3en). 

5, ^efeijgcßuug von 1910. 

S)ie ftaatlidjen ©efe^gebungeför^ier, weldje 1910 pfammentreten, 
werben ii}re ©i^ungen wie gewöljnlidi im 3IpriI ober 9Jtai beenben; 
bi§ je^t finb jebod) feine ber erlaffenen @efe|e im ^rud oeröffentIid)t 
worben. 



S)ie SÄ3>. in Sörüffel. 239 

14. 



^te ^ü^. in «rüijcl. 

|)auptüeriammlung dorn 2.-4. 2{uguft 1910.*) 

SSon Dr. SUesonber ^f)iHp§6orn, ^Berlin, 
3fle(^t§antoaIt am ^ammergeric^t. 



2)er SSrüffeler Stagung irirb man nur bonn gererf)t, tüenn man fie 
lebiglidi bom internationalen (3tanb|:)unft au§ betrad)tet. 5)ie beutfdie 
^uriftentuelt unb befonberg ber beut)d)e ©efeßgeber werben üielleidit 
mit 'l^ebauern feft[tellen, bafj bie ^^ertjanblungen über bie üor allem 
tüid}tige fyrage ber S3e^anblung ber ©emeingefä^rlidjen nidjt |on= 
berlid) öiel S^eues gu Sage geförbert !)aben. 2)ie ^^^. I)at aber 
aud) auf bie anberen Sänber Siüdjidjt ju nef)men; unb menn e§ bem 
biefes ^Jlal t)aupt)ödilidi üon iöelgiern unb fvrangofen befud)ten i^on= 
gref5 gelungen fein foKte, feine fortfdnitthdien ^i^^^n, audi unter ben 
9iomanen, bie nodi am meiften abfeit'S ftet)en, öerbreitet ju t)aben, fü 
märe bie§ ein nid^t ju unterfd)ät;enber ©eminn. 

^ie Sage^orbnung bot be§ ^ntereffanten üiel. @ie entt}ielt nadi 
bem betüä^rten ^rinjip ber ^^)8. aud) biefe» Wal nur ein .t"^upt= 
tfjema, nämlid) „bie @emeingefäf)rlidien" (l'etat dangereux), worüber 
nidit weniger al§ üier 33erid)terftatter (^u fpredjen Ratten; aU leiditere-j 
9^ebentt)ema fungierte bie internationale Siegelung ber 9(u5Üeferung 
unb 3iüifdien beiben waren '^tvei ^i^orträge über bie ^ft)d)oIogie ber 
3eugenauc^fage angefefet. S)rei weitere SSeranftaltungen bienten mefjr 
ber bele^renben Untert)altung aU ber ernften 5(rbeit: bem internationafeu 
Gf)aratter ber il^ereinigung würbe ein i^ortrag o a n § a m e I ^^ ^) über 
bie internationalen l^erfdiiebenfjeiten in ber Stuffaffung Oom S?er- 
bred}en geredit, bem fojiologifdien ^ntereffe famen bie ^efud}e be§ ^W' 
ftitutö üon (S I ö a 11 unb ber ecole de bienfaisance bon 9) p r e ^' 
entgegen. 

I. 

9Jian fiet)t, bafs fidi ba§ wiffenfdiaftlidie ^nt^i'^ffe in erfter Sinic 
bem .pau^itt^ema über bie 03 e m e i n g e f ä t) r H di e n guwenben 
mu^te. Xiefe grage bilbet bon je t)er t)a§ eigentlid}e 2trbeit^3gebiet 
ber 5f!<i^., bie befannten ©efe^entwürfe au§ neuefter 3eit entljatten 
ga^^Ireidie« wertoolle» 5JJateria{. Srofebem t)aben bie i^erl}anblungen 
gerabe t)ier — wenigften§ für 2)eutfd)Ianb — fein nennen§werte§ Q:i' 
gebni>5 gezeitigt. 



*) 'Surd) ein 9?erie(icn ber 9?cbaftion ber „Jageefragen" üerfpätet. 
^) (Sine nätjere Sft^,yeriiug an biefet Stelle erübrigt fidi, babet i^ortrog, 
für weitete ftreife beftimmt, einen nief)t populären Gbaratter I)atte. 

16* 



240 ^ageäfragen. 

Xie iyxüQe lautete mörtlid) foIgenbermoBen: 

„3n tüeldien üom ©efe^e gu begeidinenben fällen tann ber 

!i8egrtff ber @emeingefä^rlid)feit hei Säter^ an bie ©teile bes 

'Segriffeg ber öerfolgten 2ot gefegt merben unb intnietpeit fann 

bie§ burd) ©idieruugÄmafsnalimen gefdiel)en, of)ne bafs baburd) 

bie gu gemät}r(ei[teube f^'i'ßüjcit be5 (linäelnen gefäl)rbet unrb?" 

2^er er[te 33erid}terftatter @ a r 9 o n = ^ari§ ging oI)ne ineitere^i 

üon einem etat dangereux al§ gegeben au§; ey ejiftieren ^^nbibibuen, 

tüeldie eine bauernbe @efat)r für bie öffentlidie (Sid)ert)eit bilben unb 

gegen lueldie man befonbere "it^taj^natjmen de sürete et de defense sociale 

ergreifen muß. 2^ie %xaQe ift nur bie, in lueldien g-ällen bie S5>at)rfdiein= 

lid)!eit il}rer fogialen @efäi)rlidifeit fo groß mirb, baf3 ber (Staat bereditigt 

ift, biefe ^^erfonen burd) eine mesure preventive i:^rer greiljeit gu be= 

rauben. @ar9on unterfdieibet folgenbe ®ru|.ipen: 

1. 'S) i e 5R ü d f ä n i g e n. Sa ha5 bi'Sfjerige StrafenfDftem, 
meldieg nur bie (Siit)ne für hai letite begongeneSelitt begmed't, fidi al§ 
unpreid)enb ermiefen t)at, i^at bie ©efellfdiaft gu i^reni ©d)ut^ fein 
onbereS iWittel, ali bie (Elimination be^ i^er6red)er§. @ a r § n raeift 
auf bie in i^ranfreid) gefel3Ud)e Deportation f)in, bie feit bem @efe^ 
öon 1885 beftet)t; feitbem finb 17 000 ^erbredier beportiert morben unb 
fein 9JJenfd) benft baran, bie Deportation abäufdiaffen. 

2. 3^^^iO'buen mit Habitudes de vie dangereuses. 
hierunter üerftet)t & a r 9 n ^nbioibuen, meldte nid)t im ©inne bee 
©efe|e§ rürffällig finb, aud) oietteidjt bi§t)er nod) nidit beftraft mürben, 
aber bereu öeiuo^nI)eiten unb ßeben§füf)rung beutlid) it)ren gefät)r= 
lid)en 6t)arafter entt}üllen. DieS finb ^auptfädilidi ^uljälter, 2runf= 
füditige, Bettler unb 9.^agabunben. ,<pier fdilägt @ a r 5 n an ©teile 
ber bi«t)erigen ©trafen Ginfperrung auf lange ^eit in einem *;l(rbeitgI}auo 
(internement force) bor. 

3. Sie 31 n r m a I e n (^3Jt i n b e r m e r t i g e n). Sie ä)iinber= 
mertigfeit nnll @ a r 9 n nur bann berüdfidjtigen, menn ein fd)mere§ 
Sserbredien üorliegt. ^n biefem ^-all ift eine mirffame ^itaf^regel gu er» 
greifen, bie nidit p leidit fein, aber audi bie 'ilitinbenuertigen nid)t 
f dimerer treffen barf, als bie 9tor malen. Siegt nur ein leiditeg Selitt 
öor, fo fann man nid)t üon etat dangereux fpredjen, benn bie ©träfe 
fann t)ielleid)t nod) beffern. 9cod) roeniger barf man einfd)reiten, of)ne 
ha^ ber 9InormaIe ein Selift begangen ^at. 

©0 entluid'elte @ a r 9 n ein ©iiftem de l'assistance, meld)e§ 
beftimmt ift, in ben angefüfjrten göllen mef}r unb mel)r ba§ bisherige 
©trafenft)ftem ju erfeßen. 

äBie aber ® r 9 n mit befonberer Betonung roeiter ^erdorl)ob, 
fann er biefe nteitge^enben 'S)]räoentiümaf3regeIn nur unter ber 33e= 
bingung befürworten, baf3 gleid)5eitig für bie ©diaffung fidierer Giaran= 
tien 3um ©dnt&e ber pcrfönlidien ^-reil^eit ber ;i^erbredier geforgt luirb. 
@ a r 9 n oerfennt nid)t bie prinzipielle Üxiditigfeit ber neuen ijbeen, 
befürditet aber, baß bie Surdifüf)rung if)rer äufserften Slonfeqengen 
bie oerfaffung^mö^ig gemö^rleiftete g-reif}eit bes (I-injelnen in t)of)em 



S)te ^m. in Srüffel. 241 

@ra&e bebroi^e. ^^m lag baf)er biefer ^un!t, beren ausbrüdlidie |)er= 
üoriiebung im S^ema er felbft angeregt I)atte, befonberS am ^»erjen. 
Tie Garantien, lüelc^e © a r 9 o n im einzelnen für erforberlidi 
^ält, finb folgeube: 

1. §infid)tlicl) ber 5K ü cf f ä U i g e n. 

a) ®a0 ©efe^ mui3 bie Sauer ber ^.^caBi'egel beftimmen. S)ie un= 
beftimmte ^.Verurteilung berieft ben funbamentalen @runb[a^ be§ mo= 
bernen ©taat^redit'S, meldien 3. 53. bie belgii"d)e ^.Verfajfung in 9trtifel 9 
bat)in beftimmt: ,, Nulle peine ne peut etre etablie et appliquee 
qu'en vertu d'une loi." 2^en einzigen (2d}U^ SeQen Söillfür fiubet bie 
|jer|önlid)e ^^-redjeit bei bem @efe^ dans sa froide impossibilite ; ber 
9iid)ter ift unb bleibt menfd}lid)en Seibenfdjaften Untertan unb !ann 
feine Tiaäft gu Ieid)t mif3braudien. 

b) Sae öefe^ muf3 ferner bie juriftifdien unb objeftiüen 9.lJertmaIe 
be§ etat dangereux beftimmen unb t)ierbei ba;; 'iBefen unb bie <2d)mere 
ber früt)eren Straftaten in 'öetradit gießen. 

2. :g)infid)tlidi ber ^erfonen mit liabitudesdeviedange- 
r 6 u s e s. 2)a bie (finfperrung im 9trbeit§t)auy in if)rer SBirtung für 
ben ^verurteilten ber Strafe burdiau§ gleidifommt, finb aud) I}ier biefelben 
Garantien nötig. 

a) 9fur biejenigen, bie manifestement dangereux finb, bürfen 
getroffen toerben. ^^ettler unb S5agabunben 3. lö. fönnen oöUig t}arni'- 
Io§ fein; fie einjufperren f)at bie ©efellfdiaft fein 9^ed)t. 3(u5 bemfelben 
©runbe mu^ 

b) ba§ ©efeb eine genaue '3)efinition ber in 33etrad)t fommenben 
3uftänbe (53ettelei, i8agabunbagc ufm.) geben. 

c) Xie SJtaf^regel barf nur nom 'iHid)ter angeorbnet merben. 

3. |)infid)tlid) ber 2( n r m a I e n. 

a) 5(ud) f)ier mufe ba§ @efe| ejaft bie Xetüte angeben, raeld)e in= 
folge ibrer objeftiüen ©ditüere bie g^ftf^^^^^i^ii^S ^^"^ ^tat dangereux 
red^tfertigen. 

b) (ibenfo muß bie allgemeine J^oun ber ^'^ternierung unb i^re 
^auer gefefelid) beftimmt fein. 

Seinen Stanbpunft faßte Ö5 a r 9 n in folgenben Sägen 5u= 
fammen, meldje er bereits im Wcai biefe§ ^^i^i^ß^ "^^r fran^öfifdien Sanbeö* 
gruppe in 9f{ennes oorgelegt unb bort gur 5(nnal)me gebradit f}atte: 

, I. II existe des delinquants qui, soit ä raison de leur etat mental, 
soit ä raison de leur vie criminelle doivent etre consideres comme 
etant dangereux. 

II. L'individu ,.en etat dangereux" ne peut etre prive des ga= 

i ranties de la liberte individuelle. C'est la loi qui doit determiner les 

conditions de cet etat dangereux et eile ne peut le faire qu'en prenant en 

consideration la repetition ou la gravite objective du fait delictueux. 

© a r 9 n § 9f?eferat ließ leiber eine JRei^e midjtiger S'^^QQ^^ ^"^ 
beantwortet unb o. Si^gt alg jmeiter S3erid)terftatter, f)atte 9ied}t, 
toenn er meinte, baf? fein ^eridit bort anfange, mo ö a r 9 n auf' 
gei^ört l)abe. 



242 ^ageäfragcn. 

3unäd}[t befdiäftigte fidi ö. 2 i § 3 1 mit ber f^rage, irnrieiueit ber 
(i)efät)rlid)e, ber i'c^on ein ^elüt begangen f)at, beftraft werben foll. 
Ja§ SÖort „@efä:^rlid)" unb befonbers „l'etat dangereux" f)at nad) 
ö. 2 i § 3 1 einen ^^oppelfinn. Gin ilinb üon 7 ^a^i^en unb ein iuieber= 
f)oIt rüdfäüiger finb unmöglid) in bemfelben Sinne en etat dangereux. 

1. '3^a§ eine i^cal oer[tel}t man barunter einen 3iM'tnt^b ber s;iili§' 
bebürftigfeit, nötig ift in erfter Sinie öilfe im ben jungen Jäter felbft, 
erft in jraeiter Sinie @d)U§ für bie ©eieUfdiaft. 3^ biefem %aU muffen 
bie äu ergreifenben 3iiaBnat)men beffernben, ergietierifdien (£^ara!ter 
f)aben, mesures d'assistance, d'adaption, fie muffen geitlidi begrenzt 
fein unb i^r Gnbe finben, aud) roenn fie ben ^rved nidit erreidit ^aben. 
G^ I)at feinen 3inn, bie 'Ftafsregel fortjufetien, menn fidi t)erauvftellt, 
^a^ ber ^etreffenbe uner§ie§bar ift. 

2. ^m anberen %aü :^anbelt e? fid) um (^emeingefät)rlidifeit in bem 
®inn, baf3 oor allem @d)uö ber ©efellfdiaft erforberlid) ift. ^ie 3Jiaß= 
nat)men muffen möglidift lange llnfd)äblid}madiung be^ineden, mesures 
d'elimination, fie bürfen ^eitlidi nidit begrenzt fein, fonbern muffen 
fo lange bauern, als bie Urfad)e, ber etat dangereux, oorbanben ift. 

Mesures d'adaption unb äftiar an ©teile ber ©trafen fdilögt 
ö. Siäjt für folgenbe brei Kategorien öor: 

a) ^ür 3 u g e n b I i dl e. Sinb erjie^erifdje ?}tai3nat)men nötig, 
um bie Übeltäter für hai fo§iale Qtben oorgubereiten, fo ift (är5ief)ung 
unter 9(ufiidit be» (Staate erforberlid). 33eenbigung in jebem %aü mit 
öer 5ßoIljäbrig!eit. 

b) i^ür SieberHd)e unb 9Jiü § t g g ä n g e r: Sinfperrung 
im 9lrbeit§t)au§, menn fie erforberlidi unb geeignet erfdieint, ben Jäter 
an regelmäßige 3(rbeit gu gen}öl)nen. ©efeflidie öödiftbauer üon brei 
^a^ren. 

c) gür 2 r u u f f ü d) t i g e: Öinfperrung in Jrinferl^eilonftalten, 
menn fie erforberlid) unb gur Teilung geeignet erfd)eint. @efeftlid)e 
.Ööd)ftbauer öon brei ^a^^^en. 

©omeit befinbet fidi 0. SiSjt in Übereinftimmung mit bem erften 
^Referenten, ^ie Sdmnerigfeiten beginnen erft bei hen @emeingefät)r= 
Iid)en in bem groeiten, eigentlidien Sinn. Man !ann, fo fu^r o. 2 i 5 5 1 
fort, biefen etat dangereux enttueber burdi §^i-'^orl)ebung geiuiffer 
Gelitte ober burd) ben Satbeftanb beftimmen, ha\i fid) ber betreffenbe 
burd) Strafen nid)t abf)alten läßt, meitere Xelifte gu begef)en. Cb fo 
ober fo — in jebem f^all ift ibm bie .£)auptfadie, baß mit ben 53eftimmungen 
fein 9J?iBbraudi getrieben merben fann. '^tudi bem in Jeutfdilanb fo 
Iebf)aft gefül)rten 5lampf, ob bie 9.''taf3nal)men Strafe ober fogenannte 
fid)ernbe llJanna^men finb, mißt 0. Si'3 g t feine ^Sebeutung bei. ^s^m ift 
bie §auptfad)e, ha^ bie 9JtaBregeIn juiedüoll finb, bie tf)eoretifdie i?on= 
ftruftion mirb fdion nadifolgen. 9(m beften ftellt man fidi i>o.^^ S8erf)ältnt§ 
öon Strafe unb iidiernber ^.ItaBnatime burdi ^loei fidi fd)neibenbe Jlreife 
nor, ha jebe einige beiben gemeinfame 5Jterfmale ^at. 

3m einzelnen unterfd)eibet 0. Siöjt folgenbe mesures d'elimi- 
nation : 



I 



S)ic S^i?. in aSrüffel. 243 

a) %üx bie föegen U n 5 u r e di n u ii g § f ä f) i g f e 1 1 freige^ 
iprod)enen 2äter: Giniperrung in ©peäialanftalt, wenn fie für ge= 
meingefä^rlid) erflärt finb unb fo lange biefer ^iiftarib bauert. 

b) S^asjelbe gilt für bie megen e r m i n b e r t e r 3 " r e d) = 
nung§fä^ig!eit Ieid)ter $8eftraften. 

c) 5ür bie öielfad) unb fdnuer $R ü cf f ä 11 i g e n , tneldie infolge 
Lieffen gemeingefät)rlidi finb: (vinjperrung me §u a in @efängni§ ober 
Spegialanftalt. 

3n biefen brei ^"ällen l)ält 0. Si^jt, wie ermähnt, trot^ aller 'Eingriffe 
an ber unbeftimmten ^^itbauer feft. ^^m ift bie perfönlidje 5i-eil)eit 
genügenb garantiert, luenn haS^ ©efet; ben Satbeftanb be§ etat dangereux 
fi;riert unb im übrigen ber Strafriditer bie unbeftinnnte ^Verurteilung 
mit ben nötigen "Xireftiüen für bie ungefät)re 5^auer au'jfpridit. '2;en 
i^orfdilag üon 'S)? r i n La defense sociale ©. 128, bie ^eftf^el^ung be§ 
etat dangereux ben oberen ^nftangen §u überlaffen, Dertoirft 0. ßi^ät, 
'üü ber 3ri[tan5rid)ter infolge feiner t)ö^eren ^3erüf)rung mit bem Seben 
geeigneter ift. %üx bie Überiuadiung ber (Sträflinge unb it)re (£-ntIaffung 
oerlangt er neue Crgaue unb ali beren 9)citg(ieber SRiditer ober 5.Ver* 
nialtung§beamte. 

$8iö I)ierf)er f)atten rair eg nur mit itriminellen §u tun. b, 2 i § § t 
ging aber roeiter. (^r ftellt ben allgemeinen (Sag auf, ber etat dangereux 
einer ^erfon !ann audi, ot)ne ha}^ fie ein ^elüt begangen t)at, gegeben 
fein, ^n biefem ^^id mufs ba§ ö5cfe{3 mit befonberer Sorgfalt bie i8or= 
au&fefeungen fixieren, unter nield)en bie '^präüentiömafjregeln ange^ 
roenbet nierben bürfen. öier fod ec^ ^üd)e be§ orbentlidien 3iöilrid)ter» 
fein, über it)re 'lVert)ängung ju entfdieiben, über it)re Slnmenbung ju 
niad)en unb i^re 33eenbigung an^iuorbnen. ü. ßiggt meift barauf l)in, 
baf3 tuir ja fd)on jeM über ba^ 3trafred)t I)inau§gebrängt mürben unb 
baf3 feiner mef)r, aU $ r i n § in feiner defense sociale barübcr I)inau§ 
gebrängt niorben fei. J^enn faft ade Staaten bie {s-ürforgeerjiefjung 
eingeführt ^aben unb bie ©runbfä^e ber ^^ßäbagogif anroenben, fo 
bebeutet ha^ einen fd)raeren (Eingriff in bie elterlid)e ©emalt unb feiner 
fragt t)ier: ä'öo ift bie Sat? 5^odi o. Sigjt roill Oorfidjtig fein unb 
empfiel}It üortäufig bie ^Intuenbung üon ^räüentiüma^regetn gegen 
5iiditbelinquenten nur in folgenben brei 9?iddungen: 

a) ©egen üernia^rlofte ^ugenblidie: ftaatlid}e ^ürforge* 
ergie^ung (bie faft überall eingefütjrt ift). 

b) 03egen gemeingefäf)rlidie ©eiftegfranfe: Sangbauernbe 
ßinf;;errung im '.}(nfdiluf3 an bie (imtmünbigung. 5?orau5fetiung ift bie 
geftftellung einer tiipifdien ^-orm üon ©eiftec^franf^eit. 

c) ©egen gemeingefäl)rlid)e 2 r u n f f ü d) t i g e: CSinfperrung in 
2;rin!ert)eilanftalten. 

%üx jebe biefer Kategorien (a— c) ift eine ©onbergefetigebung 
erforberlid), ha e§ nid)t barauf anfommt, ob ber ^ugenblid)e ufm. ein 
5)eli!t begangen t)at ober nidit, aber in beiben gällen bie erforberIid}e 
5)J^a^regeI biefelbe ift. 

3um Sd)IuB erinnerte ü. S i ^i 5 1 baran, luie {)äufig luir neuerbing§ 



244 ^ogeSfragen. 

auf allen möglidien ©ebieten in bie inbibibuelle ^reif)eit jum !Sd)Ut; 
^öfjerer ^ntereffen einjugreifen genötigt finb, fo j. S3. mit ber ftaatUcf)en 
Siegelung ber ^Irbeitybauer, ber ^Frauenarbeit, mit ber 3Bo^nung§^ 
infpeftion ufm. 2)ie ^roflamierung ber inbiüibuetlen 5^^eit)eit beü 
einzelnen unb überf)aupt bie Grflärung ber 33cenfd)enredite lüar ein 
unfterblidje» 5?erbien[t be§ alten 2iberaU»muÄ. §eute gilt aber aud] 
ber @a|: ®ie ©efellfdiaft [tet)t über bem einzelnen. 3^üiid)en beiben 
muß bie I)öt)ere :p{)i{o)'o|)t)ifd)e 6-infid)t eine ^Bereinigung finben. Qn 
biefem Sinne gu arbeiten ift öon jel^er bie 3(ufgabe ber ^Sllß. gett)ejen' 

^er britte ^3erid)ter[tatter, ö a n ^ a m e I = 9(mfterbam, folgte 
ü. £ i i§ ä t infofern, aU er aud) gegen geraiffe gefä^rlidie ^i^biöibuen 
üorgeI)en miü, o^ne baJ3 fie ein 2)elift begangen f)aben, bie iliaf^regel 
braud)t nad) it)m nid)t nottuenbig eine ßinfperrung gu fein, fonbern 
fann aud) in Übern)ad)ung befte^en. ^m übrigen aber warnte er bor 
bem ^Begriff „etat dangereux" al§ p oage. ^n geiftreid) |3ointierten 
3(u§füt)rungen trat er bafür ein, baß ber begriff auf oier *?(rten öon 
Gelitten befdiränft roerben muffe: Selifte gegen bas Seben, @ittlidi= 
feit5öerbred)en, 2;iebftat)I unb betrug. .V)infid}ttid) ber ju ergreifenben 
9}?a^regeln f)ob er l^eröor, ha^ ein Unterfdjieb gmifdien ©träfe unb 
(2id)erung§maßnai)me nidit beftel^e, benn jebe Strafe ift eine fidiernbe 
93taBnat)me für uns. 

3 a f p fi r = 33rüffel erörterte als leftter S3erid)terftatter ha^ St)ema, 
roeld)e0 er im ©egenfa^ gu o. S i s 3 1 unb b a n i^ a m e I auf hk gemein* 
gefä^rlid)en Delinquenten befd)ränfte. @r f)ob befonberö iierbor, ha}] 
t)ierunter im borliegenben 3ufamment)ange nid)t audi bie poIitifd]en 
'-Iserbredier p berfte'^en feien, ör refumierte fid) pm Sdilufs folgenber- 
maf3en: ^ei ffiiditer fotl aU gefä^rlid) biejenigen 3]ierbred)er erüören 
fönnen, meld)e entmeber 

1. par leurs anteced entspersonnels, hereditaires ou judiciaires-) ober 

2. par leur genre de vie ober 

3. burd) bie SRatm ber begangenen (Straftaten eine befonbere 
©efa^r für bie ©efellfdiaft bilben unb befonbere ^Repreffibma^regeln 
notraenbig madien. 

%ie 2)i§tuffion, in meldjer neun Unebner fpradien, mürbe 
mit einer 9{uönat)me (31 f d) a f f e n b u r g) bon 3Zid}tbeutfd)en gefül)rt. 

St)ara!teriftifd) mar e§, ha^ nur S^uffen gegen ben S3egriff etat 
dangereux al'3 3U bage auftraten unb ber 33efürditung 9iaum gaben, 
baf3 feine öanbljabung hen 9iiditer leidit ju "iöinfür unb äicifjbraudi 
berleiten fönne. ^n biefem Sinne fpradien 3i a b f f f , i? u = 
H f d) e r unb S u b l i n § ! l). Qnäbefonbere 3i a b ! f f fütjrte hie 
ruffifdien ^uftönbe m§ ^euer unb er^ä^Ite eine föftlidie @efd)id}te, 
mie bie Sagung ber 9iuffifd)en Sanbe^gruppe, ireldie einberufen mar, 
um bie 33rüffeler §auptberfammlung unb buv 2t)ema über ben etat 



-) Gine ttberfe^ung ftö§t tjier auf Sd^roterigfeiten. ®emeint ift tt)o:^I 
ba^ gai^e SSorleben unter "!8erücfiid)tigung ber perfönlid)en unö ererbten 
(£igenfd)aften unb ber SJorftrofen. 83gl. unten bie 9?efoIution. 



Sie 3^35. in Söniffet. 245 

dangereux üoräubereiten, fui;^ nad) 33eginn bei ^Beratungen üon ber 
i^erumltungybefiörbe öerboten »uurbe. Dbmo^I niditö Umftüräkrifdiey 
gefagt lüorben tvax, mar man, fo bemertte 9? a b o ! o f f , gmeifelloö 
ber iltcinung, baf3 bie Seilue^mer fiel) int etat dangereux befänben. 
%U fernereg 5(rgument füf)rte ber 9iebner an, ha^ öom @tanb|)unft 
bec> ®d]u^ey ber ©efeüfdiaft au§ ätüifdien gemeinen unb politifd^en 
i^erbredjern fein Unterfdiieb beftef)e, ba ber 5(nardiift nid)t meniger ge= 
fäf)r(id) fei, mie ber §od)ftap{er unb baf^ gerabe auf biefem ©ebiete 
bie @efaf)r bey 93äBbraud)ey fef)r grofs möre. 9J a b o f o f f mill baf)er 
bie 58ebeutung be§ objeftioen 5^erbred)enS nad) mie tjor betont miffen. 

3m ©egenfa^ I)ieräu trat © n g e I e n , (yerid)typräfibent in 3ut|jl)en 
(^^iieberlanbe) für eine fe^r meite 5-(uybet)nung be§ ©efä^rlid)feitö= 
begriff? ein; nad) it)m finb befonbere 93caf3na!^men nid)t nur gegen 
mieberf)olt S^üdfällige, fonbern audi gegen foId)e Qnbiüibuen notmenbig, 
öon benen man bie '^Segefjung üon i^erbred)en überhaupt ermarten fann. 
3n gleid)em ©inne fprad) fid) ^^( f d) a f f e n b u r g einbrud^öoll unb 
au;;füt)rlid) au§. Qfim ift bie 3^35- neuerbing? ju üoifid)tig unb meife 
gemorben, er ift me^r für eine fd)ärfere Xonart. (Sr betämpft hk Q'm- 
teilimg ber i^erbred)er nadi iuriftifd)en "löegriffen, mafsgebenb bürfen 
allein bie pfl)d)oIogifd)en ©efidit^punfte fein. iDie %at, bie 3?orftrafe 
ift für 9(fd)affenburg nur ein (5l)mptom, unb menn aud) ein 
mid)tige§, fo bod) nid)t ha^ einzige ©Dmptom. hiergegen manbte fid) 
mieber © i I o o i c § = 5(gram, ber bei htn S^erbrediern, bie nid)t franf, 
fonbern nur antifo^ial feien, ftet? ein Xeüft üerlangte unb bei Siüdfäüig^ 
feit bie 33egel)ung met)rerer ©traf taten; anberg fei e§ bei ben mirflid) 
Hranfen, mie 5dfot)oIifern ufm., t)ier bürfe man nid)t märten, bi§ fic 
ein 'Selift begangen I)ötten; e§ fei aber ein großer ^i^rtum, anpnef)men, 
baf3 alle ^serbredier abnormal feien. 

Tc a b f f f y ^efürd)tungen über ben Mipraud) mit bem 
■^egriff etat dangereux trat ^ r i n ■? entgegen, inbem er auc(füf)rte, 
baf3 minbefteuy in ^^elgien genug (Garantien gegeben feien, um bie 
befürd)tete SBillfür au§äufd)lief3en. 

^yiit ben gu ergreifenben 5J?af3naI)men befd)öftigte fid) t)or allem 
*?( f d) a f f e n b u r g , befannt aU ^^orfämpfer für bie unbeftinunte 
^Verurteilung. (Sr fnüpfte an eine 'öemertung (ä n g e I e n y an, ber 
ben .'gauptmert auf einen ftrcugen unb abfd)redenben ©trafnoü^ug 
gelegt f)atte. '?( f (^ a f f e n b u r g meinte bagegen, bon ben S,^er* 
brediern merbe meniger bie Strenge, al^? bie Unbeftimmt:^eit gefürd)tet. 
3)ie unbeftimmte ^Verurteilung fei bal)er bie mirffamfte ©träfe unb 
<5emät)re audi gleid)5eitig einen ©diuft gegen Qi'i'tümer. 3ll5 beftei. 
£rgan für bie (lntfd)eibung über bie Xauer ber 3urüdt)altung empfahl 
5{ f d) a f f e n b u r g ben befonber? oorgebilbeten 3ioiInd)ter ( !), 
ba ber ©trafrid)ter gu fef)r unter bem Sinbrud ber ©traftat fte^e. SBaö 
bie ?vi^age ber perfönUd)en f^-rei^eit anlangt, fo mieö 3(fd)affenburg 
ät)nlidi mie ü. S i c^ 5 1 barauf I)tn, baf3 mir allen möglidien 33efd)rän= 
fungen untermorfen feien, unb baf3 feinergeit fein 9}cenfd) fid) 5. 33. gegen 
bie oöUige ßliminierung ber !i!eprafranfen er()oben Ijahc. 2{ud) gegen bie 



246 Stageäfrogen. 

gcmeingefäf)rli(i)en 33erbred)er öerlange bie ©efellfdiaft ©d)u|;: ob mart 
bie DJtoBregel ©träfe ober ftd)ernbe 9JiQf3naf)me nenne, fei gleidigültig. 
©id)ernbe SÜcaBnaf)me fei fd)Iiepd) alles, fie fei ber |)au|3t&egriff, ber 
Qudi bie ©träfe umfaffe (wie ü a n ^^ am e l). 

S^efämpft tuurbe bie unbeftimmte ^Verurteilung öon 2 a n o o i = 
c e a n = ^Rumänien unb 9? a b o ! o f f , meil fie einen ju grofsen I5in= 
griff in bie |3erfönlidic ^^-reifieit bebeute. 

$8iele tjatten gehofft, bofs audi Sß r i n c; fein gen)id)tigeS ^iivort 
§ugunften ber sentence indeterminee in bie S.öagfd)ale tt)erfen mürbe. 
Qx tat e? aber nidit — t)ielleid)t inbem er ftillfdjlDeigenb auf feine 
^arftellung in ber defense sociale ^egug nat)m. (är !am jebodi jum 
©dV(ui3 nodi auf bie defectueux (9Jtinbern)ertige) gu fpred)en, für n)eld)e 
befonbere (Sinriditungen gefd)affen luerben müßten, mie man bereite 
in ben ©d)ulen ^ilföflaffen für fie gebilbet i^ahe. 2öa§ tvit braudien, 
fo betonte er, finb lueniger neue ©efefee, aU neue, gmedbolle £rgane. 

Xie !isert}anblungen über bau 2:t)ema fdiloffen mit ber '^(nnalime 
folgenber Üiefolutionen: 

1. 2)a§ ®efe^ mufs beftimmte ä'lia^naljmen ber fo^ialen ©idierung 
gegenüber ben ^.^erbrediern ergreifen, meldie gemeingefötjrlidi finb, 
fei e§ infolge i^rer S^üdfälligfeit, fei e§ infolge if)rer Sebenggemo'^ntjeiten, 
roeldie oom ©efe^e ju befinieren finb, fei eS infolge i^rer Einlage unb 
i[}rer :$3ebenöfül)rung,^) wie fie burd} bie !öeget)ung einer im ©efeft 
oorgefet)enen ©traf tat in bie (iTfd)einung getreten ftnb. 

%tx 58orftanb mirb beauftragt, auf ©runb ber bieSjäijrigen 5.^er= 
^anblungen unb ber bor^nbenen ©efefee unb ©efe^entnnirfe au§fül)r= 
lidie 5?orfd)Iäge auszuarbeiten, iüeld)e ber nädiften S?erfammlung gu 
unterbreiten finb. (Eintrag @ a r 5 o n , © a r r a u b , 'o an § a m e I , 
3 a f ^ a r , 0. fi i j t , 9J a b ! f f , ^ r i n ä.) 

2. 2)ie ^ßerfommlung fpridit ben Sßunfd) au§, ba^ auf bie Sage»* 
orbnung einer ber näd}ften ^auptoerfammlungen bie g-rage beS ju== 
riftifdien Unterrid)t§ unb ber ^ßorbilbung ber 9f?id)ter gefegt merbe, 
bie über bie fvrage ber ®emeingefäl)rlid)feit ju entfd)eiben Ijaben ttierben. 
C^lntrag 0. 33 a I g I) , © a r § n , ü. S i § 5 1.) 

Überblidt man bie S.^erl}anblungen unb bie 9?efoIution, fo lö^t 
fid) faum beftreiten, ha^ bem 3ul)örer unb Sefer met)r 9?ätfel aufgegeben 
luerben, aU ha^ bie geftellten fragen prä^ife unb üollftänbig beant- 
wortet finb. 

3n bem 33eridit, ben 0. 2 i § j t für bie erweiterte SßorftanbS- 
fi&ung in ^^(mfterbam erftattet ^at,-*) be^eidinet er als bie .^-^auptgefiditS« 
punfte für bie S3rüffeier Sagung 1. bie ©rup^ierung ber ©emein- 
gefätjrlid^en, 2. bie ^rage, ob ba§ 58orIiegen ber ©emeingefäljrliditeit 
baüon abf)ängig ift, baf3 ba§ ^i^i^iöibnum bereits einmal ober mebrmalS- 
ftraffällig geworben ift. 



3) Qm franäöfifcf)en 2ejt ^ei^t eB l^icr: leurs antecedents hereditaires 
et personnels. 

*) ^Mitteilungen bev 3^«. 16, S. 370 ff. 



!Die ^m. in 33rü[fe(. 247 

3^ie JHefoIutiou 9?r. 1 gruppiert bie @emeingefä^rlirf}en nacf) bem 
juriftifdien ß-rfennungögrunb. Xiefer fann fein 

1. 9i ü cf t ä H i g ! e i t , b. f). D^üdfall im (Sinne ber biä^er gelten»^ 
ten @e)'e^e (recidive legal ^eii3t e§ beutlidier im fran5öii[d)en 2ejt). 
^f)re befonbere S3e{)anblung Ijat ber beutfdie ^i^orentmurf in § 89 bereits 
üorgefetjen. 

2. 2}ie 2eben§gen)oI}n Reiten. Seldie ^nbiöibuen t)ier!)er 
gel)ören, ift §meifelt)aft. 55on einem 2^elift ift ^ier im Unterfd)ieb gu 
^x. 3 nid)tg gefagt. 

a) Samit fann §unäd)[t gemein tjein, baf3 ein (£rftberbred)er audi 
bann luegen getiiot)nf}eite-mäf3iger 33egebung üon 5?erbred)en be[traft 
luerben fann, luenn er nod) feine 5.^orftrafen erlitten i)at.'^) 

b) Wan fann aber audi weiter gef)en unb ferner ^t^bioibuen, wie 
^Bettler, 5^agabunben, Srinfer f)ier^er rednten, and) ot)ne baß fie ein 
^elift begangen f)aben. Sie§ luürbe groar ber @ a r 9 o n fdien 9^id)tung 
nnberfpredien, aber mit 0. 2 i § j t g i^orfdilag, ber allerbingS auf bie 
';)(Ifo()olifer befdiränft ift, übereinftimmen. 

(Sine foldie ?{usbet)nung mürbe un^ tueit über hai bie^erige Straf* 
red)t t)inau5füt)ren. Söenn biefe übert)aupt bered)tigt wäre, fo fönnte 
fie eg aber m. G. t)infid)tlic^ ber 5llfo^oIifer am inenigften fein. ®§ fann 
fidi bod) für ben Strafrid}ter nur barum t)anbeln, unter me(dien i^oraul= 
feliungen non geiuiffen ^t^öiüibuen ^serbred)en §u enuarten finb unb 
meld)e 93iaf3regeln bieg oerf)üten follen. Unter biefem @efid)tgpunft 
bürften bie Srunffüdjtigen ganj ou§3ufd)eiben fein, benn Srinfer, 
d) r n i f d) e \?nfof)oIifer finb friminell in übern)iegenbem 9J?a^e fo ^arm* 
Io§, baf3 if)re (yemeingefät)rlidifcit obne 3?egef)ung eineg ^eliftg m. G. 
nid)t feftgefteüt werben fann. Unfer g-einb ift ber afute '^(lfol}oIi'^mu§, 
gegen raeldien es feine ftrafredjtlidie ober poti^eiUdje ^räoention gibt. 

2ßa§ bie ^^agabunben unb 33ettler anlangt, fo muffen gunädjft bie= 
jenigen au5fd)eiben, meldie arbeiten mollen, aber au§ irgenb meld)en 
Ok-ünben feine 5(rbeit finben: fie finb natürlidi nidit gefät)rlid). 9(nbere 
fönnen nidit arbeiten, weil fie franf finb; eg finb bie defectueux unter 
it)nen. 3(nbere wollen nidit arbeiten, hü'S finb in ber 2at bie jufünftigen 
^^erbred)er. §ier aber haä riditige ju finben in ber gefe^Iidien fyijierung 
unb Stbgrengung, wirb öielleidit fo fd)Wer unb gefäf)rlid) fein, ha^ man 
beffer barauf oerjidjtet. 

3. 9( n 1 a g e unb S e b e n g f ü f) r u n g. §ier erfd^einen 
biefelben Kategorien, wie ju 2 b, aber al§ Xelinquenten. ^vür ^eutfd)== 
lonb ift ha§> nid)t5 Jleues, benn bie §§ 42 unb 43 beg 5^orentwurf» 
entl^alten bereits bie 55erwirf(id)ung biefeS @ebanfen§. 

3?on ber 3(rt ber gu ergreifenben D.lk^regeln fd)Weigt bie JRe= 
folution ööllig. Cb man fie Strafe ober Sidierung^mafiregel nennt, 
bürfte in ber lat gleidigültig fein, ^ie grofse ^xac^e ift bagegen, ob 
u n b e ft i m m t e S.^ e r u r t e i l u n g ober nid)t. 



') "2»o(i) jprirf)t gegen biefe ^tuÄlegung, bofj biefe Zi)c\c webet öon ben 
33ericf)teiftattern, nocf) oon ben ^(ntragftellern bebanbelt werben ift. 



248 3;agcäfragen. 

9cod} immer befämpfen fid) audi innerl)alb ber ^k'^. bie beiben 
©ruppen, einerfeitö üon o. Si^jt, ^rin§ unb 9( f d) a f f e n b u r g, 
anbererfeitö üon @ a r 5 o n gefütjrt. 5lein ^(rgument gegen bie un= 
beftimmte ^serurteilung i[t m. (f. bie ©efaf}r ber äöillfür unb bie @e* 
fQf)rbung ber peri'önlid)en (3"i'eii)eit, benn mir öertrauen I)eute bem 
i)iid.)ter oft öiel mef)r an (natürlid) müf[en aud) über bie 33eenbigung 
ber Strafe ^Rid^ter entfd)eiben). Xer eingig ernftt)afte öinmonb gel^t 
bat)in, ha'^ man in ber @efangenfd)aft nidit beurteilen fann, ob ber 
Sträfling gebeffert ober unfdiäblid) gemad)t ift. 2:ie5 9(rgument mirb 
aber burd) bie Grmägung gefd)Iagen, ha'ii man in ber .öauptüert)anblung 
üon einer Stunbe ben (5I)arafter bess 2äteri5 nodi üiel meniger erfor)d)en 
tann. SBill man übert)aupt bie ©träfe mit bem 6f)arafter in 55erbinbung 
feigen, fo ift alfo bie unbeftimmte ^Verurteilung immer nodi has: Heinere 
Übel. 3ädit beiftimmen mödite id) jebod} b. S i § g t unb ?( f d) a f f e n = 
bürg, menn fie t)ier ftatt beS @trafrid)ter'5 ben 3ioiIrid)ter I)eran= 
jie^en. Wan mu^ bod) baoon au§get)en, ha]^ erfterer infolge feiner i^or^ 
bilbung (ogl. 9iefoIution 2 für bie 3ufunft) unb feiner ^raji^ geeigneter 
ift, al§ ber barin Iaien{)afte 3iüi(riditer. 

Über II. 

„^ie internationale Siegelung ber 
91 u § I i e f e r u n g" 
erftattete gunädift 2 i ep m a n n = £iel einen formoolleubeten unb 
erfdiöpfenben ^^erid)t. 9kd)bem bereite 1905 ber ^omburger Äongrefj 
unb 1906 bie beutfd)e Sanbe§gruppe fid) mit ber %xag,e befdjäftigt 
l]aben, folt |e|t, fo füt)rte 2 i e p m a n n au^^, ba§ 2f)ema in gan^^er 
33reite be^anbelt roerben. 2^ie internationale Siegelung ift nötig unb 
auyfü!^rbar. 

SSenn ^eute ein (Staat (9tfi)Iftaat) um 9tu§Iieferung erfudjt mirb, 
fo fann fid) ber 91ft)Iftaat in folgenber Söeife üerf)alten. Gr fann hai 
Qrrfud)en ignorieren, alfo nid)t5 tun, ober er fann ben 2öter nad) feinen 
eigenen ©efe^en beftrafen ober it)n ausmeifen ober i^n au!?Iiefern. 
©egen bie brei erften ^^i^ege beftef)en folgenbe mid)tige ^ebenfen: 

5)ie erfte 9JZügIid)feit fnüpft an ben alten ©ebanfen bey 2( f t) I = 
f d) u ^ e § Qn. 2)ay fird)Iid)e 9jioment be§ gemeil)ten 58obeng ift f)eute 
o^ne 3?ebeutnng. (äbenfo ha^ poIitifd)e 9.1(oment; benn bem Staat 
ift ber g-rembe gleid)gültig ober er t)at ba^ egoiftifdie ^nt^i'^if^ "^^r 
^eoöIferung5öermeI)rung. 5(u§ biefem ©runb f)at 5, $8. nod) 1805 
SiuBlanb einen 5(uslieferung§üertrag mit Cfterreid) abgelei^nt. 

Sie 58 e ft r a f u n g. (Sin 3Seltftrafgerid)t gibt e» nod) nid)t. 
'^(ud) ift fie mit großen Sd)mierigfeiten oerfnüpft; benn bie SÖemeiö= 
mittel finb im 5(u§lanb, fo baß man in ber Siegel auf '5|?rotofolle an= 
gemiefen ift unb bie i8erfd)iebenl)eit ber ©efe^e ift ftörenb. 

5}ie 91 u § m e i f u n g. So menig fie aU fid)er{)eiti;poli5eilid)e 
'}.liaf3regel gu entbet)ren ift, fo fdiäblidi ift fie für bie ^i^tereffen ber 
Staatengefamtf)eit. 9(udi miberfprid)t fie einem oerfeinerten 9ied)t5= 
gefügt, ba ber SBerfolgte ja unfd)ulbig fein fann. 



Sie S^iO. in Sniffel. 249 

(So bleibt nur bie 51 u » I i e f e r u n g übrig. 9(B $Red)t5in[titut 
mufe fie auf beut ©ebanfcn ber 9i e cb t § f) i I f e ber (Staaten unter== 
einanber berul}en. 33i§^er nmrcn anbere Gkbnnfen maf3gebenb. Wcan 
betraditete fie aU 9lngetegenl)eit beö biplomatijdien ^l^erfetirci, fat) 
in i^r einen (Eingriff in hk Souöeränität bes ^tfljlftaat» unb [teilte bnl)er 
i)a^$ ^rin^ip ber ibentifdien "Dioxin auf, b. f). man lieferte nur au§, luenn 
bie Sat aud) nad) bem 9?ed)t be§ 5lft)I[taat§ [trafbar mar. ®a§ t)ängt 
gufammen mit ber jur ^ext ber [ranjöfifdien 9ieüoIution t)err[d)enb 
geworbenen ©taatJauffafjung unb bem 93ci^trauen gegen bie Staatä= 
gemalt, [elb[t menn e§ fidi um gemeine ikrbred)er f)anbelte. %ti 
©ebanfe bei bem 3(u5lieferung50erfaf)ren mar alfo, mie man om beften 
©emaltafte gegen llnfd)ulbige erfdimert ober üerl)inbert, nidit, mie 
man bie 9(u§Iieferung erleiditert. 

2er 5(u5Iieferung, mie fie jel3t get)anb!)abt mirb, bereiten oor allem 
<Sd)mierigfeit bie oielen ^^erträge unb bie nationalen '?tuÄlieferung'?= 
gefe|e. gerner ha^^ 3lu6lieferung60erfal)ren in feinen brei 9lu?geftal* 
tungen, bem franjofifdien (Gntfdieibung erfolgt burd) bie 3^i^tral* 
inftan^), bem englifdien (Gntfdieibung burdi bie @erid)tc, bie S^egierung 
!^at jebod) ftetö ein ^i^eto) unb bem belgifd)en (d-ntfdieibung burd) bie 
9?egierung unb ©utaditen ber öerid)te); mandie Staaten üerlangen 
5ßorlegung eine;? .§aftbefel)l§, Gnglanb oerlangt fogar, bafj ber S^e* 
fcbulbigte aud) nad) englifdiem ^emei§red)t, meld)e§ nur beeibete 
beugen unb nur 3eugniffe auf ©runb eigener (Erfahrung berüdftd)tigt, 
üerliaftet merben fann. — SaS materielle 3(uÄlieferimg§red)t enblid) 
i[t [o oerfd)iebenartig unb l)inberlid) mie möglid). ?Jiand)e i^erträge 
entl)alten bie 9luÄlieferungÄbeliftc in fafuiftifdier 5(uf§äl)lung, laffen 
aber bie grage offen, ob biefe 9luf5äl)lung binbenb ift ober ob man 
barüber t)inau§geben barf. f^raglid) ift, meld)en Ginfluß bie 5inberung 
ber gefefelidien Satbeftänbe l)at. SOtand)e Staaten berndfid)tigen nie=^ 
mal5 ben ^l^erfudi, 33rafilien 5. 33. nid)t ben 3.")ceineib. ^-Befonberg [törenb 
ift ber oerbreitete G)runbfah ber Spezialität, monad) ber ^luögelieferte 
nur für ha§> '^elitt beftraft merben barf, megen beffen bie 9lu§Iieferung 
gemäf)rt roorben ift; anbernfall» ift mieber bie befonbere GrlaubniS be§ 
5tft)l[taat6 erforberlidi, meld)e 5. S. öon Gnglanb prinzipiell oermeigert 
mirb. 

liefen ,3ii[t'-"'r''^ bejeidinct ß i e p m a n n ai^ unerträglid) unb 
alö bie ßarifatur ber notmenbigen >Red)t'3^iife. 9cationale ^luSlieferungg* 
gefe^e genügen nid)t, benn fie bleiben national gebunben. 2)ie5 gilt 
aud) für ha^^ belgifd)e ©efeft, menn e§ aud) hen S?erbienft f)ot, bie 5lu§' 
lieferung pm erften 50cale au§ ber Sphäre ber Diplomatie in bie be§ 
$Red)t5 ge^^oben gu l)aben. i^ilfe fann nur ein internationaler 
Vertrag aller grof3en ^tulturftaaten bringen. 3^^^ einzelnen muf3 
biefer 5^ertrag etma folgenbe ©eftalt l)aben: 

1. S5eftimmte S)eH!te bleiben bon ber 9(u§lieferung 
a u 8 g e f d) l f f e n , ba bei i^nen gu fe^r bie national oerfdnebenen 
Sluffaffungen mitfpred)en, fo bie 9?eligionöbelittc, ^Imtsbelitte, 
S^uelle ufm. 



250 Jagegfragen. 

2. fallen muß bie 5H a ü f e l b e r b e i b e r f e i t i g e n © t r n f= 
6 a r ! e 1 1. ös genügt bie ©trafbarfeit nadj bem D^edit beS erfudienben 
©taate§. 3n CSinäelfällen f)at man fid) üon biefer unbegrünbeten (£-in= 
jdiränfung aud) bereite freigemnd)t, \o g. 33. menn bie ©diiüei^ jemanb 
aux4iefern foll, ber ein Selift auf bem 93teere begangen i)at 2)ie Älaufel 
ift abei allgemein p üernjerfen; [ie [teljt ja audi nur auf bem ^a^ner, ba 
bie Prüfung fidi immer nur auf bie 3>!ergleid)ung ber abftraften 2at= 
beftänbe, nidit auf bie fonfrete ©trafbarfeit im Gin^elfall erftredt. 

3. %alkn mu\] ferner bie 9?id)tau§Heferung ber 
eigenen U n t e r t a n e n be§ 9(ft)Iftaat§. ^enn ii)i korrekt märe 
bie 33eftrafung burd) ben 2(ft)Iftaat, bie aber burd) nid)t§ gemd^rleiftet 
ift unb aud) oft bei mangeinber 58erfoIgung§pfIidit nid)t erfolgt. SÖe= 
fonberö bringenb ift bie ^^(uälieferung berjenigen, bie erft nadi 33ege{)img 
ber %at Untertan be» 3(ft)Iftaat§ gemorben finb ober bie bereite oer= 
urteilt finb. 

4. SSIeiben mu^ bie 9^ i d) t a u § I i e f e r u n g |? o li t i f di e r 
5?erbrec^er. ^1)xex ©dionung liegt bie üornel)me "^luffaffung §u* 
grunbe, ba^ ha^^ politiid)e 3?erbred)en bie 6^ebung ber Äultur he^^wedt. 
il(it 9^ed)t :^at jebodi bie belgifdie 5ütentat§flau)el bie betannten unb 
bei5ubef)altenben 9(u5nat)men ftatuiert. 2^af3 bhitjex önglanb, ^töüeu, 
bie ©djmeiä unb ^ollanb hie S?IaufeI nid)t angenommen l^aben, t)at 
feinen ©runb mot)I ^auptfäd)Iid) in ber ©dimierigfeit, eine gered)te 
unb Iogifd)e gaffung ju finben, benn ber Äönig^morb ift ein politifdieio 
3?erbred)en par excellence. S i e p m a n n empfiel)lt am meiften 
bie fog. ©dimeiäer Slaufel (1892), roonadi bie 5(u5lieferung ftattfinbet, 
menn bie %at ^tvax au§ politifdien 9}lotiüen :^eröorgegangen ift, fid) 
aber übermiegenb aU gemeine^? Selift barftellt, ^n 3(nmenbung biefeä 
^ringipS f)at bie ©d)mei5 audi neuerbing§ ruffifdie 9?eoolutionäre 
ausgeliefert, golgt man biefen ©ebanfen, fo ergibt fid] aU allgemeiner 
©runbfag bie 2(u5lieferung ber i'ceudielmörber (abgefe^en oom 'i'Jtorb 
im offenen ^^ürgerfriege) unb ber 9(nard)iften. 

5. $8ei ber Siegelung beg 5^erfaf)ren6 ift bie §auptfad)e, baf5 bie 
öntfdieibung ben @ e r i d) t e n übertragen mirb. Sie Slabinette gef)t 
bie 9(uölieferung niditS an. 

3.^on felbft ergibt fidi, ha}^ eine foId)e internationale ^Regelung 
^adje ber |)aager Slonfereuä ift. CSS fann für biefe nidit unmöglid) fein, 
bie ^het ju bernniflid)en. 

Sie|3mann§ üortreffUd)er 58erid)t oerfeI)Ite nid)t, großen 
(Sinbrud auf bie 3?erfammlung ju mad)en. 25a§ feinem 5?ortrag ®emid)t 
imb 33ebeutnng gab, mar bie Iogifd)e @efdiIoffenl)eit be» ®an§en, al§ 
beffen Stern fidi beutlidi bie Srfaffung ber Sluglieferung aU 9?ed)tg= 
inftitut I)erüor^ob. 

9Lid)t fo eiul)eitlid) mirften bie 3(u§füt)rungen be§ §meiten ^e= 
riditerftatter§ @ a r r a u b = St)on, meld)er fidi met)r in ben :^er= 
gebraditen ©ebantengängen bemegte. 

'Sie defense sociale barf t)eute, fo etloa füf)rte 63 a r r a u b au6, 
Ttictit met)r blo^ national fein, fie mufi international werben. Sie 



®tc 3^35, in 93rü[)er. 251 

internationale Solibarität oer|3fIict)tet ben ''^Ift^Iftaat, htn 5iüd)tigen ent= 
lueber 5U beftrafen ober au^äuliefern : dedere aut punire. %ie ^eftraf ung 
ift ber nationalen Siegelung oor5e{)atten. '3}ie 9(u§Iieferung t[t fd)on 
bisineilen ©egenftanb internationaler Überträge geioefen, aber eä ge= 
nügen nict)t :i^erträge blo^ §n:)i)cl)en jtuei Äontratjenten, fonbern er* 
forberlid) ift eine ^Bereinigung alter itulturftaaten. Jöir gel)en über= 
^upt ber ®d)affung eine§ internationalen öffentlid)en 9^ed)t§ ent= 
gegen, oon bem bie internationale ^Regelung ber 5(uylieferung nur 
ein .Ha^iitcl bilbet. 

Xod) ift I)ier ju unter)d)eiben, maö fid) jur internationalen 9kgelung 
dgnet unb iua§ nid)t. ©oiueit e;; fidi um hk §um ©d)ut3 ber inbioibuellen 
grei^eit nötigen ©arantien Ijanbelt, barf in bie nationale ©efetigebung 
beö Ginäelftaat§ nic^t eingegriffen toerben. 3^iefer ift ha^i 31 u § = 
l i e f e r u n g § e r f a f) r e n , oor allem bie üöeftimmung ber ^e= 
f)örbe oor§ubel)alten, meldie bie 5lu§lieferung beantragen unb lueldie 
l^ierüber entfd)eiben foll. ®enn bieö ift in äBai)rl)eit eine interne SHw 
gelegen^eit; ferner finb gerabe in biefer 33e§ie^ung fo üerfd)ieben= 
artige ©ijfteme bor^anben, baf^ an eine ^^ereinl)eitlid)ung faum gu 
beuten ift. 

international finb bagegcn folgenbe ^^^unfte 5U regeln: 

1. 2?ie 5lu§lieferung barf nidit an ber ^latiouolität be§ SBerfolgten 
fdieitern. ^ie 5(u5lieferung aud) ber eigenen Untertanen 
be» 3tft)lftaatey ift nötig, dlnx bann barf fie unterbleiben, roenn ber 
5Ifi)lftaat nad) feinen eigenen ©efetien in ber Sage ift, bie im 2(u^lanb 
begangene ,S>-inblung ^u beftrafen. 

2. G§ muffen biejenigen Xelüte begeidmet merben, iueld)e ©egen« 
ftanb ber Slu^iliefcrung fein tonnen. © e r r a u b erinnert in feinem 
gebrudten S3eridit ") an ben 5).^er)ud} © a r a f a l § ,^) eine 9lrt inter= 
nationalen (Strafgefe^bud)§ gufammenguftellen, meld)e bie fog. natür== 
Iid)en ober fo^ialen S^elifte enthalten unb an bie S3emül]ung be§felben 
SlutorÄ,«) alle biefe 3^elifte auf bie jiuei .S)auptformen ber Mriminalität 
§urüdäuf ül)ren : la violence et la fraude. 

3. 9(n ber 9ciditau§lieferung p l i t i f dj e r S3erbred)er ift feft- 
^u^alten. ©ine 2^efinition mirb fef)r fdjioierig fein. 5öielleidit genügt 
e§, bay politifdie ^elift aU Eingriff auf bie innere unb äufjere ©idier= 
I)eit be§ ©taateg §u d)arafterifieren. ^n feiuem %aH bürfen Säten, 
wie Xiebftal)l, 9.^teud)elmorb, $5ranbftiftuug, felbft, menn fie aus fioli= 
tifdjen il^Jotioen Ijerüorgegangen finb, ber 5lu§lieferung entzogen 
merben. 

4. geftgu'^alten ift ferner an bem @runbfa| ber (Spezialität 
genau in bem Umfange mie bi§l)er. 

5. 9?ötig ift fd]lieJ3lid) eine S'^\'^ "^ m e n ft e 1 1 u n g b e § ÜX' 
! u n b e n m a t e r i a l y , meldje^ ber erfudienbe (Staat feinem 5ln= 



«) ^3}iitteilungen ber ^tS?. 17, S. 179. 

") etiminologie 1905, ©. 43 ff., 121 ff., 457. 

*) Revue internationale de Sociologie 1909, S. 



252 2;agesfragen. 

trag beizufügen i)at. §ier ift ^au:ptj'ädilid} 311 entfd)eiben, ob ein £)aft* 
6efet)l genügt, ^n jebem %al\ t)nt i'id) ber 5(ft}I[tQQt auf eine Prüfung 
ber £rbnunggmäBig!eit unb ©efeftmöBigfeit ber Urfunben §u be= 
jdiränten, in ber (Bad)e fetbft ftet)t it)m eine (iiitfdieibung nidit §u. 

(Sine S^istuffion fanb nid)t [tatt. 'i(uf '^(ntrag üon a n ß a I f e r 
unb ö. Siögt luurbe folgenbe a^efolution angenommen: „^a^ 
Bureau ber ^i^t^^'^'^tionalen ilriminaliftifdien ^Bereinigung mirb be* 
auftragt, ba§ ^ntereffe ber ^Regierungen auf bie i>-rage ber internationalen 
Siegelung ber 3(uyIieferung§oerträge ju lenfen unb barauf l^ingumirfen, 
baf5 auf bie 2age?orbnung ber i>aager i»^onferenj hie 5(uffteIIung ge= 
meiufamer öirunbfal^e über bie ":}(uÄlieferung gefegt mirb." 

2^aß hasi 2:t)emo otjne jebe 'Si^fuffion erlebigt mürbe, ift gu be= 
bauern. S'S märe fonft @elegent)eit gemefen, mandjen Irrtümern 
@arraub§ entgegenzutreten. 

"S^aB ® a r r a u b bie 33eftimmung ber 33et)örbe §ur (Sntfd)eibung 
über bie 3(u5(ieferung ber internationalen Siegelung entgieljen mill, 
ift m. fö. nid)t gu bilhgen. ©erabe t)ier brängt bie SBielgeftaltigfeit baju 
unb gerabe t)ier ift bie eint)eitlid)e (£infe|ung ber unabl)öngigen ©e=- 
rid)te aU @ntfd)eibung§bet)örben eine mid)tige g-olgerung ber ^on* 
ftruftion ber ?(m5lieferung al§ eine§ $Red]t§inftitut§. @arraub§ 
5lrgument, bafs e?- fid) t)ier um hen Sdiut; be§ ^U'^iöibnumS t)anbe(t, 
ift oerfet)[t. 5}ie ^yrage 3. 33., ob ein .'oaftbefet)( genügt, berüt)rt min* 
beften^ ebenfo bie ^nts^'^if^'^ ^^'^ ^^^'^^^i'^itum^i; tro^bem f)at ©ar = 
r u b f)infid)tlid} ber ^aftfrage — mit 9xed}t — feine ^ebenfen gegen 
eine internationale Siegelung. 

Gbenfomenig ift bie Ginfd)rän!ung p billigen, bie ® a r r a u b 
bei ber siu^Iieferung eigener Untertanen mad)t (oben gu 1). ^enn 
mie S i e p m a n n gutreffenb au§gefüt)rt f)at, fommt e§ barauf, ob 
ber 3(fi}Iftaat §ur 53eftrafung in ber S a g e ift, nid)t an. 

^ntereffant ift bie x^mo^e, meiere Xelifte ben ©egenftanb ber 5(uä= 
lieferung bilben follen. golgt man bem @ a r r a u b fdjen 3.Borfd}Iage, 
fo zeigt fidi I)ier eine neue unb miditige 53ebeutung einer rid}tigen 5tlaffi= 
fifation bes befonberen 2eil§ be§ ©trafgefelsbud)§. S3emerren6raert 
ift, ha^ @ a r f a I bei feinen 33erfudien mieber auf ©emalt unb 
33etrug al§ bie ^auptformen beg 5>erbred)en§ gurücfgetommen ift. 
^enn baS ^aben fd)on bie beutfdien ^legelianer be§ 19. 3a^i'f)unbert!S 
getan, roeldie anfnü).ifenb an ."ö e g e I s Unterfd)eibung üon S3etrug 
unh ©emalt biefe beiben Gattungen aU bie fdion an fid) red)tymibrigen 
formen öerbredierifdier Betätigung bezeidmeten. Später mürben 
biefe gormaloerbred)en gerabezu aB 9?ormaIüerbrcd)en d)ara!terifiert. 
9Jtan !^at biefe S(uffaffung aber befanntlid) längft oufgegeben unb er* 
fannt, ha^ ba§ ma^gebenbe Prinzip einer roid)tigen älaffififation nur 
an ha^i üerle^te $Red)t5gut anfnüpfen fann.^) 



") 9?ergl. über btefe§ alle§ ^^iItp§born, Sie glaffififation ber 
einselnen ftrafbaren .^anblungen (5tbf)anblungen be§ H'rimin.^SeminarÄ 
S3erUn N. F. V 2) Berlin 1906, inbefonbere S. 116 ff., 125 ff. 



Sie 3K^8. in »rüffel. 253 

III. 

Überbie „^[1} diologie ber ^eugenau^iage" bericl)teten bie 
Ferren ^rof. (£la|)orebe = @enf unb ©taatsanraalt 2öerner = ©enf. 

eiaparebe befprad) bie mif)'enfd)aftlid)en 93cet^oben §ur ton= 
trollietung ber 3eugenau§fagen, m^befonbere bie %iaQe, tüie man bie 
fdfdien unb rid)tigen 5luö[agen bered)net. (Sr teilte intereffante 9?e|ultate 
mit. SBieber f)örte man beftätigt, i)a^ §. ^. ber SBert ber ^3(u^fagen oon 
grauen t)öt)er ift aU ber öon SMnnern unb ba'^ bie gö^igfeit, genaue 
33eobad)tungen §u mad)en unb rid)tig raieber^ugeben, am meiften ben 
^uriften mangelt. "3)ie llnterfudmugen erftredten fid) nid}t nur auf 
bie 3cugni§fä^igteit im fubjeftiöen ©inn, fonbern aud) auf bie ob= 
ieftioe, bie (XIaparebe testabilite nannte. |)iermit ift bie @igen= 
fd)aft gemeint, geeignete? Cbjett öon SSeobad)tungen ju fein. 9(udi 
^ier finb gemiffe JKegelmäßigfeiten ju beobachten. S?om ^ra!tifd)en 
©tanbpunft aug empfief)It d I a p a r e b e , in ha§ juriftifdie @tubien= 
Programm einen |)fQd)oIogifd)en Slur§ über ^euQenau§'\ag,en aufgu^ 
net)men. 

2B e r n e r oerbreitete fid) fobann über ben SSert ber bi§t)er ge= 
leifteten pft)d)oIogifd)en 9lrbeiten für bie '-^l^rajig. @r ift ber 9J?einung, 
ba^ bod) ein neuer ©eift bei ben ^uriften eingebogen fei unb ba^ bie 
9iid)ter gelernt ptten, ben 3eiigenaugfagen anber§ unb fritifc^er gegen=^ 
über5uftet)en, al? bi^^er. ^odi erflärt fid) äl^ e r n e r gegen ben öon 
anberer ©eite gemad)ten i^orfd)Iag, öor @erid)t pfi)d)oIogifd)e 65= 
peximente mit ben S^^Q^^^ ansuftellen. öinbringtic^ be!äm|}ft er aud) 
bie SSermertung ber neuen 9JletI)oben §u bem 3^^^/ "^^^^ '3(nge!Iagten 
§u einem @eftänbni§ 5U bringen, .^ier^u finb bie li?ett)oben nod) ^u 
fel)lert)aft unb ba§ ^reftige ber @ered)tig!eit mürbe barunter leiben. 

IV. 

L'e cole de bienfaisance in "Jjpreä. 5(nftalt§befud)e 
großer SSereine mit offiziellen ^erfönlid)feiten an ber ©pi^e erinnern 
immer etroag an bie betannten ^otemfinfctien Dörfer. 9(Ueg mirb in 
^arabe öorgefü^^rt, bie §errfd)enben, raie Seiter, 3(uffet)er, Set)rer 
geigen fid) öon ber lieben^mürbigften ©eite, bie S3et)errfd)ten, raie @e= 
fangene, 3ögUnge magen nid)t, bie allgemeine greube gu ftören. 

S§ ift be§t)alb unmöglid), fid) auf ©runb eine§ foId)en S3efud)e§ 
ein rid)tigeg Urteil gu bilben. ^enn mie immer fommt eg nid)t fo fe^r 
auf bie objeftiüen 6inrid)tungen aU auf bie ^^ßerfonen, auf ben ©eift 
unb bie ©efinnung an, mit n)eld)er fie ben ^nfaffen gegenübertreten. 
Qd) befd)ränfe mid) be6t)alb auf menige Saaten. 

Gtma feit ber ^Fcitte beg 19. :5a^i^^u^öert§ ^at man in 33elgien 
bamit begonnen, befonbere Slnftalten für bie Qugenblidien §u errichten. 
3uerft mürben im ^a^^e 1848 für bie jungen S?agabunben unb 33ettler 
unter 18 ^a^ren fogenannte ecoles agricoles gefd)affen, lueldie ber 
©eföngnigöermaltung entzogen unb ber administration de la Bien- 
faisance unterftellt mürben, ©päter mürben für bie megen mangeinber 
(5infid)t freigefprod)enen ^ugenblid)en befonbere ©efängniffe, maisons 

3etM(^rift f. b. «ef. StrafredUSw. XXXI. 17 



254 ^agegfrayen. 

penitentiaires etngeridjtet. ÜJJan empfanb es aber balb aU Ungered)tig= 
feit, L)af3 niäjt aud) bie le^teren ber met)r ^au^üöterlidieu 3ucl)t öer 
ecoles agricoles teilf}ajtig luurben, bie fie üieUeidjt e^^er üerbienten, 
aU bie 33ettler unb 'Isagabuuben. iHuf 'Betreiben bes iDtinifters 2 e * 
j e u n e entzog ba^er ein föniglid)er (ärtni^ oom 7. Quii 1890 bie maisons 
penitentiaires ber ©efängnisüeriualtnng, nnterftellte fie berfelben 
Seitung tnie bie ecoles agricoles unb gab i^nen allen ben 9kmen Ecoles 
de Bienfaisance, beren au^sgefl^rodiener ^^erf Unterrid)t unb öräief)ung 
ift (enbgültig geregelt burd) iias^ @e)"eö üom 27. ^conember 1891). 

(So fommt e^, ha\i bie Ecoles de Bienfaisances für folgenbe Äa* 
tegorien beftimmt finb: 

1. SSettler unb SSagabunben unter 18 ^aljren, n»eld}e öom ^riebeng^ 
rid)ter ber ^Regierung übermiefen finb. 

2. ^ugenblidie unter 18 Qatli'en auf 5(ntrag ber öemeinbe unter 
3uftintmung bes elterlid)en @en)altt)abere. 

3. 3ugenblid)e Delinquenten unter 16 Q'^^^'Si^^ ireldje megen 
mangelnber (äinfidit freigef|3rod)en finb. 

4. f^ugenblidie unter 16 ^ß^i^en, meldte ein ^oliäeibelift begangen 

5. ^UQ^ii'^liclie Delinquenten unter 18 ^al^ren, meidet öom ©traf* 
geri(^t überraiefen finb, al^s 3ufat^ftrafe gum ®efängni§. 

Die Übernteifung erfolgt ftets bi§ §ur 5?olliäl)rigfeit. 

Die toften tragt in ben beiben erften ^"ällen jur §iilfte ber ©taat, 
pr anberen .s^iälfte bie Slommune, in ben anberen Q-äl^en ber ©taat allein. 
— Sux 3sit ejiftieren in ^Belgien 4 berartige 'i){nftalten, für Änaben, 

2 für iHäbdien. — Die 9(nftalt in "Dpreö ift feit 1904 in ©ebraudi, bie 
mit i^r oerbunbene ^arm feit 1909. 9lm 20. ^uli 1910 bel)erbergte 
fie 406 3üglinge, barunter 204 33ettler unb ißagabunben, 160 Delin* 
quenten. 

Diefer Crganifation bürfte ba^ prinzipielle ^Sebenfen entgegen* 
[teilen, baf3 ^ier in einer 9(nftalt nadi bemfelben ©tifteni gan^ öerfdiieben* 
artige Kategorien bet)anbelt werben, in^befonbere i>(ormale unb ^3Jtinber* 
wertige, Delinquenten unb blos in il)rer Grjie^ung 5.^ernad)läffigte 
(5J?r. 2). — 5Iud) ber rein militärifdie 3ufdinitt, ber in ben Slnftalten 
f)errfd)t, bürfte nidit baö rid)tige fein. 

'31adiaI)nienölDert ift jebodi bie öorgüglidie ^Bauart ber 9(nftalt üon 
'3)pre^, in ber überall Sidit unb Suft ungef)inberten 3utritt l^at. 

V. 

(Siner anberen ©pbäre galt ber 53efud) bes f o ä i o l o g i f d) e n 

3 n ft i t u t 5 Don S o l o a 1} in Trüffel, worüber äum @d)luß nod) 
linige 53emerfungen. Die wenigften werben fidi unter einem fogio* 
eogifdien ^nftitut etwas öorftellen fönnen. ilömpft ja nod) immer bie 
©ogiologie felber um ifjre ^Inerfennung aU 2öiffenfd)aft unb bod) be= 
beutet fie basfelbe für bie einzelnen ©efellfdiaftswiffenfdiaften, wa§ 
bie ^^ilofopi)ie für alle ©injelbifgiplinen. Stber ber liBorwurf einer 
gewiffen ilnbeftimmtl)eit ift mandien (Soziologen in ber Dat nid)t mit 



Sie ^m. in 53rüflel. 255 

Unred]t gemadit iüorben unb gerabe in biejer .s^infid)t i[t ein fo^iologifdieä 
^nftitut oon t)oI)em 3;i>ert. 

Tas 3i^ftitnt ift oon © o I o a t), einem bebeutenben Sfjemifer, 
gegrünbet n^orben unb mirb nod) 20 ^aijxe lang oon ii)m unterhalten, 
bi§ e§ Oon ber ©tabt S3rüffel übernommen luirb. 

(£5; jerjäHt in jiDei Sieik. 3i^"ödi[t ift eine üoi;^ügIid)e 33iMiott)ef 
Oor^auben, in ber befonber!^ bie einzelnen ö)eidiid)tC'ioiiienid)aiten 
äat)Ireidi oertreten finb, aber aud) ©elbioefen, 9^ed)t^-mil"ienfd)aft uftu. 
nid)t ief)Ien.^") 2)ie 33ibIiotl)et i[t auöfdjfie'Blidi ^rdjen^bibliotljet unb 
nur ernftf)aften n)i[[enfd}aftlid)en 5(rbeitern ^ugönglid). ^eber gorfd)er 
^at feine eigene Stubierftube. ^n öiefe „3enen" füt)ren Suren bireft 
awo bem allgemeinen 33ibliot^e!0rautti. So ift bem fyoi'fdjer bie 
9iut)e unb ©infamteit bes ©tubierjimmery unb bie glei(^5eitige 35e= 
nu^ung einer reid)l)altigen 33ibIiot^ef gemätjrleiftet. 

S)en gmeiten %eil bilben oier miffenfdiaftlidie Kabinette für (Sta= 
tiftif, ^(ntbropologie, S^edinologie unb ©efdndite. 'l^iefe finb fojufagen 
iiaS' fo^^iologifdie l'aboratoriuni. (S?^ werben bem Soziologen f)ier miditige 
fogiologifdie (i:r)d)einungen oeranfd)aulidjt, meldje fidi ebenfo auf bie 
älteften ^orjciten, loie 500 ä)lenfd)enfd)äbel unb prä^iftorifdje @e= 
braudiägegenftönbe, al§ auf bie mobernfte ©egenmart, mie 9f{ed)en= 
mafd}inen bestellen, ^iefe .f onfretifierung ift geeignet, bem ^od)benfen= 
ben ^^Inregungen oerfdnebenfter 9(rt §u gemäi)ren, ^^ergleidie an§uftellen, 
uuneat)nte 33e5icl)ungen auf^ubeden unb bema^rt üor allem Oor oben 
9(bftrattionen, bcnen bie reale Unterlage mangelt. "3)ie§ ift ber eräie(}e= 
rifd)e äöert beö fo^iologifd^en ^nftituts. 

©§ fei geftattet, bieg an einem 'iöeifpiel ju geigen, ^m ted)nologifd)en 
Stabinett ift bie (Sntroidelung bes ^ßertebr"? in "^öilbern bargeftellt, an= 
fangenb mit ben primitioften g-ortbemegungymitteln unb enbenb mit 
bem mobernften 2np ber Sofomotioe. 2:iefe (äntiuidlung t)at, fo luirb 
ber Soziologe folgern, eine große 35erbilligung be§ Sran^port^ Ijerbei* 
gefüt)rt. ^iefe l)at unter anberm §ur ?5olge, t>a]^ ^{rbeiter hc3 flache 
Sanb oerlaffen unb in ber na^en, billig gu erreidienben (Stabt 9lrbeit 
fud)en unb leidit finben. ©inb fie oerljeiratet, bleibt bie ^-amilie auf bem 
Sanbe mof)nen, ber ^Jcann fommt nur über ©onntag nadi .V)aufe, oielleidit 
gel)t audi bie g^rau in bie ©tabt auf 3(rbeit. ©o mirb bie gamilie §er= 
riffen, hie .vlinber loadjfen ot)ne ©rjie^^ung auf, l)aben, loenn fie größer 
merben, fein §eim ju |)aufe, oerlaffen eg, oagabunbieren unb werben 
gu 58erbrediern. Siedmologie unb ^Uljiologie be^ 35erbred}en§ reidieu 
fid) bie .Sjanb ! 

Um baci © l a n fdie ^^nftitut ift S3rüffel §u beneiben. 2)0^ aud) 
fonft bie fd)öne ©tabt unb bie oerfd)icbenen gefellfd)aftlid)en l^eran* 
ftaltungen ben £ongreBteilnel)mern angenel)mfte Sage unb ga^Ireidje 
2lnregungen gemalerten, braucbt nid)t erft oerfidiert gu merben. 



^") über bie nabelten GingcUjeitcn unb 5. ^. aud) bie praftifdjen (Sin* 
rid)tiinflen für bequeme ^Senutjunci »vgl. ben Slrtüel öon Somlo in 
5Bt.aSergl.9fJ. ä^b. 4, S. HO ff., 146 ff. 



256 ^reiäauäfd^reiöen. 



^ie J&oI|enborff*6tiftung ftcllt olä neue ^reiäaufgabe folgcnbeö 
2^^ema : 

„Strofen unb fic^ernbc SJta^na^men; bie cl^orof = 

teriftifc^cn Unterfd^icbe sroifd^cn il)nen unb bie 

legtälotiue 33ern)cnbung beiber im ,*^ampfe gegen bo§ 

S3erbrerf)en. " 

2^ie ^sreigarbeiten, roelc^e in beutfd^er, fran^öfifd^er, englijc^er ober 

italieni[c^cr Sprache obgefa^t werben fönnen, aber mit lateinifrf)en Settern 

gefd)rieben fein foüen, muffen biä fpäteftenö am 1. Wlax 1911 an ben 

@d)riftfüf)rer ber Stiftung, .^^errn ^ufti^rot Dr. 9lboIf .^alle ju 

33erlin W. 8, .^ronenftra^e 56, eingefd)icft werben. 

Sie finb mit einem ©rfennungämort ^u nerfe^en; ein oerfiegciter 
Sriefumfc^lag mit gleichem ©rfennunggroort ift beijufügen, in bcm ber 
?Rame unb bie 2öof)nung beg iBerfofferä angegeben finb. 

Über bie eingegangenen ?lrbeiten entfc^eibet ein 'ipreiägeric^t. T^icfcä 
beftei)t auä brei ^^erren, nömlid^: 

a) ^$rofcffor oon Silient^ol, .^Jeibelberg, 

b) ^rofeffor Sto^, SBien, 

c) ^rofeffor SRittermaier, ©ie^en. 

^n bem %alk, bafj einer ober ber onberc biefer junöd^ft berufenen 
^reiäric^ter fortfollcn follte, tritt bofür ein: 
^rofeffor Xorp, Äopen^agen. 

J)ie 5lrbeit, n)eld)e oon bem '*^reiägerid)t aU bie befte unb jugleirf) 
beä ^reifeä roürbigfte anerfonnt mirb, erhält ben aufgefegten '*^5reiä oon 
1200 5[Jlarf; bocf) ftel}t es bem ^^srciögeric^t frei, ben ^reiä unter jroei 
i^m gleichwertig fd^einenbe 'Olrbeiten ^u oerteiten. ^k preiögefrönten 
Slrbeiten werben mit ber 9luö5af)Iung beä ''^sreifeä auäfdjlie^idjeä litero- 
rifc^eä ©igcntum ber löoI^enborff^Stiftung, beren 9!?orftanb ouf SSorfc^Iog 
beö gefrf)öftöfül)renben 'i}lugfd)uffe!ä über bie 2?eröffentlid)ung unb llber= 
fe^ung Seftimmungen trifft. 

2)ie nid^t preiägefrönten 9lrbciten werben ^en 3]erfaffern jur freien 
25erfügung jurücfgefanbt. 

Die ©ntfc^Ue^ung beö '»^reiägeric^tg wirb in ben 3JlitteiIungen ber 
% ^. 33. oeröffentlic^t! 

■iJInfrogen unb ?)iitteilungen, weld^c biefeä ^^reigauäfc^reiben betreffen, 
finb an ben Sc^riftfü()rer ju rirfiten. 

Serlin, im J^uli 1910. 



3flecf)t§9eid)i({)te. 257 



Jitf erat uvßertc^t. 



15. 

5Bencf)terftatter: 5Reicf)6arcf)itirat Dr. ^. 5lnapp in 9JJünd)en. 



I. ^xx(^ü(^es -^et^i. 

1* 9}MUIer, ^Ibolf, ®. 3., Xer Ö3aHIeipro<=^ef3 (1632 
bis 1633) na dl Uriprung, ^l^erlnuf unb fvolgen. (Stimmen 
au§ 9Jcana'2aad), tSrgängungs-Ijeit 102) 205 ©. g-reiburg, .^-)erber. 

??erf., meldier im tior^crgei)enben .'geft bie (Stellung (Galileis 
5um fopernifanifdien Stiftern tiarsutegen )udit, befdiäjtigt fidi I)ier 
unter S^arlegung be^^ 'i)(fteuint}a(tc^ eingeljenb mit bem über ben be^ 
rühmten (yelcl)rten üerpngten 3nquijitionÄtieriaf)ren, nad) beffen 
©rgebniS allerbings ber 9limbn§, in ben i^n eine fpätere 3ßit S^^Wt/ 
faft üöUig erbleid)t. 2)a§ ,,e pur si muove" fei in ba§ ®ebiet ber ^-abel 
p berroeifen, bgw. bie C^rfinbung be§ italienifdien Sdn"ift[tener§ 
©. ^aretti (1757). &. fei bat)er meber al§ §elb nodi ali 9)cärtt]rer 
— unb äum menigften ber TCnffenfdinft, ba er ja feine Sebre aU irrig 
abfd)mor — gu preifen. Gin berartiger 5(u5ruf fei audi wad) Sage ber 
^inge tuie nad) bem (S^barafter ®.'§ auSgefdiloffen gemefen. 

S)ay gefamte S?orgeben ber 5n<liiifitoren gegen ben ber giärefie 
SSegiditigten i)übe biefer felbft t^eraufbefdiiüoren nidit beetjalb, meil 
er ha?:, fopernifanifdie Sbftem für \vat)x ertlärte, fonbern weil er „angu* 
nehmen fd)ien, man rönne eine ber t}eiligen Sd)rift jumiberlaufenbe 
2e|re ertaubterweife nerteibigen", unb fei haS' benfbar milbefte geroefen. 
(Sr befanb ficb nie in Äerferf)aft, fonbern in ^errfdiaftlidien 9iäumen 
unter freiem S?er!ef)r mit ber 9(u|ienmelt; er rourbe nidit gefoltert, 
fonbern it}m bie Tortur nur mit 3Sorten angebrot)t. 33ei ber nid)t 
einmal öffentlidien 5(bfdimörung befanb er fidi nidit im 33üf5erbemb; 
bie Strafe fiel fo gelinbe au5, baf? i^m, abgefet)en oon einem fünf= 
monatIid)en Stufent^alt in Siena lebiglid) ha^$ 2lbbeten üon S3uf3pfalmen 
für brei ^s^))xt auferlegt roujrbe, maS jubem feine Soditer, eine 9tonne, 
für ibn übernaf)m. "^apft Urban VIII. mar !eine§meg§ mit ibm oer^ 
feinbet, menn er audi, nadibem 03. ba§ ^"^P^ii^'itur erfdi(idien, mit 
©runb feinen Unraiden bezeugte; ebenfomenig fann oon i^av, ber 
^riefter unb 33cönd)e gegen @. gefprodien werben, ßnblidi üermag 



*) Xer 'i3erici)t über Strafredit, 3(IIgentcincr Seil, muß wegen uner* 
tuarteter 5^ebtnberung be« 9?ef?renten biesmal leiber ausfallen. Gv wirb 
im nöd^ften !öerid)t§bcft nacbgeljolt tuerben. 

3eiticf)rift f. b. gej. etrafrecf)tsiri. XXXI. 18 



258 Sitcraturberid)!. 

ber 58orn.iurf ber 9(ftenjäljdnuu3, uadibem bieie burd)au^^ ,3ugänglid) unb 
tieröfteutüdit finb, nid)t mef)r erhoben p lüerben. 

©alilei erhielt bereite im 3a:^re 1616 bie 'i)J{a'^rtung, fem ©Qftem 
aU irrig aufzugeben unb nid)t me^r ju klaren unb gu oerteibigen, troh' 
bem fdirieb er feinen 2)idog unb e§ flingt raie feine ^^onie, irenn er 
bann üor ben 3i^»luifitoren äußert: „^Isor bem !ird)Itd)en Xefret ^ahe 
id) inbifferent 5n)iid)en bem ptolemäifdien unb fopernifanifd)en (3i)ftem 
geftanben, nad} jenem aber fdjmanb in mir jeber 3>usifel unb id) :^ielt 
bie 2e"^re be§ ^toIemäu§, b. t). bie 9^uf)e ber 6rbe für ridjtig unb un=^ 
gmeifel^aft. 9kc^bem id) ben ^efe!^! ert)alten, bie Seigre gu oerlaffen, 
1:)abe id) fie nie me^r ge!)alten. I^^t übrigen ftel)e id) in (äuerer ©ematt, 
man üerfa^re nad) ©utbünfen". Xa^ ha^-", ma-? er fd)n)or, nid)t feiner 
inneren Überseugung entfprad), ge'^t aud) barauy I)eröor, baf? er fpäter 
mieberI)oIt fe'^r naf)e baran mar, in bie alte (Sünbe gurüdäuf allen; immer* 
I)in fam e§ gu feinem offenen ^rud) mit ber Sird)e unb auf feinem 
©rabmal prangt er a(§ astrouomiae raaximus restitutor nuUi aetatis 
suae comparandus. 

3iet)t man bie Summe — quod non in actis, non in mundo — 
fo I)at @. bamal§, b. I). üor feinen 9?id)tern ben !^eroifd)en 5(u§fprud) 
!aum getan, benn er mufete mo:^I, mie nu^Io§ unb üerpngnisüon bie§ 
für il)n gemefen märe; gubem mar er ja fonft feinesmegy antülerifal 
gefinnt. Gr mürbe alfo gu Unredit aVi 9Jiärtt)rer ber 2Biffenfd)aft ge= 
priefen; immert)in foU ci-> feiner 33ebeutung feinen Eintrag tun, menn 
er, ber 9^ot get)ord)enb, feine Überzeugung preisgab, fid) in ba§ Unab* 
önberlidie §u fügen unb bie5 mit JÖürbe ju tragen mu^te. 

II, pettff(^e$ flet^f. 

Ä, ^ r u n n e r , § e i n r i d) , @ r u n b § ü g e ber b e u t = 
f d) e n )R e d) t a g e f d) i d) t e. 4. 5(uflage. Seip^ig, Sunder u. ö., 
1910. 

SO^it greuben begrüf3en mir biefe§ treffliche 2ef)rbud), beffen 
große 5Bor§üge aU unt3ergleid)lid)en 9?atgeber mir ftet§ rüdf»aItIo§ 
onerfannt :^aben in neuer 9(u5igabe. "^^a^ biefe fo balb nad) ber lebten 
benötigt mürbe, bezeugt bie 33eliebtt)eit be^5 2Berfe§. '?(bgefef)en üon 
ber (i-inid)altung eine5 furjen ^(bfd)nittec> über ba§ 3^eid) unb bie 
©laubeujifpaltung blieben ©eftaltung unb Umfang unoeränbert; 
fo erfreut fid) aud) bie nunmet)r oöllig miberlegte Sf)eorie b. ßaHinger^ 
üom Überfiebnen ber Ianbfd)äblid)en Seute in (Sübbeutfd)Ianb nod) be§ 
alten ''i(nfel)enö. SBa^ bie ?(nm. auf ©. 112 anlangt, baf) ba^ 9Hirnberger 
gormular üon ca. 1294 oom i'^eranögebcr o()ne Oirunb al^ §al'5gerid)tg= 
orbnung be5eid)net mürbe, geftatte id) mir entfd)ulbigenb barauf I)in= 
gumeifen, baf5 ^-.tüax nid)t biefe§, mot)l aber bie beiben aus i^m I)eroor== 
gegangenen unb nid)t minber üerfd)iebene anbere analoge, mie §. 33. 
äBür^burger ^-ormulare oon ben 3serfaffern felbft mit ö®D. betitelt 
morben finb. (£§ fd)eint fid) eben erft mit ber iBambergenfiö ber Gt)arafter 
ber §®C. oeränbert, bjm. it)re Umgeftaltung in eine förmlid)e ^ro^eöD. 
üolläogen §u 1:)abtn. 



9ied)t§9el"rf)tcf)te. 259 

3* ÜaxUhad), Dr. 9iuboIf, 33 Q b i f d) e 9^ e d) t g - 

g e i dl i dl t e. 2. g3b., 199 ©. §eibetberg, 3Binter, 1909. 

©dieint e^ audi bebenfitdi, bie ^edit^tjefdiidite eine>5 jo fletnen (äe^ 
6iete§, wie bie 331arfgraffd)aft, getrennt öon ber ber ^^^adibarn ju fdnibern, 
\o erregt bodi gerabe biefer 'Q^anb, ber bie Q^it be§ 30jäl)rigen lvTriege§ 
§um ©egenftanb t)at, in nid)t geringem ©rabe unfer ^ntereffe. ?}candier= 
fei trübe ©diidjale griffen ftorenb in bie gebei^tidie ^IJlU'Sbilbung ber 
35erfQffung unb S^erwaltung be§ 2anbe§ ein. 

Qn §infid)t auf ba§ ®erid}t§wefen beftanben §a^{reid)e TOeber= 
gerid)te, meldje fomo^l [traf= aU bürgerlidie 9ied)t§fnd)en erlcbigten. 
2öa?- inbe§ bie oberen ®erid)te anlangt, fo fungierten bie einen alei S^V)iU, 
bie anberen aU 93Mefi5- ober 'ölutgeridjte (33Iutrid)ter mit 12 "^ei* 
fi|ern). ^aju fam bag §ofgerid)t, an ba§ ha§ für[tUd)e (ä^egeridit 
angegtiebert war. ßin öierteS obere§ ©eridit war '^a^ 2et)engeridit. 
Säftig war i)ierbei bie ^onfurreng ber faiferlid)en 2anbgerid)te; ba 
ha^ Privilegium de non evocando nur bebingt gegeben war, fo war ber 
^ampf um bie Unab^ängigfeit mit 9iottweil nid)t geringer aU mit ber 
%tm.t. 9Sie in anberen Territorien fo würbe and} t}ier ha?- 2aien= 
dement mit ber 3eit aug ben t)eimifd)en oberen @erid)ten öerbrängt. 

'2)a§ ©trafredit wanbelt burdjauö in ben S3at)nen ber Carolina; 
baneben ftel)en bürgerlidie 33ergel)en, ^-reüel («Sdilag^ unb $Rauff)änbet 
unb bgl.) wie i5erftöf3e gegen amtj!red)tlidie ©ebote. 1522 erläfjt man 
nod) eine befonbere g-riebbrudiSorbnung. ^ie (Stjrüerle^ung erfäf)rt 
geringere 5(bnbung, fofern ber $^eflagte bie ©dimät)img bereut ober 
bie $)iiditigfeit b?5 3?orwnrf^3 erweift. 

3n 9iücfiid)t auf ba§ ©trafüerfaf)ren wirb nadi il^erl}ör bcö i^er= 
bäd)tigen ba^:. ^^jsrotofoll öom 9(mtmann ber Äanjlei überfanbt, bie bann 
begüglid) ber ^otter unb bereu @rab entfd)cibet. ^on ^intereffe ift Ijicr, 
ba^ nadi ber llrgid)t ber ^^(rme nodi überfiebnet, b. I). burd) fieben 
Männer bie @diulb beftätigt werben mu^ (ö(55D. öon 1723!). hierauf 
folgt baÄ 5>a('ogeridit felbft, in bem nod) ^ürfpredien auftreten unb 
Äunbfdiaften wie 33eweife oorgelegt werben. Seit 1655 muffen bie 
Urteile pr 33eftätigung bem 2anbe§l)errn übermittelt werben, ber audi 
jebergeit 'OüS^ 8_^erfal)ren nieberfdjlagen fann. 

®a§ fogen. bürgerlidie ©trafi^. ift burd)au^ formloy, ^Ippellation 
nur äuläffig, fofern ber 5(mtmann ba^? l)öd)fte @trafmaf3 überfd)ritten l)at. 
^ud) ein 9iügegerid)t beftet)t nodi im 17. 3til)rt)unbert, e?> wirb jwei-- 
bic oiermal jäl)rlid} am ®erid)t§ort abget)alten. ®a§ ^'Oi^um bilben 
9(mtmann ober ©diultbeif? mit ben @eridit»männern beg Unter geridit^?. 
'-!3ei ^l^erlefung ber Üxüge gefd)iel)t be§ ^^(n^eigerC^ feiner (Srwäbuung; 
ei wirb auf 2urm-= unb Oklbftrafen ertannt. 9.1cit ber 3cit bient audi 
^ier baö ^^^. ^^ur ^luöbilbung einc5 gewiffenlofen ^enunäiatorentums. 

Xer 5?erleöte flagt nid)t mef)r felbft; in f einlid)en fällen fungieren 
ber '^^(mtc-feller ober ?v^§tal, in bürgerlidien ©traffadien ber ffelbftüMer, 
^■orft' unb 3agbl}üter, "i^aubefdiauer, Slirdienrüger u. bgl. 3?ebienftete 
üUi '.?(nf(äger. 

18* 



260 SiteraturBerid^t. 

58on ben 'ißeilagen j'eien bie Slan§IeiC, bie 'sJImtSberidite über bie 
@crid)t§üerfajfung, eine Sabelle, betr. ben S^ergleid) ber ftrafred)tlidien 
SSeftimmungen be§ babifdien 2anbrerf)tg mit benen ber (Jarolinn, 
imb enblid) ha^^ 58Iutgerid)t§|.irotofoU öon 1723 (©obomiefall; bie aU 
Cbjeft bienenbe Gfelin n^irb geoierteilt unb mit bem entt)au|3teten 
Säter üerbrannt) !^erborget)oben. 

4» grölid), Dr. ^arl, 2)ie ©eric^t^üerfaffung 
öon @o§Iar im 9JHtteIaUer (®ier!e'§ Unterfudiungen, 
§eft 103), 150 ©., S3re§Iau, 3!Jlnrcu§, 1910. 

(2d)on öfter mürbe es unternommen, bie eigenartigen ©oSIorer 
3Serjaffungst)ert)äItniffe flarjuftenen; auf ben frü{)eren jum Seil mi&= 
glüdten 58erfnd)en meiterbauenb, bietet un§ Ts-tölidi§ grünblidje ©tubie, 
ha?- bi§t)erige 2)unfel fo meit als möglidi liditenb, enblidi einmal greife 
bare ©rgebniffe. Seiber reid)t bie gorfdiung nidit über i>a§ 14. ^a^r^ 
t)unbert f)inau§, ba bie ineitere ©ntmidlung ber ©eriditöüerfaffung 
erft nadi Xurdifid)t be^3 nodi üorf)anbenen Urfunbenmaterial^^ feftgeftellt 
äu werben oermag. ^'^mertjin fdieinen gernbe bie fc^mierigften fragen 
in befriebigcnber Seife gelöft. 

©enauen C£-inbIid gemäbrt erft bo§ ^rioileg bon 1219, monadi 
ber 9^eid)sioogt mit ber gefamten 33ürgerfdiaft im .'v^aiferbaus tagt. 
2)aneben malten öier judices aU Unterriditer, bie ^^orgänger be§ fpä= 
teren (Sd)ultt)ei^en, fomie ber 9?at, ber bereit^; eine umfaffenbe 93krtt- 
gerid)t^obar!eit übt unb fidi in mand)en g^^^^^^ i^gar ben ^^eifi^ im 
$8ogtgeridit anmaßt, ^m -^i^f "^cS 13. 3al)i^i)unbert§ bilben fidi met)rere 
©erid)t§beäir!e, ber SBogt mirb burdi S3raunfd)meig au§ ber Salbmarf 
oerbröngt unb auf ba§ ©tabtgebiet befdiränft, moneben ein befonbere§ 
33erggerid)t entftet)t. 1290 ermirbt bie ©tabt bie 9^eidi§tiogtei unb 
bann, gum Seil infolge liftigen SSorfdnebene einzelner 3?ürger al§ 
5läufer, and) bie übrigen fkineren ©eridite. 3^^ l-^- S^^^i'^^'^'^^'^t übt 
ber 58ogt jmar nod) bie t)ö^ere ©trafjuftig, aber audi ber @d)ultf)eiß 
tritt al§ felbftänbiger 9iiditer auf unb ber 9^at fudit jenen immer melbr 
äurüdgubröngen, mie mir audi in beiben Oieriditen 5?ertreter be^felben 
finben. @emäf3 ben @o§larer Statuten bingt ber ©dndt^eif? breimal 
unter ilönigsbann unb ermirbt bamit ben ^l^orfi^i im ed]ten ^ing, mdf)= 
renb mir nun ben il^at an ber ©pihe be§ gefamten @erid)t§roefen§ fet)en. 
St fd)eint fompetent in allen ©adien; an i^n ge'^t ber 9^ed)t§jug oom 
SSogtgerid)t, bem er millfürlidi %ü\\e entjiebt. 

58on befonberem ^i^t^^"^!!^ i[t bie ^^erfaffung be§ ^erggerid)t§, 
bao fidi 1271 al-? befonberer 'iBegir! au§ ber Oiofelar umfdilieRenben 
Söalbmart lierau'Sfdiälte. öleid) anfangt merben gmei S?ergriditer er-^ 
roäl)nt, eine roid)tige ©tellung nel)men in jenem bie ©edi^mannen, 
b. 'b- ber ii^orftanb ber ©iloanen unb lltontanen ein. ©ie üermögen 
nidit nur 33eamte abgnfe^en, fonbern fie riditen audi über beftimmte 
©traffälle, ^riebbrudi, 'üi^unben, Sotfdilag unb Siberftanb gegen ibre 
':}(norbnungen. daneben üben fie audi eine freimillige 0)eridit§barfeit. 
5Ü6 3^iditer tritt fpäter ber 'öergmeifter auf, unterftü^t oom ^Sergfdireiber 
imb i8erg!ned)t. ©elbftoerftänblidi meif3 nun ber $Rat audi über ha^ 



5iec^t§geic^trf)te. 261 

$<erggenriit ieinen (äinflun auÄ,5ube£)ncn, bic ^ompeten5en greifen in= 
einanber, bie Stabt beforgt ©eidiäfte, für lueldie an ficf) ber 5^ergriditer 
guftänbig ift. 1407 gef)t bie alte Storporation jugrunbe unb bie ©tabt 
errid)tet eine neue ©eroerffdiaft; bie ®ed)»mannen bürfen feine @e= 
ttjerten mef)r fein, brei muffen bem alten 9iate angehören. 93tit ber 
3eit merben fie y.ii befonberen ^Jfat^^abteihmg, al^ 55ergriditer fungiert 
ber fit^enbe 'i^ürgermeifter. 3'^ "^^^ 'ilHilbmarf t)a{ten braunfd)roeigifd}e 
f^örfter jäf)rlidi brei edite gorftbinge. Sidi audi biefe§ gorftgeridit^ ^u 
bemäd)tigen, mif^glüdt bem 9iat; im (Gegenteil unterliegt biefer im 
©treit mit ben §eruigen, ja ber ^-Bertrag üon 1552 entreif.t i^m bie 
gefamte am 9tammel§berge unb in ber SSalbmar! angemaßte ^ot^ 
mdRigtcit. 

5* ?Jt e i n i n g l) a u § , Dr. 91 u g., S) i e ® e r i c^ t § -= unb 
2erritorialt)o^eit ber 2)ortmunber ©rofen; f^rei- 
[tul^l unb fy^^'^i"'^^ ii^ Sortmunb; bie "Sort- 
m u n b e r a- r e i ft ü l) 1 e unb i l) r e g- r e i g r a f e n. 3). 9iul)fu§, 
190S— 1910. ' 

^cr befannte ^-orfdier, ber fidi fdion burdi jatilreidie ©diriften um 
bie ©efdiidite feiner i^aterftabt oerbient gemad)t l)at, befaßt fidi uorerft 
mit ber (äntmidlung be§ au§ einem ilönigl. 2^omänenbeamten l)erüor= 
gegangenen Tortmunber (trafen, ©ein S^ejir! reidite üon ber 2ippe bi§ 
5ur (Smfdier: bie i^calftatt ber J'i^eigrnffdiaft befanb fidi nodi 1274 unter 
ben ©dntl)bänfen ju 2., mäl^renb bie .s>al(e beim "iiJlarft alc^ 9iid)tftätte 
be§ ©tabtriditer» biente. ©päter bingte ber @raf mit bem gi^eigrafen als 
©telltiertreter unb ben ^^reifdiöffen oor ben Sloren, roobei i^m aud) 
baÄ ©eridit über 'Verlegungen ber iTönig^ftraße ?iuftanb. Xer üon ben 
^Bürgern genHil)lte ©tabtriditer mar fein Unterriditer für ha5 ©tabt- 
gebiet. 

-lie ©eriditSeinfünfte floffen bem 3"^a^ßi^ öe§ @roffc^aft§let)en§ 
ju. '2^0« ^.llarttredit ging frü^jeitig an bie ©tobt üerloren; bie ßrträgniffe 
ou'? IlTJünje, 3^11 unb '^rauredit genof3 er mit ber ©tabt gemeinfom, 
bagegen fiel i^m erblofe^3 @ut allein ^ju. ^er grof^e '3lllob^ unb Setjens- 
befih gebiel) faft bis ^ur 'Ierrttoriall)errfdiaft; bodi ftanb hai^ "^Jlnfeben 
ber ©tabt t)inbernb im $?ege, meldie mit ber S^-it bas l}albe Oieridit 
erroarb unb l^citbefiper ber Öraffdiaft mürbe, ^n jene Sage fiel oud) 
bie Örriditung ber fieben 93ialftätten unb t)iermit bie i^ermeifung be^5 
greigeridits üor bie xore mie bie Untermerfung be§ ^^^^is^flf^i^ unter 
bie ©tabt unb ben ©rafen, fo ha\] er nur mit beiber Übereinftimmung 
ha^i g-reibing liegen burfte. '.Huf bem i^ünig5l)of bei ber ^^urgpforte er= 
folgte feine feierlidie öinfe^ung; mitunter mürbe er audi oom ilönig 
belel)nt. *?ll§ ©diöffen urteilten minbeften^ fieben; gur T^emeseit wirften 
biet me^r ^reigrafen unb ©d)öffen mit. ^asfelbe gilt für bie ^-reifronen. 
^ie ^reigrafen maren norbem ritterbürtig, fnäter geborten fie bem 
9iate an. 

58on großem ^ntereffe finb bie iininblungen bei ^-reigcridits felbft. 
2(nfangÄ mar e5 5iegenfdiaftvigerid)t, im 15. ^a^rljunbert bie gefürditete 
5eme unb feit 'Feilte be^5 16. 3<^^'^^unbert§ bi§ 1803 9ftügegerid)t für 



262 Siteraturberic^t. 

t>ie ^^aucrfdiaft ber @raffcl)ait. — Unter einge^enöer i^erroertiing 
aller (Sin.^elheiten füt)rt 3.^erf. nunmehr bie ©efdiirfite ber öeridiiebenen 
^reigrafen Dor; felir anjiefjenb ift bie ©diilberimg ber Sdiirffale bet> 
^reiftublö wie ber ^ernlinbe 311 2ortmunb. 3>T^si bübi'die ';)(bbilbungen 
"btenen ben trefilidien ©tubien ?iur beionberen Siß^i^s- 

6. 3JUi H e r , ^. £ , 3 u r © e f d) i d) t e b e s p e i u H di e n 
^rogejfeS in ©d)iuaben int späteren 3)tittel alter 
(J&ubidium, Sübinger ©tubieu, J8b. II, £^eft 3, 22—79). 

.viur,)e 3ßit '^ndi bes 9ief. „Überjiebnen ber idiäblidien is^eute" er= 
idiien obige üerbieuftnone ©dnift; war nun andi in jenem be-3 id)tvä' 
bifdjen ""^roäeifes fd^on einget)enb gebad)t, io bradite le^tere bod) nod) 
mandiey neue, fo befonberS bie intereffante GUnumger 4"^@C, roeld)e 
bereite^ bem fortgefdirittenen ©tabium be§ ÜberjiebnenÄ hulbigt. ^m 
übrigen gelangt i^erf. .5U beni nämlidien (frgebniö ber öinfäüigteit ber 
ü. 3 Q l ^ i ^^ Ö ^ ^" 1*^^^^^ 2:f)eorie bejüglidi ber lanbidiäblidien i3eute. 

^n d-ümangen i[t ber g-ürCtabt öerr ber Stabt, ber 'l^oriil^enbe be>3 
©tabtgeridite ber bem ©tabtoogt untergebene ©diuIt^eiR. Sa-S 58er= 
tat)ren ber §©£). ift aüujatoriid), ber illäger füt)rt hen befangenen 
unter breimaligem ©erüfte bem (i5erid}te öor; liegt .'^-^antgetat ober 
©eftänbni^ öor, fo überminbet er biefen felbbritt, außerbem bebarf er 
fedv? Reifer. 5.^eif. erblidt in jenem einen öffentlidien i^lrtger; ein 
foldier tritt inbeö nur mangelt eine» pril^aten auf. ^aburdi, baß i>a§> 
©eftänbnis bereits eine 9^oIle fpielt, imterfdieibet fie jid] üon ben 
meiften anberen Überiiebnungi^formularen. 

(5ingei)enb mirb jobann ber Ulm-^S^aüenSburger 'il^ro^efi bel)anbelt. 
§ier mürben juerft allein Xieb u. 9iduber überjiebnet, bei öanb^afte 
genügte ber (Sineib: balb tritt ^Verallgemeinerung auf alle ^^.^erbredier ein, 
3Jcan braudit nidit mei^r, mie öorbem, ben 5?inuft ju fpredien, b.l). mo^I 
auf bie Jpanbliaftigteit (binuft urfprünglidi mit id)ub, l)anb^Qfte ibentifd}) 
ober 3^otorietät (mare fdiult unb offener biepftal) ber rXat ^urüff* 
?iu!ommen; e§ reicht auS, ban fieben befdimören, baß ber (befangene 
ein 2;ieb fei. f^erner foll ber de scelere impetitus vel infainatas (e§ 
^anbelt fid) l)ier um gemöl)nlidie ^nä'dit), fofern er ber 'i^orlabung nidit 
^•olge leiftet, ber ©träfe be§ '^at)e'^ oerfallen. 3iatürlidi bebarf es liierju 
nod) eines '^IditurteileS. 33emerfen3mert ift aud) baS SBangener ^^^^rioileg, 
raonadi man „umb ingidit ober fd)ulbe, ba more l)anttag unb offenbar 
gen}if3l)eit ift" mit breien überminben foll. „more l)anttag u. 0. g." ift l^ier 
jebod) audi auf injidit ju begießen; bcnn bei einfadier 'i^efdiulbigung 
ift ein Überfagen felbbritt auSgefdiloffen unb, baB fid) f)ier ber ^^ejiditigte 
bereits einer Sabung gegenüber unge^orfam t)erl)ielt, ift auS bem 'ifi>ort= 
laut ber ©afiung nidit gu entnehmen. iBerf. belianbelt bann nod) be= 
fonberS eingel)enb ©teilen 'i)c§< '^lugSburger, ^iberadier, ä'ltemminger 
unb 3§t^>isr >Keditc^ ©et)r fummarifdi üerful)r man bort: ©pielte ber 
©tabtammann ben '^Inflciger, fo 50g ber ©tabtfdireibcr bei '^Vorliegen 
ber 4'>attt'l)afte ^Xüei, fonft fed)5 3ettel mit Ü?amen ber anraefenben SiatS» 
leute aus einem §ute I)erauS unb biefe mußten bann o^ne meitere§ a\§ 
Reifer fungieren. 



3tecE)tägefc]^id)te. 263 

®en @d)Iu^ bübet bann bie au§fü^rlidie 33eid)reibimg ber ö'-dtüanger 
£. tion 1466 lüie biefe felbj't unter üergleidienber .'öcranätebung ber 
9Mrnberger D. üon 1294. 2:ie ©dirift i[t, wie gefagt, fel)r banfeneraert; 
raertüoll jd)eint gumal bie ©tubie über basSiaüenöburger 9f?ed)t, dö beffen 
genauer Kenner fid) ber 3?erf. erttjeift, moncben er aud) l^ier p bem 
örgebniy gelangt, ha^ bie Jt)eorie t>. ß'^^^i'^ÖSi^^ jeglid)er ©tü^= 
punfte entbet)rt. 

7* ^enerle, Dr. fyranj, llnterfud)ungen gut 
@ejc^id)te be§ älteren (Stabtred)te§ öon %x ti' 
b u r g i. S3r. u n b 5ß i U i n g e n a. (B)d)W. (Xeutfd)red)tlidie 33eiträge 
53b. V, öeft 1) 230 ©. ^eibefberg, Üöinter, 1910. 

5)iefe mertüolle 9(rbeit bietet and) für 'i)a§' ©trafredit mand)e§ 
3Siffen?nierte. So fübrt ber örünberbrief i?onrab§ üon 3öbringen um 
1170 ©trafnormen für (vriebbrud) unb Xiebfta^I innertjalb ber 9J?auern 
greiburgS auf, ttteldje al§ n)id)tigc Minderungen eineg frü!^ entmidelten 
9Jtarftred)t6 gelten bürfen. 5Ji'"i)tet ber griebbred)er, fo ^erftört man 
fein ^aui% bie ©runbmauern aber bleiben unoerfefirt. ^Iserfdimeigt fid) 
ber 2äter nadi '^tblauf einee* 5al)re-:? bieran, fo tonnen feine (ärben in 
hü§> 2eit)eoert)äItni;i eintreten unb tia^-^ ,'öauö mieber bauen, ^(nlangenb 
bie ©eriditijbarfeit', fo I)ören mir oon brei fingen, meld]e ber ©tabtt)err 
urfprünglidi neben bem @diuItt)eiBen abbält, mäfirenb fpäter bie Qurig* 
bütion immer mef)r bem ftäbtifdien ©diultbeißen anheimfällt, ^er 
©tabt^err bingt bei ilönigsbann, ber ©diultlieif? bei ©rafenbann, bei 
^ulbeoerluft teilen fie 33uBe unb ©emette; ben ©d)ultt)eif3 ernennt 
imb entfe^t ber ©tabtt)crr, ber ©tabt bleibt nur ein 9Sorfd)Iag§redit. 

S)a§ Si>eid)bilbftrafred)t bringt fobann mandje S3eftimmung, bie 
mir bereit?- Oon anberen griebengfafeungen ber fennen, fo bie bußlofe 
9iotmet)r bei§eimfudiung, bie©idierung be§ ^^ürger§ üor bem Slampfe§= 
gruf5 be§ ^-remben, bie Überführung be^o ?S"nebbredier§ fclbbritt mit 
.<panboerIuft bei 3?erlet3ung unb (Snttjauptung bei Rötung (mobei 
jebod) eine miditige 9(bmeidiung für ben %aü ber ^eget)ung bei 
9f?ad)t unb in ber ©c^enfe), ha§ §en!en be§ 5)iebe§ im SRüdfalt, teil§ 
einen giemlid) üorgefdirittenen ©tanbpunft aufmeift, fo, menn e§ 
oerf)üten mill, ba^ einanber feinbfelige S3ürger, um ber ©trenge be§ 
©tabtfriebeng ,^u entgegen, it)ren 3^adiegelüften oor ben 9J(auern S^[(\el 
fd)ief3en laffen. ^er @aft mirb, mie allerorten, aU ©tieffinb bet)anbelt. 
^er 5(nefang bietet infofern neue§, al§ ber gutgläubige f äufer, fofern 
er nidit fad)fällig gelten mill, ben @emöt)ren innerbalb ber (Sraffdiaft 
auöfinbig madien mufj. 

9ladi bem ©tabtrobel ift baei ilampfred)t bereite auf 2?(utrunft, 
9taub unb Rötung befdiräntt. 5.^on ^^^tereffe ift bie g-eftfteKung ber 
blutenben Sßunbe burd) bie XXIV; mie t)ier SSerf. übrigen^ gur I)anbt)aften 
%at unb 24 ©direileuten fommt, ift nid)t redit begreiflidi. $)anbelt e§ fid) 
bod) nur um eine möglidift rafdie ^lonftatierung ber 33ermunbung burd) 
bie bie ©diöffenban! bilbenben XXIV; allein nadi (Srfürinng jene?- C!rr= 
forberniffes miöt man bem ilsorbringen bee* iHägerö GMaubmürbigteit ju 
(bgl. 5. 33. m. SBürgburger Bunten, II, 507). ©e^r bead}ten«mert finb 



264 Siteraturberitf)t. 

ferner bie 58e[timmungen über htn §ulbeöerluft. 3^em in Ungnabe 
©efallenen bleibt eine jed}§möcf)ige ^rift, um feinen greöel miber bie 
©tabtgefe|e gu füt)nen, bei llngef)orfnm gef)t er feinet @utee unb bes 
g-riebeng öerluftig. 

S)a5 5?ininger ©tabtred)t lueift üiel 5{natoge§ auf; fo finben mir in 
it)m aud) bie intereffante ^nftitution ber 24 9^id)ter. %a^ 33ud) wirb bei 
jebem f^ad)mann ^reube erroerfen, me bie Sl'ommentierung ber beiben 
dle&tte gerabeju aB muftergiltig begeidjnet n^erben barf, 

8, ©olb^orbt, Dtto, Sie @erid)t§baT!eit in 
ben S)örfern be§ mitteIaUerltd)en §ennegau§ 
(Seipsiger ^iftor. mi)., §eft 14) 62 ©., Seip^ig, Duelle & 5Jiei)er, 1910. 

Gine fur5gefaJ3te unb bodi fe^r Ie^rreid)e Stubie, bei ber e§ nur gu 
beflagen, bnfj n)ir fo luenig über ba§ 58erfaf)ren felbft erfal^ren. Sie 
füt)rt uns in ha^ börflidie ©eriditJIeben be§ §ennegau§ ein, mad)t un§ 
mit bem 9]^ad)tgebiet be^ ©rafen nertraut unb 5iet)t bierbei ©djiüffe in 
§infidit auf bie Gntfteljung ber 2anbe§!)o^eit. 

33on hen Sorfgerid)ten betrad)tet ^^erf. üor allem ba-3 <Sd)öffengerid)t, 
beffen fid) jebe§ 2)ürf erfreut; ben 5<iorfi^ fü^rt ber 93kier, ^edit fpredien 
4 — 7 @diöffen. 2)Qneben beftef)en in ben "Dörfern bi§ an jraölf ebenfo 
organijierte @erid)te, fo bag @runbgerid)t, au§ bem tt)ot)I hü^$ fpätere 
DciebergeridU ^eroorge^t, unb aI-5 5JiitteIgeric^t ba^ eigentliche Sorfgeridit, 
ftrafred)tlid) fompetcnt für (3d)Iäge (Söunben) unb ©dielte. 2öa» bie 
brei 3af)re§binge anlangt, fo Ijanbelt e§ fid) t)ier um fein f)ü^ere§ @erid)t, 
if)re .S^fl^änbigfeit ift fogar befdiräntter aU bie be§ ©diöffengeriditö. 
5ße^üglid) be§ |)od)gerid)ty ift ba§ \). ©trafredit burdiauo üon ger- 
manifdien ^rinjipien befeelt. 2^er ©eridit^^err muf^ ben gefangenen 
Sotfdiläger üor ben ©rafen bringen, bort erfolgt bie ^i^erurteilung 
unb bann mag erfterer feinen l^^iffetäter üernid)ten, ber felbft burd) 
feine %at htn ^rieben gebrod)en I)at. (ferner foll ber .&err nidit felbft 
flogen, fonbern ber Säter ^at ben näd)ften 50Zagen beg ©etöteten üor^ 
gulabcn unb breimal oierjelju 2age 3u$Rpd)t gu ftel)en; bleibt iener auc^ 
fo ift er ber 3üt)ne lebig. Um ben Xieb unb rool)! nod) anbere 5.^erbredier 
be^uf-5 Ö^iditung bem i^ogt auc4iefern ^u bürfen, benötigt e§ entroeber 
ber Cirtappung auf ^anbl)after 2at ober eines ©diöffenurteiB. 

®er geiftlid)e 3.^ogt :^ält bie brei S)inge ab unb in 5?ertretung ba§ 
Sorfgeridit, oolljielit peinlidie ©trafen, übenuadit bie ^änne unb tritt 
aly öffentlidier illäger auf. 2)er @raf rid)tet bei forjurium in erfter, 
in |)odigerid)ty- unb priüilegierten ©dmlbfadien in äiueiter unb in ^nilleu 
be^ 9JUttel' unb ^Jfiebergeridit? in britter S^f^^^i^ö- ^aburdi, ha^ ilönig 
unb .^er^og i^re 9led}te nid)t üben, wirb ba§ ©rafengeridit üon einem 
unmittelbaren 3u einem 9ietur§geridit. örft baburd), bafs fid) ber öraf 
an bie ©pilje ber (S-riebenSbewegung ftellt, ber ©ottci?- jum ©rafenfrieben 
mirb, bie unter biefem riditenben @efdnuorenengerid)te entftel)en unb 
ber öraf fid) ha^^ liomicidium 3ufprid)t, luirb feine ^uri-Sbiftion micber 
unmittelbar. „S)ie @rafenl)o^eit aber, bie ©ouüeränität, ift md)t§ 
anberei? al§ bie in Dberüogtei umgegoffene farolingifdie ©rafengemalt." 



3tecf)t§9efc^ic()te. 265 

9* t r i f d) e r , Dr. 3v i^ e r f n )" ) u n g u n b 5ß e rm a 1 1 u n g 
t) e r 3i e i di^? ft a b t © d) I e 1 1 [t a b t im i).lH 1 1 e I a 1 1 e r. 131 ©'. 
etraßburg, Sdilefier, 1909. 

Über Sdilettftabt finb foft gleidi^eitig jiDei ^(b^anblungen er|d)ienen: 
bie fe^r furj gefafste @efdnd)te ber ©tobt üon Dr. ^. 2ö e n | d e , (Sil- 
binger Stubien II, 3) unb obige fe^r fleinige, banfcn§ii»erte 5lrbeit. 
Seiber ift aud) bei Sdilettftnbt, wie bei öielen foäter bebeut|amen 
9^epublifen, ba§ frühere SJüttelnlter in 5^unfel gef)ünt. %a^ erfte für 
un§ bemerteneroerte 6reigni^> bilbet bie 1096 erfolgte Übergabe be§ 
]^of)enftaufifd}en gurti^uS an ha^ bem 9(bt oon (Sonque§ unterfte{)enbe 
f^'ibesflofter. 2)ieje§ erwirbt :^iermtt bie @erid)t§bar!eit mit bem (I-r= 
nennung§red)t be» ©diultt)eif5en; e§ wirb fid) :^ier alfo um bie niebere 
(Seriditj'barfeit I)anbeln, b^m. bie fjöfjere bem 3?eidi oerblieben fein. 
Vlaä) ©eltenbmadiung ber alten 9ied)te burdi ^riebridill. werben (1217) 
öerid)t unb SöHe üon ^önig unb "ißropft gemeinfam befeffen, ber 
?ld)tfdia^ fällt allein jenem gu; audi ein ^'^ubgeridit bee illofterg ift er= 
XDotjnt )Rtben bem (Sdiu(tl)eif3en, ber trotibem alg löniglidjer Beamter 
gilt, tritt nun audi ein 58ogt auf; leiber ift eine ^^(bgrenjung ber beiber= 
feitigen Slompetenjen nidit möglid). 1281 ift nur nodi üon einem @d)ult= 
{jei^en be§ Sieidi^ bie 5Rebe; nad) Grriditung ber elfäffif dien Sanbüogtei 
unterfte^t er bem Sanbüogt, fpäter erl)ält er einen 5?ertreter im Unter^ 
fd)ult|ei6. 

^er 9^at entftelit um ?)citte be§ 13. ^«^i^^unberte, einmal finb 
scabini erwäl)nt, bie jebodi nidit al^3 @erid)tjifd)öffen angufeljen finb; a(§ 
l^orfteber be^ )Kateo finb S^iditer, judices unb advocatus genannt, ber 
58ürgermeifter ift erft feit 1300 urfunblid) üerbürgt. 2)er Seiter be§ 
1292 erwät)nten 9?atögerid)t^5 ift nod) ber ©d}ultt)eiß, ber bann burd) ben 
?JJeifter üerbrängt wirb, fomüetent ift e» auf bem ©ebiet ber ^oli^ei« 
unb @tabtfrieben'3gerid)töbarfeit. ?IB ©trafen üer^ängt e§ S^u^en, 
g-ronbienfte unb iserbannung. Über ^lurfadien riditet ber (Sonntag§=- 
imb ^reitagi^rat. 

S)a6 9(mt be§ bie l)öf)ere ©eridit^barteit übenben ©diult^ei^en get)t 
1404 pfanbweife üom SReidi auf bie ©tabt über, fpäter fällt ey üöllig in 
feine ©ewalt. ©eit 93litte be^i ^^^^i^^uiiöerty ermangelt e^ jeglid)er '$ie- 
beutung: man betraut einen ber alten liBürgermeifter mit be^^ ©diu(t' 
]^eifjen JKolle, bie 33eifitier bee @eridit-5 werben burdi ben 9^at gewählt. 
I^en i^oKjug ber Urteile bes jHatvgeridite wie ba^S Ginforbern ber ^^ufeen 
beforgen jwei $Hat§freunbe, fpäter erfe|it fie t)iertn ber öeriditefdiaffner. 
^on Qntereffe ift cnblidi, bafi bie beiben ^ii^fpi^edier be^ ©eriditäi üom 
IRate ernannt unb üereibigt werben. 

10. 3? a 1 5 e r , Ö u g e n , 3^ i e 33 r ä u n l i n g e r § e j: e n = 
:pro5effe (Seitfdir. 9llemannia %. III 33b. 2, .§eft 1, 1—42). 

S8erf. üeröffentlidit unb befpridit l)ier mehrere .^")erenprotofolle 
au§ ber .ßext beö breiBigjät)rigen itriege§. {s^ 33räunlingcn banbljabten 
bamaB bie gWölf S^at^imitglieber unter bem 3?orfif; bes (Sdiultt)eif5en bie 
niebere ©eriditc^barfeit, bei iiriminalfadicn würben nodi gwölf aucs 
ber ©emeinbe beigegogen; ber ©tab^altcr war 'Jfiditer, wäl)renb ber 



266 Siteraturberid^t. 

©(i)ult:^eif3 namenö beö §auje§ Cfterreidi bie 3(n!Iage erf)ob. ^ie Unter»' 
fud)ung ber §ej:en führte ber ©cl)ultl)eij^ mit bem ©direiber imb einigen 
JRatmannen burd); bie Urgidit mürbe gefiebenet ober befiebenet (etma 
ein .^intpciy auf ba^S frübere Überfiebnen?), b. 1). oor jieben bei^9^at§ bem 
Überfü^^rten nodimaI§ öorgelefen. 6^5 bauerte bann oft met)rere 93lonate, 
biy man jur 3(bt)altung be^3 ^Jfalefiggerid^tö fd)ritt, ja man crt)oIte oiel* 
fad) in f^reiburg itnb ^^illingen 9?ed)t6gutad)ten. ^ead)ten§n)ert ift nodi, 
'i)a'^ bie "il^arteien üor jenem burd) fvürfpred)en agierten. 9(1^ befonber§ 
gemanbter §ej:eninquifitor tritt ein für[tenbergifd)er Cberjägermeifter 
§. U. 0. 3iamfd)n)ag auf. 

5)ie ^rotofolle felbft bieten wenig 3?eue§, bie an bie ^t^^ij^^ßi^ 
geftellten fragen finb ja überall fo äiemlid) bie nämlid)en; ber ©elbft^ 
erfinbung get)ören lebiglid) bie 9^amen foId)er an, meld)e bie ?(rmen au?> 
S^afj unb "^Rad^e aU 9}ätfd)ulbige nennen, ^nt^i^^ff^ ermedt ber ^Broje^ 
ber <vrau be§ ©tab{)alter§ 9\iebtmüller. ^^on einer öeje au'^ 3oi-'n, ba fie 
biefer feine 5(pfel abfaufte, beäid)tigt, mieber^olt feftgenommen unb nad) 
Seiftung einer Urfeftbe freigelaffen, lie^ man fie brei ^^^re n)äl)renb ber 
fd)timmften S^rieg§,^eit in fyrieben. ^ann befiegelte ber 2ob i^re^ älJanneö 
ii)r Sog; nad)bem fie ba^? unfinnigfte :^euQ betannt, nnrb fie mit 
brei anberen, n)eld)e fie felbft angegeben, gerid)tet. 

^m gleid)en §eft berid)tet 5IIb. § e 1 1 lu i g über ben §erenmorb in 
Jvord)^eim (1896), tüo ein öon Seiben ©equälter in falfd)em 5?erbad)t 
feine ©ro^tante erwürgte. 

11» (£ ^ n , ^rof . Dr. ® e o r g , § a n § 9i u b o I f 2 t) u r n = 
eifen (9a-d|. f. bürg. ^Ked)t, XXXV, 1, 1). 

i8erf. weift I)ier auf bie oon bem Sa^5ler ®elet)rten §. )R. !Jl)urneifen 
(1716 — 1774) 1738 üeröffentlid)te bebeutfame ©d)rift über ben uner== 
laubten ^üd)ernad)brud i)in, worin er ben SSerkgern mit 9(bfd)Iu^ be§ 
Vertrags plena cessio omnis juris eius, qui libri auctor est gufpridjt. 
'J{ad)brud foll in fünf gällen geftattet fein: S3et in weit entfernten 
Säubern gebrudten 33üd)ern, bei oergriffenen SSerfen, fofern ber Bruder 
§u feiner 9{euauflage fd)reiten will, fofern mit bem Sanb, in bem ba-S 
fragüdie 33ud) erfd)ien, feine Sl'onöention beftef)t; fo wie bamals mit 
.•poUanb unb '^•ranfreid), be^üglid) ber usu et diurnitate temporis gemein== 
freien Jöerfe (33ibel, iftlaffifer) unb t)infid)tlid) ber §u übermäßigem ^rei§ 
in ben .'panbel gebrad)ten S3üd)er. 5Sa§ feine 3.^orfd)Iäge jur ^efämp= 
fung be§ 3^ad)brud5 anlangt, fo oerlangt er bie 5(uf ftellung eine^5 3enfor'5 
in jeber civitas ber i^onoention^gebiete, ber ein 9iegifter fämtüc^er 
neu erfd)ienener ^^üd)er anlegt unb bei 9'?ad)bruden öon foId)en biefen 
bie Sisen^ üerweigert. ferner üerlangt er §augfud)ungen in 33ud)t)anb^ 
lungen unb '3)rudereien wie S^onfiSfation ber 9?ad)brude;remplare unb 
ben ?(u§fd)Iuß aller jener, weld)e bei berartigem ?vi^ßöcl mitwirften, au» 
ehrbaren S^rudereien. (Snblid) folle jcbe§ 'Ii>erf t)or bem (Jrfdieinen mit 
"•Preisangabe öffentlid) angefünbigt werben. Xie (Sd)rift '2:i)Ji- erfut)r 
ben 33eifaII ber §eimat, leiber aber war it)r fonft feinerlei (I-rfolg be* 
fd)ieben. 



9tecf)t§gefrf)ic]^te. — Strafre^t, Sefonberer Sieil. 267 

12» Spiegel, £ u b n?., ^rof., S> ^1 e u n b b i e JiJ teuer 
9i e ti I II t i n. 34 @. Seipjig, Wunder u. .^^umblot, 1910. 

©in rriditiger S^eitmg gur politifdien unb @ele!ii-tengeidndite. 
6r |d)ilbert ben intcreffanten ^ro^ej^ beä ^^^rofeffor? Dr. 9(utou i^^tie 
in 2Bien, iüeld)er in ben [türmii'dien SiMr^tagen be§ 3^^^^^^' 18^^ miber 
feinen ^Killen mit ber wenig beneibcnSiuerten $KoIle betraut warb, 
als Spredier ber ©tubeuteu^diajt beui .^aifer eine '^Ibreife ju über* 
reichen. (5r inad^te aber gleidi barauf fein ^*öe^I barauc', baß er 
feiner Überzeugung nadi im ©egenteil auf Seiten ber 9iegierung ftet)e, 
legte ba§ Iftommanbo ber bewaffneten äorpS nieber unb mabnte fie 
einbringüd}, 3 um ©tubium jurüdjute^ren. 

9(Ie. nun bie ';)luf(üfung ber afabemifd)en Segion ferfügt mürbe 
unb ipt)e offen ben i^Iinifteru beitrat, ja ben g-üt)rer ber (gtubeuten be§ 
^odioerratg be^^iditigte, l)ing man fein '^ilbnio neben ba^ *iiJioutccuccoü§ 
auf ber ^(ulabarrifabe an ben ©algen. 5JJan ertlärte ibu felbft al^j 5>odi- 
oerräter an ber ©ouoeränität be§ 5?olfe§ unb ber 35erfaffung, in ber 
bie afabemifdie Segion einen 'öeftanbteil bilbe, worauf if)n ber (5idier= 
i)eitvauefdiu^ nadi fdimai^lidiem ^xüdjug ber 9^egierung in Jpaft naftm 
imb bet)ufÄ öffentlidier ilseri)anblung ber (gadie üor ba-ö 'iJ^leniffimum 
be!^ 21'iener .vtrinünalgeridit^S ftellte. 2^em (Staatsanwalt würben r^wölf 
älfitglieber be-o 5lu5fdiuffe§ jur Seite geftellt. "Diadi .'öi)e';> 'i^erteibigung 
ließ jebod) jener bie ^Inflage fallen, ber (>3eridityl)of fprad) ben ^e= 
fdmlbigten frei unb ber ^(usfdnifs feMe il)n, biec^ beftätigenb, in ?vrei^eit. 

^^ead)ten^iwert finb ferner bie weiteren Sdjidfale ,S^iue'c>, feine 
2ätig!eit aU Ikrtreter he^ öffentlidien S^editS, alö weldier er, ber neuen 
Sdmie freilidi giemlidi abl)oIb, mel]r ber naturreditlidien Siiditung be§ 
.^riminalreditö l)ulbigte unb abfolutiftifdien Senbensen guneigte, unb 
enblidi aB ^ubli^ift, wobei namentlid) feine beiben Sdiriften über bie 
Sanbftönbe unb ben Sd)u{3 be§ ^arlamentari-imui' baö (Gepräge jener 
großen 3^^^ oerraten. 



16. 

Strafrct^t. 

53efonberer Seil. 

^txaßaxe (ÄanbCungeti gcgcit ^{c(^f5gtttcr 6e6 f ittjefnctt uul) bcx 

SBerid^terftatter: Staatsanwalt Dr. 2(. {Reifen berger in ^Jcagbeburg. 



!♦ 33 i n b i n g , Dr. Ä a r 1 , ^ r f., X i e (i: ^ r e. 3^ e r 

3 tu e i ! a m p f. 3"^^^ SSorträge. ^3feue 5(uflagen. Seipjig 1909. 
S;under u. «oumblot. 75 ©. 2,40 W. 

(S§ ift banfen§wert, ba^ 33inbing feine oergriffene Ü^eftorat'^rebe 
über „Xie (S'^re unb il)re iOerlefibarteit" neu l)at erfd}einen laffen. (5§ 
ift audi §u begrüßen, baß fie in unoercinberter g-orm erfd)ienen ift. 3:enn 



268 Sitcraturbcricfit. 

fo fe^r auö.) bei 5(u£^geftaltung be§ SBortragg §u einer 93{onografie bie 
5(u5einanberie^ung ^inbingg mit ber fpäteren Siteratur — in§be* 
jonbere mit t>en 9(rbeiten öon Sie p mann — öon ^ntereffe gemefen 
märe, fo mürbe bie (yni'die unb ber ibeale ©dimung, mie er bem 
S^ortrag eignet, fid}erlid) gelitten ^aben. '^luf bie 9iebe felb[t, über 
bie in 3. XIII, @. 87 ü. SiUentt)al berid)tet t)at', foll ^ier md)t 
mieber eingegangen merben. — @in glüdlid)er ®ebanfe mar e§ mit 
bie)"er 9iebe ben S^eubrud be§ am 2. S^ejcmber 1905 in ber ®et)e[tiftung 
get}altenen 5?ortrag§ „©er B^^eifampf unb haS' ©efe^" ju oerbinben. 
®ie §meite 9iebe i[t eine ^lufeanmenbnng ber ©ebanfen ber er[ten. ©a 
S3inbing befanntUd) leugnet, ha^ bie (5I)re burd) britte ,*öanb über* 
Ijaupt üerte^bar ift, fo mar e§ öon üorn^erein !Iar, ha^ er gu einer S?er= 
urteilung be» g^^'^'J^-Pf^^ fommen mufete. 'Senn !ann bie S^re burd) 
feinen 2)ritten oerle^t merben, fo fann aud) ber 3tt?^^^ai^Pt ^^i^^ 
geeignetes 9iJitteI §ur SSiebertjerftellung »erlebter öf)re fein. ^\n geift= 
üollen "i}ht5füt)rungen unterfud)t 33inbing ben ^^i^fP^^ft 3mifd)en 
9ted)t unb (Sitte unb bas ftrafgefe^geberifd)e Problem be§ 3*^^'= 
!ampfe§ aly nidit anerfannteS ober al§ anerfannte» befonbere§ 3?er* 
bredien. Saran fdiließt fic^ eine (Erörterung ber beiben 3^^^^ ^^^ 
3tüeifampfeÄ — 3öiebert)erftenung ber öerleMen (Sf)re ober ^Peftrafung 
— ; gur örreidiung bciber 3ii^ede erfdieint 53inbing ber 3tt^eifampf 
untaugüdi, mie nöber bargelegt mirb. önbüd) gel^t 5ßinbing auf 
ben i)Jotftanb ber Offiziere ein, bie eine ^flid)t erfüllen, menn fie nad) 
bem ©prudi be§ ß^rengerid)t§ ben 3tt5ci!ampf au§fed)ten unb bann 
für biefe ^fliditerfüllung beftraft merben. — Surdi probationes ad 
hominem mirb bie Unfinnigfeit beg 3^^^^f^"^Pfß-' bekud)tet; ber Slampf 
unb ber iWut üermag nid)t (ät)re gu bemeifen; ber ©d^urfe unb ber 58er^ 
leumber fiegt, mät)renb ber oon i^nen gefräntte ®f)renmann unterliegt — 
unb tro^bem für fie custodia honesta ! — ©0 !ommt 33inbing jur i^er= 
merfung be-^ ©onberöerbred)en§, oerlangt oielmet)r Unterfteüung 
unter bie gemöt)nUd)en ©trafbeftimmungen für .^örperüerle^ung unb 
Siötung, bagegen eine befonbere SJ^eftrafung ber v^^orberung gum ^tvtX' 
lampf unb in gemiffen fraffen (yäUen — 3. ^^. menn ein megen Ungebüt)r 
öom a^tiditer oermarnter 3^uge ben 9iiditer forbert unb biefer bie %0X' 
berung annnimmt — audi ber ^(nna^me ber gorberung. — 2)urd) bie 
gange 3iebe jiebt fid) bie 9,lZat)nung bie „G^renneroofität", an ber ber 
5Deutfdie leibe, 3U befämpfen unb auSjiirotten, an it)re ©teile bie „(5t)ren-^ 
gemi^I)eit" gu feßen, b. t). bie emige %md}t üor ber mögUdien S3erte^ung 
ber (S^re gu erfe^en burdi ba§ S3emuf3tfein il}rer Unüerle|barfeit. ©ei 
erft biefey oor^anbens, fo fei bamit aud) ber ©ieg über ha^ „fatfd)e unb üer= 
altete ^^emei^^mittel" für bie (5I)re — ben 3iüei?önipf — errungen. 

2)ie oon bemunbernsmertem ^bealiSmu? getragenen Sßortc 
$^ i n b i n g » maren nid)t mäd)tig genug ben 5?orentmurf ju einem 
beutfdien ©trafgefe^bud) mefentlid) gu beeinfluffen. SSenn e§ audi 
rid)tig ift, ha^ tta^: ©trafgefe^ eine ©ittenle^re fein foH, fo ift bod) anber= 
feito bie beftet)enbe ©itte beS 3tt'^^^'ii^Pf^^ ^^^^^ 5^^ mäditige, um nid)t 
befonberer 'Berüdfiditigung im ©efetie gu bebürfen. Unb aud) ein ^wti' 



Strafrcd)t, Sefonberer 3:eil. 269 

fampfocrbot be§ oberftcn i^riegÄ^errn mürbe nidit imftanbe [ein, biefe 
tiefiiiurjelnbe ^(uffaifuiuj üon ber reinigenben .suaft bes 3'^'^i^*^^^^Pf^'^ 
nisbalb §u beseitigen. 

"Z* 51 fi 1 1 e n b u ] dl , D. Dr. ^ e r b i n a n b , Qk^. .^irdienrat, 
'^-rofcifor ber 2:{)eoIogie in Statte, Cfi)ren unb G^re, eine etf)ifdi= 
iojiulogifdie Unterfudiung. ^.^erlag 9(tfreb Söpelmann, @teBen 1909, 
1,25 mi 39 (60) @. 

^^er SBerfaifer will ben begrifflidien Unten'diieb ^lüiidien (S^ren unb 
&)xe barlegen, ©ein @ebanf engang i[t folgenber: „2^ie obren finb 
iid.)er (?!) in ber ©efdjidite bn§ Uriprünglidie gemefen. 2)ic Gbrung 
ift bie ?vorm in ber bie GI)ren in bie ßrfdieinung treten; i'ie bebeutet 
ben Söillen ^ur ^(nerfennung einer oor^anbenen ^lu^ge^eidinet^eit 
burdi eine ^(usjeidinung. &)xen unb (St)rung finb begrifflidi ba-^felbe. 
^ei ber gefdiiditüdien ßntnndlung üon hen t£-bren gur (ff)re baben fünf 
^aftoren mitgemirft: 1. bie ©itte. Sie beiuirft bie Gbrung burd) bie 
©abe, ba§ D.llerljeidien (Jradit, 5Rang, 2itcl, TenfmnI), bie 3ei"emonie. 
Sie ift ein ftarfes (5r§iet)ungc^mittel ber DJienfdien für bie (I-t)re. 2. 2^a» 
9?edit. 6» ift bie ©idierung ber Sitte, ßc^ bringt bie Gljren unb bie 
(£t)renniertt)eit in fefte 33e^iel]ungen. 3. Tcv5 3?oIf5empfinben. Gö 
füf)It bie G^reniüertbeit (= Söürbigfcit für bie Gt)rung) t)ernu-3. 4. ^ie 
^t)iIofcpt)ie. ©ie ftellt Überlegungen an über alle-^, wai- mit ber (5^re 
gufammenbängt, unb förbert baburd] bie Gfjrliebe. 5. 5)ie 9ieügion. 
©ie bewirft bie .^öt)erftenung ber inneren G^re über bie (ff)rung. ©ie 
fdjärft ba§ ©emiffen, inbem fie nur bem Gieren guerfennt, bem fie ge=- 
büt)ren, ber alfo innere GI}re befit^t. — Unter ber Ginnnrtung biefer 
fünf ^aftoren f}at bie i1tenfdif)cit ibre ^'^iic^-'^icll^cit genjonnen unb ift 
bie G^re eutftanben . Xer 'i'Jtenfdi t)at gelernt bie G^re nadi @raben 
ab3 uftufen unb nad) i^nen bie Gljren ju beftimmen. Xie G^re ift baf)er 
gunädift ^eftimmung ber Cualität ber Gbren burd) bie eigene Jo^iltung. 
^abei ift aber nun ju bcaditen, bafs bie ^^erfon nidit gu beuten ift o{)ne bie 
©efeüfd^aft. ^ie ©efedfdiaft teilt fid] in üiete .Greife. 3'^ jebem ilrei^ 
finb bie @rabmeffer ber Gbre üerfdneben. ^ie 5?erfd)iebent}eit luirb 
nod) er^ö^t burd) ba§ gegenfeitige ^neinanbergreifen ber Streife unb bie 
iinunterbrod)ene gortentmirflung ber ©efelifdiaft. ©o ift bie 58eantrt)or= 
tung ber %xag,e nad) feiner Gt)re für ben Ginäetnen fdiiüierig. Wai^ 
er cinerfeitÄ mit feinem ©eunffen in Ginflang bleiben, fo muf? er anber= 
jeitö fidi bodi nadi bem riditen, mai- in feinem ilreife für bie Gl)re a(§ 
diarafteriftifd) angefet)en mirb, nidit nur für hen einzelnen, ber i^m 
ange{)ört, fonbern audi für ben Slrei» al§ gauj^eS. ©o ergibt fid) aU 
S^efinition ber G^re bie ©eltung, in ber ber Gingelne bei ben anberen 
unb bei fidi ftct)t. Unb in ben G^ren luieberum finbet ber Ginjelne 
ben fid)erften ^}\üd^alt für biefe 03eltung." 

dJlan mxi> aud) als ^s^xxit bie ©dirift, bie in hen iijx anbängenben 
9(nmerfungen mertüode literarifd)e ^lotijen unb mand)e Grgänjungen 
beö einigermaf^en arit)oriftifdi gebaltenen ©ebanfengangeö entbält, 
nidit o{)ne ^i^^^^^ßjfß lefen. ^(ber im ganjen genommen, fagt fie nid)tö 



270 Siteraturbcric^t. 

neueÄ; fie träcjt nur bie 5iiieifenofe 3Sn^rf)eit, bnß öl)re unb (ffiren in 
SBedifeliüirfung fielen, in neuer fyorm üor. 

3* .t^ e n g g e I e r , Dr. iiir. ^ o ^., 33 e i t r ä g e § u r 2 e 6 r e 
üom Torfen ftrafred)t (9(bfdi(ui5Derbote, 35erleitung unb 
9tu§£ieutung). Si^^'i^iicr ^Beiträge jur O^editöwiffenfi^aft XXIII. — 
%üxan 1909. !o. ':R. ©aurlänber & ßo. 2 Wd. 

S)ie ©onberliteratur über bn§ ^öörfenftrafred)! ift fe^r bürftig. 
^Jur gelegentlid) ober im 3^fQi^rnenI)ang mit ber Bearbeitung be§ 
^udiero finbet man einjelney au§ it)m be^nnbelt. ^m übrigen i[t man 
auf bie .Kommentare angemiefen — menigftenö raa§ ha§' beutfdie 3^ed)t 
anget)t, unb nadi ber 2iteraturüber[id)t bei ö e n g g e I e r fdieint e§ 
in anberen Säubern nodi fümmerlidicr beftellt gu fein. Um fo banfen§= 
werter ift ha^^ Unternet)men ht§ i^erfafferg einen — unb mot)! ben 
mefentüdiften Seil — be§ 58örfenftrafred)tl einer forgfältigen Unter= 
fudiung ju untergieljen. 9fiadi einer Ginleitung über bie 'i^erantaffung 
unb bie ßntfte^ung ber gefe|ilid)en Beftimmungen über S.^erbote bee 
Hbfdiluffe§ üon 33örfengefd)äften, 3.^erkitung jum 33örfenfpiel unb 
1l(u§beutung burd) S^erleitung gu S^örfenfpefulationen mirb ber S'at« 
beftanb biefer 58eftimmungen einge'^enb nadi ber objeftioen unb fub= 
jeftioen Seite erörtert. Xer i^erfaffer gietit bie einfdilägigen geie^Iidien 
58orfdiriften ber Santone "i^afel unb 3iii^^cb/ "^si" läntiuürfe für ein 
eibgenöffi)die§ Strafgefetibudi, be§ $Reid>5börfengefe^eö unb bey öfter- 
reidiifdien üntrourfe^ oon 1891 in ben Slreiv feiner S3etraditungcn. — 
"2)0 bie 5(rbeit fdion Stnfang 1909 erfdiienen ift, tonnte ber Dfterreid}ifd)e 
©ntmurf oon 1909 nidit berücffiditigt fein; e^3 fei be^Iialb f)ier auf feinen 
§ 381 1)ingeroiefen. ^er beutfdie i^orentmurf mürbe bem '-i^erfaffer teine 
^(uÄbeutc geliefert l^aben, ba er e§ abgelet)nt t)at, bie ©trafbeftimmungen 
ber 5^ebengefe^e in fid) auf5uuet)men. 

4* 23lee!, ©icgfrieb, Xie 93laj[eftätgbeleibi = 
gung im geltenben beutfdien ©trofgefe^. i^ib" 
1)anblungen be§ .^riminaliftifdien Seminar? an ber Unioerfität 
Berlin). 'Heue g-olge. ©ed)fter 53anb. ©rfte? öeft.) 86 ©. 93erlin 
1909 bei ©uttentag. 

^ie ((5rftlingÄ.?) ?(rbeit fudit ben 3nt)alt ber §§ 95, 97, 99, 101 
@t@B. unb be§ ©efe^ey betr. bie S3eftrafung ber ältajeftätybeleibigung 
t)om 17. f^ebruar 1908 äu erfennen. dlaö) einer (Tinleitung, bie bie 58e= 
fd)rän!ung ber 5(rbeit reditfertigen foH, mirb ber „^uuftauvbrud" 9Jia= 
jeftätSbeleibigung, ben ba^ genannte Qkfe^ m. G. fe^r oerftänbig, roeil 
allgemein oerftäublid), a(§ '^came gemät)It t)at (ma^ allerbing? nid)t 
ben S3eifaII be^^ ^)errn i^erfafferö finbet, med ber ^tuebrud juriftifd) nid)t 
fd)arf ift), erläutert unb ber ©egenfa^ jmifdien 2;ätUd)!eiten (§§ 94, 
96, 98, 100 (5t®33.) unb ^TRajeftätSbeleibigung fcftgeftellt. 

S!aß burd} Benufeung üon Sidit= unb 'Sdinllmenen feine 3;ätlid)feit 
begangen werben fann, bürfte eine ben d-rfabrungStatfadien miber= 
fpredienbe 5?et)auptung fein. — Gbenforoenig bürfte e^ riditig fein, 
ba^ faum eine Sätüdifeit gu beuten fei, bie nidit ougleid) 53eleibigung 
— im 9^ed)tyfinn; nur bamit bat e-y bie 5(rbeit 5U tun — ift. 



Strafrecf)t, 33ejonbcrcr ^^eit. 271 

(S^5 folc^t bie Gntancfhing be§ 'iBegriffc^ 33eleibiguni] auö bem ber 
Gf)re (felir lühn i[t ba-? 53Ub, ba\^ ber nidit in einem gefellfdiaftlidien 5lrei§ 
[te^enbe Gin^^elne allein für fidi einen .Hreiö bilbet) iinb ber fie ücrleßenben 
Öanblung. Xie 3(rten ber ^^eleibigung merben nndi ber i^erid)iebent)eit 
ber §anblung unb be§ CbjeftS ffijsiert. (2;abei mirb bie eigentümlid)e 
9(nfd)auung oertreten, baf? and) ©egenftänbe ( !) beleibigt n^erben 
!önnen. ^fir liegt bie — bem |>errn ^i^erfaffer fdieinbar unberoiifite — 
falfdie OMeidii'e^ung oon Cbjeft unb 'i'Jcittel jugrunbe.) \^ex »öanblung 
tüirb (mit ü^edit) bie llnterlaifung gleidigefteüt. {'i^öUig unrid)tig ift aber 
bie ^et)auptung, ha^ jroifdien Sätigfeit unb Unterlaffung fein begriffe 
Iid)er Unterfdjieb be[tef)t. §anblung ift |)erbeiiilt)rung — Unterlafiung 
i[t @efdiel)enlai"]"en einer 5.^eränberung in ber 9(uftenroelt. 9Jiag 9^ul^en 
unb ^^eroegung audi baefelbe fein; JRutien unb Unterlaffen ift bnrdiaut^ 
nid)t ba-^fe(be. Xa-^ f)at aud) ilant, auf ben fidi ber .&err i^erfaffer 
beruft, m. 3B nie gefagt.) 

©obann wirb S^eleibigung unb C^Ijre bei fürftlid)en ^^erfonen 
befonberS geprüft, ^abei werben (St)rüerle^ung unb 6ftrfurd)t'5t)erleöung 
öl§ ibentifdi bejeidinet. (dagegen ift einjumenben: Xie (Slirfurdit !ann 
nur ber üerlet?en, ber fie empfinbet. Xie (I-()rfurdit eines anberen fann 
man nidit oerleßen. 2BoI)( fann — aber muf^ nidit — burdi '9iidit^ 
beteitigung an ben fiditbaren 'öejeugungen ber (ifjrfurdit bie Gt)re beffen, 
bem bie ^egeugung gilt, üerleM roerben. 2^ann liegt aber üon feiten 
be§ fidi nidit ^eteiligenben eine (Sbrüerle^ung, feine (äfirfnrdit§öer= 
le^ung cor.) 

33eleibigung üon ©eiftesfranfen unb .sHnbern, mittelbare 53eleibigung 
(je^t riditig erfannt), ^^eleibigungen an '^^erfonengcfamt^eiten unb an 
Soten werben fur§ erörtert; bie i^ollenbung ber S^eleibigung wirb be* 
|ürod)en . Quiq ift bie ?(nfidit, baf3 feine 3?eleibigung üortigt, wenn ber 
(Sd)reiber be§ beleibigenben 33riefey nidit wufste, baf? ein dritter, für 
ben ber 'J^rief nidit beftimmt war, itin lefen würbe: ügl. d-^TJO). 26, 202.) 
— ^(uf ©runb feiner (Ermittelungen befiniert ber öerr ^Ikn-faffer bie 
S5eteibigung alg jebe§ ^^erl)alten, ba^ eine geringere 9{ditung §um 
8lu§brud bringt, aB bem 93tif5ad)teten in bem Hreife fonft entgegen^ 
gebrad)t wirb, in bem ba§ i^erf)a!ten fidi abfpiett. (Xiefe 2:ßfinition 
ftef)t unb fällt mit ber ^i?orau?fetmng be>3 von bem ,§errn 3?erfaffer 
fonftruierten eigenartigen ilreife^, ben ber Ginjelne bilbet; f. oben.) 
©einer Definition ftellt ber i^erfaffer bann anbere 5lnfiditen gegenüber, 
bie er einer furjen 33efprediung unterjie^t. C^luffallenb ift an biefer 
©teile, wie überhaupt, ba^ bie Slrbeit bie JReditfprec^ung be§ 9^eid>o^ 
geridit§ unb feine 5(nfiditen ööllig auf^er adit läfjt.) — (S§ folgen bie 
SSeftimmung be^ burdi bie ii?ajeftätÄbeleibigung getroffenen ^;perfonen=^ 
tceife-? unb bie (Erörterung ber ^^egriffe: ^bfidit ber G^roerletiung, 
S3ö§wiriigfcit, Überlegung, (^i^erfaffer meint, bafs im 9lugenblid ber 
„SBerwirflidiung beö (Erfolgt " — gemeint ift: ?(U'5füf)rung ber ^at — 
!eine Überlegung oor,?,uliegen braudit, wenn bie 9luÄfnlirung nur üortier 
überlegt ift. Wan l)ätte l)ier wo'^l eine 'ülueeinanbcrfetsung mit ber 
gegenteiligen, bie ^^rarie beberrfc^enben 9Jieinung erwarten bürfen.) 



272 Sitcratutbericfit. 

^l^eiter beipridjt 51.^erfafier bie Strafbarfeit öer ^Jiajeftät^beleibiguiuj 
nadi "Oen §§ 185 ff. ®t©S3., bie 9ied)tefoIgen (b. l). bie ©tTafenanbrof)ung), 
bie GrfüIIung mel^rerer Sotbeftänbe ber 33eleibigung§ge|e^e in einer 
i^anblung, ©trnfantrag unb (ärmäditigung, '^rioatflage unb ^^eben^ 
finge, 3?erjä{)rung. — 9(nget)nngt ift ein ^^erjeidntis ber nnditigften 
©pe^iailiteratur, in bem id) t>tn bebeutenben ^(uffag üon ö. "iöüiom 
„Über ben ©d)u^ ber (ff)re unb ha% 5Ked)t freier 93Mnung§äu|3erung" 
(©eriditsfaal 46/ 261 ff.) üermiBte. 

5, 9R e i n I) I b , Dr. Q o f e f , 2) i e G t) a n t a g e. 6in 
$^eitrag §ur 9ieform ber ©trafgefeftgebung. 9(b£)anblungen be-3 i^rimi^ 
naiiftifdien Seminars an ber Unioerfiität S3erlin. ^?teue %o\Qe. Sedtfter 
^anb. IL .<neft. «erlin 1909. ©uttentag. 118 ©. 

■^(n §anb ber Eafiüfti! (9^58. bei mandien ^raftifern finb ^älle 
aud) oiine feguelle ©runblage p erfaf)ren) wirb ber begriff ber (£f)antage 
beftimmt aU bie geminnfüditige Ginfdiüditerung burdi Derfappte ^ro^nng 
mit «loRftelhmg. — 5ln ber §anb biefe^ S3egriff§ mirb bie ftrafred)tlidie 
S?ef)anblung ber (5t)antage in ben ©taaten, bie feinen unb bie einen 
felbftänbigen 2:atbeftanb biefeS 33erbred)en§ fennen, bargeftellt unb 
fritifiert. 2:aran id)Iie^en fid) fritifdie unb legi^Iatioe Grmägungen. 
^ie fogiale «ebeutung unb bie ©trafmürbigfeit ber (Sf}antage roirt) 
bargelegt, ^ie 9?otmenbinfeit eine? felbftänbigen SatbeftanbS föirb 
begrünbet unb ibm feine Stellung im ©tiftem be§ ©trafredits al» 9lus- 
beutungebelift unter ben ^^erbredien gegen ba§ S5ermögen aB ©renj^ 
gebiet §n)ifd)en SBudier unb ßrpreffung angemiefen. (S§ folgt eine !riti= 
fdie förorterung ber objeftioen unb fubjeftinen Satbeftanb^merfmale. 
3?erfudi unb ^.^ollenbung, eigenmäditige ©elbffbilfe merben erörtert. 
Cffigialanflage mirb aU erforberlid} bejeidmet. (Snblid) werben al» 
©träfe T^rei^eitsftrafe mit meitem 9ial)men unb fumulatioer 03elbftrafe 
empfol)len unb bie einzelnen ©traffdiärfungsgrünbe !^eröorgeI)oben. 

^er 33erfaffer hat fid) burdi bie mit erfreulidier ^Iarf)eit unb 
geban!Iid)er ©diärfe gefdiriebene 9trbeit ein großes 5?erbienft auf einem 
ber beutfdien y5?iffenfdiaft faft fremben ©ebiete ermorben. 2Ber e§ 
(roie ber S-^orentrourf gu einem beutfdien ©trafgefe^budi; ogl. begrün* 
bung @. 673 — 674, 757) nodi nidit mußte, bem madit eS biefe 'ülrbeit, 
an ber fein fünftiger ©efe^geber öorüberge^^en fann, flar, ha^ bie Gliantage 
wegen i^rer fogialen @eföf)rlid)feit unb ü^rer (Eigenart aU ©onberbelift 
auÄgeftaltet werben muf3. — 'i^ielleidit läfit fid) aud) einmal eine beutfdje 
■iBejeidmung für (II)antage finben, etwa „^iue^beutung moraIifd)er ')RoU 
Inge" ober ä^nlid). 

6* © u b e ro i n , Dr. iur. (Sari (£ ^ r i ft i a n , 2; a 5 5) e li f t 
ber Partiererei nad) bem gelten ben 9ied)t (§ 259 
©t@58.). &eft 109 ber ©trafred)tlid)en 9lbl)anblungen. S^re^lau 1909 
bei ©diletter. 128 ©. 3 Ml 

(£-ine fef)r fleif^ige Slrbeit. S^ic fnftematifd)e ©tellung unb ber 2:at= 
beftanb ber Partiererei werben in eingefjenbfter 3S>eife unterfudit. 
3n ©d)lui3barlegungen werben bie «eftrnfung, Jtlonfurren,3fälIe, ^i^erfud) 
unb ieilnalime erörtert. (Snblid) madit ber ^.^erfaffer bead)tlidie ^Reform* 



©trafred)t, Sefouberer %e\l 273 

üorjcl)läc3e. ^n öer üou ii^oeniiuj jum Stucf empfol^lencn '^(rbeit ruirb 
fiinftig jeber greiten muffen, ber fid) mit öer Partiererei befdiäftigt, 
pmal ber 'i^erfaffer nlle t»on ber feinigen abmeiriienben 9(nfiditen nidit 
nur anfütirt, fonbern forgfältig mürbigt. Seine ilritif ift nllerbingö redit 
temperamentüoU; es' get)t etiuiv3 roeit, menn (©. 33) bem 5Reid)5gerid)t 
Dorgemorfen mirb, hav^ e^i für gut geljalten I)abe, bie S3eftimmungen 
bes geltenben 5liedit» ^u umget)en. SSemerft fei, ha^ ber 3.^orentniurf 
§u einem beutfd)en ©trnfgefe|budi in alten iuefentlid)en fünften anberer 
9(nfidit ift, mie ber SSerfaffer, unb im allgemeinen feftf)ält an bem je^igen 
Satbeftanb unb ber zeitigen fnftematifdien Stellung ber ''^mrtiererei, 
für bie burdi Streidiung bec^ § 258, mofür fidi übrigen;; aud) © u b e = 
m t U beiläufig auefpridit (S. 122), bie allgemeinnerftänbtidie unb 
öoIBtümIid)e S^ejeidjuuug „i^el^Ierei" frei wirb. (i^gl. 33egrünbung 
äu §§ 172, 280, 281, ©. 561 ff., 778 ff.) 

7* @ d) m a n t j e , 9Jt a g n u ö , S e r 2 i e r f d) u ^ im 
X e u t f d) e n © t r a f g e f e t,. ^(bbrurf au^ ber g-i^nnffurter ßeitung 
(nebft einigen Grgänsungen). i^eraujigegeben üon ber ®efellfd)aft 
?iUr ^-örberung bet^ 2ierfdiut3e'3 unb Dermanbter 5?eftrebungen. 53erlin 
1910. 20 $f. 15 Seiten. ' 

$8erfaffer tritt für eine :^ärtere 3?eftrafung ber lierquäterei ein. 
Ör fd)Iägt folgenbet^ tior: „^ie Tierquälerei (eüentueller S'^\'^^' ,M^ 
nid)t §ur 5i>at)rung übermiegenber menfdilidier ^ntereffen nötig ift") 
tüirb mit ©efängnis; biö gu jroei ^^^j^^cn ober mit 03elbftrafe bio gu 
1000 9JJ!. beftraft. 2Benn ber 3:ierquäler bereite im ^i^^anbe roegen 
Sierquäterei beftraft roorben ift, fo tritt @efängni§ftrafe nid)t unter 
§mei ?Dconaten ein. 'Jie in § 245 entt}altenen 3?orfd]riften finben and) 
tjier ^{nmenbung. 3[t i'iß i^anbfung mit bcfonberer 5)ioIieit ober S?o§t)eit 
begangen, fo ift auf Oefängnieftrafe oon minbeften? 5iiiei 9]tonaten 
§u erfennen. Ü^üdfälligen fann t^a^ ,*nalten oon Xieren, bie 3(u§übung 
ber mit 5?ermenbung bon Vieren betriebenen ©emerbe unb bie S^e= 
fd)äftigung in benfelben unterfagt merben. ^ie unter biefe 33eftimmung 
faHenben Giemerbe werben t)on ber oberen 5?ermaItungÄbet)örbe he^ 
ftimmt." — 3dl ^^t^^c "^^^i^ ^sorfdilöge in extenso ^iertier gefeM al^3 ^^ei= 
fpiel, mie leidit bem üon cinfeitigen ^ntereffen 33ef)errfd)ten ba^ ^(ugen= 
ma% für il)r i^cr^ältniy gu ben 9lügemeinintereffen oerloren ge{)t. — 
^ie gett)if3t gut gemeinten, auf ben befannten 3(nfd)auungen ber Sier^ 
fd)u^oereinler unb 58ioifc!tion'3gegner beru^enben 3?orfdiläge bürften 
iaum 5(U'?fidit I)aben, in abfetibarer g^'t üon bem @efel3geber in ernft= 
Iid)e 'Q3etrad)tung gejogen ju merben. 

8» C 1 1 , Dr. iur. W^ alter, X i e ft r a f r e d) 1 1 i d) e n 
95eftimmungen be§ 5'?at)rung§mittelgefetje§ bom 
14. W a i 1879. Stuttgart 1909, bei ilof)It)ammer. 55 S. ' 1 mi 

Stbgefe'^en öon einer furzen, gefd)iditlid)en unb bogmatifd)en 
©nfeitimg ftedt fidi bie 9[rbeit aB ein in bie ^-orm einer 93tonograpt)ie 
gebraditer ilommentar ,^u hen genannten Strafbeftimmungen bar. So 
nufgefaf^t tann bie 5(rbeit jum ©ebraudie ber 'iBrar;iC^ empfot)Ien merben. 
3^ie 9ieditfttred)ung bet^ afteidjsgeridjty ift ausgiebig ücrmertet. '3)ie 

,^e;tfcfirtft f. b. gef. ©traf rechtere. XXXI. 19 



274 2itevaturbcvid)t. 

eigenen ^Segrifföbeftimmungen beä i^erfaiierÄ jinö juni Jeil unriditig. 
.3um 35egriff bei 3^af)rung^=^ unb ©enuHmittel gef)ört nidit, ha\^ fie 
„ b u r (^ b e n 53^ u n b " bem cVlörper ,3ugefüf)rt werben. Man benfe 
nur an @d)nupftabaf ober an fünftUdie li'rnöl)rung?meiien. 

9, © d) r i f t e n b e § b e u t j di c n 5^ e r e i n 5 für 51 r m e n* 
pflege unb 'iJo^Itätigfeit, .S>ft 90, ©tenogrnpf)ifdier 
58erid)t ber 29. ^a^reeüerjammlung, Grfter Teil: ,3tt'nngömaHregeIn 
gegen 2(rbeitöfd)eue unb gegen fäumige '3cäbrpfliditige. — (5ie Sdiul- 
fpeifung.) — 101 @. 2,60' mt 

^ad) 3tt)ei 9ieferaten beg .<perrn Xireftor Dr. $? o f) ) e (Spamburg) 
unb (Stabtrat Samt er ((Ef)artottenburg) foraie Iebt)after Debatte, 
mobei bie öerfdjiebenen 5(nfdiauungen über bie ^Befämpfung üon 5(rbeitö* 
jdieu unb ©äumigteit in ber (Srnäfirunggpflidit einerfeitö burdi 5?er= 
maltungs^anblungen anbererfeit-o burd) ba? — luefentlidi ju tterid)är^ 
fenbe — Straf geiet; fdiarf jum '^(usbrud famen, mürbe befdiloffen: 

1. tunlidift reidii5gefeMidie — febenfaU^^ aber, tue fie nod) nid)t beftebt, 
Ianbe§gefeMidie — (Sinfü()rung be§ armenpoligeilidien 9(rbeit'^= 
,=^roang§ burdi Überiueifung in eine gef dlloffene ^(nftalt: 

2. Ginfe^ung einer Sommiffion jur @teltungnal)me gu ben ^^e-- 
ftimmungen beg Gntmurf'3 eine.^ ©trafge[e^budi§, fomeit fie ba^3 
'^(rmenredjt betreffen. 

10, ^ u ft , S f) e b r , ® t r a f a n ft a 1 1 ö p f a r r e r unb 
®efd)äft§fü:^rer ber 9i^einif(^ = 2öeftfälifd)en @c = 
fängni^gefeUfdiaft, 2)ie Sdiunbliteratur, eine 
S8 e r b r e dl e n § u r f a dl e unb i l) r e ^ e f ä m p f u n g. — ^n 
tommiffion bei (5. ©diaffnit, 2)üffeIborf. 31 @. 30 ^f. 

(iine in if)rer luarmen, forgfamen, anregenben unb fidi meife be^ 
fd)ränteuben J'^-iilung fe^r empfebfeuviuerte 9(gitatiDnÄfdirift in bem 
Kampfe gegen Sdiunb unb Sdimut^. Ter "?{rbeit ift bie tueitefte 5?er- 
breitung in allen ^^olf^Sfreifen ju nninfdien. 9^eaftionäre Tenbenjen 
liegen i^r fern. 2)a§ 3öoI)t unb bie ©efunbt)eit ber beutfdien ^'^Ö^rib 
ift it)r öeitftern. — 55erfaffer {)ebt beiläufig mit 9^ed)t f)ert)or, baft § 184 
StOi'iö. in biefem .Kampfe fein febr ftarfer 'iPunbe^ogenoffe ift. — ^^enn e^5 
bem ^Referenten geftattet ift, in biefem 53eridit einen ^lieformoorfdifag 
§u mad)en, fo mödite er meinen, baf3 § 184 ein fe^r mirffame^ «dampfe 
mittel werben tonnte, menn in SUt^^" 1 ^''^'^ 2 baS SSort ,,un5üditige" 
erfebt mürbe burd) ha^ SSort „imfittlidie", ba^ aber, roenn biefer 58or= 
fdilag 5U meitgebenb ift, menigftens § 184a mirtfamer geftaltet merben 
fönnte burdi b'e 5vaffung . Tie ^J^eftimmungen be-? § 184 9tbi. 1 3iff- 1/ 2 
unb 5(bi. 2 finben audi auf foldie Sdu'iften, '^Ibbilbungen unb TarfteIIim= 
gen ^Iniuenbuiig; meld)e, o^ne unjüditig .ju fein, bov ©d)amgefüf)I 
gröblid) oerleften." ^n bie ^urgeit bem 9ieidivtage oorliegenbe ^^^ooelte 
jum Strafgefepudi ließe fidi eine foId)e ober äbnlid)e i^erfd}ärfung 
einarbeiten. 

11» SS i n 5 e r , g. § e i n r i d) , Ter neue § 175 9^©t©33. ! 
§ 250 b e § 35 r e n t lü u r f § g u einem b e u t f d) e n @ t r a t = 



£trafred)t, 53efonbercr Idi. 275 

g e i e ^ b u d). — i^rittf itnb 5.^oricf)(äoie. Seip^ig 1910. Tlax ©po^r. 
55 @. 80 W]. 

Xie ©dirift fämpft für bie S3ei'eitic3ung be» § 175 ©tö'iö. unb gegen 
ben § 250 be^ i^orentiDurfö. 2^ie Ojrüube jinb bie [tele gegen bie ^^öe^ 
fttafnng beo gleidigefdileditlidien 58ei1el)r5 üorgebraditen, bie hen Sefern 
ber ^^Sti-Ji?. l)inreidienb befannt finb. ^}id)t of)ne ©ejdiid mirb bie 33e= 
grünbung ^n § 250 einer teilnieife nidit unäntreffenben ilritif nnterjogen. 
"^^er ^ad)t, bie ber 5.^erfa)i'er vertritt, gereidit aber bie ge^äjfige ^(rt 
feiner .siritif fid}erlidi nid)t ,^nm i^orteil — fo luenn er @. 16 ju üerftelien 
gibt, bn^ bie ftommiffionömitglieber möglidiermeife an§ reinem SSti^ 
gantini^mu? ^u if)rem Oiefe^e-^oorfdilag fid) I}ätten beftimmen laffen. — 
(Gegenüber foId)er ilampfe§roeife, bie bie fonft \voi)l lefenoiuerte Sdn'ift 
ftarf f)erabmertet, fei auf ben 5(uffa^ üon Dr. )})l a g n u § ^^ i r f di = 
f e I b in .§. ©rof^' 5(rd)iü S3b. 38 <S. 89 ff. fiingemiefen, ber mit an= 
guerfennenber Cbiertiöität gegen § 250 (Stellung nimmt, ©eine ©rünbe 
unb 5?orfdiIäge berfen fid) faft oollftänbig mit benen don SS i n 5 e r. 
©eforbert rairb öon beiben neben ber @treid)ung be§ § 175 bie finn= 
entiprcdienbe 'iJtuÄbetinung ber §§ 170, 177, 182 auf männlidie ^erfonen. 
— 'beiläufig lei übrigeng bemerft, baf5 an ber S3eraegung, bie ju bem 
^ 250 gcfüf)rt {)at, einen groHen Seil ber Sdiulb b i e Siteratur t)at, bie in 
einer breiten j^hitroelle fid) feit ^ti^ren über unfer ^oU ergießt unb fid) 
in einer oft grotesten oft fd)amIofen Seife bie ^^ e r ft e r r l i diu n g 
bes bomoferuellen 5?erfei)rg gur ^^(ufgabe madit. Serartige ©dniften 
bleuen nidit (unb folleu e^' audi cjar nidit) ber "?l u f f I ä r u n g, fonberu 
ber 'Ji} e r b u n g. 2af5 fid) baburd) bie normalempfinbenbe ungleidi 
übertüiegenbe 3lJet)rf)eit be§ 5.^oIfea oerleM füt)It unb bat)er m i t 
9? e d) t bie $^egrünbung ba§ S^otfsempfinben für fid) anführt, barf 
nid)t rounberne'^men. 

lÄ» ison lUt. S t e n g I e i n § il m m e n t a r 3 u b e n 

[t r a f r e d) 1 1 i d) e n 9? e b e n g e f e ^ e n b e § S e u t f d) e n 
9i e i d) ^ ift bie 4. unb 5. Sieferung (bi§ ©. 97fi) erfd)ienen. — ^gl. 
bie 5(n,5eige m. XXX ©. 948 f. — Xie VIII. 5(bteilung (öalli) ent= 
f)äit: Sie ©efetie über öefnubfieiteniefen unb 2eben§mittel: — bie 
IX. (Öiubenberg b^piv. ©alli): ^erfouenftanbÄgefeft, @ef. betr. bie unter 
?(U'^fdiIuf5 ber Cffentlid)feit ftattfiubenben @eridit§Derbanbhingen, 
2Bud)ergefe^, @ef. betr. bie 5(b5af)Iuugygefd)äfte, @ef. betr. ©flaüenraub 
unb =§anbel, ©trafbeftimmungen ber ^D., ©ef. betr. S3eftrafung 
ber (Fnt,5ief)ung ele!trifd)er 'iJtrbeit, ®ef. betr. Seiten bei ^ferberennen, 
®ef. über ben i^erfet)r mit itraftfa()r3eugen; — bie X. ((Jbermaiier): 
©efefie gegen ^5iet)!ranf6eiten; — bie XI. (Sinbenberg bjm. (Sbermancr): 
©emerb(id)e ©efe^e. 



19^ 



276 Siteraturberi^t. 

17. 
SSeridjterj'tatter: ^rof. Dr. 35 e H n g, Tübingen. 



I. ^ffgettietttcö. 

!♦ ^ie 5.li a n 5 fdie 'i}(uggabe ber ö [t e r r e i d) i f d) e n © t ^ C 
neb[t 9?ebengejeüen unb 53erorbnungen i[t in 12. 5luflage, bejorgt oon 
2 ö f f I e r iinb S o r e n 5 , erjdiienen^). 2;ie neue ?(uflage [teilt Inut 
5?orrüort mnndie Irrtümer unb '3}rud'fe&Ier frülierer ^hiflagen riditig. 
"^iti ber 9(ufna^me ber 9.^crorbnungen [trafpro^effunlen 3nf)fltt§ I)aben 
fidi bie §erau§gebcr non bem örunbjati leiten laffen, aud) S^erorbnungen 
Don än:)eifelt)after ©ültigfeit auf5unef)men unb nur gelegentlidi an= 
merfungsmeife Cuellenfriti! baran ^u üben. 

3nf|Qlt ber erften ^(bteilung: bie ©t^C felb[t; ^"^fiit ber groeiten 
Slbteilung: @erid)t§öerfajfung§geie|ie; ©trafentfdiäbigung^geje^; 33oII= 
jugÄßorfdiriften unb .^^f^i^uftionen; ^luslieferungÄ^ unb Sonfular» 
oerträge; ?(böo!atentarif; (5'0i-"nuilarien. 3?eigegeben jinb ein dirono* 
logijd]eö 9iegi[ter ber ©efefee unb 33erorbnungen, ein S?er§eidini§ ber 
(äntjdieibungen unb S3efd)Iü)fe be§ f. !. Cberften ®erid)t§= unb Saffation-?« 
f)ofy, unb ein a(pl)abetifdie§ ©adiregifter. 

2* |) e r m a n n 931 e ti e r § „ ^ r t f U unb Urteil 
im 3 i ö i I = unb © t r a f ^ r § e f f e " i[t gur britten 5(uflage ge= 
biefjcn-). Über bie öorangegangenen ^üiflagen ift in 3- ^ 637, 22 394 
referiert. 

5(u§ bem ^ntjalte fei eine 9Iu§einanberfet^ung mit ^ r f d) e I über 
bie ©eftaltung ber ©rünbe bC'Sjenigen UrteiB, ha^ eine auf bie 9^üge ber 
'l^erlebung materiellen iRed)t6 geftüi^te 9köifion al§ unbegrünbet oer= 
wirft, t)ert)orgel)oben (93? e l) e r ©. 165 ff., JH r f di e I ©. 94 ff.). 
H r f dl e 1 Witt lebiglid) bie erhobenen Üieöifion^befd^njerben punften» 
meife burdigef|3rod}en miffen unter ^erangie^ung ber je für ben einzelnen 
■il^untt in ^etrad)t fommenben tatfädilidien ^-eftftellungen be§ 58orber= 
urteü§. 93? e ti e r fd)idt eine 5ufammenl)ängenbe ©adjbarftellung nad) 
93laBgabe ber ^eftftellungen beö ^Isorberurteil^ oorau^S unb lä^t bie 
erfduipfenbe 2Sürbigung ber red)tiid)en ©ubfumtion folgen. ^a^ 
?)tid)tige bürfte in ber 93?itte liegen. 6inerfeit§ betont 931 e t) e r mit 
JHedit, ha'^ fidi bei 9f?üge einer S?erlefeung materiellen 91edit§ bie ^luf- 
gäbe ber 9?eüifionäinftan§ nid)t in einer Prüfung ber ettua fpegiell nam« 
i]aft gemaditcn 'ijsunfte erfdiöpft. ^e^^alb barf in bem 9iet)ifion^ourteil 
I)inter ber ß-rörterung ber fpegiell er!^obenen i^Heüifiou'^befdimerben 



^) 2 ö f f I e r imb 2 r e n g , Sie Strafprc^cftorbnung 00m 23. 'DJJai 
1873, 3lx. 119 Stö^ü., iamt allen ergänjenbcn unb erlciuternben ©efe^cn 
unb 3?crorbnungen unter 5tnfüt)rung einfd)lägigcr (intfd)eibungen unb '^e* 
id)lüiie be§ oberften ©en(f)t»= oB S?affation§f)ofe9. 3toei Stbtcttungen. SiJien, 
man^, 1909, 1910. 

') Setlin, Sßa^Ien, 1909. 



Strafprojc^. 277 

eine "i^emerfung bC'^ ^tt^nf^Ä nid]t fet)Ien, ha)^ ]id) and) fonft in bem 
angefoditenen Urteil ein ^>iedit^irrtum bei ^^Inmenbung be'ä ©efehe? auf 
bie feftgefteltten 2atfnd)en nidit finbe. 3Jcit biefer ^i^erttollftänbiguiig 
tüirb aber auf ber anberen (Seite bas Ä r o f di e I fdie ©diema beut Sfi^efeu 
be-o ^eoifioneiurteilÄ üöllig geredit, unb eine befonbere sufammen^ängenbe 
©adibarftellung erf dieint alfi entbef)r(idie'S (gdireibiüerf, roeil 'i)a^ 9ieüiiiou'> 
urteil nur im 3ufaTnmen^alt mit bem i^orberurteil benu^t fein mill. 

3» (Sin i^ortrag üon ©erlaub bet)anbelt bie ®inn?ir!ung 
b e ö JR i dl t e r § auf bie $R e d) t § e n t m i cf I u n g in S n g = 
i a n b^). 6r fd)ilbert in Iet)rreidier Seife einmal, tüte bie englifdien ©e= 
ttriite bie 5Reditgfö6e, bie ba§ 58erfa^ren be^errfdien foHen, gum großen 
Seil felber erlaffen (Sftule^^): fobann Söefen unb S3ebeutung bes englifd)en 
$räjubi5ieni"t)ftem§. .Hritifd) ftel)t ber 3]:erf. k^terem ableljuenb gegen» 
über, niät)renb bie Ginfü^rung be^ $RuIeg*(St)ftem§ in 2^eutfc^Ianb (mit 
S?orbe:^aIten) erroögen^ttjert fei. 9fteferent :pflid}tet biefer 5tuffaffung bei. 

IL ^>m($f6t»crfaffttng. 

■4» (Sine neue 2; e r t a u y g a b e mit 2( n m e r ! u n g e n 
gum (^erid)t5oerfaffung§gefeMft öon S) ö r r erfdiienen^). 
Sie umfafjt außer bem &'$'&. unb feinem Q(3. einen 9lnt)ang betreffenb 
bie beutfdie .slonfular= unb ilolonialgeridit^iüerfaffung. 2)a§ t)anblid)c 
unb audi in tnpograpbifdier .»pinfidit tiraftifd) eingerid)tete 3.9erfdien 
mirb fid) g-reunbe erwerben. 

5» öine gmei ftarfe 58änbe umfaffenbe ^^arftellung ber eng* 
1 i f dl e n (S5 e r i di t § ü e r f a | f u n g bietet (55 e r I a n b ^). "Sae 
SSerf öerbreitet fidi ebenfo grünblid) über alte (Sinjeltieiten be§ gegen== 
luärtigen englifd)en (^eridit^iüerfaffungcifiiftemi;, mie evi, in bie Jiefe 
get)enb, Urfadien unb 3iifi"imTnent)änge aufbedt unb bie (Sntmirfelung;;- 
tenbenjen oerfolgt. 9(uf ein ^Referat über ben Qn^alt mu^ t)ier erf(ärlid)er= 
meife oersiditet merben. 3)agegen mag betont merben, ba^ (Verlaub 
audi Ijier, mie in feinem 1908 erfd)ienenen i^ortrag über ben gleid)en 
(5)egeuftanb in ben ?i>ein ber 'J^egeifterung für englifdie^ 9?edit^3mefen 
reidilid) 'IBaffer fdmttet, unb offenbar mit oollem 9^ed)t. Saf? biefesi 
Urteil burd}au§ nidit fubjeftio einfeitig ift, bemeift bie öon bem ^erfaffer 
mieberijolt berid)tete 2atfad}e, bau, tro^bem ber (Snglänber oiel meniger 
fritifd) oeranlagt ift, al§ ber Seutfdie, bod) audi in önglanb felbft Ieb()aft 
unb anbauernb über ben gegenmärtigen $Red)t§§uftanb geflagt mirb 
unb fid) ein )&mä) mit bem gangen ©tiftem anbahnt. „'Sie engtifdie 
Ö3ericfit;iüerfaffung befriebigt bie 33eblirfniffe be§ Seben^ n i d) t." 

6» Xie ö r 1 1 i d) e 3 i^ [t ä n b i g f e i t für ©trafflagen megen 
unlauteren 'ifö e 1 1 b e m e r b § beftimmt fid) üöIIig nadi ber 
©t^C. unb nidit nadi bem einen au§fc^IieBÜd)en (55erid)t§ftanb nor= 

^) 6 e t n t i d) 'i^. ö e r I a n b , litel tt)te oben. 3iöifpvo,5eBred)tItdie 
?JoTirf)ungen, f^crausgegebcn Don 9i. 3 d) m i b t , §eft 6. 'öerlin u. Scipjiq, 
5Rotf}fd)Ub, 1910. 

■*) 5Jh'md)en unb 'iöedin, Sdjirei^er, 1910. 

•^)§einric^ (^erlaub, ^te engIifcE)e @erid)t^üerfaffuug. S^vd 
^albbänbe, ^ufammen 1020 Seiten. Seip^ig, &. Q. (VJöfc^en, 1910. 



278 Siteraturbcrid)!. 

mierenben § 24 be§ ®ei. geg. b. unlauteren 21'ettbenierb üom 7. ^uui 1909, 
bet ötelme^r nur auf tnirgerlidie 5Reclit§ftreitigfeiten gu be§ie{)en i[t. 
<Bo 2 ö tt) e n ft e i n in ber 5}eut)dien ^unffengeitung^). 

7» „ 58 e a u i t r a g t e r 9^ i d) t e r " fann nur ein 5]litglieb beiS 
erfennenben @erid)t§ fein. 6§ ift bat)er gefefelidi unjuläiiig, wenn im 
©ejdiäftsüerteilung^plan eine§ 2anbgeridit§ ein ^Iffeffor einer Jilammer 
be§ Sanbgeridit? berart als JoiIf§riditer sugemieien roirb, baft er lebigüd) 
'i^eroeic^nnfnal)men für bie »Kammer aU beauftragter Sftiditer erlebigen 
foU. ©0 äutreffenb © e r m o n b im „9^edit" •). 

S, ^aft § 182 @5ß®. auf U n g e b ü b r in f di r i f t li d) e n 
eingaben an bie @erid)te nid)t anmenbbar ift, ift :^eute 
aüfeitig anerfannt. Streitig ift aber, ob Ianbe§rec^tlidie ^e= 
ftimmungen gültig finb, bie bie ©eridite mit einer Crbnung§ftrafgeroalt 
gegen foldie Ungebü{)r auerüften. "Jiefe ?vrage nnrb oon Tc ö I ti e ! e 
in ber 2)eutfd)en ^uriftengeitung ^) öon neuem geprüft unt' nerneint, 
bon 0. Gaffel im „9^ed}t" ») beiat)t. 

III. "^rojcfegcgmfltanb. "^roieburBebtttgungcu. "Slec^teßäugigßcif. 

9«. fyoi'tgefe^t ruft bie — in ber 2at uni)altbare — 5tuffaffung be» 
5Reid>3gerid)ti-, ha^ „ G n t f d) e i b u n g e n " b e § p r e u ^ i f d) e n 
öerolböomtg ober be§ ^önig^i über bie Befugnis 
gur güf)rung be§ 2lbel§ ben Strafriditer bänben, 
25iberfprudi t)erüor. (So erüären fid) neuerbings .'n e i n i ^ unb ö e i n 
in ber 2^eutfdien ^uriftenjeitung ^°) gegen fene "^^tuffaffung. (Sine tRedit= 
fertigung biefer "iluffaffung unternimmt ba^ preuBifdie §eroIb§amt öon 
neuem in ©oltbammer-j ^rdiio ^^). 

10, '?R:a<i) einer (fntfdieibung be§ Slammergeridite foll § 198 ©tö^^^. 
— ©trafantrog§frift bei roedi fei fettigen 'i8e = 
leibigungen — nur anmenbbar fein, roenn trirüidi auf beiben 
©eiten ftrafbare ^eleibigungen üorliegen, fo ha^ fid) nottuenbig mit 
einer ^-reifprediung be§ Grftangeflogten bie foftenfällige ßurüdipeifung 
feiner SBiberflage (Sinftellung) nerbinben mufs. 2)iefe ^luffaffung mirb 
bon 5 u dl y in ber ^^eutfdien ^uriftengeitung ^-) befämpft. 3ie ift in 
ber %at unljaltbar. 

!!♦ 5" e i f e n b e r g e r fü^rt in ©oltbammerS 5(rdnö ^^) au§, 
baf3 nad) Gröffnung be^ öauptoerfa^reuÄ eine (finfteflung be§ 'l^erfabren-3 
burd) 33efdiIuB (ol)ne öauptüer^onblung) megen gel^Iens be§ <Straf= 
antraget nidit mbglid) ift. 

12» ©ine ©d)rift oon Sang betitelt fid) „ 'S i e 5R e di t § » 
f)ängig!eit im ©trafoerfat)ren" i^). ©ie roirb, o^ne 
roefeutlidie neue öefiditc^punfte ju eröffnen, il)rem ^tvede (©. 2) „bie ßr= 
gebniffe ber neueren Literatur äufammenjufaffen unb nad) ^Jtöglidifeit 



«) 15 470. 8) 15 682. i») 15 743, 753. i'^) 15 1079. 

") 14 173. 9) 14 278. ") 57 373. ^^) 57 175. 

^*) ^ r a n 3 Sang, Jttel rt?ic oben, SSür^butger Slbbanbhingen 
jum beutf^en unb au^Iänbifc^en ^liro5ef,rerf)t, berau^gegeben Don 9Ji e n ö e 1 s ' 
i b i^ ' '^ a 1 1 b l b t) unb t f e r , §eft 3. Seipäig, öirfci)fdb, 1910. 



©trafproaeB. 279 

gu ergangen", geredit. ^n "^^i" •t'Qii^tf"*^^ re!a|3{tuliert ber 3>erf. bie 
Stuffnffungen C t ! e r §. 

IV. ^crfeibiguttg. 

13. Über ben Umfang b e § 5( ! t e n e i n f i di t § r e d) t § 

b e ö 5.U r t e i b i g e r M§ 1^> I St^^C.) fpridit Seil im „aied)t"i^) 
ör füt)rt auÄ, baf5 5(ften, bie ber ©taat^nnmaUfdiaft bgm. bem @crid)t 
„fertraulidi" übergeben morben feien, nur biefen 33el]örben jur SSer= 
fügung ftänben unb bem 5>crteibiger nidit jugänglid) feien. 

V. '^emisved^t. 

14» ^aB bie 3 e u g n i § p f I i d) t burc^ iiaS' STö a I) I g e l] e i m = 
n i ö (9i3?erf. 5(rt. 20) feine ^urdibrediung erleibet, fid)rt 9^ e i di e l 
in ber 3^eutfdien ^uriftengeitung ^^) nn^. 

VI. -gtrfaf. 

15* 3(n nteld)e§ Urteil ^at man fid) §u tjalten, menn in einer fdion 
red)t§fräftig abgeurteiUen Sadie ein neues reditsfräftiges Urteil mit 
oerfd)iebenem, nielleidit fogar entgegengefet^tem ^sutjalt ergangen ift? 
(Entgegen ber Söfung non (i i t r o n i"), monadi ftet§ 'oa§> jüngere Urteil 
ben i^orgug f)aben foll, üertritt © i I b e r m a n n im „9^edit" ^^) bie 
5(uffaffung, bafs feine ber beiben öntfd)eibungen üon ber ©ültigfeit ber 
anberen etroa§ abbred)e, baf5 alfo, menn bie eine auf ^Verurteilung, 
bie anbere auf greifprediung laute, gegen bie ^Verurteilung nur auf 
bem ©nabenmege 5{bl)ilfe gu fdiaffen fei, unangefel)en bie JReil^enfoIge 
ber (Sntfdieibungen. 

yiüd) DJceinung bes ^Tieferenten ift in biefer fyrage ol)ne 3ul)ilfenal)nie 
be§ ^Begriff» ber abfoluten 9cid)tigfeit üon Urteilen nid}t ausäufonimen. 
^ie 3-(nfid)t Don ® i t r o n läuft offenfiditlidi barauf I)inauy, i)a\] ba§ 
ältere Urteil burdi ba§ jüngere niditig merbe, bie ^Infidit öon Silber^ 
mann barauf, bau bac- freifpredienbe Urteil gegenüber bem oer* 
Urteilenben niditig ift (benn mie föunte e§ fonft ignoriert merben?). 
Cperiert man aber rationell mit bem 3Jid)tig!eitybegriff, fo faun bod) 
nid)t §meifei:^aft fein, 'i)ü\^ ftetg ha^-^ neue Urteil e§ ift, bem bie ©ültigfeit 
ab§ufpredien ift, ba eS ein oöllig unberufener Einbringung in eine res 
iudicata mar. 

16. Söenn eine 9}tebrl)eit üon Ciiinjelftrafen, etma a, b unb c, nad) 
materiellem 9^ed)t in eine © e f a m t ft r a f e übergefüljrt werben 
muffen, fo fann e§ fid) iprojeffnal ereignen, ba^ 2 auf ©efamtftrafe 
lautenbe ßntfdieibungen ergeljen, üon benen bie eine nur bie ©trafen 
a unb b, bie anbere nur bie ©trafen a unb c berürffiditigt. 2;ie fvrage, 
mie in foldien ?vällen meiter gu üerfal)ren ift, luirb üon © d) n e i b 1 e r 
in ber S^öürttembergifdien 3£itfdirift für ^^editöpflege unb ^i^ermaltung ^*) 
Qufgemorfen unb jutreffenb bal)in beantmortet; ©olange nid)t eine 
reftloö alle Gingelftrafen umfaffenbe Okfamtftrafe gebilbet fei, fei eine 



1-^) 14 311. 1') i^gl. 3. 30 962, i») 3 109. 

1«) 15 985. ") 14 126. 



280 Siteraturbcrtd[)t. 

neue ©efamtflraffeftie^ung erforberüdi; bei biefer fei aBbnnn feine 
ber frül}ereu ©efamtftrnfeu ju unterfclireiten, auf ber anberen ©eite 
aber and) nidit fo ^ocb f)iuaufäuge^en; bafe baö (i-rgebniö an^$ ber frut)ereu 
©efamtftrafe + ber burd) fie nid)t berüdfiditigten Ginjelftrafe beftänbe. 
17» ßine 9lb:^anblung öon W o li in ©oltbammerÄ 5{rd)iü20) über 
bienad)trägnd)e S3ilbung üon ©efamt [trafen liegt 
gmar in ber §auptfad)e auf materien[trafred)tlid)em %e.\ht, berül)rt aber 
audi ben ©trafproje^, unb §it)ar entmidelt ber 5.^erf. in biefer §infid}t 
folgenbe S^efen: 

1. S)ie in einem noc^ nid)t red)t§!räftigen Urteil feftgefe^te öinjel' 
[träfe fommt für bie 35iJbung einer ©efamtftrafe nid)t in ^5"^"age. 

2. ®ie ;)ro§effuaIi[d)e ^^o^"^ '^^^ naditräglidien ©efamtftrafbilbung 
ift bie 5?er^ängung einer 3ufa^ftrafe: au^Jna^motneife I)at, menn ba§ 
neue Urteil auf bie fdjU^ere (Strafart lautet; 5(nff)ebung be§ früt)eren 
UrteiB unb i^erpngung ber ©efamtftrafe unter ®in[tenung ber früheren 
©inäelftrafe in bie 5Red)nung p erfolgen. 

S. Sa§ fi^ätere Urteil muf3 fid) barüber au^fpredjen, bafs unb mie 
eine in ber jetngen ©efanttftrafe aufgel)enbe Ginjelftrafe, fotoeit t3er> 
büfit, auf bie ©efamtftrafe an,5ured)nen fei; unb ginar f)at biefer 9(u-> 
fprudi auf 3(nred)nung nidit blofe be^ biö jeöt, fonbern be§ big gur $Red)t?= 
fraft beg ©efamtftrafurteil^S oerbüfeten Seil» ber Ginjelftrafe ^u lauten. 

4. § 492 ©t^D. finbet feine '^Inmenbung, menn bie red)tgfräftigen 
Urteile ober ein§ oon if)nen bie ^^ilbung einer Okfamtftrafe, unb nnire 
eö aud) irrigermeife, abgelet)nt I)aben. 

VII. ^ritJofRCage; ^ißfeMjtJerfaöreu. 

18* 2 ö m e n [t e i n befämpft in ber 5)eutfd)en ^wriftenj^eitung-M 
eine (£'ntfd)eibung be§ Slammergerid)t^5, bie bat)in ge^t, baf3 bie S'^' 
läffigfeit ber SB i b e r f I a g e burd) ba§ wirflirf)e SSorliegen 
einer SSeleibigung auf ©eiten be§ örftange* 
f I a g t e n bebingt fei, folglidi int ^alle feiner ^^reifprediung bae^ 
SBiberflageberfafjren einguftelleu fei. ^ie ^(uffaffung be§ .tammcr=^ 
geriditg ift in ber %ai un^utrcffenb. --) 

19» § 334 II ©t^^O. (ebenfo § 361 II 9Jl©t®D.) er^eifd)t bie 
Einleitung einer „ @ ü t e r ^3 f I e g e " im ^-alle ber 3? e r m ö g e n 5 == 
befd)Iagnaf)me im ^ibfengberfa^ren. (S§ fragt fidi, 
ob biefe ©üterfjflege (i}(bniefenI)eit§t)ormunbfdiaft) ftet^ ober nur unter 
ben S.^orauöfel3ungen be^S § 1911 "J^®^. einzuleiten ift. ^m er[tereu 
©inne äußert fid) & r ü | m a d) e r in ber '5)eut[d)en Quri[tenäeitung-^). 

VIII. ^frafuoirflrediung. 

20» SBie fte^t eä mit ber © t r a f ü o 1 1 ft r e d u n g , luenn ein 
Urteil gegen einen üon gn^ei 3ufammengen>ad)fenen ^^^^i^^ingen, mxi) 
nur gegen i^n, gu üollftreden ift, unb e» fid) um eine ©trafart I)anbelt, 
bie notroenbig ben anberen 3iui^'"^9 "^i*^ treffen mürbe? -i^iefe ^-rage 



») 57 159, 321. 2-^) 58gl. aucl) ben ^^etidjt '^x. 10. 

1) 15 874. ■") 15 696. 



StrafprojeR. 281 

lüivb Don t r ü g e r in ber S^eutfdien ^surtftcnjeitung^*) nufgeirorfen 
unb unter ^egugnafime auf § 487 (5t^C ba^in beantroortet, ha]^ 
f^rei^eit§* unb Sobesftrafen auf 9(ntrag beö oerurteilten Btt^'il^i^Q'^' 
für immer aufjufdiieben feien. 

äl. Über ba-5 33erfa^ren bei ber i^ o U ft r e c! u n g e i n e ^ 
18 e r ttj e i f e § fprid)t ^ ^^ ^^ ^ 1» ^^ ©oltbammer-S 9(rcf)iD-^). (Sr ^ebt 
in^befonbere gutreffenb f)erüor, ha}^ bie Grteifung be-3 3?ermeife§ in 
üffenüidjer <gi|;ung unftattf)aft ift. 

IX. ^iatörftrafprojeß. 

22, 3wr 9Ji<St©C. ift eine neue X e y t a u § g a b e mit 5( n == 
m e r f u n g e n öon 9^ o m e n unb 9ii f f o m ^ergeftcllt morben-*'). 
■JiuHerlid) ein im öinblicf auf ba§ geroäf)Ite ,,2afrf)enformat" reidilidi 
torpulent geratene? Serf, int)attfidi ein burdi !^lieidi()altigfeit unb örünb» 
lidifeit au§ge5eid)neter 4'^anbfommcntar. '^Befonber^ angenet)m fällt 
auf, bavi t)ie S^erfaffer bie üorf)anbeue Literatur unb 5Reditfprediung 
nidit nur forgföltig regiftrieren, fonbern fie audi fritifd) beurteilen unb 
namentlidi nid)t bie I)ödiftriditerlid}en '^tuÄfprüd)e aly feftftel)enbe 
^ogmata bet)anbeln. 

!23» Tsüx ftrafbare ^lanblungen, bie ein ^ i c> p o f i t i o n ? '= 
Urlauber oor feinem 'Biebereintritt in ba§ a!tiöe öeer begangen 
I)at, mill 5( n g e r e r-') bie b ü r g e r li di e ® e r i d) t § b a r ! e i t 
audi nad) bem 3Siebereintritt begriinbet fein laffen; er münfdit jebod] 
eine 'Jtnberung be5 6)efet3e§ in biefer ,'oinfid)t. ^?tadi 5lnfidit be? 9xefe= 
reuten ift fdion de lew lata bie ?VdIitärgerid)tÄbarfeit begriinbet. 9\id}tig 
ift, M^ § 6 9?tSt03C. mitfamt ben baran angef dlloffenen, im § 6 üor= 
bef)altenen '?Iu5nat)men §§ 7 ff., nur an bie oor bem e r ft e n (Eintritt 
in ba? aftioe Sotei begangenen Xaten benft. (Sben be§t)alb ift aber einfad) 
auf § 1 gU refurriercn, ber ja bie ?3aIirärperfonen beö aftioen $)eer5, 
fomeit nid}t etroa^ ^^Inbereö auäbrüdüd) beftimnit ift, megen „aller" 
ftrafbaren §anblungen, — alfo nid^t blof5 wegen ber gur '^Iftioität^geit 
begangenen — ber 53tilitärgerid)ti4mrfcit unterftellt. 

24r* ^n beriditigenber ^^(uelegung bertritt (2 t ö b e r im 5(rdno 
für lltilitärred)t-^) bie ^^(uffaffung, baf? § 16^ ^}3c3t03C. ber nieberen 
©eriditöbarfeit nur ben § 93 ^3lbf. 2, nidit audi ben § 93 m']. 1 ai(©t@$^. 
pmeifen niolle, ba e-:- fidi im legieren ^mlte um ein 58erbred)en i. e. (S. 
I)anble. 



-^) 1.7 1023. 
") 57 121. 

■-«) 3t. 9{ m e n unb Ä a r I $R i f f o m , ^ie 'iöJtütärftvafgend)t'?=' 
orbnung öom 1. Xe^ember 1898 nebft bem {Sinfübrung^geieb- Unter '•i^enut3iing 
ber atntlid;)en £lue((en ber Literatur au§ ber 3{ed}t)prerf)ung bearbeitet unb 
crlüv:tert . 'DJJtt einem 9(n(iang entfialtenb bie 9}etd}ögeie^e betreffenb bie (int* 
fd}äbignng für nnid)ulbig erlittene i^er()aftung unb 'öeftrafung. 'Berlin, 
©uttentagid)e 3aininlunq beuticfjer JReidjegefelH', ^?fr. 3, 1910. 

-") ''iixd). f. ^nm. 2 45. 

-8) 1 445. 



282 Siteraturbertdjt. 

25* 58erfd}iebcne \id) an §§ 130, 122 93t(St@D. anfctjüeßenbe 
,3raeifel§frcigen bel)anbelt 51 u t e n r i e 1 1}-^). ©einer gegen ha§ 
?RWl\i(^ei. gend)teten 9(uffaffung, ha^ § 130 nidit in ßrgän,^ung üon 
§ 122 ben 5(u§fd)luB üon ber 2;ätig!eit aU erfennenber 9f?id)ter, fonbern 
ben 5(u§fdilu^ üon „Unterfudiung§I)anblungen auf3ert)Qlb ber ^^"»aupt* 
öerijnnblung" betrifft, fann nur beige|)flid)tet n^erben. 

26» ^en Umfang ber 91 n n? e i f u n g § b e f u g n i § b e § 
@ e r i d} t § ^ e r r n gegenüber b e m ^t n ! 1 a g e b e r t r e t e r 
formuliert 9lotermunb im '?(rd)iü für 93LiIitärrcd)t^°) in folgenben 
©äßen: 1. ^n tatfäd)Iid)er Segie^ung f'ann ber @erid)t§t)err bem 5In= 
tlngeüertreter gmingenbe 5tuftrnge geben. 2. ^^^ i-'^ii^ militärifdien 
fragen muf3 ber ®erid)tÄl)err aU ber ©adjüerftänbige ben 5(u-?fdilng 
geben. 3. ^ri reditlidier 23e3iet)ung bnt ber 9ln!Iageüertreter ein felb= 
ftänbigey ^rüfung^?- unb 33etored)t. 

a?. Über ben 2 a t b e r i di t (9JI©t®e. § 153) fpridit e r l) n r b 
im 5(rd)io für 5.''lilitärred)t3i). 

38» G i n ft e U u n g § b e r f ü g u n c c n im ällilitärftrafproj'^fs 
braud}en bem 93efd)ulbigten nid)t gugeftellt ju merben, e§ genügt f ornüofe 
bienftlid)e 3JiitteiIung bon ber Satfndie ber ßinftellung. ©o ©enge 
im 9(rd)io für iDuIitärredjt^^). 

29» 9(uf ben 9{u§nal)mediarafter be^5 § 160111 9rt©tO)e. mcift 
3 r b n n im ^(rdiio für 93cilitärred)t^2) t)in. 

30, Über bag 5( u § b I e i b e n b e § 51 n g e ! I n g t e n in 
ber <o a u p t b e r I) a n b I u n g fprid)t 9^ i f f o m im 5(rdiiü für 
?]alitärred)t34). 

31» Über ben @ e r i d) t § o f f i § i e r a I § S8 e r t e i b i g e r 
fprid)t (S I § n e r b. @ r o n o tu im 5lrd)ib für 9}cilitärredit^5)_ 

32* Slurje ^^emer!ungen über „9ied)t^5l)ilfe bei Gut« 
fd)etbungen unb 9led)t§I)tIfe burd) ttbermeifung 
b n (g r f a ti p e r f n e n " (9Jt©t®iD. § 262) mad)t 9t i f f o m im 
5(rd)ib für 9JciIitärred)t36). 

33, ©ilt § 371 1 ©. 2 9JI©t@£. aud) für ben gall, baf5 ber 5(n- 
getlagte fd)on b e b o r ber ©erid}ts:^err ein 9\ed)t§mittel gu feinen 
©unften eingelegt tjat, ouf 9led)t§mitteleinlegung üer = 
§ i d) t e t I)Qt? ©rüönxad)er bejn'^t bie f^rage^') mit ber Slonfe= 
quen§, ha% in foId)em g-alle bie 3ui-"ü<^nal}me be^ gerid)tc4)errlid)cn 
9{edit^3mitteB eine 5 m e i t e 9^edit§mittelber5id)t§erflärung be§ 9(n= 
gcflagten bornugfe^e. 

34,. ^n ber grage nadi ber ^ e r f e ! t i n b e ^ g e r i cl) t y = 
I)errlid)en SteditSmittelbergidjt §^^) äufsert fidi ^ i e ^ 



28) 9(rd)iü für 5Jiüitärred)t 2 36. ^4) j 431^ 

3») 1 265. 35) i 359 

") 2 26. 36) i 371 

3-) 1 282. 37) 5jr(^it, ^ijr s)jJi(itärred)t 1 279. 

33) 1 365. 38) <ji[gi ^ 30 967 9)^^. 36. 



) 



etrafprosefe. 283 

im 5(rdiiü für SMitänedit^^), unb grrar batjin, baf3 ber 33er3id)t mit 
ber (äntgegennaf)me ber ßrflärung beö @erid)t§t)crrn burd) bcn 3JtiIitür* 
juftiäbeamten bgtr. ©eriditöoffi^ier ^erfeft fei, o^ne ha^ babei bie ^^e* 
urfunbung ber Grflärung eine 9\one fpiele, unb baf? üon ha ab ein 
35>iberruf, unb märe eö ein foldicr auf f)ö^ere SSeifung, red)tüdi be* 
beutung^Iog fei. 

35» 5öenn au§ ßin^elftrnfen, bie telB militärgerid)tlid), teiB 
6ürgerlid)geriditlidi oerbängt finb, n a (^ t r ä g I i d) eine ® e f a m t = 
ft r a f e ju bilben ift, entfte()t bie ?vrage, ob ba^ mit ber ^ödiften öin-^el« 
ftrafe beteiligte 9.")tilitärgerid)t gu ber ^^efd)Iuf3faffung nad) § 461 ??t@t®D. 
aud) bann berufen ift, menn mittlerifeüe ber ^Verurteilte aufgel)ört 
{)Qt, unter 93Mtärgerid)tybarfeit 3U fielen, unb bie ©trafüoUftredung 
auf bie bürgerlidien S3el)örben übergegangen ift. ^ie ?^rage wirb öon 
2B c n g im 5ird}iü für 9}ci(itärredit^°) bejaht. 

36, @ef)ören ju ben „.H o ft e n ber © t r a f o o 1 1 f t r e d u n g", 
— bie nad) § 469 DJtStöO. ber ^Dtilitäriuftijüermaltung ^ur Saft fallen, — 
auff) bie Soften, bie burd) bie Steife be^o ^iVrurteillen jur ©trafanftalt 
entftet)en? ^ejat)enb W e m e § , oerneinenb n. b. .v^ o r ft , bcibe 
im ■3(rd)iö für ?.')cilitärred)t^^). 

37* .^n ber ju § 4711 aitStöC. üon ^^t u t c n r i e t i) auf- 
geworfenen fyrage megen 9lad)boIung ber ^erfäUung 
be§ ©trafantragfteUerS in bie Soften pfliditet 
© t e i b I e im 9trdiit) für 9.1iilitärredit^") ber 9(uffaffung 5( u t e n = 
r i e t b ^3 (ögl. 3. 30 967) bei. 

38» S^urd) e9Ji@t®r. § 21 ift bie pro,3efigefetMid)e Unterlage 
für ben auf 2) i e n ft e n 1 1 a f f u n g ober S) e g r a b a t i n 
a b 5 i e I e n b e n 9^ a d) t r a g « ft r a f p r 5 e fi im %allc be§ § 42 II 
9JZ©t@^. §föeifel{)aft gemorben. W\t ber "iBeantmortung biefer {yrage 
befd)äftigt fid) § e i m b e r g e r im 9(rdiio für !i)Mitärrec^t^^). 

«Anfang: Awönefcrung. 

39, '^k (Sd)n)ei3erifd)e ^eitfdirift für ©trafredit^^) bringt ein 
9ted)t^5gutad)ten öon 3 ü r d) e r über einen fd)nieiäerifd)=beutfd)en ':}tuc'= 
lieferungSfall nebft einer Äritif einer (Sntfd)eibung be§ fd)n3ei3erifd)en 
S5unbe§gerid)t§. ߧ fjanbelt fid) babei namentlid) um bie f^rage, in- 
iüiemeit ber erfud)te (Staat §u prüfen ^at, ob bie %at eine ftrafbarc 
§anblung im Sinne ber 0)efetigebung be§ erfud)enben (Staaten ift 



39) 1 


267 




*■-) 1 372. 


40) 1 


440 




") 1 277. 


^') 2 


51, 


52. 


") 22 323 



284 Siteraturbevic^t. 

18. 

©efängniöUicfctu 

SBeric^terftatter: ©trofanftaltsibtteftor Dr. jur. 3S. SeonTjarb. 



!♦ — , ö i n t e r © d) I o J3 u n b iR i e g e I , G i n e u n = 
m r a H f dl e ® r 5 ä 1^ I u n g , n i d) t ü n © di u I b u n b 
© ü f) n e , f n b e r n ö n 3? e r b r e d) e n u n b ©träfe. 
3rtündien. 

©träflingyinemoiren ()aben, fo trauiig if)r ^stti)iilt ift, immer etmaö 
geminnenbeg. 2;er Sefer, ntd)t nur ber 2aie, mödite ba§ 53ertrauen 
beffen, ber ha feine bitterften (ärfQt)rungen i^reisgibt, ermibern. Unb 
bod) ift !ein 5Rid)ter fo befangen lüie ber 33eftrafte, ber üon feiner ©träfe 
fprid)t. Stüräüd) ift e§ bem i8erid)terftntter begegnet, ha}^ ein ^ref5= 
belinquent, ber in ber ©trafljaft alle erlaubten 5>ergünftigungen unb 
(Srleid)terungen erfahren t)atte, nad) ber CSntlaffung einen erbitterten 
3eitung§angriff gegen bie |}oütifd)e ^.^oreingenommeniieit be§ 2;ire!tor'? 
unternat)m unb bem Sllaffenftaat ©d)ulb gab, bafe er nidit nodi met)r 
beüor,3ugt roorben fei. 'J)a§ oorliegenbe:, im Sangenfdien 3?erlage 
erfdiienene i8ndi gel^ört einem anberen ^beenfreife an. din t)öf)erer 
S^eamter juriftifdier ^Silbung, ber feit feiner ©tubien^eit ©d)ulben auf= 
gelläuft :^at unb fdilieBüdi wegen '^(mtgüerbred)eny üierjä:^rigem 3"^)^= 
:^au§ oerfallen ift, fdiilbert feinen 2eben§gang, feinen g-alt, 58ert}aftung, 
^ro§ef3, ©träfe unb Gntlaffung. ©0 einleuditenb nun biefe§ alle^ bar« 
geftellt ift, fo ^at bodi bie 6infid)t be§ 5.^erfafferg in bie yvolgeriditigfeit 
feine!? ©diidfal^ it)n nid}t oon allerlei 53emer!ungen mel)r l)ämifd)en 
al§ förberlidjen ^n^atti^ äurüd'gel)alten. ©emeint finb natürlid) nidu 
feine .^illagen über einen brutalen ©trafanftalt^auffelier, bei benen nur 
§u fragen bleibt, ob benn bem Oiepeinigten feine 5Ibl)ilfe äugänglid) mar, 
nodi audi biefe ober jene fonftige $^efdnuerbe, fonbern bie ba^3 33udi 
eröffnenben, burdijiclienben unb befdiliefjenben GHoffen gum ©trafredit, 
§ur 33efferung§« unb gur 5>ergeltungÄibee. 

3eber Slampf gegen ©dieinlieiligfeit unb iittlid)e ^brafe finbet 
un6 aly S3unbe§genoffen. 'Änr begreifen aud), mit meld)er S3itter!eit 
ber gebilbete 3iJcbtI)äu§Ier in feiner .^au^orbnung lieft, ba^ ber "^luf- 
entlialt in ber 5(nftalt bcn befangenen §u einem nül3lid)en ä'ilitgliebe 
ber menfdilidien @efellfd)aft ergieljen foll, unb fet)en in bem Untertitel 
beÄ S^udies infofern et\va6 9iid)tige§, aU bie ungeitige §eroor^ebung 
religiöy=fittlid]er ilategorien in ber ©trafredit^Jpflege audi un§ oermerflid) 
erfdieint. 9Md)t aber tonnen mir bem S3eftraften ba§ ^l^orred)t jugeftefien, 
im ^)camen einer l)ö^eren unb d}riftlid)eren Seben§anfd)auung ber menfdi= 
lidien ©efellfdiaft ^^orl)altungen ju madien, oon ber er fidi ein gleidie? 
in bejug auf feine ^^erbredien oerbittet. i8erf. fd)ilt gelegentlidi bie^ 
jenigen gierig, oerräterifd) unb morberifd), bie it)r ^^ah unb @ut oon if)m 
miebererlangen möditen; ein foldier ^ormurf läßt troti ber fdimär^ 
merifdien S.^erel)rung, mit meldier ber 5?erfaffer mie S e u f5 hen ^(nftalt?- 
feclforger umgibt, bie notbürftigfte SHärung be? fittlidien Urteile- üer== 



il 



©efängniöiüefcn. 285 

miiieu, imb fo fcf)mälert fein i)erriid)eo „j'accuse" nur bat^ ^?JJitgefü!)I, 
tiaÄ man feinem Sofe unb feinem neuen Seben^fampfe ununlltürlid) 
entgecjenbringt. 

2* ^ r u n @ dl i I b m a di e r , 2anbgerid)t0fefretär, ^ e r 
2 f) n t a r i f unb b e r ^?( r b e i t § b e t r i e b in b e n ^ e = 
f ä n g n i f f e n b e r ^ u ft i 5 ö e v m n 1 1 ii n g. @elbftt3erlag. i")lagbe= 
bürg 1908. 

(5ine umfaffenbe Tarftellung be§ preuBifd)en ^uftiggefängni-i^ 
uiefenc' ^at befanntlid) nadi früljeren S^orgängen ber erfte Stnat^janradt 
rt lein, e^emal» 2)ireftor beö Tegeler @efängniffe§, gegeben. ^}(ud) 
bie fceben erfdnenene 2. 9(uflage biefer „^orfdiriften" ^at nad) ber un§ 
Doriiegenben budi^änblerifdien ^tnjeige bie gorm eine§ Slommentnr§ 
;,nr ßkfängniöorbnung beibciiaiten, raa» für bie bienftüdie 5,?ernicnbung 
Porteid)aft fein mag, für bie ijingegen, benen an einem überfiditlidien 
'^ilbe ber größten beutfd)en ©efängniSüermaltung gelegen ift, 'ocn 
ii>ert be^5 in^altSreidien S3ud)e!5 beeinträditigt. Ginen ^lu^fdinitt auy 
bemfelben i^ermaltungdorgani^rnuä bietet @ d) i I b m a d) e r § ®nr= 
ftellung be§ 9(rbeit-3betriebe?^, fie ift ein nodi burdi Iaffenprüfung§^ 
uorfdn'iften ergtän^tev ^Hilfsmittel für alle S3eteitigten, ha^i an Übcrfidit^ 
lidifeit gleidifallö §u roünfdien übrig läf^t, babei aber mandie S3eftimmung 
Don allgemeinerem ^ritereffe in (Erinnerung bringt, fo 3. 33. aud) has, 
.s^uriofum, bap gorftbiebe de lege lata i^re @efängni§ftrafe o^ne ®efäng= 
ni-5 burdi öffentlidie 51rbeit tierbüfien tonnen — § 7 be§ ©efet3e§ 00m 
11. ülpril 1854, § 14 beg ®efe^e§ öom 15. 9lpril 1878 — , ein beftef)enber 
i^organg jum fünftigen „'iJlbarbciten". (5nüät)nt fei nodi ber Ücadibrud, 
mit bem bie 3?ernialtung am 'llninäip bes ^(rbeitgmafje^^ feftf)alt unb auf 
'-i^efdiäftigung aud) ber fur§5eitigften ©efangenen in ben fkinften @e= 
fängniffen bringt, audi oermerfen wir aus bem 9?aumburger Cber= 
lanbesgeriditÄbejirf, ben bie ©duift befonbers; berüdfiditigt, eine i^er^ 
fügung, monadi ber Transport üon ilntren jmifdien 51nftalt unb 33af)nt)of 
nidit ,,5(uf5enarbeit" ift, mät)renb fonft ber ^^egriff ber ^(ußenarbeit 
burd)au§ ftreng gefaßt wirb. (Sine gefe|Iid)e Umfdireibung biefe§ gefefe= 
lidien 58egriffe§ ergibt fidi audi t)ier al§ bringenb notwenbig. 

3* S. ^S i r ! i g t , Cberlel)rer an ber Slgl. Sanbesftrafanftalt 
^u 33au|ien. (Straffällige ©d)ul!naben in intelle!* 
t u e n e r , m r a I i f d) e r unb f § i a 1 e r 35 e j i e I) u n g. 
.s>eft 66 ber ^Beiträge §ur £tnberforfd)ung unb ^eilersie^^ung. Sangen^ 
falja 1910. 

%k ^ntelligeuäprüfung, bie ber 58erfaffer mit 124 in bo§ @efängni§ 
eingelieferten ©diulfnaben oorgenommen '^at, mu^, wenn nidit etwa 
eine befonbere ."pötje be§ ©diulwefeuö im ilönigreidi ©adifen gn berüd^ 
fiditigen ift, als oiel ju fdiwer bejeidniet werben. Sir unferfcit'5 greifen 
Ml foldien Qwedtn ju ungleidi Ieid)teren ^(ufgaben unb beüor^ugen 
bie münblidie "ij^rüfung. S^on 100 nidit [traffälligen jungen 33urfdien, 
Don 100 JRefruten werben bie l)ier geforberten ?lrbeiten, ber ^^(uffa^ 
über bas l^Miterlanb, ein (Sprid)Würterbittat, bie idiriftlidie 33eant- 
wortung gefd)id)tlidier, naturfunblidier unb fonftiger fragen, im 3)urd)* 



'286 2iteratur5eritf)t. 

fdinitt nidit bc^ex geliefert luerben, aU üon biefen jungen ©träilingen, 
unb and), irer gerabe Don ber Schulbnnf fommt, n^eiH eben nid)! 
alle;' ba§, n)a§ er nad) bem ^enfum feiner illaffe miffen mü^te. 2^q§ 
förgebnig ber ©d)rift, ha'^ bie ftraffäüigen @d)ulfinber §um großen Seile 
fd)n:)ad)befäf)igt, mand)e fdiroadifinnig finb, fdieint nn§ alfo in fid) geraiffer 
aU ber neue 33en)ei§, ber bafür gefü{)rt werben füllte. Xer 2. Seil, 
ber bie fittlid)e 5^efd)affenl)eit jener jüngften Sträflinge regiftrieren 
foll, gibt im iüefentlid)en eine ^arftellung il)rer abgeurteilten ^erfe^= 
lungen, ber 3. fudit bereu fojiale Urfad)en auf. 2^er ©d)luBabfa^ lobt 
bie gürforgeergie^ungygefe^gebung, Strafauffdiub, 3itSßt^'^9ßi^i<i)te unb 
unterftü^t ben 3Sunfdi nadi unuerjüglidjer .S^'iinaufrüdung ber ©traf* 
münbigfeitÄgreuäe mit ber riditigen (Srmägung, bafs bh3 bat}in bie menigen 
inbaö ©efängni'? fommenben i^inber in il)m um fo weniger angemeffen 
belHinbelt luerben fi3nnen. Un§ beftärft ferner ber 35erfaffer — mo^l 
gegen feinen Sillen — in ber Übergeugung, baf^ bie in 33aufeen eingef ül^rte 
@emeinfdiaftÄl)aft für ^ugenblid)e fid) nid)t empfiel)lt. 

4, Dr. §an§ @ üb ben, a. o. ^rofcffor für '•;]]ft)diiatrie, 
33Uind)en. S)ie S3et)anblung ber jugenblidien 3?er = 
b r e d) e r. 1910. 

2)ie amerifanifd)en Ginrid)tungen, bie ber ^erfaffer fd)ilbert, 
finb :^eute bem beutfdien Sefer nid)t me:^r fremb. Sa^er ftellt fid) all= 
mäl)lidi neben ber unüerminberten 33en)unberung bie 9?eigung ein, 
ha^^ einzelne auf feine ©tidifialtigfeit nä^er ju prüfen. 3- ^- f^^'^Qt man, 
ob bie auf3erorbentlid)e @etüanbtl)eit einiger trani-atlantifd)er ^ugenb= 
riditer im 5.^erfef)r mit ber ^ugenb ein (St)ftem ober oieImet)r eine |3er= 
fonlid)e (3ahe unb Einlage fei, bie 9'Jad)al)mung au§fd)lie^t, ob ireiter 
ber 3uf'^^^^^^ti^^^9 '^^^ granbiofen amerifanifd)en $Rettung§= unb 
S5efferungÄeinrid)tungen mit bem (Strafred)t it)r l)öd)fter S^^orjug ift 
(mie ea in ber Siegel unb aud) Don @ üb ben angenommen roirb) 
ober etma eine l)iftorifd)e 3uftiHig!eit unb Unoolltommen^eit. 5(ber 
aud) ben Gingelgügen bcS (Sr^ie^ungSbilbeÄ, insbefonbere ben Ginrid)* 
tungen be^ 5lnftalt§leben§, bie in unferem '^u.d)e einen breiten 9iaum 
einnefimen, tritt man nadigerabe mit mel)r fritifd)er Unbcfangenl)eit 
entgegen, aU mir fie fonft au-^Iänbifdien "fingen gegenüber aufjubringen 
pflegen, ^a ift g. 33. ber müitärifd}e Stil in ber ^^arentaHd)ool: Sir 
1:)üben in beutfd)en (Sr^ie^ungÄanftalten längft ilommanbo§ unb WeU 
bungen, öjeräitien unb ^araben, (Il)argen unb 3(bäeid)en, mir mad)en ba§ 
oermöge eigener folbatifd)er $i>iffenfd)aft unb mit faft burd)meg mili* 
tärifd) gefdiulten S3eamten üielleid)t etma§ oerftiinbiger, jebenfall§ 
aber oiel anfprud]Älofer al^ e§ S. 84 ff. be-J ^5ud)e§ gefd)ilbert mirb; 
ein berartiges 9\eglement mit g. %. läppifdien öin3ell)eiten mürbe bei 
uns ber öffentlid)en $8ead)tung niemals bargeboten werben. Sa§ ©rab= 
unb 91|artenft)ftem, bie arit^metifdie S3inbung ber g-ortfdiritte, ^er= 
günftigungcn unb Strafen gel)ört einer in S^eutfdilanb übenuunbenen 
<Stufe ber '•^^^abagogit an. '^a§> mieberum bie inbiinbuelle 53el)anblung 
betrifft, fo ift eS fd)mer über bereu S3orl)anbenfein ober 5-el)len üergleid)enb 
gu urteilen: fooiel aber ift gemi^, ha^ ber S3erid)t be^ ^öglingg ^ e t e r 



©efängmätücfcn. 287 

i:! u cf e 1} (©. 132 — 165) un» nicl)t ju erid^üttern braud)t; bcrartige 
3eugnii'je ber 91ner!ennung imb 9(n^äugiid)!eit öon ß^öüngeu finb 
in ^eutfd)Ianb nidit foröo!)I unerf)ört aU unüeröffentüdit. 5(uf ^^(nleitung 
gu üaterlänbifdier ©eiinuung luirb bei uns jid)erlid) ge()alten, freilid) bie 
Quniorrepublifen öon ''Pontiac unb g-reeüille mit JKepräfentantenI)ausi, 
ÄongreB, Steueroernmltung unb (Renditen, 33anfen unb Torfen tjaben 
wir nid)t unb raollen bod) ja unfere Slinber unb bie ung anöertrauten 
öor bem Unfug einer foldien politica praecox be^^üten. 

ö) u b b e n ö ^^ud) bringt üiel miditige unb n)ertt3oüe Singe ^u 
interefianter Sarftellung, bie t)or[tef)enben ^emerfungen ioüen ^a^ nid}t 
be[treiten fonbern gegenüber ber üerbreiteten unb audi in Ö) u b b e n § 
©d)Iuf3bemerfung üertretenen 3(ni"id)t, al6 ob bie beutfd)e 3ugenbbel)anb= 
lung fidi in allen fünften öor ber amerüanifdjen oerfteden niüfje, einmal 
bie Stet)rieite ber 9Mnge beleud)ten. Unb ba märe nod) mand)erlei 
p fagen: ^n ben ?}titteihingen nu§ ber "ißrajiS be§ 9^id)ter? 2 i n b f e li , 
bie S. 45 bi§ 67 gibt, fonimt nmnd)e^3 @efd)id)tlein oon oerborbenen 
unb gebefferten 3ungen Dor, baä, luenn e^ in :^eimiid)en ^Jciffiouö*, 
S3ereinÄ=^ ober 5(nftalt'5beriditen eri'd)iene, ber SBiffen|d)aft faum ein 
öädieln abnötigen mürbe. Übertrieben fdjeint un§ aud) bie S3ebeutung 
ber (vormlojigfeit be^3 amerifanifdien 5?erfa!)ren§, aud) bei unferen 
©dunfengeriditen bürfte e^S nidit mit bctäubenber geierüdifeit ,^ugef)en, 
unb ber mot)in)onenbe iUappö (®. 47), 'i)t\i bort brüben riditerlid}e @e- 
mütlidifeit bem "^tngeflagten auf bie Sd}ulter üerabreidjt, ift idjüe^Iid) 
feine friminaIpoIitifd)e %at. ^m übrigen aber ift biefe Sammlung 
bon '^eobaditungen beä erfaljrenen 3u9e'it'n<ilter§ ber Iel)rreid]fte unb 
unterf)altenbfte Seil beS 53ud)eö. 

»♦ 'S a n b 44, .& e f t 2 ber 'S I ä 1 1 e r für Öj e f ä n g n i ^^ * 
! u n b e enthält ein öieferat öon % rauf über 3 " i-' ^ cb ^ i^ i^ 9 ^ * 
fäl)ig!eit unb Srunfen^eit nadi bem S3orentmurf 
§ u einem b e u t f d) e n © t r a f g e f e ^ b u d) e unb ein foId}eö 
öon Cberarjt Dr. § o p p e über ben ^^ o r e n t m u r f u f m. 
unb bie ^ f n di i a t r i e , beibe gehalten auf einer Stuttgarter 
SSerfammlung öon ^uriften unb ^Jlr^ten unb beibe t)öd)ft in^altareid). 
§ r a n ! bet)anbelt bie ^^''iiui^O ^^S Un5ured)nung5fät)igfeit§begriffe0, 
fein 33erf)ältni5 gur IVtinberwertigfeit, 9JJa^ unb )liit ber (Strafmilbe* 
rung bei hen 931inbertüertigen, bereu S^erforgung nad) ber Strafe (bei ber 
Erörterung, ob 35erma{)rung neben ober an Stelle ber Strafe, S. 252, 
5(bf. 2 foll e§ root}I ftatt „le^terem" ,,erfterem" ^eifien), milbernbe unb nidit 
mübernbe 2run!enf)eit, bie (öon g ^ ^ it ^ i^i<i)t gebilligte) g-at)rläfiig= 
!eitjfittion be§ § 64 be§ (SntmurfeS, SSirtö^au^öerbot, S^ermeifung in 
bie 9(nftalt. 33ei § 309, ^J^r. 6 menbet er fid) gegen bie 'i}tuffaffung, „'Qa]] 
bie Strafe ba§ Heilmittel für alle fo,^iaIen ®ebred)en fei". § o p p e 
befd)üftigt fid) mit ber Stellung beö lü-ntiuurfs gu hen ärjtlidien !Seruf>j= 
pfliditen, öertieft fidi in ba§ ii>illen^oproblem, luobei er fid) jum Setcr= 
miniämuö befennt aber beffen üblid)e !i^egrünbungen öertuirft, prüft 
bann bie 9Jcer!male au5gefd)loffener unb geminberter 3'^'^2cf)i^iii^9'5= 
fdl)ig!eit unb unterjie^t bie 33eftimmungen ber i^orlage über gefd)led)tlid)e 



288 Siteraturberic^t. 

^eröerjitäten, Srunfen^eit unö '^(nftaIt?oerWQt)ruiu3 einer bejonneneii 
aber nur jum geringen Seil juftimmenben Jilritif. Gin öritter in bem 
.tiefte enthaltener 'Vortrag i[t üon Dan d a I f e r unb betrifft ^ r o = 
bletne ber @efe|gebung5poIiti! in ©trafred) t 
unb ©trafpro^^efe: ^Xie 5(ufgabe ber ^Reform beftetit barin^ 
bie 93ebeutung be-o fubjeftiüen 'i'Jcoments gegenüber ber bes Vaterfolgen 
]^erDor5ufeI)ren: in ber ©eriditeoerfafiung mirb eine nod) ftärfere .<öeran= 
gie^ung be§ Saienelement^ cerlangt. it i r di e n j u d) t im © e = 
f ä n g n i f f e lautet bac- Jl^ema eines 'JtuffalieS öon 2> t r e f t o r 
Dr. © e n n a t: hie 9.1Jeinung, baB bie 5ltrdie befangenen aU foldien 
bie ©nabenmittel §u ent^ie^en gef)alten unb innerlidi bereditigt fei, 
roirb f)ier unter ^Beibringung intereffanter S3ekge unb mit guten örünben 
iniberlegt. 

3ft biefer fdieinbar fernliegenbe ©egenftanb bodi nid)t of)ne ^Bebeu* 
tung für bie S3eurteilung üon Sinn unb äöefen ber ©träfe, fo befaßt 
fid) ein gmeiter 9(uffat^ beSfelben S?erfaffer§ — 3"'-" 
'i}(uglegung be§ ©trafgefe|;budi§ mit äufeerlidiften unb 
bodi ber 3\egelung bebürftigen (linjelpunften: tv ftanbelt fidi barum, 
ob bie lubfibiäre g-reilieit-^ftrafe auf lage^teile beredinet tuerben tonne, 
unb raie es bei ber 33eredinung be» Termins für bie oorläufige ßntlaffung 
mit ber Unterfudiungg^aft, wie anbererfeitg mit B^^f^^' ^^^ ^^t 5(n= 
idilufeftrafen ju t)alten fei. (Sin ebenfalls nur bem ©dieine nad) neben- 
fädilid)es, ber Sllärung burdiaus bebürftiges detail bes ©trafDoIIjuges 
ift Sie ^fänbung Don ©eibern unb gelbmerten 
©egenftänben ber unoermögenben befangenen, 
rooöon 2)ire!tor oon 9Jiid)aeIt§ l^anbelt. 5{u§ bem Greife 
ber öfterreid)ifd)en ^adileute erörtern Cberbireftor öon 5fiaba = 
it int} 2)en tampf gegen bie ©träflingSorbeit, 
5( b j u n f t 9^ e n f d) e I Sie 35 e r g e 1 1 u n g « ft r a f e unb h a^ 
m b e r n e )K e d) 1 5 e m p f i n b e n , Dr. <yl o m p e r t , bie ©tellung, 
bie S e r (Si e f a n g e n e in ber b e u t f d) e n unb ö ft e r = 
reid)ifdben ©o^ialoerfidierung einnimmt. S5Jir oer= 
merfen ferner einen 9Iufia| be§ 2{nftaltgfeeIforger§ ßccini 
über (i-int)eitnd)en ©trafooH^ug ber ^UG^^'^^i'^i^'^ 
(an ^sugenblidien?), einen 'Dtadu'uf auf 33arron)5 oon ©tammer, 
Dr. © cf) m i b t m ü n n Ä ^ufammenftellung ber @ e f u n b t) e i t s = 
oerl^öltniffe im 3ud)t^aufe ^u Unterma^felb 
mätjrenb ber legten 20 Qa{)re, einen un§ mel^r über- 
rafdienben aU überjeugenben 9(uffa^ be§ © t r a f a n ft a 1 1 § f e ! r e = 
tär§ üon Sät)r betr. bie i^erroenbung üon §unben 
im @ e f ä n g n i § = 5t u f f i d) t § b i e n ft , Dr. med. 33 e d - S3ern: 
Sux grage ber ©trafen üon unbeftimmter Sauer, 
Sircftor t^xtebel: ©efangenenfürforge, £et)rer 
^enfd)el: Pflege be§ ©efangeS in ben 3it"Ait- 
I)öufern unb größeren ©efängniffen. 






©trofre^tärcform. 289 



19. 



^erid^teri'tatter: Äorl o. 2ilientf)al in ^eibclberg. 



!♦ 3n t'en il r i t i ) di e n 33 e i t r ä g e u § u r © t r a f r e di t § = 
r e f r m , fterauÄgegeben öon 58 i r f m e t] e r unb 91 a g I e r , 
Seipjig, (ängelmann, 1909, bejdiäftigen fid) mit 9ieformfragen in ben 
.soften 9, 10, 11 5[ U f e l b , @ r e t e ti e r , t o t) 1 e r. 

91 11 f e I b ^) gel)t mit Siecht bation au§, bn^ bie ^orbetuiig einer 
„©efinnungÄftrafe" !eine§rt)eg§ neu fei, n^enn fie jetit auc^ d» eine be== 
ionber§ oon ber fogen. mobernen ©diule oertretene eri'd)eine. Gr 
ffi55iert §unädi[t bie ^-olgerungen, bie jidi ouä ber ^isertuirflidumg ber 
fyorberung ergeben mürben, bnft für bie S^eftrafung bie antifojiale 
©efinnung beJ 2ätcr!? unb nidit bie (gdimere ber 2at mafsgebenb fein 
folle, unb übt bann an itjnen .^ritif. 3utreffenb fü^rt er babei au§, 
i)ü% bie ganje fvorberung mit ben '^lufdiauungen über ba§ JBefen ber 
©träfe jiufammen{)ängt. Sabei ift er feine^mege; ein mirflidier ^er= 
treter ber ^^ergcltung-^ftrafe. Gr :^ebt öielmet)r mit Sladibrud Ijerbor, 
ha\] mit bem S^egriffe ber ©träfe aud) ber ber ^^ergeltung gegeben 
fei unb ftüfet feinerfeits bie ©träfe auf bie 9?otmenbigfeit ber ftaat= 
iidien ©elbfterljaltung, bie übrigen? eine Ü^eaftion gegen bie t)erbred)e= 
rifdie ©efinnung ebenfo rcenig entbef)ren fönne, roie gegen bie ber ber* 
bred)erifd)en 2at. „Xie ©träfe fiat ber S3ebeutung be>5 i^erbredienS 
für bie SKedjt^orbnung gu entfpredien, bie eine nidit nur nad) ber 5{rt 
unb bem SJla^e ber äußeren S.^erle§ung t)on ^Redit^gütern, fonbern 
aud) unb ^tvai üorfSugemeife nad) bem Wa^e ber faufalen SBejietjung 
bie ^erföntidifeit be§ 2äter§ gu ber £at rid)tet, für bereu ^Beurteilung 
aud) bas fonftige fogiale i^erijältni? bes 2äter§ eine ©runblage bilbet" — 
fo faßt 9( 11 f e I b (3. 61) feine 5(nfd)auungen §ufammen. Sie meitere 
eingefienbe Slritif gegen bie roirflid) aufgeftellten ?vorberungen, menbet 
fid) bann f)auptfädi]üdi gegen bie ©Ieid)ftenung be§ S.^erfud)§ mit ber 
iBoIIenbung unb ber 93littäterfd)aft mit ber ^eif)ilfe. Sa^ bie f)err= 
fdicnbe fubjeftiöe 3^eiInat)metf)corie, bie er ablet)nt, eine foldie ©leidi* 
ftellung faftifdi enthalte, gibt 91 U f e I b gu. ßr fud)t bann tneiter 
barjutun, ha^ ein mirflidieö i}[bfet)en Don ber ©diroere be§ (J-rfoIgei^, 
menn aud) bie reine (ärfoIg5t)aftung burdiaua bermerflid) fei, fid) nid)t 
burd)füf)ren laffe, ha]^ bie ©trafjumeffung bei ber „Gkfinnungei'trafe" 
nod) biet unfid)erer auefallen muffe, mie im {)eutigen 3kd)te. 'DJian 
fönne bon biefem ©tanbpunfte gar nid)t umf)in eine unbeftimmte 
3>erurteilung ^u forbern, bereu (iinfübrung nad) 9(1 1 f e I b o 9(nfid)t 
außerorbentlid) bebenflid) fein mürbe. 9(ud) üon ber bebingten 5.5er= 
urteilung t)ält er nid)t biel. 



^) 5) e r 6 i n f I u f, ber 05 e f i n ti ii n g b e e 58 e r b r e cf» e r § 
auf bie 5B e ft r a f u n g. IX u. 192 e. Seip^ig 1909, Silf). engclmann. 

;Scitic^nft f. b. flef. StrQfredjtSjB. XXXI. 20 



Sitevaturberid)t. 

'Sagegen erfennt er nu, baß bie (Me)innung im (5trafred)te ber 
^ufunft gu berücffid)tigen fein merbe. "^^np retditen 3?e[timmungen 
über befonbere 58e^anblung be§ 9iücEfan§, ber @ert)erbg== unb ©etüol^u^ 
l)eitgmäfeig!eit nid)t au§, fonbern e§ muffe eine allgemeine 55orfd)rift 
etwa be-o ^n'^altes aufgeftellt merben, baf5 ber Säter eigenartig gn be= 
l^anbeln fei, „menn er burd) bie begangene 2at an fid) ober in 55erbinbung 
mit feinem ^l^orleben befunbet ^at, baf, bie Sat au§ einer öerbredierifdien 
©efinnung t)eröorgegongen ift, inSbefonbere föenn ber 2äter gert)erb§^ 
möBig get)anbelt i)at" (©. 164). 5)ie eigenartige S3e^anblung muffe 
in einer (Jrftö^ung ber (Strafbauer unb ber (Strafart, ftatt @efängni§ 
3ud)tt)au§, beftel)en, e§ fei aber aud) ein weiterer (Sd)ritt nid)t aug= 
gefd)Ioffen: bie Ieben§länglid}e g'reit)eit§entäie:^ung gegenüber habituellen 
SSerbrediern. 3Inbererfeit§ muffe bem D^iditer eine meitgef)enbe SÜciI= 
berung§befugni§ geiüät)rt werben, menn ber Snter in einer fd)meren, 
p'^t)fifd)en ober moralifdien 33ebrängni§ get)anbelt tjabc. 

Über bie ha§> 5.^ert)ältniy in bem bie löerüdfidjtigung ber ©efinnung 
gur SBertung ber objeftioen £at fte{)en folle, i^aht ber @efe|geber burdi 
bie 5(ufftenung ber ©trafrat)men, ber 3^id)ter burd) bie SSürbigung 
bey einzelnen galtet §u forgen unb e§ fei babei !eine§meg» auggefd)Ioffen, 
baf3 aud) t)erl)ältni§mäßig geringfügige (Erfolge bei tiabituellen SSer» 
brediern mit gan^ ert)eblid)en Strofen belegt würben. 

© r e t e n e r -) will ben 5kd)mei§ führen, baß bie gorberungen 
ber .,mobernen" Strafred)t§fd)ule gar nid)t erfüllt werben fönnten 
Dl)ne ein oöUigeg 5Iufgeben be» Staubpunfte^, ben ha^ geltenbe 9?ed)t 
einnimmt, ©g fjanble fid) t)ier um unberföl^nUd)e ©egenfä^e. 2)er 
©efefigeber muffe eine beftimmte Sßa^I treffen. Sag l^inbere nid)t, 
bafj bie ^^eftrebungen ber mobernen <Sd)Ule bem (Strafred)te immerhin 
einigermaßen äugute fommen tonnten, in weld)er ^;?(rt unb in weld)em 
Umfange, ba§ Iäf5t fid) ben äöorten nid)t entnei)men, mit benen 
@ r e t e n e r fein ^3ud) fd)Iief3t. 

2n§ SSertreter ber mobernen ^^(nfd)auungen werben befonber§ 
^ e r r i unb ö. £ t § g t angefe^en unb it)re g-orberungen finb e-3 gegen 
bie fid) ® r e t e n e r wenbet. 3unäd)ft befd)äftigt er fid) mit bem 
Seterminismuy unb ^sT^beterminiÄmu^ in it)rer ^e§iet)ung auf bie 
ft:-afred)tlid)e 3ui'^ci)nungc'fü£)igfeit. Sie %xac\e ber 2öinen§freit)eit 
erörtert er nid)t einget)enber, ertlärt fie aber für bie einzig möglid)e 
wirfüdie ©runblage aller ftrafred)tlid)en 3ured)nung. Sag fd)Iief5e bie 
9Jiöglid)feit nid)t au§, iia^ eine Seterminiften unb l^nbeterminiften 
befriebigenbe gefel3lid)e Definition ber 3ured)nungÄfät)igfeit gefunben 
werben fonne. Sie mobernen Seterminiften würben benn aud) tat= 
fäd)lid) met)r unb me^r baju gebrängt, htn 33egriff ber ftrafred)tlid)en 
@d)ulb aufzugeben. Sllle 35erfud)e beibe§ miteinanber §u üereinigen 
feien oergebüd), wa^ ©retener bann buri^ bie ^ritif einiger unter 
il^nen (g. 18. aud) 2 a r b e gegenüber) ju beweifen fud)t. 



■-') 2) t e neuen § o r i j o n t c im 3 t r a f r e d) t. 2)arftenung 
unb Sritü. VI u. 163 (5. Seipäig 1909, 23Ut)eIm Sngelmann. 



StrafredE)täreform. 291 

ßbenfo fei bie 5{uffajl'ung bey ©trafrei^tg aU eine difesa soziale 
mit ben l)errf(i)enben 2(nfdiauungen unoereinbar, lua^ namentlid) 
aud) an bem ^ereinigung^5üeriud)e Siepmann-o bargetan werben 
foll. j^ie Unterfdieibung Don itriminalfogiologie unb Striminalpoliti! 
öom ©trafredit, tueife biefem nidit einen gefidierten ^laU an, fonbern 
fül)re folgeriditig burd)gebad}t §u beffen öollftänbiger S.^erbrängung. 
2(ud} ha§' neue ilriterium ber kriminalität: bie iojiale ©efät)rUdifeit 
bey 5.^erbred)er5 nötige ^u einer [trafred)tlid)en JReaftion, bei ber bie 
©ebanfen be» :^errfdienben 9iedite§ tatfäd)Iidi ausigefdialtet mürben. 

3um ©diluffe foRt ö r e t e n e r feine (Srgebniffe bal)in jufammen, 
baß ber ©egenfaß ber flaf)ifd)en unb ber fo^iologifdien ©d)ule nur 
lauten fönne: „ 9i e d) t § ft r a f e megen beö begangenen fd)ulbf)aften 
9^ed)t5brudi§ ober S i di e r u n g fei e§ in ^orm ber 3ud)tftrafe ober 
fonftigen erfolgoerfjeifsenber S3et)anblung, fei e§ burd) Unfd)äblidi= 
mad)ung" (S. 149). DJcit ber auofdiüef;Iid)en S3etonung be» 5Dter!maR^ 
ber ©efä^rlidifeit falle bie Unterfd)eibung oon 3ured}nung§fäf)igen 
unb Un§uredinung§fä^igen fort, audi für bie oerminberte 3ured)nung-3= 
fä^igfeit al§ Strafmilberungsgrnnb fei fein ^la^ me^r. CSbenfo muffe 
bie ^^rüfung ber 3uredmungöfä{)igfeit jugenblidier ^;]3erfonen unb bamit 
aud) bie ^ilufftellung einer ^dter^grenje für ©trafunmünbigteit unb 
bebingte ©trafmünbigfeit megfalkn. äöa§ fd)IieBUd) bie (Stellung 
be» @trafrid)ter§ ber 3ufunft anlangt, fo fönne fie innerhalb ber gefcti= 
lidien Sd)ranfen nur in ber Grforfdiung bes ©rabe^ ber ^(ntifojialität 
unb ber 'iKieberauffaffungsfäljigfeit be§ ^nbioibuumö beftet)en, ber bann 
bie erforberlidien 9Jui^naf)men ber ilorreftion ober Unfd)öblid)madning 
anjupaffen feien, ©ine gefe^Ud)e ^Reglementierung fei unmöglid) 
unb e» merbe bann tatfäd)Iid) bie fyrei^eit bes ^nbiöibuumy öoüftänbig 
bem 9iid)ter im ^i^t^i'^ff^ t>er Ö3efellfd)aft |)reiygegeben. 

i^ f) I e r ^) menbet fidi gegen bie fogenannte ©efinnungöftrafe 
unb ftellt it)r aU eingig bered)tigte ©runblage be§ Strafredit» bie 0>e= 
red)tigfeit gegenüber, bie in ber § e g e I fd)en ©trafreditötbeorie jum 
öollen 'iluc-brud gelange. S^Jur muffe babet nod) betont merben, bau bie 
fegenbringenbe ilraft bes 5Ked)te-3 im Stulturleben §u ert)alten fei unb 
boö fönne nur gefdief)en baburdi, bafi bie Strafe nidit nur hen (5in,^clnen 
fonbern aud) bie ©efamtijeit läutere. Gin ©egenfag ämifd)cn beiben 
beftef)e nid)t, ber Ginjehie fei nur ein 2:eU be§ @an§en, „ba{)er 
bie Trübung be§ &an^en aud) hen ©injelnen in 'Oa§' 2)unfel ber 
'^ad)t I)ineinäie^t unb umgefe^rt aud) bie Säuterung be§ Giauäen 
bem (Singelnen ä^gute fommt". (©. 7.) Sie Säuterung aber fönne 
burdi bie reinigenbe Slraft be§ Seibenö gefd)e^en unb barum muffe bie 
©träfe in ßufügimg eine§ Übel» befielen, ©trafbar fei nun nid)t alle» 
ettiifd) ^i5erroerflid)e, fonbern nur bie öanblungen, bereu ©tad)cl uid)t 
burd) bie gefunben .Gräfte be§ S?oIfe§ entfernt wirb. Sarum braud)e aud) 
bie 3fieaftion nid)t einzutreten, mo fie im einzelnen g-alle überflüffig fei. 



^) G) e b a n f e n über bie 3 ' >-' l e b c ^ b e u t i g e ii 3 t r n f 
xerf)t§. 36 ©. Seipäig 1909, 3BiU)elm (Sngelmann. 

20* 



292 Siteratur5ertrf)t. 

bnrum i'ei 33egnabii3ung eine notmenbige örgän^ung ber OJereditigfeit, 
unb barutn fönnten aucf) geraiffe ©trafen fiiftematifdi unterbleiben, 
roenn o^ne xijitm S^oII^ug beffere ßrgebniffe erreidit mürben. 51uf 
gleidiem ©runbe rnl)e aud) bie 5.^erjät)rung: n)o fein (Strafbebürfni§ 
ntel)r oor^^anben fei, folle audi nidit mef)r geftraft merben. Seil et^ ge= 
nüge, ba^ ber 33erbredier einmal bie ^"^o^eit be*i ©taate^^ §u füf)len be= 
fomme, fei bei ber S^erbredienefonfurren^ bie iilumulierung ber ©trafen 
§u oerrocrfen. ^-ür bie ©trafjumeffung muffe entfdieibenb fein, bie 
S?erroerflid)!eit ber 2at, bie fid) nad) bem objeftiüen unb fubjettinen 
(Sinflufi ber %at auf bie jdulturorbnung beftimme, wobei nationale 
Gigentümlidifeiten fe^r iüot)I eine er^ebUdi oerfdiiebene ©eftaltung 
bee ©trafreditS bebingen fönnten. 3äd)t mit ber ®ered)tigfeit ju oer^ 
einigen fei bagegen bie unbeftimmte ^Verurteilung, n)of)l aber bie S^erürf^ 
fiditigung beS i^er^alten^^ beim ©traföon^uge, mie bog in oorbilbüd)er 
3^Beife in (Snglanb gefdie^e. '^a mit ber ©ereditigfeit ^armtjer^igfeit 
unb Siebe untrennbar oerbunben fein müßten, fo empfehlen fidi aud) 
eine er§ie^Iid)e S3ef)anblung jugenblidier ^i^erbredier, bei ber bie ©träfe 
gurürftrete. 9üidi l^ier fönne ba§ englifdie unb amerifanifdie JHedit 
aU gute§ 58orbilb bienen. kleben ber ©träfe, aber öon biefer burdiau§ 
§u unterfdieiben, fönnten ©id)erung§maBregeIn angeroenbet merben, 
wie ba>5 aud) im englifdien 9iedite im meiteften Umfang gefd)et)e. ?(!§ 
.©id)erung5maBregel f)ält er aud) bie Deportation für guläffig. 

Da» ©trafgefe^ felbft bebürfe mannigfad)er ^)(nbernngen in ben 
5?erbred)en§tatbeftänben, menn e§ feiner Stufgabe genügen foJle, bie 
Magna Charta nid)t be§ 33erbredier§, fonbern beä reblid)en ^ürger^ 
p fein. ^ ^ I e r fül^rt ba» bei ber Seleibigung, bem 53ctrug unb ber 
©rpreffung au§. 

%üi ben ©trafprogeB empfiefjlt Ä o :^ I e r enblid) ben grünblidien 
^ru(^ mit bem ^nquifition^prose^, größere rid)terlic^e 5reit)eit unb 
.*öeran§ief)ung bea Saien gur 9^ed)tfpred)ung. 

2* SÖixlmet) ti"^) bef)anbelt Die ©teUung be§ i8or- 
entmurfs gegenüber bem ©treit ber ©trafred)t§=- 
f d^ u I e n. 

6r fül^rt aus, "üa^ ber Sntmurf mefentlic^ üom ©tonbpunfte 
beä 3?ergeltung5ftrafredite§ au§get)e, einmal tjebc. bie 33egrünbung 
ha^ an ben Derfd)iebenften ©teilen au^brüdlid) ^eroor, anberfeit^ !^abe 
ber Gntmurf bie widitige ^-olgung ber Slble^nung ber unbeftimmten 
^Verurteilung gebogen, roeil fie nid)t in ein 5Lsergeltung§ftrafred)t l)inein= 
^affe. gerner erfenne ber Gntmurf bie brei §Q"ptfä^e bes S?ergeltung§= 
ftrafred)te§ an: 1. feine ©träfe ot)ne ©d)ulb, 2. mo ©d)ulb, ba aud) 
©träfe, 3. Proportionalität ber ©d)ulb unb ber ©träfe. Da bie 2SiIleny=^ 
freil)eit bie OUunblage jebe^S 33ergeltung'?ftrafred)te'5 fei, fo muffe fie and) 
ber CEntrourf anerfennen. Da» ©efel^ tue e§ aud), bie SJtotioe erflärten 



*) 93eiträge jur Slritif be§ 3?orentrt)urf§ ju einem 
Teuti(^en Strafgefcfebucf) Don Dr. Ä a r l "ö i r ! tu c t) e r. 
Öeft 1, VIII u. 85 S. Seipäig' 1910, 3StII)eIm engelmamt. 



©trafred^tSrefom. 293 

oHerbing^o biefe ^^rage niclit entfdieiben gu tüollen. Satfädilid) fei ee 
bod) gei'diet)en unb barin liege oudi feine Ungef)euerlidifeit. ©einen 
©tanbpunft entfpredienb üert)alte fid) ber (fntrourf aud) prinjipieU 
able^nenb gegen bie moberne (Sd)ule unb if)re y-orberungen. ©o inä= 
befonbere gegen bie ®efinnung§[trafe. fyerner le^ne er ab, baj3 bie 
©träfe in ^;}(rt itnb 9JJa^ nad) ber ^i^tenfitdt ber oerbred)erifd)en @e= 
finnung ber ju ^^eftrafenben fid) riditen muffe, § 81 ©. fönne bagegen 
nidit ins ^elb geführt werben, benn er berücffiditige nur bie bei ber 
%at :^erDorgetretene ©efinnung, nid)t bie ©efinnung im allgemeinen. 
Tvreilidi nuidie bie ^egrünbung bn§ bebenflidje 3ugeftänbni§, baf^ aud) 
bie allgemeine öerbredierifdie ©efinnung 33ead)tung öerbiene. öier 
^eigt fidi einer ber fdiHmmften i5ef)Ier be§ öntmurfg, ba§ S3eftreben, 
ei allen red)t gu madjen. 5ibgelef)nt irurben meiter bie gorberungen 
ber mobernen 9^id)tung bejüglid) ber Seilna^me unb beg S^erfudie^, 
ebenfo bie ber 31uyfdieibung be§ '^oli^eiftrafreditö au§ bem ©tOi^^., 
meiter bie ber Stlaffifihttion ber 3>erbredier nad) ber ^ntenfität il)rer 
©efinnung, bie ber '^efeitigung ber furjen grei^eitsftrofen, ber lebiglid) 
piränentiDen 5(ufgabe unb S3ebeutung ber ©träfe, ber ^^(bfdiaffung 
be6 ©trafmaf3eg unb ber ßinfü^rung ber unbeftimmten ^Verurteilung. 
5Uidi Iel)ne e§ ber Gntmurf ob, bie einzelne öanblung lebiglidi al^^ 
©timptom ber üerbredierifdien ©efinnung 5U beurteilen, ftet)e Dielmet)r 
auf bem ©tanbpunft ber S^^ergeltungc^^eorie, nadi ber jebe fd}ulbt)afte 
redit^mibrige öaublung befonbere S3eftrafung Derbiene. ®er JKüdfall 
fei ebenfo, feinegmegg blo^ al§ ©Qmptom ber ®emoi)nt)eit§mä6igfeit 
bel)anbelt morben. 

^af5 ber ßntmurf eine Sßereinigunggt^eorie üertreten toolle, fei 
an fidi burdiauS nid)t üennerflid), benn neben ber S^ergeltung oerbienten 
audi anbere ©traf^mede 58eaditung, nur mufften bie auf biefe Söeife 
gemaditen ilonjeffionen fid) mit bem S^ergeltungssmerfe oertragen. 
^er (5ntmurf aber fei barüber t)inau»gegangen unb feiner 03runb= 
auffaffung über bie 9?atur unb ben Qwed ber ©träfe nid)t getreu ge= 
blieben, fonbern üerrate ein bebanerlidie-^ ©d)man!en ämifd)en 5.^er= 
geltunge= unb Oiefinnungc-ftrafe. 2^a^5 geige fid) namentlid) in ber fton« 
funbierung ber fidicrnben 'iiJtaf3nal)men mit ber ©träfe, ber ©rfegung ber 
bebingten iöegnabigung burd) bie bebingte 33erurteilung, bie S3e!^anblung 
ber 3ugenblid)en, bie ilonfunbierung oon ©d)ulb unb ©efinnung, bie 
(Jinfübrungbe§©a§e§: minima non curat praetor, bie ©tatuierung einer 
über alleÄ erlaubte liJa^ I}inau§gel)enben rid)terlid)en Grmeffene unb 
enblidi in ber 'Jlnerfennung ber üernünberten 3ured)nungöfä^igfeit. 

3um ©d)luffe menbet fid) 33 i r f m e i) e r nod) gegen 2 i § 5 t 
unb beffen llkinung, baf5 fid) ber ©d)ulenftreit überlebt ijabe. Xa§ fei 
feineemegS ber g-all, fonbern gerabe bem (S. gegenüber gewinne er eine 
befonbere S3ebeutung. 

3, 'ii> a f f e r m a n n *^) befampft bie "i^lnfdiauung ö. 2 i ? 3 1 e, 
bo^ fid) auö ber ^etrad)tung bes geltenben 9ied)tö unb ber in i^m jutage 

') 9?erf)t§oergIcid)ung unb Strafted) tsrefor m. Gin 
S?ortrag. Seip^ig 1910, 3iMU)elm iSngelmann — 55 3 



294 Sttcraturbencf)t. 

tretenben (SnttüicfelungStenben^ ha§ JRedit ber 3u!unft entnehmen laffe, 
aus metf)obotociiid)en ©rünben. ©eine 9(u§fü^rungen bet)nnbeln 
rect)t§p6iIoiop{)tfd)e unb md]t bireft [trQfred)tlirf)e '^Probleme, jobaB 
^ter ein nä^ere§ (lingel)en auf fie md)t tunlid) erid)emt. 

4» oanßalfer^) be^anbelt 2;ie 9itefoxm ber (Mefe^ = 
gebung in ©trafxed}t unb ©trafprojeB unb ättjar 
üon bem @efid)t§pun!te au§, tia^ tl auf eine riditigere ?Bertung ber ©traf« 
tat in ©trafredit unb ©trafproje^ anfomme. Xabei f)abe bie Äritif 
5unäd)ft an ben fünften anäufe&en, an benen ba? geltenbe JRedit nacf) 
allgemeiner 5tnfid)t nidit auC^reidie: Äamüf gegen 9iürffan= unb ®e= 
n)ot)nf)eitsöerbred)en, ©d)u| gegen unguredinungsfä^ige unb oerminbert 
3uredinung»fät)ige 3.^erbred)er, 58e!)anblung ber :^ugenblid)en. %tx 
%t\){zx liege {)ier barin, bafi bas fubjeftiüe 93Ioment ber 2at ungenügenb 
berüdfiditigt werbe, ^ementfpredienb trete biefer Umftanb aud) in 
'^zxi 9?eformtI)eorien ftar! ^eröor unb jmar al§ eine gegen bie @efäf)r= 
Iid)!eit be§ 2äter§ geriditete ©pe^ialpräoention, burd} bie man bie 
Qbee ber gered)ten 35ergeltung erfefeen molle. %q& fei aber nidit erforber« 
lidi, benn bie ökreditigfeit t)inbere meber bie ^emertung ber "i^er)önUd)= 
feit, nod) bie ©pegialpräoention, burd) riditige ^^lu-^geftaltung ber ©träfe, 
nodi genügenben ©d)uti burd) ©id)erung§ma^rege(n, bie neben ber 
©träfe gur ^^Inroenbung tommen müßten. 2^ag fei aud) ber ©tanbpunft 
be§ (SutinurfS, oon bem ju fagen fei: „S)ie flarere unb tiefere (Srfaffung 
unb S)urd)fü^rung ber ^bee ber gered)ten Sßergeltung unb bie mir!« 
famere Oieftaltung ber 9?ea!tion gegen ba§ ^5erbred)en ift einerfeit§ 
burd) einget)enbe S_^or)d)riften über bie ^^emeffung ber ©träfe, anberet* 
feitÄ burd) bie befonbere Siegelung ber 9ieattion bei pft)d)ifd)en 9tu§* 
nat)me5uftänben angebahnt". 2)a§ fü'^rt öanSaHer weiter an ben 
einjelnen ^eftimmungen be§ (gntmurfeS au§, benen er im allgemeinen 
guftimmt. Gegenüber bem @emot)nt)eitsoerbred)ertum roünfd)t er 
neben ber ©träfe nod) weitere fid)ernbe ä)Za^na^men, etwa nad) bem 
^^orbilbe beö C«e. 

gür '^tv. © t r a f p r 5 e ^ fei in bem Gntwurfe, ber je^t bem 
9?eid)§tag borliegt, ein ert)eblid)er ^ortfdiritt unoerfennbar, bod) muffe 
weiter gegangen werben unb unter grünblic^er Umgeftaltung be» 35or= 
öerfa^ren§ prinzipiell ber ©ebanfe be? ^arteiprojeffe^ burd)gefü!^rt 
werben. 

3-ür bie ^>{eform ber @ e r i d) t § ö e r f a f f u n g werbe bie 
rid)tige ^larftellung unb S3erwertung be§ 2atbeftanbe§ am beften burd) 
3u§iel)ung be§ 2aienelemente§ gewäi)rleiftet, am fidierften burd) bie 
^.Bereinigung üon Quriften unb Saien gu gemeinfamer 5(rbeit, wobei 
ein gut au5gewä()lter 9^id)ter bollfommen genügen würbe. 

5, .^"iaad") berfudit an ber ^a.v^ ber mobernen 'ißftid)oIogie 
unb gewiffer Grfalirungen ber Sierbreffur ©runbfähe für ein neue§ 



^) Seipäig u. ^re§ben 1910. %. @. icubner. 40 3. (SPorträge ber öe^e* 
(Stiftung in ^re^ben ^m. 2. 1910 @. 181 ff.) 

") 0. § a a cf , 9Jerf)t6amüait unb 9f otar in SSerber a. §. '3^ie9ie(f)t§* 
)ti i f f e n fc| a f t auf bem toten '!j? u n 1 1. 3 t r a f r c d> t unb 



(StrafredE)t§reform. 295 

(5trafred)t abguleiten. ©eine einzelnen 33orfci]Iäge laufen im ganjen 
auf eine S3efct)rcfnfung be§ rid)terlicf)en ©rmeffen^, fomie auf tunlid)ften 
©rfafe ber ©träfe burdi angemeffene (ärjieijung f)inau§. 3Iuf bie ©inäel* 
I)eiten ift l^ier einguge^en unmöglich. ^a§ ©leidie gilt üon feinen 3?or=» 
fdjiögen pr ^rose^reform. 

6, ^ a m a f a be^anbelt bie Oir u n b 5 ü g e ber (2 t r a f = 
p H t i! .^) 6r gibt §unäd)ft eine furje ilberfid)t über bie äußere 
(Sntmidlung be§ ©trafred)t§ öom römifd)en ^ed)te bi§ pr (^egenmart, 
unter dinbe^ic^ung (i^inasi unb ^apan§, unb über bie ©ntraidlung 
ber (Strafreditgtt)eorien, bie 3U einem befriebigenben Srgebniffe biÄ:^er 
nidit gefül)rt Ratten. %ü-c i^n ift ber abfolute Qwtä ber ÜBeftrafnng 
5(ufrediterl)altung ber 5Hedite^oibnung, bie aber nidit gu einer 58e== 
feitigung ber inbiöibueüen ^rei^eit führen bürfe, Quriftifdje ©träfe 
(im ©egenfa^ gur göttlidien ober fittlidien) fei nur 3ui^6d)nungefä()igen 
gegenüber erlaubt. ^^Ö^nblidien '*|?crfonen gegenüber fei nie eine 
3ud)tftrafe ju oert)ängen. (Snuadjfenen gegenüber fei eine t)ärtere, 
aber immer gefe^Iid) feft ju bcftimmcnbe ©träfe notmenbig, menn fie 
al§ 3i^f^onb«öerbredien erfdieinen. -?ie 'Birfung ber ©träfe folle in 
einer ,,£uftgefüt)Iy-93fobififation" beftet)en. 3IB ©traf mittel fämen 
in 53etrad)t: bie 2 b e s ft r a f e , bie nid)t entbet)rt merben tonne, 
aber nidit üerfdiärft merben bürfe, bie 2 e i b e ä ft r a f e , bie nidit 
unbebingt üerraerflid), aber nur mit ^l^orfidit angutoenben fei, bie 5- r e i = 
I) e i t § ft r a f e , bie alö turjjeitige bebenflid) fei, bei ber man ent= 
e^renbe unb nid)t ente^^renbe unterfd}eiben unb bie man in Singel^aft 
üoUjietien muffe, fofern e§ fidi nidit um lange ©trafen ^anbete, für bie 
fid) bag ^^rogreffiüfDftem empfei)Ie, bie @ t) r e n ft r a f e, bie fid) nid)t 
auf 'Otn S^erluft pribatred)tlidier ^^äljigteit erftreden unb nur au§= 
nat)m§meife eine bauernbe fein bürfe, mobei ftetg 9\et)abiIitation §u 
ermöglid)en fei, bie 5ß e r m ö g e n g ft r a f e , bie fid) ber mirtfd)aft= 
lid)en Sage be§ S3eftraften an§upaffen ^aht. '^ebtn ben ©trafen tämen 
f i d) e r n b e 931 a f; n a :^ m e n in ^etrad)t, bereu ^wed neben ber 
©ic^erung, ^efferung unb .<peilung fein jolle. 

7» d a m i 11 a 3 e ^ ^ ^ n ^ f ^at bie 2öünfd)e beutfd)er grauen ^ur 
©trafred)t^ireform jufammengeftellt unb begrünbet.^) ^ie f^orberungen 
beäiet)en fid) im © t r a f g e f e ^ b u di auf 5(bänberung folgenber 
^^aragrap^en: 

§ 51, für ben ein S'^'\a^ beantragt mirb, moburd) felbftöerfdjulbete 
Srunfentieit meber einen ©trafau5fd)Iief5ung§= nod) einen ©trafmilbe* 
rungSgrunb bilbet. 



^ r ä e 6 r e i r m im 2 i d) t e ber '•]> i t) d) I g i e. JÖerber (.öaücl) 
1908. ^. Äämmerer. 79 3. 

8) Seipsig 1909, ^tlfret» 2orent3. 92 £. 

®) Petition bee "öunbe^ beutfc^er 5^aiicnücreine 
gut ^Reform be^ Strafgefet3bud)e6 unb ber Straf« 
p r 03 e 15 r b nu n g. 9Jad) ben i8ejd}lüifen ber ©eneralDerjammlimg ^u 
^Breslau im 9tuftrage ber 9icci)t6tommiffion auggeorbeitet. Sem 'Xeutfci)en 
9?eid)§tag, bem 'Bunbeerat unb bem 9{eid)6ju[tipmt eingcreidjt im ^uni 1909. 
9Jiannr}eim unb Seipjig 1909. 3. 3?eufd^ner. 80 g. 



296 Siteraturberid^t. 

§§ 55, 56, ^inauffe|ung be§ ftrafmünbigen 2(Iter§ auf 16 ^al^re. 

§ 57, ipö^renb be^3 altera ber bebingten ©trafmünbigfeit gulajfung 
bort örgtefiungsmaBregeln [tatt ber «Strafe, au§fd)iießlic^e l^eüersieljung 
bei geiftig 93Zinbermertigen. 

§ 172 (2treict)ung. 

§ 174 3Üfsi^ 1 9tu§be{)nung ber @trafbar!eit auf Altern unb 
@ro|eltern, $8orgefe^te, SIrbeitgeber, ©tellertüermittler unb anbere 
Sßertreter, jebocf) für nlle gälte mit ber Sefdiränfung auf einen 9}lij3= 
broud) be§ 2(bi)ängig!eit§üert)öltniffe§. 

§ 176 Biffß^^ 2 §tu§be^nung be§ @d}U|e» auf al§ geifteSfdiniadi 
belannte meiblid)e ^erfonen unb auf bie 5ßorna!^me untüchtiger §anb= 
lungen überhaupt. 

§ 176 3iff^^ 3 §erauffe|ung beS ©d)u|alter§ auf 16 ^a^re, 
S3eftrafung öon Sötern unter 16 Q^^i^e^ i^it ©efängni» folle auSge* 
fcflloffen fein. 

§ 180 33eftrafung beg 9Jläbc^enI)anbeB unb ^örtere S3eftrafung 
ber Älu^jpetei gegenüber ^Serwanbten unb unbefd)oItenen ^erfonen. 

§ 182 ^B^egfalt be§ (Srforberniffe§ ber Unbefd)oIten{)eit unb Sr* 
Weiterung be§ Satbeftanbe§ auf ^orno'^me unjüditiger §anblungen 
(^Segfall bes ^aragrapl^en, roenn ber S5orfdiIag ju § 176 S^Wti 3 an» 
genommen wirb). 

§ 195 (Streid)ung unb entfpred)enbe ^Inberung beS § 232 9(bf. 2 

§§ 201 ff. 3u^öffigfeit öon @efängni§ bei Umgei)ung ober Wli^^ 
od)tung beftefienber ß^rengerid)te. 

§ 217 ftatt ^^cDt^iiU-" i'iict)t unter, @efängni§ bi§ gu 3 3of)ren. 
S3eftrafung bey 33tanne§, ber feine ^;|?flid)ten gegenüber einer öon i^m 
©efdiwängerten nid}t erfüllt, ober bie ^Sege^ung be§ S?erbred)eng 
nid)t oerl^inbert, wenn er fie al^ ma^rfdieinlid) anlegen muß. 

§ 218 (Strafe: ©efängnig bi§ ju 2 Qa^ren. Straflofigfeit, wenn 
@efaf)r für Seben ober ©efunbt)eit ber 9Jiutter cntfte^t ober gu er= 
morten ift, ha^ ba§ istinb geiftig ober tör^:)erüd) fdimer belaftet fein werbe 
ober bie Sdiwängerung infolge oon Vergewaltigung eingetreten ift. 
3ulöffigfeit ber Unterbred)ung ber Sd)wangerfdiaft burd) einen ^trjt 
foH aU'obrüdüd) aner!annt werben. 2)er ^Irjt muft aber ben %aU einer 
^tr^tefommiffion üorlegen, bie hen Sanbgerid)ten angegliebert werben 
foll, unb in ber aud) ^^'^^ouen Si^ unb Stimme 1:)abtn muffen. 

§ 219 Straflofigfeit für ^trjte, fallg fie ^u ber ^lanbtung burd) ein 
@utad)ten ber 3(rätefommiffion ober burd) ein gerid)tUd)ea ßrfenntniy 
f)infid)tlid) eine§ an ber ^^i^^u oerübten 3fJotäud)töDerbrec^en§ bereditigt 
jinb. 

§§ 233 ff. SSeftrafung ber wiffentlid)en Übertragung einer @e- 
fd)Iedit§!ran!f)eit. 

§ 300 Straflofigfeit ber Cffenbarung, wenn jie erfolgt, um anbere 
üor Schaben an Qthtn ober ©efunb^eit ju bewa'^ren. §örtere $8eftra^ 
fung wiffentüdi falfdjer 'i)(uÄfunft, wenn baburd) Öeben ober ©efunb^eit 
gefäf)rbet wirb. 

§ 361 Ziffer 6 Streidjung. 



Strafvecf)t§reform. 297 

S3ei bem (Sntiuurf einer ©trafprojeHorbnung follen in § 340 bte 
^orte „beSgleirfien ber (Sf)emann einer befd)ulbigten "^rau" ge[trid)en 
werben, gerner folt in § 138 9tbJ. 2 aud) bie 2öat)i öon fvi^au^n h^ S?er= 
teibigern ge[tattet werben, gür 3uöß»^^Ii'i)ß foll burd) 9ieid)§gefe^ be= 
bingte ^Verurteilung eingeführt raerben. 

gür ba§ ®erid)tgüerfaffung§gefe^ wirb bie burdigängige @Ieidi= 
ftellung öon grauen unb DMnnern (§§ IIS^, llS^o, 176 9(bf. 2 ©a^ 1) 
geforbert, weiter bie 3ulaffung üon i^oIfÄjdiune^rern aU (Schöffen 
(§ 34 3iffer 8 [treid}en) unb bie obUgatorifdie einfüf)rung üon Qugenb» 
ö'eriditen (§ llS^o mf. 1). 

8» 3uHu§ D. 33attagHni bei>rid)t ^ie ^Jormen 
be§ @trafred)t§ unb t^re 5(brefjate n.i») SSerf . füfjrt 
au§, ha^ bie 3Red}t§norm 9f^ed)te unb ^fliditen begrünbe, beren Sräger 
6tQat unb Untertanen feien, ßr unterfdieibet üerfdiiebene 5(rten oon 
^fliditen unb fubfeftioen 9^ed)ten mit befonberer 33erüdfiditigung be^ 
Unterfd)iebe§ äWifd)en ^efet)t unb örmäditigung. ^ie ftnatlid)e 9^ed)tg- 
.pflidit auf bem ©ebiete be§ ©trafreditö wirb befonber§ unterfuc^t. 
Präger üon $Red)ten unb ^sfUd)ten fei eine jitriftifd)e ^erfon — ein 
18egriff, ben $8erf. tt)eoretifd) neu ju begrünben üerfud)t. 

©obann bet)anbelt er bie 6ntftet)ung§formen ber 3?ed)t^3norm 
{@efet> unb @ewof)nt)eit) unb unterfuc^t ben (Ef)ara!ter ber riditerlidien 
S;Qtigfeit, bie nidit in ber (Sd)affung neuen 9f?ec^te§, fonbern in ber 
togifd)en ©ubfumption ber Satbeftdnbe unter ba§ $Red)t beftet)t, dfo 
wirflidie ^Jied)t§Iüden aud) nidit auffüllen fönne. 

ßr ücrgleidit fobann bie ^3cormen be^5 (Strafred)t§ mit benen be§ 
^riüatredit^i unb fommt babei .^u bem @rgebni§, baß ha?-' ikrbredien 
ein Jatbeftanb fei, mit bem ©träfe, al§ 5(u§brud eine? öffentlidien 
SntereffeÄ üerbunben fei. ^ie ©träfe unterfdieibe fid) wefentüd) üom 
©d)aben§erfa^. 

Sie 9ied)t§normen wenbeten fid) fowot)! an bie ©taat^befiörben 
wie an bie Untertanen, im öffentlidien )Hedite junädift an jene, im 
IßriDatredU an biefe. "S^aS materielle ©trafredit wenbe fid) an hen 
5Rid)ter (nid)t aud) an ben ©taatSanwalt, bie 5?erwaltung§beamten unb 
bie ©efd)Worenen), bem e§ einen ^ur ©träfe ermäd)tigenben 58efe^I 
gebe. 3^em Untertanen gelte ber S?efet)l fein S.Verbred)en gu begeben 
unb eüentuell bie ©träfe ^u erleiben. ö§ würben it)nen aber aud) (£r= 
mäditigungen erteilt, 5. '$>. 9?otwct)r. 3^a§ gelte nidit üom ©trafantrage, 
benn aud) bei ^tntragsbeüften wenbe fid) bie 9^orm an ben JRid)ter. 
SBeiter befprid)t SSerf. bie eigentümlid)feiten ber fogen. 33Ian!ett= 
ftrafgefefee. 

'0^!d)t alle Untertanen tonnten aU öm|)fänger ber imüeratiüen 
^Rechtsnormen gelten, weil einige bagu untauglid) feien, nämlid) bie 



i")Le norme del diritto penale e i lorodestina- 
t a r i. Roma 1910. Ermanne Loescher & Cie. VIII u. 258 S. (Estratto degli 
Annali della Facolta di Giurisprudenza dell' Universita di Perugia Voll. VII 
u VIII) 



298 Siteraturberid^t. 

"ij^er Jonen, bic nidit normal burd) älbtioe beftimmbar jeien: ö^eifteB- 
franfe unb 5linber. 6§ fönnten allerbmg§ aud) auf fie wenigftenB bie 
jiDilreditüdien ^folgen ber i'diäbtgenben .s^anblung übertragen werben. 
5(ber ielbft an bie im allgemeinen tauglidien (Smpfänger riditen jid) 
bie 0^editÄbefeI)Ie nid)t immer, 5. ^. nidit an Irunfene ober in '3d)Iaf 
$^efangene. Xie 9ied)t§ermäd)tigung fenne feine untauglid)en 
d-mpfänger, meü ber SBille be§ ermäditigenben (Staate» fid) nidit au3- 
fdilieBlid) an ^erjonen menbe, bie in normaler SSeife burd) ^^Jbtioe 
beftimmbar feien. Rolleftioperfönlidifeiten fönnten Empfänger ber 
(Strafredn-r-befeble fein, fo roeit e§ fidi um bie ^)^id)tbege^ung üon i8er= 
brechen l^anbele, bagegen nid)t, foiueit ba^? terleiben einer Strafe in 
'Setrad)t fomme. 2;a§ gelte fomot)! de lege lata roie de lege ferenda. 

9. Über bie fogiale$8erteibigung unb bie 'Sie^ 
form be§ © t r a f r e d) t § l)anbelt 51. ^U- i n §.") Gr gel)t 
baoon auÄ, baf3 bie beliebte ^s-iftion eine§ normalen älJenfdien fidi tat= 
fädilid) auf allen ©ebieten aU unbraudibar ermiefen l)abe, ha\] man 
be-^^alb in 3ufunft mit ber ^^nbioibualität be§ S^erbredierö §u red)nen 
l)abe. ^abei fei e§ ganj gleidigültig, ob man JBillengfreilieit annefime 
ober läugne, benn ba-5 Unterfdieibenbe fei einzig, ob ber .'oanbeinbe 
ale fo,5iaI gefäbrlidi angefel)en werben muffe ober nid)t. G-S fei bie ^o^e 
^lufgabe be^^ Staate^, alle öerbredierifdien Betätigungen burdi juriftifdie 
unb fogiale 3)(aBregeln ju befämpfen unb babei bas illcarimum ber 
fo^ialen ©idierung mit bem ^Jtinimum be§ tnbinibuellen i!}eiben§ §u 
erreidien. 3^iefe ?(uffaffung ber ftaatlidien '^flidit, beeinträd)tige feine»- 
roegs ben ©ebanfen ber moralifdien ^-reilieit. (£» fei aud) felir mol)I 
möglidi, ba^ ,v|iiterium ber 3.^eranttüortlidifeit fallen gu laffen, of)ne bamit 
bie QnbiDtbuaütät be§ (2d)ulbigen gu oergemaltigen. "^^er SdiuRgebanfe 
liege audi burdiau? innerl)alb ber gefud]ten 58eftrebungen ber 3fied)t§= 
orbnung. 

'$ r i n § unterfudit bann weiter, wie ber gefäfirlidie ^^ftanb be= 
fdiaffen fei bei bem ^erbredier im allgemeinen, bei bem SÜürffälligen 
unb bei bem 9Xdnbermertigen. 9(udi bei ber fogen. fleinen ilriminalität 
fönne man öon einer fo5iülen ©efa'^r reben, benn auv i^r gingen fe^r 
liäufig bie fdimerften S«ierbredien l^eröor. %m bie 93ünbermertigen fei 
ber lieutige 3i^l't^^'i'^/ '^^'^ ^^'^^ Strafanftalten unb ^rrenpufer fenne, 
üöllig unjureidienb, e§ bebürfe für fie hefonberer ^nternierung-^anftalten. 
;verner befdiäftigt fidi ^ r i n § mit ber ?5rage, wie ber gefäl)rlidie S^' 
ftanb bei ben öerfdiiebenen Sllaffen oon Xelinquenten feftjuftellcn fei, 
befpridit fobann bie Bered)tigung unb bie 9?otroenbigfeit ber unbe= 
ftimmten ^Verurteilung, bie \a in einer 9^eil)e oon Staaten fdion befiele 
unb ju Silagen feinen 'iJlnla^ gebe. 

•Dlber aud) ber 3uft^'i^'^ "^^^ 65efäf)rlidifeit öor ber S?ege^ung eine^ 
'-8erbred)en§ muffe bead)tet werben. §ier fei burd) riditige 3i^9ßnb= I 



^^)La defense sociale et les transformations 
du droit penal. Bruxelles u. Leipzig 1910. ilJiirf) & Jfjron. X. u. 
170 3. 



©trafred^tSreform. 299 

ergiefiung unb f^-üri'orge für geiftig 93änberrDertige ber nötige (3d)ufe 
§u gewähren. 

©djlie^lirii beseidinet ^ r i n § al§ notraenbige ^Reformen eine 3en» 
tralifation unb ^.ilanmäHige 51u§ge[taltung aller erjijie^erifdien llZaß* 
regeln, namentlidi audi in beäug auf redjt^eitige 35erforgung ber iiJJinber^ 
mertigen. 2^enn gerobe fie bilbeten bie gröBte ©efa^r. 

10» ^ I H ^ 12) bet)anbelt ha^ ©efängnistnefen aud) unter beut 
@efidit5punft ber ©trafred)t§reform im 3(nfdiIuB an feine „"il^ftidiologie 
beÄ 3?erbredien5" (5.^gl. 3. 33b. 30 ©. 506). 9Mdi einer Über- 
fidit über bie gefdiid)tlidie (Sntmidelung ber friftematifdien |s-rei* 
{]eit-3ftrafe, bie aud) Gnglanb, '-ilmerifa unb ^Rufslanb berüdfiduigt, mirb 
bie (vntmidlung ber (StrafreditÄtf)eorien befprod)en unb bann ber @traf= 
üoll^ug, feine 9(ufgaben unb innere Crganifation. 3u^^cti[l^ orientiert 
5?erf. furj über ba^ foäiaIett)ifdie Problem be§ ©trafüolljugÄ, bie Straf- 
arten be§ $RStOV^. unb bie gefe^Iidien ^-l^onjugSöorfdiriften. ^ann 
fdnibert er fur^ bie oerfd)iebenen ^-ornicn be^^ iBoHpge^, ba-3 'ileben 
bes Sträfling-? in ber 5(nftalt, bie üerfdnebenen g-ormen ber (linrairfung 
auf il)n feitenö ber ^Beamten. Sann roürbigt er bie (Singell)aft nad) i^ren 
i^orgügen unb ^^laditeilen unb betont bie große 33ebeutung, bie einer 
guten Crganifation unb einer tüditigen 58eamtenfd)aft gerabc für bie 
2urdifül)rung be§ (5in3ell)aftfbftem§ jufomme. Seiter luirb ba-j. ';)}roblem 
bes ^Irbeitöbetriebeg nadi feinem et^ifd)en, ftrafred)tlid)en, ^ngienifdien 
unb öfonomifdien 6{)ara!ter befprodien, ferner bie ^^ebeutung be» 
©otteSbienftes unb ber ©efangenenfürforge, ber ©c^ule, ber Seftüre 
unb ber Äorrefponben^v ferner n^erben bie t)ngienifdien dinriditungen, 
bie Sätigfeit be^ ©efangenenar^te^, bie '^elcimpfung ber ^uberrulofe, 
bie ?vrage ber 'iöeföftigung, bie 33el)anblung ber OkifteÄfranfen unb 
SJiinberrt^ertigen erörtert, nidit minber bie 2^ifäiplinarftrafen unb enblic^ 
ber ©trafanftaltöbau unb feine S^often. (Sin befonbereS Kapitel ift ber 
2;eportation gen^ibmet. (5§ merben barin bie ©rünbe für unb gegen 
biefe^ Strafmittel geprüft, il]re 3Sirfung in ©nglanb ,|5ranfreidi unb 
5KuBlanb befprodien unb fdilie|5lidi ilire Crinfüljrung für l^eutfdilanb 
entfdueben abgelel)nt. Sa? lefite iiapitel bel)anbelt bie 5?efämpfung bes 
S?erbredien§ burd) fid)ernbe 9.lcaf5na^men unb anbere 9kformen. (S§ 
merben bie ?^-orberungen ber friminalantl)ropologifd)en, ber flaffifdien 
unb fojiologifdien Sd)ule bargeftellt unb l)erüorge^oben, baf5 eine $Reil)e 
ber namentlidi üon ber fogiologifdien Sdnde aufgeftellten ^-orberungen 
burdiaU'3 audi nom tlaffifdien Stanbpuntte aus al§ bereditigt anerfannt 
fterben müßten, fo bie liöefämpfung ber ^ugenbfriminalität, ber geiftig 
minbermertigen unb ber ©emol)nt)eit§oerbred)er, ber 2runffudit. (iin- 
gufdiränfen feien bie furjen fyrei^eitsftrafen; audi burdi bebingten 
Straferlaß. S9enn ha§< gelänge, fo merbe man nadi hen i^orfdilägen 
.^ r 1) n e ö audi bie ^-rei^eit^ftrafen auf ,^mei f diarf getrennte 2i)pen 



^^) S 1 1 a f e unb 5? c r b r e d) e n. Ö5 c i d) i cfi t e unb O t * 
n a n ü a t i n b e § © c f ä n g n i s m c f e n 6. Seipjig 1910. Jeubner, 
VI u. 140 e. (31u§ 9Jatur unb öeiftesmelt 'ob. 323.) 



300 SiteraturBertd^t. 

be)d)rän!en formen, einen für bie anftänbigen unb einen anbern für 
bie gemeinen unb gemeingeiäf)rlid)en ^i^erbred)er. 

!!♦ SS i I m a n n § mad)t ^[t)d)iatrifrfte S3emer = 
fungen gum S^orentwurf be§ beutfdien (Straf* 
9 e f e 6 b u d) e^^). ör [teilt babei 5unäd)ft ben 3n:^alt be» (Entwurfes 
bar in be^ug auf 3ured)nung§fät)ig!eit, 33ef)anblung ber geminberten 
3ured)nung§fü^igfeit, SSerf orgung ber Un§ured)nung§f öligen unb ge« 
minbert 3ured)nung§fät)igen, 33efäm|3fung ber Srunffudit, 5trbeit§^u§. 
^^ei ber fritifc^en Sef|)red)ung bebauert er bie S3eibe^altung be» 9(u5= 
brud» „freie SSillenSbeftimmung" unb ertlärt bie SSegeidinung: franftiafte 
©törung ber ®eifte§tätig!eit" für fad)Iid) rid)tiger alö: „©eifte§franft)eit, 
^ßlöbfinn unb Sewu^tlofigfeit". 9J?it ber 5(nerfennung ber üerminberten [ 
3ured)nung§föt)igfeit i[t er burd)aug einüerftanben, ebenfo mit ber 
naditräglid)en ^ermat)rung. Gr weift aber barauf f)in, baf^ biefe 9^ot* 
jpenbigfeit fe^r üiel tjäufiger eintreten merbe aU ber (Sntraurf Dorau§* 
fe|e. (Srgängt luerben müfsten bie SSeftimmungen über bie öinmeifung 
nod) burd) eine meitere, bie ber ^oligei geftatte aud) o^ne ein neue§ 
58erbred)en bie öntlaffenen mieber in bie 5tn[talt gurüdgubringen, wenn 
fie ein afo^ialeS Seben füf)rten. 5Iud) bie S3eftimmungen über bie 23e« 
Ijanblung ber 2;run!eni)eit billigt er im allgemeinen, ^ält e§ aber für 
bebenflid), ha]^ bie gat)rläffig!eitgftrafe nur bei ben S^eliften möglich 
fein fülle, bie o^ne aU fai)rläffig begangen mit ©träfe bebro^t feien. 
33eäüglid} be» 2(rbeit§^ufe§ muffen, irenn ber (Sntmurf ®efe| UJürbe, 
gmei 5InftaItöformen unterfc^ieben merben: ^emat)rung§anftalten für 
fogiale Slrüppel unb 3ud)tt)au§ftötten für gemeingefä:^rlid)e SSerbred)er. 

lÄ, üieformen in begug auf bie ^ r o ft i t u t i o n uerlangt 
3^ietrid) ü. Cer^e n^^). Sr tnübft babei an ba§ bänifd)e ®efe^ 
üon 1906 an, beffen ipauptbeftimmungen: 1. 9(uf^ebung jeber S^ontroIIe 
ber ^roftitution, 2. SSeftrafung jeber öffentlid)en Srgerni§ erregenben 
^(nrei^ung gur Unjudit, 3. Sterbet ber 93orbenr, 4. S?erbot ber 2Bo^nungö= 
fuppelei, 5. Sterbet ber öffentlidien 9(ufrei,5ung oon ^roftitution§mitteIn 
— er aud) für Xeutfdilanb empfiel^It. dlnv müfete ber ^oliäei eine 
weitere (Srmäditigung gegeben werben gegen @emerb§un§ud)t oon 
fidi auii einjuf d)reiten, 5unäd}ft mit einer 3Barnung. 58Ieibe biefe fruditlo», 
fo muffe eine empfinblid)e Strafe, am beften eine arbeit§t)au§äbnlidie 
eintreten, ^n S)änemar! t)aht fid) ba§ ©efe| gut eingeführt, aud) feine 
$>eftimmungen §ur 33e!ämpfung ber ©efd)Ied)tyfran!^eiten feien nad)* 
at)menÄmert, befonberg bie, ba| @efd)Ied)t§franfen 9(nfprud) auf un^^ 
entgeltlid)e ^eilbe{)anblung gegeben, bafür aber aud) bie ^f(id)t 
auferlegt werbe, fid) einer foId)en Se^anblung ju untergieljen. 



") 3ep.*9tbbr. au§ ber 3 e i t f d) r i f t für bie g e f a m t e 5? c u ^ 
lologie unb ^ f t) d) i a t r i e. 33b. I, öcft 2 S. 171— 205. 1910. 

^*) S t a a t u n b ^ r o ft i t u t i o n. öebanfen über ba^ bänifcf)e öefel^ 
äur "öefämpfung ber öffentlid)en Unfittlicf)feit unb ber öenerifd^en ftranf* 
leiten öom 30. Slfärj 1906. SSortrag, get)alten in ber Ortsgruppe ^^erlin bes 
2)eutirf)=eoangeIifc[)en i^ereinS jur görberung ber SittUd)feit. Seip^tg, §. 
©. ■Jx^aümann. 16 3. 



(Strafrecf)t§reform. 3 Ol 

13, Über 3wanggmaf) regeln gegen 5(rbeit§ = 
fdieue unb gegen fäumige 9Jöf)rpfiid)tige erftatten 
2 i) f e unb © a m t e r S3erid)t^^). Q oh\ e frf)ilbert §unäd)[t htn 
gegenwärtigen 9ied)tg§u[tanb, einfd)Iief3lid) ber lanbeSraeltlidien 58e= 
ftimmungen über ben armen|:)oIi5eiIid]en '?(rbeit§§niang in @ad)fen, 
Clbenburg, S.8ürttemberg, 9}?erfknburg=©d)irerin, ':}{nl)alt, ipamburg. 
(2;er Söortlaut ber ^eftimmungen i[t ebenfo irie ber ber §§ 361 3- o, 1, 
10 unb 362 @t®S3 unb ber 5(rt. 11—14 be§ preu^ifdien ©efebeS üom 
21. Wax 1855 in einem 5ln'^Qnge mitgeteilt.) 6r befpridit meiter bie 
(Srgebniffe [tatiftifdier Sr:^ebungen über ben Umfang ber S?erfäumni§= 
pflidit unb ben Srei§ ber ^erfonen, bie fid) mitfdiulbig mad)en, ferner 
über ba§ Grgebnig ber 5lufforberung pr Erfüllung ber 9fäl]r^.iftid)t, 
bie 5(nn>enbung be§ § 361 ©1(5533. unb ben ^trbeitöji-üang gegen ba§ 
näl)rpflid]tfäumige männlidie ?5"^ii^^Jisi^^QUpt. ©obann |.n-üft er bie 
fvrage ber red)tlid)en ^uläffigfeit foldier lanbeögefe^lidien ^l^eftimmungen, 
bie er ht[a\\i unb öerlangt SSerfd)ärfung ber ©trafmn^regeln. (jr faßt 
feine 5ßorfd)läge in folgenbem Seitfa^e gufammen: „^er beut) die 
3?erein für 9lrmenpflege unb 3.Bol}ltätigfeit eraditet bie Übernieifung 
in eine gefd)loffene Slnftalt mit 5(rbeit^^§niang im Söege eine§ gegen 
9JtiBbraud) ju fd}ü^enben i^eriualtungsüerfa^renS, aB ba§ geeignete 
3mang§mittel gegen 2lrbeit§fd)eu unb S?erfäumni§ ber 3iäl)rpflidit 
öon (Altern gegenüber il)ren iinbern unter 16 3cd)ren unb t)on ö^e* 
männern gegenüber i^ren fö^efraucn unb empfiel)lt be§l)nlb briugenb, 
\ia'^ burd) Sanbe^Jgefe^e ber armeupolijeilidie 5(rbeitgän)Qng in allen 
93unbeö[taaten, in benen er nod) nid)t befielt gur (Sinfül)rung gelangt". 

© a m t e r tritt biefer ^orberung entgegen unb fpridit fid) gegen 
jebc§ 58eriualtung§§n)anggöerfal)ren au§, n^eil er ein fold)e5 für un= 
gefe^lid), fittlid) bebenüid) unb für Döllig muuirffam f)alte. S^agegen 
öerlangt er „eine Sefd)leunigung beö ©traföerfa^ren§; §eran,^iel)ung 
üon 3(rbeitern ^ur 9^ed)tf|)red]ung für biefe göHe; (Sinrei^ung ber ^Jtü^r» 
^3flirfitöerle^ung unter bie 33ergef)en unb au^?fd)UeBlid)e ^^^ftönbigfeit 
ber — aud) mit Saienriditern befehlen — ©traffammern ju il)rer 
3lburteilung, unter gulaffung öon §aft= unb ®elbftrafen in leid)ten 
fällen; ÜbeDueifung m^ 5lrbeit§^aU'5 auf üom Siiditer beftimmte Stauer 
a(§ ^DJebenftrafe für fd)n)ere gälte neben er^eblid)er ©efängni^ftrafe, 
unter gefe^Iid)er 9^egelung ber ©trafüollftredung in ben 5lrbeit§l)äufern 
mit 93erüdfid)tigung be§ ergie^erifd^en 2>^^^t§i ber ©träfe: tr(i>\\6) 
bie (Sinfül)rung ber bebingten ^-Verurteilung für bie ^^-älle ber 9tä^r= 
|}fliriitöerle^nng." 

14» ^ie g r i e b e n y b ü r g f dl a f t alg ©trafäquioalcnt be= 
l)anbelt Dr. ^o. %. maiiti'^^). Gr gel^t au§ üon ber gefd)iditlid)en 

^^) Dr. £ :^ f e. 2)ireftor be# öffentlichen Slrmemuefeng in §omburg ben 
^auptberid^t unb «Samt er, Stabtrat in ü:f)arlottenburg ben 9?ebenberid)t. 
© ri) t i f t e n b e § b e u t f rf) e n J^ e r c i n ? für 31 v ni e n p f I e g e 
unb aöoI)ltätig!eit. ^eft 28. ycip^igl909. Sünder & Cumblot. 80 3. 

'^) D i e 5 r i e b e n g b ü r g f d) a f t. 3Iarau 1910. Sauevlänber 
& ßo. XIII u. 154 S. (3 ü t i d) e r 33 e i t r ö g e ä u r 9t e d} t ö m i f f e n * 



302 Siteraturberic^t. 

(gnttridlung im alten beutfcf)en 9ie(i)te unter befonberer S3eTüctfid)tigung 
ber jdiraeiäer i^oIf-Sredite. ^aian fdilicBt fidi an bie Se^anblung ber 
^rieben5bürgid)aft in 2)eutid)Ianb am linbe be§ 18. ^'^^'^^uriöert^, 
"Die 3?eriüenbung aU Grjafe ber ^oIi5eiauffid)t in granfreid), bie ©tellung^ 
natjme ber beuifdien ^^artifularrec^te im 19. ^abr^unbert fomie eine 
einge^enbe "Jarftellung be^ engliid)en 9led)tey. Sobann rairb ber SSerfud) 
ber 6infüt)rung in ba^^ 9ied)t bes beuti'dien 9ieid}5 (^Diooelle öon 76) 
unb bie ©rünbe für fein ®d)eitern errDät)nt. Sobann erörtert ber 33er= 
faffer bie 33JögIidi!eit, bie griebenöbürgfdjaft im mobernen fRed)te 
gu oerraerten unb bie praftifd)en formen biefer ^^eriuertung. Xie 
@runblage ber ^arftellung bilben bie 3?e[timmungen be§ ©d)h)eijer 
$8orentmurfv, beren (irgän§ung 53latter nadi mandien 5Rid)tungen 
I)in für nötig ^ält. S^leM erörtert er bie ij^erbinbung ber griebens- 
bürgfdiaft mit bem i^ermei» unb it)re Stellung neben ber 9(ugfet^ung 
ber StrafDollftredung. 



20. 

33erid)terftatter : ^. ö. £tlientl)al in §eibelberg. 



1» ^-ür bie §erauffe|ung ber @trafmünbig!eit auf 14 3oI)te tritt 
1|> e f d) ! e^") ein. 

Ä» 33 i r f i g t , Cberlel^rer an ber ilgl, 2anbe§ftrafanftalt ju 
Ißaugen, teilt feine Srfaf)rungen mit ben in bie ©trafanftalt eingelieferten 
fd)ulpflid)tigen Ijtnaben mit^^). @ie feien ooriuiegenb mittelmäßig unb 
gering begabt unb §eigten einen beutlid) erfennbaren Ginfdilag Don 
.pfndiopat^ifdien ilcinbermertigfeiten audi auf anberen ©ebieten be» 
feelifdien Seben^^. Sie feien bie unglüdüdien Cpfer einer mangeinben 
x)ber üerfe^rten (är§ie^ung im GIternf)aufe ober be§ t)erberblid)en 6in= 
fluffeS i^rer Umgebung, ©ie finb fittlid) unreif, fie fjanbeln oi^ne bie 
f^olgen gU bebenfen, i^^ren ^Jteigungen unb hcn (Singebungen be§ 9(ugen* 
blides fcigenb, triebartig, millenloa, furj: fie f)anbeln raie Äinber. Xarau» 
folgt, bai3 für fie nid)t fyi'ßi^eit'^ftrafe, fonbern eine planmäßige, §iel= 
bemußte (Sräiei)ung notroenbig ift. 



j d) a f t , Ijerou'ggegeben üon 9t. ©gger, ß. .^oefter, ö. fy. |)i^ig' 
unb mal ^ u b e r. §eft XXVIII). 

^•)2ie öerauffe^ung unferer 3trafmünbig!eit. ' 
©au^fd) b. Setpäig 1909. geltj ^^ietrirf). 19 S. (Äulturunb ?yortfd)ritt 9h. 268). 

^*)5ttoffäIIige ®d)ulfnaben in intelleftueller, 
moraItfci)er unb f oktaler ^Jegie^ung. ßangenjalja 1910. 
.^ermann "öet)et & Sö^ne. 42 S. CiBeiträge jur ßinbetforfdjung unb fiieil* 
er^iebung. ^eft 66.) 



Sugenbftrafrcc^t. 303 

3, C e t ! e r^^) befprii^t gunäctift ba§ 3Serfa{)ren gegen ^ugenblidie 
nad) beu Sunbe^rati^entiuürfen. ®r faßt fein Urteil ba^in ,5iujammen, 
ita^ \k einen n)e)'entlid)en Üiedityfortidu'itt entf)ielten im ©inne ber 
3?ermeibung entbet^rlidier 53e[trafung, ber tüirfjamen SBerteibigung 
beg $5ei'diulbigten unb ber möglidi)[ten 3(bn)enbung ber ©efa^ren, bie 
fid) für jugenblid) ^efdiulbigte bei (^in^nltung ber regelmäßigen S^er== 
fa^ren-^formen inSbefonbere burdi bie Unterfudiung»f)aft unb bie 
Cffentüdifeit ber i^er^anblung ergeben fönnen. 5^od) feien folgenbe 
^tnberungen geboten: 1. 3ugenbgerid)te finb aud) bei ben 2anbgerid)ten 
ein^ufübren. ^ci^od) luäre nid)t ratfam ber ^iigenbftraffammer lebiglid) 
^ugenbftraffadien §u überraeifen. 2. Unter ben 3ugenbgerid}tgfd)öffen 
muf5 fidi ioiuo^I beim 5(mt5gerid)t qIS beim Sanbgeridit je eine ^erfon 
befinben, bie auf bem Okbiete ber ^ugenberjie^ung befonbere tSrfa^rung 
6efi|t. 3. § •23-- 9lbf. 4 G®55©. ift ju ftreid)en. 4. ^3(n Stelle ber §§ 373, 
374, 376 GSt'^l^D. tritt folgenbe 'öeftimmung: „Gin 5(ngeflagter, ber 
bie ftrafbare §anblung üor ^ollenbung be§ 18. Sebent^ja^reg begangen 
f)atte, ift, nad) 33efinben unter Grteilung einer S.i?arnung, im Urteil 
für ftraffrei gu erflären, menn unter S3erüdfid)tigung ber 33efd)affent)eit 
ber Sat, feinet C£t)ara!ter>3 unb feiner bisherigen ^nd)rung ba-^ 3_^er= 
fd)ulben nidit aU fdjiuermiegenb gu erad)ten ift. — ^ft »^er ':)(ngeflagte 
nod) jugenblid), fo finb nad) 9ied)t5!raft be§ UrteiB bie Stften an bie 
'i^ormunbfdiaftsbe^örbe abzugeben (§ 366). — tSrad)tet ba§ ®erid)t 
bie al^balbige Unterbringung beS 3ugenlid)en in eine (ärgie^ungS^^ ober 
^^efferungeanftalt für geboten, fo l)at e§ if)n einer foldien 5(nftalt oor= 
läufig ,^u übermeifen. ^ie enbgültige I5ntfd)eibung fteljt ber 5?ormunb= 
fd)aftebel)Drbe ju. ^er S?efd)luf3 beg @erid)tci ift unanfed)tbar unb 
fofort 5ur 9Iu5fü^rung ju bringen." 5. ^m (5intlang mit ber S3eftimmung 
unter 4. ift § 365 eStöC. in Stbf. 1 unb 9(bf. 2 3a^ 1 ba^in gu änbern: 
„"Sie 'otaatöanroaltfd)aft ^at gegen einen 3?erbäd)tigen, ber bie 2at 
üor ^^ollenbung beS 18. 2eben^ijat)re§ begangen l)at, feine öffentlidie 
Älage gu ergeben, menn fie unter 53erürffid)tigung ber ^i^efd)affen^eit 
ber Sat, be§ G^aratterS unb ber biSl)erigen g-ü^rung be§ S3erbäd)tigen 
baö )8erfd)ulben nid)t ol§ fd)merraiegenb erad)tet. — örl)ebt bie (Staat!?= 
onn:!altfd)aft au§ biefem ©runbe g^gen einen 3ugenblid)en feine Silage, 
\o l)at fie bie ©ad)e an bie i8ormunbfd)aftÄbel)örbe abzugeben." 

3nr forgfamen @rforfd)ung ber ^^bioibualität unb ber SebenSlage 
ber gugenblidjen im S^orüerfa^ren ift ba§ 3ufammenmirfen ber (Staatö= 
anmaltfdiaften mit ben ©d)ulbef)örben, ben üormunbfd)aftlid)en unb 
t)tn fvürforgeorganen S3ebürfni5. 

Gö ift münfd)enSmert, ha]] gu nid)t öffentlid)en i8erf)anblungen 
gegen 3ugenblid)e 5]ertrauenSperfonen, bie üon ben @emeinbebef)örbcn 
periobifd) — etma je für ein ©efc^äftt^jal)r — gu beftimmen mären, 
Zutritt erl)alten. 



^*)Xag 3trafDerfa[]ren gegen ^ugenblidje. (fine 
!ntifc^e Stubie. Stuttgart 1909. gerbinanb Gncfe. 52 S. (Sonberabbriicf 
beg 2. «eitagel)efte^ ju 33b. LXXIV beg „öeric^tefaat".) 



304 Siteraturbcrtd^t. 

$>eiter betjonbelt Cctfer bie amei-ifamfrf)en ^ugenbgeridite. (är 
[teilt it)r 3.5eifa:^ren bar unter 5(nlet)nung an ha^^ @efe^ für ^Hinois öom 
1. Suli 1899. 

^ie 58ermengung üon Strafe unb ^ürforgema^regeln, bie ftrf) 
burd) ba§ gange ©efeft t)inburd)äie^e oerbiene ftrenge 3ui^ücE^ß^fung^ 
ebenfo fei bie ^^ermirrung üon ©träfe unb (X-räiet)ung mit ©ntfd)ieben^eit 
3U betämpfen. 

4» 93ZitteiIungen au^ ber ^;]>raji§ eine§ amerifanifd)en QuQS^^* 
rid)ter§ ntad)t 33en 33. Sinbfe t)-^). ©in SReferat über ben ^nl)alt 
biefe? ^udieö ift !aum möglid). '2)enn e§ bel^anbelt nid)t ftiftematifd) 
bie ^i^fiitiition be§ 55ugenbgerid)te§, fonbern e§ gibt Ieben§üolIe Silber 
au§ ber Sätigteit eines 93tanne§ mit marmem §^i-"S6n unb üebeüollem 
i8erftänbni§ für bie ^ugenb, ber feine ^(ufgabe üor allem barin fie^t, 
au§ Ieid}tfinnigen unb öermat)rIoften 3wngen braudibare älienfd)en 
§u mad)en. %m liebften nid)t nur oI)ne S^eftrafung, fonbern aud) ol^nc 
3ft)ang§er5iet)ung. 5(I§ 5JtitteI bagu bienen i^m ha^ SBeden ber befferen 
Gmpfinbungen, bie faft in febem Slinberl^ergen fd)Iummern unb nid)t 
§um minbeften bie .^erangieljung ber befferen (Elemente §ur Über»' 
madiung unb ^eeinfluf3ung i^rer ©enoffen. 5)iefe ®d)ilberungen 
foHten üon jebem gelefen werben, ber e§ mit ber (Srjiefjung üermaI)rIofter 
^ugenb ernft meint. 2öenn üielleidjt nid)t bie §orm, fo bod) fid)er ber 
®eift be§ amerüanifdien 3ugenbgerid)te§ fann aud) für 2)eutfc^Ianb 
nur üorbilblid) fein. 

»♦ ®er erfte ©eutfdie 3wgenbgerid)t§tag ^^), ber 
in (£^arIottenburg üert)anbelte, f)at fein Programm fo meit aU möglid) 
gefaj^t unb bie gange Jätigfeit be§ 3''töst:bgerid)t§, ber fie unterftüfeenben 
unb mit il)nen gufammen arbeitenbeu 33el)örben unb freimilligen §itf§= 
Organen in ben ilrei§ feiner S3eratung gegogen. ßö iüurbe im eingetnen 
gefprod)en über: 

1. S)a§ ^ugenbgerid)t im S3orüerfaI)ren, 9iefe= 
reuten: ©taatSanraalt SBeUenfamp^ SKagbeburg, Dberamtörid)ter 
3i i e § = 9ilünd)en. 

2. S)a§ ^ugenbgeridjt in unb nad) ber ."paupt^ 
üert)anblung, 9teferenten: 9(mt§gerid)t§rat g i f d) e r = ^Berlin, 
5(mtögerid)t§rat 9lltmenröber = g-ranffurt. 

3. 2)a§ 3ufammentoirfen be§ ^ugenbgerid)t§ 
mit Sßermaltung§bet)örben unb freinjiUigen ^üi" 
forgeorganifationen, 9\eferenten: &ei). 9^egierung§rat 
Dr. ü. (S n g e 1 b e r g = ä>^annt)eim, gräulein Dr. 3) u e n f i n g * 
33erlin. 



2»)®ie 5t uf gäbe be§ ;3ugenbgerid)t§ Stutorifterte 
Übertragung nad) Sinbfet)§ »The Problem of the Cbildren." üon Dr. 21. ^;ß a u I. 
Cberlebrer. 9Jfit einet Ginicitung üon Dr. jur. 2Inno ®rf)ulgin Hamburg. 
§etlbronn a. 31. 1909. C5ugen Salier — 134 ©. 

") i8ert)anblungen be§ erften beutfd)en ^UQenbQexiäjt^taqes, 15. bi^ 
17. 'D3iärj 1909. herausgegeben öon ber '2;eutfcben 3entrale für ^ugeubfürforge. 
S3erlin unb fieipäig 1909. 2eubner — 154 S. 



Sugenbftrofrcc^t. 305 

4. Giueii 13 e i e Is g e b e r i i' cl) e n '^1 u ^ b H d (\ab 03ef). 5lb= 
miralität^rat Dr. % el\\ d]' Berlin. 5(n bie 33ert)anblungen fd)IoB fid) 
an eine S3eratimg ber 3ugeubgendit§^elfer über has. Sfjema: 

1. 2Sie übt unb orgnniUert man am äwedmäRtgften bie (2d)ul3- 
auffidit nadi ber »nanplDerfianblung? äöorüber Dr. ""^ ( I i g f e i t 
^ranffurt a. ä^L beriditetete. 

2. gormuIarmäf3ige ober freie ^eridite, 9ieferent: $Reba!teur 
5?: r n e r - S?erlin. 

2)ie 2^i5!u|iion mar jcmeily eine jef)r Ieb{)afte, in ber redit tier= 
fdiiebenartige '^(uffaifungen gutage traten, ^efdlliifie mürben nidit 
gefaf3t. Xie oon ben Ferren 33erid)ter[tattern aufgefteüten Seitfä^e 
finb om (5d)Iuf]e abgebrudt (©. 150 ff.;». 

6» Dr. SUi a n f r e b © d) n e i b e r bel)anbelt bie g ü r ) r g e= 

e r § i e t) u n g 9Jt i n b e r j ä f) r i g e r in 23 ii r 1 1 e m b e r g "--), 
Sein 2?ndi gibt einen intereijanten nnb grünblidien Überblid über bie 
gefe^lidien S3e[timmungen unb i[)re '^inmenbung, fotine über bie ©ejidit»« 
punfte, bie für einen meiteren 9(u§bau entfd]eibenb fein follten. 5{ud) 
bie ©efe^gebung ber anberen '^Bimbe^ftaaten ift üergleidienb t)eran= 
gebogen morben. 

7» S) e n ö ft e r r e i d) i f d) e n ß n t ro u r f eine;? 5 ü r == 
forgegefetieä befpridjt S ö f f I e r fritifd) -^). ör fommt babei 
ju bem Ergebnis, bafi ber (äntmurf menig nü^Iid) fei, ba bie gro^e llJaffe 
ber jugenblid)en Delinquenten burdi i{)n bem Werfer nnb bem 9(rreft 
gar nid)t entzogen merbe. ß^bem leibe er an einer tabeln^merten Un= 
flarl)eit über hai i5ert)ältni» üon ^-ürforgeer^iel^ung unb ©träfe. 

8» ßbenfalB mit biefem ßntmurfe befdjäftigt fid) Dr. 9JZ r i fe 
Stern berg 2*). (?r übt giuar an einer Ü^ei^e oon Gin,5elf)eiten ilritif, 
t)ält aber bafür, baR ber Gntiourf im gangen gu bem "»problem ber fyür= 
forgeergietjung in glüdlidier äüeife Stellung nef)me unb eine empfinb* 
iid)e Surfe be§ geltenben 9ied)t§ au§§ufünen geeignet fei. 



•") ?J?it bem ^ejt bes öefefeeÄ tiom 29. Xe^ember 1899 — 11. Jebntor 
1905 unb ber 3?oIljug§Detfügung üom 14. gebtuar 1900. Stuttgart 1909. 
älceöler. — 128 S. 

") Strafe unb gürforgeerjiet)ung. ßine Stubie gum 
föntrourfe eine§ gürforgeerjiel^ungegefetiesi. 'üiMen 1909. llJanj — 12 g. 
(Sonberabbrucf au^ ber 5lllgemeincn öfterr. öeric^t^^eitung, 60. Qa^rgang, 

-*) (£ i n ö ft e r r r e i d) i j d^ e r e f e ^ e n t >ü u r f über bie 
gürforgeeräie^uug. 'üJJonateifd^rift für £riminaIpit)d)oIogie uftu. 
Saf}rgang 6, 3. 9—24. 



äeitfc^r. f. b. gcf. =trafrc(5t6iD. XXXI. 21 



306 Stteraturbevicl)t. 



21. 



tttntnitialvfijdjölogic, ÄUiminaliftif «tti> 8tattftif. 

Serid)tcr[tatter: £. ö. 2Uient\)al in §eibelberg. 

!♦ Dr. ©rirfi SSuIffen, ©taatganiualt: ^er (Sejual = 
t»erbrecE)er. (Sin §anbbud) für 3m"i[ten, SBeriodtung^beamte unb 
^Irgte. 9}lit gaftlreidien friminaliftifcfien rriginalaufna^men. 58erün= 
@ro^=2iditerfeIbe. Dr. ^. Saugenidieibt. XVI u. 727 ©. 

(Sncijüopäbie ber mobernen SEriminaliftif, 58b. VIII.) 

55erf. ge^t baüon a\b$, baß neben bem Urtriebe be§ ®goi§mu§ 
bor allem ber ©epaltrieb eine fe^r erf)eblidie S^oüe aU 3?erbred)ensi== 
urjadie fpiele. 2)a er eine befonbere S3ioIogie, 9(nt^ropoIogie, ^f^dio- 
:pati)oIogie, ^[t)d)oIogie unb Qityi befilse, \o bebürfe e§ aud) einer be* 
jonberen ^arftellung, bie al§ ßrgängung ber oon if)m früf)er gefdjriebenen 
^ftidiologie be§ 3.^erbredicn§ nnpfet)en jei. S)er ^^egriff „@epal= 
öerbredier" reid)e mm aber weiter qB man gen)ö:^nlid) annet)me. 
SB u 1 f f e n oerfte^t barunter nidit nur bie '•^erfonen, bereu DJJotiö 
unb ^weä unmittelbar ober mittelbar gefdjleditlid) jinb, fonbern aud) 
bie, bei benen bie tiefften unb feinften SBurgeln be§ .*öanbeln§ irgenbmie 
in bie ©ei'ualfp'^äre i)inabge^en. ^a'l)in get)örten ein großer Seil ber 
^ugenblidien, bei benen burdi eine ©ublimierung ber fejuellen Energien 
ba§ il^erbredien ^u einem fejuellcn 3(quiöalent merbe, ferner bie meiften 
fog. großen S.^erbred)er unb faft alle meiblidjen ilserbredjer, benn bes 
3Beibe§ gangeS SBefen fei in nid)t mif^pöerftetjenbem Sinne @efd)led)t= 
Iid)!eit. 

23 u l f f e n b el^anbelt nun junödift ha^ Sefen beS Okfd)led)t§= 
triebet im erften 5lapitel („Mgemeine ©erualbiologie"), obne befonbere 
9iür!fid)t auf ha& (Strafred)t, in ber ß-rmägung, baf3 ber ^urift bie biolo* 
gifdien 2atfad)en fennen muffe, menn er bie ^ebeutung be§ ©efdileditä« 
triebet, namentlidi audi inbioibuell riditig einfdiä^en wolle. 3^^ jmeiten 
Stnbitel bebanbelt er „Sej-ualpfDdioIogie unb dbarafterologie", in bem 
er üom ©tanbpuntte ber 5Ö u n b t fdien '^5fiid)ologie au'3 hen Ginfluß 
be§ (Sej;ualtrieb'3 auf bie öntiuidlung be§ (Sl)arafter§ barftellt unter be= 
fonberer S3etonung be^ fej-uellen ßinfluffe§ auf bie 93tlbung oon 9lffo= 
giationen, bie SSillens^oorgänge unb ben ^en!pro,^ef3. ^ann folgt im 
brüten Kapitel bie „allgemeine (Serualpatt)ologie", im oierten bie 
„©erualfriminalftatiftif". 

S)ie folgenben itapitel finb ber ^^el)anblung beö eigentlid)en ©ejual^ 
t»erbred)en§ gemibmet. @§ !am üor allem barauf an, ,.bei ber 2)arftellung 
be§ einf5elnen ©ejualoerbred^eng ju 0^^921^^ meld)e befonbere $Rid)tung 
bei il)m ber @efdiledit§trieb genommen, mit tueldier pftidiologifdien 
(2trebung er fid) affoäiiert l)at, um jur oerbredierifdien ^"^anblung ^u 
lommen". ®ie meiften ©egualoerbredjen berul)ten auf einer 9lbmeid)ung 



Änmi»aIpit)c^olo9ie, S^viminaliftif unb ©tattfttf. 307 

ties @e](i)Iecf)t6triebey öor ber ÜJorm unb barum müife ber @d)merpunft 
ber Unter[dieibung in hit 9(rt ber fejuellen Sriebabireidjung Derlegt 
n^erben. ©o werben im fünften Slapitel bie ^erbredien auf fabiftifdier 
©runblage bet)Qnbelt, b. f). bie, hei benen fejuelle Su[t in graufamer 
^öeljnnblung anberer ober in ber Ssorftellung foldier graufamen 33e= 
f)anblung empfunben luirb. '2a{}in red)net 'iöulffen: gemaltfame 
Unjudit an Jdinbern unb unter 53enu5ung eine» 3(bt)ängigfeit5t)er= 
t)ältmifee, il^erfüljrung Uubefd]oItener unter 16 ^a^ren ufiu. (Sbenfo 
öffentlidie Sirgernioerregung befonber§ burc^ (Sj^ibition, ilörperüer^ 
le^ung, Sadibefdiäbigung au'S (gabiömuS, 5?ranbftiftungen unb Gifen= 
bat)ugefäi]rbungen, befonber^ feiten^i ^J^QCi^öltdier auf fabiftifdier '^^afi?; 
be^gl. Xieb[tät)le, fej;ueUe 2eid)enfd)änbung. Jaran fdiüeBen fid] im 
fed)ften ilapitet an bie „i^erbredien auf majod)i[tifd)er unb auf fetifdüfter 
örunblage". S^ ben f^etifd)iften rechnet er bie 3opfabid)neiber, bie 
(gdiu^* unb 33äfdiebiebe, bie fog. grotteure, bie Sobomiten (ratione 
generis). 2afi Sabiäimu^i unb 9Jlafod)i5muö oft in einanber übergel)en 
tonnen, liebt 'iB u I f f e n auöbrürflidi tjerüor. (5-3 folgen hann im 
fiebenten ilapitcl bie „^-8erbred)en auf ^omofejueüer örunblage, unb 
im ad)ten bie auf „fo^ialer ©runblage": Gl^ebrud), ^oppeIet)e, 33Iut= 
fdianbe, '^(btreibung, Slinbötötung, ^^(usfefiung, .^linbegunterfdjiebung, 
Okmerbeunjudit, iluppelei, 'iiJtäbdienljanbei, ßufjätterei. 

i^a-j bie [trafreditlidie 53ef)anblung anlangt, luiü Jö u l f f e n 
oon ber i^erlängerung ente^renber ^i'^'^^it^-f^^'^'^f^'^ toenig mtffen, 
t^erapeutifdie S3et)anblung fei has eingig empfeljlenöraerte. 5)JatürIid) 
folle fie mit (intgiel^ung ber ^^-reitieit öerbunben feiu. 

25}ie alle 3(rbeiten 3S u t f f e n 5 , jeidinet fid) aud) biefe burd) 
9^eidil)altig!eit beg Stoffecv namentüd) aud) burd) ^Zeitteilung einer 
großen "^In^af)! oon prattifdien g-i'i^ißi^ flu§. ©egen bie prin^ipielien 
©runblagen werben fid) Dietfad)e 33ebeufen foum unterbrüden laffen. 
^ie weite 5(uäbef)nung be§ 33egriffe^3 „©ejualöerbred)er" ift nid)t un= 
gefä^rlidi. ©enau genommen muft ^lö u I f f e n bat)in auc^ hen Set)r= 
ling redinen, ber Unterfditagungen beget)t, un: gefd)(ed)tlidien @enüffen 
fröt)nen ^u tonnen. Gr t)anbelt au-J Ö3enuf3fudit, ob biefe aber auf haä 
fejuelle ober auf ein anberes ©ebiet gerid)tet ift, bürfte giemlid) g(eid)= 
gültig fein. 5aB 'oa^' ^l^erbred)en „fejuelteg ^(quioalent" fein fann, ift 
tt)ot)I äweifellos, bie oerfd)iebenartigen 5?erbred)en ^ugenblidier wirb 
man faum ba^in redmen bürfen, audi wenn fie auf bie altgemeine geiftige 
Unruhe, 3. 33. ber ^:i}ubertätöjat)re, äurüdäufüt)ren finb. Cb e^ rid)tig 
ift, ha^i mitunter bei t)t)fterifd)en ^:|?erfoneu beftimmte 'i^erbred)en mit 
dnem üerbrängten fejuellen ilomptei: gufammentjängen, tüie §. 35. 
g r e u b annimmt, ift wo^I uid)t unbeftritten. ^^ielleidit fönnte t)ier 
eine fpesififdie 2t)erapie tielfen, im übrigen wirb fie fdiwer benfbar 
fein, jebenfallii im allgemeinen nur in allgemeiner (I-räiel)ung bcftel)en 
!önnen, foweit e^ fidi nidit um ©cifteötrante ^anbelt. ^aß eine foldie 
<5räie!^ung neben ben unb bei :3ugenblid)en ftatt bes( ©trafoolljugeä bie 
^rö^te SSebeutuug l)at, barin wirb man 2Ö u l f f e n oorbe^altlo^ 
5uftimmeu muffen. 

21* 



308 SiteraturBcrid^t. 

'JJidjt unbebenflid) ^alte id) ferner bie SBerroenbung be» 3(u§brude-3 
„fabiftifd)" in bem »eiten ©inne wie i^n SS u I f f e n gebraudit. (5§ 
tt)irb bnmit für bie ^ifDdioIogifdie ^luffaffung faum ettt)a§ gewonnen. 
51ui biefe imb äl)nlidie ?5-ragen nä^er ein^uge^en ift {)ier unmöglid). 
^ebenfallö fann jebem ^surifteii empfot)(en roerben, fidi mit bem in!)alt= 
reid)en 33ud)e grünblidi au§einanber ^u fe^en. 

%üi einen §meifeU)nften ^.^or^ug ^altt id) bie Seigabe ber 3tb= 
bilbungen, bie abgefe^en Don einzelnen 5. 35. 3^'tterbilbungen, ba§ 
$8er)'tänbni'5 nid)t förbern imb bes^^alb aU eine überflüifige 'öeigabe 
beffer fortblieben. 

3»3BiIf). Urban, ilompenbium ber gerid)tlid)en 
$:^otogra^I)ie. ßin ^anbbud) für Beamte ber @erid)t§ unb 
(2idier{)eit§bet)örben., foiuie ben Unterridit an friminaliftifdien ^n^ 
[titnten unb @enbarmeriejdiulen. SJUt 103 "^Ibbilbungen unb Stigmen. 
Seip^ig 1909 (Ctto '^Itumid)), X u. 202 ©. 

SSerf. bef)anbelt bie üerfdiiebenen Slufgaben ber geriditlid)en ^t)oto= 
grapl)ie mo^I erfdiöpfenb. 2ie Unterfdjeibung smifdien ber Sßerroen^ 
bung im 5^ienfte ber ^olijei: latbeftanb-:- unb Sofalaugenfdiein^auf^ 
naf)men unb fignalitifdie ^^(ufnat)men (Sertidoiuige) unb im ^ienfte ber 
©ad]r)erftänbigen (gum ^cadimei^ üon Urfunbenüeränberungen unb 
^älfdiungen, "Jlufbedung latenter ©d)riften ufm.) ermöglidit eine üor- 
treffüdie Überfidit über bie auögejeidineten Xienfte, bie bie $f)oto= 
grapijie auf bem ©ebiete ber ^riminaliftif gu leiften berufen ift. -i^ie 
tedmifdien 5(nmeifungen finb flar unb leidit öerftänblidi, befonbere 
:potograpf)ifdie Runftau§brücfe erläutert ein alp:^abetifd)e§ 5?erjeid)m§. 

3, 9JL 2: e n n ft e b t , ^ i e £ t) e m i e in ber 9^ e d) t g = 
pflege. Seitfaben für ^uriften, ^oligei^ unb Kriminalbeamte ufm. 
Wdi 151 aibbilbungen unb 27 Safein. Seipaig 1910. 9(!obemifd)e 3>ieiv 
Iag-3gefellfd)aft. X u. 422 ©. 

3?erf. get)t baüon au§, baf? bem Q^ii^Hten, ber in jeinem pro!tifd)en 
5?erufe in jebem ^(ugenblid in bie Sage fommen fann, ber $)ilfe ber 
(Xl)emie gu bebürfen, einige d)emifdie Ülenntniffe nidit nur nütjilid), fonbern 
faft unentbel)rlidi finb. ^S'^^i^fo^^^ ^^^B et bie Unterfudiung^Smet^^oben 
unb 33Bglid}feiten fennen, um gu raiffen, roa§ er oon einem ©ad}t)er= 
ftänbigen öerlangen !ann, wenn e§ ber 3u3^2^ung eine? G^emifer§ 
bebarf. ^n eitlen: ßingang§!apitel merben bie allermefentlidiften unb 
unentbel)rlidiften 2atfad)en ber (Il)emie mitgeteilt — al» Okunblage 
für ba§ i^erftänbni'J ber meiteren '^^(ujfütjrungen. ^it^i^clift roirb ber 
@iftnad)meiÄ befprodien. 'l^urd) ?1titteilung einzelner intereffanter g-älle 
mirb aud) bem ^unften eingefd)ärft, mie notmenbig peintidifte '!J(ufmerf= 
famfeit auf alle möglidjen ^-el)lerquellen ift unb tuie roenig ber 3iiditer 
fidi auf ben berül)mten 5^amen be§ ©adiuerftänbigen allein oerlaffen 
barf. ©eiter mirb bie 53ebeutung ber riiemifdien Unterfudiungen bei 
Sranbftiftungen, Selbftentäünbungeüorgängen, (^rplofionen ufm. t)er* 
Dorge^oben, bann ber 9iadimei5 oon 581ut, ©perma ufm. befprodien, 
babei aud) bie Gntrtiidlung latenter fvingerabbrüde, fomie bie Se= 



^rimtnatpft)d)oIogie, Ärimtnaliflif unb ©tatiftif. 309 

tieutuug etiua aufgefunbener öaare. 5(u^e.rorb entlief) iind)ttg fiub ferner 
bie Xienfte ber (Si)emte jur Grnüttetung t»on ©d)rift= unb Urfunben=^ 
fäli'djungen. 2;ie Unteri"ud)ung be6 ^apierS, ber hinten, bie 5(uf= 
finbung fogen. ©efieimtinten, bie (Sintuirfung üon öntfernung ber ©dirift 
burdi U^emifalien ufrt). tt)irb grünblid) befprodien unb babei audi auf 
bie Unterftii^ung I)ingeiüiefen, bie t)ier bie ^^otograp^ie bem (£!)emifer 
gen:inf)rt. Jaran fdiliefit fidi an bie Erörterung ber 9kf)rung§= unb 
föenuf5inittelunterfud)ung. 

^en (2d)luB bilbet ein au§fül^rücf)e5, jur Crientierung fe^r nü^-- 
Iid)e§ ©adn'egifter. 

4, 2)er ^itaüal ber ©egenmart. 9(Imanad) inter= 
effanter ©trafreditöfälle. ^ernuSgegeben öon f^ran!, 9ftoeber 
unb © dl m i b t (Tübingen. 3. 6- 33. 93lof)r) liegt nunmel^r im fünften 
S3anbe abgefdiloffen üor. 2)ie ^(ugniaf)! ber mitgeteilten @trafredit^5= 
fälle ift feljr gefd)idt, bie S^arftellung intereffant unb nftentreu. ^ie 
©ammlung ift für ^i^'^-'iften unb ^^fnd)oIogen öon t)eröorragenbem 
Söert. 

5, 5ür unb miber bieSobeSftrafe? Gine Um* 
frage bei ben fü^renben ©eiftern unferer Qtit. 9.1üt einem Sitelbilbe 
üon 2 u i ':! 6 r i n 1 1). ^^erün 1910. S5erlag ber bleuen gefellfd)aft= 
Iid)en dorrefponbenj — XI u. 112 ©. 

G^3 tjaben fid) 64 ^uriften, ^ünftler, Siteraten, ^^olitifer ufiu. 
über bie ^eibe:^altung ober kbfd)affung ber SobeSftrafe !ur5 geäußert. 
S;ie 3ufammenflenung entbehrt eine§ geiuiffen |)ft)d)oIogifd)en Qn« 
tereffe? nid)t. 

6, ^ie 33 a t) e r i f dl e 3 u ft i § ft a t i ft i ! für ha ^5 S a f) r 
1908. (93cünd)en 1909. (E^riftian taifer. XLI u. 122 @.) umfaf^t tüie 
ftetS 3'ö^^^"ßclit unb ©trafredit unb unterfd)eibet bei biefem ^ro§e^=, 
.kriminal', (l)efängniÄ=<3tatiftit unb bel)anbelt auf5erbem bie bebingte 
^egnabigung unb bie oorliiufige (i-ntlaffung. ^ie eigentlidie kriminal» 
[tatiftif bringt bie 3Q^ien ber ilriminafftatiftif, fo weit e§ fid) um ^l^er= 
bre(i)en unb 33erge^en gegen ba§ 9^eid)§red)t f)anbeft. Sie bebingte- 
SSegnabigung fd^eint gute Grfolge gef)abt gu f)aben, ein 3Biberruf ift nur 
in 21 % ber fvälle erfotgt. luäfjrenb ber Surd)fd)nittfür bie ^al)it üon 
1899—1908 fid) auf 28 % fteftt. 



310 Siteraturberid^t. 



SRilttärftrttfrcrfjt 

93eri(f)terftatter: Ärieg§gertd)t§rat Dr. ©teiblc in 5Jlünrf)en. 



!♦ 3m beutfd)en CffigH. 9^r. 15 t)at 'D i e ^ „2)aö neue ^-ifgiplinar^ 
[trnfmittel t3egen Unteroffiziere oI)ne rffijierfeitengerDeljr" oom 23. 2. 10 
befprodien, njonad) bie S^^ergünftigumj be^3 näd)tlidien 5(u^3bleiben§ 
burd) bienftlid)e älkfsna^men (3(norbnung früf)erer l^eimfe^r in bie 
<s!afcrne) befd}rän!t werben !ann, ober burd) birefte 2)if§ipUnQrftrafe: 
^luferlegung ber 3.^erpfliditung, eine ©tunbe nad] ^fl^^t^i^ft^^eicl) guriid= 
§ufe^ren. ^n S3al)ern jinb biefe 58eftimmungcn nod) nid}t eingefüf)rt; 
e§ bürfte fid) empfefilen, bie ßrfal^rungen erft abzuwarten, bie bei ben 
anberen Kontingenten bamit gemadit werben, ©erabe ^ i e ^ ^ebt 
I)eroor, baf; bie C^raji§ einer jutreffenben 9ibgren§ung jener 93laf3nat)men 
unb ©träfe ©diwierigteiten bereite, 

a* eine grage in ben 9?euen 5)3WS3Iättern 32/83 S. 349, ob 
ein $Regiment§fommanbeur fidi bie S3eftrafung üon il>erfet)lungen 
bei auf3ergewül)nlid) erteiltem Urlaub oorbe^alten !aun, beantwortet 
2) i e ^ bat)in, ein foId)er ^^orbel^alt für ©traf taten, bie fidi „mögüd)er* 
weife" ereignen, fei regelmäßig unpläffig. ©eine S3egrünbung au§ ber 
©elbftänbigfeit be§ nieberen 2)ifzipIinarüorgefet3ten wirb einwanbfrei 
fein. 

3* ®ie militärwiffenfdiaftlid)en Überblide be§ '3^. Cffig^^l braditen 
in ^Va. 20 u. 23 foId)e bon S) i e |i über ha^ 9Jiilitärred)t, bie fid) eingangs an 
hü^ 3{rd)iü für 9)älitärred)t anleljnten unb auf galjfreidie ßrfdieinungen 
au§ allen ©ebieten be^^ 3Jtilitärredit?^ aufmerffam maditen mit bem 
riditigen ©d)Iuf3fat;, ber auf3erorbentIid)e 9(uffd)Wung ber 'i)3tilitärred}t§'= 
wiffenfdiaft t)erf|3red)e ein nad)l}altiger gu bleiben, "^^em materieHen 
unb :pro5effuaIen 9}cilitärftrafred)t fällt ober erfid)tlid) — borerft wenigften» 
nod) — ber §auptanteil §u. 

4* ^m ©eriditgfaal 76, 386 f. befvrid)t $R i f f o m ben 13. 58anb 
ber (5ntfd)eibungen be^; 5Keid)gmiIitärgerid)ty, Wobei bon befonberem 
^ntereffe fein .spiuwei§ barauf ift, boß '»^t). £). 9)1 a li e r in berfelben 
3ettfd)rift (74, 362 f.) ben S3egriff ber öanblung — Sateinfieit unb 
Slatmetjrl^eit — nadigeprüft t)at mit bem ßrgebnit^ aU .*oanbIung ein 
wefentüc^ burd) ba§ '^(ngriffi^objeft beftimmtee! abftrafte^^ Ükdit^gebilbc 
anäufel)en, fo ha]] bei 'i^eleibigung mefjrerer burd) eine ?(uf3erung nidit 
Satein^eit üorliege, wie haS- 5Heid)§miIitärgerid)t entfdneb, fonbern 
eine 9JleI)rt)eit felbftänbiger 23eleibigungen. 

5. ^m ^eftrafung 'beurlaubter im S^if^iplinarweg fctit 9x i f f o nt 
feine Unterfudumgen in ben 3at)rb. f. 5(rmee unb '»liiarine (466 ©. 62) 
fort unb ftellt ben gefunben ©at; auf, ba bei 3uftimmentreffcn me{)rerer 
(fingelftrafen biefe bei üoHer SSerbüßung meift J)ärter brüden würben 



3«iatärftrafrecf)t. 311 

aU e§ ber '?tbfid)t entf|3ncf)t, erjd^eine bie 5?erl^nngimg einer ettuaS 
geminberten ©efamtftrafe aU braudibare§ 9JcitteI einer gered)ten Strafe 
bemejfung. 2)ie ©d^mierigfeit beim 3iifn^nnentreffen reiner ^Xifgipünar* 
[trafen mit nadi § 8 ßö^l^tStö^ö. im Sifäiplinarmeg ju nt)nbenben 
!iserget)en üerfennt 58erf. nid)t, marnt aber gIeid)rt}oI)I nor ber Gin= 
leitnng be§ geriditlidien i8erfa^ren§, toenn bei innerlidier 2Sefen5= 
gleid)f)eit ber beiben ober niel)reren ©trafen eine 5^if§iplinar=03efamt= 
[träfe möglidi i[t. 

6. 'SaS XIX. '»:|.U- ü [ u n g g e r g e b n i i^ beö ))imm. befdiränft 
jid) für ba§ 2. .<patbiat)r 1909 au[ [ieben proäef[uaIe unb öier materiell* 
red)tlid)e ^}(u«[tenungen. 9lug er[teren i[t i^erüorjuljeben, baß nad) C5in= 
[tellung eine§ 5serfat)ren§ mangels I)inreidienber S3emei[e ba§ erfennenbe 
©eridit nidit gel)inbert [ein [oII, bod) nodi bie[elbe ©traftat in ber .*oaupt= 
üert)anbtung gemä[i § 319 5Jt©t®33. ^um OfJegen[tanb ber '^^(burteilung 
5u mad)en. 'i^on f^arter Sragmeite i[t ber ©at3, ha\i nid)t 2 ein[adie 
UngeI)or[am5[täIIe üorliegen, [onbern 93el)arren im Unge^orfam, menn 
ein ^i^eurlaubter einen @e[tennng§befel)t nid)t befolgte, einen jmeiten 
S^efet)! ebenfo nidit, ooransigefelit, baft „biefer gmeite S3e[el)l iid] al§ 
Siebertiolung bec^ er[ten, inl)altlidi nodi in ©cttung befinblidien ^^efeI)B 
barfteltt". Cb ber Säter beim er[ten 3uiuibert)anb(ung5[aII bie ürteilung 
eine§ neuen ^Sefet)I§ borauSfal), fei unert)eblid). DJfan foltte beuten, 
biefe§ [ubjeftiüe DJtoment [ei auÄ[d)Iaggebenb [ür jmei ein[adie Unge= 
t)or[amv'^aublungen ? 

7» „ S e r [ I e r ?■' Xieu[toerI)a(tni[[e be^ '!8eurlaubteu[tanbe5", 
mie hai and) für bie inaftioen Cffi^iere unb foId)e 5. ^., a. ^., a la suite, 
[omie für £[[i§icrafoiranteu, Unterärzte, »^^(pottiefer unb =S?eterinäre 
in ^aljeru er[d)ienene S3udi lurg genannt merben !aun (^r. ©eiibolb, 
''^ImSbad), geb. 4,20 33if.), i[t au[ ®runb üou © ö I b n e r § 9kd}trägen 
in 2. 5(uflage burdi ^r^r. 'Bä]eb^n ö n (S r n f e ( b t)erau^^gegeben 
worben. ^n 31 ':>(bfdinitten mirb alleS Si^iffensmerte geboten, bav fonft 
in §aI)tIo[en ^sor[d)riften (.su-iegcibien[tge[e^, 9^eid>?t)er[a[[uug', ,öeer= 
unb äBe^rorbnung u[[.) äufammengefudit merben mufete. 2;ie fdie= 
mati[d)e ^ar[tenung ber 2Be^rpfIid)t ©. 4, 5 erinnert an bie Tabelle 
in meinem 9^eid)§mi(itärge[ets ©. 65 unb ^eigt Don neuem, mie [dimer 
e5 i[t, [0 fomliüäierte Ginriditungen [o3u[agen im 53ilbe gu [a[[en. 5(b* 
[id)tlid) au§ge[dneben finb Don ber 3?efprediung bie ®;rer,5ierreglement§, 
i5-eIbbienftorbnung ufm., auf bie in ^^reu[3en ein 3Ker! ttiie ö e d e r s 
§il[äbud) (SSerlin, 5Bo[fifd)e S9ud)^anblung) ba§ ^auptgemidit legt. 
^stn ©egenfat^ §u anberen .*ila|3itcln, mic jenen über bie ßtjrengeridite [inb 
fo ein[d)neibenbe mie bie geriditlidien unb bi[giplinären !iBert)äItnif[e 
^u furj belianbelt (©. 198—205). Xie ©dimierigfeit einer tnappen 
5^ar[tenung, bie bodi in ben eräiet)eri[dicn 03ei[t gerabe bie[er ben öhmub* 
p[eiler ber Si>et)rmad)t bilbenben ^e[timmungen ein[üt)rt, [oll [reilid) 
nid)t berfonnt merben. 2ie ©. 10 gitterten Sorte: „bie Cf fixiere 
be§ SSeurlaubtenftanbeg l)aben an ber militärifdien ßr^ie^ung unfereS 
i8oI!e§ mitpmirfen", meifen eigentlidi an [idi au[ ba§ 5?emängelte liin. 
3(ber e» i[t idoI)1 bie grof^e %Me bey ©toffci, bie ben ^iserfaffern foldje 53e= 



312 Siteratuvberidit. 

jd)rän!ungen auferlegte unb bie ajiannigfaltigfeit be§ ©ebotenen üerbient 
im ganzen uneingefdiränfte ^tnerfennung. 

8, S;em fal[ci)en Gib bes !!8ejd)ulbigten im ©traf^^rogefi iribmet 
c^ e i m b e r g e r in ber 2)33- 10^ 625 fcl)ä6eu5mcrte ^^lu§fiif)rungen, 
bie fid) iebod) auf einen nac^ 3ßitung§bend)ten luiebergegebenen falfdien 
S^atbeftanb [tilgen. 2)a§ Srmittelung§t)erfa{)ren mar gegen Unbefannt 
eröffnet morben, nid)t gegen gtuei ©olbaten, bie im DJianööer xijxem 
Cuartierrairt (3d)infen unter erfd)merenben Umftänben geftol^kn ijaben 
füllten, Seibe mürben Dom @erid)t§offi5ier al§ 3^i^S^*' beeibigt, nid)t aU 
^efdjulbigte; it)re 33eeibigung mar allerbingS infofern unjuläffig, al§ bie 
meiften bamaligen Cuartiergäfte bringenb berbäditig maren, an bem 
„^J^nnbraub" fid) beteiligt gu t)aben. S)er eine ©olbat betannte fid) nad) 
fur^er 3eit '^^^ ©eridjtyoffijier gegenüber al§ Säter unb mürbe öom 
Slrieg§= unb Dberfrieg§gerid)t in 93Uind)en, fomie üom 9ieidi§militär= 
gerid)t be§ 33?eineibe§ fd)utbig befunben, mobei i^m jebod) ber frei* 
millige Sßiberruf unb ber Umftanb, bafs feine 9iu§fage i^m felbft bie 
S^erfolgung megen S?erbred)en§ ijäüt eintragen fönnen, al§ ftrafmilbernb 
gugute gered)net mürbe, ©ein Slamerab mar üom ^rieg§gerid)t nur be^ 
fal}rläffigen g-alfd)eibg fd)ulbig befunben morben. %n anberer ©teile 
min id) auf ben progeffnal befonberS für bie 33efugniffe be§ 0erid)t§* 
offi§ier§ intereffanten ^-all nät)er jurüdfornmen. §ier finb § e i m b e r = 
g e r ö Darlegungen infofern midjtig, alg er §u bemeifen fuc^t, ba^ ein 
$8efd)ülbigter megen (5ibe§üerle^ung übert)aupt nid)t beftraft merben 
bürfe, meil fein Gib niemal? 3s"9eneib fein tonne; ferner ift erbeblid), 
mie 3?erf. hen ©tanbpunft oertritt, 'oa'^ bei einer Häufung bon 93citberung?= 
grünben au§ §§ 157 — 158 ©t@^i3. aud) eine boppelte 9Jtinberung ber 
©träfe eintreten muffe. 3"^ ^^i'c^)- f- ^Jliiai. (2, 69) madit 3) i e ti ^u biefem 
§eimberger fd)en 9fieferat, alfo aud) unter irrigen 3.^orauÄfe§ungen, 
bie treffenbe ^emerfung, ha^ (leiber) im mobernen militärgerid)tlid)en 
S^erfa^ren eine fd)arfe Trennung jmifdien ^efdiulbigten unb 3ßi^'Ößi^ 
nid)t immer beobad)tet uicrbe, ma^i fid) taum ereignen mürbe, menn bie 
amtlid)en ^-ormulare entfpred)enb oermenbet mürben. SJceiner 'i)(nfid)t 
nad) füllte ha^i 93eeibigung§red)t ber ©eridityoffijiere im Ermittelung-^ 
t)erfot)ren übertjaubt oöKig aufgehoben unb nur auf ^Requifitionen 
f)ü[]erer Öeridite l^in geftattet merben. 

9* 'äu§ ber t r i m i n a I ft a t i ft i f f ü r 1909 (iKeidie* 
ftatiftif öeft III) ergibt fid}, ba^ S3eftrafungen megen red)tÄmibrigen 
3Baffengebraud)§ im §eere etma§ abgenommen (153 gegen 179 be§ 
^oriaf)re§), in ber 9Jlarine um 1 (0) zugenommen l^aben. gähnen- 
fluditserflärungen geigen eine fleine 9}ünberung: 987 + (71 SOIarine) 
gegen 983 (+90), mooon 428 (+ 71) ^^erfonen beg ^eurlaubtenftanbeS 
betreffen, gegen 454 + (90). @egen lefetere gab e§ mieber 346 9?ad)= 
trag-öDerfaf)ren gemäjs § 42 II 93^©t(y33. (307), alfo eine geringe ©tei= 
gerung, mät)renb 274 (263) begrabiert unb 72 (44) freigefprüd)en mürben, 
roa^ eine erfreuUd)e ^efferung bemeift. Segen militärifdier ^n* 
bifjiplin in trun!enem 3uftanb .geigen 323 (+ 65) ^Verurteilungen gegen= 
über 328 (+34) eine tieine 3itii^^"^C- 



3DUatärftrafred)t. 313 

10» 5(uguft 33 i I f I i n g bemcrft im 5.^oriüort [eines großen 
5Serfe§ über ben „abminiftratioen 3.'öaffenge[irnuci)" {%x^. Seutirfe, 
^ien u. Ceip^ig 1909, brofd). 10 5Jif.), bie Siteratur 1:)ahe birfer fa[t aus* 
fdiUejlüd) ben @e|id)t§pun!t be§ (Straf* ober ©d)u(bauti"d)üei3ung§grunbe§ 
berüdfiditigt, ebenfo bie 3ied)tfpred)ung', bod) wollte für leMere wie aud) 
bie ©efe^gebung unb ^^erorbnungsgemalt bie Söfung ftrittiger S'^'agen 
angebat)nt werben. 23a§ gunädjft t)ier am meiften intereffiert ift bie ^^(rt, 
luie il^erfaffer mit ben oon 9ii f f o m, (S n b r e § unb 5R e I) m in ii}rcn 
be5üglid)en ^^(rbeiten üertretenen 2luf faffungen fid) abfinbet (<3. 172—173). 
^uäuftimmen ift i^m aber tüot}I, lucnn er folgert, faum in einem (Staate 
fei bie Sf^egelung be§ 2Saffengebraud)§ be§ §eere§ im ©arnifonmadjbienft 
üU hen fvorberungen be^B mobernen 5?erfaffung§red)t§ entfpred)enb §u 
begeidinen ((S. 175). 3^öirb aber eine alle befriebigenbe Söfung ju 
finben fein? iiommanbierungen Oon ©otbaten §u 3*^91^211 werben immer 
mel)r eingefd)rän!t; fie finb in oielen teilen ^eutfd]Ianb» oöllig un- 
befannt. ^ie S^erlei^ung ber ^efugni?^ pm SBaffengebraud) an foldie 
leitet 23 i I f li n g allerbingS ricbtig au^j bem „nur ^fälligen Um* 
ftanbe" :^er, 'Oa'^ ha^ ^^oltjug^organ bem .Speere angeJ)ört, me^Jtjalb 
bie 23eftimmungen über ben militärifd)en älHiffengebraudi „einfad) 
fluf ben ^OQb* unb gorftfd)u|bienft angemenbet" mürben (@. 148). 
5Jiit ben öon t^m aud) ermät)nten 23eftimmungen beg alten bal)rifc^en 
93^(St@58. oon 1869 ift fetU faum mebr oiel ^u moHen, bie 2?orau6= 
fetmngen für ben S3egriff beö redit^3mibrigen 2öaffengebraud)§ im (Sinne 
bes § 149 9^ät2©t@23. aber — fomeit abminiftratiö gefdiet)en — „in 'iicn 
9tediten ber dinäelftaaten" ,5u fudien (412), bürfte einer unnötigen 
^erquidung be? (Strafe unb ^-Kermaltung^reditei entfpringen. 9iedit= 
fprediung unb Kommentare geigen übrigen^', ha^ bie (Sd)n.iierigfeiten 
einer riduigen ©efe^e^anroenbung nidit fo groß finb, aU fie bem 2.^erf, 
erfd)einen. ^^benfallö ift e^ aber feinerfeit^^ oerbienftlidi, bie Sofung 
ber angeregten Jvragen fogar befdileunigen ^n moUen, nad]bem bie 
9(u§geftaltung ber ftrafreditli dien ,s>aftung „ber Crgane" für hen 
obminiftratioen Saffengebraudi tünftig „bie ilrönung be» Oerfaffungs* 
mdf^igen 2Baffengebraud)ä" bitben foll (281). gin gleirf)e§ ^orum 
— alfo nidit S^mU unb ?}ti(itärgeriditjiftanb neben einanber — jur 
ftrafreditlidien 'Juidiprüfung ber l!i?ered)tigung ^um gemeinfd)aftlidien 
<§. ^^. oon '"^oligeibeamten einer* unb (Solbaten anbererfeit§) geübten 
^affengebraudiJi gu forbern, wie ^^erf. e^ tut (282), bat etma§ ^^e= 
[tridenbe^5 für fid) unb ließe fid) tvo^ burd) pro§effuale iöeftimmungen 
allenthalben regeln. 

11» ^Senn aud) ber „%aii .Ciofriditer" in illMen mit Verurteilung 
be§ 58efdndbigten geenbet t)at, fo foll bod) be£^ unter biefem Jitel oon 
Wiax. ?i> i n t e r üeröffentlid)ten perft fonfi5,^ierten, bann mieber frei* 
gegebenen 33ud)eö gebad)t werben (Gilbert Sangen, 5)Mnd)en), ha§> fid) 
neben einer (^l)renrettung öofriditerg anfdieinenb jur 9(ufgabc geftellt 
I)atte, für einen mobernen S^tilitärftrafprojefe für Cfterreidi4Ingarn 
§u fämpfen. So üiel (Seufationellcö unb 9kbenfäd)lid)ey ber l^serfaffer 
gebrad)t I)at; feine ^arftellung be^i jelst nod) geltenben üfterreid)ifd)eu 



314 2itcraturt)end)t. 

9MitnrftrQft>er|a^ren§ ©. 68—72, 80, 148—150, 165—169) gibt — 
lelbft wenn mnnd)c§ fiefärbt fein bürfte — fe^r 511 beulen. 'i3ieberf)oIt 
beruft fidi äö i n t c r auf äi? e i s; l; idi möd}te bie?be5üglid) mein 
^Referat 3- 30, 989 ern)ät)nen unb bemerfen, bafj mit ber miffeufd)aft= 
lidien ältetf)obe ^ e i § 1 § fidjer mel)r für bie öfterreidiifdie jHeform 
erreid)t wirb, aU mit 3(rbeiten in 23 i n t e r § ©tit, bie unter Um- 
[täuben fogar me'^r fdiaben tonnen, aU fie üermutlid) nühen luollteu. 

lü* ^iki 23efin-edntng ber „Öütcrpflege" über befdilagnat)mte'5 
i^ermögen '"^(braefeuber" fommt @ r ü t5 m a di e r in ber 2^. ^ur.=3t0- 
3cr. 12 ©. 696 äu bem (i-rgebniö, baß bie ftrafpro5effuaIe !öefd]Iagua^me- 
pfIegfd)Qft (§ 334 II ©t^ißD. u. § 301 II a)i(St®58.) im 03egenfa^ gur 
':>(bniefeuf)citSüormuubfdinft be§ 330523. (§ 1911) „nadi 2Befeu unb 
2.^orau§fet^uug in erfter iUuie burd) ©inn unb ^med ber (Straf pro^eß- 
gefet^e biftimmt merbe, burd) ba§ 2^0>^23. erft in ^meiter Sinie". Sollte 
fie nidit burdi Iet3tere nur fdieinbar beeinflußt merben, tatfädilid) aber 
i^rem innerften iföefen nad) nidit§ anberc^ a(§ ber ä^on^ug einer ^)?eben= 
[träfe §u beurteilen fein, bie eben in ber 23efdilagnaf)me be§ i^ermögen^S 
be§ in anberer SBeife ftrafreditüd) nidit faf^baren ^(bmefenbeu befielt? 
i^tan beute an ben 5iit)nenflüditigeu, ber über ber uatien Oirenje fid) 
befinbet unb einerfeit? nur baburd) etnm getroffen merben tann, baB 
man bie .s^anb auf fein 2.^ermögen legt, ber anbererfeit^? üielteidit baburd) 
,^ur 9iüdfei)r gesmungen mirb, bann jmar fein i^ermögen miebcr t)erauc^* 
befommt, aber mit em^jfinblidier fyreil)eit§= unb (£i)ren[trafe feine S^e== 
fertion bü[3en mu[3, gan,^ abge[e^en baüon, baf, er bie Stauer ber ^-afinen* 
fludit unb bie nun bafür gu erteilenbe ©träfe nodi uadi5ubienen hat. 

13» 2)a§ 3ur rafdien Crientierung mertüolle preu^ifdie „ilom* 
ii e n b i u m über 9J? i I i t ä r r e d) t " ift unter 2?erüdfid)tigung 
ber big^er öeröffentliditen Sentblätter ufm. (S)2?ß. = S)rudoorfdu-iften- 
etat 9f?r. 362) oom 5lrieg§minifterium in 23erlin neu tjerau^^gegeben 
roorben (53ättler n. ©of)u, ^^rei^S 3,25 mi). 2(B 5lbfdinitt VI finb al§ 
(irfaö für bie ©eiten 267—32011 audi bie Merljödiften 2>erorbuungen 
über bie (SI)rengeridite ber Cf fixiere unb ©anitäti^of fixiere im prcufeifdien 
.?)eere unb in ben ©diulitruppen nebft Grgän^ungyorber^ bort beigegeben 
(m. 0,70). %ieP, hat im 9(rdi. f. Wim. 2, 63 auf üerfdiiebeue Süden 
be§ ^ompenbiumS aufmerffam gemadit, bie feine 9(nnal)me gered)t^ 
fertigt erfdieinen laffen, ha\] ha?-' 2.'i>ert üerfrül}t in neuer 2luftage er* 
fdrieu. g-ür ha?-< äf)nlidie batierifdie *gaubbudi für l')cilitärredit?= 
pflege (f. S 26, 894) mirb fid) be?t)alb 3urüdt)altung emvfet)leu. 

14, 3)ie öfterreid)ifd)e fog. lex Cfncr üom 9. 4. 10 l)at bie 6^01)6 
ber für bie [trafred)tlid)e ^Beurteilung einer 2at maßgebenben 23eträge 
befanntlid) bcrart neu reguliert, ha]] feitfter al^? 58erbrcd)en ju qualifi* 
jiereubc Iserfebluugen tünftig teilmeife aU Übertretungen ,^u gelten 
haben. 2 ö f f I e r madit in ber öfterr. 3ßi^fd)r. f. ©trafr. ^^e'it 3/4 
©. 294 aufmerffam, baf3 eine Übereinftimmung ,^mi[d)en bem nod) 
gelteuben 9!Jt©t®23. unb bem jeM reformierten 3©t©2^. nidit of)ne 3(nbe> 
rung be§ erfteren erjielt werben tonne. C£r ton[truiert hen ^-all einer 
qualifi5ierten alfo geringfügigen ©ad)bcfd}äbigung, in mcldiem ber 



aKilitävftrafrccrit. 315 

3it»ilot nur U'Ciicn Übortrctitiui mit ^^(rre[t tiurdifoimnc, bcr (Solbat $8. 
aber, obiuot)! nur ^IKittätev, voca,c\\ '-l>crbrcdieuv> ,^u Mcrfcr unb '-Iscrhtft 
bev(5l)arge verurteilt luerbou nniife. i!öffler l)oiit beötialb, ba|5 nun 
gernbe bie ^^opulnritöt bcr lex Cfucr ^ur ^Kei'ornt iiucli be-j' iliSt^SS. 
bräugen luerbe. 

15, Über „bie ®eringid)ä|ung be^^ @trafred)tf^" fingt .s3 a u cf 
in bcr 5). 5.-3. (14, 795). 2^a er aU ^liiilitärjurift beu Siit3 aufftcHt, 
„bie ':?(n!Ingeüertreter müßten mcl)r mic ÜiidUcr il)re ©trafen beantragen", 
min er offenbar au§ feiner (Srfa^rung fagcn, bafs biev längft bei ben 
l]überen 'illiilitärgeriditen gefdiel)c. Öeiber l)at er bao nidit anv.gefprDdien 
unb übertiaupt eine '^-Hirallcle nidit gc^^ogen, bie nadi T i c \} nnb anberen 
j^ugunften bc? ']J(iIitärpro,^ejfev' I)ätte aU':?faUen muffen, gcrabe auio bie 
li-rforfd)Uug bcc' ,,'^i.'cfcno bcr Sat nnb bc'? 2;ätcrö" anlangt, atfo aud) 
„•j^^fndiologic unb "i^^fijdiiatrie", bie bei ben ^inilftrafgeriditen nodi immer 
gu mcnig *i^eaditung finben follen. 

16, "lif^iplinarftrafcn „im 9(nfdiluf5 an geiiditlid)e Strafen" 
ertlärt 1: xei?, im 'S). Cffi^-^i^I. 29, 604 alo '-Isermaltungvuuifjregeln 
für möglidi, fall? bnrdi bie Sat aud) bie Xienftorbnung nerleUt mürbe, 
al'? ^^tnfdiluf^ftrafe :^änge aber bie Xifäiplinarftrafe nid)t Don bcr Dtatur 
bcr geriditüd-! ftrafbaren ,<oanblung ab. ':?(udi fönnen nur Strafmittel 
angemanbt merben, bie fid) bcr riditerlidien ©träfe aupaffen, alfo nidit 
neben ^-reibciti^ftrafe nodi eine foldie, fonbern i^öl)nungöueruialtnng, 
befdn"än!ter abenblidier ':?(nygang, Gntfernnng bom (L^icfreitengrab, 
lÄ-inftellung in bie ^(rbeiterabtcilung. 

17* oufofern X i e 1^ in ben ^?^euen OTiL^^ilMättcrn 34/35 @. 356 
„3ur (i-ntmirflung ber bcutfdicn "^liiilitäiftrafredit-r-pflcgc feit 1870/71" 
ben 3al3 nufftellt, ba im ^licilitärftrafred)t bie für iscrbrcdien unb '■•Iser^ 
gel)cn allgemein geltenben Ü^cftimmungen l)eute nodi auc bcm O^St©'^^. 
entlctint merben muffen, merbe ber fünftige 05efe|^geber „biefem überall 
befonberS im ftanbgcriditlidicn ilserfalircn aU mif^lidi empfunbenen 
3uftanbe abbclfen muffen", fann idi ibm nur mit ülHn'bebali beiftimmcn. 
^Hudi üom Cffijier ber ©eridit-^bienft ■\\[ leiflen l)at, muf^ crmarret nicrben, 
baf3 er fid) mit ben grunblegeuben '43cftimninngen bcv .^ioilftrafgefetj» 
bnd)§ genügenb oertraut madit. 

18, Xa^3 ?1 r di i ü f. a^c i 1 i t ä r r e di t bat mit .»ocft 5 unb 6 
feinen 1. ''-^anb abgefd)Ioffen. Xer 3"^)ti^l ift anentl)alben fo rcidi, aud) 
an neuen !i)}Jitarbeitern, bafe man einen eigenen Siteraturberidit bamit 
füllen fönnte. ^^(ud) ba§ 1. .^left be-? 2. S3anbco ift fdion crfdiiencn. 
Tiefen beginnt 'S) i e h mit einem ©lüclmunfd) an ba§ ^ieidiomilitär= 
geridit gum 1. Tttober 1910 aU bem 2age, ba ,^el)n ^^al)re feit feinem 
'i^cftel)en oerfloffen finb. gür bie bcutfd)e ^l)alitärredite>unffeufdiaft 
ift eine Ü^lüte^cit l)eranfgcfommen, fdircibt X i e ti , mic fio in biefem 
l>ia[K nid)t (^u ermarten mar; bie .s'')anbl)abung ber !i).)tilitärredit':rpflege 
merbe bon benen rüfjmlidift anerfanut, bie fie fennen gelernt I)abeu. 

19, ^siii 'Iserlage be^:! leUtgebaditcn 'ülrdiiov, bei 3- -^cnöl)eimer 
(^V(annl)eim) l)abe id) aui5 bem gleidifallö oUle^st eriuäl)nten 'Mia]^ — 



316 Sitcraturbcridit. — SöUiltograpI)tfcf)e ^Jottjcn. 

SSoIIenbung be§ erften 3at)r§ef)nt§ feit ©eltung ber 5:. 93i@tG)C. — 
„9JJilitärred)tIi(i)e ©titbien" erfdieinen Inii'en. (0>roJ3* 
Quart, 292 S., brojd). 7 9Jif.), bie folgenbe 33eiträge enthalten: 
2( u t e n r i e t ^, 2^ie militargeriditlidie ©trafüerfügung; o. 93 i p p e n, 
'2)a§ $K9-lt@er. imb bie 5(uÄlieferung5öei-träge; 2) i e t; , ©treiflid)ter 
über bie iTtiiitär[trafred)t§pfIege, (Sinf)eitlid)feit ber militärifdien ^"Red)t= 
fprednmg unb Erweiterung ber iöefuguiffe be§ 9i9]l@eridit§; ©Bner 
0. ö) r u ip , Sie C!)ffent(id)feit be» gerid)tüd)en 5>erfa^reng; (f r = 
t) a r b , 3^eutfd)e§ Cffiäierbien[tred)t unter befonberer S^erüdfiditigung 
be§ bat)rii"d}en ©taat§red)t§; ö a u d , 2;a§ furiftifdie unb bao militüriid)e 
Clement in ber !rieg§geriditlid)en §Quptt)erI)anbIung; 9Jl e n) e y , 
Sie Sienftarten be§ 9lt©t@58§.; 91 i H o n^, 5:er red)t§Juibrige ^:8efet)I; 
g^otermunb, Qft has, ^ßorljanbenfein be§ § 149 33i©t@93. not* 
luenbig? ^s(^) felbft trug bei: 9}ZiIitärrec^tIi(f)e§ gum beutfdjen ©traf* 
geje^entraurf. 



23. 
JRebigiert üon ^rof. Dr. ^Beling, 2;übtngen. 



1. §ugo gricblönber, ^^^tereffante Ärimtnolproäejie. (£ in= 

geleitet üon Suftigrat Dr. @ e U o. Berlin, ^ermann 33or§borf. 1910. 

Qnbnlt: Gin 9toubmorb im (Sifenbabnfupee. — 2)er Sroüefr^ro^ef] 

tnegen Äinbe-Junterfcfiiebung. — 2er i)annoyex)d)e Spielet'^ unb 2BucE)erpro§ei3 

(die ebrltrf)e Seemann). — 2)16 Seid)e im Sofier. — Ser $Raubmörber ^ennig. 

— 2)er Änabenmorb in Xanten. — 2)ie ©ebeimniffe eine§ Slofter^ Cöruber 
§einrid)). — '2er Hauptmann üon Äöpenicf (3Bübelm 3?oigt). — 2er Quben* 
flintenprojeis. — 2ie 6-ngeImad)erin SBieje. — 2er ßrbe*53untrocf=^ro3ei5- 

— 2ie (grmorbung be^ 9tittmeifter§ üon Srofig!. — 2a§ Spiriti[tenmebium 
Stnna Ütotbe. — £»iftoriirf)e, ntd)t auf bie nieberen triebe ber großen äUafje 
jpetulierenbc 2aritenung ber genannten ^rojeffe, gefdiöpft au§ ben ßrlebniffen 
be§ S^erfajierg al^ 0erid)t5bericf)terftatter. 

2. <Olotcrio(e jum ^roje^ gegen Seopo(b §tt§ner. 58orgeIegt ber f. f. ©eneral* 

profnratur ßon Dr. 3benfo Sturebnicef, ^of* unb ©eric^ts* 
abtipfat in Söien. 3Bien, 3eIb[toerIag be§ S^erfajjer^, 1910. 
2 e p l b § i I § n e r ift om 14. 9?oDember 1900 öon bem Sd)iDur^ 
gerid)t in ^ifef raegen 'i)3ieu(f)eImorb§ unb gemeinen ^3Jforbä üerurteüt morben, 
nad) Übcrjeugung jeine^ S?erteibiger§, be^ SSerfafferg ber öorliegenben Sd)rift, 
ju Unrcd)t auf ©runb fatfdier "öeroeiömürbigung — tva§ in ber Sd)rift bee 
näberen au^gefül^rt mirb. 

3. §ugo ^einemann, J-übter burd) bie Strafe rosefsorb* 

n u n g. 9ied)te bes Stngeflagten oor Strafgerid)t unb '-^oUaei. 2., üoll» 
ftänbig umgearbeitete 3tuflage. 33erlin, '!8ud}banblung 3?ormärt§, 1910. 
a>gl. bie '^efpred)ung ber 1. 5(ufl. burd) ö. 2 i H e n 1 1) a I 3« 22, 437. 



SBibliograpl^ifc^c ^lotijen. 317 

4. ^ortröge Ü6er ^urs^c^rift «nb SierfitS^flege. @ef)o(ten auf bcni Steno* 

airap()entage ber !2cf)ule Stol3e*3cf)ret} in Stuttgart am 27. ^uli 1909. 

^nfialt: Dberlanbe^gertcfit^rat Dr. ^o^"^^: ^i^ Stenograptiie 

in ber DiJec^t^pflege; Staat jianiüalt Dr. 'DJZager: ^ie Äurjjcfjrift 

im 2;ienfte ber StaatsSantüaltictjaft; 9?c(i)t5ann)alt Dr. 9? e u tut r g e r: 

Sie .aur,5fcE)rift im Tienfte besi '«Mnmaltg. ^^erlin, Sillielm 9te(), 1910. 

Gin 9ti(i)ter, ein Staatganiimlt unb ein 9kcf)t^anrtialt fet3en I^ier bie 33or* 

teile in fielle^ Öid)t, bie bie CSinfüfjrung ber Stenograp{)ie in bie S'^M't'S 'wt 

\iä) bringt, ^uftiäöerrooltung unb Öcfet^gcbung merben an ben fjier erijobenen 

g'orberungen nid)t üorbeigel)en bürfen. Über biejen ober jenen 3tt'eifclgpunft 

(9teuburger S. 20: Unterjdjriitleiftung eine^ SSernommoien unter 

ftenograpt)iertem 3Cu§fageproto!oU?) mirb Ijinmegjufommen fein. 

5. Dr. SubhJig ^loge§, 33orji6enber ber beutfdjen 05rap()ologifd)en öefell= 

f d)aft : '3)ie Probleme ber GJraptjologie. Gntmurf 
einer ^)t)c^obiagno[ti!. 'DJüt 178 g-ifluren unb 5 Nabelten. Seipgtg, 
9imbr. 33art^, 1910. 
®erfelbc, ^ringipien ber (£I)arafterologic. ^BHt 3 2o* 
bellen. Seipäig, 2tmbr. a3artl}, 1910. 

6. 9lot^trog jum SVommentor jur 9{cd^t§onttJoltöorbnung non %. unb 

M. 5" I i e b l ä n b e r , 'öerlin unb 'D.liünd)en, Sd}roei^er, 1910. 
33ringt bie 33e[timmungen ber '^JJoöcne üom 22. Wai 1910 mit (Jrtäute* 
rungen unb I}ält baburd) ha§ 3« 29, 707 angezeigte Serf auf ber §ö{}e 
ber ^cit. 

7. Siic^orb (»t^mibt, 'Ser ^rojefe unb bie ftaatgbürgerlid^en 

9i e d) t e. i^ortrag, get}alten in ber © et) e= Stiftung ju ^rc?bcn am 

16. Oftober 1909. SSorträge ber @et)e=Stiftung, 33anb 2. Öeip^ig, 

Seubner, 1910. 

58on jeber t)at fid) 9i i c^ a r b S d) m i b t angelegen fein laffen, bie 3iöil* 

pro5ef5einrid)tungcn, namenttid) bie formale ^roje|3ftrenge, auf ftaat!?red)tüd)e 

©runbibecn jurüd^ufüfircn unb üon ba au§' galjlreic^e fd)iüebenbe Steform* 

fragen in ein neue^ 2id)t ju rüden. 2;er üorliegenbe 3?ortrag unternimmt e§, 

„bie progeffualen^auptgebanfen präjig mit ber ^beeber „bürgerlid}en9ted)te", 

ber „^leifjeit" be§ 33ürger?-, jufammenjuftimmen", um fo ba& ^icl üöUiger 

(finglieberung be§ 3iöüpro§eBred)tg in ba^^ öffentlid)e 9?ed)t gu erreid)en. 

8. ©eorg 5!)Je^er, Se^rbud) beä beutfd}en 3.^erit)altung§* 

r e d) t §. 9fac^ bem 2obe be» i^erfaffers in 3. 2(uflage bearbeitet 
Don (^ r a n ä 2) o c^ o m. ©rfte §älfte, Seipjig, Sünder u. ^umblot, 
1910. 

Sie neue ^tuftage bei? befannten SBerfe'o Ijat ben 2ejt ber 2. 91uflage 
im mefentlidjen beibefialten. Sen 'iöebürfntffen ber ©egenmart ift burd) Gin* 
fd)aitungen unb in«befonbere burd) 3"tügung öon ^Änmerfungen 9ied)nung 
getragen, in benen namentlid) bie Siteraturangaben ber ©egenrtiart an* 
gepafjt finb. 

9. attJörterbut^ be§ beutjt^en <Staot§= unb ^ertooltungöret^tö. 'Segrünbet 

öon il a r l g r t) r n. ö. Stengel. :iwc\te, oöüig neu gearbeitete 
unb erweiterte Siuflage, Ijerau^gegeben öon Max S I e i f d) m a n n. 
Grfte Sieferung: ^Ibbaugerec^tigteiten — 5Igrargefe^gebung in 'öoben. 
3:übingen, 9JioI}r, 1910. 

3Sie bie rüf)mtic^ft befannte 1. 'Jtuflage ein 3Sert mar, an bem and) ber 
Stiminalift nic^t oorbeigel)en burfte, fo öerfprid)t if)m aud) bie neue 9luflage 
teid)e 5tu^beute. 3" beren biötjer öorlicgenben erften Sieferung bieten bie 
Strtifel „9lbgeorbnete" (ö. S a ö i g n t)) , 9tboIition (g l e i f d) m a n n) , 
9lbel (Sd)üding) unmittelbare^ !riminaliftifd)e§ 3"tereffe: ftrafred)tlid)e unb 



318 a3tBIio9rapI)tfd^e !Rottjen. 

ftrafpro.seffuale ^tioilcgien ber Sfbgeorbneten; Srtage nad) bem ret(^§re(i)tlid)en 
f^ortbcftant» bcr Ianbe£ired}tad)en 33eftimmungen über 3tboIttion (öon g { e i f d) = 
man n bejabt); 9UiaIegung bes ''}(rt. 49 III ber "iPreuB- 3?D. ((£-rforbermg eines 
„befonbcrcn ©efe6e§" für 9tboUtion nad) „bereite eingeleiteter Unteriud)ung"); 
Stellung be§ Strafrid^ters im ^rojef, megen unbefugter 9tnnat)me eine^ 
?tbeBpräbifat§ f)irtfid^tUd) ber 'iöefugnigfrage (Sd)üding ^utreffenb: 
Unabijängtgfeit oom |)eroIb§amt). 

10. ©er^otb 9tn?t^ü^, 2) i e ^oligei. 58ortrag, gef}alten in ber @et)e= 

Stiftimg äu 'Sre^ben am 12. gebruar 1910. Seipjig, Jeiibner, 1910. 
Snoppc unb li^töolle Darlegung be§ ^Segriffg ber ^olisei imb ber 2rag= 
mite ibrer 93efugniffe, auöflingenb in bie Säße: 3Sie alle i^erroaltung im 9^e(^t5= 
ftaate, fo barf aud) bie '«Polisei nic^t alle§ forbern, wa^ \i)x ba§> ©efeg nid)t ner= 
bietet ju forbern, fonbern fie barf nur forbern, ioa§ baei öefe^ il}r ju forbern 
erlaubt. ^.)lu(^ bie ^oli^ei ift gefe^mä^ige i8errt)altung. 

11. §ugo Sßolbetf, ©efeti über bert 3?er!ef)r mit 5?raft^ 

fafirjeugen oom 3. 'DJiai 1909 nebft ber S^erorbnung be§ 33unbe^^ 
rata über ben 3.^er!ef)r mit ftraftfaljrjeugen oom 3. gebruar 1910. 
^^erlin, SSa^Ien, 1910. 
ßin Kommentar gum 3IutomobiIgefeg. Sie ftrafred)tUc^en 93eftimmungen 
be§ leiteten finb auf S. 122—139 erlöutert. 

12. SBiftor ®3C5e§n^, 9?egierung§rat a. S., S t e 11 e n ü e r m i 1 1 1 e r * 

g e f e ^ »om 2. ^uni 1910. 'Dfebft ben mic^tigften rt)eitert)in für Stellen« 
oermittler geltenben allgemeinen "öeftimmungen ber ©ettierbeorbnung 
eingetjenb an ber §anb eine§ reidjcn '-Hiaterial^ t)öd)ftrid)terlid)cr Gnt=^ 
fd)eibungen erläutert unb mit ßinleitung unb Sad)regifter Derfel)en. 
«erlin, S^^al^len, 1910. 
'3)ie ftrafred)tlid)en Partien be§ ©efe^e^ finb auf S. 56 ff. erläutert, 

tüobei aud) t)erfd)iebene ^t^eif erfragen {58eriäl)rung§frift ufh).) aufgetoorfen 

unb beantmortet merben. 

13. aSornetjerS ga^ttiud) ber ent^t^eibungcn. (£rgän§ung§banb, entfjaltenb 

bie fRed)tfprec^ung be^ 9teid)5gerid)t5 auf bem öebiete hc§ 3iöil* 
r e d) t ^ , foroeit fie nid)t in ber amtlidjen Sammlung ber ßntfd}cibungen 
bee 3?eid)§gerid)t§ abgebrudt ift. dritter Saf)rgang, §eft 3 bis 8. Seip- 
äig, gtofeberg, 1910. 
5I!gl. bie 5Inäeigen 3. 28 316, 779, 29 349, 735, 30 517, 990. 

14. 9i. §öf(tng, 5^ürgerlid)e^ ©efe^bud) in grage unb 

91 n t lü r t. Sin 9iepetitorium jum Selbftftubium. 2., gänslid) 
neubcarbeitete 3tuflage. II. ^^anb: gamilien* unb (£rbred)t. i^erlin, 
Siebmann, 1910. 



I 



^Jhifruf 3ur Grridjtuncj cinc§ Saoignijftanbbilbcl. 319 



Jlufruf. 



^ci ber §eier i[)rcö ^unbertiä^rigen 58cftanbe§ rourbc ber 
berliner Uuiüerfität ha§> ju einem sraeiten Untüerfitätögcbäubc 
umgebaute friUjere 53i6liotf)efSge6äube am Dpern()auSp[a^ von ber 
^önigUrfieu Staatöregierung feier(id) übergeben. o^'O^'^^ü) luurben 
itjr ai§> ^ubiläumägabe freiroltlige ©penben angefünbigt, um burc^ 
'StanbbKbcr cor ber (Sebäubcfront bic beiben erften gciuäbttcn 
9te!toren ber Uniocrfität ju oereraigen: ^o^ann ©ottlieb 
g i d) t e unb ^^riebric^ £ar( von Saüigni). 

§ür bie (Srric^tung bes ^ic^tebenfmalö ift ber ®rtrag einer 
feit längerer ^dt üon ber .berliner ^stjitofopljifdjen ©efcllfdjaft 
ueranftaltcten Sammlung beftimmt. J-ür bie ^efdjanung ber 
90Uttel jur 2lnfertigung bcä 

p forgen, ift eine ©^renpfüc^t beä beutfd)en ^uriftenftanbeS. ©r 
mufe eö mit freubigem Stolpe begrüben, bafj ber gro^e 9ied^t5= 
gelefjrte in (S)emein[d)aft mit bem grof^eu ^U)i(ofopben erforcn ift, 
an h^m ßingangötore 5U bem neuen J-eftraumc ber Uniuerfität, 
an ber er fo lange gcroirft f)at, bie 2ßifienfd)aft ju repräfentieren 
unb fünftigen ©efdjledjtern htn 2luffd)tüung beS geiftigen Sebenö 
inä ©ebädjtniö 5U rufen, ber üor 100 ^afiren bie ftaat(id)c 
^iebergeburt unfereä 5ßolfe§ einleitete. ©aoigni)ä fd)öpferifd)e 
(SJebanfen baben roeit über ben 33creid) feineö %ad)z§) fjinauä auf 
bic ©eifteöiuificnfdjaften befrudjtenb eingeroirft. 33or allem aber 
ift e§ bic 'Jied;töroiffcnfdjaft felbft, bie er burc^ bic 93erfünbigung 
be§ ^^rogrammö ber f)iftorifd)en ^Jted)töfd)u(e unb burd) beffen 
Sluäfüfjrung in tiefgrünbiger red)t§gcfd)id)tlidjer unb genialer redjtö; 
bogmatifdjer ©inäetarbeit bleibcnb geförbcrt t)at. 3Uemanb iiai in 
glei^cm SDiafee roie er bagu beigetragen, ha^ bie ^urisprubenj 
dnc !^öf)ere rüiffenfcbafttic^e Stufe erftieg, bie beutfd^e 3urispruben5 
aber bie '^-üljrerroUe übernatjm. So ift fein 9iame uuöergeffen 



320 Slufruf jur ©rric^tung eine§ ©amgm)ftanbbilbc§. 

unb raecft nod) {)cutc in icbem bcutfdjen ^Ufiften bic lebenbige 
©rinnerung an fein ruljmooUcä Sebensroerf. 

2)ie berliner 3uriftif(^c ©efetlfd^aft Ijat furj vov bem Jubi- 
läum eine ©ammlung, gu ber fic au§ ifirem eigenen 5Bermögen 
3000 a)larf geftiftct I)at, eingeleitet. 33eiträge üon ©efcnid^aftcn 
unb (Sinjelnen [inb bereitö eingegangen. 9iod) aber bebarf e& 
einer er^eblid) größeren Summe. Sarum forbert ber inpifcfien 
gcbi(bete enbgüttige 2^enfma(§auöfd;u§ bie beutfdien Juriften, foroeit 
fic fid) nod^ nic^t beteiligt fjaben, ju Beiträgen für ha§) erfte 
öffentlii^e ©aüigni)benfmal auf. 

S)ie 33eiträgc bitten mir einjufenben an h^n ©d^a|meifter 
ber 3uriftif(^en (lefcHfdjaft, c^errn ^ufti^rat Dr. ©ruft ^eini^, 
Berlin W, 9)tof)renftra^e 56, ober an bie 53 a n f für § a n b e l 
unb Jnbuftrie, SSerlin W56, od)infeIpta^ 1/2, auf ha§^ 
(Separatfonio ber 3uriftifd)en ©efellfdjaft „©aDigm)benfmal"